Archiv für Oktober 2016

33. Französische Filmtage in Tübingen und Stuttgart: 2.- 9. November 2016

Sonntag, 30. Oktober 2016

filmtage-2016-2

Die Filmtage twittern: >>>>> 33. Französische Filmtage in Tübingen und Stuttgart: 2.- 9. November 2016

> Katalog-Programm

Die 33. Französische Filmtage in Tübingen und Stuttgart vom 2.- 9. November 2016 finden in Zusammenarbeit mit dem Ernst Klett Verlag statt.

Ciné-école > Zu den Unterrichtsmaterialien zur Vor- und Nachbereitung

Bleiben Sie dran: Facebook > Zu den Neuigkeiten rund ums Festival

So viel Film war noch nie auf den Französischen Filmtagen: Insgesamt werden 128 Filme, davon 72 Lang- und 56 Kurzfilme gezeigt: Die größte frankophone Filmschau in Deutschland. Unter einer schrägen Satire auf die französische Bürokratie, einer sanften Geschichte über einen brutalen Sport oder der hochartifiziellen und traurigschönen Schriftstellerinnenbiographie findet sich garantiert ein Lieblingsfilm.

Der Wettbewerb zeigt wie jedes Jahr einen eindrucksvollen Querschnitt dessen, was das junge und innovative frankophone Kino zurzeit ausmacht. Neue visuelle Konzepte für traditionelle Themen, unbekümmerte Verspieltheit im Umgang mit klassischen Genres, hochartifizielle Formensprache oder klassisches schauspielerbezogenes Kammerspiel machen die Filme aus, die in diesem Jahr um den Filmtage-Tübingen-Preis konkurrieren, der von der Internationalen Jury (Véronique Joo Aisenberg, Boris Lojkine, Dominik Moll) vergeben wird.

Discutons! – Die im letzten Jahr begonnene Diskussion über gesellschaftliche, soziale und politische Veränderungen in Frankreich wird fortgesetzt. Was macht Familie aus? Wie gehen wir mit der immer engeren Überwachung in unserer Gesellschaft um? Was dürfen, können und müssen Medien leisten – und was nicht? Diese und viele andere Fragen werden mit Daniel Cohn-Bendit, François Margolin und vielen anderen, eventuell auch mit Jean Ziegler und den Zuschauerinnen und Zuschauern diskutiert werdxen. Neben den klassischen Diskussionen gibt es zum ersten Mal moderierte Gesprächsrunden im Café Haag.

Gastland ist in diesem Jahr die Schweiz mit einem besonderen Schwerpunkt: eine Reihe aktueller Schweizer Filme, Kurzfilme aus Schweizer Filmhochschulen und natürlich die Retrospektive zu Lionel Baier, der nicht nur einen Querschnitt seines üppigen cineastischen Werkes präsentieren, sondern auch eine Masterclass geben wird.

Les Gourmandises de l’Institut Français heißt eine neue Reihe für Verpasstes, Geliebtes oder Klassisches aus den vergangenen Filmtagejahren.

Dazu kommt natürlich wieder Konzerte, Partys und jede Menge anderer Veranstaltungen rund um das frankophone Kino: Zum Beispiel ein Nachmittag mit Musik-Kurzfilmen, der aufgrund seiner Beliebtheit wieder neu aufgelegte Cineslam, ein hervorragend betreutes Schulkinoprogramm und als Cinéconcert ein Blick in die Welt von Morgen: Die Pariser Band NeirdA & Z3ro begleitet den Klassiker „Les Mondes futurs“ von William Cameron Menzies.

Zur Eröffnung am 2. November gibt es die schrille Komödie „Ma Loute“ von Bruno Dumont und Monsieur Dumont und Raph, die er in dem Film Billie van Pethegem verkörpert, ist mit dabei.

Französisch lernen – was sonst?

Freitag, 28. Oktober 2016

franzoesisch-lernen-was-sonst-110Ab dem 1. November erscheint die Neuauflage des beliebten Flyers.

Seine neue Gestalt ist ein Gemeinschaftswerk der Vereinigung deutsch-französischer Gesellschaften für Europa e.V. (VDFG) und der Vereinigung der Französischlehrerinnen und –lehrer e.V. (VdF). Diese bundesweit einheitliche, schulformübergreifende Informationsbroschüre hilft allen Französisch Lehrenden, das Interesse Ihrer Schüler und Schülerinnen für Französisch zu wecken. Das optisch überaus ansprechende Faltblatt wendet sich inhaltlich und verbal direkt an die Jugendlichen und spricht sie durch ein attraktives altersgemäßes Layout affektiv an. Neben wichtigen Fakten zur Rolle des Französischen als Weltsprache und als Schlüssel für die berufliche Zukunft sowie zur Bedeutung des Französischen als Brückensprache für das Erlernen weiterer Sprachen stellt der achtseitige Flyer übersichtlich und jugendnahe auch die zahlreichen günstigen internationalen Möglichkeiten der Begegnung vor (Programm Voltaire, Klassenaustausch, Städtepartnerschaften, DFJW etc.), die den Schülerinnen und Schülern durch die Wahl von Französisch offen stehen und informiert sie über das Sprachzertifikat DELF.

