Les pouvoirs du président de la République / Die Aufgaben des Staatspräsidenten

25. April 2017 von

Unsere Analyse: > #Présidentielle2017 : Der erste Wahlgang am 24. April 2017

In Frankreich verfügt der Staatspräsident über eine erhebliche Machtfülle. Aber seine Vorrechte sind eigentlich für das ganz normale Tagesgeschäft nur bedingt geeignet. In der Verfassung heißt es im Art. 20, Abs 1. „Die Regierung bestimmt und leitet die Politik der Nation.“ Der Plan für eine Klausur in Sciences-Po über den Vergleich des Staatspräsidenten mit dem Premierminister unger der V. Republik lautete: 1ère partie: Les pouvoirs sollennels, 2e partie: Les pouvoirs de tous les jours.

Würde der neue Präsident seine Rolle als „arbitre“ ernstnehmen? Wäre er wieder ein „arbitre“, ein „Schiedsrichter“, > Du président de la République „arbitre“ au président „capitaine“ ?, wie General de Gaulle diese Rolle in seinem > Discours de Bayeux am 16. Juni 1946 formuliert hat: „un président-arbitre, placé au-dessus des partis“?

Am 4. Oktober 2016 hat sich Emmanuel Macron in seiner Rede in Strasbourg zu den Aufgaben des Staatspräsidenten geäußert. Er sagte u.a. „C’est la condition du sens même de notre engagement et de l’action que nous portons. Les maires de terrain, les petits élus le savent, parce que, au quotidien, ils ont cette responsabilité qui s’exerce, ils ont immédiatement la protestation, la sanction, la pression, mais parfois, on l’oublie. Or, cette responsabilité, c’est la clef de voûte de notre morale collective, c’est le cœur même de la crédibilité de l’engagement politique. Et en son centre, il y a le président de la République. Vous ne m’avez pas entendu ce soir proposer des grandes réformes constitutionnelles sur ce sujet, nous verrons si notre travail l’impose. Mais il y a un point fondamental: le président de la République, il est élu par le peuple français, il est donc responsable devant le peuple français. Et pour être pleinement responsable, il devrait rendre des comptes chaque année sur l’avancement de ses engagements de campagne. C’est un principe tout simple, qui engage d’abord une discipline, celle de ce qu’est l’engagement d’un président de la République en France.“ Geschickt erwähnt er hier das „centre“, was aber auch als Mitte oder gar über den Parteien interpretiert werden könnte.

> La Constitution du 4 octobre 1958 | > Die Verfassung vom 4. Oktober 1958

Auf der Website des Élysée-Palastes:
> Die Rolle des Präsidenten:

Die Vorrechte des Präsidenten:

– Ernennung des Premierministers (>> Art. 8)
– Entscheidung für ein Referendum (>> Art. 11) auf Vorschlag der Regierung und beider Kammern des Parlaments.
– Das Recht, die National-versammlung aufzulösen (>> Art. 12)
– Außergewöhnliche Vollmachten gemäß Artikel 16 (>> Art. 16)

– Das Recht, sich mit einer Botschaft an die Kammern des Parlaments zu wenden (>> Art. 18)

– Er ernennt drei Mitglieder des Verfassungsrates (>> Art. 56)

– Er kann den Verfassungsrat anrufen.
(>> Art. 54 et Art. 61)

Die anderen Vorrechte des Präsidenten unterliegen der Zustimmung des Premierministers oder ggf. der zuständigen Minister (>> Art. 19) :

– Der Staatspräsident kann Verfügungen ausstellen.

– Er ernennt die Minister und entlässt sie (>> Art. 8) auf Vorschlag des Premierministers
– Er unterzeichne die Verordnungen (ordonnances) und die Dekrete, die im Ministerrat beschossen wurden (>> Art. 13).
– Er entscheidet über die Besetzung ziviler und militärischer Ämter (>> Art. 13). Der Artikel 13 präzisiert, dass dies im Ministerrat zu geschehen habe und verweist auf ein Organgesetz.

– Er kann auf Vorschlag der Regierung oder der Mehrheit der Abgeordneten das Parlament zu einer außerordentlichen Sitzung einberufen (>> Art. 30).
– Er übt das Gnadenrecht aus. (>> Art. 17)

– Der Staatspräsident ernennt die Botschafter. (>> Art. 14)

– Er verhandelt und ratifiziert die Verträge
(>> Art. 52)

– Der Staatspräsident hat die Aufgabe, Gesetze innerhalb von 14 Tagen,nach ihrer endgültigen Annahme zu verkünden. Vor dem Ablauf dieser Frist, kann der Präsident das Parlament um eine zweite Lesung des Gesetzes oder einzelner seiner Artikel bitten. Dies kann ihm nicht verwehrt werden. (>> Art. 10).

Der Staatspräsident hat den Vorsitz in verschiedenen Gremien:

– Er führt den Vorsitz im Ministerrat (>> Art. 9)

– als Chef der Armeen ist er Vorsitzender des Verteidigungsrates (>> Art. 15).

