Archiv für August 2019

Deutsch-französischer Kongress in Bautzen – Congrès franco-allemand „Genial regional“

Donnerstag, 29. August 2019

Was ist Europa? Wie kann Europa erfahrbar gemacht werden? Réunir l’Europe – Europa Verbinden e. V. (RÊVE) Réunir l’Europe – Europa Verbinden e. V. (RÊVE) veranstaltet vom 20. bis 24.11.2019 in 02526 Bautzen, Jugendherberge “Gerberbastei”, Am Zwinger 1, einen Deutsch-Französischen Kongress von REVE (ehem. Carolus-Magnus-Kreis e. V.) in Kooperation mit dem Sorbischen Museum und dem Witaj-Sprachzentrum statt. Le prochain Congrès franco-allemand de REVE aura lieu à Bautzen en coopération avec le Musée Sorabe et le centre linguistique Witaj.

Der Kongress bietet einen Französischlehrer*innentag „Genial regional. Europadidaktik im Französischunterricht“, eine Exkursion u.a. nach Nardt/Hoyerswerda und an die tschechische Grenze, ein Konzert der französischen Sängerin Catherine Le Ray und spannende Entdeckungen im sorbischen Bautzen an.

Herzlich eingeladen sind u.a. Fremdsprachenssistent*innen, Studierende, Referendar*innen und Lehrkräft (Grundschule bis Universität) sowie alle beigeisterten Europäer*innen.

Programm und Anmeldung unter > www.europaverbinden.de.

Vous trouvez le programme et l’inscription sur > www.reunirleurope.fr.

> Flyer und Programm zum Download

Zu diesem Kongress auf unserem Blog:

> Rede von Präsident Macron vor den Botschaftern am 27.8.2019 – 27. August 2019 von

> La souveraineté de l’Europe: Eine Bilanz der Sorbonne-Rede vom 26. September 2017 – 2. November 2018

> Emmanuel Macron und Europa – 8. September 2018

La France: #Choose France

Donnerstag, 29. August 2019

> Französischlernen mit www.france-blog.info

> Konzept unseres Blogs

> La rentrée 2019 – 14. August 2019 von

Rede von Präsident Macron vor den Botschaftern am 27.8.2019: “La stratégie de l’audace”

Dienstag, 27. August 2019

Wir zeigen hier das Video der Rede von Präsident Emmanuel Macron vor den Botschaftern am 27. August 2019 in Paris:

> Discours du Président de la République à la conférence des des ambassadeurs et des ambassadrices. – Site du Palais de l’Élysée

Die Rede vor den Botschaftern ist für den Präsidenten eine Gelegenheit, die Eckpfeiler der französischen Außenpolitik zu umreißen. Dieses Jahr war seine Rede ganz besonders bemerkenswert, da sie im Kontext mit dem gerade erfolgreich abgeschlossenen G7-Gipfels in Biarritz gesehen werden muss. Aber auch hinsichtlich seiner Visionen bezüglich Europa bleibt Präsident Macron seinen Visionen – s. hier am Ende dieses Beitrags – treu und definiert einmal mehr die “Souveränität Europas” aus seiner Sicht. Verteidigung, Klimakrise, Digitalisierung, Multi – und bilaterale Beziehungen, CHina, Naher Osten, alle Themen lässt er Revue passieren und stellt sie in einen gemeinsamen Zusammenhang. Am Ende seiner Rede fordert er neue Methoden in der Außenpolitik. Wir zitieren hier einige Passagen seiner Rede – eine deutsche Übersetzung wird folgen.

