Albert Camus – 7. November 1913 – 4. Januar 1960

Sonntag, 4. Januar 2015

"Le monde absurde ne reçoit
qu’une justification esthétique."
Albert Camus, Carnets II

Die Konzentration auf das Absurde in den Werken Albert Camus’ entzog ihnen lange Zeit die Aufmerksamkeit, die eigentlich ihrem ästhetischen Anspruch, also dem Platz, den er der Kunst in seinem Werk einräumt, zuteil werden müßte. Der Begriff des Absurden ist besonders in Schul-Interpretationen in Bezug auf sein Werk erheblich strapaziert worden. In keinem seiner Werke, auch nicht im L’étranger, ist eine unverständliche absurde Welt zu erkennen, sondern seine Werke belegen seine Einsicht, daß die absurde Welt die Aktivitäten des Menschen, der ihr gegenübertritt, geradezu herausfordert. In diesem Sinne hat Camus die Aufgaben des Schriftstellers und des Künstlers immer wieder von neuem überdacht. Das Ergebnis ist ein Verantwortungsgefühl für die Kunst, das weit über seine eigene Biographie hinausweist und gerade dadurch seinem Werk eine bestechende Aktualität sichert.

Die Werke von Albert Camus werden auch heute noch meist nur unter der Überschrift des Absurden und des Existentialismus gelesen. Eine Analyse der Bedeutung der Kunst in seinen Prosawerken und in seinen theoretischen Schriften zeigt einen ganz anderen Camus, der das Absurde lediglich als Befund versteht.

> www.romanistik.info/camus.html

Auf unserem Blog (Auswahl):

> Gelesen: Jacques Ferrandez, L’Étranger d’après l’œuvre d’Albert Camus
> Albert Camus oder der glückliche Sisyphos
> Lesebericht: Albert Camus, L’hôte
> 1952: Der Streit zwischen Sartre und Camus
> Rupert Neudeck parle de La Peste


Am 29. Januar 2010 hat Rupert Neudeck, Journalist und Gründer des Komitees Cap Anamur anläßlich eines Internationalen Koloquiums über Albert Camus, das die Universität in Bonn organisiert hat, in seinem Vortrag La Peste von Albert Camus erwähnt. Aufgenommen von Heiner Wittmann.

> Le 50e anniversaire de la mort d’Albert Camus. Der 50. Todestag von Albert Camus
> L’étranger: Lire un roman
> Albert Camus et Wikipédia

Albert Camus (1913-1960)
Zwei Vorträge im Institut français in Tübingen

Sonntag, 13. Oktober 2013

50 Jahre Elysée-Vertrag
64 Artikel auf diesem Blog

Dieses Jahr wäre Albert Camus 100 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass finden weltweit Kolloquien und Konferenzen statt, die sein Werk würdigen. >
> Centenaire Albert Camus. Der Frankreich-Blog reist am 15. Oktober 2013 nach Tübingen zum > Institut français nach Tübingen.

> DÉBAT : Albert Camus, Contre la résignation

Albert Camus
(c) Oliver Jordan, Privatbesitz
130×90

Vortrag von Professor Jean-Yves Guérin,
Camus aujourd’hui

„2013 est l’année Albert Camus. Cette conférence est la première des manifestations organisées à Tübingen sur le thème d’Albert Camus, sur le thème « Je me révolte donc nous sommes » (ich empöre mich, also sind wir). Nous recevons ce soir deux universitaires spécialistes d’Albert Camus, Pr. Jean-Yves Guérin (Sorbonne, Paris) et Dr. Heiner Wittmann (Universität Stuttgart). Le 4 janvier 1960, Albert Camus est mort dans un accident de voiture près de Villeblevin (Yonne).

Ils évoqueront la dimension morale et politique de l’oeuvre d’Albert Camus, en explorant notamment le thème de la révolte et ses résonances artistiques et politiques dans le monde d’aujourd’hui.“

En français et en allemand.
Avec l’aimable soutien de la Volksbank Tübingen.

> Institut français de Tübingen
Dienstag, 15.10.2013, 19h00 – 21h00
Entrée gratuite.