Sur le site du Palais de l’Élysée :

> Le rôle du président:

Les pouvoirs propres :

– la nomination du Premier ministre (>> art. 8)
– le recours au référendum (>> art. 11) sur proposition du gouvernement ou sur proposition conjointe des deux assemblées.
– le droit de dissoudre l’Assemblée nationale (>> art. 12)
– la mise en oeuvre des pouvoirs exceptionnels de l’article 16 (>> art. 16)
– le droit de message aux assemblées parlementaires (>>art. 18)
– la nomination de trois des membres, et du président du Conseil constitutionnel (>> art. 56)
– le droit de saisine du Conseil constitutionnel (>> art. 54 et art. 61)

Les autres pouvoirs du Président de la République sont contresignés par le Premier ministre et, le cas échéant, par les ministres responsables (>>art. 19) :

– le Président de la République dispose du pouvoir réglementaire
– il nomme les ministres et met fin à leurs fonctions (>> art. 8),sur proposition du Premier ministre.
– il signe les ordonnances et les décrets délibérés en conseil des ministres (>> art. 13).
– il nomme aux emplois civils et militaires de l’Etat (>> art. 13). L’article 13 précise les nominations devant choir au Conseil des ministres et renvoie à une loi organique.
– il peut convoquer le Parlement en session extraordinaire à la demande du gouvernement ou de la majorité des députés (>> art. 30).
– il a le droit de faire grâce (>> art. 17)
– le Président de la République nomme les ambassadeurs (>> art. 14)
– il négocie et ratifie les traités (>> art. 52)
– le Président de la République est chargé de la promulgation des lois dans les quinze jours qui suivent la transmission au gouvernement de la loi définitivement adoptée. Avant l’expiration de ce délai de promulgation, le Président peut demander au Parlement une seconde délibération de la loi ou de certains de ses articles qui ne peut lui être refusée (>> art. 10).

Le Président de la République assure la présidence de certaines instances :

– la présidence du Conseil des ministres (>> art. 9)
– en tant que chef des armées, la présidence des conseils et comités supérieurs de la Défense nationale (>> art. 15).

> Elire le Président au suffrage universel – 29. Juni 2007

> Le Président de la République: un roi élu ? – 9. April 2007

> Expertenkommission: Das Grundgesetz in Deutschland und die Verfassung in Frankreich – 1.! April 2013

> Le discours de François Hollande pour les 55 ans de la Constitution de la Ve République – 4. Oktober 2013

#Présidentielle2017 : Der erste Wahlgang am 24. April 2017

23. April 2017 von

Stand: 26.5.2017. Der erste Wahlgang der #Présidentielle2017 war eine Protestwahl ungeahnten Ausmaßes, die sich aber in den letzten Wochen abgezeichnet hat. Jean-Luc Mélenchon (La France insoumise) kann sich weit vor Benoît Hamon (PS) platzieren und 7 858 990 Wählerinnen und Wähler haben sich für den FN entscheiden. Eine größere Niederlage für die Parteien, die seit 1958 Frankreich regieren, ist nicht vorstellbar. Das Ergebnis ist aber auch eine zumindest mittelbare Folge der Art und Weise, wie die Primärwahlen (> Présidentielle 2017 (II)“>Primaires de la droite et du centre, > #Primaires citoyennes 22/29 janvier 2017) stattfanden, die ihrerseits bereits die Zerrissenheit der jeweiligen Lager demonstrierten. Kann der Sieger des ersten Wahlgangs Emmanuel Macron, aus den so offenkundig gewordenen Gegensätzen, aus der Explosion der PS und dem Zerfall der Rechten mit dem starken Abschneiden des FN die Mehrheit für eine sozialliberale Mitte finden? Die Vernunft müsste alle republikanischen Kräfte dazu inspirieren, den FN entschlossen zurückzudrängen, oder positiv gesagt auch deren Wählern statt Destruktion, Xenophobie und Europafeindlichkeit neue Perspektiven anbieten, sie mitnehmen: Macron wandte sich auch an die Patrioten. Er ist 39 Jahre alt und ein Newcomer in der Politik, der bisher noch nie in ein Amt gewählt worden ist. Der erste Präsident der Republik war auch ein Seiteneinsteiger – Michaela Weigel erinnerte heute in der FAZ an ihn, – der mit der politischen Klasse kaum etwas zu tun hatte und der in Frankreich ziemlich unbekannt war. Einen Bonus bekam er nur für seinen Namen: Louis-Napoleon Bonaparte (1808-1873) erhielt am 10./11. Dezember 1848 5,4 von 7,3 Mio. abgegebenen Stimmen.

Immer wieder haben Politiker Erneuerung, Renouveau, Alternance und Reformen versprochen. Was die einzelnen Parteien nicht schaffen konnten, könnte Macron gelingen, wenn er wieder zu den Prinzipien der V. Republik zurückkehrt: > Le rôle du président – Website des Elysée-Palasts – und als Präsident sich nicht mehr ohne Unterlass in das politische Tagesgeschäft einschaltet, sondern seine Rolle als „arbitre“ ernstnimmt: > Du président de la République „arbitre“ au président „capitaine“ ?, wie General de Gaulle diese Rolle in seinem > Discours de Bayeux am 16. Juni 1946 formuliert hat: „un président-arbitre, placé au-dessus des partis“.

Eine neue Chance für Frankreich. Allen die am gemeinsamen Projekt mit arbeiten wollen, wird Macron die Hand ausstrecken: > Révolution. Destruktion, Fundamentalopposition, Xenophobie und Rassismus, Abschottung und Isolation, Hetze und falsche Fakten sollten nicht durch Stimmen belohnt werden.


