Premier ministre Bernard Cazeneuve

6. Dezember 2016 von

Wie LE MONDE eben meldet, hat Präsident Hollande den Innenminister Bernard Cazeneuve zum Premierminister ernannt.

Deutsch-Französisches Sekretariat für den Austausch in der beruflichen Bildung – Secrétariat Franco-Allemand pour les Échanges en Formation Professionnelle

6. Dezember 2016 von

Die letzten Beiträge auf einen Blick: > www-france-blog-decembre-2016 *.pdf


Auf die Gefahr hin, dass wir uns wiederholen, Französisch ist eine echte Jobbeschaffungsmaßnahme. > Argumente für Französisch auf unserem Blog – die anderen rund 3000 Artikel auf diesem Blog gehören dazu. Fast überall auf diesem Blog wird über das francoallemand berichtet. Unzählige Themen für interessante Berufsfelder, wo Jugendliche sich engagieren können. Dabei steht der Austausch in der beruflichen Bildung ganz oben. Der Erfolg kann sich lesen lassen, denn seit 1980 konnten 98.000 Teilnehmende berufliche Erfahrung im Nachbarland sammeln.dfsfa-1Die Außenminister der Bundesrepublik Deutschland und der Französischen Republik haben am 5. Februar 1980 in einem Abkommen die Durchführung eines Austausches von Jugendlichen und Erwachsenen in beruflicher Ausbildung oder Fortbildung verabredet. Im gleichen Jahr wurde das > Deutsch-Französischen Sekretariat für den Austausch in der beruflichen Bildung DFS gegründet. Im November 1980 nahmen das Ausbildungszentrum der Saarländischen Bauwirtschaft in Schafbrücke und dem Lycée Professionnel von Illkirch-Graffenstaden (Elsass) am ersten Austausch teil. 2016 finden die Austausche des DFS in mehr als 50 verschiedenen Berufen statt und das DFS wird noch dieses Jahr seinen 100 000. Teilnehmenden feiern.

Das Austauschprogramm des DFS/SFA will den Teilnehmern während der Ausbildung einen Aufenthalt im Partnerland zu ermöglichen. Sie sollen den realen Berufsalltag in einem für sie neuen sozio-kulturellen Umfeld zu kennenlernen. Die gemeinsame Arbeit soll dazu beitragen, sprachliche Hürden zu überwinden.

> Austauschprogramm

> Akteure des Programms

> Links zu deutschen Internetseiten

> Praktikumsberichte

> Lust auf Frankreich?

> Übersicht aller französischen Einrichtungen, die Interesse an einer Austauschmaßnahme haben und auf der Suche nach einem deutschen Partner sind

Das Programm de DFS richtet sich auch an Personen wendet, die kein Französisch beherrschen… wir hätten da ein paar Tipps.

Das DFS hilft bei bei der Partnersuche und Unterstützung bei den administrativen Schritten, vermittelt 40 Stunden sprachliche Vorbereitung vor dem Austausch, organisiert einen Tandemsprachkurs und ein kulturelles Programm während der 1. Woche des Austausches, sichert eine Sprachbegleitung während des gesamten Austausches zu außerdem werden werden Vorbereitungstreffen, Fahrtkosten, Unterkunft, Verpflegung, kulturelles Programm, sprachliche und interkulturelle Vorbereitung und Begleitung der Gruppe finanziert. Das DSF organisiert Austausche von Lehrern/innen an berufsbildenden Schulen und Ausbildern/innen und Deutsch-französische Tandemsprachkurse für am Austausch beteiligte Erwachsene.

Vincent Klink spricht über Grimod de la Reynière

5. Dezember 2016 von

v-klink-2Zu viel Politik auf unserem Blog? Hier gibt es auch etwas über die > Gartenkultur über > Kirchen, und am letzten Samstag waren wir zu Gast in der Küche von Vincent Klink, dem Koch des > Restaurants Wielandshöhe in Stuttgart.

Er hat kürzlich den Band Grundsätzliches zur Gastronomie-Kultur Serviert von Vincent Klink. Grundzüge des gastronomischen Anstands von Grimod de la Reynière Hamburg: Rowohlt 2016, herausgegeben: Die Rezension steht hier: > Grunsätzliches zur Gastronomie-Kultur.

