home

François Hollande : Sommet des Entreprises pour le Climat

22. Mai 2015 von

Die > 21. UN-Klima-Konferenz wird vom 30. November bis 15. Dezember 2015 in Paris stattfinden.

Die Rede von François Hollande anlässlich der Eröffnung « Sommet des Entreprises pour le Climat »(Unesco) am 20. Mai 2015 ist auch für Schülerinnen und Schüler eine gute Gelegenheit, sich mit dem Vokabular vertraut zu machen. > PONS hilft dabei:

“Vous y avez répondu à travers un certain nombre de grandes initiatives qui ont été lancées par de nombreuses organisations d’entreprises, de sociétés financières qui sont toutes convaincues que ce qui se joue, c’est l’avenir de la planète. Et de ce point de vue, quelle que soit sa place dans l’entreprise ou sa place dans la société, nous sommes tous concernés. Mais ce qui se joue à Paris, c’est aussi la transformation du monde, (Hervorhebung. d. Red.) soit parce que nous n’aurons pas été capables de trouver un accord, et alors nous serons sur une planète qui sera de plus en plus difficile à vivre, de plus en plus dure pour ses habitants, avec des risques de conflit majeur et de déplacements de populations, et avec aussi des défis industriels à relever de plus en plus difficiles à traduire par des réponses rationnelles.”

DIE ÜBUNG: Am besten zweimal anhören und dann eine kurze Zeitungsmeldung verfassen.

Und dann den Text der Rede Hollandes > Discours lors de l’ouverture du « Sommet des Entreprises pour le Climat ».(Unesco) lesen oder vorher mal reingucken… Wie gesagt > PONS hilft dabei.

La réforme du Collège

21. Mai 2015 von

Die letzten Einsätze unseres
> transportablen TV-Studios

> Thibaut de Champris: Bismarck
> Ministerpräsidentin A. Kramp-Karrenbauer
> Prix des lycéens allemands 2015
> Michel Sicard et Mojgan Moslehi
> Michel Sicard. L’art
> Michel Sicard / Sartre (I/II)
> S.E. Philippe Étienne
> Christine Lazerges, CNCDH
> Benoît Thieulin, CCNum
> Jacques Toubon, Défenseur des droits:
> Christian Schubert, F.A.Z. in Paris
> Faire le mur
> Tania Sollogoub : Jaurès
> Véronique Garczynska : Déclic
> Florence Rizzo : SynLab
> Sophie Pène: JULES FERRY 3.0
> S. E. M. Maurice Gourdault-Montagne
> Sina Raddatz, DFJW-Juniorbotschafterin
> François Taddei : CRI
> Martial Pinkowski
> Muriel Epstein : TRANSAPI
> Caroline Moisan: FranceMobil
> Till Meyer
> Was ist WikiStage?
> Serge Bouchardon
> Christian Lequesne,CERI de l’IEP
> Nachgefragt: Jean-Noël Jeanneney

Am Mittwoch, 20. Mai 2015 ist das Dekret bezüglich der Reform des Collège in Frankreich zum Schulanfang 2016 von der Regierung im > Journal officiel veröffentlicht worden: > Décret n° 2015-544 du 19 mai 2015 relatif à l’organisation des enseignements au collège – > Download.

Im Newsletter 2/2015 des > DFI in Ludwigsburg hat der Direktor des Instituts eine Analyse dieser Reform mit ihren Schwerpunkten und eine Einschätzung ihrer Auswirkungen auf den Deutschunterricht vorgelegt: > www.dfi.de/pdf-Dateien/Veroeffentlichungen/dfi-aktuell/2015/dfi_aktuell_02_15D.pdf.
Die große Aufmerksamkeit, die z. Zt. in Frankreich dem Deutschunterricht gewidmet wird, lässt ein Interesse für Deutsch erkennen, das die Zahl der Schülerinnen und Schüler, die zur Zeit in den bilangue-Klassen Deutsch lernen, überragt. Die Befürworter des Deutsch-Unterrichts in Frankreich nenne u. a. auch bessere berufliche Perspektiven als Grund für die Schüler Deutsch zu lernen. Zwischen 2003 und 2013, so zitiert das DFI die offizielle französische Statistik, sei Anteil der Schüler, die in der 6ème in Frankreich Deutsch lernen, von 10 au 12 % gesteigert worden. Die Kritiker der Reform befürchten den Stop dieses Aufwärtstrends.

> Deutschunterricht in Frankreich. Najat Vallaud-Belkacem: “plus que « préserver » l’allemand, je souhaite le promouvoir.”

