Archiv für die Kategorie 'Présidentielle 2017'

Les pouvoirs du président de la République / Die Aufgaben des Staatspräsidenten

Dienstag, 25. April 2017

Unsere Analyse: > #Présidentielle2017 : Der erste Wahlgang am 24. April 2017

In Frankreich verfügt der Staatspräsident über eine erhebliche Machtfülle. Aber seine Vorrechte sind eigentlich für das ganz normale Tagesgeschäft nur bedingt geeignet. In der Verfassung heißt es im Art. 20, Abs 1. „Die Regierung bestimmt und leitet die Politik der Nation.“ Der Plan für eine Klausur in Sciences-Po über den Vergleich des Staatspräsidenten mit dem Premierminister unger der V. Republik lautete: 1ère partie: Les pouvoirs sollennels, 2e partie: Les pouvoirs de tous les jours.

Würde der neue Präsident seine Rolle als „arbitre“ ernstnehmen? Wäre er wieder ein „arbitre“, ein „Schiedsrichter“, > Du président de la République „arbitre“ au président „capitaine“ ?, wie General de Gaulle diese Rolle in seinem > Discours de Bayeux am 16. Juni 1946 formuliert hat: „un président-arbitre, placé au-dessus des partis“?

Am 4. Oktober 2016 hat sich Emmanuel Macron in seiner Rede in Strasbourg zu den Aufgaben des Staatspräsidenten geäußert. Er sagte u.a. „C’est la condition du sens même de notre engagement et de l’action que nous portons. Les maires de terrain, les petits élus le savent, parce que, au quotidien, ils ont cette responsabilité qui s’exerce, ils ont immédiatement la protestation, la sanction, la pression, mais parfois, on l’oublie. Or, cette responsabilité, c’est la clef de voûte de notre morale collective, c’est le cœur même de la crédibilité de l’engagement politique. Et en son centre, il y a le président de la République. Vous ne m’avez pas entendu ce soir proposer des grandes réformes constitutionnelles sur ce sujet, nous verrons si notre travail l’impose. Mais il y a un point fondamental: le président de la République, il est élu par le peuple français, il est donc responsable devant le peuple français. Et pour être pleinement responsable, il devrait rendre des comptes chaque année sur l’avancement de ses engagements de campagne. C’est un principe tout simple, qui engage d’abord une discipline, celle de ce qu’est l’engagement d’un président de la République en France.“ Geschickt erwähnt er hier das „centre“, was aber auch als Mitte oder gar über den Parteien interpretiert werden könnte.

> La Constitution du 4 octobre 1958 | > Die Verfassung vom 4. Oktober 1958

Auf der Website des Élysée-Palastes:
> Die Rolle des Präsidenten:

Die Vorrechte des Präsidenten:

– Ernennung des Premierministers (>> Art. 8)
– Entscheidung für ein Referendum (>> Art. 11) auf Vorschlag der Regierung und beider Kammern des Parlaments.
– Das Recht, die National-versammlung aufzulösen (>> Art. 12)
– Außergewöhnliche Vollmachten gemäß Artikel 16 (>> Art. 16)

– Das Recht, sich mit einer Botschaft an die Kammern des Parlaments zu wenden (>> Art. 18)

– Er ernennt drei Mitglieder des Verfassungsrates (>> Art. 56)

– Er kann den Verfassungsrat anrufen.
(>> Art. 54 et Art. 61)

Die anderen Vorrechte des Präsidenten unterliegen der Zustimmung des Premierministers oder ggf. der zuständigen Minister (>> Art. 19) :

– Der Staatspräsident kann Verfügungen ausstellen.

– Er ernennt die Minister und entlässt sie (>> Art. 8) auf Vorschlag des Premierministers
– Er unterzeichne die Verordnungen (ordonnances) und die Dekrete, die im Ministerrat beschossen wurden (>> Art. 13).
– Er entscheidet über die Besetzung ziviler und militärischer Ämter (>> Art. 13). Der Artikel 13 präzisiert, dass dies im Ministerrat zu geschehen habe und verweist auf ein Organgesetz.

– Er kann auf Vorschlag der Regierung oder der Mehrheit der Abgeordneten das Parlament zu einer außerordentlichen Sitzung einberufen (>> Art. 30).
– Er übt das Gnadenrecht aus. (>> Art. 17)

– Der Staatspräsident ernennt die Botschafter. (>> Art. 14)

– Er verhandelt und ratifiziert die Verträge
(>> Art. 52)

– Der Staatspräsident hat die Aufgabe, Gesetze innerhalb von 14 Tagen,nach ihrer endgültigen Annahme zu verkünden. Vor dem Ablauf dieser Frist, kann der Präsident das Parlament um eine zweite Lesung des Gesetzes oder einzelner seiner Artikel bitten. Dies kann ihm nicht verwehrt werden. (>> Art. 10).

Der Staatspräsident hat den Vorsitz in verschiedenen Gremien:

– Er führt den Vorsitz im Ministerrat (>> Art. 9)

– als Chef der Armeen ist er Vorsitzender des Verteidigungsrates (>> Art. 15).