Wir haben uns schon oft gefragt, wo der Koch Vincent Klink den Ursprung seiner Kochkunst, die er so außerordentlich gut in seinem > Restaurant Wielandshöhe zu zelebrieren versteht, gefunden hat? Es ist Balthazar Grimod de la Reynière (1758–1837) der in seinen Werken die hohe Kunst der Gastronomiekritik entwickelt hat. Warum sollten wir Grimod de la Reynière wiederlesen? Grimod serviert uns viele Ratschläge, wie es bei Tisch zugehen sollte. Hinweise auf eine vergangene Zeit, oder können wir unsere Tafeln damit wieder reformieren, modernisieren?

Was können wir bei der Lektüre seiner Werke heute lernen? Ist uns heute davon etwas verloren gegangen? Vincent Klink hat eine wunderbare Einleitung zu dieser Werkauswahl verfasst: „Der große Vordenker der wohlüberlegten Nahrungsaufnahme: Alexandre Balthazar Laurent Grimod de la Reynière (1758-1837)“ Am 1. Feburar 1783 war es wieder mal Zeit für so ein Festmal, ganz im Zeichen des Todes: „gegessen wurde von Särgen…“ Exzentrik pur. „Vierzehn Gänge zu jeweils fünf unterschiedlichen Gerichten wurden gereicht.“ (S. 16) Er soll ausgerufen haben: „Die Tafel macht uns alle gleich. (S. 19). Hat Grimod de la Reynière übertrieben? Schauen wir uns einen Monat aus seinem Küchenkalender an. Der erste Monat mit seinen Ausführungen über Fleisch aller Art, vom Kalb bis zum Wildschein. Teilen Sie seine Philosophie und was kennen wir heute davon lernen?

grimod-de-la-reyniere-2

Zwei Kostprobe zum Online-Blättern:

Grimod de La Reynière, Alexandre-Balthazar-Laurent (1758-1837)
> Almanach des gourmands : servant de guide dans les moyens de faire excellente chère / par un vieil amateur
Éditeur : Imprimerie de Cellot, Paris 1803.

„Alexandre Balthazar Laurent Grimod de La Reynière, né à Paris le 20 novembre 1758 et mort à Villiers-sur-Orge, mort le 25 décembre 1837, est un original, avocat, journaliste, feuilletoniste et écrivain français qui acquit la célébrité sous Napoléon Ier par sa critique spirituelle et parfois acerbe, ses mystifications et son amour de la gastronomie.“ > Alexandre Balthazar Laurent Grimod de La Reynière – Wikipédia

amphytrions A.-B.-L. Grimod de la Reynière, > Manuel des amphitryons, contenant un traité de la dissection des viandes à table, la nomenclature des menus les plus nouveaux… et des élémens de politesse… par l’auteur de l’Almanach des gourmands, Paris 1808.

Dictionnaire des journalistes (1600-1789) > Alexandre GRIMOD DE LA REYNIERE (1758-1838)

> Denis Scheck im Gespräch mit Vincent Klink – Do, 8.9. | 22.45 Uhr SWR Fernsehen

Manuel des amphitryons, S. 2:

amphytrions-1

Und noch eine Bemerkung von Grimod de la Reynière aus seinem Brief über die Stadt Lyon an M. Mercier > Lettre de M. Grimod de La Reynière à M. Mercier, ou Réflexions philosophiques sur la ville de Lyon…, Belin, Desenne et Petit, 1788, S. 7:

Die EU, Frankreich, Deutschland und der Brexit (II)

1. Dezember 2016 von

Les Missions allemandes en France berichten auf ihrer Internetseite: „Les Européens sont de plus en plus nombreux à dire oui à l’Union européenne. En août dernier, le soutien des Européens à l’appartenance à l’UE a augmenté de huit points pour atteindre 62 pour cent. En Allemagne, ce soutien est passé de 61 à 69 pour cent.“ >>> > Regain de popularité pour l’UE

Das wäre ein interessante Perspektive, zumal es vor dem Referendum im Vereinigten Königreich viele Fehlinfos zur EU gegeben hat und außerdem ist das mit einem Referendum immer so eine Sache:

In England glaubten die Initiatoren des Referendums, das immer nur Brexit genannt wurde, also schon immer den Namen der Niederlage trug, vielleicht auch gar nicht so recht an den Brexit außer Farrage, aber der hatte ja nur falsche Zahlen im Kopf.

Und Boris Johnson? Bei der Lektüre seines wunderbaren Buches wäre ich im Traum nicht auf die Idee gekommen, dass er sich so fundamental gegen Churchill stellen würde. Hat er sein Buch nochmal gelesen? > Lesebericht: Boris Johnson, Der Churchill-Faktor.

