Archiv für die Kategorie 'Politik'

Winfried Kretschmann MdL, Manuel Valls: Es lebe die Republik! Ein deutsch-französischer Dialog über die ‚res publica‘

Dienstag, 27. Juni 2017

Mo, 17. Juli 2017 18:00
Winfried Kretschmann MdL, Manuel Valls: Es lebe die Republik! Ein deutsch-französischer Dialog über die ‚res publica‘
Universität Stuttgart, Tiefenhörsaal 17.01, Keplerstr. 17

Vive la République!, schallt es am 14. Juli in Frankreich. Aber was genau ist damit gemeint? Während in Frankreich unter Republikanismus ein ganzes Wertesystem verstanden wird, benutzt man den Begriff in Deutschland meist nur als Kennzeichnung eines Regierungssystems. Aber auch hierzulande wird über eine Wiederentdeckung der res publica – die beispielsweise Hannah Arendt auf prägende Weise forderte – diskutiert. Kurz nach dem französischen Nationalfeiertag bietet sich die Gelegenheit, in einem deutsch-französischen Spitzengespräch über die Vorstellungen vom gelingenden politischen Gemeinwesen nachzudenken. Denn gerade in Zeiten der sozialen Verunsicherung, der Individualisierung von Lebensentwürfen und der Verrohung des politischen Diskurses lohnt eine Debatte darüber, wie wir als Franzosen und Deutsche gemeinsamen Herausforderungen begegnen, wie wir das Gemeinwohl fördern und was wir dabei voneinander lernen können.

Podiumsgespräch auf Deutsch und Französisch mit Übersetzung.

Moderation: André Bächtiger

> Anmeldung erforderlich

Interview d’Emmanuel Macron : « L’Europe n’est pas un supermarché. »

Montag, 26. Juni 2017

Stets die perfekte,sich selbst aktualisierende Schulaufgabe > Französisch-deutsches Twittern auf unserem Blog. So machen sich (nicht nur) ihre Schüler/innen für jede deutsch-französische Diskussion fit.


> Interview d’Emmanuel Macron : « L’Europe n’est pas un supermarché. » Am 21. Juni hat EMmanuel Macron dem FIGARO ein ausführliches interview gegeben. Das Interview wurde von sieben weiteren Tageszeitungen übernommen: Le Soir, Le Temps, The Guardian, Corriere della Sera, El Pais, Süddeutsche Zeitung, Gazeta Wyborcza.

> Emmanuel Macron im Interview „Europa ist kein Supermarkt“ – Süddeutsche 21. Juni 2017

Wieder ein Text, den meine Schüler/innen sehr genau lesen müssten. Sie kennen schon einiges aus dem Wahlkampf. Wie begibt sich Macron jetzt an die Umsetzung seiner Versprechungen. Wie wird Berlin reagieren? Auf dass meine Schüler eine Art Zeitungsmeldung schrieben, mit dem sie die wichtigsten Aussagen des Präsidenten zusammenfassen. Man kann das Interview in der Klasse mit einem Schüler oder einer Schülerin als Journalist/in auch mal wiederholen. Auf Französisch. Anschießend tragen die Schüler mündlich die wichtigsten Aussagen vor. Alle wichtigen Themen werde hier behandelt. Mit seinen Bemerkungen über Deutschland erlaubt der Präsident einen kleinen Einblick in seine diplomatische Werkstatt:

Comment concrètement relancer l’Europe? Comment convaincre les Allemands ?

Si nous n’avons pas conscience du défi qui est le nôtre, nous pouvons continuer à passer des nuits entières à nous interroger sur l’endroit où se trouvera la prochaine agence européenne ou la manière dont sera dépensé tel ou tel budget… Nous nous placerions alors hors de l’Histoire. Je n’ai pas fait ce choix. Angela Merkel non plus. La question est de savoir comment nous arriverons à restaurer une dynamique, une capacité à entraîner. Car il ne s’agit pas uniquement de plaquer des politiques sur des pays ou des peuples. Il faut être capable de les entraîner, de les faire rêver. La France n’aura aucune capacité motrice si elle ne porte pas un discours clair et un regard lucide sur le monde. Mais elle ne l’aura pas non plus si elle ne renforce pas son économie et sa société. C’est pourquoi j’ai demandé au gouvernement d’enclencher les réformes fondamentales qui sont indispensables pour la France. Notre crédibilité, notre efficacité, notre force sont en jeu.