> Frankreich hat gewählt: Analyse der Wahlergebnisse
Donnerstag, 27. April, 19.00 Uhr | Institut français Stuttgart, Schloßstr. 51, 70174 Stuttgart

Am 7. Mai wird die Stichwahl der #Présidentielle2017 stattfinden. Prof. Dr. Henrik Uterwedde, Politikwissenschaftler, Frankreich-Experte und ehemaliger stellvertretender Leiter des DFI Ludwigsburg, analysiert die Ergebnisse die ersten Runde.
Die Veranstaltung findet auf Deutsch statt. Der Eintritt ist frei. Anmeldung erforderlich unter: info.stuttgart@institutfrancais.de oder 0711 239 25 13
Veranstalter: Institut français Stuttgart.


Bitte vormerken:
> Wahlparty: Die Republik hat gewählt – Deutungen und Folgen
Literaturhaus Stuttgart – Breitscheidstraße 4A – 70174 Stuttgart – 7. Mai 2017 – 18 h

Podiumsgespräch mit Prof. Dr. Sylvie Strudel und Dr. Ansbert Baumann.


Das amtliche Endergebnis: Emmanuel Macron (En marche) hat den ersten Wahlgang der #Présidentielle2017 am 24. April 2017 mit 24,01 % gewonnen, gefolgt von Marine le Pen (FN) mit 21,3 %. Jérôme Fenoglio schreibt heute ohne Umschweife in seinem Leitartikel in LE MONDE > „Les Risques d’une explosion“ : „Pour la deuxième fois en quinze ans, un parti nationaliste et xénophobe, manipulé par un clan familial cynique et affairiste, se qualifie ainsi pour l’échéance majeure de notre système politique.“ 2002 erreichte Jean-Marie Le Pen die Stichwahl mit Jacques Chirac, der mit 82,2 % den zweiten Wahlgang gewann. Und jetzt werden rund 68 % für Macron im zweiten Wahlgang vorausgesagt. Das liegt auch daran, dass Jean-Luc Mélenchon (La France insoumise) sich ziert, eine Wahlempfehlung zugunsten von Emmanuel Macron auszusprechen. Gelingt es Macron, die Wähler für den zweiten Wahlgang zu mobilisieren?

> Les Résultats en France – LE MONDE

> Macron et Le Pen au second tour – LE MONDE

Die erste Hochrechnung nach dem ersten Wahlgang der #Présidentielle2017 um 20 h :
Ipsos-Sopra Steria für France Télévisions, Radio France und Le Monde, zeigten um 20 h die folgende Hochrechnung an:

Emmanuel Macron : 23,7 %
Marine Le Pen : 21,7 %
François Fillon : 19,5 %
Jean-Luc Mélenchon : 19,5 %
Benoît Hamon : 6,2 %
Nicolas Dupont-Aignan : 5%
Jean Lassalle 1,5 %
Philippe Poutou 1,2 %
François Asselineau 0,8 %
Nathalie Arthaud 0,7%
Jacques Cheminade : 0,2 %

Emmanuel Macron (En marche) ist mit 23,7 % (Hochrechnung, 22 h 30) der abgegebenen Stimmen der Sieger des ersten Wahlgangs der #Présidentielle2017 vor Marine Le Pen (FN), die 21,7 % (Hochrechnung, 22 h 30) der abgegebenen Stimmen auf sich vereinigen konnte. Beide Kandidaten werden sich in 14 Tagen im 2. Wahlgang erneut den Wählerinnen und Wählern präsentieren. Bereits heute hat François Fillon (19,5 %, Hochrechnung, 22 h 30) seine Wähler gebeten, im 2. Wahlgang für Emmanuel Macron zu stimmen. Jean-Luc Mélenchon (La France insoumise) : 19,5 % (Hochrechnung, 22 h 30) sprach keine Wahlempfehlung aus, dazu habe er von seinen Wählern kein Mandat erhalten. Marine Le Pen rief zu einer „großen Veränderung (alternance) auf, um das französische Volk zu befreien“.

Erst Hochrechnungen wurden am Abend veröffentlicht, die im 2. Wahlgang 68 % der Stimmen für Emmanuel Macron und 38 % für Marine le Pen voraussagen.

> Election présidentielle 2017 : Candidats + Bibliographie + sitographie

Welche Auswirkungen wird dieser Wahlabend auf die politische Landschaft in Frankreich haben? Ein unabhängiger Kandidat, 39 Jahre alt, der vor einem Jahr seine Bewegung (En Marche) in Marsch gesetzt hat, dann die Regierung verlassen hat, um kurz darauf seine Kandidatur auf das höchste Staatsamt zu erklären, ist der Einzug in den zweiten Wahlgang mit guten Wahlchancen gelungen.

Keiner der Kandidaten beiden bekannnten Blöcke Links oder Rechts kommt in den zweiten Wahlgang. Das ist das eigentliche politische Erdbeben der V. Republik. Wie werden die traditionellen Parteien auf diese Veränderungen, die wohl viel mehr als ein bloßes Wetterleuchten sein werden, reagieren? Ist es jetzt mit dem Wechsel zwischen linken und rechten Regierungen vorbei? Wird die ungeliebte Kohabitation von Links und Rechts mit einer starken Mitte jetzt erst einmal die Politik in Frankreich bestimmen? Macron hatte im Wahlkampf versprochen, neue Gesichter in der Politik vorzuzeigen.

