Archiv für Juli 2010

Haben Sie Ihre Koffer schon gepackt?
Ferienzeit ist Sprachenzeit

Dienstag, 27. Juli 2010

Französisch lernen? Kennen sie Freunde, die noch kein Französisch können? Oder die sich davor drücken, > weil ja immer wieder hört, Französisch sei ja so schwer. Richtig einleuchtende Gründe, warum das so sein soll sind mir allerdings nicht bekannt. Und wenn man seine Freunde überzeugt hat, dann wollen Sie einen Sprachkurs haben, der ganz einfach ist, der ihnen schnell Erfolgserlebnisse vermittelt, der preisgünstig ist, und der am besten auch gleich eine CD enthält. Und der Spaß machen soll. Und der Kenntnisse in ganz kurzer Zeit vermittelt. Am besten das Buch ansehen und nach fünf Seiten losparlieren. PONS hat dieses Kunststück fertiggebracht: > PONS Mini-Sprachkurs Französisch. Grundkenntnisse in 25 Lektionen mit Mini-MP3-CD.

Groß wie ein halbes Taschenbuch, mit Mini-CD, 25 Lektionen, in denen solide Grundkenntnisse vermittelt werden: Freizeit, Wetter, Einkaufen, alles was Sie für die Urlaub brauchen, mit Redewendungen, 30 Seiten Grammatik und Übungen, alles zusammen für weniger als ein Kinobesuch. Und eine gehörige Portion Sprachdidaktik ist auch mit drin; die sehen Sie nicht gleich, die spüren Sie aber, wenn Sie anfangen mit diesem Büchlein zu lernen. Jetzt gibt es wirklich keine Ausrede mehr, sich um das Französischlernen noch länger zu drücken. Wenn Sie dieses Büchlein erworben haben, haben Sie einen allerbesten Zeitvertreib für Mußestunden im Zug und außerdem verblüffen Sie Ihre Freunde, wenn Sie mit Franzosen ab jetzt einfach so ins Gespräch kommen.

> PONS Mini-Sprachkurs Französisch. Grundkenntnisse in 25 Lektionen mit Mini-MP3-CD
160 Seiten, ISBN: 978-3-12-561676-9 EUR 5,99

Auf diesem Blog:

> Lernen Sie Französisch, bevor es vielleicht zu spät ist.
> Warum soll man Französisch lernen?

Nach 5 Stunden und ein bisschen Wiederholungszeit sind Sie mit dem Sprachkurs durch. Und was jetzt? Wenn Sie dran gedacht haben, finden Sie in Ihrem Koffer auch das > PONS Mini-Übungsbuch Französisch. Das 5-Minuten-Training für zwischendurch. Spannende Übungen, Spiele und Rätsel sozusagen als sattmachenden Sprachsnack für zwischendurch. Ein Espresso auf einer Kaffeehausterrasse in Bordeaux, in Arles oder auf den Champs-Elysées, hier mal eine Übung und dort mal eine andere. Und schon werden Sie merken, wie schnell Sie die Leute an den Nachbartischen verstehen werden. Wiederholen und Üben ist angesagt. Und im Anhang finden Sie Wissenswertes über Lande, Leute und Kultur. Die Vokabellisten im Anhang sind nach den Kapiteln geordnet und erweitern Ihren Wortschatz und Ihren Horizont. Bei PONS gibt es auch noch größere > Wörterbücher.

> PONS Mini-Übungsbuch Französisch. Das 5-Minuten-Training für zwischendurch
160 Seiten, ISBN: 978-3-12-561743-8. EUR 5,99

Kaum größer als eine Zigarettenschachtel, aber flacher und im Preis konkurrenzfähiger und so viel gesünder: Der > PONS Sprachführer Französisch. Alles für die Reise. 3000 Wörter und Sätze für Ihre Reise nach Frankreich. Mit einem Reisewortschatz von A-Z. Im Zug, im Restaurant, im Bus, in der S- oder U-Bahn gibt so viele Gelegenheiten, schnell mal eben 5 oder 10 Minuten zu wiederholen und zu üben. Am besten immer gleich das Kapitel durchlesen, wo man sich gerade aufhält: Fotoladen, Flugzeug, Bank, Fundbüro, Taxi, Schiff. Auf 208 Seiten wird kein Lebensbereich ausgelassen.