Sur le site du Palais de l’Élysée :

> Le rôle du président:

Les pouvoirs propres :

– la nomination du Premier ministre (>> art. 8)
– le recours au référendum (>> art. 11) sur proposition du gouvernement ou sur proposition conjointe des deux assemblées.
– le droit de dissoudre l’Assemblée nationale (>> art. 12)
– la mise en oeuvre des pouvoirs exceptionnels de l’article 16 (>> art. 16)
– le droit de message aux assemblées parlementaires (>>art. 18)
– la nomination de trois des membres, et du président du Conseil constitutionnel (>> art. 56)
– le droit de saisine du Conseil constitutionnel (>> art. 54 et art. 61)

Les autres pouvoirs du Président de la République sont contresignés par le Premier ministre et, le cas échéant, par les ministres responsables (>>art. 19) :

– le Président de la République dispose du pouvoir réglementaire
– il nomme les ministres et met fin à leurs fonctions (>> art. 8),sur proposition du Premier ministre.
– il signe les ordonnances et les décrets délibérés en conseil des ministres (>> art. 13).
– il nomme aux emplois civils et militaires de l’Etat (>> art. 13). L’article 13 précise les nominations devant choir au Conseil des ministres et renvoie à une loi organique.
– il peut convoquer le Parlement en session extraordinaire à la demande du gouvernement ou de la majorité des députés (>> art. 30).
– il a le droit de faire grâce (>> art. 17)
– le Président de la République nomme les ambassadeurs (>> art. 14)
– il négocie et ratifie les traités (>> art. 52)
– le Président de la République est chargé de la promulgation des lois dans les quinze jours qui suivent la transmission au gouvernement de la loi définitivement adoptée. Avant l’expiration de ce délai de promulgation, le Président peut demander au Parlement une seconde délibération de la loi ou de certains de ses articles qui ne peut lui être refusée (>> art. 10).

Le Président de la République assure la présidence de certaines instances :

– la présidence du Conseil des ministres (>> art. 9)
– en tant que chef des armées, la présidence des conseils et comités supérieurs de la Défense nationale (>> art. 15).

> Wer leitet die französische Außenpolitik? Verfassungsrechtliche Vorgaben – BIJUS

Auf unserem Blog:

> Elire le Président au suffrage universel – 29. Juni 2007

> Le Président de la République: un roi élu ? – 9. April 2007

> Expertenkommission: Das Grundgesetz in Deutschland und die Verfassung in Frankreich – 1.! April 2013

> Le discours de François Hollande pour les 55 ans de la Constitution de la Ve République – 4. Oktober 2013

#Présidentielle2017 : Der erste Wahlgang am 24. April 2017

Sonntag, 23. April 2017

Stand: 26.5.2017. Der erste Wahlgang der #Présidentielle2017 war eine Protestwahl ungeahnten Ausmaßes, die sich aber in den letzten Wochen abgezeichnet hat. Jean-Luc Mélenchon (La France insoumise) kann sich weit vor Benoît Hamon (PS) platzieren und 7 858 990 Wählerinnen und Wähler haben sich für den FN entscheiden. Eine größere Niederlage für die Parteien, die seit 1958 Frankreich regieren, ist nicht vorstellbar. Das Ergebnis ist aber auch eine zumindest mittelbare Folge der Art und Weise, wie die Primärwahlen (> Présidentielle 2017 (II)“>Primaires de la droite et du centre, > #Primaires citoyennes 22/29 janvier 2017) stattfanden, die ihrerseits bereits die Zerrissenheit der jeweiligen Lager demonstrierten. Kann der Sieger des ersten Wahlgangs Emmanuel Macron, aus den so offenkundig gewordenen Gegensätzen, aus der Explosion der PS und dem Zerfall der Rechten mit dem starken Abschneiden des FN die Mehrheit für eine sozialliberale Mitte finden? Die Vernunft müsste alle republikanischen Kräfte dazu inspirieren, den FN entschlossen zurückzudrängen, oder positiv gesagt auch deren Wählern statt Destruktion, Xenophobie und Europafeindlichkeit neue Perspektiven anbieten, sie mitnehmen: Macron wandte sich auch an die Patrioten. Er ist 39 Jahre alt und ein Newcomer in der Politik, der bisher noch nie in ein Amt gewählt worden ist. Der erste Präsident der Republik war auch ein Seiteneinsteiger – Michaela Weigel erinnerte heute in der FAZ an ihn, – der mit der politischen Klasse kaum etwas zu tun hatte und der in Frankreich ziemlich unbekannt war. Einen Bonus bekam er nur für seinen Namen: Louis-Napoleon Bonaparte (1808-1873) erhielt am 10./11. Dezember 1848 5,4 von 7,3 Mio. abgegebenen Stimmen.

Immer wieder haben Politiker Erneuerung, Renouveau, Alternance und Reformen versprochen. Was die einzelnen Parteien nicht schaffen konnten, könnte Macron gelingen, wenn er wieder zu den Prinzipien der V. Republik zurückkehrt: > Le rôle du président – Website des Elysée-Palasts – und als Präsident sich nicht mehr ohne Unterlass in das politische Tagesgeschäft einschaltet, sondern seine Rolle als „arbitre“ ernstnimmt: > Du président de la République „arbitre“ au président „capitaine“ ?, wie General de Gaulle diese Rolle in seinem > Discours de Bayeux am 16. Juni 1946 formuliert hat: „un président-arbitre, placé au-dessus des partis“.

Eine neue Chance für Frankreich. Allen die am gemeinsamen Projekt mit arbeiten wollen, wird Macron die Hand ausstrecken: > Révolution. Destruktion, Fundamentalopposition, Xenophobie und Rassismus, Abschottung und Isolation, Hetze und falsche Fakten sollten nicht durch Stimmen belohnt werden.


