Archiv für Juli 2013

Urlaub in Frankreich: Auf nach Avignon!

Dienstag, 30. Juli 2013

Die Päpstinnen bis 11. November 2013

Das Office du Tourisme Avignon und die Sammlung Lambert zeigen im Papstpalast und in der Sammlung Lambert Werke von 5 internationalen und bedeutenden Künstlerinnen: Camille Claudel, Louise Bourgeois, Kiki Smith, Jana Sterbak, Berlinde de Bruyckere…150 Werke dieser Künstlerinnen, die die zeitgenössische Kunst prägen, werden in der Großen Kapelle ausgestellt: Skulpturen, Gemälde, Installationen…

www.lespapesses.com| www.avignon-tourisme.com | www.collectionlambert.fr

Luminessences d’Avignon ( Illuminiertes Denkmal) täglich vom 15. August – 28. September 2013:

Eine 35-minütige originelle und grandiose Licht-show, bei der der Zuschauer Zeit und Raum verlässt. Der Ehrenhof des Papstpalasts wird in Licht getaucht und der Zuschauer findet sich inmitten monumentaler Bilder mit hoher Auflösung und 3D-Sequenzen wieder.

Die Mehrfachprojektionen werden von einem überwältigenden Klangerlebnis, das von mehreren Punkten aus übertragen wird, untermalt.
Diese Show wird realisiert vom Schöpfer der großen Pariser Erfolge wie „La Nuit aux Invalides” und „Au parvis de l’inconnu“, bei der Notre Dame de Paris in Szene gesetzt wird… Es gibt an allen Abenden zwei Veranstaltungen.
15. bis 31. August täglich um 21h15 und um 22h15; Im September Freitags und samstags ebenfalls 21h15 und 22h15. Von Sonntag bis Donnerstag im September um 21h15

Informationen und Reservierungen: > www.lesluminessences-avignon.com

Fotos: > http://de.rendezvousenfrance.com

Préparons les vacances (I) : Partons en Provence

Sonntag, 28. Juli 2013

Wenige Departements in Frankreich haben einen so perfekten Aussichtspunkt wie das südfranzösische Departement Vaucluse. 1912 m hoch ist der Mont Ventoux. Meist liegt eine Wolke auf ihm, wie ein Deckel auf einem Topf. Ist die mal weg, kann man die Rhône als ein Silberband bis zum Mittelmeer verfolgen. Oder auf der andern Seite kann man bis zu den größten Bergen der Alpen gucken.

Um den Berg herum gibt es im Pays des Sorgues – Monts de Vaucluse viel zu entdecken. Das Departement Vaucluse hat jetzt eine deutsche Website für den Tourismus eingerichtet. Kommen Sie in die > Provence, ein paar Infos genügen, und man möchte am liebsten gleich losfahren. Ostern kommt bestimmt, dann ist es noch nicht so heiß. Waren sie schon einmal auf einem > Märkte in der Provence? Hier stehen alle Termine. Oder Sie machen einen Abstecher nach Bonnieux?

> Provence – (tourisme -en-vaucluse)

Oder interessieren Sie sich für die Römer in der Provence? Manche > wandern lieber, andere ziehen > Kanus oder Kajaks vor. Eines meiner Lieblingsdörfer ist Gordes oder ganz man wandert oder fährt durchs > Luberon. Oder Sie machen ein Abstecher nach Avignon. Oder Sie entdecken die okerfarbenen Landschaft wir rund um Roussillon.

Alle Fotos außer Bonnieux (tourisme-en-vaucluse.com), H. W.

PONS Wörterbuch online

Yamina Benguigui : „la francophonie devient une chance économique et culturelle“

Donnerstag, 18. Juli 2013

Die Regisseurin > Yamina Benguigui ist im Kabinett von Jean-Marc Ayrault Ministre déléguée chargée des Français de l’étranger et de la Francophonie. Kürzlich hat sie sich in einem Gespräch über die Rolle Frankreichs in der Francophonie geäußert:

> Yamina Benguigui : „la francophonie devient une chance économique et culturelle“

Sie erklärte u.a.:

„Je m’attache aussi à défendre la vision d’une francophonie politique, une francophonie des droits de l’Homme. A ce titre, la France et les 77 pays membres de l’Organisation internationale de la francophonie (OIF) travaillent main dans la main. La langue est un vecteur, la langue est un ciment mais elle est aussi un outil de promotion de la démocratie et de l’aide au développement.“

> L’Organisation internationale de la francophonie (OIF)
= 220 Millionen frankophone Sprecher auf der Welt

Und sie skizziert die nächsten Projekte:

„Aujourd’hui, nous lançons une deuxième phase, celle de l’action politique et diplomatique. Le prochain Sommet de la francophonie aura lieu au Sénégal à l’automne 2014. J’étais à Dakar lundi dernier pour rencontrer le président Macky Sall et les organisateurs du sommet. J’ai demandé à l’OIF, et les responsables sénégalais sont d’accord, que la question des droits des femmes soit une des priorités de cet événement. Il est temps que les chefs d’Etat et de gouvernement s’engagent. Il faut des actes.“

> Le monde de la Francophonie
> Die Geschichte der Francophonie
> Médiathèque der Frankophonie
> Sites spécialisés de la Francophonie

Am 17. Mai 2012 hat TV5 ein Gespräch mit der gereade neu ernannten Ministerin gesendet:

> Sitographie de la Francophonie: Auch wenn viele Links sich dauernd ändern:

Links zum Artikel: 66. Frankophonie und Internet: in:
Handbuch Französisch: Sprache – Literatur – Kultur – Gesellschaft
Für Studium, Lehre, Praxis
Herausgegeben von Ingo Kolboom, Thomas Kotschi und Edward Reichel, 2002, 2. Auflage 2008, Erich Schmidt Verlag

La modernisation de la vie publique en France

Donnerstag, 18. Juli 2013

Die französische Regierung will das Leben ihrer > Bürger, Bestimmungen für die > Unternehmen und die > Bürokratie vereinfachen. Bei allen Maßnahmen wird der jeweilige Stand und Fortschritt der Dinge mit einem Symbol gekennzeichnet.


Moderniser l'action publique: le Premier… von Matignon

> L’intégralité de la déclaration du Premier ministre – > Download *.pdf

200 mesures : > La modernisation de la vie publique

> Alle 200 Maßnahmen mit denen das öffentliche Leben erleichtert werden soll.

Beispiele:

> Für Studenten
> Arbeitsmarkt
> Arbeitgeber und -nehmer

> Programme de simplification – PDF

Simplifier la vie: > Die Entscheidungen der Regierung

Sie ist sehr jung und hübsch. Hollande hat die „Marianne de la jeunesse“ vorgezeigt.

Dienstag, 16. Juli 2013

„Depuis le début de la Vème République, il y a cette tradition. Le chef de l’Etat choisit au début de son mandat une figure pour illustrer le timbre-poste, c’est-à-dire cet objet familier comme l’a dit le président de La Poste, qui va être le timbre qui va masquer, ou qui va cacher, ou qui va laisser espérer des correspondances que nous ne connaîtrons jamais, puisque La Poste assure le secret des correspondances.

C’est vrai que maintenant le timbre sert aussi à transmettre bien d’autres choses que des lettres que les plus jeunes ou les moins jeunes pouvaient adresser à d’autres. Le timbre sert à l’économie.

J’ai donc décidé au lendemain de mon élection, que le nouveau timbre de la République aurait le visage de la jeunesse, qu’il serait créé par la jeunesse et qu’il serait choisi par la jeunesse.“

> La République de Jean-François Soitoux *

> Allocution du président de la République lors du dévoilement du timbre du quinquennat, « Marianne de la jeunesse »

Mit diesen Worten leitete Staatspräsident François Hollande die Rede anlässlich der Enthüllung der neuen Briefmarke mit Marianne ein, die traditionell jeder Präsident zum Beginn seiner Amtszeit anfertigen lässt.

Fast 20 Minuten dauert das Video, das bei dieser Zeremonie, die einen hohen symbolischen Wert hat, aufgezeichnet wurde:

Mit diesem Verfahren wurde Marianne ausgewählt:

Vergrößern mit einem Klick. Source: Site Internet du Palais de l’Élysée

Die neue Marianne:

Sehr praktisch. Ihr Wert ist 20 g. Damit sind Preiserhöhungen kein Problem und das Kleben der 3 Cent Marke wie in Deutschland wird nie nötig sein. Außerdem gibt es 14 weitere Farben und Werte. 630 Millionen Stück wurden hergestellt. Ab Dienstag ist sie erhältlich.

