Archiv für Februar 2021

Das Finale: Französische Wochen 2020/21 in Stuttgart

Sonntag, 28. Februar 2021

Soirée littéraire III: dimanche, 7 mars 2021, 19 h –  Temps interférentiel dans la photographie » Nos invités : Michel Sicard et Mojgan Moslehi | Soirée littéraire II: Rétif de la Bretonne | Aktuelle Themen auf unserem BlogFranzösisch-Online-Lernen in Zeiten der Pandemie |


Die Französischen Wochen > www.franzoesischewochen.de neigen sich dem Ende zu. Das ursprünglich für März 2020 geplante zehntägige Projekt hat sich durch die Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen zu einem mehrmonatigen Festival von September 2020 bis März 2021 entwickelt. Zum Ende der Veranstaltungsreihe freuen wir uns, einen letzten „bouquet final“ im digitalen wie im öffentlichen Raum zu präsentieren. Die Frucht einer mehrmonatigen engagierten Arbeit mit Künstler*innen, Architekt*innen, Musiker*innen und Schriftsteller*innen.

AUSSTELLUNG
Retour de Paris Nr. 95 – Anas Kahal »Colors«
▶ DAUER: 8.–26.3.2021 (unter Vorbehalt von Terminänderungen) |
Institut français Stuttgart | Schlossstr. 51, Stuttgart |
Dt. | Eintritt frei | Besichtigung nach Anmeldung unter
info.stuttgart@institutfrancais.de

MUSIK
Fantaisies Nocturnes am Berliner Platz
▶ AB DEM 7. MÄRZ JEDEN SONNTAG 18 UHR |
Institut français Stuttgart | Online auf facebook
Ein Kammermusikprogramm kuratiert von Virginie Déjos mit Musikern des Staatsorchesters und der Musikhochschule Stuttgart.

AUSSTELLUNG
Frugalité créative – Weniger ist genug
▶ DAUER: 15.3.–23.4.2021 | Wechselraum Bund Deutscher
Architekten BDA, Landesverband Baden-Württemberg, Zeppelin Carré, Friedrichstr. 5, Stuttgart | Frz./Dt. | Eintritt frei
Ein deutsch-französisches Projekt zu nachhaltigem Bauen, Wohnen, Leben.
BEGLEITPROGRAMM JEWEILS UM 19 UHR Eintritt frei | Online
▶ 15.3. | Eröffnung mit Kuratorinnenführung
▶ 22.3. | Werkstattgespräch C. Aubertin (Studiolada) und C. Leloup (Präsidentin der Maison de l’Architecture Lorraine)
▶ 29.3. | Werkstattgespräch mit Max Schwitalla (Studio Schwitalla)
Genaue Informationen über die Besichtigungsbedingungen
und Anmeldungen zu den Gesprächen unter www.bda-bawe.de und www.wenigeristgenug.eu

LITERATUR
Hemley Boum, Gesang für die Verlorenen Membrane continued…
▶ 17.3. | 19 UHR | Literaturhaus Stuttgart Online | Frz./Dt. | 5 € |
Reservierung: www.literaturhaus-stuttgart.de

THEATER
Consultations Poétiques
▶ 24.–26.3. | Théâtre de la ville Paris | Telefonische Sprechstunde |
Frz. | Eintritt frei | Buchung online ab dem 1. März auf der Webseite
des Institut français: stuttgart.institutfrancais.de
Mit frankophonen Stimmen.
Weitere Projekte und kurzfristige Änderungen finden Sie auf der Webseite www.franzoesischewochen.de

Serge Gainsborg 2.2.1928-2.3.1991

Freitag, 26. Februar 2021

Soirée littéraire III: dimanche, 7 mars 2021, 19 h –  Temps interférentiel dans la photographie » Nos invités : Michel Sicard et Mojgan Moslehi | Soirée littéraire II: Rétif de la Bretonne | Aktuelle Themen auf unserem BlogFranzösisch-Online-Lernen in Zeiten der Pandemie |


Vor zwanzig Jahren starb Serge Gainsbourg. Er war ein französischer Chansonnier,Komponist, Schriftsteller und auch Schauspieler. Er zählt zu einerm der bedeutendensten und kreativsten Singer-Songwriter seiner Zeit.

