Archiv für Januar 2011

Il y a quelque chose d’universel – Die Grenzen der Frankophonie

Montag, 31. Januar 2011

Diskussionsveranstaltung im Stuttgarter Literaturhaus
mit Sami Tchak, Thorsten Schüller
Moderation: Francoise Joly
Donnerstag, 03.02.11, 20.00 Uhr > Fotos

Zu Gast sind der frankophone Schriftsteller Sami Tchak sowie der Literaturwissenschaftler und Spezialist für die frankophone Literatur Afrikas Dr. Thorsten Schüller. Sami Tchak (Lomé, Togo/Paris) studierte Soziologie an der Universität Lomé und promovierte 1993 an der Sorbonne. Seine Forschung zur weiblichen Sexualität und Prostitution führte ihn mehrfach nach Südamerika. Nach seinem ersten Roman „Place des Fêtes“, 2001, in dem der in Frankreich geborene Sohn togolesischer Eltern seine Umwelt schildert und kommentiert (dt. „Scheiß Leben“, 2004), publizierte er zahlreiche Romane, die in einem fiktiven („Le paradis des chiots“, 2006) oder realen („Les filles de Mexiko“, 2008) Lateinamerika verortet sind. Der Abend schließt an die Workshops und Lesungen der „Interkulturellen Dialoge I und II“ an, die im Juni und Dezember 2009 mit Lesungen von Prof. Prinz Kum’ a Ndumbes III., Wilfried N’Sondé sowie Patrick Deville und Hans Christoph Buch im Literaturhaus Stuttgart stattfanden.
Im Rahmen der Tagung „Dealing with the Universal. Between History, Theory and Practice of Arts“, Universität Stuttgart und Hochschule für Gestaltung, Karlsruhe

Mit Unterstützung durch die DVA-Stiftung und das Institut français de Stuttgart
Eintritt: Euro 9,- / 7,- / 4,50

27 janvier 2011 : 41e Forum économique mondial à Davos
Intervention de M. le Président de la République

Freitag, 28. Januar 2011

french german 

Es sind noch wenige Plätze frei!
Partons en Alsace! Auf ins Elsaß!

Freitag, 28. Januar 2011

Das Elsass einmal anders – Exkursion am Wochenende 9. – 10.April 2011

Die > Freunde des Institut Français in Stuttgart planen für das Wochenende 9. – 10. April 2011 wieder eine Exkursion ins Elsass. Die Vorbereitungsgruppe des Vereins hat attraktive Stationen für die Reise zusammengestellt: Zeugen aus der humanistischen und jüdischen Vergangenheit, malerische elsässische Städte, ein Museum zur wechselvollen politischen Geschichte des Elsass, eine berühmte romanische Kirche – und nicht zuletzt Convivialité.

Die Vorstellung der Reise im Institut français:
> Das Elsass einmal anders – Exkursion

In Obernai werden wir übernachten und bei einem ausgedehnten Apéritif und Abendessen in einem guten Restaurant den kulturell reichen Tag beschließen.

Der Reisepreis liegt bei ca. 145 € pro Person im Doppelzimmer (plus 20 € für Einzel-zimmer, plus 20 € für Nichtmitglieder der Amis). Er umfasst Fahrt, Übernachtung mit Früh-stück, Eintrittsgelder, Führungen. Der definitive Preis hängt von der Personenzahl ab, er wird Ihnen mit der Anmeldebestätigung mitgeteilt. Ab 20 Teilnehmenden findet die Reise statt.

Anmeldeschluß: 15. Februar 2011 > Anmeldung *.pdf

2009 sind die Freunde des instituts nach Burgund gereist: > 4 jours en Bourgogne

Donnerstag 27.01.2011
Dialog in Tübingen: Schule und Werte

Mittwoch, 26. Januar 2011

Les deux conférences suivies d’un débat de plus en plus animé ont bien souligne, ce que nous pouvons tous gagner en comparant les faits en France et en Allemagne. Ceci est particulièrement vrai pour le domaine de l’école. On découvre des grandes différences et des habitudes et idées communes. Uns soirée passionnante qui suggère d’aller plus loin dans cette voie.

Im Rahmen der Dialogreihe Lust auf Werte? der Französischen Botschaft und des französischen Kulturnetzwerks in Deutschland fand gestern abend eine Veranstaltung mit Jean Houssaye und Jürgen Mertens im Institut Culturel Franco-Allemand de Tübingen statt.