> L’album photos: Dévoilement du timbre du quinquennat, « Marianne de la Jeunesse »

François Hollande hat in seiner Ansprache, sein Versprechen, die Jugend als Hauptaufgabe seines Mandats zu sehen, wiederholt:

„C’est le rôle de l’Etat, à travers l’éducation, à travers la jeunesse comme priorité, à travers l’idée très belle du redressement. C’est le rôle de l’Etat de faire en sorte de vous accompagner dans ce processus, pour être salarié, pour être entrepreneur, pour être tout simplement des gens actifs dans la société. En vous permettant de réussir votre vie, nous pouvons penser que nous faisons la réussite de tous et donc de notre pays.

La jeunesse est donc la priorité de mon mandat et ce timbre en est, si je puis dire, une illustration. Cette priorité se retrouve dans l’éducation, c’est la loi sur la refondation de l’école qui vient d’être publiée après un long débat au Parlement. C’est aussi la volonté de promouvoir l’éducation artistique, culturelle, qui d’ailleurs est inscrite dans cette loi, de façon à permettre à tous d’accéder à la culture, aux arts, à l’épanouissement personnel. L’éducation c’est aussi le soutien à l’apprentissage, à la formation professionnelle, à la découverte des métiers et donc là aussi au service de votre propre épanouissement et de l’économie de votre pays.“

Und der Präsident hat mit Nachdruck auf den Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit hingewiesen:

„Enfin, la priorité à la jeunesse, c’est l’emploi. C’est ce que nous avons fait avec les emplois d’avenir, le contrat de génération. Afin de permettre, notamment à ceux qui sont les plus éloignés du marché du travail de pouvoir retrouver espoir. Et puis, la priorité à la jeunesse c’est la priorité à l’engagement et j’y reviens. Parce que nous avons voulu que chaque jeune puisse à un moment être utile. Utile à lui-même, utile aux autres. C’est l’idée du Service civique – je salue ici son Président. Mais l’engagement va au-delà du Service civique. Il doit être un acte quotidien. Il doit être une volonté personnelle. Il doit être un souci constant de chacune, de chacun d’entre vous, vous engager pour vos proches, vous engager pour votre territoire, vous engager aussi pour le monde entier.“

Und aus einem anderen Blickwinkel : Le reportage exclusif du Palais de l’ÉLysée de la cérémonie avec Olivier Ciappa, le dessinateur de la nouvelle Marianne:

_____
*

Entretien télévisé du Président de la République en direct sur TF1 et France 2

Montag, 15. Juli 2013

Es gibt eine Tradition in Frankreich, derzufolge der Staatspräsident anlässlich des Nationalfeiertages den beiden öffentlichen Fernsehsendern TF1 und France 2 ein Interview gibt. Letztes Jahr hat das Interview nicht im Park des Elysée-Plastes stattgefunden, dieses Jahr knüpfte Hollande an die Gewohnheiten seiner Vorgänger an:

François Hollande hat auf die Fragen von Claire Chazal und Laurent Delahousse geantwortet.

> Interview de M. le président de la République

Einige Kommentatoren zeigten sich erstaunt, aber der Präsident besteht darauf: „La reprise, elle est là. Je ne vais pas ici enjoliver le tableau.“

Défilé militaire à l’occasion de la Fête nationale

Montag, 15. Juli 2013

Der Film 14 juillet entre ciel et terre auf der Website des Elyseepalastes:

> Das Fotoalbum auf der Website des Elysée-Palastes

> Direct. Le défilé du 14-juillet à Paris – Francetv.info

100 Jugendliche defilierten auch auf den Champs-Elysées. Ihnen hat der Präsident einen Brief geschrieben:

> Lettre du président de la République aux jeunes du service civique

Paris-Berlin : Génération créative

Donnerstag, 11. Juli 2013

Vous aimez les idées neuves ? L’exposition Paris-Berlin : Génération créative vous invite à redécouvrir l’amitié franco-allemande au plus près de l’humain. Vous allez rencontrer des Allemands et des Français qui débordent d’énergie et d’idées. À deux ou à dix, ces jeunes créatifs montent des projets qui rivalisent d’ingéniosité dans leur domaine de prédilection : vidéo, cirque, musique… bienvenue dans l’amitié franco-allemande 2.0 !