> Provokateur und Poet – Serge Gainsbourg -SRF – 03.04.2018, 21:00 Uhr

Gainsbourg beeinflusste maßgeblich die französische Popmusik, aber auch Kino und Literatur. Er schrieb die Drehbücher und die Filmmusik für mehr als vierzig Filme. Er trat in der Öffentlichkeit häufig provokativ auf und pflegte das Bild des genialen Künstlers.

Gerd Heger – Rappel > Nachgefragt: 25 Jahre Arbeit mit frankophoner Musik beim SR / Ein Gespräch mit Monsieur Chanson Gerd Heger – 2. Februar 2021 erinnert an die Spezialsendung vom RendezVous Chanson auf SR 2 KulturRadio am fommenden Dienstag um 2. März ab 20h04, inklusive einer kleinen Hommage (die auch schon am Tag zu hören sein wird auf SR 2).

Bei Radio Bremen wird Gerd Heger als Gainsbourologe vernommen am Dienstag morgen.

Und DIESES etwas längere Teil wurde letzte Woche aufgenommen für den WDR:

> www1.wdr.de/radio/wdr5/sendungen/musikbonus/mb-sergegainsbourg-100.html – vielen Dank, Ariane Jacobi – www.arianejacobi.de).

Ansonsten gibt es die unsterblichen Lieder des großen Serge überall im Netz und hoffentlich auf CD bei jeder und jedem zuhause. Und Jane hat gerade den Ehrenvictoire für ihr Lebenwerk und ihre Nachlassarbeit bekommen.

Gemeinsam gegen Corona: Grenzüberschreitende Strategie statt harte Grenzschließung!

Mittwoch, 24. Februar 2021

Wir haben folgende Erklärung von Mitgliedern des Vorstands der Deutsch-Französischen Parlamentarischen Versammlung zu möglichen Grenzschließungen aufgrund der Corona-Pandemie bekommen:

Unsere Redaktion ist gerade mit Klett-Cotta sehr beschäftigt… aber die Analyse, die wir jetzt hier schrieben würden, ist genausogut einen wunderbare Aufgabe für Schüler: > wwww.pons.com hilft immer.

Gemeinsam gegen Corna: Grenzüberschreitende Strategie statt harte Grenzschließung!

Vgl. auch:

> Nachgefragt: Die Deutsch-Französische Parlamentarische Versammlung. Die Abgeordneten Christophe Arend und Andreas Jung MdB antworten auf unsere Fragen – 12. November 2020

Appel de l’Observatoire du décolonialisme et des idéologies identitaires signé par 76 universitaires

Samstag, 20. Februar 2021

french german 

| Soirée littéraire III: dimanche, 7 mars 2021, 19 h « Temps interférentiel dans la photographie » – Nos invités : Michel Sicard et Mojgan Moslehi | Aktuelle Themen auf unserem BlogFranzösisch-Online-Lernen in Zeiten der Pandemie |


Voir aussi : / Siehe auch:

> Netzwerk Wissenschaftsfreiheit

> Islamisme à l’université : faut-il confier l’enquête au principal suspect ? -17 février 2021

André Bercoff /Radi Sud) empfing am 15.2.2021 die beiden Gründungsmitglieder des Observatoire du Décolonialisme Xavier-Laurent Salvador, Linguiste médiéviste, maître de conférences (Université Paris 13), und Jean Szlamowicz, Linguiste traducteur, Professeur an der Université de Bourgogne:

André Bercoff (Radio Sud) empfing am 19.2.2012 Laurent Loty und befragte ihn nach dem Begriff “islamogauchisme”:

Intervention du Président Emmanuel Macron dans le cadre de l’édition spéciale de la Conférence sur la sécurité de Munich 2021.

Samstag, 20. Februar 2021

Une analyse suivra ici.