Der Kandidat der Linken, der die Primärwahlen gewonnen hatte, Benoît Hamon, 6,2 % (Hochrechnung, 22 h 30), hat mittlerweile Emmanuel Macron seine Unterstützung zugesichert. Wird es in Frankreich gelingen, das Land auf einende Weise von der Mitte her zu regieren? Macron forderte heute abend in seiner Ansprache die Bürger dazu auf, sich ihm anzuschließen: es werde nicht gefragt von sie herkommen… Außerdem unterstrich er, er wolle der Präsident aller Patrioten sein gegen die Nationalisten. Die Adressaten dieses Satzes? Gerade hatte Le Pen am Abend auch von den Patrioten gesprochen, die sie gewählt haben.

Die #Présidentielle2017 ist der erste Wahlgang, der zweite Wahlgang sind die > #Legislatives2017.

Am 11. und 18. Juni werden die Wahlen zur Nationalversammlung stattfinden. Wird es dann einem möglichen Präsidenten Macron gelingen, dort eine Mehrheit für seine Politik zu erhalten? Er sprach im Wahlkampf von einer Dosis Verhältniswahlrecht, wird er diese einführen, und dann die Nationalversammlung auflösen? Spannende Zeiten sind uns sicher.

(à suivre)

Veranstaltungsreihe – Les idées de la République – La République des idées

22. April 2017 von

(April bis Juli 2017)
In Frankreich wird im Frühjahr und Frühsommer gewählt. Im Herbst stehen in Deutschland Bundestagswahlen an. Beide Länder steh in Zeiten von Terrorismus, Populismus und neuem Nationalismus vor analogen Herausforderungen. Konvergieren oder divergieren vor diesem Hintergrund die Versuche, angemessene politische Antworten zu finden? Vor allem die Idee der Republik hat in Deutschland, nicht zuletzt aufgrund einer Krise des Liberalismus, neues Interesse geweckt. Sie fußt auf der Idee des citoyen, des engagierten Bürgers und der engagierten Bürgerin. Politik wird hier nicht nur als notwendiges Übel, sondern als eine res publica verstanden, für die alle Sorge tragen müssen. Aber wie erfolgreich und überzeugend ist der Republikanismus heute? Was können Deutsche und Franzosen voneinander lernen? Diese Fragen beleuchten Podiumsdiskussionen mit deutschen und französischen Gästen: u.a. Geneviève Fraisse (CNRS), Alexandre Escudier (IEP Paris), Winfried Kretschmann (MP Baden-Württemberg), Wolfram Pyta (Universität Stuttgart) und Manuel Valls (ehem. Premierminister Frankreichs).

Veranstalter: Institut français Stuttgart & der Frankreich-Schwerpunkts des IZKT der Universität Stuttgart. Die Veranstaltung wird von der Robert Bosch Stiftung mit Mitteln der DVA-Stiftung gefördert.


Auftaktveranstaltung

„Republik“ in Deutschland und Frankreich: Historische Erfahrungen im Vergleich
Freitag, 28. April, 19.30 Uhr | Institut français Stuttgart, Schloßstr. 51, 70174 Stuttgart

Der Begriff der Republik ist in Deutschland und Frankreich mit ganz verschiedenen Konnotationen belegt. Divergierende Erfahrungen mit Revolutionen und politischen Systemen bilden den Erfahrungshintergrund aktueller Debatten und erschweren bisweilen die Verständigung. Dr. Alexandre Escudier (Paris) und Prof. Dr. Wolfram Pyta (Stuttgart) werden diese historischen Differenzen in einem deutsch-französischen Dialog zunächst genauer beleuchten. Abschließend wird die Frage im Zentrum stehen, ob politische Ordnungsvorstellungen in Europa vor diesem Hintergrund divergierender Erfahrungen überhaupt zur Harmonie gebracht werden können, wie sich also die Geschichte des Republikanismus zum Projekt der europäischen Integration verhält.

Dr. Alexandre Escudier, promovierter Historiker, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Centre de recherches interdisciplinaires sur l’Allemagne in Paris. Seit 1997 ist er verantwortlich für den Tagungsbereich „Geschichte und Politik“ am Berlin-Brandenburgischen Institut für Deutsch-Französische Zusammenarbeit in Europa (BBI Genshagen).

Prof. Dr. Wolfram Pyta ist Leiter der Abteilung für Neuere Geschichte am Historischen Institut der Universität Stuttgart und Direktor der „Forschungsstelle Ludwigsburg“ zur NS-Verbrechensgeschichte. Seine Schwerpunkte in Forschung und Lehre sind die Strukturgeschichte des europäischen Mächtekonzertes zwischen 1814 und 1914, die Geschichte des ländlichen Raumes in Deutschland sowie die Geschichte der Weimarer Republik.

Podiumsgespräch auf Deutsch
Eintritt frei, Anmeldung erforderlich unter: info.stuttgart@institutfrancais.de oder 0711 239 25 13


Weitere Termine:
Gespräch/Wahlparty
Die Republik hat gewählt – Deutungen und Folgen
Sonntag, 7. Mai, 18.00 Uhr | Literaturhaus Stuttgart, Breitscheidstr. 4, 70174 Stuttgart

Prof. Dr. Sylvie Strudel | Paris, Dr. Ansbert Baumann | Tübingen/Paris
Podiumsgespräch auf Deutsch
Eintritt frei. Anmeldung erforderlich: info.stuttgart@institutfrancais.de oder 0711 239 25 13

Die Republik und die Frauen
Mittwoch, 10. Mai, 19.30 Uhr | Stadtbibliothek Stuttgart, Mailänder Platz 1, 70173 Stuttgart