Mais la force de quelques-uns ne peut pas se nourrir longtemps de la faiblesse des autres. L’Allemagne, qui s’est réformée il y a une quinzaine d’années, constate aujourd’hui que cette situation n’est pas viable. Mon souhait est donc que nous puissions construire une force commune. Ma méthode pour le couple franco-allemand est celle d’une alliance de confiance. Je souhaite que nous revenions à l’esprit de coopération qui existait jadis entre François Mitterrand et Helmut Kohl. On ne se rend pas à un Conseil européen sans avoir de position commune. Cela ne veut pas dire que nous sommes d’accord sur tout. Mais que nous ne voulons pas perdre de temps à demander aux autres d’arbitrer nos désaccords. Sinon l’Europe bégaie, et la clé pour repartir, c’est une Europe qui protège.“

und:
Vous pensez que les Allemands sont prêts eux aussi à changer ?

J’en suis persuadé. En matière de sécurité et de défense, la chancelière allemande a fait bouger les choses profondément. Elle est revenue sur des tabous profonds hérités de la Seconde Guerre mondiale. L’Allemagne va dépenser plus que la France en matière de défense dans les années à venir. Qui l’eût cru? Mais l’Allemagne est lucide sur les limites d’une action qui ne soit pas pleinement européenne, notamment en matière d’intervention militaire. Elle sait que notre destin est redevenu tragique. Elle a besoin de la France pour se protéger, pour protéger l’Europe et assurer notre sécurité commune. Je crois par ailleurs que les dynamiques que j’évoque traversent aussi la société allemande. Notre devoir en tant que dirigeants est d’en faire la pédagogie. Les égoïsmes nationaux sont des poisons lents qui entretiennent l’affaiblissement de nos démocraties et notre incapacité collective à relever le défi historique qui est le nôtre. Je sais que la chancelière en a conscience.“

Liest man jeden einzelnen Satz, qu’on pèse chaque phrase, findet man hier die von Macron schon im Wahlkampf geäußerten Überzeugungen wieder. Deutschland und Frankreich sind aufeinander angewiesen, wollen Sie in Europa Erfolg haben. Erfolg kann keiner alleine haben. Ein gemeinsamer Gipfel solle nur stattfinden, wenn es im Vorfeld schon gemeinsame Haltungen gebe.

Palais de l’Élysée : La France pleure Helmut Kohl

Montag, 26. Juni 2017

french german 

Regierungsumbildung in Paris

Mittwoch, 21. Juni 2017

Stets die perfekte,sich selbst aktualisierende Schulaufgabe > Französisch-deutsches Twittern auf unserem Blog. So machen sich (nicht nur) ihre Schüler/innen für jede deutsch-französische Diskussion fit.


François Bayrou, der Parteivorsitzende des MoDem ist am 21. Juni als Justizminister zurückgetreten. Er ist in eine Scheinbeschäftigungsaffäre verwickelt. Die Verteidigungsministerin Sylvian Goulard will ebenfalls die Regierung verlassen. Bei ihr wird die Verquickung von Partei – und Parlamentsarbeit untersucht. Richard Ferrand, der Minister für territorialen Zusammenhalt, wird Fraktionsvorsitzender in der Nationalversammlung. Zu einem Zeitpunkt, wo Macron das Gesetz zur Moralisierung des politischen Lebens vorlegt, möchte er wohl keine Angriffspunkte bieten.