Die Wertevermittlung ist eine der wichtigsten generationsübergreifenden Aufgaben: familiäre Erziehung und Schule spielen hierbei eine wichtige Rolle. Wie soll diese Rolle heute angedacht werden, vor allem in einer Zeit, in der sowohl die Werte als auch die Schule in der Krise stecken? Kann die Schule die Vermittlung der Werte auf die gleiche Weise wie in der Vergangenheit leisten oder muss sie dafür neue Methoden entwickeln? Haben sich die Werte an sich verändert? Welche Werte für welche Schule?

Jean Houssaye, Professor für Erziehungswissenschaft an der Universität Rouen und Leiter des Forschungszentrums CIVIIC, ist einer der bekanntesten französischen Schulexperten. Er wird uns über seine bemerkenswerte Forschungsarbeit berichten. Jean Houssaye veröffentlichte unter anderem Questions pédagogiques – Encyclopédie historique, Education et philosophie – Approches contemporaines, Autorité ou éducation ?, Les valeurs à l’école.

Jürgen Mertens ist Professor für die Didaktik der französischen Sprache und Literatur an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg und Bundesvorsitzender der Vereinigung der Französischlehrerinnen und -lehrer. Er hat bemerkenswerte Studien über den Französischunterricht, die Mehrsprachigkeit und die Integration veröffentlicht.

In französischer und deutscher Sprache mit Übersetzung.

> Institut Culturel Franco-Allemand de Tübingen
Deutsch-Französisches Kulturinstitut Tübingen e.V.
Institut Culturel Franco-Allemand
Doblerstraße 25
D-72074 Tübingen

Lübeck: Der Deutsch-Französische Tag in der Thomas-Mann-Schule am 24.01.2011

Mittwoch, 26. Januar 2011

Dank unserer treuen Blog-Leser im Norden der Republik gibt es endlich mal wieder ein bemerkenswertes Gegengewicht zu der Südlastigkeit unseres Blogs. Die Crêpes und die Croissants aux amandes – schauen Sie selbst – hätte ich auch gerne probiert. Beeindruckend, was dort der > Fachbereich Französisch zusammen mit den Schülern am deutsch-französischen Tag organisiert hat. Da freut sich der Autor dieses Blogs, weil er wieder eine Meldung hat, die die Medien anscheinend übersehen haben. Gestern in der Hochschule der Medien fragte eine Studentin, warum schreiben Sie den Blog? Um Schülern soviel von Frankreich zu zeigen, damit sie nicht auf die Idee kommen, > Französisch abzuwählen. Hier auf dem Blog gibt es eben mehr als in den Medien über die > deutsch-französischen Beziehungen zum Lesen. Und die Fotos aus Lübeck müssten doch allen vom > Bevollmächtigen der Bundesrepublik Deutschland für kulturelle Angelegenheiten im Rahmen des Vertrages über die deutsch-französische Zusammenarbeit über die Lehrer bis zu den Schülern die Vision und den Wunsch vermitteln, dass in Deutschland wesentlich mehr als nur 20 % der Schüler Französisch lernen sollten. Vielleicht wird trotz des deutsch-französischen Tages, von dem ich in der Presse am letzten Samstag fast nichts gefunden, den Schülern noch immer zu wenig zu wenig über das > Wunder der deutsch-französischen Aussöhnung erzählt. Und alle Beteiligten, aber wirklich alle, die Verantwortlichen in allen Bereich der Politik und der Ministerien müssten den > deutsch-französischen Vertrag nochmal lesen, in dem beide Länder sich gegenseitig Maßnahmen versprechen, um den Sprachunterricht der Partnersprache signifikant zu verbessern. Das gilt auch heute noch ganz genauso wie 1962. Wie sagte > de Gaulle 1962 in Ludwigsburg auf Deutsch und ohne Manuskript: „Diese jetzt dann ganz natürliche Solidarität zwischen unseren beiden Völkern müssen wir selbstverständlich organisieren. Das ist die Aufgabe der Regierung. Vor allem müssen wir aber ihr einen lebenden Inhalt zu geben, und das ist insbesondere die Aufgabe der Jugend.“

Deutsch-französischer Tag in Neumünster

Dienstag, 25. Januar 2011

Da habe ich auch mal gewohnt! „Freundschaften in Europa stärken“ war das Motto des > Deutsch-französischen Tages in der Alexander-von-Humboldt Schule in Neumünster mit tollen Bildern, den Tag dort hätte ich auch gerne miterlebt: Dann hätte ich auch mal probieren dürfen.

