Archiv für die Kategorie '14-18'

Institut français: 100 Jahre Ende Erster Weltkrieg

Montag, 9. Juli 2018

Jean-Noël Jeanneney brachte es mit dem Titel seines Buches auf den Punkt: > La Grande Guerre, si loin, si proche.

Nie wieder! Präsident Emmanuel Macron und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier schauen auf die Soldatengräber auf dem > Hartmannsweilerkopf, wo beide Staaten zusammen ein Historial errichtet haben.

Der Große Krieg, der Erste Weltkrieg ist jetzt fast über 100 Jahre her, in der Erinnerung weit weg, und doch so präsent. Wir haben seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs eine in der Welt beispiellose Aussöhnung mit Frankreich erlebt: > La réconciliation franco-allemande après 1945. Heute ist der Erste, der Große Krieg in unserer Erinnerungskultur nicht mehr so präsent wie in Frankreich, aber wir sollten uns dennoch an ihn erinnern. Die Geschichte ist kein bloßer lernstoff, sie bleibt für uns immer eine Verpflichtung. Das Engagement für den Frieden nicht nur in Europa, nicht nur allein egoistisch zu unseren Gunsten, sondern in der Welt müsste für die EU die vordringlichste Aufgabe sein. Mit dem Knowhow der deutsch-französischen Aussöhnung können viele Kriesenregionen in der Welt viel lernen. Mit der Angst, die bei uns vor Flüchtlingen geschürt wird, gerät unser Anspruch, die Menschenrechte überall verteidigen zu wollen, in Gefahr. “Man kann nicht alleine glücklich sein”, erklärt Rambert in La Peste de Camus und > Rupert Neudeck (1939-2016) hat diesen Satz in jedes Stammbuch der NGOs geschrieben

> Nachgefragt: “L’Europe ne doit pas se faire dans le silence.”Entretien avec Christian Lequesne, Professeur à Sciences po à Paris – 20. Dezember 2017

Aus der Geschichte können wir lernen, wie wertvoll der Friede von heute ist, unter welchen Umständen er 1914 verloren ging und wie er nach 1918 aufs Spiel gesetzt wurde. Heute ist der Frieden in Europa und die Freundschaft zwischen Frankreich und Deutschland einer der wichtigsten Baustein für ein geeinigtes Europa. Das > Institut français in Deutschland schreibt auf seiner Website unter dem Titel > 100 Jahre Ende Erster Weltkrieg : “Heute feiern wir den 1918 unterzeichneten Frieden, der unantastbar, aber nie selbstverständlich ist. Wir würdigen aber auch die wieder gewonnene Freundschaft zwischen den europäischen Ländern und insbesondere die Versöhnung zwischen Deutschland und Frankreich. Heute feiern wir den 1918 unterzeichneten Frieden, der unantastbar, aber nie selbstverständlich ist. Wir würdigen aber auch die wieder gewonnene Freundschaft zwischen den europäischen Ländern und insbesondere die Versöhnung zwischen Deutschland und Frankreich.”

In diesem Jahr stehen die Gedenkfeiern zum Ende des Ersten Weltkriegs an:

> 100 Jahre Ende Erster Weltkrieg – Website des Institut français in Deutschland


> 100 Botschafter für den Frieden:
Mehr Informationen finden Sie im > Informationsheft *.pdf.

Bei Fragen wenden Sie sich an: 100botschafter@institutfrancais.de


Auf unserem Blog:

> 1914-1918 – 55 Artikel

> Centenaire: 1914-1918 – Bibliographie und Sitographie

Rappel: Zwei Interviews

> Nachgefragt:Jean-Noël Jeanneney, La Grande Guerre, si loin, si proche – 25. März 2014

> Der Erste Weltkrieg und die ErinnerungskulturEin Interview mit Nicolas Offenstadt:“Der Historiker muss sich das Staunen bewahren können…” – 3. Dezember 2014

> Auch auf Deutsch.

Und heute?
> Nachgefragt: “L’Europe ne doit pas se faire dans le silence.”Entretien avec Christian Lequesne, Professeur à Sciences po à Paris– 20. Dezember 2017

Siegmaringen: Deutsch-französische Erkundungen auf dem Hartmannsweilerkopf – Regards croisés franco-allemands au Hartmannsweilerkopf – Eröffnung der deutsch-französischen Fotoausstellung

Mittwoch, 20. Juni 2018

Fototusstellung: Wandlungen – Mutations 8. Juli – 7. Oktober 2018

Ausstellungseröffnung: So, 8. Juli 2018, 17:00 Uhr

Mit Fotoaufnahmen der französischen Fotografin Nathalie Savey und des deutschen Fotografen Tobias Kern vom Hartmannsweilerkopf mit den noch immer in Natur und Bauwerken eingebrannten Spuren des blutigen Kampfgeschehens vor 100 Jahren.