Le 2e gouvernement Philippe

1. Après la lecture des tweets du PM et de ses ministres vous pouvez citer les prochains projets du gouvernement.

2. Comment s’articule, dans les tweets que vous lisez, la coopération franco-allemande ?

3. En lisant un choix de ces tweets, peut-on reconnaître un Renouveau de la Politique en France ? Des exemples ?

4. Vous établissez rapidement une liste avec le vocabulaire autour des tâches et projets du gouvernement.

PONS vous aidera à comprendre le vocabulaire.

> Argumente für Französisch

pons-woerterbuch-250

PONS hilft immer beim Lesen der Tweets.

LE MONDE meldete am 21.6. dass die Europaministerin Marielle de Sarnez ebenfalls zurücktritt, um Fraktionsvorsitzende des MoDem zu werden. Damit sind keine MoDem-Vertreter mehr in der Regierung Philippe.

Wir zitieren die > Mitteilung des Elysée-Palastes auf Facebook:
Und wir haben noch die Adressen der Twitter Accounts der Minister und Staatssekretäre hinzugefügt:

Edouard Philippe, Premier minister > @EPhilippePM
Sur la proposition du Premier ministre, le Président de la République a nommé :

M. Gérard Collomb, ministre d’Etat, ministre de l’Intérieur ; > @gerardcollomb

M. Nicolas Hulot, ministre d’Etat, ministre de la Transition écologique et solidaire ; > @N_Hulot

Mme Nicole BELLOUBET, Garde des Sceaux, ministre de la Justice ;

M. Jean-Yves LE DRIAN, ministre de l’Europe et des Affaires étrangères ; > @JY_LeDrian

Mme Florence PARLY, ministre des Armées ; > @ParlyFlorence

M. Jacques Mézard, ministre de la Cohésion des territoires ; > @MezardJacques

Mme Agnès BUZYN, ministre des Solidarités et de la Santé ; > @agnesbuzyn

M. Bruno Le Maire, ministre de l’Economie et des Finances ; > @BrunoLeMaire

Mme Françoise NYSSEN, ministre de la Culture ; > @FrancoiseNyssen

Mme Muriel PÉNICAUD, ministre du Travail ; > @murielpenicaud

M. Jean-Michel BLANQUER, ministre de l’Education nationale ; >@jmblanquer

M. Stéphane TRAVERT, ministre de l’Agriculture et de l’Alimentation ; > @StTRAVERT

M. Gerald Darmanin, ministre de l’Action et des Comptes publics ; > @GDarmanin

Mme Frédérique VIDAL, ministre de l’Enseignement supérieur, de la Recherche et de l’Innovation ; > @VidalFrederique

Mme Annick GIRARDIN, ministre des Outre-mer ; > @AnnickGirardin

Mme Laura Flessel – Ministre des sports, ministre des Sports ; > @FlesselLaura

Mme Jacqueline GOURAULT, ministre auprès du ministre d’Etat, ministre de l’Intérieur ;

Mme Elisabeth BORNE, ministre auprès du ministre d’Etat, ministre de la Transition écologique et solidaire, chargée des Transports ; > @Elisabeth_Borne

Mme Nathalie LOISEAU, ministre auprès du ministre de l’Europe et des Affaires étrangères, chargée des Affaires européennes ; > @nathalieloiseau

Secrétaires d’Etat auprès du Premier ministre :

M. Christophe Castaner, chargé des relations avec le Parlement, porte-parole du Gouvernement ; > @CCastaner

Mme Marlène Schiappa, chargée de l’Egalité entre les femmes et les hommes ; > @MarleneSchiappa

Mme Sophie CLUZEL, chargée des Personnes handicapées ; > @sophcluz

M. Mounir Mahjoubi, chargé du Numérique ; > @mounir

M. Sébastien LECORNU et Mme Brune POIRSON, secrétaires d’Etat auprès du ministre d’Etat, ministre de la Transition écologique et solidaire ;

M. Jean-Baptiste LEMOYNE, secrétaire d’Etat auprès du ministre de l’Europe et des Affaires étrangères ;

Mme Geneviève DARRIEUSSECQ, secrétaire d’Etat auprès de la ministre des Armées ;

M. Julien DENORMANDIE, secrétaire d’Etat auprès du ministre de la Cohésion des territoires ;

M. Benjamin Griveaux, secrétaire d’Etat auprès du ministre de l’Economie et des Finances. > @BGriveaux

Le Président de la République réunira le Conseil des ministres le jeudi 22 juin 2017 à 10 heures.