Des extraits: “Notre rôle ensuite de puissance d’équilibre doit aussi s’exercer en Asie. La Chine a changé, le monde avec elle et nous devons construire le partenariat euro-chinois du 21ème siècle. Et notre pays au sein de l’Europe, avec l’Allemagne et le Royaume-Uni, a un rôle historique à jouer en la matière. Alors sur ce point aussi nous avons posé ces derniers mois des jalons importants, en particulier lors de la visite du Président chinois à Paris, où pour la première fois nous avons assumé d’avoir un dialogue franc, sincère, constructif mais d’assumer aussi une stratégie européenne. La Chine a un véritable génie diplomatique pour jouer de nos divisions et nous affaiblir. C’est pourquoi j’ai voulu pour la première fois inviter la Chancelière MERKEL et le Président JUNCKER à cette visite, et nous avons pour la première fois eu un véritable agenda stratégique pas simplement franco-chinois mais aussi sino-européen.”

“Nous avons constitué une coopération renforcée en matière de défense, un fonds européen de défense et une initiative européenne d’intervention. Que n’ai-je entendu quand il y a 2 ans, quasiment jour pour jour, à la Sorbonne, quand j’ai proposé cette initiative européenne d’intervention. Fadaises, folie française, il n’y arrivera jamais. Je vous le dis pour documenter mon invitation à l’audace. Eh bien, l’initiative européenne d’intervention, elle a été signée le 14 juillet dernier. Vous aviez, pour notre fête nationale, les États signataires autour de la table à la tribune devant nos concitoyens et nos armées et autour de la table ici. La Grande Bretagne était là, l’Allemagne, tous les signataires. Chose que je vous demande de mesurer. La Finlande, comme l’Estonie, la Grèce veut aujourd’hui entrer. Qu’est-ce que ça veut dire ?”

et “L’Europe, ces dernières décennies s’est construite comme un espace formidable d’ouverture, d’amitié, de paix et de délitement de la souveraineté. Nous sommes le marché le plus ouvert, le plus naïf. Bienveillant, mais contrairement à ce que parfois certains de mes amis que je fréquentais hier peuvent dire : nous ne sommes pas l’espace le plus fermé sur le plan commercial, loin de là, ni sur tous les autres supports.  Et nous avons oublié le fil de notre souveraineté au niveau européen. Nous n’avons pas oublié au niveau national sur le plan militaire, sur le plan économique ou autre, mais nous devons le repenser au niveau Européen, très profondément parce qu’il n’y a qu’au niveau européen qu’on puisse le bâtir sur beaucoup de sujets. Qu’il s’agisse du sujet numérique, du sujet climatique et bien d’autres.

Cette souveraineté européenne doit passer par un agenda ambitieux qui est au cœur d’ailleurs, de ce que la Présidente de la Commission européenne a repris de notre projet dans son discours devant le Parlement européen et de ce que nous avons à bâtir pour les 5 ans à venir. Et cet agenda de souveraineté européen doit à mes yeux aussi inclure très profondément la Grande Bretagne. Quelle que soit l’issue du Brexit, il est indispensable que nous continuions à penser notre souveraineté avec la Grande-Bretagne. Sur le plan militaire, sur le plan stratégique, sur tous les sujets. Il y a évidemment la défense de nos intérêts à court terme, les règles qui doivent être respectées, la souveraineté et l’unité de l’Europe. Mais là aussi, l’histoire et la géographie ont leurs réalités. Une forme de déterminisme. Et donc, nous devons l’inclure dans cette réflexion. Mais la souveraineté européenne est indispensable à penser.”

et “Et avoir une stratégie européenne, c’est aussi penser les frontières de l’Europe. Nos marges, nos voisins et des pays qui plus est nous aiment profondément et où nous devons réinvestir pour ne pas laisser des puissances non Européennes faire le jeu à notre place. Sinon les Balkans occidentaux seront décidés entre les États-Unis, la Russie et la Turquie. Là aussi, l’Allemagne a une pensée et je dois le dire, plus efficace et stratégique que nous. Je souhaite qu’on puisse réallouer les moyens et de l’efficacité sur ce sujet.”

Auszüge, Kommentare und Meinungen auf Twitter unter dem > #ConfAmbass

Europäische Verteidigung:

Eine Antwort auf den Brexit:

À suivre – Wir werden diesen Beitrag, wie schon ähnliche Beiträge früher, mit > Aufgaben für Schüler/innen ergänzen. Wir konzentrieren uns dabei auf die Aussagen von Präsident zu Europa in dieer Rede.