Heiner Wittmann
Albert Camus, Revolte und Kunst
Albert Camus konzentriert sich in seinem Gesamtwerk keineswegs nur auf die Beschreibung einer absurden Welt. Sein Werk enthält nicht nur in Der Mensch in der Revolte. Essai. (1951) dezidierte Aufforderungen, mit einer Revolte dem Absurden zu begegnen. Genauso wie innerhalb des Gesamtwerks ein präziser Plan erkennbar ist, der die Abfolge seiner Werke erläutert , so belässt er es nicht einfach bei einer bloßen Revolte, sondern gibt ihr in seinen Werken auf ganz unterschiedliche Arten präzise Formen, die zusammen eine umfassende Antwort auf das Absurde formulieren. Es ist – und das wird oft übersehen – die Kunst im Werk von Camus, die eine wesentliche Aufgabe im Rahmen der Revolte einnimmt.

> Albert Camus
> Centenaire Albert Camus 1913-1960

Der Blog von Anne-Kathrin Reif > 365 Tage Camus

> Ausstellung: Olivier Jordan: Noces de Lumière – Hommage à Albert Camus

Albert Camus Woche in Tübingen

Sonntag, 24. Oktober 2010
« Le bonheur est la plus grande des conquêtes, celle qu’on fait contre le destin qui nous est imposé. »
Albert Camus, Lettres à un ami allemand

Im Rahmen der Französischen Woche Stuttgart-Tübingen lädt das Deutsch-Französische Kulturinstitut e.V. in Tübungen vom 25. bis 29. Oktober 2010 zu einer Albert Camus Woche – Leben, Werk und Gegenwärtigkeit ein.

Programmankündigung: Pour rendre hommage à Albert Camus qui nous a quittés il y a 50 ans suite à un accident de voiture, l’Institut Culturel Franco-Allemand de Tübingen organise une Semaine Albert Camus avec des manifestations sur son œuvre, ainsi que son engagement intellectuel, politique et éthique contre toute forme de totalitarisme.

Durant cette semaine, nous évoquerons l’œuvre littéraire d’Albert Camus, l’actualité de ses réflexions philosophiques, ainsi que son combat contre tout ce qui nie l’humain. Des spécialistes français et allemands seront conviés à approfondir le dialogue culturel franco-allemand autour de l’auteur des Lettres à un ami allemand.

Albert Camus
Oliver Jordan, Privatbesitz
130×90


EXPOSITION ET CONFÉRENCE
Lundi 25 octobre

19h00 : Exposition : Albert Camus…
et un peu de fumée froide

Exposition de photos de Christian von Alvensleben sur Camus et Lourmarin, ville où Albert Camus a passé ses dernières années

19h45 : Conférence et débat :
Camus, un coeur sans amertume

Conférence de Marie – Sophie Doudet, Professeure à l’Institut d’Etudes Politiques à Aix-en-Provence (en langue française avec traduction).
Marie-Sophie Doudet a publié des commentaires sur La chute et Les justes.

Dans le cadre du 50ème anniversaire du Jumelage Tübingen – Aix et de la Semaine française de Stuttgart – Tübingen.
En coopération avec l’Association des Amis de l’Institut.
Avec le soutien amical de la fondation Robert Bosch, la ville de Tübingen (service culturel) et l’entreprise Barth.
> A l’Institut culturel franco-allemand à Tubingen.
Entrée libre.


Débat portant sur L’actualité de Camus, 50 ans après sa mort
Jeudi 28 octobre, 19h30

Jean-Paul Resweber, Université de Metz
Dorothee Kimmich, Université de Tübingen
Jürgen Wertheimer, Université de Tübingen (à confirmer)
Thomas Vogel, Université de Tübingen
Georges Leyenberger, ICFA de Tübingen (en français et en allemand)
Heiner Wittmann, Ernst Klett AG

> A l’Institut culturel franco-allemand à Tubingen.
Entrée libre.