> Exposition : Paris-Berlin – Génération créative

Informations pratiques

CIDAL • 31 rue de Condé • 75006 Paris
Du 1er juillet au 30 septembre 2013
Lundi, mercredi et vendredi de 11 à 13 heures et de 14 à 17 heures
Mardi et jeudi de 14 à 17 heures
Entrée gratuite
En savoir plus : www.allemagne.diplo.de

Rede des Premierministers Jean-Marc Ayrault:
Investir pour la France

Donnerstag, 11. Juli 2013

Premierminister Jean-Marc Ayrault, hat anlässlich der Vorstellung des Berichts « Investir pour la France », am Dienstag, 9. Juli 2013 in der Universität Pierre et Marie Curie eine Vortrag gehalten (Es gilt der Wortlaut, wir beziehen uns auf den vom Hôtel Matignon verteilten Redetext).

> Discours de Jean-Marc Ayrault, Premier ministre, Investir pour la France
Université Pierre et Marie Curie, Paris Mardi 9 juillet 2013

> Investir pour la France, 9 juillet 2013

Es mangelt keineswegs an guten Initiativen der Regierung Ayrault:> Rapports, feuilles de route, mémoires: Les projets du gouvernement français. Manche Maßnahmen können nicht innerhalb von drei Monaten ihre Wirkung zeigen. Umso wichtiger ist, die Berichte und Absichten der Regierung zur Kenntnis zu nehmen, um ein Gefühl dafür zu entwickeln, wo die Reise hingehen soll.

In der Rede in der Universität Pierre et Marie Curie, Paris, hat Premierminister Ayrault eine Zukunftsvision für Frankreich vorgestellt: „Que sera la France dans 10, ou même dans 20 ans ?“

Städte und Dörfer in Frankreich sollen natürliche Räume und die Biodiversität besser erhalten. Jeder soll qualitativ wertvolle Wohnungen bekommen können, die eine Reduktion der Energieausgaben ermöglichen. (Das sollte in Stuttgart auch mal jemand sagen.) Er wünscht, dass in Franrkeich die Energie zunehmend aus erneuerbaren Energien komme und weniger aus der Atomenergie. Das wäre ja fast eine Zeitenwende. ( Voir et ecouter sur notre blog: > L’interview (I): Hervé Kempf, LE MONDE, répond à nos questions sur l’énergie nucléaire. Der Premierminister wünscht eine modernisierte Gesundheitsfürsorge mit den neuesten Therapien für alle. Die Jugendlichen sollen besser ausgebildet werden. In Frankreich soll das Wissen in den Universitäten und Laboratorien Weltrang bekommen. Reisende und Waren sollen bessere Verkehrswege bekommen, schneller und sparsamer hinsichtlich der Energie. Weniger Treibhausgase, besser Luft- und Wasserqualität. Er fordert eine Verbesserung der Wirtschaftskreisläufe unter Beachtung der Umweltschutzes. Das schnelle Internet soll auf das ganze Territorium ausgedehnt werden. In Deutschland möchte die Koalition das bis 2018 lt. ihrem Regierungsprogramm realisieren. Neues Wachstum durch gute aufgestellte Unternehmen auf Weltniveau, die in der Lage sind dauerhaft Arbeitsplätze zu schaffen

Diese Ziele seien zu erreichen wenn folgende Entscheidungen realisiert werden:

– Sanierung der öffentlichen Haushalte
– Wettbewerbsfähigkeit der französischen Unternehmen wieder herstellen
– Notwendige Strukturreformen durchführen
– Den Umweltschutz mit neuen Entwicklungsmodellen bewältigen

Diese Maßnahmen seien eng mit dem Plan verbunden, der anlässlich dieser Rede vorgestellt wurde.

Der Premierminister hat an den Pacte pour la compétitivité, la croissance et l’emploi, an den Crédit d’impôt mit Investitionshilfen von 20 Milliarden Euros für Unternehmen erinnert. Außerdem wurde die Banque publique d’investissement geschaffen, und der Staat hat den Verwaltungsaufwand reduziert.