Am 20. April hat in einem > Brief an den Ersten Bürgermeister in Hamburg Olaf SCHOLZ – Bevollmächtigter der Bundesrepublik Deutschland für kulturelle Angelegenheiten im Rahmen des Vertrages über die deutsch-französische Zusammenarbeit geschrieben:”En réalité la réforme du collège que je prépare pour la rentrée de septembre 2016 a vocation de faire bénéficier tous les collégiens des vertus avérées de dispositif jusqu’à présent dérogatoires qui ne concernaient que quelques uns.” “In Wirklichkeit soll die Reform des Collège, daas ich für den Schulanfang im September 2016 vorbereite, alle Jugendlichen von den erfolgreichen Möglichkeiten profitieren lassen, die zur Zeit nur einige betreffen.” (übers. v. H. W.)

> Argumente für Deutsch
> Argumente für Französisch

> Un soutien pour l’allemand en France – et qui soutient le français en Allemagne ?

Die Debatte in Frankreich richtet sich in erster Linie gegen die Reform des Collège. Die Erziehungsministerin Najat Vallaud-Belkacem (Ihr Blog: > www.najat-vallaud-belkacem.com/) betont, dass der Deutsch-Unterricht unter der Reform nicht leiden werde, zugleich will sie aber mehr für gleiche Bildungschancen erreichen. Gerade in Bezug auf das Sprachenlernen wäre ein beiderseitiger Vergleich im Rahmen der Analyse und gemeinsame Maßnahmen gut geeignet, um in Frankreich und Deutschland das Interesse für das Erlernen der Nachbarsprache zu stärken. Unser Blog berichtet über viele Themen, die Schülerinnen und Schüler vor der Abwahl der französischen Sprache und auch sonst in der Schule kaum in Berührung kommen.
> Un soutien pour l’allemand en France – et qui soutient le français en Allemagne ?

Online-Editionen (I)
Die mittelalterliche Stadtchronik Montpelliers “Petit Thalamus”

20. Mai 2015 von

thalamus

“Das Manuskript AA9 aus dem Stadtarchiv Montpellier, bekannt als “Petit Thalamus”, ist eine mittelalterliche Stadtchronik. Es steht in einer Reihe mit einigen wenigen verwandten Handschriften zur Stadtgeschichte Montpelliers im Mittelalter, die ebenfalls als “Thalamus” bezeichnet werden und von denen der “Petit Thalamus” die jüngste, aber auch die vollständigste ist. Die Niederschrift wurde 1320 begonnen,” so beginnt > Sven Ködel in seinem Mitwochstipp Nr. 64 die Vorstellung des > “Petit Thalamus”: Online-Edition der mittelalterlichen Stadtchronik Montpelliers .

> Édition critique numérique du manuscrit AA9 des Archives municipales de Montpellier dit Le Petit Thalamus

thalamus-500

Nach dem Besuch dieser Website müsste Ihr Berufswunsch eigentlich feststehen: Historiker.

Original: Aysso es lo comes | samen del | cossolat.[a]
Anno dominice incarnationis millesimo ducen- | tesimo quarto, foron cossols : n’Austorc | d’Orlhac, en Regort, en Pons Audeguier, | en P. Lobet, Johan Lucian, Pons d’Anhana, en Luchas Pol- | verel, en R,. Benereg, B. de la Gleyza, B’eng Aymeric, | Bertran Gili, en P. de Bizancas. E fon bayle en P. de Bi- | zancas en aquel an.”

Übersetzung: ” Voici le commencement du consulat.
En l’an 1204 de l’Incarnation du Seigneur, furent consuls Austorg d’Orlhac, Regord, Pons Audeguièr, Pèire Lobet, Joan Lucian, Pons d’Anhana, Lucàs Polverèl, Raimond Benesech, Bernat de la Glèisa, Berenguièr Aimeric, Bertrand Gili, Pèire de Bisancas ; le baile fut Pèire de Bisancas cette année-là.”

Und dazu gibt es einen Kommentar. Hier kann man auf jeder Seite beobachten, wie Quellenlektüre funktioniert. Und ganz nebenbei wird hier eine exzellente Anwendung der Computer- und Internettechnik zugunsten der Wissenschaft vorgeführt.

Le colloque annuel du Groupe d’Etudes sartriennes 2015

19. Mai 2015 von

french german 

Die Elsässische Woche in Dresden

19. Mai 2015 von

Damit niemand auf die Idee kommt, zu glauben, unser Blog sei ein wenig südwestlastig:

Am 20. Mai 2015 beginnt in Dresden und im Französischen Kulturinstitut Dresden die ELSÄSSISCHE WOCHE. Anlass ist der 1000. Jahrestag des Straßburger Münster in dessen Rahmen auch die seit 25 Jahren bestehende Städtepartnerschaft Dresden-Straßburg begangen wird.