> PONS Sprachführer Französisch. Alles für die Reise 208 Seiten. ISBN: 978-3-12-518337-7. EUR 4,99

Und wenn Sie den oben genannten Sprachkurs verinnerlicht haben und merken, wie spannend die französische Küche für Ihren Gaumen ist, dann wartet der > Der etwas andere Sprachkurs für Frankreich-Liebhaber auf Sie. Französisch lernen und dabei savoir-vivre genießen! Lassen Sie sich von diesem Sprachkurs zu einem richtigen französischen Château mitnehmen. Genießen Sie die kulinarischen Spezialitäten des Landes und lernen Sie ganz nebenbei mehr über die französische Sprache und Kultur. Kleine, unterhaltsame Häppchen vermitteln Ihnen Sprachkenntnisse so ganz nebenbei. Dieses Buch ist wie ein feines Buffet aufgebaut, man weiß gar nicht, wo man zuerst hingucken soll.

> Der etwas andere Sprachkurs für Frankreich-Liebhaber Buch plus Audio-CD. 128 Seiten, Hardcover. ISBN: 978-3-12-561578-6
EUR 14,95

Les Petits Chanteurs de Rennes

Donnerstag, 15. Juli 2010

french german 

Der Empfang des französischen Generalkonsuls in Stuttgart anlässlich des Nationalfeiertages

Donnerstag, 15. Juli 2010

Christian Dumon, Generalkonsul der Französischen Republik in Stuttgart und Direktor des Institut français de Stuttgart begrüßte die Gäste des Empangs und bedankte sich für die Unterstützung bei vielen Akteuren der deutsch-französischen zusammenarbeit in Stuttgart seiner vierjährigen Amtszeit in Stuttgart, die im August zu Ende geht. Er wird in das Außenminsterium nach Paris zurückkehren und dann an einer Mission bei den Vereinten Nationen in New York teilnehmen.

Fotos vom Empfang:

> www.freunde-ifs.de

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Dr. Wolfgang Reinhart, Minister für Bundes-, Europa- und internationale Angelegenheiten, erinnerte an die besonderen Aufgaben der deutsch-französischen Zusammenarbeit, der ein entscheidender Beitrag beim Umbau der Finanzarchitektur gelungen ist: „In Krisenzeiten ist Europa immer vorwärtsgekommen.“ Er erwähnte Meilensteine der Zusammenarbeit: die grenzüberschreitende Zusammenarbeit am Oberrhein: ein Modell für ganz Europa. Frankreich ist für uns der Handelspartnerr Nummer 1. 335 Koperationsvereinbarungen zwischen baden-württembergischen und französischen Universitäten machen dieses Bundesland zu einem Spitzenreiter. Und es gibt 433 kommunale Partnerstädten zwischen Gemeinden in Franrkreich und Baden-Württemberg pflegen das Europa der Bürger.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Dr. Wolfgang Schuster, Oberbürgermeister der Stadt Stuttgart, begann seine Ansprache auf deutsch und setzte sie (frei sprechend!) auf französisch fort. Ein echtes Vorbild für alle Akteure auf der deutschen Seite, einschließlich der Bundespolitiker, die sich für die deutsch-französischen Beziehungen engagieren. Er wies u.a. auf die wichtige Zusammenarbeit der Stadt Stuttgart mit Frankreich hin, die sich auch in Bldungsangeboten der Stadt vom Kindergarten bis zum zweisprachigen deutsch-französischen Gymnasium zeigt und dankte Christian Dumon für seine Arbeit.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

L’Institut français de Stuttgart
Fête d’été du 14 juillet

Freitag, 9. Juli 2010

14 juillet 2010 à 19 h
Phoenixhalle im Römerkastell – Naststraße 43-45 – 70376 Stuttgart Bad Cannstatt

L’Institut français de Stuttgart, le consulat général de France ainsi que les associations franco-allemandes de Stuttgart et ses environs invitent, à l’occasion de la fête nationale française du 14 juillet, à une fête d’été champêtre et en musique au fort romain.