Prof. Dr. Geneviève Fraisse | CNRS, Paris Gespräch auf Französisch mit Übersetzungshilfe
Eintritt frei, ohne Anmeldung

Republikanismus – Krisenquelle oder Teil der Lösung?
Dienstag, 20. Juni, 19.00 Uhr | Universitätsbibliothek Stuttgart, Holzgartenstr. 16, 70174 Stuttgart

Prof. Dr. Franck Fischbach | Straßburg, PD Dr. Daniel Schulz | München
Podiumsgespräch auf Deutsch, Eintritt frei, Ohne Anmeldung

Es lebe die Republik! Ein deutsch-französischer Dialog über die res publica
Montag, 17. Juli, 18.00 Uhr | Universität Stuttgart, Tiefenhörsaal 17.01, Keplerstr. 17, 70174 Stuttgart

Ministerpräsident Winfried Kretschmann MdL – Premierminister a.D. Manuel Valls
Moderation: Prof. Dr. André Bächtiger , Podiumsgespräch auf Deutsch und Französisch mit Übersetzung
Eintritt frei, die erforderliche Online-Anmeldung ist ab Mitte Mai möglich, nähere Informationen demnächst auf www.stuttgart.institutfrancais.de und www.izkt.de

Appell der Schüler des Deutsch-französischen Gymnasiums in Freiburg: „Man spielt nicht mit der Europäischen Union“

21. April 2017 von

Vereinigung Deutsch-Französischer Gesellschaften für Europa e.V. – Die Plattform für das bürgerschaftliche Franco-Allemand in Deutschland hat in ihrem jüngsten Newsletter auf den Appell der Schüler des Deutsch-französischen Gymnasiums in Freiburg hingewiesen:

DFG-Schüler appellieren: > „Man spielt nicht mit der Europäischen Union“

„Brexit, Nationalismus, Ausgrenzung, Europa-Bashing: Schüler des Deutsch-Französischen Gymnasiums in Freiburg (Breisgau) haben mit einem klug formulierten Appell, verfasst in acht Sprachen, den Versuch unternommen eine Gegenposition zu schaffen gegen politisch motivierte Verächtlichmachung und gegen einen allgemeinen Verdruss gegenüber dem großen Projekt Europa.

Unter der Überschrift „Man spielt nicht mit der Europäischen Union“ beschreiben die Schüler des Deutsch-Französischen Gymnasiums Freiburg ihre Position warum sie für Europa sind und warum es mehr denn je ein großes Privileg ist, an seinen nationalen Grenzen gute Freunde zu haben, mit denen man in Frieden und im Einverständnis gleicher Werte leben mag.“

DELF@klett ist online

20. April 2017 von

Die Vorteile von DELF scolaire

1. Mit DELF lernt der Schüler frühzeitig eine echte Prüfungssituation kennen!
2. Mit DELF bekommt der Schüler ein international anerkanntes Sprachzertifikat!
3. Mit DELF in der Tasche kann der Schüler den Fortschritt seiner Sprachkenntnisse nachweisen!
4. DELF ist ein wertvoller Abschluss auch für Real- und Hauptschüler!
5. DELF ist ideal als Ergänzung zur EuroCom-Prüfung (Englisch)!
6. DELF ist ein Trumpf in vielen Situationen (Studium, Praktikum, Beruf, Austausch)!

> Die Vorteile des DELF/DALF – Site de l’Institut français

Die DELF-Zertifikate sind standardisiert und weltweit anerkannt. Die Prüfungen werden vom Centre international d’études pédagogiques (CIEP) entwickelt und von den Kulturabteilungen der französischen Botschaften verwaltet. Grundlage für die Gliederung, für den Aufbau und für die Inhalte ist der Gemeinsame europäische Referenzrahmen (GeR).

Im Ernst Klett Verlag erscheint die Reihe DELF Prim und DELF scolaire – Prêts pour l’Europe für Schülerinnen und Schüler in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Damit können sich die Schüler ab Klasse 4 auf die DELF-Prüfungen parallel zum Lehrwerk regelmäßig und intensiv vorbereiten. Erhältlich sind DELF-Hefte passend zu den Stufen des GeR. Nach bestandener DELF-Prüfung erhalten die Schüler auf Nachfrage der betreuenden Lehrkraft vom Ernst Klett Verlag ein Abzeichen (Delfin) als Anerkennung ihrer Leistung: Blau (DELF Prim), Bronze (A1), Silber (A2), Gold (B1), Emaille (B2) und Weiß (DELF Pro A1-B2).

DELF – Diplôme d’Etudes en langue française. Die Website DELF@klett bietet alle Informationen zu DELF. In Abstimmung mit der Französischen Botschaft in Berlin und den Instituts français hat der Ernst Klett Verlag zur > Vorbereitung der DELF-Prüfung ein Online-Testsystem > DELF@klett entwickelt.

> www.klett.de/delf

Zum Download: > Die DELF-Broschüre *.pdf

Auf der neuen Website wird die > Konzeption des DELF-Projekts detailliert erklärt.

Mit dem Online-Testsystem > DELF@klett können die Schüler das Niveau der DELF-Prüfung bestimmen, für das sie sich anmelden möchten. Volle Kontrolle über die eigenen Lernergebnisse. Und gleichzeitig eigene Lücken erkennen und am besten noch selbständig ausbügeln oder mit neuem Wissen füllen.