> Frankreich hat gewählt: Analyse der Wahlergebnisse
Donnerstag, 27. April, 19.00 Uhr | Institut français Stuttgart, Schloßstr. 51, 70174 Stuttgart

Am 7. Mai wird die Stichwahl der #Présidentielle2017 stattfinden. Prof. Dr. Henrik Uterwedde, Politikwissenschaftler, Frankreich-Experte und ehemaliger stellvertretender Leiter des DFI Ludwigsburg, analysiert die Ergebnisse die ersten Runde.
Die Veranstaltung findet auf Deutsch statt. Der Eintritt ist frei. Anmeldung erforderlich unter: info.stuttgart@institutfrancais.de oder 0711 239 25 13
Veranstalter: Institut français Stuttgart.


Bitte vormerken:
> Wahlparty: Die Republik hat gewählt – Deutungen und Folgen
Literaturhaus Stuttgart – Breitscheidstraße 4A – 70174 Stuttgart – 7. Mai 2017 – 18 h

Podiumsgespräch mit Prof. Dr. Sylvie Strudel und Dr. Ansbert Baumann.


Das amtliche Endergebnis: Emmanuel Macron (En marche) hat den ersten Wahlgang der #Présidentielle2017 am 24. April 2017 mit 24,01 % gewonnen, gefolgt von Marine le Pen (FN) mit 21,3 %. Jérôme Fenoglio schreibt heute ohne Umschweife in seinem Leitartikel in LE MONDE > „Les Risques d’une explosion“ : „Pour la deuxième fois en quinze ans, un parti nationaliste et xénophobe, manipulé par un clan familial cynique et affairiste, se qualifie ainsi pour l’échéance majeure de notre système politique.“ 2002 erreichte Jean-Marie Le Pen die Stichwahl mit Jacques Chirac, der mit 82,2 % den zweiten Wahlgang gewann. Und jetzt werden rund 68 % für Macron im zweiten Wahlgang vorausgesagt. Das liegt auch daran, dass Jean-Luc Mélenchon (La France insoumise) sich ziert, eine Wahlempfehlung zugunsten von Emmanuel Macron auszusprechen. Gelingt es Macron, die Wähler für den zweiten Wahlgang zu mobilisieren?

> Les Résultats en France – LE MONDE

> Macron et Le Pen au second tour – LE MONDE

Die erste Hochrechnung nach dem ersten Wahlgang der #Présidentielle2017 um 20 h :
Ipsos-Sopra Steria für France Télévisions, Radio France und Le Monde, zeigten um 20 h die folgende Hochrechnung an:

Emmanuel Macron : 23,7 %
Marine Le Pen : 21,7 %
François Fillon : 19,5 %
Jean-Luc Mélenchon : 19,5 %
Benoît Hamon : 6,2 %
Nicolas Dupont-Aignan : 5%
Jean Lassalle 1,5 %
Philippe Poutou 1,2 %
François Asselineau 0,8 %
Nathalie Arthaud 0,7%
Jacques Cheminade : 0,2 %

Emmanuel Macron (En marche) ist mit 23,7 % (Hochrechnung, 22 h 30) der abgegebenen Stimmen der Sieger des ersten Wahlgangs der #Présidentielle2017 vor Marine Le Pen (FN), die 21,7 % (Hochrechnung, 22 h 30) der abgegebenen Stimmen auf sich vereinigen konnte. Beide Kandidaten werden sich in 14 Tagen im 2. Wahlgang erneut den Wählerinnen und Wählern präsentieren. Bereits heute hat François Fillon (19,5 %, Hochrechnung, 22 h 30) seine Wähler gebeten, im 2. Wahlgang für Emmanuel Macron zu stimmen. Jean-Luc Mélenchon (La France insoumise) : 19,5 % (Hochrechnung, 22 h 30) sprach keine Wahlempfehlung aus, dazu habe er von seinen Wählern kein Mandat erhalten. Marine Le Pen rief zu einer „großen Veränderung (alternance) auf, um das französische Volk zu befreien“.

Erst Hochrechnungen wurden am Abend veröffentlicht, die im 2. Wahlgang 68 % der Stimmen für Emmanuel Macron und 38 % für Marine le Pen voraussagen.

> Election présidentielle 2017 : Candidats + Bibliographie + sitographie

Welche Auswirkungen wird dieser Wahlabend auf die politische Landschaft in Frankreich haben? Ein unabhängiger Kandidat, 39 Jahre alt, der vor einem Jahr seine Bewegung (En Marche) in Marsch gesetzt hat, dann die Regierung verlassen hat, um kurz darauf seine Kandidatur auf das höchste Staatsamt zu erklären, ist der Einzug in den zweiten Wahlgang mit guten Wahlchancen gelungen.

Keiner der Kandidaten beiden bekannnten Blöcke Links oder Rechts kommt in den zweiten Wahlgang. Das ist das eigentliche politische Erdbeben der V. Republik. Wie werden die traditionellen Parteien auf diese Veränderungen, die wohl viel mehr als ein bloßes Wetterleuchten sein werden, reagieren? Ist es jetzt mit dem Wechsel zwischen linken und rechten Regierungen vorbei? Wird die ungeliebte Kohabitation von Links und Rechts mit einer starken Mitte jetzt erst einmal die Politik in Frankreich bestimmen? Macron hatte im Wahlkampf versprochen, neue Gesichter in der Politik vorzuzeigen.