Au programme : le groupe Tabarnak, un jeune trio Rock-Folk français en provenance d’Aix en Provence. Des chansons explicites et acérées rencontrent des textes poétiques et tendres.

Composition du groupe : Candice Guennec : Chant, basse Guillaume Baranger : Guitare, grosse caisse et caisse claire aux pieds Thierry Riboulet ou Philippe Anicaux : Trompette, Trombone, Tuba, percussions, chœurs Patrice Larguier : Régisseur/technicien son

Au menu vous trouverez des Flammkuchen, ainsi que différentes spécialités salées et sucrées.

Organisateur : > Institut francais de Stuttgart

En coopération avec :
Amis de l’Institut français de Stuttgart
Club d’affaires franco-allemand du Bade-Wurtemberg
Deutsch-französischer Verein Filderstadt
Französische katholische Gemeinde Stuttgart
Stuttgart Accueil
Union des Français de l’Etranger

Avec le soutien de :
Club des Alsaciens de Stuttgart et Environs
Consulat général de France à Stuttgart

La France et l’Allemagne face à la crise de l’Euro

Freitag, 9. Juli 2010

french german 

Frankreich lädt zum Fest des Nationalfeiertags auf dem Pariser Platz

Freitag, 9. Juli 2010

Frankreich lädt zum Fest des Nationalfeiertags auf dem Pariser Platz in Berlin!

13. Juli vom 12:00 bis 22:30 Uhr – Pariser Platz – Eintritt frei
– Strassenfest : französisches Dorf mit Gastronomischen Leckerbissen & Infoständen

Schade- Kann nicht in Berlin sein: Wer schickt uns ein Foto, das wir auf diesem Blog veröffentlichen dürfen?

– Konzerte & Bal Populaire : Strassenmusik, open-air Bühne mit :

SYRANO www.myspace.com/syranosurlenet
LES HAFERFLOCKEN SWINGERS www.myspace.com/leshaferflockenswingers
GUEULES D’AMINCHE www.myspace.com/gueulesdaminche
FANFARE D’OCCASION lepluspetitespacepossible.com/?page_id=4
DJ „TOUR DE FRANCE“ THOMAS BOHNET www.le-tour.net

– AUSSTELLUNG : „Spitzentechnologien im Dienste der Ägyptologie“ – in der Rue de France – Ambassade de France – Wilhelmstrasse 69, 10117 Berlin

mehr infos : www.fetenationale.de

Succès remarquable – DELF-Prim-Zertifikat:Signature d’un accord sur une certification de français pour 2000 élèves sarrois du primaire

Freitag, 9. Juli 2010

Im Saarland sind die Weichen für eine qualitative Verbesserung des Französichunterrichts an den Grundschulen gestellt worden. Bildungsminister Klaus Kessler (Grüne) unterstützt das Vorhaben. Fachlehrer sollen künftig dort ab der 3. Klasse Französischunterricht erteilen unterrichten: Außerdem wird eine neuer Lehrplan erprobt. Vor allem soll künftig ein international anerkanntes Zertifikat die Schüler zum Französischlernen motivieren. Dieses Zerifika heißt DELF-PRIM-Zertifikat, und das Saarland ist das erste Bundesland, das dieses Zertifikat für alle Grundschulen einführt. Bildungsminister Klaus Kessler (Grüne) und der Leiter der Kulturabteilung der französischen Botschaft in Deutschland, Charles Malinas, haben am 29.Juni 2010 ein Abkommen unterzeichnet, in dem diese Kooperation bestätigt wird. Nur in NRW gab es bisher diese Prüfung in einigen ausgewählten Schulen.

Vorbild ist das Saarland auch hinsichtlich der Anzahl der Fremdsprachen. Jeder Schulabgänger soll künftig zwei Sprachen erlernt haben. Die Verstärkung des Französischunterrichts in den Grundschulen steht noch – wie leider so oft – unter einem Finanzierungsvorbehalt. Aber der politische Wille, und das ist die Voraussetzung für eine günstige (Vorbild-)Entwicklung, ist deutlich ausgedrückt worden.