Es folgen Erklärungen zum Wohnungsbau und eine Erinnerung an den rapport Mobilité 21, Reformen des Bildungswesen und der Ausbau des schnellen Internets. in den nächsten 10 Jahren, wofür 20 Milliarden Euros zur Verfügung gestellt werden.

Es werde, so der Premierminister ein neues Investitionsprogramm in Höhe von 12 Milliarden Euros geben: „Le PIA, aujourd’hui géré par le Commissaire général à l’investissement Louis Gallois, est un outil remarquable.“ Z. B. : > Programme des Investissements d’Avenir Comité régional Ile-de-France – Mercredi 26 juin 2013.

„Mesdames et messieurs, la politique ne se nourrit pas que de décisions.
La politique c’est se projeter dans le temps, c’est être capable de se dépasser et de s’inscrire dans une grande et longue histoire. A cet exercice j’invite toutes les françaises et tous les françaises. J’invite chacun des acteurs qui font et qui feront la France.“

L’interview du 14 juillet:
Le Président de la République François Hollande

Mittwoch, 10. Juli 2013

Der Élyséepalast hat am Mittwoch angekündigt, dass Präsident François Hollande am 14. Juli ein Interview geben wird. Das Interview wird von TF1 und France 2 übertragen.

Der Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter

> Der Autor dieses Blogs


Aktuelle Themen
auf unserem Blog:

> Argumente für Französisch

> Unsere Videos 2009-2017

> Digital unterrichten – Enseigner avec le numérique = Ein Handbuch für das digitale Lernen

> Conférence à Montpellier, 28 février 2017. Emploi : L’accès au premier emploi en France et en Allemagne avec une bibliographie et une sitographie

> 22. Januar 2017 Deutsch-französischer Tag: Wir feiern die Unterzeichnung des Élysée-Vertrags

> Frankreichs Präsident: Themenabend Politik am 10.1.2017 in Stuttgart

> Deutsch-französische Digitalkonferenz, Berlin, 13. Dezember 2016

> Existenzialismus

> >Litprom Literaturtagen 2017 – „Weltwandeln in französischer Sprache“ -mit 4 Video-interviews

> Wikipédia et la vérité

> Nachgefragt: Jean-Paul Willaime et la laïcité

> Präsidentschaftswahl 2017

> Auf nach Montpellier

> Wie kommt man am besten nach Digitalien? (II)

> Réactions: Pisa-Studie – l’enquête Pisa

> Prix des lycéens allemands 2016-2017

> Schaubühne , Berlin: Albert Camus, Der Fremde

> Vacances en France (V) Wann und wohin?

> Nachgefragt: Ministerpräsident Winfried Kretschmann antwortet auf unsere Fragen

> #JFA2017 : 22 janvier 2017 journée franco-allemande

> Nachgefragt: Nathalie Guegnard, Attachée de coopération éducative, Ambassade de France, répond à nos questions

> Rencontre pédagogique et institutionnelle à Essen du 4 au 7 oct. 2016

> Vortrag: #Brexit oder #nonBrexit?

> Brexit

> Interview mit Olaf Scholz

> 14 juillet 2016: Terror in Nizza

> Französisch in Deutschland : Interview d'Emmanuel Suard ****

> Fußball-Europameisterschaft 2016

> Der Vergleich I- XIII La comparaison

> Jacques Toubon, Défenseur des droits, parle des migrants et des réfugiés

> Un traité de l’Élysée 2.0 ?

> 29 mai 2016 : Les commémorations de la bataille de Verdun

> Nachgefragt: CNCDH

> Marcel Proust

> Die Attentate vom 13.11.2015

> Commission nationale consultative des droits de l’homme CNCDH

> Digital unterrichten

> Loi numérique 2016

> Twittern

> Bloggen für F und D

> Verdun

#COP21 auf unserem Blog

> Orthographiereform

> Napoleon III.

> Flüchtlinge-Integration

> Kurzfilm 2016

> Warum Französisch?

> Loi travail

> Open Access

> Jean-Paul Sartre

> L'étranger

> Schengen

> Deutsch-französischer Ministerrat

> La francophonie

> Digitale Agenda

> Lexikometrie