Der Kandidat der Linken, der die Primärwahlen gewonnen hatte, Benoît Hamon, 6,2 % (Hochrechnung, 22 h 30), hat mittlerweile Emmanuel Macron seine Unterstützung zugesichert. Wird es in Frankreich gelingen, das Land auf einende Weise von der Mitte her zu regieren? Macron forderte heute abend in seiner Ansprache die Bürger dazu auf, sich ihm anzuschließen: es werde nicht gefragt von sie herkommen… Außerdem unterstrich er, er wolle der Präsident aller Patrioten sein gegen die Nationalisten. Die Adressaten dieses Satzes? Gerade hatte Le Pen am Abend auch von den Patrioten gesprochen, die sie gewählt haben.

Die #Présidentielle2017 ist der erste Wahlgang, der zweite Wahlgang sind die > #Legislatives2017.

Am 11. und 18. Juni werden die Wahlen zur Nationalversammlung stattfinden. Wird es dann einem möglichen Präsidenten Macron gelingen, dort eine Mehrheit für seine Politik zu erhalten? Er sprach im Wahlkampf von einer Dosis Verhältniswahlrecht, wird er diese einführen, und dann die Nationalversammlung auflösen? Spannende Zeiten sind uns sicher.

(à suivre)

Présidentielle 2017: La campagne électorale et ses enjeux

Donnerstag, 20. April 2017

Am kommenden Sonntag wird in Frankreich der erste Wahlgang der Präsidentschaftswahl stattfinden. Wahrscheinlich wird niemand der elf Kandidatinnen und Kandidaten LE MONDE, 4.4.2017, eine absolute Mehrheit erhalten. Die beiden erstplatzierten Kandidaten werden sich dann der Stichwahl im 2. Wahlgang in 14 Tagen stellen müssen.

Am 11. und 18. Juni werden die Wahlen zur Nationalversammlung stattfinden. Welcher der heutigen Kandidaten wird dann eine Mehrheit in der Nationalversammlung bekommen?

> Présidentielle 2017 : Bibliographie et sitographie

> Unsere Artikel zur Präsidentschaftswahl 2017

Ergänzung:

> Politique étrangère de la France : quels défis pour le prochain président de la République ?– Dossier du CERI réalisé sous la direction de Christian Lequesne

Betrachtet man die Bedeutung dieser Präsidentschaftswahl in Frankreich geht es nicht nur um den neuen Mieter im Elysée-Palast. Diese Wahl ist auch ein Referendum, das die Zukunft der EU maßgeblich bestimmen wird. (Zur Diskussion gestellt > Ulrike Guérot, Warum Europa eine Republik werden muss.) Außerdem wird die Wahl ganz erheblich Auswirkungen auf die Institutionen der V. Republik haben. Emmanuel Macron hat versprochen, dass er als Präsident sich nicht in das tägliche Regierungsgeschäft einmischen will. Wird also der Artikel 20 der Verfassung von 1958, wie unter den Cohabitationen, wieder hervorgeholt? Art. 20, 1. Abs: „Le Gouvernement détermine et conduit la politique de la Nation.“ Und kann Frankreich von der politischen Mitte aus regiert werden? Kann Macron Links und Rechts versöhnen und eine Mehrheit bei den Wahlen zur Nationalversammlung am 11 und 18. Juni 2017 für seine Politik bekommen?

> « L’élection la plus importante en 2017 sera l’élection à l’Assemblée nationale »
Avec leurs primaires, droite et gauche nous jouent un scénario obsolète. Pour la première fois, l’élection présidentielle ne sera qu’à un tour, les élections législatives seront le réel second tour, estime l’historien et politologue Patrick Weil, Historien et politologue, directeur de recherche au CNRS.
LE MONDE 06.07.2016

> Les élections législatives – Website der Assemblée nationale

Zum Regieren Frankreichs von der Mitte aus:

Du Grain à moudre par Hervé Gardette du lundi au vendredi de 18h20 à 19h

> Le centre peut-il gouverner ? – 10.04.2017
„Avec Emmanuel Macron le centre serait aujourd’hui aux portes du pouvoir. Mais dans les gouvernements successifs le centrisme n’a-t-il pas toujours été présent ? – réalisé par : Jean-Christophe Francis“


Können die neuen politischen Konstellationen die politische Praxis und damit die „Lecture“ der Verfassung von 1958 ändern?

Du Grain à moudre par Hervé Gardette du lundi au vendredi de 18h20 à 19h 37min
> La présidentielle va-t-elle accoucher d’un régime parlementaire ?

