Archiv für März 2012

SaarLorLüx am Montag, 2.04.12 um 18:50 Uhr im SR Fernsehen

Donnerstag, 29. März 2012

SaarLorLüx war in und um Saargemünd unterwegs. Susanne Gebhardt hat sich auch mit dem Chocolatier Franck Kestener getroffen und und seine Ostervorbereitungen beobachtet geschaut. Zu sehen ist die Sendung 02.04.12 um 18:50 Uhr im SR Fernsehen (Wh. am 07.04. um 17 Uhr):

Ein himmlischer Ausflug mit den „Randonneurs Celestes“, der Saargemünder astronomische Verein, der mit professionellem Gerät spektakuläre Fotografien des Firmaments macht. – Der Schreiner Pierre Dausig arbeitet tagsüber in einer Möbelfabrik. Nach Feierabend setzt er fantasievolle Möbel und Accessoires, die er dem unter dem Namen Pi.ère Créations im Internet vertreibt. – Das Gästehaus „Les Chalands“ am Ufer der Saar mit Yolande Wilhlem, die Gastgeberin, sammelt Fayencen. – 1966 beschloss Familie Gurtner, sozusagen im heimischen Keller, ins Kaffeeröstergeschäft einzusteigen.Das Unternehmen wird in zweiter Generation geführ. – Das „Belle Etoile“ lockt mit seinen Fondues Gäste aus der ganzen Region nach Blies-Guersviller.

10 Kandidaten: Election présidentielle en France 2012

Donnerstag, 29. März 2012

Jetzt nimmt der Wahlkampf – unterbrochen durch die Attentate im Südwesten – in Frankreich so richtig Fahrt auf:

> Présidentielle 2012 : comparez toutes les intentions de vote – LE MONDE ***

> 10 Kandidaten haben mehr als 500 „parrainages“ abgegeben (LE MONDE, 16.3.2012) = Unterschriften von Personen, die ein politisches Amt gewählt wurden:

Mit den Ergebnissen des ersten Wahglgans am 22. April 2012:

  Sites personnels – Blogs Partis ou mouvements politiques
    Nathalie Arthaud
0,56 %
 Lutte ouvrière, LO
    François Bayrou
9,13 %
 Mouvement démocrate, MoDem
  Jacques Cheminade
0.25 %
  Solidarité et progrès, SP
  Nicolas Dupont-Aignan
1,79 %<
Debout la République , DLR
   François Hollande
28,63 %
 Parti socialiste, PS
   Eva Joly
2,31 %
 Europe Ecologie-Les Verts, EELV
  Marine Le Pen
17,9 %
 Front Natikonal, FN
  Jean-Luc Mélenchon
11,11 %
 Front de gauche, FG
  Philippe Poutou
1,15 %
 Nouveau parti anticapitaliste, NPA
  Nicolas Sarkozy
27,18 %
 Union pour un mouvement populaire, UMP

> Meinungsumfragen

> Présidentielle 2012 : Les derniers sondages – TF1 ***

> Libération – Comprendre les sondages

> Le baromètre de l’action politique Ipsos / Le Point

Zum Anklicken: Die Themen auf diesem Blog

Wer hat die besten Chancen am Sonntag, 22. April im ersten Wahlgang die meisten Stimen auf sich zu vereinigen? Erhält sie oder er nicht die absolute Mehrheit der Stimmen, gibt es zwei Wochen später, am Sonntag, 6. Mai 2012, eine Stichwahl. Beim Stand der Dinge gingen die Kommentatore in Frankreich vor einige Tagen noch davon davon aus, dass möglicherweise François Holland (PS) im zweiten Wahlgang mit über 55 % der Stimmen vor Nicoals Sarkozy (um 44,5 %) gewinnen wird. Das ist aber noch lange nicht entschieden, und es ist gut möglich, dass bei den Meinungsumfragen viele enttäuschte Wähler auf die linke Seite wechseln – solange der Wahlkampf dauert. Ein gewisser Anteil der Wähler sieht die Sache in der Wahlkabine dann doch anders. Wenn dieser Anteil größer als 6-8 % ist, wird Sarkozy wiedergewählt. Hollande ist als Generalsekretär der Parti socialiste bekannt und wäre ganz ohne Zweifel im Schatten von Dominique Strauss-Kahn geblieben, der seine sehr guten Wahlchancen leichtfertig aufgegeben hat. Mittlerweile glauben die Meinungsforscher, eine Veränderung bei den Wahlabsichten zu erkennen: > Un sondage donne Nicolas Sarkozy et François Hollande à égalité au premier tour – LE MONDE, 16.3.2012.