Erinnern wir hier nochmal an die > 18 Gründe, die gegen die Realisierung des Brexit sprechen.

In wenigen Momenten hat sich die internationale Lage mit der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten der USA sehr geändert. Viele der Befürworter des Brexit bereuen möglicherweise ihre Entscheidung.

Zur Erinnerung:

Auf unserem Blog:

> Brexit – 12 oder mehr Artikel

Unsere Eine-Mann-Redaktion liebt Artikel, dies sich von selber aktualisieren:

> Frankreich-Deutschland und der #Brexit (II) Die Twitter-Analyse

> Frankreich-Deutschland und der #Brexit (IV) La déclaration commune de Merkel, Hollande et Renzi

Auf dem > Hartmannsweilerkopf versprach Präsident Hollande unserem Blog, die beiden Außenminister würden auch in Zukunft zusammen Reisen, dazu zählt auch in gewisser Weise ihre gemeinsame Erklärung nach dem Referendum: > Frankreich-Deutschland und der #Brexit (III) Jean-Marc Ayrault und Frank-Walter Steinmeier, Ein starkes Europa in einer unsicheren Welt


Sie möchten www.france-blog.info auf Ihrer Website oder Ihrem Blog verlinken? Einfach den Code unter dem Bild markieren, mit Strg-C kopieren und mit Strg-V auf Ihrer Wesbite einfügen. Vielen Dank.

www-france-blog-info-500

<a href="http://www.france-blog.info"><img src="http://www.france-blog.info/wp-content/uploads/2016/12/www-france-blog-info-500.jpg" alt="www-france-blog-info-500"/></a>

www-france-blog-info-250

<a href="http://www.france-blog.info"><img src="http://www.france-blog.info/wp-content/uploads/2016/12/www-france-blog-info-250.jpg" alt="www-france-blog-info-250"/></a>

Bild links und Text herumfließen lassen, dann:

<a href="http://www.france-blog.info"><img src="http://www.france-blog.info/wp-content/uploads/2016/12/www-france-blog-info-250.jpg" alt="www-france-blog-info-250"/ align="left hspace="10 vspace=10"></a>

Austausch mit Frankreich: das Brigitte-Sauzay-Programm

1. Dezember 2016 von

dfaj-dfjw-1

In Zusammenarbeit mit den deutschen und französischen Schulbehörden fördert das > Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) seit dem Jahre 1989 den individuellen Schüleraustausch zwischen Deutschland und Frankreich. Unter Berücksichtigung der jeweiligen Bestimmungen der einzelnen Bundesländer unterstützt das Brigitte-Sauzay-Programm Schüler der 8. bis 11. Klasse, die seit mindestens zwei Jahren Französisch lernen und einen individuellen Aufenthalt in Frankreich auf Austauschbasis absolvieren wollen.

flipbook_brigitte-sauzay-programm <<<< > Individueller Schüleraustausch in Frankreich PDF (33.07 KB) PDF interactif (Flipbook)

Das Brigitte-Sauzay-Programm: Individueller Schüleraustausch, bei dem die Teilnehmer drei Monate in Frankreich verbringen und drei Monate einen französischen Gastschüler aufnehmen. Die Teilnehmer besuchen mindestens sechs Wochen lang die Schule im anderen Land.
Unterstützung: Fahrtkostenzuschuss
Programmdauer:
6 Monate, davon 3 in Frankreich
Alter: Schüler der 8. bis 11. Klasse
Förderverfahren: Die Beantragung eines Zuschusses erfolgt über eine Online-Plattform. Nach Anlegen eines Kontos können alle Angaben direkt eingegeben werden.
Antragsfrist: jederzeit bis spätestens 1 Monat vor Beginn des Aufenthalts in Frankreich
Kontakt: sauzay@dfjw.org, Tel: 030 288 757-15

> Brigitte-Sauzay-Programm

> Informationen zum Brigitte-Sauzay-Programm *.pdf

Le numérique et l’apprentissage 1.0

1. Dezember 2016 von


Die > Tweets von Francebloginfo >>>>>>

Le Café pédagogique a publié un résumé du > 7ème Rendez vous des Lettres Jour 2 : Refonder les humanités dans la culture numérique qui ont a eu lieu les 28-29 novembre, à la Bibliothèque nationale de France. Nous aurions aimé y participer. La question posée : „Quelles nouvelles pratiques lettrées inventer jusque dans l’École pour que d’une Renaissance à l’autre advienne un humanisme numérique ?“ Le café pédagogique rappelle la question principale de cette rencontre: „Le numérique ne serait-il pas en train de métamorphoser les modalités même de la transmission des œuvres, de favoriser une relation plus intime avec celles-ci, d’inviter à imaginer et à penser de nouvelles stratégies d’appropriation et de partage ?“

Il est évident que le numérique propose un grand avantage à l’apprentissage, pourvu qu’une bonne didactique soit au rendez-vous.