20.03.2017

L’Atelier du pouvoir par Ariane Chemin, Thomas Wieder et Vincent Martigny
le samedi de 12h45 à 13h30 44min
> Les sondages politiques sont-ils dépassés ? 14.01.2017

„Les enquêtes d’opinion qui alimentent les états-majors des grands partis depuis des décennies sont-elles à revoir complètement, alors qu’elles se sont montrées impuissantes à anticiper le Brexit, l’élection de Donald Trump, ou la défaite d’Alain Juppé ?“


Présidentielle 2017 : Le grand débat du 4 avril 2017

Dienstag, 11. April 2017

> Propositions et passes d’armes : récit et décryptage du débat présidentiel à onze ***- LE MONDE 05.04.2017

> Election présidentielle 2017 : Candidats + Bibliographie + sitographie

Alle 11 Kandidaten nahmen dreieinhalb Stunden an einer TV-Diskussion am Dienstag, 4. April 2017 teil:

> En direct

> Election présidentielle : ce qu’il faut savoir sur le débat sur BFM-TV et CNews
„Les candidats seront interrogés ce soir sur trois sujets : comment créer des emplois ? Comment protéger les Français ? Quel modèle social ?“
LE MONDE | 04.04.2017

> Comparez les programmes des candidats à l’élection présidentielle – LE MONDE

Zur Erinnerung. Vor zehn Jahren auf unserem Blog: > Le rendez-vous d’un homme avec la nation
> Le Président de la République: un roi élu ? – Montag, 9. April 2007

Wichtige Tweets :

Présidentielle 2017 IV : Le grand débat du 20 mars 2017

Mittwoch, 22. März 2017

Am Sonntag bekam Deutschland einen neuen Bundespräsidenten. Frank-Walter Steinmeier löste Joachim Gauck im Schloss Bellevue ab. Die Bundesversammlung hatte kürzlich den früheren Außenminister zum neuen Bundespräsidenten gewählt, nachdem die Koalition sich schon im Kanzleramt über diese Personalie geeinigt hatte.

In Frankreich ist die > Präsidentschaftswahl 2017 viel komplizierter. 11 Kandidaten stellen sich im ersten Wahlgang am 23. April den Wählern zur Wahl. Die beiden erstplazierten Kandidaten werden an der Stichwahl am 7. Mai teilnehmen. Kurz danach werden die Wahlen zur Nationalversammlung stattfinden.

Die dreistündige Debatte am letzten Montag zeigte, dass der Wahlkampf eine Debatte ist, in der alle politischen Themen auf den Prüfstand gestellt werden:

> Présidentielle : Le grand débat du 20 mars 2017

> Les manipulations graphiques de Marine Le Pen sur l’euro – LE MONDE, 21.03.2017 Par Les Décodeurs

Das kennt man, die Rechtspopulisten behaupten irgendwas, sie interpretieren vorsichtig ausgedrückt, heraus kommt was ganz Falsches und das lässt sich gut verarbeiten, um daraus ein politisches Programm herzustellen. Dazu hätten wir etwas für Sie: Daniel-Pascal Zorn > Logik für Demokraten. Eine Anleitung, gerade bei Klett-Cotta erschienen.

Dazu: Dem Aufschwung der AfD und dem Erstarken des Front national in Frankreich haben die etablierten Parteien in der letzten Zeit nicht viel entgegenzusetzen gehabt. Erst kürzlich beklagten am 28. Februar 2017 Alexandre Lemarié, Raphaëlle Besse Desmoulières, Bastien Bonnefous, Cédric Pietralunga et Matthieu Goar in LE MONDE „Le renoncement des candidats face au FN“. Und dabei fehlt es wahrlich nicht an Argumenten gegenüber den menschenrechtsfeindlichen Positionen der Rechtspopulisten. Viele ihrer Argumente beginnen mit Behauptungen, die sehr oft schlicht falsch sind. Im > Grundsatzprogramm der AfD (kurz) steht: „Die aktuelle Verengung der deutschen Erinnerungskultur auf die Zeit des Nationalsozialismus ist zugunsten einer erweiterten Geschichtsbetrachtung aufzubrechen, die auch die positiven, identitätsstiftenden Aspekte deutscher Geschichte mit umfasst.“ Es genügt ein Blick in die Verlagsprogramme mit ihren > zahllosen historischen Titeln wie auch bei Klett-Cotta, so wird erkennbar, dass das hier nur ein Beispiel dafür ist, wie eine Behauptung in die Welt gesetzt wird, die als Sachlage für ein politisches Programm herhalten muss. > Bitte weiterlesen

> Alle Termine zu diesem Buch

Daniel-Pascal Zorn
> Logik für Demokraten. Eine Anleitung
1. Aufl. 2017, 314 Seiten, gebunden
ISBN: 978-3-608-96096-9

Links und Rechts in Frankreich – in einer Minute

Donnerstag, 16. März 2017

Vor einer französischen Schulklasse erklärte Emmanuel Macron die Begriffe Rechts und Links. ! Minuten. Die Uhr läuft.

> Election présidentielle 2017 : Candidats + Bibliographie + sitographie

> Présidentielle 2017 – 11 Artikel

Présidentielle 2017 IV : Die Nichtwähler könnten das Zünglein an der Waage werden

Donnerstag, 9. März 2017

Auf unserem Blog: > Présidentielle 2017 (III) : 23 avril et 7 mai 2017 – 6. März 2017: „Und könnte Marine Le Pen den zweiten Wahlgang gewinnen, wenn im 2. Wahlgang viele nicht wählen gehen werden? “

Dazu jetzt:

> Pourquoi l’abstention peut-elle faire basculer la présidentielle ? : “
L’abstention telle qu’estimée aujourd’hui (32 %) … “ – LE MONDE, 09.03.2017

Die beiden Autoren dieses Beitrags Gilles Finchelstein (directeur général de la Fondation Jean-Jaurès) und Martial Foucault (directeur du Centre de recherches politiques de Sciences Po) zitieren die Redewendung > There is a elephant in the room und daran zu erinnern, dass die Beweggründe der Nicht-Wähler keineswegs aus dem Blick geraten dürfen.