Cinéma et lecture
Vendredi 29 octobre, 19h30

19h30 : Film documentaire : Albert Camus – la tragédie du bonheur (Jean Daniel et Joël Calmettes, 55 Min., VO sans ST)
20h30 : Conférence et lecture : Le premier homme
Christiane Vogel, ICFA Tübingen (en français)

> A l’Institut culturel franco-allemand à Tubingen.
Entrée libre.
Dans le cadre du 50ème anniversaire du Jumelage Tübingen – Aix et de la Semaine française de Stuttgart – Tübingen.
En coopération avec l’Association des Amis de l’Institut.
Avec le soutien amical de la fondation Robert Bosch, la ville de Tübingen (service culturel) et l’entreprise Barth.

Albert Camus: 2.1.’10 im WDR 5

Samstag, 2. Januar 2010

Am 2.1. im WDR 5, 20:05 bis 22:00 Uhr:

> Novellen des Exils

Zum 50. Todestag von Albert Camus

Und
Albert Camus, > Hörspiel spezial am 4., 5. und 6. Januar 2010 jeweils ab 20 h 05

Albert Camus à Londres

Donnerstag, 23. Juli 2009

french german 

Der Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter

> Der Autor dieses Blogs


Nous partageons le deuil de la France: > Hommage national à Xavier Jugelé > Le témoignage de son compagnon Etienne Cardiles
Aktuelle Themen
auf unserem Blog:

> Argumente für Französisch

> #Présidentielle2017 : Der erste Wahlgang am 24. April 2017

> Unsere Videos 2009-2017

> Fête de la francophonie Berlin 2017 - 1er avril 2017

> Digital unterrichten – Enseigner avec le numérique = Ein Handbuch für das digitale Lernen

> Conférence à Montpellier, 28 février 2017. Emploi : L’accès au premier emploi en France et en Allemagne avec une bibliographie et une sitographie

> 22. Januar 2017 Deutsch-französischer Tag: Wir feiern die Unterzeichnung des Élysée-Vertrags

> Frankreichs Präsident: Themenabend Politik am 10.1.2017 in Stuttgart

> Deutsch-französische Digitalkonferenz, Berlin, 13. Dezember 2016

> Existenzialismus

> >Litprom Literaturtagen 2017 – „Weltwandeln in französischer Sprache“ -mit 4 Video-interviews

> Wikipédia et la vérité

> Nachgefragt: Jean-Paul Willaime et la laïcité

> Präsidentschaftswahl 2017

> Auf nach Montpellier

> Wie kommt man am besten nach Digitalien? (II)

> Réactions: Pisa-Studie – l’enquête Pisa

> Prix des lycéens allemands 2016-2017

> Schaubühne , Berlin: Albert Camus, Der Fremde

> Vacances en France (V) Wann und wohin?

> Nachgefragt: Ministerpräsident Winfried Kretschmann antwortet auf unsere Fragen

> #JFA2017 : 22 janvier 2017 journée franco-allemande

> Nachgefragt: Nathalie Guegnard, Attachée de coopération éducative, Ambassade de France, répond à nos questions

> Rencontre pédagogique et institutionnelle à Essen du 4 au 7 oct. 2016

> Vortrag: #Brexit oder #nonBrexit?

> Brexit

> Interview mit Olaf Scholz

> 14 juillet 2016: Terror in Nizza

> Französisch in Deutschland : Interview d'Emmanuel Suard ****

> Fußball-Europameisterschaft 2016

> Der Vergleich I- XIII La comparaison

> Jacques Toubon, Défenseur des droits, parle des migrants et des réfugiés

> Un traité de l’Élysée 2.0 ?

> 29 mai 2016 : Les commémorations de la bataille de Verdun

> Nachgefragt: CNCDH

> Marcel Proust

> Die Attentate vom 13.11.2015

> Commission nationale consultative des droits de l’homme CNCDH

> Digital unterrichten

> Loi numérique 2016

> Twittern

> Bloggen für F und D

> Verdun

#COP21 auf unserem Blog

> Orthographiereform

> Napoleon III.

> Flüchtlinge-Integration

> Kurzfilm 2016

> Warum Französisch?

> Loi travail

> Open Access

> Jean-Paul Sartre

> L'étranger

> Schengen

> Deutsch-französischer Ministerrat

> La francophonie

> Digitale Agenda

> Lexikometrie