Archiv für die Kategorie 'BREXIT'

#Brexit? Harlem Désir répond à Christophe Primat

Donnerstag, 22. Dezember 2016

La volonté du Royaume-Uni de sortir de L’UE a surpris toute l’Europe, elle a aussi surpris les Britanniques eux-mêmes, elle a aussi surpris ceux qui voulaient sortir de l’UE, comme p. ex. Boris Johnson, qui pourtant, avait si bien écrit sur > Sir Winston Leonard Spencer-Churchill (1874-1965). Garder les avantages, refuser les charges de l’UE, c’est cela ce que souhaitent les brexits? A la fin de négociations, il y aura peut-être une sorte de traité spécial qui accorde encore un peu plus des droits spéciaux aux Britanniques… De toute façon, au cours des mois prochains, en observant les discussions autour du #Brexit on pourra apprendre beaucoup concernant le fonctionnement de l’UE.

En répondant à une question du Député Christophe Primat, le secrétaire d’État chargé des affaires européennes, Harlem Désir, vient de rappeler les conditions d’accès au marché commun et les 4 libertés. La réponse précise et brève de M. Désir résume bien la position de la France :


Rappelons nos articles concernant le Brexit:

> Die EU, Frankreich, Deutschland und der Brexit (II) – 1. Dezember 2016

Unsere Eine-Mann-Redaktion liebt Artikel, die sich von selber aktualisieren:

> Frankreich-Deutschland und der #Brexit (II) Die Twitter-Analyse – 28. Juni 2016

> Frankreich-Deutschland und der #Brexit (I) – 27. Juni 2016

> #Brexit oder #nonBrexit ? – 3. August 2016

> #Brexit (VI) – Was sagen nun die Befürworter des Brexit? – 29. Juni 2016

Die EU, Frankreich, Deutschland und der Brexit (II)

Donnerstag, 1. Dezember 2016

Les Missions allemandes en France berichten auf ihrer Internetseite: „Les Européens sont de plus en plus nombreux à dire oui à l’Union européenne. En août dernier, le soutien des Européens à l’appartenance à l’UE a augmenté de huit points pour atteindre 62 pour cent. En Allemagne, ce soutien est passé de 61 à 69 pour cent.“ >>> > Regain de popularité pour l’UE

Das wäre ein interessante Perspektive, zumal es vor dem Referendum im Vereinigten Königreich viele Fehlinfos zur EU gegeben hat und außerdem ist das mit einem Referendum immer so eine Sache:

In England glaubten die Initiatoren des Referendums, das immer nur Brexit genannt wurde, also schon immer den Namen der Niederlage trug, vielleicht auch gar nicht so recht an den Brexit außer Farrage, aber der hatte ja nur falsche Zahlen im Kopf.

Und Boris Johnson? Bei der Lektüre seines wunderbaren Buches wäre ich im Traum nicht auf die Idee gekommen, dass er sich so fundamental gegen Churchill stellen würde. Hat er sein Buch nochmal gelesen? > Lesebericht: Boris Johnson, Der Churchill-Faktor.

Erinnern wir hier nochmal an die > 18 Gründe, die gegen die Realisierung des Brexit sprechen.

In wenigen Momenten hat sich die internationale Lage mit der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten der USA sehr geändert. Viele der Befürworter des Brexit bereuen möglicherweise ihre Entscheidung.

Zur Erinnerung:

Auf unserem Blog:

> Brexit – 12 oder mehr Artikel

Unsere Eine-Mann-Redaktion liebt Artikel, dies sich von selber aktualisieren:

> Frankreich-Deutschland und der #Brexit (II) Die Twitter-Analyse

> Frankreich-Deutschland und der #Brexit (IV) La déclaration commune de Merkel, Hollande et Renzi

Auf dem > Hartmannsweilerkopf versprach Präsident Hollande unserem Blog, die beiden Außenminister würden auch in Zukunft zusammen Reisen, dazu zählt auch in gewisser Weise ihre gemeinsame Erklärung nach dem Referendum: > Frankreich-Deutschland und der #Brexit (III) Jean-Marc Ayrault und Frank-Walter Steinmeier, Ein starkes Europa in einer unsicheren Welt


Sie möchten www.france-blog.info auf Ihrer Website oder Ihrem Blog verlinken? Einfach den Code unter dem Bild markieren, mit Strg-C kopieren und mit Strg-V auf Ihrer Wesbite einfügen. Vielen Dank.

www-france-blog-info-500

<a href="http://www.france-blog.info"><img src="http://www.france-blog.info/wp-content/uploads/2016/12/www-france-blog-info-500.jpg" alt="www-france-blog-info-500"/></a>

www-france-blog-info-250

<a href="http://www.france-blog.info"><img src="http://www.france-blog.info/wp-content/uploads/2016/12/www-france-blog-info-250.jpg" alt="www-france-blog-info-250"/></a>

Bild links und Text herumfließen lassen, dann:

<a href="http://www.france-blog.info"><img src="http://www.france-blog.info/wp-content/uploads/2016/12/www-france-blog-info-250.jpg" alt="www-france-blog-info-250"/ align="left hspace="10 vspace=10"></a>

Nachgefragt: Ministerpräsident Winfried Kretschmann antwortet auf unsere Fragen

Montag, 17. Oktober 2016

france-blog.info hat den Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann, nach seiner Rückkehr aus Paris um ein Interview gebeten. Das Interview wurde schriftlich geführt:

kretschmannHerr Ministerpräsident, Sie kommen gerade von einer Reise nach Paris zurück, bei der Sie auch Premierminister Manuel Valls und u. a. auch die Ministerin für Umweltfragen, Ségolène Royal, getroffen haben. Welches sind für Sie die wichtigsten Ergebnisse Ihrer Reise?

Ministerpräsident Kretschmann: Eines der wichtigsten Ergebnisse der zahlreichen Gespräche, die ich in Paris geführt habe, war ein Fahrplan für die Abschaltung des Atomkraftwerks Fessenheim.

Ministerpräsident Kretschmann:

"Die deutsch-französische Beziehung ist nicht nur die enge Beziehung zweier Staaten, sie ist zugleich das Herzstück und der Motor der Europäischen Union und der Europäischen Einigung als Idee. Europa kann jedoch nur Erfolg haben, wenn es von seinen Bürgerinnen und Bürgern vor Ort mitgetragen und gelebt wird."

Daneben standen die Flüchtlingspolitik, die aktuelle Lage in Europa und eine weitere Vertiefung der Beziehungen zwischen Frankreich und Baden-Württemberg auf dem Programm. Auch bei dem für uns so wichtigen Abschluss eines völkerrechtlichen Abkommens über die gemeinsame deutsch-französische Wasserschutzpolizei auf dem Rhein sind wir einen großen Schritt vorangekommen und hoffen, dass das Abkommen in Kürze geschlossen werden kann.

france-blog.info: Die Zeitungen melden, dass es für die Ihnen von Frankreich zugesagte Stilllegung des Atomkraftwerks Fessenheim noch keinen Termin gebe, aber in Paris wurde doch sicherlich über eine Perspektive gesprochen, in welchem Zeitrahmen sich die Schließung bewegen könnte?

Ministerpräsident Kretschmann: Ich habe mich sehr gefreut über die Zusage von Umweltministerin Royal, dass die Stilllegung von Fessenheim kommen wird. Die französische Regierung hat inzwischen sehr konkrete Pläne für die Abschaltung. Im Juli hat sich die französische Regierung mit der EDF auf die Ausgleichszahlungen für die Stilllegung geeinigt. Der Stilllegungsantrag durch die EDF soll im Dezember 2016 vorliegen und auch die Bescheidung des Antrags durch die Regierung soll noch in diesem Jahr erfolgen. Allerdings wird der Ausstieg nicht wie ursprünglich von Präsident Hollande angekündigt bis zum Ende seiner Amtszeit im kommenden Frühjahr 2017 erfolgen. Wir gehen davon aus, dass das Atomkraftwerk spätestens 2018 abgeschaltet wird.

france-blog.info: Dem Vernehmen nach haben Sie mit der französischen Regierung auch über die Flüchtlingskrise gesprochen. Wird es in diesem Bereich eine Kooperation zwischen Baden-Württemberg und Frankreich oder den grenznahen Regionen geben?

Ministerpräsident Kretschmann: Mit Außenminister Ayrault und Premierminister Valls habe ich mich über die Flüchtlingskrise und deren Auswirkungen auf Europa unterhalten. Dabei waren wir uns einig, dass die Sicherung der Außengrenzen und ein gemeinsames europäisches Asylrecht von grundlegender Wichtigkeit sind.

france-blog.info: Seit Juni letzten Jahres bewegt uns die Absicht des Vereinigten Königreichs aus der EU auszutreten. Haben Sie mit der französischen Regierung über den angekündigten Brexit gesprochen?

Ministerpräsident Kretschmann: Ja, ich habe mich mit Außenminister Ayrault über die Lage Europas nach dem Brexit unterhalten und wir teilen beide die Auffassung, dass die tiefe Krise Europas nur durch ein Mehr an Europa gemeistert werden kann. Wir müssen die großen europäischen Fragen gemeinsam beantworten, etwa eine Strategie entwickeln für eine gemeinsame Außenpolitik, eine gemeinsame Flüchtlingspolitik oder eine koordinierte Terrorbekämpfung. Wir benötigen ein weniger im Kleinen. Die EU soll sich nicht um viele, sondern um die richtigen, die großen Aufgaben kümmern. Ob wir ein Pint trinken oder einen halben Liter ist nicht eine Frage der EU.

france-blog.info: Wie ist Ihre Position zum Brexit? Glauben Sie, dass Premierministerin May tatsächlich den Artikel 50 aktivieren wird?

Ministerpräsident Kretschmann: Meiner Ansicht nach erschüttert der bevorstehende Austritt eines der größten und wirtschaftsstärksten Länder der Union Europa in seinen Grundfesten. Der Tag der Entscheidung für den Brexit, der 23. Juni 2016, war ein bitterer Tag für die europäische Einigung und auch ein bitterer Tag für Baden-Württemberg. Unsere Beziehungen zu Großbritannien sind eng, unsere wirtschaftliche Kooperation ist immens. Großbritannien ist zudem eine der führenden Wissenschaftsnationen und ein enger und sehr wichtiger Partner für unsere Forscher und Studierenden.
Erst vor wenigen Tagen hat Premierministerin May klar gemacht, dass sie den Artikel 50 der EU-Verfassung, der den Austrittsprozess aus der Europäischen Union einleitet, vor Ende März des kommenden Jahres aktivieren wolle. Ich gehe davon aus, dass sie daran festhalten und das britische EU-Austrittsverfahren im nächsten Jahr einleiten wird.

france-blog.info: Wie schätzen Sie den Stand der wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Baden-Württemberg und Frankreich ein?

Ministerpräsident Kretschmann: Baden-Württemberg weist von allen Bundesländern die engste wirtschaftliche Verflechtung mit Frankreich auf. Zwischen baden-württembergischen und französischen Unternehmen haben sich enge Formen der Zusammenarbeit entwickelt, beispielsweise in der Automobil- und Zuliefererindustrie, die unsere beiden Länder wie keine andere Industrie verbindet.
Auch das Handelsvolumen ist beachtlich. Frankreich ist unser wichtigster Wirtschaftspartner in Europa und drittwichtigster Außenhandelspartner weltweit. 2014 exportierte Baden-Württemberg nach Frankreich Waren im Wert von 14 Milliarden Euro. Knapp acht Prozent unserer Waren werden dorthin exportiert – vor allem Maschinen, Autos und Fahrzeugteile. Gleichzeitig kommen ebenfalls rund acht Prozent aller importierten Waren aus dem Nachbarland, auch hier handelt es sich vor allem um Fahrzeuge und Fahrzeugteile, chemische Produkte und Maschinen. Nur die Schweiz und die Niederlande liegen beim Import vor Frankreich.
Neben den Warenströmen sind auch unsere Arbeitsmärkte am Oberrhein eng verflochten. Rund 25.000 Menschen pendeln täglich über den Rhein hinweg. Dieser grenzüberschreitende Arbeitsmarkt ist uns ganz besonders wichtig, nicht zuletzt weil er den Menschen und den Unternehmen gleichermaßen nutzt. Denn während wir auf der einen Rheinseite in Baden-Württemberg den demografischen Wandel immer stärker spüren und dringend Fachkräfte benötigen, ist bei unseren Nachbarn in Frankreich fast jeder vierte Jugendliche ohne Arbeit.

france-blog.info: 1988 hat sich Baden-Württemberg mit den Regionen Katalonien, Lombardei und Rhône-Alpes zu den „vier Motoren“ zusammengeschlossen. Spielt dieses Netzwerk heute noch eine Rolle?

Ministerpräsident Kretschmann: Die Gründungsväter der Vier Motoren für Europa haben 1988, in einer Zeit intensiver europäischer Einigungsprozesse und parallel zur Schaffung des europäischen Binnenmarkts, die Bedeutung der regionalen Ebene im europäischen Integrationsprozess erkannt. Die Vier Motoren verstehen ihre Kooperation somit auch als Beitrag zur Entwicklung der EU. Im aktuell kritischen Zustand der EU kommt der bürgernahen Arbeit auf regionaler Ebene eine besondere Bedeutung zu. Die bewährte und gefestigte Partnerschaft der Vier Motoren kann hier einen wichtigen Beitrag leisten. Weiterhin bündeln die Vier Motoren ihre Interessen als wirtschafts- und forschungsstarke Regionen in Europa und arbeiten im Rahmen von konkreten Projekten zusammen, etwa im Bereich regionaler Klimastrategien, bei der Elektromobilität oder zum Thema Industrie 4.0.

france-blog.info: Das Elsass und Baden-Württemberg pflegen eine „grenzübergreifende Ausbildung“ im Rahmen der beruflichen Bildung. Wird dafür genug geworben?

Ministerpräsident Kretschmann: Jugendarbeitslosigkeit und Fachkräftemangel gebieten, dass wir nach immer neuen Wegen suchen und jungen Menschen die Chancen der beruflichen Mobilität näher bringen, sie so früh wie möglich interkulturell sensibilisieren und ihnen dadurch den Einstieg in das Berufsleben sowohl innerhalb als auch außerhalb ihres Heimatstaats erleichtern. Es ist richtig, dass eine der größten Herausforderungen der grenzüberschreitenden Ausbildung sicherlich darin besteht, diese Option bei den Jugendlichen, Eltern und Lehrern flächendeckend bekannt zu machen.
Ich denke, hier sind wir inzwischen auf einem guten Weg. In diesem und im letzten Schuljahr haben zusammen genommen rund 130 Auszubildende einen grenzüberschreitenden Ausbildungsvertrag abgeschlossen. Und ich bin der Überzeugung, dass es uns mit gezielten Projekten wie etwa dem kürzlich begonnenen grenzüberschreitenden INTERREG-Projekt „Erfolg ohne Grenzen“ gelingen wird, die Möglichkeiten und Chancen der grenzüberschreitenden beruflichen Bildung noch stärker und gezielter zu bewerben.
Klar ist aber auch: Über Jahrzehnte unabhängig voneinander entwickelte Systeme lassen sich nicht von heute auf morgen zusammenführen. Es gibt noch immer deutliche Hürden wie etwa Unterschiede im Bewerbungsverfahren oder die Vergleichbarkeit der Qualifikationen und Abschlüsse. Tatsächlich hat der Prozess also erst begonnen. Ich hoffe jedoch für die kommenden Jahre mit einer steigenden Dynamik.

france-blog.info: Kann Ihrer Meinung nach der Großraum Oberrhein mit der 184 km langen Grenze zu Frankreich eigene Impulse zur Gestaltung der deutsch-französischen Beziehungen beitragen?

Ministerpräsident Kretschmann: Die deutsch-französische Beziehung ist nicht nur die enge Beziehung zweier Staaten, sie ist zugleich das Herzstück und der Motor der Europäischen Union und der Europäischen Einigung als Idee. Europa kann jedoch nur Erfolg haben, wenn es von seinen Bürgerinnen und Bürgern vor Ort mitgetragen und gelebt wird. Das Grenzgebiet am Oberrhein ist dafür geradezu exemplarisch. Es zeichnet sich durch die vielfältigen Verflechtungen zwischen Deutschland und Frankreich aus. Hier begegnen sich die Menschen beider Länder im Alltag, die Idee des vereinten Europas wird hier ganz konkret. Nirgendwo im deutsch-französischen Raum gibt es ein derart dichtes Netz an Projekten und Partnerschaften zwischen Städten, Gemeinden, Verbänden, Vereinen und Akteuren aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik, Verwaltung und Gesellschaft.
Im Oberrheingebiet haben wir in den vergangenen Jahren bereits zahlreiche Initiativen angestoßen, die auch als Impulse für die deutsch-französischen Beziehungen im Allgemeinen verstanden werden können. Ich denke dabei etwa an die bereits genannte grenzüberschreitende berufliche Bildung zur Bekämpfung von Jugendarbeitslosigkeit und Fachkräftemangel, an die Einrichtung der ersten gemeinsamen deutsch-französischen Kindertagesstätte, an die Gründung des European Campus als trinationalem Forschungs- und Wissenschaftszentrum mit internationaler Ausrichtung, an die Wissenschaftsoffensive, mit der anwendungsnahe deutsch-französische Forschungsprojekte gefördert werden oder auch an die gemeinsame deutsch-französische Bewerbung um das Europäische Kulturerbe-Siegel für die KZ-Gedenkstätte Natzweiler-Struthof – um Ihnen nur ein paar wenige Beispiele zu nennen.

france-blog.info: Im Februar dieses Jahres haben Sie in einer Grundsatzrede gefragt: Was hält unsere Gesellschaft zusammen? Darf ich Sie fragen. Was können Deutschland und Frankreich für den Zusammenhalt in Europa tun? Und welche Rolle kann dabei Baden-Württemberg übernehmen?

Ministerpräsident Kretschmann: Ich wünsche mir ein Europa das föderal, multilingual und subsidiär ist und ich bin mir sicher, dass Frankreich wie Deutschland entscheidend dazu beitragen können, diesem Ziel näher zu kommen.

france-blog.info: Eine letzte Frage. Wie würden Sie einer Schulklasse die Notwendigkeit erklären, die französische Sprache zu erlernen?

Ministerpräsident Kretschmann: Ich würde sagen, Französisch zu lernen bedeutet in erster Linie, eine schöne, reiche und melodische Sprache zu lernen. Nicht umsonst wird Französisch oft die Sprache der Liebe genannt. Französisch ist außerdem eine Sprache, die überall auf der Welt gesprochen wird. Wer Französisch spricht, kann sich weltweit mit mehr als 200 Millionen Menschen auf fünf Kontinenten unterhalten.
Für uns alle in Baden-Württemberg ist Frankreich aber auch der größte Nachbar mit der längsten gemeinsamen Grenze. Und die Sprache der Nachbarn zu sprechen ist eine schöne Sache, für das gegenseitige Verständnis, aber auch aus ganz praktischen Gesichtspunkten – etwa wenn man eine Reise ins Nachbarland unternehmen, in Frankreich arbeiten oder einfach auf der anderen Seite der Grenze einkaufen will.

france-blog.info: Herr Ministerpräsident, wir danken Ihnen für Ihre Antworten

Foto: Staatsministerium Baden-Württemberg

Premierministerin Theresa May will bis Ende März 2017 den Art. 50 aktivieren

Sonntag, 2. Oktober 2016

> Französische Woche in Stuttgart 2016

> Vortrag und Workshop für Lehrerinnen und Lehrer: Frankreich, Deutschland und der Brexit.
Referent: > Dr. Heiner Wittmann – Donnerstag, 13. Oktober 2016, 15:00-17:30 Uhr – Treffpunkt Klett, Rotebühlstaße 77, 70178 Stuttgart:


> Full speech: Theresa May on ‘Britain after Brexit’ – The Spectator, 2.10.2016:


Zur Analyse der Tweets auf Französisch und Deutsch: > Frankreich-Deutschland und der #Brexit (II) – Die Twitter-Analyse der Tweets auf Französisch und Deutsch – auf unserem Blog

Heute hat Premierministerin Theresa May auf dem > Parteitag derr Tories angekündigt, der formale Prozess, der zum Austritt des Vereinigten Königreiches aus der EU führen soll, werde Ende März 2017 eingeleitet werden. Die Verhandlungen würden dann zwei Jahre dauern, so dass die Motgliedschaft in derr EU im Sommer 2019 beendet sein könne. Sie sprach auch von berhandlungen, die zu einem unabhängigen und sozveräenen England fürhen sollten. Die Wähler hätte eine klare Entscheidung vorgegeben und die Minister sollten jetzt ihren „Job“ machen. Sie stellte den Delegierten in Aussicht, England könne wieder seine eigenen Entscheidungen machen, wie die Nahrungsmittel etikettiert werden oder wie die Einwanderung kontrolliert werde.

Sie hat auch gesagt: „The final thing I want to say about the process of withdrawal is the most important. And that is that we will soon put before Parliament a Great Repeal Bill, which will remove from the statute book – once and for all – the European Communities Act.“ > Read Theresa May’s full Brexit speech to Conservative conference in Birmingham 2.10.2016. – International Business Times

Was bedeutet das genau? Premierministerin May spricht von einem „Great Repeal Bill“, das den Ausstieg regeln soll. Und wenn das im Parlament durchfällt?

> Theresa May’s ‚great repeal bill‘: what’s going to happen and when? – The Guardian, 2.10.2016

Daniel Cohn-Bendit et le #brexit

Dienstag, 5. Juli 2016

> Cohn-Bendit : «Il faut arrêter de dire que le peuple a toujours raison»

> Après le Brexit, l’ancien député européen écologiste Daniel Cohn-Bendit s’agace des „orgueils nationaux“ mais n’a pas perdu foi en l’Europe.

Das geht uns alle an. > Sechs Artikel zum Brexit auf unserem Blog.

#Brexit (VI) – Was sagen nun die Befürworter des Brexit?

Mittwoch, 29. Juni 2016

boris-johnson-churchill

Ganz aktuell:

30.6.2016: Eben meldet LE MONDE, Boris Johnson verzichte auf das Amt des Premierministers. Seltsam, erst gewinnt er das Referendum, und dann will er seinen Erfolg nicht auskosten.

Boris Johnson, > Der Churchill-Faktor Stuttgart: Klett-Cotta 2015.


Ergänzung:
Christian Teevs > Realitätscheck nach dem Brexit: Die Umfaller, Spiegel-online, 29. Juni 2016

„Take back control“ ist ein guter Schlachtruf, er passt vor dem Referendum als Wunsch, die Kontrolle wiederzubekommen. Worüber eigentlich? Es ist ja nun nicht so, als ob die EU ihre Mitgliedsländer total fremd bestimmen würde. Das Vereinigte Königreich hatte aber schon immer eine Sonderrolle, weniger zahlen, kein Euro, aber möglichst viele Vorteile des freien Marktes und der Freizügigkeit behalten. Der Faktencheck, den Christina Teevs auf SPIEGEL online vorstellt, lässt glauben, die Befürworter hätten das doch alles nicht so gemeint. Jetzt könnte also die Devise lauten: Take back control, bevor alles entgleitet. Und macht ein Land erst mal eine Liste, wo es sich überall als Mitglied in der EU engagieren kann, dann werden auch die Briten merken, dass sie gebraucht werden, aber nicht als 1/4 oder 1/2-Mitglied. Die EU ist für alle Mitglieder da.

Betrachten wir nur mal eine Website unter so vielen:

> http://www.voteleavetakecontrol.org/campaign

brexit-aboutthecampaign

Aufgerufen am 29. Juni 2016.

Liest man den Text auf dieser Website, bekommt man den Eindruck, es gehe gar nicht um den Brexit, also den Austritt des vereinigten Königreichs aus der EU, die Befürworter des Brexit wollen nur zu ihren Bedingungen das Verhältnis zur EU neu ordnen? Hier steht u.a. „We need a new relationship.“

Die Frage „What happens if we vote ‚leave‘?“ wird mit mit folgender Absicht beantwortet: „We should negotiate a new UK-EU deal based on free trade and friendly cooperation.“ Bitte? Freihandel? Man möchte also gerne die Vorteile für die eigene Wrtschaft behalten, aber nicht mitmachen in der EU?

„We end the supremacy of EU law.“ Die EU muss dafür Sorge tragen, dass die Bürger Europas die EU auch als ihre Vrtretung verstehen.

„We regain control.“ Worüber? „We stop sending £350 million every week to Brussels and instead spend it on our priorities, like the NHS and science research.“ Stimmt diese Summe? > Geld für Gesundheit statt für Brüssel: Farage distanziert sich von Millionenversprechen – DER SPIEGEL


Fremdenfeindlichkeit im Vereinigten Königreich?


> Five Questions on Brexit to GERTRUDE LÜBBE-WOLFF
Fr 24 Jun 2016:
„If the people of the UK changed their mind before the exit procedure according to Art. 50 TFEU is completed, I do not see how the UK could be forced to leave, nevertheless. EU institutions may see a Brexit as irreversible, i.e. they may announce that they see no chance for a potential reentry application, which would require, among other things, a unanimous vote in the Council and consent by all member states, to be successful. So far, however, we do not have a Brexit. We only have a referendum which is, legally, an act of UK-internal relevance only.“

#Brexit (V) – Premier ministre Manuel Valls parle devant l’Assemblée nationale
Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt eine Regierungserklärung ab

Dienstag, 28. Juni 2016

NEU auf unserem Blog : > Nachgefragt: Jacques Toubon, Défenseur des droits, parle des migrants et des réfugiés – 27. Juni 2016

> Frankreich-Deutschland und der #Brexit (I)


Pour le téléchargement: > Spielplan Fußball-Europameisterschaft 2016 – de Klett

> Brexit et avenir de l’Union européenne : discours de Manuel Valls

Extraits:

Brexit : Manuel Valls face aux députés

Zum Vergleich > Regierungserklärung von Bundeskanzlerin Angela Merkel am 28. Juni 2016 im Bundestag

Es wäre nicht fernliegend, dass eines Tages Regierungserklärungen dieser Art und dieser Wichtigkeit irgendeiner Form zwischen Frankreich und Deutschland abgestimmt werden. Solche Situationen lassen ahnen, dass le francoallemand noch viel Überzeugung und Engagement verlangt. Gerade in diesen Tagen wäre ein Schulterschluss und ein gemeinsames Auftreten beider Staaten so wünschenswert. Immerhin gibt es ein > gemeinsames Papier der beiden Außenminister Jean-Marc Ayault und Frank-Walter Steinmeier. Jetzt könnten die Reden von Manuel Valls vor der Nationalversammlung (wir suchen noch den Text) und die Erklärung von Angela Merkel (> Unsere historische Verantwortung für die EU – Website der Bundesregierung) mit dem Papier der beiden Außenminister verglichen werden. à suivre

Frankreich-Deutschland und der #Brexit (IV)
La déclaration commune de Merkel, Hollande et Renzi

Dienstag, 28. Juni 2016

NEU auf unserem Blog : > Nachgefragt: Jacques Toubon, Défenseur des droits, parle des migrants et des réfugiés – 27. Juni 2016


Das Vereinigte Königreich: Partner oder Mitglied der EU?

Man muss die folgende Erklärung ganz genau lesen:

In einer gemeinsamen Erklärung haben Präsident Hollande, Bundeskanzlerin Merkel und Ministerpräsident Renzi auf das Brexit-Referendum im Verinigten Königreich reagiert. Wiederum is es ganz erstaunlich wie das > Gazouillement auf Französisch ganz andere Aspekte zeigt als das > Twittern auf Deutsch – bes. 20.-28. Juni 2016.

> Frankreich-Deutschland und der #Brexit (III). Wir werden die > Déclaration conjointe du Président de la République française, de la Chancelière de la République fédérale d’Allemagne et du Président du Conseil de la République italienne le 27 juin 2016


Déclaration commune avec Mme Angela Merkel… von elysee

> Frankreich-Deutschland und der #Brexit (I)

> Frankreich-Deutschland und der #Brexit (II) – Twitter

> Frankreich-Deutschland und der #Brexit (III) – Jean-Marc Ayrault und Frank-Walter Steinmeier, Ein starkes Europa in einer unsicheren Welt

> Frankreich-Deutschland und der #Brexit (IV) – La déclaration commune de Merkel, Hollande et Renzi

> Enseigner l’allemand – Französisch unterrichten – 26. Mai 2016

„Le 23 juin 2016, la majorité du peuple britannique a exprimé le souhait de quitter l’Union européenne. La France, l’Allemagne et l’Italie respectent cette décision. Nous regrettons que le Royaume-Uni ne sera plus notre partenaire au sein de l’Union européenne.“

boris-johnson-churchill

Boris Johnson, > Der Churchill-Faktor Stuttgart: Klett-Cotta 2015.

Der Beginn dieser Erklärung stellt fest, dass das Vereinigte Königreich nicht mehr „unser Partner“ in der EU sein werde. Das sind deutliche Worte. Ist man ein bisschen zzu vorschnell. Noch ist nichts entschieden. Der Artikel 50 ist von den Briten noch nicht aktiviert worden, der noch amtierende PM Cameron will ihn auch nicht aktivieren und die Brexit-Befürworter wie Boris Johnson haben schon ganz miese Presse. Vielleicht wollen Hollande, Merkel und Renzi nur mal ganz drastisch den Briten die Folgen ihrer Entscheidung vor Augen führen. Die könnten ja nach ihrer Mitgliedschaft Partner der EU bleiben, aber auch das ist vorbei: „Nous regrettons que le Royaume-Uni ne sera plus notre partenaire au sein de l’Union européenne.“

Hollande, Merkel und Renzi wissen aber auch, dass die EU sich ändern muss „l’Union européenne doit répondre aux préoccupations exprimées par les peuples en clarifiant ses objectifs et son fonctionnement. Elle devrait être plus forte sur les priorités essentielles, là où les Européens doivent unir leurs forces, et moins présente là où les États membres sont mieux placés pour agir. Elle doit rester placée sous le contrôle démocratique de ses citoyens et doit être plus intelligible. Elle doit agir plus rapidement, en particulier pour mettre en œuvre des programmes et des projets qui apportent des bénéfices directs aux citoyens.“ Die EU muss allein schon in Europa selbst und in seinen Mitgliedsstaaten mehr Präsenz zeigen, sie muss bürgernäher werden. Und ähnlich wie im > Papier von Jean-Marc Ayrault und Frank-Walter Steinmeier werden hier in drei Kapiteln Vorschläge für für die EU gemacht, allerdings mit unterschiedlichen Akzenten: Verbesserung der innneren und äußeren Sicherheit, eine starke Wirtschaft und starker sozialer Zusammenhalt, auch wenn diese hier „Pour les pays qui ont l’euro en commun, de nouvelles étapes seront nécessaires, pour renforcer la croissance, la compétitivité, l’emploi et la convergence, y compris dans les domaines social et fiscal,“ viel vager als im Papier der beiden Außenminister klingt. Und die Erklärung Hollande, Merkel und Renzi nennt als drittes Thema: Ambitiöse Programme für die Jugend in Europa: „l’Europe ne réussira que si elle donne espoir à ses jeunes. Nous devons renforcer les initiatives européennes pour la formation, l’entrepreneuriat et l’accès à l’emploi dans toute l’Europe, tels que l’Initiative pour l’emploi des jeunes ou le programme Erasmus pour les étudiants, les apprentis et les jeunes professionnels.“ So richtig neu ist dieser letzte Absatz nicht. Das reicht nicht.

Vgl. unser Beitrag vom 26. Mai 2016 aus Verdun: „Machen wir Europa wieder für Jugendliche attraktiver! Ein Blick in die europäische Geschichte. So lange Frieden, das ist der Supererfolg von Europa, und das muss gerade > an diesem Wochende in Verdun als besondere Botschaft an die Jugend in Europa und in der Welt mehrmals, sehr laut und deutlich gesagt werden. Also wir brauchen ein neues europäisches Projekt. Ein echter deutsch-französischer Freiwilligendienst, – Austausch, Praktika, Sozialdienste, das andere Land kennenlernen – die Erfolgsmodelle > Service civique en France und den Freiwilligendienst OFAJ/DFJW > volontariat.ofaj.org/de/ vergrößern – um einen Service civique zu schaffen der den anderen Mitgliedsstaaten offensteht, ferait l’affaire.“ Bitte weiterlesen : > Enseigner l’allemand – Französisch unterrichten

Frankreich-Deutschland und der #Brexit (III)
Jean-Marc Ayrault und Frank-Walter Steinmeier,
Ein starkes Europa in einer unsicheren Welt

Dienstag, 28. Juni 2016

Der gemeinsame Beitrag des französischen Außenministers Jean-Marc Ayrault und Außenminister Frank-Walter Steinmeiers, > Ein starkes Europa in einer unsicheren Welt

> „Une Europe forte dans un monde incertain“ Contribution de Jean Marc Ayrault Ministre des Affaires étrangères et du Développement international et de Frank-Walter Steinmeier, Ministre des Affaires étrangères de la République fédérale d’Allemagne.
> Contribution de Jean Marc Ayrault et de Frank-Walter Steinmeier – (PDF, 91.4 ko) *.pdf

> Projet Ayrault-Steinmeier de Nouvelle Europe par Jean-Marc Ayrault, Frank-Walter Steinmeier Réseau Voltaire | 27 juin 2016
„Réseau Voltaire International ist ein blockfreies Pressenetz, spezialisiert auf die Analyse internationaler Beziehungen, ins Leben gerufen durch die Initiative des französischen Intellektuellen Thierry Meyssan.“

ayrault-steinmeierWie oben gesagt, unruhige Zeiten verlangen viel Engagement. Hier genügen keine Textauszüge, das folgende Dokument stellt die Initiativen Frankreichs und Deiutschlands für ein Neues Europa zusammen:

> (*.pdf) par Jean-Marc Ayrault, Frank-Walter Steinmeier

Dt.: > Ein starkes Europa in einer unsicheren Welt. Gemeinsamer Beitrag des französischen Außenministers Jean-Marc Ayrault und Außenminister Frank-Walter Steinmeiers. > Zum Herunterladen

> Contribution de Jean Marc Ayrault Ministre des Affaires étrangères et du Développement international et de Frank-Walter Steinmeier, Ministre des Affaires étrangères de la République fédérale d’Allemagne. – Site de du Ministère des Affaires étrangères

Die beiden Außenminister bedauern die Entscheidung des Vereinigten Königreichs, die EU verlassen zu wollen. Beide wissen, dass das gemeinsame Projekt Europa in den letzten Jahren an Unterstützung verloren hat. Es gehe jetzt darum, sich wieder auf die gemeinsamen Aufgaben neu zu konzentrieren. Es folgt ein gemeinsames Bekenntnis zu Europa, man wolle weitere Schritte „in Richtung einer Politischen Union in Europa“ unternehmen. Trotz unterschiedlicher „Ambitionsniveaus“ müssten Wege gefunden werden, damit umzugehen. Für mehr Selbstbewusstsein Europas auf internationaler Eben wollen Frankreich und Deutschland einstehen. Eine europäische Sicherheits-Agenda (S. 3 ff), eine gemeinsame Europäische Asyl- und Einwanderungspolitik (S. 6 ff), in deren Rahmen das Europäische Unterstützungsbüro für Asylfragen in eine Europäische Asylagentur umgewandelt werden soll, die eine gemeinsame Datenverarbeitung sicherstellen soll. Ziel ist ein Europäisches Einwanderungsrecht… in diesem Papier steht noch bescheidener, man wolle prüfen, ob man dahin kommen könne, und Wachstumsförderung udn Vollendung der Wirtschafts- und Währungsunion. Das Bekenntnis der beiden Außenminister ist eindeutig: „Der Euro ist Symbol unseres Bekenntnisses zur Unumkehrbarkeit des europäischen Einigungswerks.“ Einige der Vorschläge in diesem Papier: „- In diesem Zusammenhang sollten wir den Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) zu einem vollwertigen Europäischen Währungsfonds weiterentwickeln, der der parlamentarischen Kontrolle unterliegt. – Ein gemeinsamer Haushalt – zentraler Baustein aller erfolgreichen Währungsunionen dieser Welt – fehlt in der Architektur der Währungsunion. Unter Vermeidung dauerhafter einseitiger Transfers sollten langfristig gemeinsame Mittel zur makroökonomischen Stabilisierung zwischen den Euro-Mitgliedstaaten beitragen. Eine solche Fiskalkapazität sollte schrittweise und im Zuge von Fortschritten bei gemeinsamen haushalts‑ und wirtschaftspolitischen Entscheidungen aufgebaut werden. in einem ersten Schritt könnte sie 2018 ihre Arbeit aufnehmen, um Investitionen in den von der Krise am stärksten betroffenen Staaten zu fördern. Deutschland und Frankreich sollten den Kern einer Gruppe bilden, die bereit ist, in dieser Frage konzeptionell voranzukommen. – Die Akzeptanz des Euro wird unterminiert durch einen mangelhaften Fortschritt bei gemeinsamen Sozialstandards und der Herstellung von Steuergerechtigkeit unter den Mitgliedstaaten. Daher sollten wir uns den Grundsatz geben, dass jeder Schritt zur weiteren Vertiefung der Währungsunion mit Fortschritten bei der gemeinsamen Besteuerung, insbesondere transnationaler Unternehmen, einhergehen muss sowie mit der Entwicklung einer Sozialunion, die von gemeinsamen sozialen Mindeststandards getragen wird.“

Frankreich-Deutschland und der #Brexit (II)
Die Twitter-Analyse

Dienstag, 28. Juni 2016

NEU auf unserem Blog :

> Die EU, Frankreich, Deutschland und der Brexit (II) – 1. Dezember 2016
> Frankreich-Deutschland und der #Brexit (I)


Fragen:

1. Wo interessiert man sich mehr für den Brexit? In Frankreich oder in Deutschland?

2. Welche Themen werden genannt?

3. Wer twittert? Politiker, Parteien, Journalisten.

4. Was wird dabei über Europa gesagt?

5. Wie werden die französisch-italiensch-deutschen Vorschläge vom Montagabend, 27. Juni, diskutiert?

6. Wird der Brexit als solcher diskutiert?

7. Gibt es Stimmen gegen den Brexit?

Twitter, gegen das wir so viele Vorbehalte haben/hatten, entwickelt sich immer mehr zu unserem Pressedienst, um Verbindungen zu knüpfen, Nachrichten auszutauschen und überhaupt, um le francoallemand ständig vorzuzeigen.

Mit den Fragen im gelben Kasten können die tweets ausgewertet werden, man legt einen bestimmten Zeitraum fest – und los gehts. 20 Minuten Stillarbeit und dann ist genug Wissen da, um eine halbe Stunde aufregend zu diskutieren. Unterricht mit sehr vielen Variationsmöglichkeiten, die die Schüler sich am besten selbst ausdenken.

Gucken Sie mal auf unsere letzten Artikel, in denen das Wort > Twitter vorkam. Vgl. auch > Französisch-deutsches Twittern.

> Alles über Twittern im und für den Französischunterricht: > Schule und Politik: Vom Twittern in Frankreich und Deutschland

> Vom Twittern zur Chronologie de la presse française – 13. Januar 2016

Auch der Brexit ist wieder eine Gelegenheit, das deutsch-französische Gezwitscher zu analysieren. Nebenbei lernt man präzise und schnell die wichtigsten Vokabeln: PONS hilft immer. A gauche, on gazouille en français, rechts wird deutsch gezwitschert. Nota bene. Heute abend wird jede Analyse etwas erschwert, weil die Briten heute abend schon mal einen Brexit realisiert haben. Nota bene: manchmal funktioniert die Sprachunterscheidung nicht…


Der Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter

> Der Autor dieses Blogs


Aktuelle Themen
auf unserem Blog:

> Argumente für Französisch

> Unsere Videos 2009-2017

> Fête de la francophonie Berlin 2017 - 1er avril 2017

> Digital unterrichten – Enseigner avec le numérique = Ein Handbuch für das digitale Lernen

> Conférence à Montpellier, 28 février 2017. Emploi : L’accès au premier emploi en France et en Allemagne avec une bibliographie et une sitographie

> 22. Januar 2017 Deutsch-französischer Tag: Wir feiern die Unterzeichnung des Élysée-Vertrags

> Frankreichs Präsident: Themenabend Politik am 10.1.2017 in Stuttgart

> Deutsch-französische Digitalkonferenz, Berlin, 13. Dezember 2016

> Existenzialismus

> >Litprom Literaturtagen 2017 – „Weltwandeln in französischer Sprache“ -mit 4 Video-interviews

> Wikipédia et la vérité

> Nachgefragt: Jean-Paul Willaime et la laïcité

> Präsidentschaftswahl 2017

> Auf nach Montpellier

> Wie kommt man am besten nach Digitalien? (II)

> Réactions: Pisa-Studie – l’enquête Pisa

> Prix des lycéens allemands 2016-2017

> Schaubühne , Berlin: Albert Camus, Der Fremde

> Vacances en France (V) Wann und wohin?

> Nachgefragt: Ministerpräsident Winfried Kretschmann antwortet auf unsere Fragen

> #JFA2017 : 22 janvier 2017 journée franco-allemande

> Nachgefragt: Nathalie Guegnard, Attachée de coopération éducative, Ambassade de France, répond à nos questions

> Rencontre pédagogique et institutionnelle à Essen du 4 au 7 oct. 2016

> Vortrag: #Brexit oder #nonBrexit?

> Brexit

> Interview mit Olaf Scholz

> 14 juillet 2016: Terror in Nizza

> Französisch in Deutschland : Interview d'Emmanuel Suard ****

> Fußball-Europameisterschaft 2016

> Der Vergleich I- XIII La comparaison

> Jacques Toubon, Défenseur des droits, parle des migrants et des réfugiés

> Un traité de l’Élysée 2.0 ?

> 29 mai 2016 : Les commémorations de la bataille de Verdun

> Nachgefragt: CNCDH

> Marcel Proust

> Die Attentate vom 13.11.2015

> Commission nationale consultative des droits de l’homme CNCDH

> Digital unterrichten

> Loi numérique 2016

> Twittern

> Bloggen für F und D

> Verdun

#COP21 auf unserem Blog

> Orthographiereform

> Napoleon III.

> Flüchtlinge-Integration

> Kurzfilm 2016

> Warum Französisch?

> Loi travail

> Open Access

> Jean-Paul Sartre

> L'étranger

> Schengen

> Deutsch-französischer Ministerrat

> La francophonie

> Digitale Agenda

> Lexikometrie