Es sind noch sechs Wochen bis zum 1. Wahlgang und jetzt wird mit 32 % der Wähler gerechnet, die nicht zur Wahl gehen werden. Seit 1974 bis 2007 lag die Stimmenthaltung immer so um 20 %, außer, so die beiden Autoren 2001, wo 29 % der Wähler nicht zur Wahl gingen. Dazu nennen die Autoren noch Zahlen zu den Einschreibungen in die Wahllisten, die 2017 im Vergleich zu den Vorjahren deutlich gestiegen seien.

P.S.: Ob es wahr ist, dass Unterstützer von François Hollande schon > 500 „parrainages“ gesammelt haben, so wie L’EXPRES eben meldet, für den Fall, dass er doch noch ankündigt, auf seinen Verzicht verzichten zu wollen?

Présidentielle 2017 (III) : 23 avril et 7 mai 2017

Montag, 6. März 2017

> Alfred Grosser, Le Mensch. Die Ethik der Identitäten
in Köln: So, 12.3 2017, 17:00 h, in Bonn: Di, 14.3.2017, 20:00 h, in Düsseldorf, 15.3.2017, 19:00 h und weitere Termine


Marine Le Pen (FN) und Emmanuel Macron (En Marche) werden möglicherweise am 23. April die zweite Runde der Präsidentschaftswahl am 7. Mai erreichen.

Vielleicht nur noch ein dritter Platz für François Fillon, der sich im zweiten Wahlgang der > Primaire de la droite, 27 novembre 2016 gegen Alain Juppé durchgesetzt hat. Fillon glaubt immer noch, sich erfolgreich gegen alle Vorwürfe verteidigen zu können. Mittlerweile hat Alain Juppé erneut erklärt, dass er für eine Kandidatur nicht zur Verfügung stände: > Juppé renonce, la droite au bord de la rupture – LE MONDE, 6.3.2017.

Die Primärwahlen haben den Charakter der Präsidentschaftswahl verändert. Früher traten alle Kandidatinnen und Kandidaten im ersten Wahlgang zusammen an und rangen um die Gunst der Wählerinnen und Wähler. Bei den Primärwahlen der Rechten nahmen 4,1 Mio. Stimmberechtigte teil, bei der Primärwahen der Linken nahmen nur kaum mehr als 2 Mio. Stimmberechtigte teil: > Primaires citoyennes teil, bei der Benôit Hamon gegen den Favoriten Manuel Valls gewann. Die Verlierer der Vorwahlen hatten also keine Chance sich im ersten Wahlgang der Präsidentschaftswahl den Wählen zu stellen, obwohl natürlich alle Wähler die Möglichkeit gehabt hätten, an den Vorwahlen teilzunehmen. Sind dieses Wahlergebnisse schon als Kritik der Wähler an den Vertretern der etablierten Parteien zu bewerten? Und könnte Marine Le Pen den zweiten Wahlgang gewinnen, wenn im 2. Wahlgang viele nicht wählen gehen werden?

Das Projekt von Marie Le Pen ist ganz einfacher Natur. In ihrem > Programm warnt sie vor der „Auflösung der Nation“, die ein Alternative, und tritt für die „französische Nation“ ein und will deren Unabhängigkeit, die Territorien, die Werte, die Freiheiten und den Nationalstolz wiedererringen, womit sie zu verstehen geben will, dass diese Werte heute bedroht sind. Zwar spürt man in Frankreich nichts davon, aber ihr Wettern gegen die Europäische Union, gegen den Euro wird geschickt vorgebracht und zugleich mit einer „allgemeinen Desorganisation“ in verbunden, die im gleichen Atemzug den „Eliten“ angelastet wird: „… la désorganisation générale qui s’est installée d’abord dans les esprits de prétendues élites puis dans les rouages de l’Etat pour atteindre progressivement des parts entières du pays.“ > Programm

> Marine Le Pen racontée en 60 secondes – LE MONDE | 03.02.2017

En savoir plus sur http://www.lemonde.fr/election-presidentielle-2017/video/2017/02/03/marine-le-pen-racontee-en-60-secondes_5074368_4854003.html#m00rOSTyOT6WyfO8.99

> La „menace“ d’une victoire de Marine Le Pen à la présidentielle „existe“, affirme Hollande – EUROPE I 06 mars 2017

> LE MONDE – Présidentielle 2017

Auf unserem Blog: > Election présidentielle 2017 : Candidats + Sondages + Campagne élctoral+ Bibliographie + sitographie

> Présidentielle 2017 (I) 5. September 2016

> Présidentielle et législatives 2017 : les dates des élections précisées

> Comment est élu le Président de la République ? – vie-publique.fr

Burkhard Birke, > Präsidentschaftswahl in Frankreich. Eine Revolution bahnt sich an

Von

#Primaires citoyennes 22/29 janvier 2017

Sonntag, 29. Januar 2017

Unser transportables TV-Studio war wieder unterwegs. Vier Interviews, u.a. mit Boualem Sansal und Alain Mabanckou, die wir im Literaturhaus Frankfurt aufgezeichnet haben: > Litprom Literaturtage 2017 – „Weltwandeln in französischer Sprache“ – mit unserem Dossier


Nach den ersten Hochrechnungen am Sontagabend meldet LE MONDE gegen 21 h 15 58,65 % der Stimmen zugunsten von Benoît Hamon und 41,35 % für Manuel Valls.