> „Kessler baut Französisch aus. Minister führt Sprachtest in Grundschulen ein und will Unterricht qualitativ verbessern“ von Norbert Freund – Saarbrücker Zeitung, 30. Juni 2010

> Saarland Vorreiter bei Französisch-Unterricht an Grundschulen

Am Donnerstag ins Literaturhaus Stuttgart:
Marie Darrieussecq und Alissa Walser

Montag, 5. Juli 2010

Donnerstag, 08.07.2010, 20.00 Uhr
Marie Darrieussecq und Alissa Walser
Auftakt der neuen Veranstaltungsreihe CARTE BLANCHE
im Literaturhaus Stuttgart
Frage, Antwort und Gespräch – Moderation: Martin Ebel

Auf die langjährige deutsch-französische Veranstaltungsreihe J’accuse…! folgt nun Carte Blanche. Ein deutschsprachiger Schriftsteller hat »freie Hand«, darf sich einen französischen Gast wünschen und ihm eine Frage stellen. Beantwortet wird diese in Form eines Kurzbeitrages, an den sich ein Gespräch anschließt. Den Anfang macht die Autorin und bildende Künstlerin Alissa Walser, von der im Frühjahr der Roman Am Anfang war die Nacht Musik erschien. Gewünscht hat sie sich Marie Darrieussecq, eine der bedeutendsten Vertreterinnen der französischen Gegenwartsliteratur. Alissa Walser: »Einer Frau kommt der Mann abhanden – sie erfährt einen großen Verlust (nicht nur des Mannes). Oder: Eine Frau verwandelt sich in ein Schwein – die Erfahrung einer Verwandlung. Marie Darrieussecq macht das Metaphorische zum Zentralmotiv des Textes. Um ihn in der Folge mit Details, mit Feinstofflichem, Erfahrenem anzureichern, ihm Leben einzuhauchen (Schöpferischen Odem). Als blase sie einen Luftballon auf. Würde sie das als Metapher für ihr Schreiben gelten lassen? Einen Luftballon aufblasen? Klein und opaque zu Beginn, dann groß und transparent. So groß, dass sie selbst darin Platz hat? Groß genug, aber eben nicht zu groß? Nicht so, dass er platzt? Dass die Fetzen des Motivs (eine Möglichkeit der Schöpfung) ins Auge stechen? Was bedeutet es für den Text, wenn man ihm ein so zentrales Bild zugrunde legt? Schreibt sie im Schatten des leuchtenden Bildes? Oder im Licht des dunklen Bildes? In Gespenster sehen habe ich kurz vor dem Ende eine Zeichnung gefunden, die die Verlorenheit der Protagonistin auf den genealogischen Punkt bringt. Wird hier der selbst auf einem Bild ruhende Text noch einmal durch ein gezeichnetes Bild rückverdichtet? Atmet der Ballon am Schluss einfach aus?«
(Text aus der Programmankündigung)

In Zusammenarbeit mit dem Institut Français de Stuttgart

Mit Unterstützung der Robert Bosch Stiftung

> www.literaturhaus-stuttgart.de/veranstaltungen.html

Wie weiter mit der deutsch-französischen Freundschaft?

Donnerstag, 1. Juli 2010

Die jüngsten Unstimmigkeiten im deutsch-französischen Dialog müssen nicht unbedingt fundamentaler Natur sein, sie gehören auch zum normalen Diskussionsbedarf unter Partnern mit dazu. Dennoch ist ein gewisses Rumpeln nicht ganz zu überhören, der deutsch-französische Motor läuft nicht ganz so rund und auch nicht mit voller Kraft. Aber man darf auch nicht übersehen, dass die Treffen auf Regierungsebene keineswegs die tägliche Intensität der deutsch-französischen Kooperation auf der Ebene der > Zivilgesellschaft repräsentieren. Von beiden Seiten gehen wichtige Impulse aus. Die von der Zivilgesellschaft sind vielleicht leiser aber umso intensiver, und die Regierungen könnten viel von ihnen lernen.