Après avoir attiré votre attention sur les résumés de contribution pour cette Rencontre nous rappelons quatre articles clés …

> Wie kommt man am besten nach Digitalien? (II) – 16. November 2016

> Essai. Lernen und Studieren mit dem Internet – 30. September 2016

> Schule und Internet: Une didactique nouvelle à un monde nouveau – 10. Dezember 2014

> Französischunterricht und das Web 2.0 – 29. November 2011

… parmi nos autres artricles sur le > Web 2.0 (278) sur notre blog.

Ne perdons donc pas de vue la travail patient à la bibliothèque, au CDI. Découvrir, feuilleter le livres, savoir les ouvrir à la bonne page, ce sont des facultés que les voyages illimités sans buts sur Internet ne doivent pas occulter. D’une manière insinuante, par des liens, Internet suggère des digressions plaines d’étourdissements qui ne conduisent pas au savoir. Il y a déjà des étudiants qui rendent le sujet sur Balzac à leur prof en renonçant au travail en déclarant, qu’ils n’en ont rien trouvé sur Internet. On croit trouver par des moteurs de recherches et ce qu’on apprend, à quoi on s’habitue n’est qu’une paresse de chercher ailleurs.

Signalons aussi :

>Ce que le numérique peut en éducation Diversité n° 185, 3e trimestre 2016, : „Le numérique nous invite à revisiter nos idées, voire nos certitudes, sur la transmission des savoirs et des compétences dans l’école et, au-delà, sur notre rapport au(x) savoir(s), à soi, aux autres et au monde.“
Lire : Editorial, Régis Guyon : > Quelles contributions de l’éducation à la culture numérique ?

Entretien avec Emmanuel Davidenkoff > « Ce n’est pas la question du numérique qui se pose, mais celle du pédagogique »

pons-woerterbuch

Terroirs de France / Frankreichs Gastronomie und junge Fotografie

1. Dezember 2016 von

Ausstzellung im Institut français Stuttgart, Schloßstr. 51, 70174 Stuttgart
Donnerstag, 1. Dezember 2016 bis Mittwoch, 11. Januar 2017

Als Bestandteil des französischen Kulturerbes ist die französische Gastronomie international anerkannt, so fand die „französische Küche” im Jahre 2010 ihren Platz auf der Liste des immateriellen Weltkulturerbes der UNESCO. Zahlreich sind die Touristen, die anlässlich ihres Frankreichaufenthaltes die französische Lebensart entdecken möchten – ob auf der Terrasse eines Cafés, in geselliger Runde bei ihren Gastgebern, auf den farbenfrohen Märkten der Regionen oder auch bei Besuchen der lokalen Produzenten.

Mit der Ausstellung „Terroirs de France“ präsentiert Atout France, die Französische Zentrale für Tourismus, in Zusammenarbeit mit dem Institut français Fotografien, die mithilfe des scharfen Auges junger Künstler diese Vielfalt des gastronomischen Erbes Frankreichs in Szene setzen.

lignes_parisiennes_c_sasha_mongin_vignette

Foto: © Sasha Mongin

Fotografiestudenten des Pariser Instituts Gobelins haben sich auf eine Reise durch die Bretagne, Burgund, Île-de-France, Lyon, Midi-Pyrenäen, Provence und Savoie Mont Blanc begeben, um die dort heimische Gastronomie zu entdecken. Heraus kam ein Projekt zu einem Thema, mit dem sich Atout France im Hinblick auf das Ansehen des Reiseziels Frankreich für Touristen aus der ganzen Welt regelmäßig befasst; ein Thema, das die Pracht, die Vielfalt und die Identität des Landes widerspiegelt.