à suivre

Afrikanissimo: Lesung & Gespräch mit Yvonne Adhiambo Owuor

Mittwoch, 21. Juni 2017

Donnerstag 06.07.17 20.00 Uhr
Yvonne Adhiambo Owuor – Der Ort, an dem die Reise endet
Veranstaltungsreihe: Afrikanissimo
Lesung und Gespräch – Moderation: Ilija Trojanow

Kenia, 2007: Odidi Oganda, ein hochbegabter Student, wird in den Straßen Nairobis erschossen. Seine Schwester Ajany kehrt aus Brasilien zurück, um mit ihrem Vater seinen Leichnam nach Hause zu überführen. Doch die Heimkehr auf die verfallene Farm im Norden des Landes hält keinen Trost für sie bereit. Zu schmerzhaft sind die Erinnerungen, die der Mord heraufbeschworen hat und die die Familie im Griff halten; Erinnerungen an die koloniale Gewaltherrschaft und die blutigen Auseinandersetzungen nach der Unabhängigkeit. Ajanys Mutter flieht von Wut und Trauer beherrscht in die Wildnis, und ihr Vater muss sich einer brutalen Wahrheit stellen. Doch im Moment größter Verzweiflung entsteht zugleich auch etwas Neues, eine Liebe nimmt ihren Anfang. > Bitte weiterlesen
Ort: Vinum im Literaturhaus, Breitscheidstraße 4 , 70174 Stuttgart
Eintritt: Euro 10,-/ 8,-/ 5,-
Die Veranstaltung findet in englischer und deutscher Sprache statt.
Kartenreservierung in der Buchhandlung im Literaturhaus oder unter > www.reservix.de, für Literaturhausmitglieder unter 0711 22 02 17 – 47 oder info@literaturhaus-stuttgart.de.

Veranstalter: Literaturhaus Stuttgart

Podiumsdiskussion : Republikanismus – Krisenquelle oder Teil der Lösung?

Dienstag, 20. Juni 2017

Podiumsdiskussion mit Prof. Dr. Franck Fischbach und PD Dr. Daniel Schulz.
Universitätsbibliothek
Holzgartenstraße 9A, 70174 Stuttgart Mo 20. Juni 2017 19:00 – Eintritt frei

Das Wort „Krise“ ist derzeit in aller Munde, in Deutschland wie auch in Frankreich. Aber wie hängt dieses Krisenbewusstsein mit dem Republikanismus zusammen? Ist er selbst Quelle einer Krise, weil er die Bürgerinnen und Bürger zu sehr als „les enfants de la patrie“ adressiert, die dann zu hohe Ansprüche stellen und zu wenig zu leisten bereit sind? Hat er seine zentralen Versprechen – Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit – nicht gehalten und daher den Populismus und Nationalismus heraufbeschworen? Oder ist er umgekehrt Teil der Lösung, weil der Elan einer leidenschaftlichen Politik aus der Lethargie führen kann? Welche Konsequenzen ergeben sich aus einem republikanischen Staatsverständnis für Fragen der Migration, des Staatsbürgerschaftsrechts oder der Wehrpflicht? Mit Prof. Dr. Franck Fischbach (Straßburg) und PD Dr. Daniel Schulz (München) werden zwei Experten aus Deutschland und Frankreich diese Frage vor dem Hintergrund der aktuellen Debatte in der politischen Theorie diskutieren und dabei auf ihre exzellenten Forschungsarbeiten rekurrieren.

Die Veranstaltung findet auf Deutsch statt. Der Eintritt ist frei.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Reihe „Les Idées de la République – La République des idées“ statt.