> Petit vocabulaire pour l’élection présidentielle en France

> Sarkozy marque des points, Hollande chute, selon un sondage,
LE MONDE, 16 mars 2012

> Sarkozy-Hollande: télescopage de sondages – Libération, 13 mars 2012

Spannend ist der Wahlkampf, weil man jeden Tag > Minuite par Minute (LE MONDE) genau beobachten kann, welche „Meinungsausschläge“, die Auguren zu erkennen glauben, wenn Sarkozy beim Schengen-Abkommen strenger werden will, wenn Hollande von einer Reichensteuer spricht, wenn Sarkozy neue Referenden ankündigt oder Hollande den Fiskalpakt neu verhandeln will, und Sarkozy eine bisschen mehr Verhältniswahlrecht bei den Parlamentswahlen einführen will.. Dabei kann man auch erkennen, ob Kandidaten Themen ihrer Konkurrenten aufgreifen oder besetzen wollen, wenn diese wie z. B. Jean-luc-Melenchon in den Meinungsumfragen etwas steigen.

> L’EXPRESS – Les élections présidentielles

Vergessen wir nicht, dass es 2012 auch > Élections législatives = Wahlen zur Assemblée Nationale geben wird.

Compter les mots ou ce qui nous apporte la lexicométrie

Freitag, 23. März 2012

french german 

Alfred Grosser erhält Deutsch-Französischen Medienpreis 2012

Donnerstag, 22. März 2012

(SR) Der französische Publizist und Politikwissenschaftler Alfred Grosser wird mit dem Deutsch-Französischen Medienpreis 2012 geehrt.

Wenige Monate vor dem 50. Jahrestag der Unterzeichnung des Elysée-Vertrages würdigt der Beirat des Deutsch-Französischen Journalistenpreises (DFJP) damit einen der bedeutendsten Akteure und Wegweiser der deutsch-französischen Aussöhnung. Von 1945 bis heute hat sich Alfred Grosser unermüdlich für die deutsch-französische Verständigung eingesetzt. Durch zahlreiche Publikationen und Vorträge hat er dazu beigetragen, freundschaftliche Beziehungen zwischen den Nachbarn aufzubauen und ist dabei nie müde geworden, die Gemeinsamkeiten und Unterschiede aufzuzeigen.

Der Vorsitzende des Deutsch-Französischen Journalistenpreises und Intendant des Saarländischen Rundfunks, Thomas Kleist, sagte: „Alfred Grosser nimmt im Aussöhnungsprozess eine solche Ausnahmestellung ein, dass er häufig respektvoll als „Elefant“ der deutsch-französischen Beziehungen bezeichnet wird. Dieses Bild illustriert eindringlich die Größe wie auch die Dauerhaftigkeit seines Engagements. Es ist uns eine besondere Ehre, ihn im Zusammenhang mit dem Jubiläum des Elysée-Vertrages auszeichnen zu können, zu dessen geistigen Wegbereitern er zählt.“

Der Deutsch-Französische Medienpreis wird an in den Medien tätige oder präsente Personen oder Organisationen vergeben, die sich in ihrem Schaffen besonders für die Beziehungen zwischen Deutschland und Frankreich engagiert haben. Die Auszeichnung gehört zum > Deutsch-Französischen Journalistenpreis (DFJP), der 1983 vom Saarländischen Rundfunk ins Leben gerufen wurde und inzwischen von ARTE, dem Deutsch-Französischen Jugendwerk, Deutschlandradio, France Télévisions, Radio France, Le Républicain Lorrain, der Robert Bosch Stiftung, der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck und dem ZDF mitgetragen wird.

Mit dem Deutsch-Französischen Medienpreis wurden bisher Tomi Ungerer, Simone Veil und Volker Schlöndorff ausgezeichnet.

Die Verleihung findet am Donnerstag, 28. Juni, 18.00 Uhr, im Hauptstadtstudio der ARD in Berlin statt. Dabei werden neben dem Medienpreisträger deutsche und französische Journalistinnen und Journalisten, die mit ihren Arbeiten zu einem besseren Verständnis zwischen Frankreich und Deutschland in Europa beitragen, in den Kategorien Video, Audio, Textbeitrag und Multimedia ausgezeichnet.

