Archiv für Juli 2018

Frankreich verbietet das mobile Telefon für nichtpädagogische Zwecke in den Schulen

Dienstag, 31. Juli 2018

Haben Sie ein Smartphone? Oder nur ein Handy? Wie oft gucken Sie auf das Display? Wie oft ist der Blick aufs Smartphone bloßer Zeitvertreib? Wie hoch ist der Anteil an echter Kommunikation mit jemandem, wenn Sie auf das Display gucken? Wie hoch ist der Anteil des bloßen Guckens, des Konsumieren von Werbung an Ihrer Zeit? Südkorea hat schon vor Jahren Gesetze zum Schutz der Jugend vor den negativen Folgen des Smartphonekonsums erlassen. Gestern hat die Nationalversammlung in Paris per Gesetz Handy in in den Schulen (Écoles maternelles et Collèges) verboten, man könnte auch sagen, liest man das Gesetz, es “reguliert” den Gebrauch der Smartphones in den Schulen, die Gymnasien können das Verbot übernehmen.

Da kommt der Ulmer Neurologe Manfred Spitzer gerade mit dem richtigen Buch: “»Spitzer hat ein Anliegen. Er will die Menschheit vor der Verblödung bewahren, die ihr unweigerlich durch Computer, Handy, Fernsehen sowie das Navi im Auto droht und von digitalen Dealern überall auf der Welt befeuert wird,« schreibt die Süddeutsche Zeitung. Am 22. September 2018 erscheint bei Klett-Cotta das Buch von Manfred Spitzer, > Die Smartphone-Epidemie. Gefahren für Gesundheit, Bildung und Gesellschaft.

> Lesebericht: Manfred Spitzer, Die Smartphone-Epidemie – 19. September 2018 | Autor: Heiner Wittmann

Wenn der SPIEGEL heute titelt: “Frankreich verbietet Handys an Schulen” – 31.8.2018 ist das nicht ganz exakt, immerhin steht in dem SPIEGEL -Artikel: “Ausnahmen gibt es für den Gebrauch für den Unterricht selbst sowie für Kinder mit einer Behinderung.” Also den Gebrauch des Smartphones regulieren, kein nicht zielgerichteter pädagogischer Gebrauch, keine unerlaubten Videos, Fotos und Weitergabe von Daten jeder Art. Die Gretchenfrage. Können Schüler die Folgen des Missbrauchs durch ein Verbot der elektronischen Kommunikation in der Schule erlernen? Vielleicht ist es aber auch richtig, sich wieder auf die pädagogische Arbeit in der Schule zu besinnen, ohne dass die Gesprächspartner in jeder Situation immer mit ihren Augen am Display kleben. Viel spricht für die Richtigkeit der Annahme, dass die elektronischen Devices mit Aufmerksamkeit für und Konzentration auf das Schulgeschehen nichts zu tun haben.

 

Nichts Neues? “Le code de l’éducation interdit, depuis la loi du 12 juillet 2010, les portables « durant toute activité d’enseignement et dans les lieux prévus par le règlement intérieur ». > Le Parlement entérine l’interdiction du téléphone portable dans les écoles et les collèges – Le Monde.fr avec AFP | 30.07.2018 :  “Article L511-5 En savoir plus sur cet article…  Créé par LOI n° 2010-788 du 12 juillet 2010 – art. 183 (V) “Dans les écoles maternelles, les écoles élémentaires et les collèges, l’utilisation durant toute activité d’enseignement et dans les lieux prévus par le règlement intérieur, par un élève, d’un téléphone mobile est interdite.”

In Frankreich hat das Parlament gerade in zweiter Lektüre das Gesetz über die Bedingungen für die Nutzung des mobilen Telefons in den Schulen

> Dossier zum Gesetz: >

> Proposition de loi , adopté, dans les conditions prévues à l’article 45, alinéa 3, de la Constitution, par l’Assemblée nationale, relative à l’encadrement de l’utilisation du téléphone portable dans les établissements d’enseignement scolaire le 30 juillet 2018 , T.A. n° 163 – Texte adopté provisoire avec liens vers les amendements >

Dossier: > Education : encadrement de l’utilisation du téléphone portable dans les écoles et collèges – Website der Assemblée nationale

Darin heißt es: “Article 1er Le chapitre unique du titre Ier du livre V de la deuxième partie du code de l’éducation est ainsi modifié:
1° L’article L. 511 – 5 du code de l’éducation est ainsi rédigé : « Art. L. 511 – 5 . – L ’ utilisation d’un téléphone mobile ou de tout autre équipement terminal de communications électroniques par un élève est interdite dans les écoles maternelles, les écoles élémentaires et les collèges et pendant toute activité liée à l’enseignement qui se déroule à l’extérieur de leur enceinte, à l’exception des circonstances, notamment les usages pédagogiques, et des lieux dans lesquels le règlement intérieur l’autorise expressément.” Dieser Artikel wird durch das am 30. Juli verabschiedete Gesetz neu gefasst.