Das Projekt, das in verschiedenen französischen Zielgebieten durch eine einwöchige pädagogische Arbeitsgruppe begleitet wurde, sollte die Studenten bei der Realisierung einer Außenreportage mit den verschiedenen vorherrschenden Gegebenheiten (Drehortsuche, Lichtverhältnisse, Logistik, Wetter) konfrontieren. Aus den Reportagen sind fotografische Werke hervorgegangen, die die Lebenslust und die Kreativität der Studenten zum Ausdruck bringen. Lebendige Fotoserien, die die einzigartige Verbindung zwischen dem gastronomischen Kulturerbe, den Landschaften in den schönsten Regionen Frankreichs und ihrem lokalen Savoir-Faire, den aus Produkten des Landes entstandenen Bauwerken bis hin zur Tischkultur zeigen. Eine Einladung, Frankreichs Gastronomie visuell zu entdecken und zu genießen.

Der Eintritt ist frei
Öffnungszeiten: Mo-Do 10.00-18.00 Uhr, Fr 10.00-16.00 Uhr
Die Ausstellung bleibt vom vom 20.12.2016 bis zum 9.1.2017 geschlossen.

Veranstalter: Atout France und Institut français Stuttgart

AUS POLITIK UND ZEITGESCHICHTE: Frankreich

1. Dezember 2016 von

apz-fDie > Bundeszentrale für Politische Bildung hat in der Reihe AUS POLITIK UND ZEITGESCHICHTE ein Heft über Frankreich veröffentlicht: 66. Jahrgang, 48/2016, 28. November 2016. > Download.

Gilles Kepel, „Dschihadisten lieben die extreme Rechte“ – Ein Gespräch: Wie werden junge Franzosen zu Dschihadisten und wenden sich gegen ihr Land? Gilles Kepel fragt, ob Frankreich als Einwanderungsland versagt habe?

Die Korrespondentin der FAZ in Paris Michaela Wiegel fragt: Was ist los in Frankreich? Die Terroranschläge 2015 und 2016 haben Frankreich mit in einer Phase der wirtschaftlichen Stagnation und des politischen Stillstands schwer getroffen.

Kein französischer Präsident wurde so schnell so unbeliebt wie François Hollande. Claire Demesmay, Ein Präsident im Regen. François Hollandes Amtszeit, fragt nach den Gründen und den politischen Leistungen seiner Präsidentschaft. Ist ihr erster Satz eine Erklärung für den medialen Misserfolg des Präsidenten? „Kein französischer Staatschef wurde so oft im Regen fotografiert wie François Hollande.“ (S. 13) Sind solche Erklärungen nicht zu einfach: „Der Regen auf den Bildern seiner Präsidentschaft wäre kaum mehr als eine Anekdote, wenn er nicht auch als Metapher für die Stimmung in Frankreich funktionieren würde.“ (ib.) Hat er die Hoffnungen der Linken enttäuscht? „Statt seine linken Wähler mit mehr Arbeitnehmerrechten oder Bildungsinvestitionen zu beschenken, hat Hollande unpopuläre Reformen auf den Weg gebracht und die Liberalisierung vorangetrieben – in der Hoffnung, Frankreich so wieder auf Wachstumskurs zu bringen,“ (S. 29) schreibt Susanne Götze und legt den Finger auf die Wunde: Chronisch zersplittert : Die französische Linke vor der Wahl. Mit mehreren Kandidaten wird die Linke bei den Prédientielle 2017 scheitern.

Auf unserem Blog: > François Hollande, Président de la République

Hollande hatte eigentlich die Jugend ins Zentrum seiner Präsidentschaft gestellt: Die Jugendarbeitslosigkeit ist nach wie vor hoch, Camille Peugny, Opfert Frankreich seine Jugend? Es sei Zeit für einen echten politischen Neuanfang.

Auf unserem Blog > Prévenir la radicalisation des jeunes / Der Radikalisierung von Jugendlichen vorbeugen

Jean-Yves Camus fragt in seinem Aufsatz, Der Front National zwischen Normalisierung und Isolation, ob der FN in Frankreich im Begriff ist, die Macht zu übernehmen? Oder bleibt er eine Protestpartei

Ulrich Pfeil, Zum Stand der deutsch-französischen Beziehungen. Man zweifelt daran, ob Frankreich und Deutschland als oft beschworene „Motor Europas“ weiterhin zusammenarbeiten können.

Auf unserem Blog > Des projets franco-allemands non encore realisés …

Prix medicis 2016: Steve Sem-Sandberg, Les élus

1. Dezember 2016 von

sem-sandberg-erwaehlten1Nos félictiations !

