Archiv für April 2013

Die zweite Ausgabe von „dfi aktuell“ im Jahr 2013

Dienstag, 30. April 2013

french german 

Soziologie und Sport: Der Kosmos von Roland Garros in einem Buch

Dienstag, 30. April 2013

french german 

L’interview : Pierre-Yves Le Borgn’, Député à l’Assemblée Nationale

Sonntag, 28. April 2013

french german 

Gesangsatelier in Straßburg

Sonntag, 28. April 2013

Die Stadt Strasburg ruft professionnelle Künstler und auf dem Weg dazu auf, am Gesangsatelier teilzunehmen. Es handelt um ein « Workshop » für Lieder komponieren und interpretiere, das von dem Verein « Voix du Sud » unter der Partnerschaft mit Francis Cabrel organisiert wird. Das Atelier bietet Komponieraktivitäten in französischer, deutscher, elsäsischer und romanisch-zigeuner Sprache an, je nach künstlerischen Herkunft der jungen Künstler die von der Jury ausgewählt wurden.

Letzter Einschreibetermin : 27. Mai 2013

Hier alle Unterlagen zum Downlaod:

> Ateliers decriture mailing
> Candidature ateliers décriture allemand
> Ateliers de_criture livret

“Confrontation. action de rapprocher des choses, de les comparer en les opposant. (Dictionnaire Larousse)” schreibt Claude Bartolone auf seinem Blog.

Sonntag, 28. April 2013

Eine Äußerung des Präsidenten der Nationalversammlung, Claude Bartolone in einem Gespräch mit LE MONDE hat zu Diskussionen quer durch alle Medien geführt: > Bartolone : “Nous devons envisager le deuxième temps du quinquennat”

Neu an diesem Vorgang ist, dass die PS als Partei sich offenkundig in die Diskussion um einen Weg aus der Krise einmischt und Bartolones Wort der “confrontation” als “affrontement démocratique” interpretiert. Im Grunde genommen dient das Verfahren der gemeinsamen europäischen Sache, nämlich in einem demokratischen Dialog den besten Weg aus der Krise zu finden. Im Zentrum der Kritik an Deutschland steht die Sparpolitik an der Berliner Regierung. Wie so oft, wird hier der beste Weg wohl doch ein Kompromiss sein, kein fauler, aber vermehrte Ausgaben konterkarrieren den Anstrengungen um ausgeglichene Haushalte, genauso wie prinzipielle Sparzwänge jeden Wirtschaftsaufschwung abwürgen können. Der richtige Weg wird in der Mitte liegen, und die Partner beiderseits des Rheins werden in bewährter Weise die Argumente austauschen miteinander konfrontieren, ohne dass ein mögliches Ergebnis unter die parteipolitischen Räder kommt. – Die aktuelle Diskussion in der PS in Frankreich lässt aber auch im Vergleich zu Deutschland eine andere politische Kultur erkennen. Jeder Abgeordnete hat in Frankreich seinen eigenen Wahlkreis, auch der Präsident. Sind in Deutschland die Parteien und besonders die Parteien der Koalition oder die Partei, die die Kanzlerin stellt, disziplinierter im Sinne der Regierungsmacht?

In dem anfangs zitierten LE MONDE – Gespräch fragten Hélène Bekmezian und Bastien Bonnefous Claude Bartolone nach dem, was François Hollande die “tension amicale” (“freunaschaftliche Spannung”) mit Deutschland bezeichnet. Bartolone antwortet, so nennt es der Präsident, für ihn sei es ganz einfach eine Spannung (“la tension tout court”) und wenn es nötig ist die Konfrontation (“et, s’il le faut, la confrontation.”) Er will damit seine Sorge vor dem Erstarken des rechten Populismus in Italien oder auch in Frankreich ausdrücken. Die Sparpolitik (“la rigueur”) könne seiner Ansicht nach die schöne Idee von Europa scheitern lassen, statt sie zu retten. Für die Franzosen solle der 21. April 2002 – damals kam Le Pen in die Stichwahl um das Präsidentenamt – keine Erinnerung sondern eine Beunruhigung für die Zukunft sein.

Der Leitartikel von > Ne tirez pas sur Angela Merkel – LE MONDE, 27.04.2013 erinnert daran, dass “confrontation et confrontation” gebe. Es gebe zwei französische Bedeutungen dieses Wortes, einml bedutet es, “mettre des personnes en présence pour comparer leurs idées”, und dann gebe es den englische Bedeutung , die “affrontement” bedeutet.

Das Gespräch mit dem Präsident der Nationalversammlung, Claude Bartolone, das LE MONDE am 25. April veröffentlicht hat, enthält das Wort “confrontation” in Bezug auf Deutschland. Der Leitartikel in LE MONDE zitiert einen Text, den die Sozialistische Partei am Freitag 26. April 2013 – als Projekt – veröffentlicht habe und das – so Le MODNE – jede Doppeldeutigkeit im Sprachgebrauch von Claude Bartolone beseitige. In dem Text werde jetzt von einem “affrontement démocratique” mit Deutschland gesprochen.