Auf diesem Blog:
> Der Videofilm. Nachgefragt: Alfred Grosser, Die Freude und der Tod. Eine Lebensbilanz
> Alfred Grosser wird heute 85 Jahre alt, 1. Februar 2010
> Ein Gespräch mit Alfred Grosser, 19. Juni 2008

Hélène Grémillon: Le Confident

Mittwoch, 21. März 2012

Wieder einmal unterwegs mit dem >transportablen Fernsehstudio. Ankommen, aufbauen und schon geht es los. Life mit dem ein oder anderen Versprecher. Diesmal im Institut français de Stuttgart:

Hélène Gremillon vient du Poitou. Elle a étudié les lettres elle s’est engagée dans la publicité et dans la production comme scénariste-réalisatrice. Son premier roman Le Confident est sortie en août 2010 chez Plon. En Allemagne, la traduction de son livre vient de paraître Das geheime Prinzip der Liebe (Hoffmann und Campe, 2012).

Hélène Grémillon und Catherine Aubert gestern abend bei der > Lesung im Institut français in Stuttgart.

Le roman commence avec une étrange lettre. 1975, Camille attend un enfant. Après la mort accidentelle de sa mère, des lettres anonymes arrivent chez Camille. Il y plusieurs narrateurs et une longue historie qui se déroule en 1939. – Comment faire une interview en faisant attention que l’auteur ne raconte pas trop de son roman, pour que vous gardiez tout suspense? La lecture de son roman révèle changement rapide des points de vues. On y retrouve du cinéma? Hélène Grémillon aparticipé à plusieurs films et courts métrages dont « La blague » en 2006. Ma question: Le cinéma et les lettres, pour elle, ils vont ensemble ?

Il y a de la psychologie dans son roman. Quel est son personnage le plus psychologisé? – le mot n’existe pas. Et bien sûr la dernière question: Qui devrait lire votre livre ?

Hélène Grémillon, Le confident, Paris : Plon, 2010

Hélène Grémillon, Le confident
Lesung im Institut français de Stuttgart

Montag, 19. März 2012

Di 20. MÄRZ 19:30 Uhr
Institut français Stuttgart, Diemershaldenstr. 11, 70184 Stuttgart
Hélène Grémillon, Le confident, dt., Das geheime Prinzip der Liebe, Hoffman und Campe, 2012.
Im Rahmen der internationalen Woche der französischen Sprache 2012

Im Gespräch mit Catherine Aubert. In frz. Sprache. Eintritt frei

Nach ihrem Literatur- und Geschichtsstudium begann Hélène Grémillon als Journalistin und Regisseurin. Sie realisierte mehrere Kurzfilme den Videoclip zum Song „La jupe en laine“ bevor sie mit 32 Jahren ihren ersten Roman „Le Confident“ veröffentlichte.

Zum Inhalt des Romans:

Nachdem dem Unfalltod ihrer Mutter findet Camille rätselhafte Briefe von einem Unbekannten, der die Geschichte der jungen Malerin Annie und ihrer wohlhabenden Gönnerin, die seit langem vergeblich versucht, schwanger zu werden, erzählt. Aus Dankbarkeit erklärt sich Annie bereit, ein Kind für sie zu empfangen und zur Welt zu bringen. Irgendwann ist Annie dann spurlos verschwunden. Allmählich wird Camille verstehen, wieviel diese Briefe mit ihr zu tun haben. Der Aufbau des Romans und die Spannung, die er durch seine aussergewöhnliche Erzähltechnik haben ihn in Frankreich zu einem großen Erfolg gemacht.

Wir sehen und im > Institut français, n’est-ce pas?

Mit der freundlichen Unterstützung der Freunde des Intitut français Stuttgart

Strasbourg: Faisons un peu la lèche-vitrines

Sonntag, 18. März 2012

> Wahlkampf in Frankreich: Am 22. April und am 6. Mai wird gewählt.

In Deutschland bummelt man, und in Frankreich geht man gleich zur Sache und ist viel direkter. So am letzten Wochenende in Straßburg:

Fête de la Francophonie am 20. März 2012 in Berlin

Freitag, 16. März 2012

Jedes Jahr feiert Frankreich am 20. März den Internationalen Tag der Frankophonie. Mit diesem Jahrestag wird die kulturelle Vielfalt der französischen Sprache hervorgehoben, die weltweit von rund 220 Millionen Menschen in mehr als 70 Ländern gesprochen wird.

In Berlin feiern die Botschaften und Vertretungen frankophoner Länder 2012 wieder gemeinsam den Internationalen Tag der Frankophonie. ie „Fête de la Francophonie“, die dieses Jahr von den Botschaften der Elfenbeinküste und Frankreichs gemeinsam organisiert wird, stehen unter dem Zeichen der Jugend und finden am 16. März 2012 auf dem neuen deutsch-französischen Campus (Lycée français/Ecole Voltaire) in Berlin statt.