Interview: > Nachgefragt: Steve Sem-Sandberg, Die Erwählten – 10. November 2015 von Heiner Wittmann

> Twitterecho !!

> Le prix Médicis étranger pour “les Elus”, roman choc de Steve Sem-Sandberg – BiblioObs

Steve Sem-Sandberg, > Die Erwählten Roman, aus dem Schwedischen von Gisela Kosubek (Original: De utvalda) 1. Aufl. 2015, 525 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-608-93987-3

Der Vergleich (XII) : L’allemand en France, Französisch in Deutschland (III)
Besuch im Maison de Heidelberg à Montpellier

30. November 2016 von

Erinnern Sie sich?
> Der Vergleich (XII) : L’allemand en France, Französisch in Deutschland (I)
Wir vergleichen die Präsenz der deutschen Kulturinstitute in Frankreich mit den Instituts français in Deutschland. Letzte Woche war www.france-blog.info in Montpellier und ist dort im > Maison de Heidelberg Le Centre culturel allemand à Montpellier – empfangen worden.

Maison de Heidelbergmaison-de-heidelberg

„La Maison de Heidelberg est votre fenêtre ouverte sur l’Allemagne à Montpellier et dans le Languedoc. Né d’un jumelage universitaire et municipal entre les deux villes, notre centre culturel vous propose des cours d’allemand, une médiathèque, des conférences, des expositions et de nombreux autres services tout au long de l’année,“ steht auf der Website des > Maison de Heidelberg. Wir haben nachgefragt:

> Der Vergleich (XII). L’allemand en France, Französisch in Deutschland (I):

df-instituts

IF Deutschland Essen Kiel Saarbrücken Berlin Frankfurt/M. Köln Sachsen-Anhalt Bonn Freiburg Leipzig Stuttgart Bremen Hamburg Mainz Thüringen Dresden Hannover Mannheim Düsseldorf Heidelberg München Erlangen Karlsruhe Rostock Lille Paris Nancy Strasbourg Lyon Bordeaux Toulouse Marseille Montpellier - Maison de Heidelberg Aix-en-Provence- Cdentre franco-allemand Centre culkturel franco-allemand Nice

> Instituts français en Allemagne
> Französische Kultur in Deutschland – Website der Französischen Botschaft in Deutschland

> Goethe-Institut Frankreich
> Aix-en-Provence: Centre Franco-Allemand de Provence – Maison de Tübingen
> Montpellier – Maison de Heidelberg

Der Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter

> Der Autor dieses Blogs


Aktuelle Themen
auf unserem Blog:

> Argumente für Französisch

> Präsidentschaftswahl 2017

> Auf nach Montpellier

> Wie kommt man am besten nach Digitalien? (II)

> Prix des lycéens allemands 2016-2017

> Schaubühne , Berlin: Albert Camus, Der Fremde

> http://www.france-blog.info/vacances-en-france-v-wann-und-wohin

> Nachgefragt: Ministerpräsident Winfried Kretschmann antwortet auf unsere Fragen

> #JFA2017 : 22 janvier 2017 journée franco-allemande

> Nachgefragt: Nathalie Guegnard, Attachée de coopération éducative, Ambassade de France, répond à nos questions

> Rencontre pédagogique et institutionnelle à Essen du 4 au 7 oct. 2016

> Vortrag: #Brexit oder #nonBrexit?

> Brexit

> Interview mit Olaf Scholz

> 14 juillet 2016: Terror in Nizza

> Französisch in Deutschland : Interview d'Emmanuel Suard ****

> Fußball-Europameisterschaft 2016

> Der Vergleich I- XIII La comparaison

> Jacques Toubon, Défenseur des droits, parle des migrants et des réfugiés

> Un traité de l’Élysée 2.0 ?

> 29 mai 2016 : Les commémorations de la bataille de Verdun

> Unsere Videos

> Nachgefragt: CNCDH

> Marcel Proust

> Die Attentate vom 13.11.2015

> Commission nationale consultative des droits de l’homme CNCDH

> Digital unterrichten

> Loi numérique 2016

> Twittern

> Bloggen für F und D

> Verdun

#COP21 auf unserem Blog

> Orthographiereform

> Napoleon III.

> Flüchtlinge-Integration

> Kurzfilm 2016

> Warum Französisch?

> Loi travail

> Open Access

> Jean-Paul Sartre

> L'étranger

> Schengen

> Deutsch-französischer Ministerrat

> La francophonie

> Digitale Agenda

> Lexikometrie