> Le PS dénonce “l’intransigeance égoïste de la chancelière Merkel” – LE MONDE 26.4.2013

Es handelt sich also um ein Positionspapier für eine interne Diskussion innerhalb der PS, dessen Vorabpublikation – auch als Versuchsballon, vielleicht nicht so klug ist.

Schauen wir mal nach, was Claude Bartolone bloggt: > Tempête dans un verre d’eau schreibt Claude Bartolone auf seinem > Blog. Er rückt die Interpretation des Wortes “confrontation” zurecht und fügt hinzu: “C’est pour cela que je ne confonds pas l’amitié franco-allemande avec la complicité politique que nous aurions avec Angela Merkel. Elle non plus, d’ailleurs. Lorsqu’elle soutenait publiquement le candidat Sarkozy contre François Hollande lors de la dernière élection présidentielle, personne ne l’accusait de mettre en péril l’amitié franco-allemande.

Alors qu’il soit permis de parler à celles et ceux qui veulent que l’Europe aille de l’avant.”

Voir aussi:

> Bartolone répond sur son blog : “Une tempête dans un verre d’eau” – Le Monde.fr, 28.04.2013

Ergänzung zu diesem Artikel:

Der Abgeordnete > Pierre-Yves Le Borgn’ (PS) schreibt un missverständlich auf Facebook: “Débattre avec l’Allemagne a du sens. Vouloir l’affronter n’en a strictement aucun. Je suis affligé par les propos à l’emporte-pièce entendus ici et là ces derniers jours. La réponse à leur apporter, c’est le discours du Premier Ministre Jean-Marc Ayrault le 22 février dernier à Hambourg. Un discours lucide, courageux et ambitieux.”

> Le Premier ministre invité d’honneur du dîner de la Saint-Matthieu à Hambourg – Consulat général de la France à Hambourg

> Relations franco-allemandes : Jean-Louis Borloo contre les “dérives germanophobes”
Le Monde.fr | 29.04.2013

Jean-Louis Borloo a, der Vorsizende der Union des démocrates et indépendants hat am 29. April je einen Brief an den Staatspräsidenten – ihn fordert er auf, sich zu äußern – und einen anderen an die Bundeskanzlerin geschrieben, bei der er seine Entschuldigung zum Ausdruck bringt :”Aussi, je tiens solennellement à vous présenter nos excuses pour de telles prises de position.”

Déclaration au sujet de l’adoption par le Parlement de la loi ouvrant le mariage aux couples de même sexe

Mittwoch, 24. April 2013

« Art. 143. – Le mariage est contracté par deux personnes de sexe différent ou de même sexe. »
La loi Taubira : > PROJET DE LOI ouvrant le mariage aux couples de personnes de même sexe.

Der Staatspräsident hat nach der Annahme des Gesetzs am 23. April 2013 durch die Nationalversammlung, das die gleichgeschlechtliche Ehe erlaubt, heute eine Stellungnahme abgegeben:

> Déclaration au sujet de l’adoption par le Parlement de la loi ouvrant le mariage aux couples de même sexe

Der Präsident hat ausdrücklich das Demosntrationsrecht bestätigt, aber Gewalttaten verurteilt. Er wüncht, dass das was im Parlament beschlossen wurde, als ein gesetz der Republik anerkannt werde. Sobald der Verfassungsrat sich zu diesem Gesetzestext geäußert habe, werde er das Gesetz unterschreiben.

“En revanche, quand les passions dégénèrent en violence, elles doivent être condamnées. L’ordre républicain est d’abord le respect de la liberté de manifester, sûrement ; mais aussi de la liberté pour le Parlement de légiférer.

Aujourd’hui, je demande que ce qui vient de se produire au Parlement soit compris comme étant la loi de la République.

Le Conseil constitutionnel est saisi, il se prononcera sur la conformité du texte aux principes fondamentaux de notre République. Et aussitôt donnée cette décision par le Conseil, je promulguerai la loi qui sera la loi de la République.”


> Projet de loi ouvrant le mariage aux couples de personnes de même sexe – ETUDE D’IMPACT Novembre 2012 : I- Etat des lieux – Nécessité de la réforme, 1-1 Le couple en droit français, 1-1.1 Historique : “Le couple renvoie historiquement au mariage, institution pluriséculaire et reflet de traditions et pratiques religieuses. ” und “Aujourd’hui, le mariage n’est généralement plus l’acte premier pour fonder une famille. Statistiquement, désormais, la naissance d’un enfant précède un éventuel mariage : plus de 56 % des premiers enfants des couples naissent hors mariage, alors qu’ils n’étaient que 8,5 % en 1974.” (54 Seiten)