Aufgaben:

Wie oft nennt Präsident Macron das Wort “souveraineté” und in welchem Zusammenhang?

Unser Archiv:

> La souveraineté de l’Europe: Eine Bilanz der Sorbonne-Rede vom 26. September 2017 – 2. November 2018

> Emmanuel Macron und Europa – 8. September 2018

Heute vor 230 Jahren:
Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte

Montag, 26. August 2019

Wie steht es heute im Jahr 2019 um die Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte von 1789? Nicht gut. Die vielen erschreckenden Nachtrichten aus allen Teilen der Welt belegen, dass diese Erklärung für viele Staaten noch eine weit entfernte Vision ist. Unsere Medien feiern so viele Jahrestage, aber sie würdigen kaum die Verkündung der Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte – > Déclaration des Droits de l’Homme et du Citoyen, die am 26. August 1789 von der > französischen Nationalversammlung verkündet wurde. Dieser Text ist der wichtigste politische Text der Neuzeit. Man spricht oft nur von den Menschenrechten, aber die Bürgerrechte sollen ihre Durchsetzung garantieren; deshalb muss immer der vollständige Titel dieses Textes genannt werden: Die Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte war das Ergebnis der Aufklärung und gleichzeitig der Beginn der Demokratie in Frankreich. Ist die Durchsetzung der Menschenrechte so schwer, nur weil ihr in den entscheidenden Momenten die Anwälte für ihre Realisierung fehlen?

Der erste Artikel legte 1789 unmissverständlich die Freiheit jedes Einzelnen fest: Lesen wir hier nur mal drei der 17 Artikel:

Artikel 1
„Les hommes naissent et demeurent libres et égaux en droits. Les distinctions sociales ne peuvent être fondées que sur l’utilité commune.“

“Die Menschen werden frei und an Rechten gleich geboren und bleiben es. Gesellschaftliche Unterschiede dürfen nur vom allgemeinen Nutzen begründet sein.”

Der 2. Artikel legt fest, wie die Menschenrechte gewahrt werden wollen und begründet das Widerstandsrecht:

“Le but de toute association politique est la conservation des droits naturels et imprescriptibles de l’homme. Ces droits sont la liberté, la propriété, la sûreté et la résistance à l’oppression.“

“Der Zweck jeder politischen Vereinigung ist die Bewahrung der natürlichen und unantastbaren Menschenrechte. Diese sind das Recht auf Freiheit, das Recht auf Eigentum, das Recht auf Sicherheit und das Recht auf Widerstand gegen Unterdrückung.”

Der 3. Artikel definiert das Souveränitätsprinzip, das jede Art von Diktatur vermeiden soll.

„Le principe de toute souveraineté réside essentiellement dans la nation, nul corps, nul individu ne peut exercer d’autorité qui n’en émane expressément.“

“Der Ursprung jeder Souveränität liegt in ihrem Wesen beim Volk; keine Körperschaft, kein Einzelner kann eine Gewalt ausüben, die nicht ausdrücklich von ihm ausgeht.”

Die Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte war 1789 ihrer Zeit weit voraus. Dennoch war sie sofort ein politisches Programm, an der sich Erfolge und Misserfolge der Revolutionäre von 1789 messen lassen mussten. Noch heute birgt diese Erklärung viel revolutionäres Potential in sich, weil viele Staaten weit davon entfernt sind, die Rechte ihrer Staatsbürger anzuerkennen. Und wenn diese Erklärung akzeptiert ist, dann geraten die in ihr ausgedrückten Rechte immer wieder in Gefahr missachtet zu werden. Viele Staaten haben in ihren Verfassungen ganz explizit den Hinweis auf diese Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte aufgenommen, manche haben sie mehr oder weniger bewusst weggelassen.