1967 erschien von Herbert Marshall McLuhan, Quentin Fiore, > Das Medium ist die Massage. Ein Inventar medialer Effekte. 2011 wurde das Buch weideretndeckt und bekam einen Leseebricht auf dem Blog von Klett-Cotta: > Lesebericht: McLuhan, Fiore, Das Medium ist die Massage – 17. Juni 2011 von Heiner Wittmann  >>>>>>>>>

“Medien verändern die Umwelt und damit die Gewichtung der Sinneswahrnehmungen. Schon die Erweiterung eines einzigen Sinnes verändert unser Denken und Handeln – unsere Wahrnehmung der Welt,” Marshall McLuhan, Quentin Fiore, Das Medium ist die Massage, S. 41

> Ecrivez-vous à la main ou tapez-vous au clavier ? / Schreiben Sie mit der Hand oder der Tastatur? – 24. August 2017

Es bleibt festzuhalten, dass deutsche Pädagogen bei ihren französischen Kollegen sehr viel lernen können

> Unterricht mit digitalen Medien in Frankreich – 26. Juni 2018

> Le rapport Jules Ferry 3.0

> L’école à l’heure numérique – Schule im digitalen Zeitalter – 6. November 2017


Unmissverständlich: “Die Benutzung des mobilen Telefons oder jede andere Form eines Terminals für die elektronische Kommunikation durch einen Schüler ist in den Kindergärten, den Grundschulen und den Collèges auch bei jeder Aktivität, die mit dem Unterricht verbunden ist und die sich außerhalb vom Schulgelände ereignet, verboten – mit Ausnahme von Umständen, vor allem pädagogischer Art und Orten, bei denen und in denen eine Benutzerordnung es ausdrücklich gestattet.” In den Gymnasien bleiben die Handys weiterhin erlaubt, aber die Schulen dürfen ihren Gebrauch einschränken.


“L’interdiction d’utiliser les smartphones pourra être levée temporairement si le professeur décide de faire un « usage pédagogique » de ces appareils connectés,”
erklärt Anne-Léa Bauquis in ihrem Artikel > Dès septembre, le portable sera interdit à l’école et au collège, LA CROIX, 26.7.2018

Mein amendement hätte eventuell gelautet: “L’usage d’internet n’est autorisée qu’à des fins pédagogiques.”


Auf unserem Blog gibt es rund > 240 Artikel über das Online-Lernen vor allem im Fremdsprachenunterricht. Uns sind die vielfältigen Initiativen zum Lernen mit Tabletts wohl bekannt. Es gibt auch interessante Initiativen, Schüler Wege zum selbstständigen Lernen qua intensiver Mediennutzung anzuhalten: > #didacta 2018 – Lehren, lernen mit digitalen Medien. Und in Frankreich gibt es viel sehr nützliche und kluge Untersuchungen: > wie > Jules Ferry 3.0 zum Online-Lernen.

Der Abgeordnete > Richard Ferrand hatte aber anderes im Sinn als er diesen Gesetzesvorschlag zum Verbot der Handys in den Schulen einbrachte. Es lohnt sich, seine Begründung, man nennt das >Exposé des motifs genauer anzusehen. Wir zitieren hier diesen Text und stellen Fragen, deren Antworten Grundlage für eine Diskussion im Unterricht sein könnten. Notez, M. Ferrand will, dass das Verbot nicht den pädagogischen Einsatz des mobilen Telefons verhindert:

La France interdit le téléphone mobile dans les écoles et les collèges:

1. Vous écrivez un court message pour un journal. Résuméz quelques motifs qui ont conduit à cette loi.

2. Enumérez les motifs qui ont conduit à cette loi.

3. Qu’est-ce qu’on comprend par “nombreux dysfonctionnements incompatibles” ?

4. Les “pratiques malveillantes” justifient-elles l’interdiction du mobile à l’école?

5. Quelles ” incivilités et des perturbations des établissements ” souhaite-on prévenir ?

6. Le mobile, en quoi nuit-il à “l’attention, la concentration et la réflexion indispensables à l’activité, à la compréhension et à la mémorisation.” ?

Et pour terminer, vous rédigez une liste franco-allemande des termes et des expressions autour de cette loi.

>PONS Texte schreiben Französisch
ISBN 978-3-12-562558-7
Formulierungen und Wörter für gute Texte: Aufsatz, Textanalyse, Präsentation, Bewerbung


“EXPOSÉ DES MOTIFS

Mesdames, Messieurs,

Au cours de sa campagne, le Président de la République s’est engagé à interdire l’usage du téléphone portable dans les écoles primaires et au collège.

L’usage des téléphones mobiles se développe de façon très importante chez les jeunes. Le baromètre du numérique établi par l’autorité de régulation des communications électroniques et des postes (ARCEP) indique que 93 % des 12-17 ans dispose d’un téléphone mobile en 2016 (72 % en 2005).