> Der Flyer der Ausstellung zum Herunterladen *.pdf

Veranstaltungsort
Kreisgalerie Schloss Meßkirch
Kirchstraße 7
88605 Meßkirch

Auf unserem Blog > Hartmannswillerkopf

#FredericB_1418 – Ein Projekt des Lycée Clémence Royer in Fonsorbes

Montag, 11. Juni 2018

Ministre Bruno Le Maire spricht in Berlin auf Deutsch | Vortrag: Islam und Staat: Zur Praxis in Frankreich und Deutschland – Mi 20. Juni , 19 Uhr Hospitalhof Stuttgart | Mai 68 in Paris: Revolution oder nur eine Revolte? | 14. Juni ’18 in Stuttgart > Podiumsdiskussion: Das politische Engagement der Generation Y – Was bleibt von Mai 68? |


In Fonsorbes ist ein spannendes Schule-Twitter-Projekte entwickelt worden > #FredericB_1418 – Ein Projekt des Lycée Clémence Royer in > Fonsorbes im Département Haute-Garonne in der Region Okzitanien.

Ma guerre de 14-18 en #LT, 100 ans après, par les lycéens de #Fonsorbes détenant mes carnets (Resp @ybouvier)
Né à Lyon (1894) – Mort en Champagne (1918) – Tweets émis depuis le Lycée de Fonsorbes (2014-2018)

Blog : > lescarnetsdefrederic.over-blog.com


> Abri-Mémoire à Uffholtz ***


Auf unserem Blog:

> Unsere Bibliographie zum Ersten Weltkrieg

> 1914-1918 – 50 Artikel auf unserm Blog

> Nachgefragt: Jean-Noël Jeanneney, La Grande Guerre, si loin, si proche

25. März 2014

Staatspräsident Macron und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier eröffnen die Gedenkstätte auf dem Hartmannswillerkopf

Freitag, 10. November 2017

french german 

Historial Hartmannswillerkopf. Das deutsch-französische Historial zum Ersten Weltkrieg wird am 3. August 2017 eröffnet

Sonntag, 3. September 2017

Das ist eine exemplarische Aktion: Zwei Staaten, die in zwei Jahrhunderten mehrmals miteinander furchtbare Kriege geführt haben, besiegeln den Frieden mit einem gemeinsamen Museum, das Historial genannt wird, auf der französischen Gedenkstätte Hartmannswillerkopf:

> 194-1918 – 52 Artikel auf unserem Blog

Zur Erinnerung:

Staatspräsident François Hollande und Bundespräsident Joachim Gauck haben am 3. August 2014, an dem Tag als vor 100 Jahren Deutschland Frankreich den Krieg erklärt hat, an der Gedenkstätte am Hartmansweilerkopf in den Südvogesen der Toten des Erste Weltkrieges, des Grande Guerre, gedacht. Nach dieser Zeremonie haben beide den Grundstein für das > Deutsch-französische Historial gelegt:

> Hartmannsweilerkopf: Staatspräsident Hollande und Bundespräsident Gauck gedenken der Opfer des Ersten Weltkriegs – 4. August 2014

> Der Erste Weltkrieg und die Erinnerungskultur Ein Interview mit Nicolas Offenstadt: „Der Historiker muss sich das Staunen bewahren können…“ – 3.12.2014

> Centenaire: 1914-1918 – Bibliographie und Sitographie auf unserem Blog

Pierre-Yves Le Borgn’ : Conférence à l’Université de Mannheim sur les leçons de la bataille de Verdun

Samstag, 22. Oktober 2016

Le député des Français à l’étranger, Pierre-Yves le Borgn’ a présenté, jeudi 20 octobre une Conférence à l’Université de Mannheim sur les leçons de la bataille de Verdun. Je vous recommande la lecture de ce discours très personnel, mais avec toute la conviction que la connaissance de l’histoire est notre fondement de l’Europe d’aujourd’hui. Et Le Borgn’ rappelle la grande richesse franco-allemande : La réconciliation franco-allemande après 1945.

le-borgn Archivbild.

Les commémorations de la bataille de Verdun.