Ausstellung Straßburger Münster – 100 Jahre Restaurierungsgeschichte
20.05.2015 bis 28.06.2015, in der Kreuzkirche – An der Kreuzkirche 6 – Dresden Altstadt.
Die Ausstellung zeigt anhand zahlreicher Fotos die bewegte Sanierung und Restaurierung des großen Sandsteinbaus seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts. Eintritt frei. Vernissage am 20. Mai 2015 um 18 Uhr.

Vortrag. Straßburger Münster – 1000 Jahre Bau- und Restaurierungsgeschichte
Referentin: Frau Dr. SABINE BENGEL, Kunsthistorikerin und Leiterin des Bauhüttenarchivs der Fondation de l’Oeuvre Notre-Dame, Donnerstag 21.05., 19:00 Uhr, Unterkirche Frauenkirche – Dresden Altstadt.
Das Straßburger Münster ist ein Bau der Superlative. Das Münster zeigt den Übergang vom romanischen zum gotischen Stil, und die Vollendung des Turmes im Jahr 1439 machte es zum höchsten Bau der Christenheit bis zum 19. Jahrhundert.

Film. “Le défi des Bâtisseurs. La cathédrale de Strasbourg
Donnerstag, 28. Mai, 19:30 Uhr, im Institut français Dresden – Kreuzstraße 6 – Dresden Altstadt.
Der Film dreht sich um das bewegte Schicksal von fünf Architekten der gotischen Baukunst. Die Erzählung zeigt Spielszenen, Zeitdokumente, Experteninterviews und computergenerierte Bilder vor der historischen Kulisse der mittelalterlichen Stadt. Gegen eine kleine Spende werden eine Brezel und ein Glas Vin d’Alsace angeboten! Auf Französisch – Eintritt frei!

> www.institutfrancais.de/dresden/

> Partnerschaftsvertrag zwischen der bretonischen Stadt Guingamp und der deutschen Stadt Aue im Erzgebirge

> www.sachsen-bretagne.de – Mit der neuen Rubrik “Bretonisches Kaleidoskop”!

Die Sächsisch-Bretonische Gesellschaft e.V. (SBG) hat sich zum Ziel gesetzt, den Geist der 1995 unterzeichneten regionalen Kooperation zwischen dem Freistaat Sachsen und der Region Bretagne auf der gesellschaftlichen Ebene am Leben zu erhalten.

La villa Cavrois sera ouverte le 13 juin 2015

19. Mai 2015 von

Ausnahmsweise mal kein eigenes Video unseres > transportablen TV-Studios:

Die > Villa Cavrois von Robert Mallet Stevens (1932) in der Nähe von Lille wird am 13. Juni 2015 wiedereröffnet.

Lesung und Interview: Philippe Grimbert, Un secret

18. Mai 2015 von

grimbert-un-secret

Heute morgen war Philippe Grimbert zu Besuch im > Institut français de Stuttgart. Vor 80 Schülerinnen und Schülern und ihren Lehrern hat er aus seinem Roman > Un secret vorgelesen. Vor der Veranstaltung hatte www.france-blog.info eine Gelegenheit, sein > transportables TV-Studio aufzubauen und mit Philipe Grimbert ein Gespräch zu führen. Seine Lesung und sein Antworten auf die Fragen der Schülerinnen und Schüler haben wir in den folgenden Film eingebaut:

Und hier öffnen wir unser Fotoalbum. Bitte erst mit einem Klick auf ein Foto öffnen, wenn dieser Blog vollständig geladen ist.

grimbert-un-secretPhilippe Grimbert
> Un secret
Buch mit Vokabelbeilage
185 Seiten
Originalausgabe + Vokabelbeilage
ISBN 978-3-12-597221-6


Rappel:

> Nachgefragt: Le Défenseur des droits: Jacques Toubon

XXIIIe Festival international de théâtres jeunes francophones

16. Mai 2015 von

La XXIII-e édition du Festival AMIFRAN, Festival International de Théâtre Jeunes Francophones, aura lieu du samedi 24 au vendredi 30 octobre 2015 à Arad dans la grande salle du Théâtre « Ioan Slavici ».

