Archiv für die Kategorie 'Französisch'

Lesebericht: Andreas Nieweler, Fremdsprachen unterrichten

Mittwoch, 14. August 2019

Bücher aus einen Verlag der Klett-Gruppe, in der unsere Redaktion tätig ist, rezensieren wir hier auf diesem Blog nicht. Wenn wir aber hier auf Bücher von Klett hinweisen, heißen die Artikel Leseberichte, so wie unsere Blog-Redaktion dies macht, wenn sie auf ihrem anderen Blog mit > Leseberichten über Bücher Klett-Cotta und Tropen berichtet. Unsere > Rezensionen stehen auf einer privaten Website. Aber im Ernst Klett Verlag und im Verlag Ernst Klett Sprachen erscheinen ständig neue Bücher, für die sich unsere Blogleser/innen mit Sicherheit interessieren werden. Gerade ist der Band von Andreas Nieweler > Fremdsprachen unterrichten. Ein Ratgeber für Studium und Unterrichtspraxis erschienen.

Auf den Punkt gebracht:
Dieses Buch hätte ich sehr gerne während der Referendarzeit bekommen. Mit seinen vier Kapiteln “Unterrichten, Erziehen, Bewerten und Innovieren” ist der Band nicht nur eine Fundgrube für Fremdsprachenlehrer, sondern in erster Linie ein präzises Kompendium mit einer Anleitung für die Unterrichtsvorbereitung, -durchführung und -beobachtung. Nein, es ist keine verbindliche Vorlage für den Fremdsprachenunterricht, aber dennoch besticht es durch seine Klarheit, die man in einem Studienseminar eben doch als eine Grundlage für Theorie und Praxis nehmen könnte. In meiner Erinnerung tauchen noch Sätze der Fachleiterin auf wie: sie müsse mich nochmal sehen… und meinte damit die Ankündigung eines Unterrichtsbesuches. Lehrprobe! Welches Thema? Wie gestalte ich den Einstieg? Welche Phasen? Welche sozialen Arbeitsformen etc. Und dann die Besprechung. Schließlich nannte sie eine Note, die hätte so aber auch anders sein können, Begründungen gab es immer viele, aber ein Skript, an das alle sich halten oder zumindest eine Art Leitfaden, auf den man sich verständigte, gab es nicht.

Den vorliegenden Band mit seinen praxiserprobten Empfehlungen und Antworten zu Fragen, die im Laufe der Ausbildung in Theorie und Praxis auftauchen werden, sowie mit seinen Übersichtstabellen, Checklisten, praktischen Tipps und Info-Kästen als Erleichterung der praktischen Umsetzung im Fremdsprachenunterricht füllt genau diese Lücke, die ich damals so bedauert habe.

Mit der Unterrichtsbeobachtung und einer Checkliste *** S. 17 f. geht es los. Dann folgt die Unterrichtsplanung bis S. 34. Viel Ärger und Frust wäre unserer Seminargruppe erspart geblieben, wenn dieses Kapitel als Regelgrundlage akzeptiert worden wäre. “1.3.1 Unterrichtseinstiege” wird von nun an Lehramtsanwärter schlaflose Nächte ersparen. Hätte unsere Redaktion das Manuskript vor der Veröffentlichung gelesen, hätten wir mit dem Autor darüber diskutiert, ob “1.6 Kultur unterrichten” nicht vor “1.5. Sprache unterrichten” hätte stehen sollen. Zu beiden Kapitel fällt uns ein, wie Präsident Macron sich zur französischen Sprache geäußert hat – 5 Artikel auf unserem Blog: > Präsident Macron : Lancement de la stratégie internationale pour la langue française et le plurilinguisme (V) – 25. März 2018 von H. Wittmann – aber “1.6 Kultur unterrichten” (dazu das Konzept unseres Blogs >  “Expliquer, expliquer, toujours patiemment expliquer”) ist als Kapitel richtig gut gelungen: mit einem wichtigen Kapitel “1.6. Literatur” – unsere Redaktion hätte hier Sartre, Qu’est-ce que la littérature?  Paris 1948 genannt. Aber es klingt etwas davon an: Warum überhaupt Literatur im Fremdsprachenunterricht? Man kann auch mal nach Selbstverständlichem fragen: Andreas Nieweler: “Auf diese Frage sollten sie gute Antworten haben…” Bitte lesen Sie S. 87 ff.

Und jetzt kommen die Methoden “1.7 Methoden sinnvoll einsetzen”, wieder denke ich an die Referendarzeit, in der die von uns gewählte Methode natürlich immer die falsche war, wir und die Fachleiterin hatten das Buch von Nieweler nicht, das auch ein Kapitel “1.8 Aktionsformen auswählen” mitbringt.