D’après une enquête réalisée en juin 2017 par la Commission nationale de l’informatique et des libertés (Cnil) et l’association Génération numérique, 63 % des 11-14 ans sont inscrits sur au moins un réseau social, et ils sont plus de 4 sur 10 à mentir sur leur âge.

Actuellement, l’utilisation du téléphone portable durant les activités d’enseignement et au sein des établissements scolaires provoque de nombreux dysfonctionnements incompatibles avec l’amélioration du climat scolaire. En effet, son utilisation est susceptible de favoriser, chez les élèves, le développement de pratiques malveillantes ou à risques (cyberharcèlement, cybersexisme) et de les exposer à des contenus violents ou choquants (pornographie).

Durant les activités d’enseignement, l’interdiction de l’usage des téléphones portables permettra de garantir aux élèves un environnement qui permet l’attention, la concentration et la réflexion indispensables à l’activité, à la compréhension et à la mémorisation.

Sur les temps de récréation, l’usage du téléphone portable peut s’avérer néfaste en réduisant l’activité physique et en limitant les interactions sociales entre les élèves. Son usage peut empêcher la construction d’une sociabilisation harmonieuse, essentielle au développement des enfants.

Par ailleurs, l’usage des téléphones portables est à l’origine d’une part importante des incivilités et des perturbations des établissements : casse, racket et vol. Ils servent aussi souvent de support au phénomène de cyberharcèlement qui exporte la violence également en dehors des établissements.

Enfin, les téléphones portables peuvent faciliter l’accès aux images violentes, notamment pornographiques. L’interdiction de l’usage du téléphone portable constitue l’un des outils pour limiter l’exposition des plus jeunes à des images choquantes.

L’interdiction de l’usage du téléphone portable dans les écoles et les collèges répond à la fois à des enjeux éducatifs et à des enjeux de vie scolaire.

C’est pourquoi un nombre élevé d’établissements scolaires pratiquent une interdiction totale du téléphone portable, souvent à la grande satisfaction des acteurs, mais en l’absence de cadre juridique adapté.

Il est donc nécessaire de consolider le cadre juridique pour permettre l’interdiction effective du téléphone portable dans toutes les écoles et tous les collèges et sécuriser les directeurs et chefs d’établissement mettant en œuvre cette interdiction.

Cette interdiction ne porte pas sur les usages pédagogiques du téléphone portable, s’inscrivant dans un projet éducatif précis et encadrés par le personnel éducatif.

Tel est bien l’objet de la présente proposition qui vise à interdire l’utilisation du téléphone portable au sein des écoles maternelles, les écoles élémentaires et les collèges. ”

Cédric ROUSSEL > @CedricRoussel06 (Député #LaREM des Alpes-Maritimes #circo0603 – Président du Groupe d’études Economie du Sport – Membre de l’#UnionInterParlementaire) kündigt in einem Tweet am 30. August 2018 an: “🏛📱[Proposition de loi utilisation téléphone portable dans les écoles] #PPLportable @jmblanquer “Pour préciser les modalités de cette interdiction, le ministère publiera d’ici fin août un vademecum pour accompagner les établissements dans la mise en oeuvre de cette loi.”

> L’interdiction du téléphone portable à l’école, une mesure difficilement applicableLE MONDE |

L’Assemblée vote l’interdiction du téléphone portable dans les écoles et les collègesLe Monde.fr avec AFP |

> Le Parlement entérine l’interdiction du téléphone portable dans les écoles et les collèges – Le Monde.fr avec AFP | 30.07.2018

> Dès septembre, le portable sera interdit à l’école et au collège Anne-Léa Bauquis, LA CROIX, 26.07.2018

> Interdiction du téléphone portable à l’école : que prévoit la loi ? EUROPE 1- 31 mai 2018 – Zuerst mit Werbung für ein Handy :-)

Nachgefragt. Le Député Frédéric Petit répond à nos questions

Freitag, 27. Juli 2018

Notre rédaction du blog, après avoir rédigé un article sur > le nouveau traité de l’Élysée, a fait un voyage à Paris et nous avons eu la chance d’interroger trois députés: > Sylvain Waserman, Vice-président de l’Assemblée nationale, Christophe Arend, Président du > Groupe d’amitié France-Allemagne

Photo: Claire Staudenmayer

et Frédéric Petit, Député des Français établis en Allemagne et en Europe centrale, qui habite en Pologne, sa circonscription n’est pas en France, vous représentez le Français établis hors de France (7e circonscription).

Nous lui avons demandé où sa permanence se trouve-telle ? M. Petit dispose d’une expérience internationale remarquable dont les détails dépassent largement le temps pour notre interview, nous l’avons demandé quelles étapes de sa vie professionnelles le soutiennent pour le travail dans sa circonscription et au Palais Bourbon ? Quel est, cela vous, le rôle d’un député ? Il nous a expliqué aussi ses charges à l’Assemblée nationale ? Il a été élu, il y a un an, une occasion parler avec lui de son bilan après la première année au Palais Bourbon ?