> Appel pour la Renaissance des relations franco-allemandes
Von der Normalisierung zur Entfremdung? Aufruf zum Deutsch-Französischen Verhältnis

In der Stuttgarter Stadtbücherei (Max-Bense-Saal) findet am Mittwoch, 7. Juli, 19.30 Uhr, unter dem Titel Deutsch-französische Wechselwirkungen
eine Podiumsdiskussion: Wie weiter mit der deutsch-französischen Freundschaft? statt:

Anlässlich des Erscheinens des „Handwörterbuchs der deutsch-französischen Beziehungen“ diskutieren Prof. Dr. Oscar W. Gabriel (Universität Stuttgart), Astrid Kufer (Herausgeberin des „Handwörterbuchs der deutsch-französischen Beziehungen“ > Rezension) und Gérard Foussier (Redakteur der deutsch-französischen Zeitschrift > Dokumente): Wie wird, wie kann, wie soll es weitergehen mit der deutsch-französischen Freundschaft? Eine Veranstaltung des IZKT der Universität Stuttgart, gefördert von der DVA-Stiftung

Astrid Kufer, Isabell Guinaudeau, Christophe Premat (Hrsg), Handwörterbuch der deutsch-französischen Beziehungen, Nomos, Baden-Baden 2009, 245 S., Broschiert, 24,- € ISBN 978-3-8329-4807-8

Der Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter

> Der Autor dieses Blogs


Aktuelle Themen
auf unserem Blog:

> Argumente für Französisch

Unser Thema im Monat Februar:

> Conférence à Montpellier, 28 février 2017. Emploi : L’accès au premier emploi en France et en Allemagne avec une bibliographie et une sitographie

> 22. Januar 2017 Deutsch-französischer Tag: Wir feiern die Unterzeichnung des Élysée-Vertrags

> Frankreichs Präsident: Themenabend Politik am 10.1.2017 in Stuttgart

> Deutsch-französische Digitalkonferenz, Berlin, 13. Dezember 2016

> Unsere Videos

> Existenzialismus

> >Litprom Literaturtagen 2017 – „Weltwandeln in französischer Sprache“ -mit 4 Video-interviews

> Wikipédia et la vérité

> Nachgefragt: Jean-Paul Willaime et la laïcité

> Präsidentschaftswahl 2017

> Auf nach Montpellier

> Wie kommt man am besten nach Digitalien? (II)

> Réactions: Pisa-Studie – l’enquête Pisa

> Prix des lycéens allemands 2016-2017

> Schaubühne , Berlin: Albert Camus, Der Fremde

> Vacances en France (V) Wann und wohin?

> Nachgefragt: Ministerpräsident Winfried Kretschmann antwortet auf unsere Fragen

> #JFA2017 : 22 janvier 2017 journée franco-allemande

> Nachgefragt: Nathalie Guegnard, Attachée de coopération éducative, Ambassade de France, répond à nos questions

> Rencontre pédagogique et institutionnelle à Essen du 4 au 7 oct. 2016

> Vortrag: #Brexit oder #nonBrexit?

> Brexit

> Interview mit Olaf Scholz

> 14 juillet 2016: Terror in Nizza

> Französisch in Deutschland : Interview d'Emmanuel Suard ****

> Fußball-Europameisterschaft 2016

> Der Vergleich I- XIII La comparaison

> Jacques Toubon, Défenseur des droits, parle des migrants et des réfugiés

> Un traité de l’Élysée 2.0 ?

> 29 mai 2016 : Les commémorations de la bataille de Verdun

> Nachgefragt: CNCDH

> Marcel Proust

> Die Attentate vom 13.11.2015

> Commission nationale consultative des droits de l’homme CNCDH

> Digital unterrichten

> Loi numérique 2016

> Twittern

> Bloggen für F und D

> Verdun

#COP21 auf unserem Blog

> Orthographiereform

> Napoleon III.

> Flüchtlinge-Integration

> Kurzfilm 2016

> Warum Französisch?

> Loi travail

> Open Access

> Jean-Paul Sartre

> L'étranger

> Schengen

> Deutsch-französischer Ministerrat

> La francophonie

> Digitale Agenda

> Lexikometrie