> Commémorer la bataille de Verdun, honorer la paix d’aujourd’hui – 8 juin 2016

> Cérémonie du centenaire de la bataille de Verdun: La déclaration de François Hollande – 30 mai 2016

> Patrick Stemmler présente „Mémoire vive“ – 16 juin 2016

> Les élèves franco-allemands visitent Verdun I – 28 mai 2016

> Les élèves franco-allemands visitent Verdun II -28 mai 2016

> 2000 élèves à Verdun -27 mai 2016

> Les commémorations de la bataille de Verdun.Die reconstituteurs in Verdun – 27 Mai 2016

> Voyez comment Verdun reçoit l’Allemagne – 26 mai 2016

> Ausstellung: Verdun – ein Jahrhundert für den Frieden 1916-2016 – 5 septembre 2016

“Verdun, l’une des batailles les plus tragiques de l’histoire du monde. Verdun, où des centaines de milliers de vies et de destins ont été fauchés. Verdun, lieu de mémoire et de réconciliation, dont nous commémorons en cette année 2016 le centenaire. Le 29 mai dernier, je me suis rendu à Verdun, invité comme Président du groupe d’amitié France-Allemagne à l’Assemblée nationale à prendre part aux cérémonies du souvenir, en présence du Président François Hollande et de la Chancelière Angela Merkel. J’y suis allé avec mon épouse et nos 3 enfants, jeunes, trop jeunes pour saisir l’émotion du moment et l’histoire terrible de ce lieu. J’avais souhaité pourtant qu’ils soient présents pour qu’un jour, plus tard, je puisse leur raconter à eux, petits binationaux, enfants au sang mêlé, qu’ils avaient foulé en un moment symbolique cette terre où l’Europe était tombée et de laquelle des hommes courageux, visionnaires et justes, épris de paix, l’avaient relevée.”


> Hartmannsweilerkopf: Staatspräsident Hollande und Bundespräsident Gauck gedenken der Opfer des Ersten Weltkriegs – 4 août 2014


“Le silence, sans doute est-ce ce qui frappe le plus à Verdun aujourd’hui. Le silence et les arbres, poussés sur le champ de bataille. Dans les sous-bois, l’on distingue le relief sculpté à jamais par le déluge de feu et d’acier. La nature a repris ses droits sur le paysage lunaire, où se mêlaient la boue, le sang, les restes humains. 300 jours et 300 nuits de combats, 60 millions d’obus, plus de 300.000 morts, plus de 400.000 blessés. Ils étaient français, ils étaient allemands. Ils venaient de partout.”


> Nachgefragt:Jean-Noël Jeanneney, La Grande Guerre, si loin, si proche -25. März 2014 von H. Wittmann


“L’Europe est notre patrimoine. Elle est notre avenir. Et elle est fragile, comme l’est la démocratie qu’elle incarne si bien dans le monde incertain de ce début de XXIème siècle. L’Europe est fragile parce qu’en oubliant de protéger, elle a perdu peu à peu le soutien citoyen. Or, la première mission de l’Europe, c’est la protection et la sécurité. Le marché, que je défends, n’incarne pas l’Europe. Il n’est pas une finalité. Il est un moyen, certes important, mais il ne peut avoir raison de tout, l’emporter sur tout, exclure tout, à commencer par la solidarité. En ces temps de Brexit, réfléchissons à ce que la liberté de circulation nous a apportés. Elle nous a permis, Français en Allemagne, d’y faire nos vies, à égalité de devoirs et de droits avec nos amis, partenaires, parents allemands. Elle permet à nos enfants d’étudier au-delà des frontières, brassant avec bonheur les cultures et les langues, nos richesses communes.”

Lisez le discours intégral: Pierre-Yves LE Borgn’ : Conférence à l’Université de Mannheim sur les leçons de la bataille de Verdun

> Pierre-Yves le Borgn’: Braucht die deutsch-französische Zusammenarbeit ein neues Fundament? – 29.1.2014

Französisch? Kein Problem!

> Die perfekte Ergänzung zum Französischunterricht in der Schule. Hier können Rückstände aufgearbeitet oder die Sprachkenntnisse perfektioniert werden. Das Schöne: Oft entstehen sogar neue Freundschaften in den Kursen des Instiut français Stuttgart.

institut-francais-sprachkurse

Ausstellung: Verdun – ein Jahrhundert für den Frieden 1916-2016

Montag, 5. September 2016

Verdun – ein Jahrhundert für den Frieden 1916-2016
Dauer: bis Freitag, 7. Oktober
Institut français Stuttgart, Schloßstr. 51, 70174 Stuttgart

Einhundert Jahre nach einer der furchtbarsten Schlacht des Ersten Weltkriegs haben das Departement der Maas und die „Mission du Centenaire de la première guerre mondiale“ die Ausstellung „Verdun – ein Jahrhundert für den Frieden 1916-2016“ entworfen. Nachdem die Arbeiten des Briten Michael St. Maur Sheil zunächst direkt an den Orten der „300-tägigen Schlacht“ zu sehen waren, sind 22 der zeitgenössischen Fotografien der Landschaften an der Maas sowie eine gigantische Karte der Frontlinie im Herbst Institut français Stuttgart ausgestellt.