DELF? Noch eine Prüfung! Klar, denn was man schwarz auf weiß hat kann man z.B. bei einer Praktikumsbewerbung prima einsetzen, Da können die anderen Bewerbung ruhig über Euch liegen. DELF ist ein Alleinstellungsmerkmal, eine Extra-Prüfung für Französisch verschafft Vorteile. Man ist damit eben ein bisschen schneller als die anderen.

<<< Einfach mal reinschauen > DELF@klett. Das Testsystem ist selbsterklärend. Hilft auch dabei, Lust und Laune auf DELF zu machen. Schriftliche Vorbereitung? Wäre nicht schlecht. Die > Materialien für DELF gibt es bei Klett.

Das DELF ist eine internationale Sprachprüfung für all jene, die ihre Französischkenntnisse bewerten möchten. Gegenstand der Prüfung sind die ersten vier Kompetenzstufen des Gemeinsamen Europäischen Rahmens, GeR (A1 bis B2). Für die verschiedenen Prüfungsstufen gibt es von Klett in Kooperation mit der Französischen Botschaft Badges:

Von links nach rechts: Delfin-Abzeichen DELF Prim Stufe A1.1, DELF scolaire Stufe A1, DELF scolaire Stufe A2, DELF scolaire Stufe B1, DELF scolaire Stufe B2

Mit dem Bestehen des DELF gibt es ein Zertifikat mit dem man seine Sprachkenntnisse nachweisen kann.

Présidentielle 2017: La campagne électorale et ses enjeux

20. April 2017 von

Am kommenden Sonntag wird in Frankreich der erste Wahlgang der Präsidentschaftswahl stattfinden. Wahrscheinlich wird niemand der elf Kandidatinnen und Kandidaten LE MONDE, 4.4.2017, eine absolute Mehrheit erhalten. Die beiden erstplatzierten Kandidaten werden sich dann der Stichwahl im 2. Wahlgang in 14 Tagen stellen müssen.

Am 11. und 18. Juni werden die Wahlen zur Nationalversammlung stattfinden. Welcher der heutigen Kandidaten wird dann eine Mehrheit in der Nationalversammlung bekommen?

> Présidentielle 2017 : Bibliographie et sitographie

> Unsere Artikel zur Präsidentschaftswahl 2017

Ergänzung:

> Politique étrangère de la France : quels défis pour le prochain président de la République ?– Dossier du CERI réalisé sous la direction de Christian Lequesne

Betrachtet man die Bedeutung dieser Präsidentschaftswahl in Frankreich geht es nicht nur um den neuen Mieter im Elysée-Palast. Diese Wahl ist auch ein Referendum, das die Zukunft der EU maßgeblich bestimmen wird. (Zur Diskussion gestellt > Ulrike Guérot, Warum Europa eine Republik werden muss.) Außerdem wird die Wahl ganz erheblich Auswirkungen auf die Institutionen der V. Republik haben. Emmanuel Macron hat versprochen, dass er als Präsident sich nicht in das tägliche Regierungsgeschäft einmischen will. Wird also der Artikel 20 der Verfassung von 1958, wie unter den Cohabitationen, wieder hervorgeholt? Art. 20, 1. Abs: „Le Gouvernement détermine et conduit la politique de la Nation.“ Und kann Frankreich von der politischen Mitte aus regiert werden? Kann Macron Links und Rechts versöhnen und eine Mehrheit bei den Wahlen zur Nationalversammlung am 11 und 18. Juni 2017 für seine Politik bekommen?

> « L’élection la plus importante en 2017 sera l’élection à l’Assemblée nationale »
Avec leurs primaires, droite et gauche nous jouent un scénario obsolète. Pour la première fois, l’élection présidentielle ne sera qu’à un tour, les élections législatives seront le réel second tour, estime l’historien et politologue Patrick Weil, Historien et politologue, directeur de recherche au CNRS.
LE MONDE 06.07.2016

> Les élections législatives – Website der Assemblée nationale

Zum Regieren Frankreichs von der Mitte aus:

Du Grain à moudre par Hervé Gardette du lundi au vendredi de 18h20 à 19h

> Le centre peut-il gouverner ? – 10.04.2017
„Avec Emmanuel Macron le centre serait aujourd’hui aux portes du pouvoir. Mais dans les gouvernements successifs le centrisme n’a-t-il pas toujours été présent ? – réalisé par : Jean-Christophe Francis“


Können die neuen politischen Konstellationen die politische Praxis und damit die „Lecture“ der Verfassung von 1958 ändern?

Du Grain à moudre par Hervé Gardette du lundi au vendredi de 18h20 à 19h 37min
> La présidentielle va-t-elle accoucher d’un régime parlementaire ?

20.03.2017

L’Atelier du pouvoir par Ariane Chemin, Thomas Wieder et Vincent Martigny
le samedi de 12h45 à 13h30 44min
> Les sondages politiques sont-ils dépassés ? 14.01.2017

„Les enquêtes d’opinion qui alimentent les états-majors des grands partis depuis des décennies sont-elles à revoir complètement, alors qu’elles se sont montrées impuissantes à anticiper le Brexit, l’élection de Donald Trump, ou la défaite d’Alain Juppé ?“


Nachgefragt: Ulrike Guérot und die Europäische Republik

19. April 2017 von

Europa steckt in einer Krise. In Großbritannien versuchen Premierministerin Theresa May und Außenminister > Boris Johnson entgegen ihrer ursprünglichen Überzeugung den Brexit duchzusetzen. In Deutschland wettert die AfD gegen Europa und im Wahlkampf zur Präsidentschaftswahl in Frankreich nennt Marine Le Pen in ihrem 144 Punkte Programm nur einmal „Europa“: „Une France libre. Rendre à la France sa souveraineté nationale vers une Europe des Nations indépendantes aus service des peuples.“ Bezeichnenderweise kommt die Erfolgsgeschichte Europas in ihrem Programm nicht vor: „la paix“, sondern sie suggeriert mit dieser Überschrift, Frankreich sei in der EU nicht frei und der Nationalstaat müsse wieder an erster Stelle stehen, was natürlich auch die Abschaffung des Euros erfordere.