Projet de loi ouvrant le mariage aux couples de personnes de même sexe , adopté sans modification en 2e lecture par l’Assemblée nationale le 23 avril 2013 (Texte définitif) : > Le dossier – Site de l’Assemblée Nationale


In einem Kommentar in La Croix fragt Bruno Frappat > Sommes-nous devenus fous ?. Er schildert die politische Athmosphäre in Frankreich, und er beschreibt eine merkwürdige Umkehrung politischer Gewohnheiten: “Voir la droite, parti de l’ordre qui a toujours dénié à la rue le droit de faire et défaire les lois, battre le rappel des manifs et protester contre la police, voilà qui est paradoxal. Et, inversement, la gauche dénier toute légitimité à la rue où, pourtant, cette même gauche a fourbi tous ses combats depuis deux siècles, cela est nouveau aussi,” die sogar das Rechts/Links Schema in Frankreich berührt.

> Olivier Gueuz, der Kulturkorrespondent der FAZ in Paris stellt heute in einem Artikel der FAZ fest: “Es liegt etwas in der Pariser Luft”. Mit dem Teaser “Elitenversagen, Prozesse und Skandale – die Stimmung in Frankreich ist explosiv wie nie. Dabei zeigen sich verblüffende Parallelen zur Lage im Frühjahr 1848.”

> Mariage pour tous : le Conseil constitutionnel, prochain champ de bataille – Liberation 24 avril 2013

Die einen sind konsterniert:

Mathilde Carton > Pour les anti-mariage pour tous, “ce n’est que le début d’un long chemin” – Le Monde.fr 24.04.2013

die andern können ihr Glück kaum fassen:

Yan Gauchard, Nantes, 17 h 06, le SMS d’Aurélia à Céline : “Quand est-ce qu’on se marie ?” Le Monde.fr 24.04.2013 à 10h32

> “Mariage pour tous” : les dix questions-clés qui se posent après le vote Le Monde.fr 23.04.2013

Der Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter

> Der Autor dieses Blogs

> Konzept unseres Blogs

> Fehler auf unserem Blog

> Impressum

> Datenschutz

> Lehrerfortbildung


Immer aktuell:

> Twittern für die deutsch-französische Kooperation

> Twittern. Frankreich und Deutschland in der EU

> Deutsch-französisches Twittern, aber diesmal aus der Perspektive der Außenministerien

> Beiträge mit Aufgaben für Schüler/innen

> Froodel.eu - Entdecke Deine französische Welt

Aktuelle Themen
auf unserem Blog:

> Argumente für Französisch

> Apprendre l’allemand: Argumente für Deutsch

> Unsere Videos

> Unsere Videos auf Twitter

> Consultations citoyennes

> Lernen mit digitalen Medien im Französischunterricht

> Für einen Tag nach Paris 128 Fotos

> D-F Unsere Lesezeichen

> Notre-Dame de Paris

> Francophonie 58 Artikel

> Die Restitution afrikanischer Kulturgüter

> Gilets jaunes

> Nachgefragt: H. Uterwedde, DFI

> Die Restitution des afrikanischen Kulturerbes

> Antisemitismus

> Fotoausstellung: Agnès Poirier, An den Ufern der Seine

> Grand débat national

> G7

> Der Elysée-Vertrag und der Aachener Vertrag

> Deutschland, Frankreich und Europa.

> Les gilets jaunes

> La lettre du Président Macron

> Pierre-Yves Le Borgn' : Europa?

> Präsident Macron vor dem Bundestag

> 1914-1918

> La souveraineté de l'Europe

> Sartre oder Camus?

> KI

> Präsident Macron devant l'UNO

> Macron und Europa

> 60 Jahre V. Republik

> Élysée-Vertrag 2.0

> arte

> Consultations européennes

> Lernen mit unserem Blog

> Migration

> Zukunft der EU

> Unterricht mit digitalen Medien in Frankreich |

> VdF-Bundeskongress an der Universität Leipzig 09. und 10. März 2018

> Themen für den Französischunterricht

> 16.1.2018
Stuttgart. Conférence Littérature des immigrés en France avec une bibliographie

> Unsere Berichte von der Frankfurter Buchmesse 2017

> Initiative pour l’Europe – Discours d’Emmanuel Macron pour une Europe souveraine, unie, démocratique. - 26. September 2017

> Rezension: Édouard Philippe, Des hommes qui lisent

> Haben Sie im Französischunterricht schon mal mit Twitter gearbeitet?

> Schriftsteller besuchen: Montaigne, Diderot, Rousseau, Stendhal, Guizot, Flaubert


> Digital unterrichten – Enseigner avec le numérique = Ein Handbuch für das digitale Lernen

> Bloggen für F und D

> Conférence à Montpellier, 28 février 2017. Emploi : L’accès au premier emploi en France et en Allemagne avec une bibliographie et une sitographie

> Existenzialismus

> Vortrag: #Brexit oder #nonBrexit?

> Brexit

> Interview mit Olaf Scholz