Der Deutsch-französische Tag in Fellbach:
Integration und Migration in Frankreich und Deutschland

Dienstag, 25. Januar 2011

Aus Anlass des Gedenktages der Unterzeichnung des Elyséevertrages am 22. Januar 1963 fand am 24. Januar fand im Fellbacher Rathaus die Journée franco-allemande statt. Der Tag mit dem Titel Integration und Migration in Frankreich und Deutschland war der Arbeit der Französischlehrer gewidmet und wurde vom > Institut français in Stuttgart und dem > Deutsch-Französischen Institut in Ludwigsburg organisiert. Professor Frank Baasner, der Leiter des Deutsch-französischen Instituts in Ludwigsburg, eröffnete die Tagung. Nach ihm sprach Michel Charbonnier (rechts), Generalkonsul und Leiter des Institut français in Stuttgart:

Anschließend hielt der neue > Bevollmächtige der Bundesrepublik Deutschland für kulturelle Angelegenheiten im Rahmen des Vertrages über die deutsch-französische Zusammenarbeit, der baden-württembergische Ministerpräsident Stefan Mappus, zu diesem Ereignis eine Rede, in der er die Aufgaben seines neuen Amtes vorstellte:


Das Fotoalbum von diesem Nachmittag:

Bitte klicken Sie auf ein Bild. Mit einem Klick gehts weiter, rechts unten im angezeigten Bild wird das Album geschlossen.


Der Bevollmächtigte erinnerte an die großartige Freundschaft, die Frankreich und Deutschland vor 48 Jahren mit dem Deutsch-französischen Vertrag besiegelt und seitdem ständig weiterausgebaut haben. Zwei Hauptaufgaben hat der Bevollmächtigte. Er ist in Deutschland der Ansprechpartner Frankreichs in Fragen der kulturellen Zusammenarbeit. Und er vertritt zugleich die 16 Bundesländer in allen Fragen der kulturellen Zusammenarbeit mit Frankreich. Er erinnerte an die Vielfalt der gemeinsamen Projekte mit Frankreich. In Baden-Württemberg lernen 30 % der Schüler Französisch, 10 % mehr als im Bundesdurchschnitt. Die Hochschulen in Baden-Württemberg haben bereits mehr als 300 Kooperationen mit Partneruniversitäten in Frankreich geschlossen. Danach skizzierte der Ministerpräsident sechs Thesen zu Beginn seiner Amtszeit als Kulturbevollmächtigter: 1. Bildung, Kultur und Wissenschaft sind Ressourcen ersten Ranges, von denen der Wohlstand in der ganzen EU abhängt. 2. Die Halbierung des Anteils der Europäer an der Weltbevölkerung verpflichtet uns künftig noch mehr entschieden auf Qualität zu setzen. 3. Die deutsch-französischen Beziehungen sind auch der Rahmen für einen Austausch auf professionellem Gebiet. Das gilt gerade auch für diesen Tag, der dem Thema Integration und Migration in Frankreich und Deutschland gewidmet ist. 4. Die besondere Zusammenarbeit mit Frankreich gibt uns vielfältige Möglichkeiten, uns mit Frankreich mehr und bewusster auseinandersetzen. 5. Das Motto des diesjährigen deutsch-französischen Tages „Französisch – Dein Weg zum Erfolg“ steht für gemeinsame Projekte mit Frankreich, von denen der Ministerpräsident u. a. > das deutsch-französische Geschichtsbuch zitierte. Und als 6. Punkt nannte er die französische Sprache als eine besondere kulturelle Aufgabe für die Deutschen. Am Schluss seiner Rede bekräftigte der Bevollmächtigte, er möchte in seiner neuen Funktion wie auch als Ministerpräsident Baden-Württembergs ein verlässlicher Freund Frankreichs sein.

Nach den Grußworten vom Oberbürgermeister Christoph Palm, Paul Palmen, Leiter der Arbeitsgemeinschaft der bilingualen Gymnasien, Dr. Peter Theiner, Robert-Bosch-Stiftung, und Christa Weck (Foto), Christa WeckErnst Klett Verlag, und der Rede von Wolfgang Naumann, der auf den kürzlich erschienen Artikel von Stéphanie Le Bars, > Islam et intégration : le constat d’échec franco-allemand, LE MONDE, 4.1.2011 verwies – über die Integration in Frankreich stellte Wilfried N’Sondé mit einer Lesung seine neue Lektüre vor: Septembre d’Or.

