Auf in die Bretagne… oder doch in die Normandie?

14. Juni 2011 von H. Wittmann

Allmählich fangen die Sommerplanungen an. Eine Kollegin erzählte mir, Sie werde in die Provence reisen. Ich habe gleich damit begonnen, meine Provencediaschätze einzuscannen, die Reiseführer bereitzulegen: Arles, Orange, Gagnagobie, Roussillon, Apte, Carpentras, > Mont Ventoux etc. Dann hieß es gestern, es geht doch in die Bretagne… oder doch lieber in die Normandie? Mit dem Auto von Stuttgart aus. Also doch. Normandie. Hier sind meine Reisevorschläge. So wie schon mal auf diesem Blog: Partons en vacances oder die > Strecke nach Biarritz.

Normandie: Zuerst zu einem Etappenziel. Nach Saint-Benoît-sur-Loire:


Größere Kartenansicht

Relativ weit für den ersten Tag. 759 km. Dafür gibt es dort die große romanische Abteikirche Abtei von Fleury aus dem 12. Jh. zu bewundern.

Führungen gibt es auch auf exzellentem Deutsch von Frère Jean-Marcel. > Abbaye de Fleury – Saint Benoît sur Loire


Und das passende Hotel dazu:

„Le > Logis Hôtel du Labrador, est situé en plein coeur de la vallée des Rois, face à la Basilique romane du XIème siècle, à 300 mètres des bords de Loire.“

Und am besten vor den ersten Sonnenstrahlen aufstehen, in die Basilika eilen und die allerersten Sonnenstrahlen auf der rechten Seitenwand am Chor miterleben. Ist auch gut so früh aufzustehen, denn es geht an diesem Morgen weiter zum Mont Saint Michel:


Größere Kartenansicht

Entweder geht es jetzt weiter in die Normandie und nach > Cérisy-la-Forêt: 156 km…


Größere Kartenansicht

… oder doch in die Bretagne? Aber der Name der Stadt Bayeux fiel auch… Also auf nach Bayeux. Sind nur 22 km:


Größere Kartenansicht

Bevor wir die berühmte > Tapisserie de Bayeux ansehen, ein Gang in die Kathedrale:

Noch ein bisschen Kultur, bevor wir nach Caen kommen? Dann gucken wir uns das Institut Mémoires de l’édition contemporaine (IMEC) an…


Größere Kartenansicht

das um die alte Abtei Ardenne herum befindet:

In das Kloster ist eine Bibliothek eingebaut worden.

Und jetzt nach Caen:


Ans Meer wollten Sie auch?

Also an der Küste entlang nach Berck.


Größere Kartenansicht

Das ist natürlich viel zu weit: 250 km. Aber von Berck habe ich die Fotos gerade gefunden:

Dann doch lieber von Caen gleich an die Küste nach Saint-Aubin…


Größere Kartenansicht

wo Sie abends ankommen werden:

Und dann nach Ouistreham.


Größere Kartenansicht

Km-weiter Strand:

Bon voyage. Das war der längste Beitrag von 1300 auf diesem Blog.

2 Kommentare zu “Auf in die Bretagne… oder doch in die Normandie?”

  1. Christine
    15. Juni 2011 20:03
    1

    Bretagne oder Normandie – das ist ja schon fast eine Gretchenfrage… Aber für mich eigentlich einfach zu beantworten: „Bretonne de coeur“…

  2. Leo's Ferienwelt
    27. Dezember 2015 15:56
    2

    Aufgrund der Vielzahl von Sehenswürdigkeiten, der verschiedenen Landschaften und weil man dort so aussichtsreich an der Küste entlang wandern kann…. doch eher die Bretagne.
    Obwohl es in der Normandie die schöne Steilküste von Étretat und den Mont Saint Michel und Honfleur und und …. gibt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Der Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter

> Der Autor dieses Blogs

> Impressum


Aktuelle Themen
auf unserem Blog:

> Argumente für Französisch

Immer aktuell:

> Twittern für die deutsch-französische Kooperation


> Unsere Videos 2009-2017

> Fête de la francophonie Berlin 2017 - 1er avril 2017

> Digital unterrichten – Enseigner avec le numérique = Ein Handbuch für das digitale Lernen

> #Législatives2017

> #Présidentielle2017

> L’investiture d’Emmanuel Macron, Président de la République

> Die Tweets von Emmanuel Macron

> Les pouvoirs du président de la République / Die Aufgaben des Staatspräsidenten

> #Présidentielle2017. Le programme d’Emmanuel Macron

> #Presidentielle2017 : La victoire d’Emmanuel Macron

> Bloggen für F und D

> Conférence à Montpellier, 28 février 2017. Emploi : L’accès au premier emploi en France et en Allemagne avec une bibliographie et une sitographie

> 22. Januar 2017 Deutsch-französischer Tag: Wir feiern die Unterzeichnung des Élysée-Vertrags

> Deutsch-französische Digitalkonferenz, Berlin, 13. Dezember 2016

> Existenzialismus

> >Litprom Literaturtagen 2017 – „Weltwandeln in französischer Sprache“ -mit 4 Video-interviews

> Wikipédia et la vérité

> Nachgefragt: Jean-Paul Willaime et la laïcité

> Präsidentschaftswahl 2017

> Auf nach Montpellier

> Wie kommt man am besten nach Digitalien? (II)

> Réactions: Pisa-Studie – l’enquête Pisa

> Prix des lycéens allemands 2016-2017

> Schaubühne , Berlin: Albert Camus, Der Fremde

> Vacances en France (V) Wann und wohin?

> Nachgefragt: Ministerpräsident Winfried Kretschmann antwortet auf unsere Fragen

> #JFA2017 : 22 janvier 2017 journée franco-allemande

> Nachgefragt: Nathalie Guegnard, Attachée de coopération éducative, Ambassade de France, répond à nos questions

> Rencontre pédagogique et institutionnelle à Essen du 4 au 7 oct. 2016

> Vortrag: #Brexit oder #nonBrexit?

> Brexit

> Interview mit Olaf Scholz

> 14 juillet 2016: Terror in Nizza

> Französisch in Deutschland : Interview d'Emmanuel Suard ****

> Fußball-Europameisterschaft 2016

> Der Vergleich I- XIII La comparaison

> Jacques Toubon, Défenseur des droits, parle des migrants et des réfugiés

> Un traité de l’Élysée 2.0 ?

> 29 mai 2016 : Les commémorations de la bataille de Verdun

> Nachgefragt: CNCDH

> Marcel Proust

> Die Attentate vom 13.11.2015

> Commission nationale consultative des droits de l’homme CNCDH

> Digital unterrichten

> Loi numérique 2016

> Twittern

> Bloggen für F und D

> Verdun

#COP21 auf unserem Blog

> Orthographiereform

> Napoleon III.

> Flüchtlinge-Integration

> Kurzfilm 2016

> Warum Französisch?

> Loi travail

> Open Access

> Jean-Paul Sartre

> L'étranger

> Schengen

> Deutsch-französischer Ministerrat

> La francophonie

> Digitale Agenda

> Lexikometrie