Veranstalter: Institut français Stuttgart und der Frankreich-Schwerpunkt des IZKT der Universität Stuttgart. Mit freundlicher Unterstützung der Robert Bosch Stiftung mit Mitteln der DVA-Stiftung.

Diese Veranstaltung ist in Verbindung mit: REIHE: LES IDÉES DE LA

Vortrag: Alexandre Escudier: Krise ohne Ende? Zur Krisenrhetorik und -erfahrung in der Moderne

Dienstag, 30. Mai 2017

Vortrag anlässlich der Gastprofessur von Dr. Alexander Escudier, Sciences Po, Paris
Krise ohne Ende? Zur Krisenrhetorik und -erfahrung in der Moderne

Do, 01. Juni 2017 19:30 – Stadtbibliothek Stuttgart, Mailänder Platz 1, 70173 Stuttgart

Seit spätestens Ende des 18. Jahrhunderts ist ein inflationärer Gebrauch des Wortes „Krise“ festzustellen. Auch wer heute die Zeitung aufschlägt, gewinnt den Eindruck, dass fast alle Lebensbereiche von einer Krise erfasst sind. Diese Allgegenwart zeugt eher von Verwirrung in der breiten Öffentlichkeit und dient nicht dem analytischen Verständnis der Gegenwartsgesellschaft. Aber was genau bedeutet Krise eigentlich? Und seit wann ist von ihr die Rede? Die begriffsgeschichtliche Rekonstruktion soll zu einem ausdifferenzierteren Bild dieser ursprünglich nicht nur politischen Semantik verhelfen. Die dadurch gewonnenen Erkenntnisse können als Indikatoren von Erfahrungen gedeutet werden, die auf sozialstrukturelle Veränderungen zurückführbar sind. Zwischen rhetorisch dramatisierten Teilkrisen und Epochendiagnosen, die eine anstehende Gesellschaftskrise verlautbaren, besteht meistens eine Kluft, über die nur eine Verknüpfung von Semantik und Systemanalyse hinweg helfen kann. Was also hat es mit der Rede von der Krise auf sich?

In deutscher Sprache.

Festvortrag im Rahmen der Gastprofessur der DVA-Stiftung von Dr. Alexandre Escudier am Historischen Institut.

> Anmeldung erforderlich.

Die Veranstaltung wird von der Robert Bosch Stiftung mit Mitteln der DVA-Stiftung gefördert.

Le Renouveau de la coopération franco-allemande (I)

Donnerstag, 18. Mai 2017

Éditorial: Die starke Präsenz von Germanisten in der Regierung und im Élyséepalast ist kein Zufall. Setzt der neue Präsident mit ihrer Berufung ein deutliches Zeichen, um ein Renouveau der deutsch-französischen Kooperation einzuleiten? Wenn wir jetzt hier im Französischunterricht wären, würde ich meine Schüler bitten, als Hausaufgabe auf diesem Frankreich-Blog nachzusehen, wo es Dokumente, mit denen Perspektiven der deutsch-französischen Zusammenarbeit beschlossen und verkündet werden, zu suchen: Stichwort: „wir rücken immer eher zusammen“, mit deren wirklicher Einhaltung es dann aber oft ein wenig haperte. Das fängt schon mit dem Sprachunterricht an. Da gibt es auch bei uns erhebliche Lücken: > Argumente für Französisch. Erinnern wir uns an die Feierlichkeiten zum 50. Geburtstag des Élysée-Vertrages – 68 Artikel auf unserem Blog – das wär mein Tipp für die Schüler mal hier nachzugucken: Stichwort „Agenda„. Das Potential der deutsch-französischen Beziehungen ist groß und Emmanuel Macron scheint fest entschlossen zu sein, dieses zum beiderseitigen Vorteil und zum Vorteil Europas jetzt zu nutzen.