> Intervention du Président Emmanuel Macron dans le cadre de l’édition spéciale de la Conférence sur la sécurité de Munich 2021. – Site du Palais de l’Èlysée

André Gide – 22. November 1869 – 19. Februar 1951

Freitag, 19. Februar 2021

| Soirée littéraire II: Rétif de la Bretonne | Aktuelle Themen auf unserem BlogFranzösisch-Online-Lernen in Zeiten der Pandemie |


Wir erinnern an André Gide. Heute ist sein 70. Todestag.

Gide stammte aus einer protestantischen bürgerlichen Familie. Sein Vater stirbt 1880. Gide wächst fast ausschließlich unter Frauen auf. 1891 erschienen seine Erstlingswerke Les Cahiers d’André Walter (Die Aufzeichnungen und Gedichte des André Walter, 1969). Ab 1891 ist er zu Gast bei den Dienstagsabenden Stéphane Mallarmés im Kreis der Symbolisten, deren Einfluss in Gides Gesamtwerk zu erkennen ist. 1893-1895 reist er nach Nordafrika, entdeckt dort für sich eine Gefühlswelt ohne Grenzen und hat, wie man heute sagt, sein Coming-out, das er in L’immoraliste, 1902 (Der Immoralist. 1905) bestätigt, wenn auch auf eine eher diskrete Weise, bevor er wieder ausführlicher in Corydon, 1924, (dt. 1932) explizit darauf zurückkommt. 1895 heiratet er seine Cousine Madeleine Rondeaux (1867–1938).  Zwei Jahre später erscheint Nourritures terrrestres und Les nouvelles nourritures, (Uns nährt die Erde, 1930, Die Früchte der Erde 1935, Neue Früchte der Erde, 1999): das Kultbuch einer ganzen Generation – alle Sinnesempfindungen werden in einer exaltierten Weise dargestellt: einem jungen Schüler, Nathanaël, wird die Befreiung von allem gelehrt: „Nathanël, ich lehre Dich die Inbrunst.“ (S. 21)

Mit Jacques Copeau, Jacques Rivière und Jean Schlumberger gründet Gide 1908 die Nouvelle revue française. Mit La porte étroite, 1909 (Die enge Pforte. 1909) und Isabelle, 1911, beginnt sein Durchbruch. 1914 veröffentlicht Gide die Sotie Les caves du Vatican (Die Verliese des Vatican, 1922) mit der berühmten Passage des Acte gratuit, als der Protagonist Lafcadio seinen Mitreisenden Amédé Fleurissoire auf einer Brücke aus dem Zug wirft.


Die Symphonie pastorale, 1919 (Die Pastoralsymphonie, 1925) zählt zu seinen besonderen Erfolgen.

Es ist diese Erzählung, die sein Werk besonders gut charakterisiert.

Ein  Pastor wird zu einer Sterbenden  geholt und findet in der einsamen Hütte ein  blindes Mädchen, veilleicht fünfzehn Jahre alt. Er nimmt sie mit zu sich nach Hause. Seine Frau Amélie kümmert sich um das Adoptivkind, die Gertrude genannt wird. Sie nehmen sie zu einem Konzert mit, wo die Pastoralsymphonie gespielt wird: “Longtemps après que nous eûmes quitté la salle de concert, Gertrude restait encore silencieuse et comme noyée dans l’extase.” (S. 25)

Leider vergriffen: >>>

Jacques und Gertrude verlieben sich inander und wollen heiraten. Der Pastor verbietet es. Später sagt Gertrude dem Pastor ganz umumwunden, er liebe sie. Es kommt zur Operation und Gertrude kann sehen, wie traurig Amélie ist. Gertrude nimmt sich das Leben.