Die Panoramabilder von Michael St. Maur Sheil sind in jahrelanger Arbeit entstanden: Innerhalb von elf Jahren erforschte der Bildexperte und Historiker mit seiner Kamera die einstigen Schlachtfelder von Yser bis zur Halbinsel Gallipoli.

St-Maur-Sheil

Michael St. Maur Sheil, The ground about the Ouvrage du Thiaumont bears testimony to the ferocity of the fighting. "The infantryman has no function except to get himself crushed, he dies without glory…at the bottom of a hole, far away from any witness" Lt. Raymond Jubert 151st RI “Verdun 1916”

Mit seinen Bildern enthüllt er die Besonderheiten an der Front. Sandra Nagel und Laurent Loiseau, die Kuratorinnen der Ausstellung, sehen die Fotografien als Dokumentation der Schlachtfelder, die eine „zeitlose erzieherische Wirkung“ besitzen. Es sind die Details, die in den Fotografien der Serie „Fields of Battle“ zählen: das Wetter, die Unterschlüpfe, die Verzierungen der fast ausschließlich deutschen Festungen, individuelle und auch gemeinsam hinterlassene Spuren sowie die Philosophie der Friedhöfe, die in religiösen Altaren oder einsamen Grabstätten sichtbar wird.

Michael St. Maur Sheil studierte zunächst Geographie in Oxford, bevor er in den 1970er Jahren mit der Dokumentation des Nordirlandkonflikts seine Karriere als Fotojournalist begann. Sheil ist Mitglied der New Yorker Bildagentur Black Star, in den vergangenen drei Jahrzehnten bereiste er über 60 Länder weltweit und arbeitete u.a. für BBC, Anti-Slavery International, das Britische Rote Kreuz, die Europäische Komission, National Geographic.

Der Eintritt ist frei
Führungen für Schüler auf Anfrage möglich. Kontakt: 0711/239 25 13
Öffnungszeiten im Institut français: Mo-Do 10.00-18.00 Uhr, Fr 10.00-16.00 Uhr
Veranstalter: Institut français

Auf unserem Blog:

> Commémorer la bataille de Verdun, honorer la paix d’aujourd’hui – 8. Juni 2016

> Cérémonie du centenaire de la bataille de Verdun: La déclaration de François Hollande

> Voyez comment Verdun reçoit l’Allemagne

> Ressources pour le travail : 4000 élèves à Verdun – Les commémorations de la bataille de Verdun ****

> Am 21. Februar 1915 begann die Schlacht um Verdun

> Patrick Stemmelin présente „Mémoire vive“

> Die Gedenkfeier vor dem Ossuaire de Douaumont am 29. Mai 2016

> L’Armistice: 11 novembre 1918 – 11. November 2014

> Lektüreempfehlung: Ein Jahrhundert später. Der Erste Weltkrieg und die deutsch-französische Aussöhnung (1914-2014)

> Hollande und Merkel: Kranzniederlegung auf dem Friedhof von Consenvoye

> Nachgefragt: Jean-Noël Jeanneney, La Grande Guerre, si loin, si proche – 25 März 2014

Patrick Stemmelin présente “Mémoire vive”

Donnerstag, 16. Juni 2016

french german 

Der Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter

> Der Autor dieses Blogs

> Konzept unseres Blogs

> Fehler auf unserem Blog

> Impressum

> Datenschutz


Immer aktuell:

> Twittern für die deutsch-französische Kooperation

> Twittern. Frankreich und Deutschland in der EU

> Deutsch-französisches Twittern, aber diesmal aus der Perspektive der Außenministerien

> Beiträge mit Aufgaben für Schüler/innen

> Froodel.eu - Entdecke Deine französische Welt

Aktuelle Themen
auf unserem Blog:

Argumente für Französisch

Apprendre l’allemand: Argumente für Deutsch

> Unsere Videos

> Unsere Videos auf Twitter

> Consultations citoyennes

> Monsieur le Président veut de nos idées! La consultation citoyenne sur la promotion de la langue française et du plurilinguisme dans le monde