Camille Desmoulins (1760-1794) war Anwalt, Verleger, Journalist, Autor, Politiker, Abgeordneter, Regierungsmitglied. Sein Engagement für die Revolution verleitete ihn dazu, eine besondere Art des politischen, kämpferischen Journalismus zu entwickeln, der nicht nur berichten, sondern mitgestalten will. Seine Ethik als politischer Aktivist und seine Überzeugungen als Journalist wurden in einem Vorwort am besten von Félix Godart zusammengefasst, als sein Buch Camille Desmoulins d’après ses œuvres, Paris 1889 erschien: Das Vorwort dieses Buches enthält die Déclaration des droits de l’homme. Programm und Maßstab für sein politisches Handeln.

Heiner Wittmann, Camille Desmoulins. Journalismus und Terror, i. Vb.

—, Condorcet und die Französische Revolution, in: Christina Rohwetter, Marita Slavuljica, Heiner Wittmann, (Hrsg.), > Literarische Autonomie und intellektuelles Engagement. Der Beitrag der französischen und italienischen Literatur zur europäischen Geschichte (15.-20. Jh.). Festschrift für Dirk Hoeges zum 60. Geburtstag, Frankfurt/ M. 2004, S. 91-109.

Dirk Hoeges > Die Menschenrechte und ihre Feinde. Deutsche Profile zwischen Kaiserreich und Bundesrepublik, Köln 2013.

> Déclaration des Droits de l’Homme et du Citoyen de 1789 – Website www.legifrance.gouv.fr

> Institut nationale des droits de l’homme – Strasbourg

> Que sont les droits de l’homme?– Nations-Unies – Haut commissariat aux drois de l’homme

> Droits de l’Homme – Site www.diplomatie.gouv.fr

> Déclaration des droits de l’homme et du citoyen – Institut français de l’éducation

Der #Klimawandel kommt

Freitag, 9. August 2019

Luisa Neubauer, Alexander Repenning, Vom Ende der Klimakrise
> Eine Geschichte unserer Zukunft
Berlin: Tropen
1. Aufl. 2019, ca. 208 Seiten, Klappenbroschur
ISBN: 978-3-608-50455-2
Erscheinungstermin 16.10.2019

Man muss schon einen sehr engen Horizon haben, um angesichts der bekannten Fakten und Daten den schon begonnenen Klimawandel zu negieren. Auch der IPCC-Sonderbericht über #Klimawandel des Weltklimarats mit berichtet von einer bedrohlichen Entwicklung:

> Greta Thunberg prononce un discours à l’Assemblée Nationale – 23. Juli 2019

> Der Bericht des Haut conseil pour le climat HCC – 26. Juni 2019

> Klimawandel. Nachgefragt. Wir fragen Pierre-Yves Le Borgn’ – 19. Juni 2019

> #COP21 – 17 Artikel

> Quai d’Orsay – Communiqué – La France salue la publication du rapport du GIEC sur la désertification et la dégradation des terres dans le monde – Website des Außenministeriums in Paris


> Losing Earth: The Decade We Almost Stopped Climate Change
By Nathaniel Rich
Photographs and Videos by George Steinmetz – NYT, AUG. 1, 2018 – 75 Seiten



> Climate Change and Land -An IPCC special report on climate change, desertification, land degradation, sustainable land management, food security, and greenhouse gas fluxes in terrestrial ecosystems

Auch für den Unterricht:

Mit den größten Buchstaben:

Und in Frnce-Culture – als Hörverstehensübung:


Zwei Tweetlines aus zum Klima aus Deutschland und Frankreich:


Auf unserem Blog:

> Greta Thunberg prononce un discours à l’Assemblée Nationale – 23. Juli 2019

> Klimawandel. Nachgefragt. Wir fragen Pierre-Yves Le Borgn’, 19. Juni 2019:

Klimawandel. Nachgefragt. Wir fragen Pierre-Yves Le Borgn’

Monsieur Le Borgn’, Sie waren Abgeordneter und als Berichterstatter haben Sie im Mai 2016 das Ratifikationsgesetz zum Klimaabkommen, das im Herbst 2015 in
Paris ausgehandelt wurde, in die Nationalversammlung eingebracht. Wir danken Ihnen für das folgende Interview:

Sie können unseren Leser bestimmt erklären, wieso und in welchem Maße die Klimavoraussagen eine Katastrophe mit welchen Folgen bis zum Ende dieses Jahrhunderts ankündigen?