M. Petit est rapporteur du programme budgétaire relatif à l’action extérieure de la France, l’Agence Française pour l’Enseignement à l’Etranger (AEFE). Nous pensons, qu’il sait ce que nos deux pays devraient faire pour mieux promouvoir l’apprentissage de la langue du voisin ? Bemerkenswert, wie Frédéric Petit das Sprachenlernen zusammen mit der Erinnerung an die deutsch-französische Aussöhnung, vor allem der Sprache des Nachbarn, nicht nur zwischen Deutschland und Frankreich als Förderung der Beziehungen überall in seinem Wahlkreis versteht, Und als Exportgut der EU… um Frieden auch in Nahost zu schaffen.

Dans son dernier newsletter, il constate : » Afin de garantir une stabilité européenne à long terme, le partenariat franco-allemand doit être plus qu’une base solide : il doit être un moteur du progrès. » Quelle sont selon vous les tâches les importantes qui s’imposent au #francoallemand ? Comment évalue-t-il la > déclaration de Meseberg du 18 juin 2018 ? Est-ce qu’elle a tenu compte des attentes du président Macron ? Pourra-t-on être satisfait de cette étape? – A Ludwigsburg, récemment, Frédéric Petiot avez participé à un débat avec Michaela Wiegel (auteur du livre “Emmanuel Macron. Ein Visionär für Europa – eine Herausforderung für Deutschland”, « Le phénomène Macron en temps de crise des démocraties représentatives en Europe » > Podiumsdiskussion: Manuela Wiegel und Frédéric Petit . Ce qui intéresse nos auditeurs, l’action conjointe, sera-t-elle à même de donner une réponse aux critiques des droites populistes ?

Dans une tribune commune avec vos collègues du groupe de travail franco-allemand, que vous avez signée et qui a été rendue publique le 18 juin , vous constatez « La France et l’Allemagne seront attendues : il faudra démontrer, ensemble, une véritable volonté d’insuffler un nouvel élan européen. » Quels sont les plus grands défis ? Quelle est votre stratégie pour relever ce défi avec succès ?

Nachgefragt. Le Vice-président de l‘Assemblée nationale Sylvain Waserman répond à nos questions :

Donnerstag, 26. Juli 2018

Notre rédaction a écrit un article sur le Trite franco-allemand 2.0, > Der neue Elysée-Vertrag 2019. Ensuite elle a fait un voyage à Paris pour interviewer trois députés, Sylvain Waserman, Vice-président de l’Assemblée nationale, > Christophe Arend, Président du > Groupe d’amitié France-Allemagne et > Frédéric Petit, Député des Français établis en Allemagne et en Europe centrale.

Sylvain Waserman a été élu dans la 2e circonscription du Bas-Rhin, il fait partie du Mouvement démocrate, nous l’avons demandé comment il est arrivé à la politique ? Ensuite il nous a expliqué ses fonctions, notamment celle de l’un des sept vice-présidents de l’Assemblée nationale. Au mois de mai, il a remis un Rapport avec des propositions innovantes pour le développement du transfrontalier franco-allemand au gouvernement. Ce rapport contient 6 propositions dont la première concerne l’apprentissage de la langue du voisin. Il propose un transfert de compétences en la matière vers des collectivités régionales. Parmi vous propositions, il y a une qui insiste sur les rapport entre les parlements. Il en va d’une fondation une assemblée franco-allemande de 100 membres avec un bureau.

Nous avons demandé M. Waserman, quel était les résultats principaux de cette rencontre ?

Quel est le rôle d’ARTE aujourd’hui ?

La rénovation du traite de l‘Élysée passe aussi par une procédure plus ouverte ? Je pense à l’engagement citoyen que vous cherchez à favoriser. Dans votre bilan vous faites allusion à votre Cube pour « réinventer la proximité », Qu’est-ce que c’est que > le cube ?

Dans une tribune commune avec vos collègues du groupe de travail franco-allemand, que vous avez signée et qui a été rendue publique le 18 juin , vous constatez « La France et l’Allemagne seront attendues : il faudra démontrer, ensemble, une véritable volonté d’insuffler un nouvel élan européen. » Quels sont les plus grands défis ? Quelle est votre stratégie pour relever ce défi avec succès ?

Sylvain Waserman insiste sur le rôle important du couple franco-allemand, pour lui c’est le clé pour la relance européenne.

> sylvainwaserman.fr

Nachgefragt. Professor Henri Ménudier: Wie steht es um den Elysée-Vertrag 2.0?

Donnerstag, 26. Juli 2018

french german 

Une version allemande de cet article et de la vidéo sont en préparation.