Les Faux monnayeurs (Die Falschmünzer, 1928) erscheint 1925. Wie Gide dies selbst betonte, sein erster Roman. In ihm setzt sich der Romancier Édouard daran, einen Roman zu verfassen. Es geht um die Epik des Romans, die verschiedenen Stationen seines Entstehens, denen eine Aufmerksamkeit gewidmet wird, die das eigentliche Werk übersteigt. Die Ereignisse und die Figuren treten dabei in den Hintergrund, denn Edouard versucht für sich und den Roman die Realitäten zu ordnen, was er in seinem Journal d’Édouard, aus dem immer wieder Abschnitte in den Falschmünzern erscheinen, festhält: „Für mich gibt es nur eine poetische (Und dieses Wort gebe ich in seiner umfassenden Bedeutung hier wieder) Existenz, um schon mal nur mit mir anzufangen. Es scheint mir manchmal, dass ich nicht wirklich existiere, aber ich stelle mir einfach nur vor, dass ich bin.“ (Les Faux monnayeurs, 1925, S. 73, übers. v. H.W) Wie ihn als Hauptperson gibt es im Roman weitere Personen wie Bernard Profitendieu oder Lucien Bercail, die sich auch über den Wert ästhetischer Betrachtungen aus ihrem Milieu lösen möchten. Später notiert Édouard in seinem Tagebuch: „Ich beginne das zu begreifen, was ich das, eigentliche Thema‘ meines Buches nenne, das wird, ganz ohne Zweifel, die Rivalität zwischen dem realen Leben und der Vorstellung sein, die wir uns von ihr machen.“ Les Faux monnayeurs, 1925, S. 201, übers. v. H.W) In einem gewissen Sinne dokumentieren die Falschmünzer Gides eigene Überlegungen zur Gattung des Romans oder überhaupt einer auch zu einer Episode in diesem Roman, in der es wirklich um Falschgeld geht.

Dem Studium der Menschen galt immer sein besonderes Interesse, insoweit folgt er seinem Vorbild Montaigne und dessen Individualismus: Essais sur Montaigne, 1929 und Les pages immortelles de Montaigne. Choisies et expliquées par André Gide, 1946, (Denken mit Michel de Montaigne: Eine Auswahl aus den Essais, vorgestellt von Andre Gide, aus dem Französischen und mit einem Nachwort von H. Helbling, 2005) Das Thema »individueller Freiheit« wird sein ganzes weiteres Werk bestimmen. Eine Autobiographie Si le grain ne meurt (1924) wird 1930 unter dem Titel Stirb und werde übersetzt. Ab 1889 führte Gide sein berühmtes lebenslanges Tagebuch: Journal intime, 1952, (Intimes Tagebuch, 1952), in demer  immer wieder auf sein Hauptthema zurückkommt, der Mensch habe sich so zu akzeptieren, wie er sei: Schon 1897 schreibt in er den Nouvelles nourritures terrestres. Ich mag nichts, was den Menschen herabsetzt; nichts, was dazu neigt, ihn weniger weise, weniger selbstbewusst oder weniger reaktionsschnell zu machen. Denn ich akzeptiere nicht, dass Weisheit immer von Langsamkeit und Misstrauen begleitet wird. Das ist auch der Grund, warum ich glaube, dass in einem Kind oft mehr Weisheit steckt, als in einem alten Mann.“ (Les nouvelles nourritures, in: Les nourritures terrestres, 1917-1936, S. 230, übers. v. H.W.)

Gide wollte sich und seine Leser von allen Zwängen, von jedem Anspruch moralischer Art befreien. Keine überkommene Konvention sollte gelten. Ihm ging es um das authentische Ich. Seine Kritik ist fundamental, für ihn zählt in erster Linie das Individuum. Gide vereinigt in seinem Werk alle Stilgattungen: Dichtung, Roman, Erzählungen, Theaterstücke, Essais, Sotties und Zeitungsartikel. Seine vielen Reisen machten ihn international bekannt. 1947 erhält der den Nobel-Preis für Literatur.

In Was ist Literatur? (1947) zitiert Sartre Die Früchte der Erde als ein Beispiel für die Geisteswerke, die in sich das Bild des Lesers tragen, für den sie bestimmt seien. In diesem Sinne könne er, so Sartre, nach der Lektüre ein Porträt Nathanëls anfertigen und der Entfremdung, von der sich lösen solle. Die einzige Gefahr, in die er gerate, sei die, sich von seinem Milieu nicht lösen zu können.