Die gefürchtete, vielleicht sogar angekündigte Katastrophe wäre der Anstieg der Erdtemperatur um 3 bis 4 Grad gegen Ende des Jahrhunderts im Vergleich zur vorindustriellen Zeit. Dies wäre eine Katastrophe, da Experten der Ansicht sind, dass die Kontrolle über Klimabewegungen ab einem Anstieg von 2 Grad für immer verloren gehen würde. Das Leben würde von sehr großen Stürmen, schrecklichen Dürreperioden, aufsteigenden Ozeanen, wenn das Eis an den Polen schmilzt, und beschleunigter Wüstenbildung beeinträchtigt werde … > Bitte lesen Sie weiter.
n.

Sommer 2019: Auf nach Frankreich

Samstag, 3. August 2019

Unsere Redaktion hat sich entschlossen, den Artikel über das Reisen nach Frankreich, den wir hier vor einem Jahr veröffentlicht haben, noch einmal ganz oben anzuzeigen. Weite Strände, hohe Berge, tiefe Täler, Romanische Kirchen, Wein, Champagner, tolle Radlerrouten, weite Strände, verträumte Dörfer und aufregende Städte – muss ja überghaupt nicht immer Paris sein. Wieso wollen Sie eigentlich unbedingt so weit weg in ferne Länder fliegen – mit einer ganz schlechten Co2-Bilanz? Wir haben hier in lockerer Reihenfolge unsere besten Frakreichreisetipps für Sie gesammeLt:

Wohin? Drucken Sie sich hier  > Auf nach Frankreich: Planen mit www.france-voyage.com – 1. März 2018 ihren Reiseführer durch Frankreich aus.

> Auf in die Bretagne… oder doch in die Normandie?  – 14. Juni 2011 von H. Wittmann1

L’Abbaye de Saint-Benoît-sur-Loire :> Frère Jean-Marcel Ollivier (1932-2019) – 11. Mai 2019 von H. Wittmann

Un entretien avec Gilles Floret: > Les voyages forment les esprits et déforment les valises – 4. August 2007

> Rund 100 Artikel zum Thema Reisen auf unserem Blog

> Vacances en France (VI) : Montpellier (I)

> Sommer 2016 in Frankreich

> Grand-Est: Die französischen Regionen Elsass, Champagne-Ardenne und Lothringen bilden gemeinsam eine neue Großregion.

Stimmt auf unserem Blog steht manchmal viel Politik, das ist aber auch zwingend notwendig in Zeiten wie diesen:

Immer aktuell:

> Twittern für die deutsch-französische Kooperation

> Twittern. Frankreich und Deutschland in der EU

> Deutsch-französisches Twittern, aber diesmal aus der Perspektive der Außenministerien

aber nun kommen erstmal die Ferien dran und hier stehen die Reisetipps unserer Redaktion:

Sie wissen noch nicht wo Sie hinfahren werden? > Le congé annuel du blog ou eine Reise nach Burgund – Am besten fahren Sie einfach los Richtung Dijon. Burgund, Brancion, Tournus, Picknick im Wald von Chapaize: dann sehen Sie schon den wunderbaren Turm der Kirche von Chapaize aus dem Wald aufragen, danach nach Malay, Cluny. Kleine Straßen abseits von allem, dort können Sie Frankreich am besten entdecken. Das sind Artikel aus den letzten drei Jahren, einige davon mit unseren erprobten Reisevorschlägen, andere stammen aus der Vielfalt die die Landschaften in Frankreich zu bieten haben:

Ein Kurzausflug nach Paris: > Paris vor.

<<<< Brancion Erinnern Sie sich? 2016 war france-blog.info im > Berry

> Les plus beaux villages de France

> Auf nach Frankreich: Planen mit www.france-voyage.com – 1. März 2018

Und die Normandie?  Waren Sie da schon mal?