Nachgefragt. Le Président du Groupe d’amitié franco-allemand, le député Christophe Arend répond à nos questions

Mittwoch, 25. Juli 2018

french german 

Der neue Elysée-Vertrag 2019

Donnerstag, 19. Juli 2018

Unser Blogprinzip: Am besten zuerst Recherchen zu einem Thema angestellt. Und dann wird darüber geschrieben, wie hier, danach wird nachgefragt. Nach dem hier folgenden Artikel ist unsere Redaktion zusammen mit > unserem TV-Team nach Paris gereist, um nachzufragen: um drei Abgeordnete zu interviewen: > Sylvain Waserman, Vize-Präsident der Nationalversammlung, > Christophe Arend, frz./dt. Präsident der deutsch-französischen Freundschaftsgruppe, der Präsident der > Groupe de travail franco-allemand (zusammen mit Sabine Thillaye, Députée, LRM), die die Vorschläge für einen neuen Elyséevertag formuliert und > Frédéric Petit, Abgeordneter der Franzosen, die in Deutschland und in Zentraleuropa wohnen. Außerdem konnten wir zu Frankreich, Deutschland und Europa mit > Professor Henri Ménudier frz./dt.

Um was geht es? > Der deutsch-französische Vertrag von 1963 dt/fr soll gemäß des Vorschlags von Emmanuel Macron erneuert werden: > Initiative pour l’Europe – Discours d’Emmanuel Macron pour une Europe souveraine, unie, démocratique. – 26. September 2017 – Wahrscheinlich hat sich der Präsident vorgestellt, der neue Vertrag wäre schon im Januar 2018 unterschriftsreif gewesen, nun es dauert ein bisschen länger, schließlich sollen auch die Bürger/innen gefragt werden. Unsere Redaktion wird mit ihrem > transportablen TV-Studio nach Paris reisen und in der Nationalversammlung nach dem Stand der Planungen und Verhandlungen für den neuen Elysée-Vertrag nachfragen.


Lass uns deine Idee hören!… Im Jahr 2019 soll ein neuer Elysée-Vertrag zwischen der deutschen und der französischen Regierung geschlossen werden, und Du kannst direkt darauf Einfluss haben! Du hast Vorschläge wie die deutsch-französische Freundschaft/Zusammenarbeit verbessert werden könnte und weißt was in einem neuen Elysée-Vertrag nicht fehlen darf?” > Hier kannst Du Deine Vorschläge abgeben.


Der Élysée-Vertrag von 1963, auch deutsch-französischer Freundschaftsvertrag genannt, ist eigentlich eine Riesenerfolgsgeschichte. Zwei Regierungen vereinbaren regelmäßige Konsultationen auf höchster Ebene miteinander. Vielleicht hat der Vertrag nicht die Ziele erreicht, die General Charles de Gaulle sich damals vorgestellt hat. Wollte er nicht viel mehr erreichen? Gar eine Art deutsch-französische politische Union? Wie enttäuscht muss er gewesen sein, als der Bundestag dem Ratifizierungsgesetz zu diesem Vertrag eine eigene Präambel voranstellte, die auf die Westbindung, also die enge Verbindung der Bundesrepublik zur NATO und auf die Weiterentwicklung der EWG hinwies. Nun das war gestern. In der Tat hat der Vertrag zu einer intensiven Zusammenarbeit auf allen Ebenen aller Ministerien in Frankreich und Deutschland geführt und die Nachfolger von de Gaulle und Adenauer haben diese Kooperation immer weiter entwickelt.

Mit freundlicher Genehmigung von Staatsminister Michael Roth zeigen wir hier > das Video seiner Ansprache in Ludwigsburg:

Und heute brauchen wir einen neuen Deutsch-französischen Vertrag? Würde es nicht genügen, den bisherigen Vertrag wirklich in seiner ganzen Intention mit Leben zu erfüllen, auch die Passagen, die die Förderung der Sprachausbildung betreffen?

Le traite de l’Élysée 2.0

1. Renseignez-vous sur le traité d l’Élysée de 1963.

2. Qulles sont les dispositions essentielles du traité de 1963?

3. Pourquoi souhaite le Président Macron un nouveau traité? Vous lisez le passage qui concerne le traité dans > son discours à la Sorbonne et vous écoutez la vidéo avec la déclaration de M. Roth, ministre d’État.

4. Qu est-qui prépare le vouveau traité ?

5. Enumérez quelqiues-une des novelles dispositions du traité de l’Élysée.

Et pour terminer vous rédigez une liste franco-allemande des termes et des expressions.

>PONS Texte schreiben Französisch
ISBN 978-3-12-562558-7
Formulierungen und Wörter für gute Texte: Aufsatz, Textanalyse, Präsentation, Bewerbung

Am 27. März 2018 trat in Paris eine Kommission zusammen, die aus neun französischen und neun deutschen Parlamentariern besteht, und die Vorschläge für einen neuen Elysée-Vertrag erarbeiten wird:

> Réunion constitutive du groupe de travail parlementaire sur la refonte du traité de l’Elysée – Website von Sabine Thillaye, Présidente de la Commission des Affaires européennes de l’Assemblée Nationale, Membre de la Commission de la défense nationale et des forces armées, Députée d’Indre-et-Loire.

> Communiqué de François de Rugy – Désignation des députés français du groupe de travail parlementaire franco-allemand – François de Rugy ist der Präsident der Nationalversammlung

> Groupe de travail franco-allemand – Website der Nationalversammlung

> Deutsch-französische Arbeitsgruppe zum Élysée-Vertrag – Website des Deutschen Bundestages

13. Juli 2018: > Plädoyers für eine bessere deutsch-französische Zusammenarbeit – Website des Deutschen Bundestages – Herunterscrollen: mit allen Dokumenten (ca. 140 Seiten – zweisprachig), u.a. die Anhörungen zum Dowload

> #1 GEMEINSAMES POSITIONSPAPIER / POSITION COMMUNE – 17. Mai 2018
> #2 GEMEINSAMES POSITIONSPAPIER / POSITION COMMUNE – 17. Mai 2018
> #3 GEMEINSAMES POSITIONSPAPIER / POSITION COMMUNE – 20. Juni 2018

> Ein neuer Élysée-Vertrag. Außen-, Verteidigungs-, Entwicklungspolitik, Migration und Integration
Parlamentarische Anhörung Bundestag/Assemblée nationale Berlin, 17. Mai 2018
Claire Demesmay, Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP)

> La résolution interparlementaire « pour un nouveau Traité de l’Élysée. Accroître le rôle des parlements dans la coopération franco-allemande » adoptée le 22 janvier 2018 – site de l’Assemblée nationale

> Gemeinsame Resolution von Assemblée nationale und Deutschem Bundestag zum 55. Jahrestag des Élysée-Vertrags am 22. Januar 2018 – zweisprachig PDF – Website des Deutschen Bundestages.

Nochmal zum Ausdrucken: > Entschließungsantrag der Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN PDF

Der erste Satz dieser Erklärung klingt auch heute noch für alle, die an drei fruchtbare Kriege zwischen Frankreich und Deutschland denken wie ein WUnder: “Die deutsch-französische Freundschaft ist ein wertvolles Geschenk, das uns die Geschichte vermacht hat. Sie hat nicht nur zu einem dauerhaften Frieden beigetragen, sondern uns auch zu Partnern in Europa gemacht. Anlässlich des 55. Jahrestags des Vertrags über die deutsch-französische Zusammenarbeit (sog. Élysée-Vertrag) bekennen sich die Assemblée nationale und der Deutsche Bundestag zu dieser Freundschaft im Dienste Europas.” “Dauerhafter Friede”, das ist unser größter Trumpf, der auch die Basis für den Erfolg unserer EU ist.

Und es wird etwas Neues geben: Die beiden Parlamente werden zusammen ein Abkommen schließen, mit dem die künftige Zusammenarbeit definiert wird: “Um die Rolle der Parlamente in der deutsch-französischen Zusammenarbeit zu stärken, werden Assemblée nationale und Bundestag ein Parlaments-Abkommen ausarbeiten. Diese Vereinbarung hat zum Ziel, die Zusammenarbeit und die Abstimmung zwischen den beiden Parlamenten zu intensivieren. Sie soll zur Verwirklichung des erneuerten Élysée-Vertrags durch eine engere parlamentarische Zusammenarbeit beitragen. Gleichzeitig bekräftigen die Parlamente ihre bereits anlässlich des 50. Jahrestags
des Élysée-Vertrages am 22. Januar 2013 formulierte Willenserklärung, die Kooperation beider Parlamente in zahlreichen Bereichen zu vertiefen.” Und dann werden in diesem Resolutionsentwurf alle Gründe genannt, die zu einem neuen Vertrag führen sollen. Umfassend, weil hier alle Politikthemen, -gebiete behandelt oder berücksichtigt werden: Deutschland und Frankreich sprechen hier von “einer vollständigen und raschen Integration ihrer Märkte”, “der Austausch im sprachlichen, kulturellen, berufsbildenden, akademischen und Ausbildungsbereich über die Landesgrenzen hinweg [muss] noch nachdrücklicher gefördert” werden, “feststellend, dass das Beherrschen der Sprache des Nachbarlandes der Schlüssel zum gegenseitigen Verständnis ist” – das war die Achillesferse des Vertrages von 1963. Man hatte die Förderung der Nachbarsprache zwar verabredet, aber nicht wirklich mit Leben erfüllt. Sicher das DFJW hat seit 1963 bemerkenswerte Erfolge erzielt, aber auch heute profitieren nur leider immer noch viel zu wenig von seinen Super-Programmen für Jugendliche. Wirtschaftspolitik, Sicherheitspolitik, Migranten – vgl. > Bericht von Frau Annegret Kramp-Karrenbauer und Herrn Jean-Marc Ayrault zur Förderung der Integration in unseren Gesellschaften

Es geht auch um die > Grenzüberschreitende Zusammenarbeit, zu der der Abgeordnete Sylvain Waserman kürzlich einen Bericht vorgelegt hat.

> Groupe de travail franco-allemand – Website der Nationalversammlung

Dazu auf unserem Blog:

> Emmanuel Macron und Angela Merkel und das Treffen in Meseberg – 20. Juni 2018

> Journée franco-allemande 2018 – 22 janvier 2018 – Deutsch-französischer Tag 2018 – 22. Januar 2018 – 22. Januar 2018

Französische Filmtage 2018: Schülerkurzfilm Wettbewerb und Ateliers

Mittwoch, 18. Juli 2018

Die erste Runde der Ateliers mit den Filmemachern und Medienpädagogen Joachim Betz und Björn Maetzing, die am 12. Mai in Tübingen und am 19. Mai in Stuttgart stattgefunden haben, war für alle Beteiligten ein großer Erfolg.

Umso mehr freuen wir uns, in beiden Städten ein zweites Atelier anbieten zu können, welche jedoch recht bald nach den Sommerferien stattfinden werden, nämlich
• am Samstag, den 22. September 2018 in Tübingen – BEREITS AUSGEBUCHT! – und
am Samstag, den 29. September 2018 in Stuttgart (Institut français, Schloßstraße 51, 10:00 bis ca. 16:00 Uhr).

Zum Herunterladen > Atelier Stuttgart 29.09.2018 *.pdf

Zum Herunterladen > Kurzfilmwettbewerb TUübingen/Stuttgart *.pdf

Da die bestehenden Gruppen mit ihren Kurzfilmen schon ziemlich weit sind, könnten in Stuttgart noch ein paar Schüler*innen zusätzlich teilnehmen.

Für unsere Planung wäre es allerdings wichtig, dass sich interessierte Jugendliche möglichst noch vor den Sommerferien, spätestens jedoch bis Montagabend, den 17. September entweder direkt oder über ihre Lehrkräfte bei uns anmeldeten: beate.nonhoff@gmail.com (oder per WhatsApp: +49 176 70264737) und c.buchholz@filmtage-tuebingen.de Dabei bräuchten wir die Namen, Schule, Klassenstufe und Kontaktmöglichkeiten (Handynummer oder / und E-Mail).

Liebe Lehrerinnen und Lehrer, bitte weisen Sie Ihre Schüler*innen trotz all der Dinge, die es gegen Schuljahresende zu besprechen gibt, auf diese Möglichkeit hin!

Viele von Ihnen bekommen aber erst nach den Sommerferien ihre Klassen, Kurse oder AGs und haben – so hoffen wir zumindest – Freude daran, sich mit Ihren neuen Schülerinnen und Schülern wieder zahlreich und kreativ an dem “Concours de courts” zu beteiligen.

Die nach Meinung der Jury besten Filme (ca. 12) werden am letzten Sonntag der Herbstferien (4. November 2018, 14:00 Uhr) auf Tübingens größte Leinwand kommen.

Aber auch alle anderen Filme möchten wir – das Einverständnis der Erziehungsberechtigten vorausgesetzt – zeigen, und zwar an prominenter Stelle auf der Seite der Französischen Filmtage.

Auch hier wären wir aus organisatorischen Gründen natürlich froh über eine kurze informelle Info an uns, wenn Sie bzw. Ihre Schüler*innen planen, sich an dem Wettbewerb zu beteiligen.

Wir freuen uns auf produktive und vermutlich auch wieder lustige Filmateliers, viele umwerfende Schülerfilme zu den 35. Französischen Filmtagen und Ihre / eure Nachrichten, Anregungen, Fragen…

> franzoesische.filmtage-tuebingen.de

Jetzt zum Bundeswettbewerb Fremdsprachen 2019 anmelden!

Mittwoch, 18. Juli 2018

Mach mit beim > Bundeswettbewerb Fremdsprachen!

> Wie geht das?

Du möchtest beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen mitmachen, weißt aber nicht so genau, was für dich die passende Wettbewerbskategorie ist? Das hängt davon ab, in welcher Klasse du nach den Sommerferien bist und ob du eher Teamplayer oder Solist bist.

Anmeldeschluss ist der 6. Oktober 2018.

Träger: > Bildung m& Begabung
Die Website: > Bildung & Begabung

Hier geht es zur > Anmeldung.