Maxime Delrue et Adrien Sénécat , > Immigration et terrorisme : Marine Le Pen multiplie les intox
„La candidate du Front national attaque la dernière ligne droite de sa campagne en multipliant les contre-vérités. Démonstration.“
LE MONDE, 18.04.2017

Die Kritik Jean-Luc Mélenchons an Deutschland lässt nichts wirklich Gutes für das deutsch-französische Tandem hoffen: „Outre-Rhin un monstre est né : l’enfant de la finance dérégulée et d’un pays qui s’est voué à elle, nécrosé par le vieillissement accéléré de sa population. Cette alliance est en train de modeler l’Europe à sa main. En fait, l’Allemagne va mal. Le poison allemand est l’opium des riches. Changer nos vies et faire changer l’Allemagne est une seule et même chose. Il faut le faire avant qu’il ne soit trop tard.“ Klappentext: Le Hareng de Bismarck (Le poison allemand), Mai 2015, éditions Plon.

In dieser Situation Europas hat Ulrike Guérot, die an der Donau-Universität in Krems Politikwissenschaft lehrt, ein Buch vorgelegt: > Warum Europa eine Republik werden muss. Eine politische Utopie, Bonn: Verlag Diez 2. Auflage 2016. Sie stellt sich auf der Grundlage der Gleichheit der Bürger in Europa unter Beteiligung der Regionen eine Europäische Republik vor. WIr haben in der Ankündigung zu ihrer Veranstaltung im Stuttgarter Literaturhaus am 13. April 2017 auf unserem Blog gefragt: Kann Ulrike Guérot der Bewegung > Pulse for Europe das bieten, was ihr noch fehlt? In unserer > Rezension zu ihrem Buch hieß es: „Man muss nicht jeder Idee Guérots beste Zukunftschancen einräumen, aber ihre Utopie ist ungemein anregend, um mal über den Tellerrand der europäischen Institutionen hinauszublicken und weiter zu denken. Wo geht die Reise hin? Das wollen wir von unseren Politikern demnächst häufiger hören. Europa ist eine Friedensidee und ein Hort der Demokratie, das wollen die Populisten nicht wahrhaben; sie wollen die Souveränität ganz selbstlos den Bürgern geben? Wohlstand kommt nicht durch Abschottung, sondern durch Austausch, Offenheit und Gemeinsamkeit. Das Kapitel über die Geschichte der Republik in Europa in Guérots Buch ist sehr anregend und ein politisches Sprungbrett für die Zukunft.“

Vor der Veranstaltung haben wir eine Gelegrnheit gehabt, bei Frau Guérot nachzufragen – Im Anschluss an das Gespräch zeigt der folgende Film in 2 Minuten einen Ausschnitt aus der Veranstaltung mit ihren Thesen zu Europa:

Emmanuel Macron et Albert Camus

19. April 2017 von

french german 

Neuwahlen am 8. Juni 2017 in Großbritannien

18. April 2017 von

Eben meldet Le MONDE „La première ministre britannique, Theresa May, annonce des élections législatives anticipées le 8 juin“.

> 15 Argumente für den NonBrexit, gemeint sind die Gründe, die jetzt noch den Brexit verhindern könnten: „7. Vielleicht gibt es Neuwahlen in Großbritannien? Die könnten auch das Ende des Brexit bedeuten.“

Ulrike Guérot, Warum Europa eine Republik werden muss.

12. April 2017 von

Kann Ulrike Guérot der Bewegung > Pulse for Europe das bieten, was ihr noch fehlt? In unserer > Rezension zu ihrem Buch hieß es: „Man muss nicht jeder Idee Guérots beste Zukunftschancen einräumen, aber ihre Utopie ist ungemein anregend, um mal über den Tellerrand der europäischen Institutionen hinauszublicken und weiter zu denken. Wo geht die Reise hin? Das wollen wir von unseren Politikern demnächst häufiger hören. Europa ist eine Friedensidee und ein Hort der Demokratie, das wollen die Populisten nicht wahrhaben; sie wollen die Souveränität ganz selbstlos den Bürgern geben? Wohlstand kommt nicht durch Abschottung, sondern durch Austausch, Offenheit und Gemeinsamkeit. Das Kapitel über die Geschichte der Republik in Europa in Guérots Buch ist sehr anregend und ein politisches Sprungbrett für die Zukunft.“

Europa wird von den Populisten und Anhängern des Brexit schlecht geredet. Mit schlechten und falschen Argumenten stützen sie ihre Programme, mit denen sie ihre Länder in die Isolation führen wollen. Nur Missmut und destruktive Kritik fallen ihnen beim Stichwort Europa ein. Obwohl manche wie Boris Johnson es eigentlich besser wissen müssten, verteufeln sie Europa und wollen das Projekt Europa am liebsten beenden. Wieso schrieb Johnson zuerst über > die konstruktive Europa-Kritik von Winston Churchill, um dann hinterher im Chor der Brexit-Befürworter mitzusingen?