• âge des participants: 14-19 ans, élèves pratiquant le théâtre en français, en milieu scolaire;
• chaque groupe comprendra maximum 15 élèves plus un/deux accompagnateur(s) adulte(s);
• chaque troupe présentera un spectacle de théâtre en langue française (pièce du répertoire, adaptation, texte original, création, etc.) d’une durée maximum de 35 minutes;
• trois matinées seront réservées aux ateliers de formation théâtrale animés par des acteurs et metteurs en scène professionnels; élèves et accompagnateurs y sont attendus; …

>Weitere Informationen *.pdf

Der 24. Mai 2015 ist der Einsendeschluss für die Bewerbungen zum XXIII. Festival, das im Oktober 2015 in Arad/Rumänien stattfinden wird:

> XXIIIe Festival international de théâtres jeunes francophones

L’Association AMIFRAN est une organisation ouverte à tous ceux qui partagent les desseins suivants:

– défendre, cultiver et propager la francophonie par de multiples moyens

– créer un cadre organisé, autre que celui strictement professionnel offert par le Ministère de l’Education, à tous les professeurs de français qui entendent soutenir l’idée de l’espace de la francophonie, espace dont la Roumanie ne peut pas manquer si on prend en considération ses traditions et le grand nombre de sujets parlants francophones.

– attirer dans les rangs de notre association tous ceux qui s’avèrent être interessés par la culture de la/des francophonie(s) quels que soient leur catégorie socio-professionnelle, leur âge, nationalité, sexe, religion, convictions politiques, etc.

– en tant qu’organisation apolitique non-gouvernamentale et sans but lucratif, AMIFRAN se propose d’agir surtout dans le domaine culturel et des relations interhumaines directes dans les limites de l’espace francophone;

> continuez la lecture

> Fiche d’inscription

11 Stipendien zur mobilen Deutsch(land)werbung in Frankreich

13. Mai 2015 von

DMobil_Uebergabe-der-Mobile
Foto: Bosch-Stiftung

Haben Sie Lust auf ein außergewöhnliches Abenteuer ?

Ausschreibung für das Schuljahr 2015/2016
Zur Förderung der deutschen Sprache und Kultur an französischen Schulen vergeben die Robert Bosch Stiftung, das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) und der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD), gemeinsam mit der Föderation Deutsch-Französischer Häuser in Frankreich und mit Unterstützung des Goethe Instituts und Mercedes-Benz France bis zu 11 Stipendien zur mobilen Deutsch(land)werbung in Frankreich
Beginn: 1. September 2015 – Ende: 31. Juli 2016

Es werden Stipendien voraussichtlich in Aix-en-Provence, Caen, Lyon, Montpellier, Nancy, Paris, Bordeaux, Dijon, Nantes, Toulouse und Lille vergeben.

Ihre Aufgaben:
Sie besuchen als Lektor/-in in Ihrer jeweiligen Region Grundschulen, Collèges und Lycées, um bei Schülern, Eltern und Lehrern mit spielerischem Ansatz Interesse an Deutschland und der deutschen Sprache zu wecken. In Bordeaux, Dijon, Lille, Nantes und Toulouse ist zusätzlich der Einsatz als Sprachassistent/in an der Universität vorgesehen. Die Fahrzeuge werden von Mercedes-Benz France bereitgestellt.

Bewerbungsschluss: 26. Mai 2015.

Voraussetzungen und Bewerbungsverfahren: > Deutsch-Mobile-Ausschreibung 2015/2016 (PDF)

> Apprendre l’allemand: Argumente für Deutsch

Die deutsche Lehrlingsausbildung. Ein Modell für Frankreich?

8. Mai 2015 von

apprentissage

… das glaubt zumindest das Institut Montaigne und legt eine interessante Studie vor.

“L’Institut Montaigne est un think tank indépendant. Sa vocation est d’élaborer des propositions concrètes dans les domaines de l’action publique, de la cohésion sociale, de la compétitivité et des finances publiques.”

Im Auftrag des Institut Montaigne, das den Namen eines meiner Lieblingsschriftsteller trägt: > Michel de Montaigne, der Autor der Essais hat Bertrand Martinot eine Studie über den Jugendarbeitsmarkt in Frankreich veröffentlicht:
> Apprentissage : un vaccin contre le chômage des jeunes: > Résumé *.pdf

Auf der Website des Institu Montaigne steht: “Présentant une comparaison inédite des systèmes français et allemand d’apprentissage, cette étude formule des propositions pour amener davantage de jeunes vers l’apprentissage, augmenter la capacité des entreprises à les accueillir et à les former dans de bonnes conditions.” Mit einem noch nicht dagewesenen Vergleich zwischen der französichen und deutschen Lehrlingsausbildung, formuliert diese Studie Vorschläge, wei mehr Jugendliche zu einer Lehre (in Franrekcih , N.d.l.r.) motiviert werden könnte, wodurch auch die Kapazitäten der Unternehmen sie aufzunehmen und auszubilden erweitert werden sollten.”

Die Studie enthält auch einen ausführlichen Vergleich der Ausbildungssysteme in Frankreich und Deutschland.

Das Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter