Archiv für die Kategorie 'Musik'

Nachgefragt: Zweierpasch und der 3. HipHop-Wettbewerb für Frankreich und Deutschland – mit Videos von Zweierpasch

Freitag, 12. November 2021

Kürzlich berichteten wir hier auf unserem Blog über den 3. HipHop-Wettbewerb für Frankreich und Deutschland, den Till und Felix Neumann (Zweipasch) ausgeschrieben haben

Heute haben wir Till Neumann in unser TV-Studio online eingeladen und ihn nach dem Hip-Hop-Wettbewerb befragt:

Seit wann gibt es Zweierpasch? Euer Hauptengagement ist die Sprachvermittlung, die Förderung der Nachbarsprache, mehr Französisch bei uns, mehr Deutsch in Frankreich. Gibt es denn keine hinreichende offizielle Sprachförderung? Wir fördert ihr Internationale Begegnungen? Vor allem mit Musik!

Wann habt Ihr Euch die École de Flow ausgedacht? Die École de Flow ist wirklich eine Schule? Ihr macht keinesfalls nur Musik mit und für die Schülerinnen und Schüler: “Zweierpasch rappen mit jungen Menschen zu Geschichte, Politik, Umwelt und Europa.” steht auf Eurer Website. Ihr bringt Politik für Europa durch Musik in die Schulen, wie geht das?

Der größte HipHop-Wettbewerb für Frankreich und Deutschland ist zum dritten Mal gestartet. Rund 800 SchülerInnen aus Deutschland und Frankreich sind bereits angemeldet. Bei der Ecole du Flow können junge Menschen einen zweisprachigen Song schreiben, beim Finale in Besançon vor 1000 Leuten performen und ein Coaching mit der HipHop-Band Zweierpasch gewinnen.

Klett Verlag, Multicore e.V., Freiburgs Partnerstadt Besançon und Zweierpasch. „Wir wollen mehr HipHop in den Unterricht bringen. Flow, Reime und Beats sind Motivationsbooster”, sagt Projektleiter und Rapper Till Neumann. Besançons Bürgermeisterin Anne Vignot fügt hinzu: “Das Kulturevent zeigt die Bedeutung von Austausch und deutsch-französischen Projekten – sprachlich, musikalisch, kreativ und solidarisch.”

Zweierpasch – Zwischen den Stühlen (Akustik-Piano-Version | Jazzhaus Freiburg):

Zweierpasch – La Vida (feat El Flecha Negra):

Erklärungen von Zweierpach:
> ZWEIERPASCH TALK: La Vida. Kulturstopp. Coronakrise (mit Tatani/El Flecha Negra aus Oberreinhalle)

Wer unterstützt Euch?

Die École de Flow hat bisher schon zweimal stattgefunden? Könnt Ihr kurz den Ablauf erklären?

Bis wann kann man sich noch zur École de Flow anmelden?

Der 3. HipHop-Wettbewerb für Frankreich und Deutschland

Samstag, 30. Oktober 2021

> Nachgefragt: Zweierpasch und der 3. HipHop-Wettbewerb für Frankreich und Deutschland – mit Videos von Zweierpasch


Der größte HipHop-Wettbewerb für Frankreich und Deutschland ist zum dritten Mal gestartet. Rund 800 SchülerInnen aus Deutschland und Frankreich sind bereits angemeldet. Bei der Ecole du Flow können junge Menschen einen zweisprachigen Song schreiben, beim Finale in Besançon vor 1000 Leuten performen und ein Coaching mit der HipHop-Band Zweierpasch gewinnen.

Organisatoren des Freiburger Projektes sind das Centre Culturel Francais Freiburg (CCFF), der Klett Verlag, Multicore e.V., Freiburgs Partnerstadt Besançon und Zweierpasch. „Wir wollen mehr HipHop in den Unterricht bringen. Flow, Reime und Beats sind Motivationsbooster”, sagt Projektleiter und Rapper Till Neumann. Besançons Bürgermeisterin Anne Vignot fügt hinzu: “Das Kulturevent zeigt die Bedeutung von Austausch und deutsch-französischen Projekten – sprachlich, musikalisch, kreativ und solidarisch.”

„Dass schon so viele Klassen aus beiden Ländern angemeldet sind, freut uns riesig”, ergänzt Marie-Jo Lafarge vom CCFF. So viel Zuspruch in so kurzer Zeit gab es bei den vergangenen Ausgaben nicht. Das Projekt hatte in den beiden ersten Jahren jeweils rund 1000 Teilnehmer*innen. Thema in diesem Jahr ist “Liberté”. Dazu können die TeilnehmerInnen texten, Songs aufnehmen oder sogar ein Video drehen.

Die Anmeldungen zum grenzüberschreitenden Kreativwettbewerb wurden im September gestartet und sind bis zum Jahresende hier möglich. Die Teilnahme ist kostenlos und offen für alle ab 8 Jahren (Einzelperson, Gruppen, Schulklassen). Alle Mitmachenden sind eingeladen zum Finale in Besançon (wohl am 6. April 2022) im Konzertsaal La Rodia. Dort tritt dann auch Zweierpasch auf.

Die Band aus Freiburg und Strasbourg veröffentlichte mit La Vida zuletzt einen dreisprachigen Song der Deutsch, Französisch und Spanisch mischt. Der Mix aus lyrischem Tiefgang und tanzbarem Latin-Rap ist ein Vorgeschmack auf ihre im Frühjahr 2022 erscheinende EP “Positive Rebellion”. Zuletzt spielte die neunköpfige Band Konzerte in der deutschen Botschaft in Paris und ein umjubeltes Jahreskonzert im Jazzhaus Freiburg. Morgen treten die Grenzgänger in Konstanz im KuLA auf.

Für die Fahrt zum Finale der Ecole du Flow im April 2022 nach Besançon gibt es von Freiburg aus einen kostenlosen Reisebus – mit begrenzter Platzzahl. Interessierte aus der Region können sich jederzeit melden an die Adresse ecoleduflow@posteo.de.

Unterstützt wird das Projekt u.a. von der Baden-Württemberg-Stiftung mit dem Projektfonds Nouveaux Horizons. Weitere Förderer sind u.a. die Eisele Stiftung, die INTA Stiftung, der Rotary Club Freiburg-Zähringen, die Ida-und-Otto-Chelius-Stiftung und pro juventute Freiburg.

Wir freuen uns, wenn Sie die Information verbreiten, dass sich Klassen kostenlos anmelden können. Gerne stehen wir für Rückfragen bereit.

Mehr Informationen finden Sie im Netz
> Ecole du Flow (Basis-Infos auf zwei Sprachen)

Nachgefragt: 25 Jahre Arbeit mit frankophoner Musik beim SR / Ein Gespräch mit Monsieur Chanson Gerd Heger

Dienstag, 2. Februar 2021

| Aktuelle Themen auf unserem Blog | Online #Französischlernen I ff. |


Das Corona-Virus hat die Musikszene schwer getroffen, Festivals fallen aus, Musiker müssen sich umstellen. Wie Maïwenn Bordron am 13/01/2021 auf France-Culture berichtet, sind die Verkaufszahlen für Musik 2020 in Frankreich gar nicht so schlecht, die Streaming-Dienst sollen 2020 sogar um 19 % gegenüber 2019 zugelegt haben. Das ist aber ein Effekt, der nicht unbedingt mit der Krise zusammenhängt, und schon immer nur wenig Einkommen ermöglicht. Probleme scheinen sich für 2021 in Frankreich abzuzeichnen, da so etwas wie ein Überproduktion ich abzeichnet, da 2020 die Veröffentlichung von neuen Alben auf 2021 verschoben wurde. Es ist jetzt noch nicht erkennbar, wie der Musikmarkt sich von der Absage der Tourneen und Festivals hauptsächlich von April bis September erholen wird.

Gestern gab es eine Möglichkeit genauer nachzufragen. Gerd Heger vom Saarländischen ist in unser Homeoffice gekommen. Gerd Heger, Pfälzer aus der Nähe von Oggersheim, auf halbem Weg nach Paris in Saarbrücken gelandet. Dort Radiomann, also Journalist, Moderator und Musikprogrammgestalter, seit 1988, nebenbei Autor, Musiker und (Nicht-ganz-) Dichter. Als Monsieur Chanson ist er ein profunder Kenner der aktuellen frankophonen Musik, deren Vielfalt er in seiner wöchentlichen Sendung RendezVous Chanson auf SR2 KulturRadio präsentiert. Er hat vor 25 Jahren das Bistrot Musique mitbegründet, daraus ist Rendezvous-chanson geworden:

Die ganze Vielfalt der frankophonen Musik jeden Dienstag um 8 unter RendezVous Chanson.

Gerd Heger haben wir gestern zur frankophonen Musik im saarländischen Rundfunk und weit darüber hinaus befragt: 1996 ging es los mit so unterschiedlichen Gruppen wie Evasion oder Marie-Jo Thério, mit Belgiern, Kanadiern und vielen Franzosen. Stars wie Isabelle Boulay, Enzo Enzo oder Francis Lemarque waren genauso zu Gast wie völlig Unbekannte, die sich später einen Namen machten: les Ogres de Barback zum Beispiel.

Gerd Heger: > Ami(e)s de la Bonne Chanson, bonjour! – Website des Ernst Klett Verlags

Am 15. Januar 2021 gibt es beim Saarländischen Rundfunk ein besonderes Ereignis: Das Bistrot Musique besteht dann seit 25. Jahren. Wie haben Sie diesen Jahrestag gefeiert? Schon am 30. September 2016 haben Sie mit einem Jubiläumskonzert im Studio eins des Funkhaus Halberg mit der Comedy-Chanson-Truppe Triwap aus der Bretagne und Geneviève Morissette mit rockigen Chanson aus Québec die 20 Jahre von Bistrot Musique gefeiert. Können sie sich daran erinnern, wieviel Konzerte Sie mit dem Bistrot Musique in den letzten beiden Jahrzehnten präsentiert haben? 250 Konzerte – über 350 Gruppen und Künstlerinnen – über 3000 Chansons… !

Wir haben auch darüber gesprochen, welche Ausstrahlung diese beeindruckende Engagement für die frankophone Musik hat – nach Frankreich und Deutschland hat.

Gerd Heger bietet schon lange unterschiedliche Gattungen und Gattungen an: chanson festive, nouvelle scène, Pop, natürlich viel mehr? Sein Archiv ist ein ganzes Lexikon zur Geschichte des französischen Chansons. Wir haben ihn nach Namen gefragt, die man unbedingt wiederhören müsste? Francis Lemarque / Marie-Jo Thério / Romain Didier / Ogres de Barback vielleicht / Enzo Enzo und Kent / Isabelle Boulay – eigentlich mindestens 20 andere.  Aber auch viele, die selbst in Frankreich kaum einer kennt, ob aus Québec oder aus Berlin.

Gerd Heger hat es im Bistrot musique immer geschafft, neue Talente Ihren Zuhörern vorzustellen: Dazu gibt es ein eigenes Format: Chanson Live – Bistrot Musique: Im Herbst waren Lise Martin und Didier Sustrac, die noch nie in Saarbrücken waren: Sie erinnert an die große Barbara, wie sie ihrem Piano kräftige Töne und ihrer Poesie die Melancholie des Moments entlockt. Er ist ein Weltenbummler, der sich genauso in Bahia wie in Biarritz zuhause fühlt… wieso gerade die beiden?

Es gibt noch eine weitere Sendung: Lieder und Chansons. Jeden Donnerstag drei Stunden Lieder zum Anhören und zum Zuhören – mit Titeln aus Deutschland und Frankreich (und manchmal etwas weiter weg). 20.00 bis 23.00 Uhr auf SR 3 Saarlandwelle, dort stellen Susanne Wachs und Sie die schönsten Lieder und Chansons von beiderseits der Grenze vor – auch hier ist das Zuhören über Kabel, Internet und Satellit möglich. Dazu eben das RendezVous Chanson – und viel französische Musik in den sonstigen Programmen des SR (z.B. in Ici et là oder Couleurs auf SR 2 KulturRadio).

Welche Sängerin/ oder Sänger sind zur Zeit in Frankreich ganz besonders angesagt? 19 von 20 Produktionen französisch, Soft Rapper wie Jul oder Maitre Gyms, viel Elektropop, natürlich Unterhaltungsmusik: Vitaa & Slimane – alles, was man dauernd im Fernsehen sieht.

> Der Chansonkalender des SR

Aber eben auch Thomas Dutronc und die alten Herr- und Damenschaften von Eddy Mitchell, Francs Cabrel, Hugues Aufray über Pierre Perret bis hin zu – ja – Sylvie Vartan und Véronique Sanson. Und was es Neues gibt? Chantiers des Francofolies – Bonnie Banane, Chien Noir, Clara Ysé, November Ultra oder Terrier. – Karimouche, La Chica, die ganze Chansonriege um Garance Bauhain, Lily Luca, Lise Martin, Annelise Roche etc. Und viel viel viel guten Pop, gerne auch mal etwas härter.

Und am 2.März 20212 erinnern wir uns an den 30.Todestagvon Serge Gainsbourg – für Gerd Heger als Gainsbourologe ziemlich wichtig.

Die > Broschüre zu den Frankreichaktivitäten des SR (*.pdf) zum Herunterladen.

> RendezVous Chanson (SR)

Das > Archiv von RendezVous Chanson

U. a. haben wir über diese Musikerinnen und Musiker gesprochen:

Vitaa & Slimane: > www.youtube.com/watch?v=t48_vQT5Zsw erfolgreichster Popact 2020 – auch in Deutschland im Radio

Vianney: > www.youtube.com/watch?v=8yOuNrT0dOw – der erfolgreichste aus der Gruppe der Thirtysomethings, am nächsten an Chanson im Pop

Jul und ein paar Andere: > www.youtube.com/watch?v=-CVn3-3g_BI – Marseiller Rapper – sehr typisch

Agnès Bihl: > www.youtube.com/watch?v=-NZoNnxp5vw – selbstbewusste Frau wie viele, viele andere im Chanson

Jikaelle: > www.youtube.com/watch?v=tO9wDKJcg0A – Geheimtipp Folkchanson

Karimouche: www.youtube.com/watch?v=Dwz044HWl3g
– den Integrationsaspekt haben wir ganz vergessen im Gespräch

Suzane: > www.youtube.com/watch?v=_zf-xNaNHc4 die ist so Klasse)

Sinfonie Confinée: > www.youtube.com/watch?v=YDCrmxnQEj0 – Gruppe von Sänger*innen um Valentin Vander, auch Musicalleute dabei

Und was HEUTE passiert im Pop: >www.cheekmagazine.fr/culture/pop-feminismes-ancestraux/?fbclid=IwAR3DmyVQXEYf51bmE6q0hoAFBUWH764vdBMnZZIEMu8RcY5SIrTe-rwYHf0

Europahaus Le Mans/Sarthe: großes, virtuelles Konzert, das Wohnzimmerkonzert/Concert Canapé für den deutsch-französischen Tag am 22. Januar 2021

Donnerstag, 31. Dezember 2020

Wir, das Europahaus Le Mans/Sarthe, organisieren ein großes, virtuelles Konzert, das Wohnzimmerkonzert/Concert Canapé für den deutsch-französischen Tag am 22. Januar 2021. Wie jedes Jahr ist uns dieser Tag besonders wichtig um die deutsch-französische Freundschaft zu feiern. Dieses Jahr ist das leider ein besonderer Kontext in der Coronakrise und deshalb haben wir uns dazu entschieden, ein Musikprojekt zu starten.

> Plakat Wohnzimmerkonzert 2021

> Concert Canapé 2021

2020 war ein besonderes Jahr für uns alle mit geschlossenen EU-Grenzen, den Schutzmaßnahmen und Existenzängsten. Gerade auch Künstler, die sonst auf der Bühne stehen und vom Kontakt mit ihrem Publikum leben, hat es besonders getroffen. Deshalb möchten wir mit dem Wohnzimmerkonzert/Concert Canapé eine virtuelle Plattform bieten für all jene, die die Musik lieben, die gerne singen, tanzen, ein Instrument spielen – ganz egal, ob Profi oder Animateur.

> https://europe-en-sarthe.eu/participe-a-la-journee-franco-allemande-2021/

Die Idee ist einfach: Die Teilnehmer filmen sich auf Video (alleine oder in der Gruppe, gemäß den Abstandsregeln) und singen ein Lied auf Französisch, tanzen zu einem französischen Musikstück oder spielen einen Chanson eines französischen Künstlers/Künstlerin auf ihrem Instrument. Danach schneiden wir die erhaltenen Videos zusammen und veröffentlichen sie am 22. Januar 2021 auf unseren sozialen Netzwerken.

Der Einsendeschluss ist der 16. Januar 2021. Die Beiträge werden gesendet an : contact@europe-en-sarthe.eu

Juliette Gréco (1927-2020)

Donnerstag, 24. September 2020

Literaturhaus Stuttgart > Juliette Gréco: So bin ich eben
Dienstag, 09.10.12 / 18.00 Uhr

Alle Fotos: © Heiner Wittmann

Was haben wir das schon an dem Abend bedauert, dass wir nicht mit ihr wenigstens ein Viertelstündchen vor unserer > Kamera sprechen konnten.

Am 23. September 2020 ist Juliette Gréco in Ramatuelle in Südfrankreich gestorben. Ihre Chansons “L’accordéon” “Déshabillez-moi” und “La Javanaise” verschafften ihr Weltruhm. Immer in schwarz gekleidet, heftig gestikulierend mit ihrer so unverwechselbaren Stimme hat sie Generationen geprägt. Und weil wir, wie gesagt, leider kein Interview mit ihr an jenem Abend im Literaturhaus bekamen, zeigen wir hier unsere Bolder von jenem Abend, als Juliette Gréco am 9. Oktober 2012 vor uns stand:

Mit Fotos können wir auch an Sie erinnern. Wie hat sie sich an diesem Abend gefreut, als sie ihr Buch vorstellte:

Jean-Paul Sartre, so erzählt man sich, soll ihr nahegelegt haben, zu singen. Die > Tagesschau zitiert sie mit den Worten: ” “Ich hörte ihn hinter mir rufen: Gréco. Ich sagte: Oui, Monsieur. Sie werden singen. Und ich: Pardon? Er sagte: Sie müssen singen, sie haben eine schöne Stimme! Gleich für den nächsten Morgen bestellte er mich zu sich und suchte Texte für mich heraus. Er war es, der mich auf die Welt brachte.” Und sie hatten einen großen Erolg mit ihren literarischen Chansons: “Es war die totale Befreiung. Wir konnten sagen, was wir wollten, tun, was wir wollten. Wir saßen auf der Straße bis zum Morgengrauen, wir redeten und lachten. Wir waren laut. Endlich waren wir frei.”

Zu ihrem 90. Geburtstag > Juliette Gréco und die Literaten. Von Jean-Paul Sartre bis Serge Gainsbourg
BR Klassik – 06.02.2017 von Ele Martens

 

Fête de la Musique 2020 für ganz Baden Württemberg

Samstag, 20. Juni 2020
> 25. Jubiläum – Fête de la Musique am 21. Juni 2020 in Berlin

Die deutsch-französischen Partner in Baden-Württemberg laden zu ihrer ersten, analogen Veranstaltung seit Corona:
Fête de la Musique 2020 für ganz Baden Württemberg

21. Juni 2020 | Ab 17 Uhr | Eintritt frei> Stuttgart, Freiburg, Karlsruhe, > Mannheim, > Tübingen

Was in den 1980ern mit der Idee des damaligen französischen Kulturministers Jack Lang und viel musikalischem Idealismus in Pariser Hinterhöfen begann, hat sich längst zu einem globalen und populären Musikereignis entwickelt. 2020, aus Anlass der Corona-bedingten Beschränkungen, kehren wir zum Ursprung der Fête de la musique zurück: Entdecken Sie künstlerische Formate – unplugged, im kleinen Kreis und draußen. Trotz und gerade wegen Corona rücken Kulturinstitutionen näher zusammen.

Dank digitaler Vernetzung der deutsch-französischen Kulturzentren in Tübingen, Freiburg, Mannheim, Karlsruhe sowie dem Institut français Stuttgart wird die Fête de la Musique 2020 zur landesweiten Veranstaltung : In jeder der Partnerstädte werden kurze, musikalische Live-Interventionen an besonderen Orten zu hören sein, die gemeinsam mit lokalen Partnern wie dem SWR Orchester (Stuttgart), dem kurpfälzischen Kammerorchester (Mannheim), Tollhaus und Substage (Karlsruhe), stattfinden.

Mittels Live-Schaltung ab 17.30 Uhr über Instagram-TV und Facebook werden nacheinander die Beiträge aller fünf Partnerstädte übertragen. Sämtliche, deutsch-französische Kulturinstitutionen in Baden-Württemberg nehmen teil und zeigen gemeinsam mit Künstler*innen und Partner*innen, dass es nach Corona weitergeht und dass “online” und “offline” in Verbindung spannende Formate erzeugen.

Diese ambitiöse Kooperationsveranstaltung stellt in dreifacher Hinsicht eine Premiere dar: Für die deutsch-französischen Kulturinstitute ist es das erste, öffentlich zugängliche Veranstaltungsangebot seit dem Ausbruch des Corona-Virus. Es ist zudem die erste landesweite Edition der Fête de la musique mit Beiträgen aus fünf Städten. Die Veranstaltung steht unter der Schirmherrschaft der Generalkonsulin in Stuttgart, Catherine Veber. Als weiterer, deutsch-französischer Partner konnte das Webmagazin der darstellenden Künste in Grand Est, Szenik, gewonnen werden.

Le Trio For me-dable_Foto S. LöfflerIn Zusammenarbeit mit SZENIK, dem Webmagazin der darstellenden Künste in Grand Est. Gefördert durch die Programmlinie Kultur Sommer 2020 des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg.

Le Trio For me-dable- Foto S. Löffler  >>>>>>

<strong>PROGRAMM:
• Stuttgart: Im Außenbereich des Württembergischen Kunstvereins (Schlossgarten)
17:30 Uhr offizielle Eröffnung und Begrüßung durch die Generalkonsulin Catherine Veber
Bis 21 Uhr abwechselnde Performances der „Hornistengruppe des SWR Orchesters“, des Jazzgitarristen „Lorenzo Petrocca“, des „Trio Formedable“, französische Chansons von Marc Delpy und des kongolesischen Musikers „Hif Anga Belowi“ mit Mitgliedern seiner Band AfroSoleil.
In Zusammenarbeit mit dem WKV Stuttgart, dem SWR Orchesterund dem Cluster EUNIC Stuttgart.
• Karlsruhe : 17 Uhr – „La Rosée“ – Apéro-Konzert mit französischen Chansons auf der Terrasse des Cafés im Substage,
18 Uhr: „Quarantäne Quartett“ – Musik und Songs im Garten des Tollhaus
In Zusammenarbeit mit Tollhaus und Substage auf dem Alten Schlachthof.

<<< Lorenzo Petrocca – Foto: Diana Balser-Steck

• Tübingen: 18 Uhr : Das Trio „Kuku ba“ – Musik aus Senegal und Mali mit Kora und Balafon im Garten des Deutsch-Französisches Kulturinstitut
• Mannheim: 19 Uhr auf dem Toulonplatz –Konzert des „Kurpfälzischen Kammerorchesters“ unter der Führung des französischen Dirigenten Paul Meyer
• Freiburg: 19 Uhr am Platz vom alten Wiehrebahnhof – „Vivien, Chansonnier des rues et des champs“ mit Geige/Altgeige, Guitarre und Stimme, wird sein Album “Ici ou là” und eine Auswahl französischer Chanson singen


Programm in Stuttgart

17:30 Begrüßung durch Catherine Veber Generalkonsulin und Leiterin des IF Stuttgart

17:35 – 17:50 Hornisten des SWR Orchesters

Klassiker von Händel bis Rossini

17:50-18:10 Lorenzo Pettroca

Solo Jazz Gitarre

18:15-18:30 Hornisten des SWR Orchesters

Pause

18:45-19:15 Marc Delpy Trio Formedable

franz. Chanson, Gesang, Gitarre, Akkordeon und Kontrabass

Pause

19:30-19:50 Hornisten des SWR Orchesters

Pause

20:15-21:00 Hif Anga Belowi und Afro Soleil

Afrojazz, Saxofon, Gitarre, Percussion, Gesang

 

Es gibt 25 Plätze! Und Online geht es über unsere Facebook-LIVE !

 

In Zusammenarbeit mit SZENIK, dem Webmagazin der darstellenden Künste in Grand Est. Gefördert  durch die Programmlinie Kultur Sommer 2020 des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg.

> Fête de la musique 2020.


Live in Karlsruhe:

Ab 17 Uhr: La Rosée – Apéro-Konzert mit französischen Chansons auf der Terrasse des Substage Karlsruhe
Bitte reservieren Sie vorab Ihren Tisch.

Ab 18 Uhr: Quarantäne Quartett – Live-Musik und Songs der im März gegründeten Formation aus Freiburg, die perfekt zum Anlass passt – im Garten des Tollhaus, ebenfalls auf dem Gelände des Alten Schlachthofs.

Selbstverständlich zählen wir auf Sie, um die geltenden Hygiene-Regeln für Veranstaltungen gemeinsam einzuhalten.

Live über unseren Instagram-Account: ccfa_karlsruhe und den unserer Partner

17.30 Uhr: Übertragung der Eröffnung durch Generalkonsulin Catherine Véber, Institut Français Stuttgart
17.30-18.30 Uhr: Online-Beiträge von unseren Partnern und Kollegen aus Stuttgart, Freiburg, Tübingen und Mannheim

In Kooperation mit dem grenzübergreifenden Kulturmagazin Szenik

Fête de la Musique 2020 für ganz Baden Württemberg

Kontakt:

CCF Freiburg www.ccf-fr.de

Institut culturel franco-allemand Tübingen www.institutfrancais.de/tuebingen

IF Mannheim : https://www.institutfrancais.de/mannheim

IF Stuttgart, Schlossstr. 51, 70174 Stuttgart > www.stuttgart.institutfrancais.de,

Stiftung Centre Culturel Franco-Allemand Karlsruhe > www.ccfa-ka.de;

Der Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter


> #presidentielle2022


> #CoronaVirus - COVID-19-Krise

> Der Autor dieses Blogs

> Konzeption unseres Blogs

> Fehler auf unserem Blog

> Impressum

> Datenschutz

> Anfragen für Vorträge, Workshops und Fortbildungen


> Beiträge mit Aufgaben für Schüler/innen


Immer aktuell:

> Twittern für die deutsch-französische Kooperation

> Twittern. Frankreich und Deutschland in der EU

> Deutsch-französisches Twittern, aus der Perspektive der Außenministerien

> Deutsch-französische Beziehungen: Suchen im Internet – Linklisten


> Digital unterrichten – Enseigner avec le numérique = Ein Handbuch für das digitale Lernen

> Argumente für Französisch

> Apprendre l’allemand: Argumente für Deutsch

> Unsere Videos

> Unsere Videos auf Twitter Schüleraustausch?

> Kleinanzeigen auf der Website des DFJW/OFAJ

> Froodel.eu - Entdecke Deine französische Welt