Kapitel 4. Innovieren. S. 233-265: z. B. “4.1.1 Digitale Medien einsetzen”: In der Lehrerfortbildung wird unsere Redaktion dieses Kapitel aufgreifen und mit Beispielen wie > Twittern für die deutsch-französische Kooperation illustrieren. In der aktuellen Diskussion steht die Frage nach IPads und digitaler Ausstattung im Vordergrund. Die Schüler könnten die hier zitierte Twitteraufgabe zu Haue erledigen und kämen mit ihren vielen Texten in ganz unterschiedlichen Formen in den Unterricht. Kein Rufe wie, Mein IPad tuts nicht, ich kann das nicht öffnen, ich habe mein Ladekabel vergessen, mein IPad ist abgestürzt, sondern jeder Schüler weiß, wie er seine Inhalte präsentieren kann und wir hätten viel Zeit, dafür, dass in 45 Minuten viel auf Französisch gesprochen wird statt auf den Geräten Buchstaben zu schen: > Ecrivez-vous à la main ou tapez-vous au clavier ? Schreiben Sie mit der Hand oder der Tastatur? – 24. August  2017. – Im Rahmen der digitalen Hilfsmittel betont Nieweler sachgerecht deren wichtigsten Beitrag zum Unterricht: “4.1.2 Binnendifferenziert arbeiten / Heterogenität überwinden” – das ist der so ersehnte Ansatz zu einer Fachdidaktik für den Einsatz digitaler Medien. Warum, wozu, mit welchem Ziel.

Haben Sie schon mal einen bewegungsorientierten Unterricht gemacht? Nein? Dann hätte Andreas Nieweler dafür für Sie die Seiten 245 ff.

Andreas Nieweler
> Fremdsprachen unterrichten
Ein Ratgeber für Studium und Unterrichtspraxis
272 Seiten
ISBN 978-3-12-920375-0

Lehrerfortbildung in Rheinland-Pfalz

Montag, 29. Juli 2019

Manchmal bekommt unsere Redaktion schon mal die ein oder andere Anmerkung, unser Blog sei sehr auf Veranstaltungen im Schwabenland, dem Sitz der Redaktion konzentriert. Umso mehr freut sich unsere Redaktion über die Einladung des Kultusministeriums in Rheinland-Pfalz, an der Lehrerfortbildung für Französischlehrerinnen und -lehrer mitzuwirken zu dürfen:

Lehrerfortbildung:

Montag, 21.10.2019 09.30 –16.30 Uhr
Veranstaltungsnummer: 19160Fr008

> Interkulturelles Lernen ganz aktuell im Französischunterricht – Website des Pädagogischen Landesinstituts
Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz
Steinkaut 35, 5543 Bad Kreuznach

23.09.2019 > Anmeldung

Dozent: Dr. Heiner Wittmann
Ansprechpartnerin Sabine.Paffenholz@pl.rlp.de
> Fremdsprachen: Aktuelle Fort-und Weiterbildungsveranstaltungen Februar bis Juni 2019 – S. 13


Mittwoch, 11.11.2019, 09.30 –16.30 Uhr 
Veranstaltungsnummer: 19160Fr007

> Erinnerungskultur im Französischunterricht – Website des Pädagogischen Landesinstituts
Hofstraße 257c, 56077 Koblenz

14.10.2019 > Anmeldung

Dozent: Dr. Heiner Wittmann
Ansprechpartnerin Sabine.Paffenholz@pl.rlp.de

Auf unserem Blog- Auswahl:

> Deutschland-Frankreich : Asymmetrie der Erinnerungskulturen 30. Juli 2014 von H. Wittmann

> Der Erste Weltkrieg und die Erinnerungskultur. Ein Interview mit Nicolas Offenstadt: “Der Historiker muss sich das Staunen bewahren können…” – 3. Dezember 2014

> Die Demonstrationen gegen den Antisemitismus am 19.2.2019 in Paris und überall in Frankreich – 19. Februar 2019

> Antisemitismus. Die Schändung des Friedhofs in Quatzenheim – 19. Februar 2019

> Le Camp des milles à Aix-en-Provence– 22. Mai 2019

> Die Zahl der antisemitischen Vorfälle in Frankreich ist 2018 um 74% im Vergleich zum Vorjahr gestiegen– 19. Februar 2019

> Claude Lanzmann (1925-2018) – 6. Juli 2018

> La CNCDH a publié son 27e rapport sur la lutte contre le racisme sous toutes ses formes – 13. April 2018