Ob jetzt die Chancen für Emmanuel Macron steigen?

> Présidentielle 2017 : quels sont les candidats ?
LE MONDE, 05.09.2016 – Mis à jour le 30.01.2017 par Gary Dagorn

En savoir plus sur http://www.lemonde.fr/les-decodeurs/visuel/2016/09/05/presidentielle-2017-visualisez-tous-les-candidats_4992520_4355770.html#Tywoe3jcS9Pzb1pf.99

Um 17 Uhr meldet > Les Echos per twitter: „participation à 17h > 1.306 852 votants sur 75% des bureaux de vote“.

Das > Fernsehduel zwischen Manuel Valls und Benoît Hamon endete unentschieden, vielleicht mit einem leichten Vorteil für Hamon. Aber beide Kandidaten wissen, dass jeder von ihnen im Fall einer Niederlage am heuitgen Sonntag die Unterstützung des Anderen braucht. Schwierige Situation für Valls, der das bedingungslose Grundeinkommen, das Hamon vorschlägt, ablehnt. Hamon hingegen weiß, dass diese Idee nur etappenweise zu realisieren ist. Und dann ist da noch die Wahlbeteiligung: 1 655 919 Wäher (4,4 Mio. nahmen am 2. Wahlgang der Primä#rwahlen der Rechten teil – die Latte ligt hoch) nahmen am ersten Wahlgang der Primaires citoyennes teil, deutlich weniger als bei der > Rechten und dem Zentrum im Dezember. Ein Kandidat, der aus diesem Verfahren siegreich hervorgeht, kann erst nach der Wahl am 23. April und 7. Mai – mit Einschränkungen sagen, wie damals VGE 1976 über den Präsidenten in Verdun-sur-le-Doubs – „sa circonscription est la France“, weil jetzt erstmal die PS eine Liste mit einem Namen aufstellt, den sie am 22. 4. ins Rennen schickt.

> www.lesprimairescitoyennes.fr

Heute abend mehr.


Die Ergebnisse 1/3 der Wahllokale liegen vor: Am Sonntag um 21 h 10 meldet LE MONDE : > Primaire : Benoît Hamon en tête devant Manuel Valls, Montebourg éliminé: „Le député des Yvelines obtient 35,21 % des voix contre 31,56 % pour l’ex-premier ministre.“

Die folgenden Kandidaten werden sich der Primärwahlen der Linken am 22. und 29. Januar stellen: > Élection présidentielle 2017 : Candidats + campagne électoral + bibliographie + sitographie

Der Wahlkampf für den ersten Wahlgang der Primaires citoyennes war extrem kurz. Erst die Weihnachtspause, dann der Übergang ins Neue Jahr. Jetzt müssen die Wähler über Kandidaten entscheiden, deren Programme heute in der Samstagsausgabe von LE MONDE noch einmal in ihrer ganzen Breite in tabellarischer Überischt vorgestellt wurden. Jeder Kandidat wirbt um das Vertrauen der Wähler für sein Programm, mit dem er sich auch gegenüber den Konkurrenten absetzen möchte. Wird es wieder eine Überraschung wie bei der > Primärwahl der Rechten und des Zentrums geben, bei der der Favorit Nicolas Sarkozy auf dem dritten Platz landete und das Ende seiner politischen Karriere bekanntgab? Wird Manuel Valls der Premierminister von François Hollande sich gegenüber den Mitbewerbern durchsetzen können? Oder wird ihm die Politik seiner Amtszeit angekreidet werden? Hat er die Wähler von seinem Programm überzeugen können? Und überhaupt, die Primärwahlen der Gauche lenken die Aufmerksamkeit auf die Linken; verhalten sie sich geschickt, um daraus einen Vorteil für den ersten Wahlgang der > Présidentielle am 23. April ziehen zu können? Oder wird ihre Uneinigkeit und die fehlende Zustimmung der Wähler weiterhin den Außenseiter Emmanuel Macron begünstigen, dessen Versammlungen immer voller werden, und der mit seiner Partei En Marche nicht an diesen Primärwahlen teilnimmt.

Die folgenden Kandidaten werden sich der Primärwahlen der Linken am 22. und 29. Januar stellen:
> #Primaires citoyennes 22/29 janvier 2017
> Primaire à gauche : qui sont les sept candidats retenus ? – LE MONDE, 15.12.2016

> Comparez les programmes des candidats à la primaire de la gauche ***** – Le Monde

Das Ergebnis der Präsidentschaftswahl am 23. April und 7. Mai 2017 ist noch offen. Möglicherweise, folgt man > Meinungsumfragen BFMTV, könnten François Fillon und Marine Le Pen (FN) in den zweiten Wahlgnag einziehen. Der Abstand zwischen Manuel Macron und François Fillon beträgt 10-12 %, ob Macron diesen Abstand noch verringern wird? > Fillon s’inquiète de la dynamique Macron – LE MONDE 21.12.2016

> Comparez les programmes des candidats à la primaire de la gauche – Le Monde

> La Haute Autorité des Primaires

> Sept candidats retenus pour la primaire de la gauche – LE MONDE, 17 12.2016

> Primaire à gauche : qui sont les sept candidats retenus ? – LE MONDE, 15.12.2016

> Benoît Hamon

> Arnaud Montebourg

> Vincent Peillon

> Manuel Valls

> Jean-Luc Bennahmias

> François de Rugy

> Sylvia Pinel

Der oder die Kandidatin, der/die im 2. Wahlgang am 29. Januar an erster Stelle stehen wird, darf am ersten Wahlgang der Prsidentschaftswahl am 23. April 2017 teilnehmen. Am 7. Mai findet der 2. Wahlgang statt.