Die Gestaltung des Faltblattes lag in den Händen der VdF Bayern in Zusammenarbeit mit dem VDFG-Präsidenten Gereon Fritz mit dem Landesvorsitzenden der VDF Klaus Mösel und den Verantwortlichen im VdF. Der > Ernst Klett Verlag hat die Drucklegung dieses Flyers gefördert. Dank der Akquise von Spenden- und Fördergeldern ist es weiterhin möglich, das neue Faltblatt im Grunde kostenlos zu erhalten. Wir bitten lediglich pro Exemplar um eine Spende von 0,05 € sowie pauschal 5 € für Porto und Verwaltung. Die Anzahl der bestellten Faltblätter sollte sich an der Zahl der zu informierenden Schüler orientieren.

Bestellt werden kann das Infomaterial direkt bei der Druckerei (Weyers Druck Krüger, Sintfeldweg 32, 59929 Brilon). Das dazu nötige Formular finden Sie auf www.vdfg.de/sprache/franzosisch-lernen-was-sonst/. Dort können Sie auch direkt online bestellen.

Das Faltblatt ist sowohl auf der Homepage der VdF www.fapf.de und auf der Homepage der VDFG > www.vdfg.de als pdf-Datei veröffentlicht.

> www.vdfg.de/sprache/franzosisch-lernen-was-sonst/#bestellformular ganz unten auf der Seite

> Bestellformular – Französisch lernen – was sonst?


Auf unserem Blog: > Argumente für Französisch > Klett engagiert sich für Französisch


Speziell für zukünftige Schüler mit Französisch als 1. Fremdsprache im Gymnasium bietet die VdF Bayern weiterhin die Broschüre Einfach Französisch an, zu bestellen zu den gleichen Konditionen beim deutsch-französischen Institut Erlangen (dFi) unter > team@dfi-erlangen.de.

VDFG und VdF wünschen sich, dass die Französisch Lehrenden diese attraktive Werbemöglichkeit jährlich bei ihren Informationsveranstaltungen nutzen, um für die französische Sprache, für Frankreich und die frankophone Welt zu begeistern.

Französische Filmwoche in Berlin: Blogger gesucht

Donnerstag, 27. Oktober 2016

french german 

Chansonprojekt: La chanson à l‘école 2016 im Saarland

Donnerstag, 27. Oktober 2016

plakat-chanson-2016

Am 25. Oktober 2016 fand in der wunderschönen Sulzbacher Aula die Preisverleihung zum Wettbewerb statt. Das Wettbewerb steht unter der Schirmherrschaft von Ulrich Commerçon, Minister für Bildung und Kultur des Saarlandes.
Wolfgang Winkler, Projektleiter des Projekts eröffnete die Veranstaltung, zu der zahlreiche Schüler/innen und Lehrer/innen gekommen sind.

Nach einem Grußwort des Sulzbacher Bürgermeisters Michael Adam, der Genaralkonsulin Frankreichs, Catherine Robinet und der Staatssekretärin Andrea Becker, verlies Wolfgang Winkler die Ergebnisse des Wettbewerbs, die zuvor von der Jury, Dr. Hanno Werry (LPM) und Dr. Gilles Floret (Klett Verlag), verkündet wurden.

Diese Seite muss erst vollständig geladen sein. Das Fotoalbum öffnet sich sich per Klick auf ein Foto auf schwarzem Hintergrund, rechts erscheint ein Pfeil zum Weiterklicken. Schließen mit KLick auf CLOSE rechts unten. Tipp: F 11 vergrößert den Bildschirm.

Fotos: © Peter Diersch, 2016.

Die Hauptpreise erhielten je 1000 Euro. (Grundschule St. Michael in Lebach/Gemeinschaftsschule Schiffweiler (Mühlbach) und das Illtalgymnasium). Danach folgten Preise in Höhe von 500, 250, 100 und 50 Euro.

Wie der belgische Sänger Stromae singt: „Nous étions formidables“! In diesem Sinne erhielten alle Teilnehmerklassen je einen Sachpreis (Klett-tasche mit Lektüren und Cds)

Von diesem Tag bleiben nachhaltige Erinnerungen, wie z. B. die engagierten Lehrer und Schüler der Förderschule Homburg, oder Frau Stefanie Bungart-Wickert, die sich seit Jahren stark macht für den Französisch-Unterricht in der Grundschule durch Chanson. Insgesamt, eine motivierende Veranstaltung, die uns Büchermacher im Verlag auch motiviert hat.