Es genügt nicht, nur die Idee Europa zu beschwören, Argumente sind notwendig, um der Europamüdigkeit der Bürgerinnen und Bürger zu begegnen. Die Befürworter Europas müssen sich gegen die Populisten des Front national, wie auch gegen die der AfD stellen, aber auch die Kritik von Jean-Luc Mélenchon (La France insoumise) gegenüber Deutschland und seine Rolle in Europa zur Kenntnis nehmen: J.-L. Mélenchon > Le Hareng de Bismarck (Le poison allemand) Paris: éditions Plon 2015: Seine so herbe Kritik „J’alerte. Outre-Rhin un monstre est né : l’enfant de la finance dérégulée et d’un pays qui s’est voué à elle, nécrosé par le vieillissement accéléré de sa population. Cette alliance est en train de modeler l’Europe à sa main. En fait, l’Allemagne va mal. Le poison allemand est l’opium des riches. Changer nos vies et faire changer l’Allemagne est une seule et même chose. Il faut le faire avant qu’il ne soit trop tard,“ lässt keine unbeschwerte Erneuerung der deutsch-französischen Beziehungen erahnen. Außerdem will er > die Zusammenarbeit mit der NATO beenden. Er, Le Pen und Nicolas Dupont-Aignan liebäugeln mit dem Frexit, indem sie Europa die Schuld an allem oder vielem geben. Konstruktive Mitarbeit zugunsten Europas lehnen sie ab. Auch das ist Populismus als Wahlkampfparolen verkleidet, wenn Mélenchon im Avril-mai 2014 erklärt: „L’Europe devait protéger la paix. En s’alignant sur les USA,et en organisant la concurrence entre les travailleurs des 28 pays membres, elle prépare au contraire la guerre générale de chacun contre tous.“ (> le 25 mai, place au peuple en Europe) Das wird einiges miteinander vermischt und aus unzusammenhängenden Behauptungen werden Forderungen erstellt.

> Literaturhaus Stuttgart, Donnerstag 13.04.17 19.00 Uhr
> Sanatorium Europa
Ulrike Guérot
Film, Gespräch
Moderation: Thomas Knubben

Ulrike Guérot
> Warum Europa eine Republik werden muss.
Eine politische Utopie
Bonn : Verlag Diez 2. Auflage 2016

Der Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter

> Der Autor dieses Blogs


Aktuelle Themen
auf unserem Blog:

> Argumente für Französisch

> Unsere Videos 2009-2017

> Fête de la francophonie Berlin 2017 - 1er avril 2017

> Digital unterrichten – Enseigner avec le numérique = Ein Handbuch für das digitale Lernen

> Conférence à Montpellier, 28 février 2017. Emploi : L’accès au premier emploi en France et en Allemagne avec une bibliographie et une sitographie

> 22. Januar 2017 Deutsch-französischer Tag: Wir feiern die Unterzeichnung des Élysée-Vertrags

> Frankreichs Präsident: Themenabend Politik am 10.1.2017 in Stuttgart

> Deutsch-französische Digitalkonferenz, Berlin, 13. Dezember 2016

> Existenzialismus

> >Litprom Literaturtagen 2017 – „Weltwandeln in französischer Sprache“ -mit 4 Video-interviews

> Wikipédia et la vérité

> Nachgefragt: Jean-Paul Willaime et la laïcité

> Präsidentschaftswahl 2017

> Auf nach Montpellier

> Wie kommt man am besten nach Digitalien? (II)

> Réactions: Pisa-Studie – l’enquête Pisa

> Prix des lycéens allemands 2016-2017

> Schaubühne , Berlin: Albert Camus, Der Fremde

> Vacances en France (V) Wann und wohin?

> Nachgefragt: Ministerpräsident Winfried Kretschmann antwortet auf unsere Fragen

> #JFA2017 : 22 janvier 2017 journée franco-allemande

> Nachgefragt: Nathalie Guegnard, Attachée de coopération éducative, Ambassade de France, répond à nos questions

> Rencontre pédagogique et institutionnelle à Essen du 4 au 7 oct. 2016

> Vortrag: #Brexit oder #nonBrexit?

> Brexit

> Interview mit Olaf Scholz

> 14 juillet 2016: Terror in Nizza

> Französisch in Deutschland : Interview d'Emmanuel Suard ****

> Fußball-Europameisterschaft 2016

> Der Vergleich I- XIII La comparaison

> Jacques Toubon, Défenseur des droits, parle des migrants et des réfugiés

> Un traité de l’Élysée 2.0 ?

> 29 mai 2016 : Les commémorations de la bataille de Verdun

> Nachgefragt: CNCDH

> Marcel Proust

> Die Attentate vom 13.11.2015

> Commission nationale consultative des droits de l’homme CNCDH

> Digital unterrichten

> Loi numérique 2016

> Twittern

> Bloggen für F und D

> Verdun

#COP21 auf unserem Blog

> Orthographiereform

> Napoleon III.

> Flüchtlinge-Integration

> Kurzfilm 2016

> Warum Französisch?

> Loi travail

> Open Access

> Jean-Paul Sartre

> L'étranger

> Schengen

> Deutsch-französischer Ministerrat

> La francophonie

> Digitale Agenda

> Lexikometrie