> Nachgefragt. CNCDH: Le rapport sur la lutte contre le racisme, l’antisémitisme et la xénophobie – 6. Mai 2016


Dienstag, 26.11.2019, 09.30 –16.30 Uhr
Veranstaltungsnummer: 19160Fr088

> Interkulturelles Lernen ganz aktuell im Französischunterricht – Website des Pädagogischen Landesinstituts
Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz
Butenschönstraße 26, 7346 Speyer

29.10.2019 > Anmeldung

Dozent: Dr. Heiner Wittmann
Ansprechpartnerin Sabine.Paffenholz@pl.rlp.de
Fremdsprachen: Aktuelle Fort-und Weiterbildungsveranstaltungen Februar bis Juni 2019 – S. 13


> Die Veröffentlichungen unserer Redaktion auf einen Blick

Blogs

Blog von KLett-Cotta Freunde des Instituts français in Stuttgart Sartre-Gesellschaft Hans-Mayer-Gesellschaft www.romanistik.info

September/Oktober 2019 : Deutsch-französische Fortbildungen für Lehrkräfte

Freitag, 26. April 2019

In der zweiten Jahreshälfte 2019 bietet das Deutsch-französische Jugendwerk wieder deutsch-französischen Fortbildungen für Lehrkräfte an:

> Anmeldeformular deutsch-französische Lehrerfortbildungen 2019/20

“Das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) bietet erneut eine deutsch-französische Fortbildung zum Thema „Geschichte und Erinnerung in internationalen Jugendbegegnungen“ in Kooperation mit Hannah Röttele der Universität Göttingen und Ludovic Fresse des Vereins Rue de la Mémoire an. Die binationale Fortbildung richtet sich an Multiplikatorinnen und Multiplikatoren aus Deutschland und Frankreich, die die Themen Geschichte und Erinnerungen in ihren Projekten stärker verankern möchten, sei es im formalen (Lehrkräfte) oder im non formalen Rahmen (Jugendleiter/innen, Teamer/innen, Ausbilder/innen), in einzelnen Einheiten des Programmes oder bei Projekten zu einem dezidiert historischen Thema….”

23.–27.09.2019, Dresden > Geschichte und Erinnerung in internationalen Jugendbegegnungen

“Tele-Tandem® zielt darauf ab, über eine deutsch-französische Lernplattform mit Hilfe neuer Medien wie Vokis, Videokonferenz, Forum u.a. eine zunächst virtuelle Begegnungssituation zwischen einer deutschen und einer französischen Partnerklasse zu schaffen. Diese bildet den Rahmen für die Umsetzung eines gemeinsamen Projekts. Über die Arbeit an dem Projekt entstehen immer wieder neue und authentische Kommunikationssituationen: Deutsche und französische Schülerinnen und Schülerinnen und Schüler lernen sich kennen, tauschen ihre Arbeitsergebnisse aus, vergleichen diese und erklären sich gegenseitig ihre Ideen….”
04.-07.10.2019, Lille > Tele-Tandem® Vertiefung

“Die Rolle der Tutoren und Tutorinnen beim Voltaire- und beim Brigitte-Sauzay-Programm ist komplex. Sie sind Coach, für die Vermittlung, Organisation und Übersetzung zuständig; gleichzeitig fungieren sie als Kontakt für die Eltern, den eigenen Schüler oder Schülerin und den Austauschschüler oder –schülerin sowie auch fürdas gesamte Lehrerkollegium. Was genau bedeutet diese multiple Rolle für den Lehrer oder die Lehrerin? Wie können diese zusätzlichen Aufgaben bewältigt werden? Welche konkreten Hilfsmittel und Methoden können die Tutoren und Tutorinnen dafür nutzen?…”
27.-31.10.2019, Berlin > Fortbildung für Tutorinnen und Tutoren des Voltaire- und des Brigitte-Sauzay Programms

Nachgefragt: Michel Sicard parle de l’exposition “Enfermement”

Mittwoch, 24. April 2019

Oft schreibt unsere Redaktion hier über die deutsch-französischen Beziehungen, aber auch über Literatur und Geschichte. Bisher kam die Kunst ein wenig zu kurz. Die Ausstellung > “Enfermement”, die vom 31. April bis 8. Oktober 2019 im Museum Musée d’art et d’histoire in Saint-Denis gezeigt wird, ist eine gute Gelegenheit, die moderne Kunst auf unserem Blog einmal in den Vordergrund zu rücken. An dieser Ausstellung, die von der Universität Paris I vorgeschlagen wurde nehmen 16 Künstler teil: Taysir Batniji, Victor Burgin, Dominique De Beir, Pierre Ferrenbach, Claude Lévêque, Ernest Pignon Ernest, Agnès Thurnauer, Hervé Bacquet, Dominique Blais, Pierre Juhasz, Olivier Long, Michel Sicard & Mojgan Moslehi, Michel Verjux, Diane Watteau, Bertille Bak. Ihre Arbeiten zeigen ganz unterschiedliche Interpretationen des Themas Enfermement mit physischem, psychischem oder auch ideologischem wie politischem Hintergrund.