Auch wenn Gide nach eigenem Ermessen nur einen Roman verfasst hat, der zudem auch noch das mögliche Scheitern dieser Gattung berichtet, so gilt sein Gesamtwerk doch den Überlegungen, wie die Mittel der Ästhetik und der Epik die Kunst bestimmen, einen Roman zu schreiben Damit verbunden ist die Suche nach dem Individuum, seiner Autonomie, die als Thema das Gesamtwerk Gides kennzeichnet, der stets nach den Werten forscht, die das Leben ausmachen und bestimmen.

Der Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter

> AKTUELLE Themen

> #CoronaVirus - COVID-19-Krise

> Der Autor dieses Blogs

> Konzeption unseres Blogs

> Fehler auf unserem Blog

> Impressum

> Datenschutz

> Anfragen für Vorträge, Workshops und Fortbildungen


Immer aktuell:

> Twittern für die deutsch-französische Kooperation

> Twittern. Frankreich und Deutschland in der EU

> Deutsch-französisches Twittern, aber diesmal aus der Perspektive der Außenministerien

> Beiträge mit Aufgaben für Schüler/innen

Schüleraustausch?
> Kleinanzeigen auf der Website des DFJW/OFAJ

> Froodel.eu - Entdecke Deine französische Welt

Aktuelle Themen
auf unserem Blog:

> Digital unterrichten – Enseigner avec le numérique = Ein Handbuch für das digitale Lernen

> Argumente für Französisch

> Apprendre l’allemand: Argumente für Deutsch

> Unsere Videos

> Unsere Videos auf Twitter

> Consultations citoyennes

> Lernen mit digitalen Medien im Französischunterricht

> Für einen Tag nach Paris 128 Fotos

> D-F Unsere Lesezeichen

> Notre-Dame de Paris

> Francophonie 58 Artikel

> Die Restitution afrikanischer Kulturgüter

> Gilets jaunes

> Nachgefragt: H. Uterwedde, DFI

> Die Restitution des afrikanischen Kulturerbes

> Antisemitismus

> Fotoausstellung: Agnès Poirier, An den Ufern der Seine

> Grand débat national

> G7

> Der Elysée-Vertrag und der Aachener Vertrag

> Deutschland, Frankreich und Europa.

> Les gilets jaunes

> La lettre du Président Macron

> Pierre-Yves Le Borgn' : Europa?

> Präsident Macron vor dem Bundestag

> 1914-1918

> La souveraineté de l'Europe

> Sartre oder Camus?

> KI

> Präsident Macron devant l'UNO

> Macron und Europa

> 60 Jahre V. Republik

> Élysée-Vertrag 2.0

> arte

> Consultations européennes

> Lernen mit unserem Blog

> Migration

> Zukunft der EU

> Unterricht mit digitalen Medien in Frankreich |

> VdF-Bundeskongress an der Universität Leipzig 09. und 10. März 2018

> Themen für den Französischunterricht

> 16.1.2018
Stuttgart. Conférence Littérature des immigrés en France avec une bibliographie

> Unsere Berichte von der Frankfurter Buchmesse 2017

> Initiative pour l’Europe – Discours d’Emmanuel Macron pour une Europe souveraine, unie, démocratique. - 26. September 2017

> Rezension: Édouard Philippe, Des hommes qui lisent

> Haben Sie im Französischunterricht schon mal mit Twitter gearbeitet?

> Schriftsteller besuchen: Montaigne, Diderot, Rousseau, Stendhal, Guizot, Flaubert


> Bloggen für F und D

> Conférence à Montpellier, 28 février 2017. Emploi : L’accès au premier emploi en France et en Allemagne avec une bibliographie et une sitographie

> Existenzialismus

> Vortrag: #Brexit oder #nonBrexit?

> Brexit

> Interview mit Olaf Scholz