> Présidentielle et législatives 2017 : les dates des prochaines élections

Auf Twitter kann verfolgt werden, wie der Wahlkampf um zur Präsidentschaftswahl sich alle fünf Jahre zu einer nationalen Debatte entwickelt, bei der alle politischen Themen auf den Prüfstand gestellt werden. In einem früheren Beitrag haben wir Aufgaben zu dieser Tweetline gestellt: > Présidentielle 2017 (I) – mit Twitteraufgabe

> Présidentielle 2017 : quels sont les candidats ? LE MONDE | 05.09.2016 à 09h51 • Mis à jour le 17.12.2016 à 14h33 | Par Gary Dagorn

> Présidentielle 2017 (II) – Primaires de la droite et du centre

> Le Président de la République: un roi élu ? – 9. April 2007

> Le discours de François Hollande pour les 55 ans de la Constitution de la Ve République – 4. Oktober 2013

> Apprenons un nouveau mot: la présidentialisation – 23. Mai 2007

Forum Constitutionis Europae
Emmanuel Macron: The Franco-German relation and the future of the European

Mittwoch, 11. Januar 2017

Emmanuel Macron hat Glück gehabt in Berlin. Hier in Schwaben werden Brezeln immer geteilt angeboten:

Und hier sein Vortrag in Berlin: (2 h 08′)


> > A Berlin, Macron veut « restaurer la confiance avec les Allemands en faisant des réformes sérieuses » „Le candidat à la présidentielle compte rencontrer des personnalités politiques de premier plan pendant son séjour de deux jours en Allemagne.“ LE MONDE, 10.01.2017

> Emmanuel Macron : « Nous sommes tous berlinois, nous sommes tous européens » „La menace terroriste doit nous conduire à mieux surveiller nos frontières, sans les fermer, estime le fondateur d’En Marche ! et candidat à l’élection présidentielle.“ LE MONDE, 2.01.2017

Sur notre blog: Election présidentielle 2017 – Candidats + Bibliographie + Campagne électorale + sitographie

> Emmanuel Macron auf Facebook

Der Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter

> Der Autor dieses Blogs


Nous partageons le deuil de la France: > Hommage national à Xavier Jugelé
Aktuelle Themen
auf unserem Blog:

> Argumente für Französisch

> #Présidentielle2017 : Der erste Wahlgang am 24. April 2017

> Unsere Videos 2009-2017

> Fête de la francophonie Berlin 2017 - 1er avril 2017

> Digital unterrichten – Enseigner avec le numérique = Ein Handbuch für das digitale Lernen

> Conférence à Montpellier, 28 février 2017. Emploi : L’accès au premier emploi en France et en Allemagne avec une bibliographie et une sitographie

> 22. Januar 2017 Deutsch-französischer Tag: Wir feiern die Unterzeichnung des Élysée-Vertrags

> Frankreichs Präsident: Themenabend Politik am 10.1.2017 in Stuttgart

> Deutsch-französische Digitalkonferenz, Berlin, 13. Dezember 2016

> Existenzialismus

> >Litprom Literaturtagen 2017 – „Weltwandeln in französischer Sprache“ -mit 4 Video-interviews

> Wikipédia et la vérité

> Nachgefragt: Jean-Paul Willaime et la laïcité

> Präsidentschaftswahl 2017

> Auf nach Montpellier

> Wie kommt man am besten nach Digitalien? (II)

> Réactions: Pisa-Studie – l’enquête Pisa

> Prix des lycéens allemands 2016-2017

> Schaubühne , Berlin: Albert Camus, Der Fremde

> Vacances en France (V) Wann und wohin?

> Nachgefragt: Ministerpräsident Winfried Kretschmann antwortet auf unsere Fragen

> #JFA2017 : 22 janvier 2017 journée franco-allemande

> Nachgefragt: Nathalie Guegnard, Attachée de coopération éducative, Ambassade de France, répond à nos questions

> Rencontre pédagogique et institutionnelle à Essen du 4 au 7 oct. 2016

> Vortrag: #Brexit oder #nonBrexit?

> Brexit

> Interview mit Olaf Scholz

> 14 juillet 2016: Terror in Nizza

> Französisch in Deutschland : Interview d'Emmanuel Suard ****

> Fußball-Europameisterschaft 2016

> Der Vergleich I- XIII La comparaison

> Jacques Toubon, Défenseur des droits, parle des migrants et des réfugiés

> Un traité de l’Élysée 2.0 ?

> 29 mai 2016 : Les commémorations de la bataille de Verdun

> Nachgefragt: CNCDH

> Marcel Proust

> Die Attentate vom 13.11.2015

> Commission nationale consultative des droits de l’homme CNCDH

> Digital unterrichten

> Loi numérique 2016

> Twittern

> Bloggen für F und D

> Verdun

#COP21 auf unserem Blog

> Orthographiereform

> Napoleon III.

> Flüchtlinge-Integration

> Kurzfilm 2016

> Warum Französisch?

> Loi travail

> Open Access

> Jean-Paul Sartre

> L'étranger

> Schengen

> Deutsch-französischer Ministerrat

> La francophonie

> Digitale Agenda

> Lexikometrie