„On y va – auf geht’s – let’s go!“: Jetzt abstimmen -. Voter maintenant – Vote now!

Donnerstag, 27. Oktober 2016

english french german 

Vote now!
After verification by the Robert Bosch Stiftung and Deutsch-Französisch Institut that the formal criteria have been met, 9 projects are in the competition „On y va – auf geht’s – let’s go! “.

Have a look at the ideas put forward by the teams and vote to decide which projects will receive funding of up to 5000 Euro. The 6 projects which have received the most votes will be funded.
Choose your three favourite projects directly on the programme’s website: > http://www.lets-go-join-in.eu/vote.html
The voting period runs from October 26th until November 15h 2016.

Your “On y va – auf geht’s – let’s go!” team

Friedenspädagogischer Deutsch-Französische Kongress „Frieden / La Paix 1916 – 2016“ in Dresden

Mittwoch, 26. Oktober 2016

Vom 9. bis 13. November findet in Dresden der friedenspädagogische Deutsch-Französische Kongress „Frieden / La Paix 1916 – 2016“. Das ist eine Fortbildungsveranstaltung mit Workshops des Carolus Magnus Kreis e.V. und des Instituts für Romanistik der TU Dresden in Kooperation mit dem Deutsch-Französischen Jugendausschuss (DFJA), der Sächsisch-Bretonischen Gesellschaft (SBG) e.V., dem Institut Français Sachsen, dem Francophonie Dresden e.V., der Théodore-Gouvy-Gesellschaft Dresden e.V. und dem Sächsischen Bildungsinstitut.

Den Abschluss des Kongresses krönt unser SBG-Mitglied, der bretonische Sänger und Dichter Dr. Antony Heulin, mit einer bretonischen Sprachanimation & Musik unter der Überschrift “Vive la Bretagne!”

Lesung am 11. November, 20 Uhr, mit Sarah Léon, sélection Goncourt premier roman 2016.
> Die aktuelle Broschüre zum Kongress mit Informationen zum Programm, zur Anmeldung und zur Hotelbuchung

Verleihung des Literaturpreises “Hommage à la France 2016” an Antoine Leiris für sein Buch “Meinen Hass bekommt ihr nicht” (Blanvalet, München 2016).

Nachdem am 13. November 2015 in Paris bei den islamistisch motivierten Terroranschlägen über 130 Menschen getötet wurden, erhob sich die Stimme des 34-jährigen Journalisten Antoine Leiris, der bei dem Attentat im Pariser Konzertsaal Bataclan seine Frau verlor. “Freitagabend habt ihr das Leben eines außerordentlichen Wesens geraubt, das der Liebe meines Lebens, der Mutter meines Sohnes, aber meinen Hass bekommt ihr nicht … Wir sind zwei, mein Sohn und ich, aber wir sind stärker als alle Armeen der Welt.” Aus dem Facebook-Posting wurde sein Buch “Vous n’aurez pas ma haine” (Editions Fayard), dessen deutsche Fassung den Literaturpreis > “Hommage à la France 2016” erhält: „Mit ihrer Entscheidung, Antoine Leiris diesen Preis zu verleihen, würdigt die Jury einen Mann, der durch ein furchtbares Schicksal und seine zugleich zutiefst menschliche und hoffnungsvolle Botschaft zum Symbol für den Widerstand gegen den Terror geworden ist.“

Die Preisverleihung findet am 10. November, 19:30 Uhr, im Lingnerschloss Bautzner Str. 132, 01099 Dresden statt. Eintritt frei.

Nachgefragt. Azouz Begag: Wie steht es um die Immigration in Frankreich?

Mittwoch, 26. Oktober 2016

begag-2Auf Einladung der Amis de l’Institut français de Stuttgart war Azouz Begag, Soziologe, Wirtschaftswissenschaftler, Schriftsteller und Forscher im CNRS bei der Vorführung des Films „Le Gone du Chaâba“ am 20. Oktober 2016 mit dabei. Vom 2. Juni 2005 bis zum 5. April 2007 war er beigeordneter Minister für die Förderung der Chancengleichheit. Vor dem Film hatten wir Gelegenheit mit Azouz Begag ein Interview zu machen:

Auf unserem Blog:

> Bericht von Frau Annegret Kramp-Karrenbauer und Herrn Jean-Marc Ayrault zur Förderung der Integration in unseren Gesellschaften