Einige Werke wurden aus dem Anlass dieser Ausstellung vor Ort geschaffen, andere stehen in einer Beziehung zu diesem besonderen Museum, das sich in einem alten Karmeliter-Kloster befindet.

Unsere Redaktion mit ihrem TV-Team hatte vor einer Woche direkt nach der Vernissage dieser Ausstellung, das Glück, einen der Künstler, der an dieser Ausstellung mitwirkt, vor Ort zu treffen und ihn zu dieser Ausstellung befragen zu können. Das Ergebnis ist mehr als nur ein Interview zu dieser Ausstellung: Auch für Schüler/innen kann dieses Gespräch mit seinen vielfältigen Themen wie eine Einführung in die Betrachtung moderner Kunst angesehen und gehört werden. Unser TV-Team steht in einem Gang, der aus Glasscheiben gebaut worden ist und zwei Gebäudeteile miteinander verbindet. Von > Michel Sicard und Mjgan Moslehi stammt die Idee des Schriftzuges NON OEUVRE – NON PRÉSENCE que Michel Sicard nous explique dans cet entretien:

Zuerst sprechen wir über das Thema der Ausstellung: Enfermement, das keineswegs nur negativ verstanden werden soll, es geht auch darum, nach einer Phase der inneren Reflexion zu neuen Ufern aufzubrechen. Dazu passt die Arbeit mit den Spiegeln, deren Definition auf einer ästhetischen Ebene gar nicht einfach ist, aber von Sicard hier in einer kurzen und präzisen Form vorgetragen wird. Hören Sie sich das Interview an und Sie werden künftig, wenn Sie in einen Spiegel sehen, an Michels Sicards Bestimmung der Möglichkeiten, ja des Sein des Spiegels denken. Die Bilder, die er uns zeigt sind flüchtig, es ist nur folgerichtig, dass Sicard und Moslehi, hier je acht Spiegel mit einem Seil umschlungen haben. Und Sicard erläutert auch den Zusammenhang zwischen den Wörtern, also zwischen der Sprache und seinen Kunstwerken. Es geht auch um den Begriff des “espace”. Zur Vorbereitung auf dieses Interview, empfahl Sicard uns die Seiten 223 f. in Jean-Paul Sartres L’être et le néant (1943) nochmal zu lesen. 751 Seiten ! Eine sehr gute Einführung in dieses Werk aus der Feder von Traugott König steht im Nachwort der deutschen Übersetzung, die König bei Rowohlt veröffentlicht hat.

Michel Sicard ist für unsere Blogleser/innen kein Unbekannter:

> Jean-Paul Sartre. Michel Sicard et ses entretiens avec Heiner Wittmann

> www.michel-sicard.fr

N.B. Unser Tontechniker ist mit dem Ton dieses Videos unzufrieden und hat ein neues Mikrophon bestellt.

Regionalsprachen in Frankreich

Dienstag, 2. April 2019

« La bise et le soleil se disputaient, chacun assurant qu’il était le plus fort, quand ils ont vu un voyageur qui s’avançait, enveloppé dans son manteau. Ils sont tombés d’accord que celui qui arriverait le premier à faire ôter son manteau au voyageur serait regardé comme le plus fort. Alors, la bise s’est mise à souffler de toute sa force mais plus elle soufflait, plus le voyageur serrait son manteau autour de lui et à la fin, la bise a renoncé à le lui faire ôter. Alors le soleil a commencé à briller et au bout d’un moment, le voyageur, réchauffé a ôté son manteau. Ainsi, la bise a du reconnaître que le soleil était le plus fort des deux. »

Das ist ein Ausschnitt aus der Fabel > Die Sonne und der Wind von > Äsop (6. Jh. v. Chr). 2017 hat ein Forscherteam des Labors UPR3251 du CNRS in Rennes einen Atlas der Regionalsprachen in Frankreich veröffentlicht. 124 Regionaldialekte werden mit Ton in diesem Atlas dokumentiert und können mit einem Klick aufgerufen und angehört werden. Mit dieser Tonkarte kann man allein für die bretonische Sprache vier Variante: Lannion, Lesneven, Quimper et Auray entdecken.