> www.twitter.com/BildungBegabung und
> www.facebook.com/BWFremdsprachen

Der Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter

> Der Autor dieses Blogs

> Konzept unseres Blogs

> Fehler auf unserem Blog

> Impressum

> Datenschutz


Immer aktuell:

> Twittern für die deutsch-französische Kooperation

> Twittern. Frankreich und Deutschland in der EU

> Deutsch-französisches Twittern, aber diesmal aus der Perspektive der Außenministerien

> Beiträge mit Aufgaben für Schüler/innen

> Froodel.eu - Entdecke Deine französische Welt

Aktuelle Themen
auf unserem Blog:

Argumente für Französisch

Apprendre l’allemand: Argumente für Deutsch

> Unsere Videos

> Unsere Videos auf Twitter

> Consultations citoyennes

> Monsieur le Président veut de nos idées! La consultation citoyenne sur la promotion de la langue française et du plurilinguisme dans le monde

> Lernen mit digitalen Medien im Französischunterricht

> Für einen Tag nach Paris 128 Fotos

> VdF-Bundeskongress an der Universität Leipzig 09. und 10. März 2018

> Themen für den Französischunterricht

> 16.1.2018
Stuttgart. Conférence Littérature des immigrés en France avec une bibliographie

> Les Vœux 2018 du Président de la République à la Jeunesse de l'Europe

> Unsere Berichte von der Frankfurter Buchmesse 2017

> Initiative pour l’Europe – Discours d’Emmanuel Macron pour une Europe souveraine, unie, démocratique. - 26. September 2017

> Rezension: Édouard Philippe, Des hommes qui lisent

> Haben Sie im Französischunterricht schon mal mit Twitter gearbeitet?

> Schriftsteller besuchen: Montaigne, Diderot, Rousseau, Stendhal, Guizot, Flaubert


2009-2017

> Fête de la francophonie Berlin 2017 - 1er avril 2017

> Digital unterrichten – Enseigner avec le numérique = Ein Handbuch für das digitale Lernen

> #Législatives2017

> #Présidentielle2017

> L’investiture d’Emmanuel Macron, Président de la République

> Die Tweets von Emmanuel Macron

> Les pouvoirs du président de la République / Die Aufgaben des Staatspräsidenten

> #Présidentielle2017. Le programme d’Emmanuel Macron

> #Presidentielle2017 : La victoire d’Emmanuel Macron

> Élection présidentielle 2017 : Candidats + campagne électoral + bibliographie + sitographie

> Bloggen für F und D

> Conférence à Montpellier, 28 février 2017. Emploi : L’accès au premier emploi en France et en Allemagne avec une bibliographie et une sitographie

> 22. Januar 2017 Deutsch-französischer Tag: Wir feiern die Unterzeichnung des Élysée-Vertrags

> Deutsch-französische Digitalkonferenz, Berlin, 13. Dezember 2016

> Existenzialismus

> >Litprom Literaturtagen 2017 – „Weltwandeln in französischer Sprache“ -mit 4 Video-interviews

> Wikipédia et la vérité

> Nachgefragt: Jean-Paul Willaime et la laïcité

> Präsidentschaftswahl 2017

> Auf nach Montpellier

> Wie kommt man am besten nach Digitalien? (II)

> Réactions: Pisa-Studie – l’enquête Pisa

> Prix des lycéens allemands 2016-2017

> Schaubühne , Berlin: Albert Camus, Der Fremde

> Vacances en France (V) Wann und wohin?

> Nachgefragt: Ministerpräsident Winfried Kretschmann antwortet auf unsere Fragen

> #JFA2017 : 22 janvier 2017 journée franco-allemande

> Nachgefragt: Nathalie Guegnard, Attachée de coopération éducative, Ambassade de France, répond à nos questions

> Rencontre pédagogique et institutionnelle à Essen du 4 au 7 oct. 2016

> Vortrag: #Brexit oder #nonBrexit?

> Brexit

> Interview mit Olaf Scholz

> 14 juillet 2016: Terror in Nizza

> Französisch in Deutschland : Interview d'Emmanuel Suard ****

> Fußball-Europameisterschaft 2016

> Der Vergleich I- XIII La comparaison

> Jacques Toubon, Défenseur des droits, parle des migrants et des réfugiés

> Un traité de l’Élysée 2.0 ?

> 29 mai 2016 : Les commémorations de la bataille de Verdun

> Nachgefragt: CNCDH

> Marcel Proust

> Die Attentate vom 13.11.2015

> Commission nationale consultative des droits de l’homme CNCDH

> Digital unterrichten

> Loi numérique 2016

> Twittern

> Bloggen für F und D

> Verdun

#COP21 auf unserem Blog

> Orthographiereform

> Napoleon III.

> Flüchtlinge-Integration

> Kurzfilm 2016

> Warum Französisch?

> Loi travail

> Open Access

> Jean-Paul Sartre

> L'étranger

> Schengen

> Deutsch-französischer Ministerrat

> La francophonie

> Digitale Agenda

> Lexikometrie


 

Diese Website speichert User-Daten  für eine Besucher-Statistik,womit der Inhalt dieses Blogs verbessert werden kann.  Falls Sie die to opt-out Option anklicken, wird ein Cookie gesetzt, das ein Jahr lang diesen Hinweis berücksichtigt. Ich stimme zu, Nein, ich stimme nicht zu.
460