Seitdem ich das Buch mit der CD erhalten habe, gab es bei den Autofahrten seit gestern hinreichend Gelegenheit, der CD von Septembre d’Or mit der Stimme ihres Autors Winfried N’Sondé ausführlich zu lauschen: „Demain, nous prenons l’avion pour la France.“ Alles was das Lesen spannend macht, die Entdeckung von Neuem, ein wenig Nostalgie, Unsicherheit, Aufbruch, Ängste, Hoffnungen, das Reisen, das Ankommen in einer fremden Welt, die ersten Gehversuche, der Umgang mit vertrauten Menschen in einer neuen Umgebung, neue Lebensgewohnheiten, auf Vorbehalte treffen, Niederlagen der ganz neuen Art erleben und im Umgang miteinander auch plötzlich neue Hoffnung spüren! Die sympathische Art und Wiese mit der Winfrid N’Sondé eines unserer schwierigsten Gesellschaftsprobleme nicht vereinfacht, sondern präzise auf den Punkt bringt, ist total beeindruckend. Diese Lektüre vermittelt mehr als ein Sachtext zu diesem Thema und demonstriert selbst als kurzer Lesetext auch hier bereits die Überlegenheit der Literatur. Wie beim Lesen, beim zweiten und drittem Hören entdeckt man immer mehr, bestimmte Redewendungen, bestimmte Ausdrucksweisen, den Respekt, den der Held der Geschichte aus dem Senegal mitbringt, von dem die Menschen in seiner neuen Umgebung einiges lernen können.

Wilfried N’Sondé: > Septembre d’Or
Lecture graduée mit Audio-CD,
abgestimmt auf Découvertes
978-3-12-591849-8
(identisch mit: 3-12-591849-9)

La journée franco-allemande: De Gaulle et l’Allemagne

Freitag, 21. Januar 2011

french german 

Der Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter

> Der Autor dieses Blogs

> Impressum


Aktuelle Themen
auf unserem Blog:

> Argumente für Französisch

Immer aktuell:

> Twittern für die deutsch-französische Kooperation

> Unsere Videos

> Schriftsteller besuchen: Montaigne, Diderot, Rousseau, Stendhal, Guizot, Flaubert


2009-2017

> Fête de la francophonie Berlin 2017 - 1er avril 2017

> Digital unterrichten – Enseigner avec le numérique = Ein Handbuch für das digitale Lernen

> #Législatives2017

> #Présidentielle2017

> L’investiture d’Emmanuel Macron, Président de la République

> Die Tweets von Emmanuel Macron

> Les pouvoirs du président de la République / Die Aufgaben des Staatspräsidenten

> #Présidentielle2017. Le programme d’Emmanuel Macron

> #Presidentielle2017 : La victoire d’Emmanuel Macron

> Bloggen für F und D

> Conférence à Montpellier, 28 février 2017. Emploi : L’accès au premier emploi en France et en Allemagne avec une bibliographie et une sitographie

> 22. Januar 2017 Deutsch-französischer Tag: Wir feiern die Unterzeichnung des Élysée-Vertrags

> Deutsch-französische Digitalkonferenz, Berlin, 13. Dezember 2016

> Existenzialismus

> >Litprom Literaturtagen 2017 – „Weltwandeln in französischer Sprache“ -mit 4 Video-interviews

> Wikipédia et la vérité

> Nachgefragt: Jean-Paul Willaime et la laïcité

> Präsidentschaftswahl 2017

> Auf nach Montpellier

> Wie kommt man am besten nach Digitalien? (II)

> Réactions: Pisa-Studie – l’enquête Pisa

> Prix des lycéens allemands 2016-2017

> Schaubühne , Berlin: Albert Camus, Der Fremde

> Vacances en France (V) Wann und wohin?

> Nachgefragt: Ministerpräsident Winfried Kretschmann antwortet auf unsere Fragen

> #JFA2017 : 22 janvier 2017 journée franco-allemande

> Nachgefragt: Nathalie Guegnard, Attachée de coopération éducative, Ambassade de France, répond à nos questions

> Rencontre pédagogique et institutionnelle à Essen du 4 au 7 oct. 2016

> Vortrag: #Brexit oder #nonBrexit?

> Brexit

> Interview mit Olaf Scholz

> 14 juillet 2016: Terror in Nizza

> Französisch in Deutschland : Interview d'Emmanuel Suard ****

> Fußball-Europameisterschaft 2016

> Der Vergleich I- XIII La comparaison

> Jacques Toubon, Défenseur des droits, parle des migrants et des réfugiés

> Un traité de l’Élysée 2.0 ?

> 29 mai 2016 : Les commémorations de la bataille de Verdun

> Nachgefragt: CNCDH

> Marcel Proust

> Die Attentate vom 13.11.2015

> Commission nationale consultative des droits de l’homme CNCDH

> Digital unterrichten

> Loi numérique 2016

> Twittern

> Bloggen für F und D

> Verdun

#COP21 auf unserem Blog

> Orthographiereform

> Napoleon III.

> Flüchtlinge-Integration

> Kurzfilm 2016

> Warum Französisch?

> Loi travail

> Open Access

> Jean-Paul Sartre

> L'étranger

> Schengen

> Deutsch-französischer Ministerrat

> La francophonie

> Digitale Agenda

> Lexikometrie