Workshops mit afrikanischen Märchenerzählern und Tänzern werden für die Schüler des Kindergartens organisiert. Danach werden die Preise des Schülerwettbewerbs der 10 Wörter der Frankophonie verliehen und die Gewinnerbeiträge in der Voltaire-Grundschule präsentiert. Eine Modenschau mit traditionellen Gewändern führt das Publikum ins französische Gymnasium, wo die Abendveranstaltung in Anwesenheit des französischen und ivorischen Botschafters stattfindet.

> www.francophonie-berlin.de/

Der Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter

> Der Autor dieses Blogs

> Impressum


Aktuelle Themen
auf unserem Blog:

> Argumente für Französisch

> Unsere Berichte von der Frankfurter Buchmesse 2017

Immer aktuell:

> Twittern für die deutsch-französische Kooperation

> Unsere Videos

> Initiative pour l’Europe – Discours d’Emmanuel Macron pour une Europe souveraine, unie, démocratique. - 26. September 2017

> Rezension: Édouard Philippe, Des hommes qui lisent

> Haben Sie im Französischunterricht schon mal mit Twitter gearbeitet?

> Schriftsteller besuchen: Montaigne, Diderot, Rousseau, Stendhal, Guizot, Flaubert


2009-2017

> Fête de la francophonie Berlin 2017 - 1er avril 2017

> Digital unterrichten – Enseigner avec le numérique = Ein Handbuch für das digitale Lernen

> #Législatives2017

> #Présidentielle2017

> L’investiture d’Emmanuel Macron, Président de la République

> Die Tweets von Emmanuel Macron

> Les pouvoirs du président de la République / Die Aufgaben des Staatspräsidenten

> #Présidentielle2017. Le programme d’Emmanuel Macron

> #Presidentielle2017 : La victoire d’Emmanuel Macron

> Bloggen für F und D

> Conférence à Montpellier, 28 février 2017. Emploi : L’accès au premier emploi en France et en Allemagne avec une bibliographie et une sitographie

> 22. Januar 2017 Deutsch-französischer Tag: Wir feiern die Unterzeichnung des Élysée-Vertrags

> Deutsch-französische Digitalkonferenz, Berlin, 13. Dezember 2016

> Existenzialismus

> >Litprom Literaturtagen 2017 – „Weltwandeln in französischer Sprache“ -mit 4 Video-interviews

> Wikipédia et la vérité

> Nachgefragt: Jean-Paul Willaime et la laïcité

> Präsidentschaftswahl 2017

> Auf nach Montpellier

> Wie kommt man am besten nach Digitalien? (II)

> Réactions: Pisa-Studie – l’enquête Pisa

> Prix des lycéens allemands 2016-2017

> Schaubühne , Berlin: Albert Camus, Der Fremde

> Vacances en France (V) Wann und wohin?

> Nachgefragt: Ministerpräsident Winfried Kretschmann antwortet auf unsere Fragen

> #JFA2017 : 22 janvier 2017 journée franco-allemande

> Nachgefragt: Nathalie Guegnard, Attachée de coopération éducative, Ambassade de France, répond à nos questions

> Rencontre pédagogique et institutionnelle à Essen du 4 au 7 oct. 2016

> Vortrag: #Brexit oder #nonBrexit?

> Brexit

> Interview mit Olaf Scholz

> 14 juillet 2016: Terror in Nizza

> Französisch in Deutschland : Interview d'Emmanuel Suard ****

> Fußball-Europameisterschaft 2016

> Der Vergleich I- XIII La comparaison

> Jacques Toubon, Défenseur des droits, parle des migrants et des réfugiés

> Un traité de l’Élysée 2.0 ?

> 29 mai 2016 : Les commémorations de la bataille de Verdun

> Nachgefragt: CNCDH

> Marcel Proust

> Die Attentate vom 13.11.2015

> Commission nationale consultative des droits de l’homme CNCDH

> Digital unterrichten

> Loi numérique 2016

> Twittern

> Bloggen für F und D

> Verdun

#COP21 auf unserem Blog

> Orthographiereform

> Napoleon III.

> Flüchtlinge-Integration

> Kurzfilm 2016

> Warum Französisch?

> Loi travail

> Open Access

> Jean-Paul Sartre

> L'étranger

> Schengen

> Deutsch-französischer Ministerrat

> La francophonie

> Digitale Agenda

> Lexikometrie