Oder an die > Küste von Noirmoutier?

 

> Préparons les vacances (I) : Partons en Provence – 28. Juli 2013

> Was wissen Sie über Frankreich? Lesebericht: Grundwissen La France

> Viele Artikel über > Montpellier

Waren sie schon mal in Lyon? > Auf nach Lyon – Februar 2018

> Ferienvorbereitung 2017 – 8. August 2017
> Ab 2. Juli ’17 von Paris nach Bordeaux in 2 Stunden – 10. Juli 2017

> Wann waren sie zuletzt in Nîmes? – 2. März 2017

> Vacances en France (VI) : L’abbaye de Vignogoul – 30. November 2016

> Vacances en France (IV) – Ferien in Frankreich (IV): Le Berry

> Sommerplanung 2014 II: In die Champagne mit dem Fahrrad – 9. April 2014

Der Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter

> Der Autor dieses Blogs

> Konzept unseres Blogs

> Fehler auf unserem Blog

> Impressum

> Datenschutz

> Lehrerfortbildung


Immer aktuell:

> Twittern für die deutsch-französische Kooperation

> Twittern. Frankreich und Deutschland in der EU

> Deutsch-französisches Twittern, aber diesmal aus der Perspektive der Außenministerien

> Beiträge mit Aufgaben für Schüler/innen

> Froodel.eu - Entdecke Deine französische Welt

Aktuelle Themen
auf unserem Blog:

> Argumente für Französisch

> Apprendre l’allemand: Argumente für Deutsch

> Unsere Videos

> Unsere Videos auf Twitter

> Consultations citoyennes

> Lernen mit digitalen Medien im Französischunterricht

> Für einen Tag nach Paris 128 Fotos

> D-F Unsere Lesezeichen

> Notre-Dame de Paris

> Francophonie 58 Artikel

> Die Restitution afrikanischer Kulturgüter

> Gilets jaunes

> Nachgefragt: H. Uterwedde, DFI

> Die Restitution des afrikanischen Kulturerbes

> Antisemitismus

> Fotoausstellung: Agnès Poirier, An den Ufern der Seine

> Grand débat national

> G7

> Der Elysée-Vertrag und der Aachener Vertrag

> Deutschland, Frankreich und Europa.

> Les gilets jaunes

> La lettre du Président Macron

> Pierre-Yves Le Borgn' : Europa?

> Präsident Macron vor dem Bundestag

> 1914-1918

> La souveraineté de l'Europe

> Sartre oder Camus?

> KI

> Präsident Macron devant l'UNO

> Macron und Europa

> 60 Jahre V. Republik

> Élysée-Vertrag 2.0

> arte

> Consultations européennes

> Lernen mit unserem Blog

> Migration

> Zukunft der EU

> Unterricht mit digitalen Medien in Frankreich |

> VdF-Bundeskongress an der Universität Leipzig 09. und 10. März 2018

> Themen für den Französischunterricht

> 16.1.2018
Stuttgart. Conférence Littérature des immigrés en France avec une bibliographie

> Unsere Berichte von der Frankfurter Buchmesse 2017

> Initiative pour l’Europe – Discours d’Emmanuel Macron pour une Europe souveraine, unie, démocratique. - 26. September 2017

> Rezension: Édouard Philippe, Des hommes qui lisent

> Haben Sie im Französischunterricht schon mal mit Twitter gearbeitet?

> Schriftsteller besuchen: Montaigne, Diderot, Rousseau, Stendhal, Guizot, Flaubert


> Digital unterrichten – Enseigner avec le numérique = Ein Handbuch für das digitale Lernen

> Bloggen für F und D

> Conférence à Montpellier, 28 février 2017. Emploi : L’accès au premier emploi en France et en Allemagne avec une bibliographie et une sitographie

> Existenzialismus

> Vortrag: #Brexit oder #nonBrexit?

> Brexit

> Interview mit Olaf Scholz