> https://atlas.limsi.fr/

Alexis Feertchak > Un «atlas sonore» pour découvrir les langues régionales – Le Figaro, 27/06/2017

Philippe Boula de Mareüil, Frédéric Vernier et Albert Rilliard, « Enregistrements et transcriptions pour un atlas sonore des langues régionales de France », Géolinguistique [En ligne], 17 | 2017, mis en ligne le 01 février 2019, consulté le 31 mars 2019. URL : > http://journals.openedition.org/geolinguistique/365

Nachgefragt: Romain Puértolas, Un Détective très très très spécial

Mittwoch, 27. März 2019

Gaspard leidet am Down-Syndrom, wohnt bei seinen Eltern, hat aber eine unstillbare Neugier. Er arbeitet morgens in einem Souvenir-Laden und danach bei einem Deodorant-Hersteller. Nach dem Tod seiner Eltern ist er auf sich alleingestellt. Wie geht es jetzt weiter? Er bewirbt sich als Detektiv und beginnt erfolgreich eine neue Karriere

Das > TV-Team unseres Blogs hat das Gespräch aufgezeichnet, das unsere Redaktion mit Romain Puértolas direkt nach der > Preisverleihung des Prix des lycéens allemands 2019 auf der Leipziger Buchmesse geführt hat:

Romain Puértolas
> Un détective très très très spécial
Collection : Encrage

À partir de 13 ans
Pages : 144
ISBN : 978-2-88908-380-0
La Joie de Lire, 2017

Der Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter

> Der Autor dieses Blogs

> Konzept unseres Blogs

> Fehler auf unserem Blog

> Impressum

> Datenschutz

> Lehrerfortbildung


Immer aktuell:

> Twittern für die deutsch-französische Kooperation

> Twittern. Frankreich und Deutschland in der EU

> Deutsch-französisches Twittern, aber diesmal aus der Perspektive der Außenministerien

> Beiträge mit Aufgaben für Schüler/innen

> Froodel.eu - Entdecke Deine französische Welt

Aktuelle Themen
auf unserem Blog:

> Argumente für Französisch

> Apprendre l’allemand: Argumente für Deutsch

> Unsere Videos

> Unsere Videos auf Twitter

> Consultations citoyennes

> Lernen mit digitalen Medien im Französischunterricht

> Für einen Tag nach Paris 128 Fotos

> D-F Unsere Lesezeichen

> Notre-Dame de Paris

> Francophonie 58 Artikel

> Die Restitution afrikanischer Kulturgüter

> Gilets jaunes

> Nachgefragt: H. Uterwedde, DFI

> Die Restitution des afrikanischen Kulturerbes

> Antisemitismus

> Fotoausstellung: Agnès Poirier, An den Ufern der Seine

> Grand débat national

> G7

> Der Elysée-Vertrag und der Aachener Vertrag

> Deutschland, Frankreich und Europa.

> Les gilets jaunes

> La lettre du Président Macron

> Pierre-Yves Le Borgn' : Europa?

> Präsident Macron vor dem Bundestag

> 1914-1918

> La souveraineté de l'Europe

> Sartre oder Camus?

> KI

> Präsident Macron devant l'UNO

> Macron und Europa

> 60 Jahre V. Republik

> Élysée-Vertrag 2.0

> arte

> Consultations européennes

> Lernen mit unserem Blog

> Migration

> Zukunft der EU

> Unterricht mit digitalen Medien in Frankreich |

> VdF-Bundeskongress an der Universität Leipzig 09. und 10. März 2018

> Themen für den Französischunterricht

> 16.1.2018
Stuttgart. Conférence Littérature des immigrés en France avec une bibliographie

> Unsere Berichte von der Frankfurter Buchmesse 2017

> Initiative pour l’Europe – Discours d’Emmanuel Macron pour une Europe souveraine, unie, démocratique. - 26. September 2017

> Rezension: Édouard Philippe, Des hommes qui lisent

> Haben Sie im Französischunterricht schon mal mit Twitter gearbeitet?

> Schriftsteller besuchen: Montaigne, Diderot, Rousseau, Stendhal, Guizot, Flaubert


> Digital unterrichten – Enseigner avec le numérique = Ein Handbuch für das digitale Lernen

> Bloggen für F und D

> Conférence à Montpellier, 28 février 2017. Emploi : L’accès au premier emploi en France et en Allemagne avec une bibliographie et une sitographie

> Existenzialismus

> Vortrag: #Brexit oder #nonBrexit?

> Brexit

> Interview mit Olaf Scholz