> Lernen mit digitalen Medien im Französischunterricht

> Für einen Tag nach Paris 128 Fotos

> VdF-Bundeskongress an der Universität Leipzig 09. und 10. März 2018

> Themen für den Französischunterricht

> 16.1.2018
Stuttgart. Conférence Littérature des immigrés en France avec une bibliographie

> Les Vœux 2018 du Président de la République à la Jeunesse de l'Europe

> Unsere Berichte von der Frankfurter Buchmesse 2017

> Initiative pour l’Europe – Discours d’Emmanuel Macron pour une Europe souveraine, unie, démocratique. - 26. September 2017

> Rezension: Édouard Philippe, Des hommes qui lisent

> Haben Sie im Französischunterricht schon mal mit Twitter gearbeitet?

> Schriftsteller besuchen: Montaigne, Diderot, Rousseau, Stendhal, Guizot, Flaubert


2009-2017

> Fête de la francophonie Berlin 2017 - 1er avril 2017

> Digital unterrichten – Enseigner avec le numérique = Ein Handbuch für das digitale Lernen

> #Législatives2017

> #Présidentielle2017

> L’investiture d’Emmanuel Macron, Président de la République

> Die Tweets von Emmanuel Macron

> Les pouvoirs du président de la République / Die Aufgaben des Staatspräsidenten

> #Présidentielle2017. Le programme d’Emmanuel Macron

> #Presidentielle2017 : La victoire d’Emmanuel Macron

> Élection présidentielle 2017 : Candidats + campagne électoral + bibliographie + sitographie

> Bloggen für F und D

> Conférence à Montpellier, 28 février 2017. Emploi : L’accès au premier emploi en France et en Allemagne avec une bibliographie et une sitographie

> 22. Januar 2017 Deutsch-französischer Tag: Wir feiern die Unterzeichnung des Élysée-Vertrags

> Deutsch-französische Digitalkonferenz, Berlin, 13. Dezember 2016

> Existenzialismus

> >Litprom Literaturtagen 2017 – „Weltwandeln in französischer Sprache“ -mit 4 Video-interviews

> Wikipédia et la vérité

> Nachgefragt: Jean-Paul Willaime et la laïcité

> Präsidentschaftswahl 2017

> Auf nach Montpellier

> Wie kommt man am besten nach Digitalien? (II)

> Réactions: Pisa-Studie – l’enquête Pisa

> Prix des lycéens allemands 2016-2017

> Schaubühne , Berlin: Albert Camus, Der Fremde

> Vacances en France (V) Wann und wohin?

> Nachgefragt: Ministerpräsident Winfried Kretschmann antwortet auf unsere Fragen

> #JFA2017 : 22 janvier 2017 journée franco-allemande

> Nachgefragt: Nathalie Guegnard, Attachée de coopération éducative, Ambassade de France, répond à nos questions

> Rencontre pédagogique et institutionnelle à Essen du 4 au 7 oct. 2016

> Vortrag: #Brexit oder #nonBrexit?

> Brexit

> Interview mit Olaf Scholz

> 14 juillet 2016: Terror in Nizza

> Französisch in Deutschland : Interview d'Emmanuel Suard ****

> Fußball-Europameisterschaft 2016

> Der Vergleich I- XIII La comparaison

> Jacques Toubon, Défenseur des droits, parle des migrants et des réfugiés

> Un traité de l’Élysée 2.0 ?

> 29 mai 2016 : Les commémorations de la bataille de Verdun

> Nachgefragt: CNCDH

> Marcel Proust

> Die Attentate vom 13.11.2015

> Commission nationale consultative des droits de l’homme CNCDH

> Digital unterrichten

> Loi numérique 2016

> Twittern

> Bloggen für F und D

> Verdun

#COP21 auf unserem Blog

> Orthographiereform

> Napoleon III.

> Flüchtlinge-Integration

> Kurzfilm 2016

> Warum Französisch?

> Loi travail

> Open Access

> Jean-Paul Sartre

> L'étranger

> Schengen

> Deutsch-französischer Ministerrat

> La francophonie

> Digitale Agenda

> Lexikometrie


 

Diese Website speichert User-Daten  für eine Besucher-Statistik,womit der Inhalt dieses Blogs verbessert werden kann.  Falls Sie die to opt-out Option anklicken, wird ein Cookie gesetzt, das ein Jahr lang diesen Hinweis berücksichtigt. Ich stimme zu, Nein, ich stimme nicht zu.
474