Institut français de Stuttgart :
Azouz Bergag „Le Gone du Chaâba“

Dienstag, 25. Oktober 2016

frz_wochen_2016_web_header

Film und Gespräch: Azouz Bergag „Le Gone du Chaâba“
Donnerstag, 20. Oktober, 19.30 Uhr, Institut français Stuttgart, Schloßstraße 51, 70174 Stuttgart,

begag-gone-chaabaDas Zusammenleben ist das Motto der diesjährigen Französischen Wochen – Azouz Begag erzählt davon in seinem Film Le Gone du Chaâba, der auf seinem gleichnamigen Roman basiert. Er handelt von den Schwierigkeiten und Freuden eines kleinen Jungen, der sich dafür entschied, der Beste der Klasse zu sein. Der spätere Erfolg des Soziologen, Wirtschaftswissenschaftlers, Schriftstellers und ehemaligen Ministers für die Förderung derbegag-2 Chancengleichheit, ist dabei in erster Linie auf seinen Wissensdurst zurückzuführen, der ihn bereits im Slum von Lyon, Chaâba, prägte.

Die Veranstaltung fand in Anwesenheit von Azouz Begag und in französischer Sprache statt.

Der stellvertretende Direktor des Insitut français Georges Leyenberger begrüßte Azouz Begag, der danach den Film vorstellte:

[Video ist in Vorbereitung]

begag

Veranstalter: Arbeitsgruppe der Freunde des Institut français Stuttgart

Der Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter

> Der Autor dieses Blogs

> Impressum


Aktuelle Themen
auf unserem Blog:

> Argumente für Französisch

Immer aktuell:

> Twittern für die deutsch-französische Kooperation

> Unsere Videos

> Schriftsteller besuchen: Montaigne, Diderot, Rousseau, Stendhal, Guizot, Flaubert


2009-2017

> Fête de la francophonie Berlin 2017 - 1er avril 2017

> Digital unterrichten – Enseigner avec le numérique = Ein Handbuch für das digitale Lernen

> #Législatives2017

> #Présidentielle2017

> L’investiture d’Emmanuel Macron, Président de la République

> Die Tweets von Emmanuel Macron

> Les pouvoirs du président de la République / Die Aufgaben des Staatspräsidenten

> #Présidentielle2017. Le programme d’Emmanuel Macron

> #Presidentielle2017 : La victoire d’Emmanuel Macron

> Bloggen für F und D

> Conférence à Montpellier, 28 février 2017. Emploi : L’accès au premier emploi en France et en Allemagne avec une bibliographie et une sitographie

> 22. Januar 2017 Deutsch-französischer Tag: Wir feiern die Unterzeichnung des Élysée-Vertrags

> Deutsch-französische Digitalkonferenz, Berlin, 13. Dezember 2016

> Existenzialismus

> >Litprom Literaturtagen 2017 – „Weltwandeln in französischer Sprache“ -mit 4 Video-interviews

> Wikipédia et la vérité

> Nachgefragt: Jean-Paul Willaime et la laïcité

> Präsidentschaftswahl 2017

> Auf nach Montpellier

> Wie kommt man am besten nach Digitalien? (II)

> Réactions: Pisa-Studie – l’enquête Pisa

> Prix des lycéens allemands 2016-2017

> Schaubühne , Berlin: Albert Camus, Der Fremde

> Vacances en France (V) Wann und wohin?

> Nachgefragt: Ministerpräsident Winfried Kretschmann antwortet auf unsere Fragen

> #JFA2017 : 22 janvier 2017 journée franco-allemande

> Nachgefragt: Nathalie Guegnard, Attachée de coopération éducative, Ambassade de France, répond à nos questions

> Rencontre pédagogique et institutionnelle à Essen du 4 au 7 oct. 2016

> Vortrag: #Brexit oder #nonBrexit?

> Brexit

> Interview mit Olaf Scholz

> 14 juillet 2016: Terror in Nizza

> Französisch in Deutschland : Interview d'Emmanuel Suard ****

> Fußball-Europameisterschaft 2016

> Der Vergleich I- XIII La comparaison

> Jacques Toubon, Défenseur des droits, parle des migrants et des réfugiés

> Un traité de l’Élysée 2.0 ?

> 29 mai 2016 : Les commémorations de la bataille de Verdun

> Nachgefragt: CNCDH

> Marcel Proust

> Die Attentate vom 13.11.2015

> Commission nationale consultative des droits de l’homme CNCDH

> Digital unterrichten

> Loi numérique 2016

> Twittern

> Bloggen für F und D

> Verdun

#COP21 auf unserem Blog

> Orthographiereform

> Napoleon III.

> Flüchtlinge-Integration

> Kurzfilm 2016

> Warum Französisch?

> Loi travail

> Open Access

> Jean-Paul Sartre

> L'étranger

> Schengen

> Deutsch-französischer Ministerrat

> La francophonie

> Digitale Agenda

> Lexikometrie