Der Premierminister, die Verteidigungsministerin und der Wirtschaftsminister, der Chef des Pressestabes von Emmanuel Macron und sein diplomatischer Berater sind nicht nur ausgewiesene Fachleute auf ihren Gebieten, sie sprechen auch perfekt Deutsch und sind mit der deutschen Kultur und so auch mit der deutschen-französischen Kooperation allerbestens vertraut.

> Edouard Philippe, der neue Premierminister, hat in Bonn Abitur gemacht. Er spricht also perfekt Deutsch. Sein Vater war Direktor des Französischen Gymnasiums in Bonn. Zusammen mit Gilles Boyer hat einen Polit-Thriller > Dans l’ombre geschrieben:

Die Verteidigungsministerin > Sylvie Goulard (Trägerin des Bundesverdienstkreuzes) beherscht Deutsch perfekt:

Schade, am 20.6.2017 ist > Syvie Goulard zurückgetreten.

Der Wirtschaftsminister Bruno Le Maire ist Autor vieler Bücher. 2013 erschien bei Gallimard > Jours du pouvoir, in dem er über seine Erfahrungen als Landwirtschaftsminister 2010-2017 im Kabinett Fillon während der Prösidentschaft von Nicolas Sarkozy berichtet.

> Quand Bruno Lemaire déclare sa flamme à la littérature allemande – Challenges, 27.04.2014

Clair et précis, n’est-ce pas ?

Sylvain Fort wird Chef des Pressestabs von Emmanuel Macron. Er kennt Friedrich Schiller besonders gut: Les Lumières françaises en Allemagne. Le cas Schiller,
Edition : Paris : Presses universitaires de France, 2002, 232 p.

Sylvain Fort: >Bibliogaphie – BNF

Der diplomatische Berater von Präsident Emmanuel Macron wird S. E. Philippe Étienne, der Botschafter der Frankreichs in Berlin, der nun nicht wie bisher geplant Anfang Juni nach Moskau geht, sondern künftig im Élysée-Palast tätig sein wird.

Zur Erinnerung:

> Interview mit S. E. M. Philippe Etienne, Botschafter der französischen Republik in Deutschland – 15. Oktober 2015

Martina Meister, > Auf diese Deutschlandkenner hört der französische Präsident, DIE WELT – 17.05.2017

Premier gouvernement #gouvernementphilippe de l’ère de Macron: Zwei Ministerposten für Europa

Mittwoch, 17. Mai 2017

N.B.


> #FraFra2017 – La passion pour la littérature française

> Vortrag: Paris – Filmographie einer Stadt
Donnerstag, 18. Mai, 19.30 Uhr | Institut français Stuttgart, Schloßstr. 51, 70174 Stuttgart

Der Wahlkalender ist eine Besonderheit der V. Republik, der von ihrer > Verfassung vorgegeben wird:

Für den Französischunterricht: > Analysons les tweets #gouvernementphilippe

Erst wird der Präsident gewählt: > #Presidentielle2017 : La victoire d’Emmanuel Macron. Dann wird er in sein Amt eingeführt: > L’investiture d’Emmanuel Macron, Président de la République. Übrigens Präsident Macron twittert weiter… oder lässt twittern? > Die Tweets von Emmanuel Macron. Dann ernennt er den Premierminister: Edouard Philippe: > Der neue Premierminister heißt Edouard Philippe. Dann beginnt der Präsident mit der Außenpolitik. Dankenswerterweise mit den besonderen zu Deutschland und reist zuerst nach Berlin > Emmanuel Macron zu Besuch bei Angela Merkel, derweil zu Hause Edouard Philippe die Regierung bildet (der Präsident wacht über diesen Vorgang: > Composition du Gouvernement, damit alle Kandidaten für einen Ministerposten von jeglichen Vorwürfen frei sind. Gar kein Zweifel, der Präsident wird/möchte schon dafür sorgen, dass er mit dieser Regierung sein Programm realisieren kann: > #Présidentielle2017. Le programme d’Emmanuel Macron. Die Regierung wurde heute vorgestellt. 22 Mitglieder der Regierung, 11 Frauen, 11 Männer:

> Premier gouvernement du quinquennat Macron : la liste intégrale des ministres – EUROPE 1

Unter den neuen Ministern ist u.a.: François Bayrou, ministre d’Etat, ministre de la Justice et garde des Sceaux, Nicolas Hulot, ministre d’Etat, ministre de la Transition écologique et solidaire, ein ausgewiesener Kenner der deutsch-französischen Beziehungen: Bruno Le Maire, ministre de l’Economie und Jean-Yves Le Drian als Nachfolger von Jean-Marc Ayrault, zuerst Europa- und dann auch Außenminister: ministre de l’Europe et des Affaires étrangères. Und es gibt auch noch eine Ministerin für Europa: Marielle de Sarnez, MoDem, ministre des Affaires européennes. Françoise Nyssen ist neue Kulturministerin, sie war bisher die Verlegerin von Actes Sud in Arles.

Noch zwei wichtige Termine: Die Wahlen zur Nationalversammlung am 11 und 18. Juni > #Législatives2017 – Les élections législatives en France 2017. Klar, man darf sich natürlich ein wenig wundern. Man könnte sich ja auch vorstellen, dass die Wahl der Abgeordneten vor der Regierungsbildung oder gar vor der Ernennung des Premierministers stattfinden könnte. Aber in Frankreich ernennt der Präsident nach seinem Gutdünken den Regierungschef -vgl. > Les pouvoirs du président de la République / Die Aufgaben des Staatspräsidenten -, der allerdings möglichst auch über eine Mehrheit in der Nationalversammlung verfügen sollte. Also ist die Regierung Philippe der Versuch, den Franzosen anzukündigen, welche Mehrheit der Premierminister (und der der Präsident) in der Nationalversammlung wünschen. Ist nach der Wahl keine Mehrheit für die Regierung Philippe möglich, könnte es sein, dass sie wieder zurücktritt – falls sie bei einer Vertrauensfrage durchfallen sollte… dann muss Edouard Philippe beim Präsidenten die Demission seiner Regierung einreichen – und als Regierung Philippe II mit neuer Besetzung es mit der Vertrauensfrage noch einmal versucht. Sicher ist, das die Minister, die bei den anstehenden Wahlen unterliegen, > demissonieren müssen. Jetzt werden die Parteien und die Medien erst einmal ausgiebig die Zusammensetzung der neuen Regierung analysieren:

> La liste complète du gouvernement d’Edouard Philippe LE MONDE

Es lohnt sich, mit Hilfe von PONS die Reaktionen auf die Regierung Philippe zu untersuchen:


#gouvernementphilippe

1. Quels sont les thèmes majeurs évoqués par les dernies 20/39/40 Tweets de #Gouvernementphilippe?

2. Qui envoie des tweets avec lehastag #gouvernementphilippe?

3. Quels partis / médias / particuliers pouvez-vous identifier?

4. Vous établissez rapidement une liste avec le vocabulaire autour du gouvernment.

5. L’accord / la critique – quel image de l’opinion donnent ces tweets?

6. Qu’est-ce que les tweets disent de la coopération franco-allemande ?

PONS vous aidera à comprendre le vocabulaire.

> Argumente für Französisch

pons-woerterbuch-250

PONS hilft immer beim Lesen der Tweets.

Der neue Premierminister heißt Edouard Philippe

Montag, 15. Mai 2017

Alle warteten auf den Namen des neuen Premierministers, den Präsident Emmanuel Macron heute, so meldet es LE MONDE, um 14 h 30 vor seiner Reise zu Angela Merkel ernannt hat: Edouard Philippe (Jg. 1970): Abgeordneter LR der 7e Circonscription de la Seine-Maritime, Bürgermeister von Le Havre.

> Edouard Philippe, le maire Les Républicains du Havre, nommé premier ministre – LE MONDE, 15.05.2017

Editorial (16.5.2017): Eine „situation inédite“ werden manche Kommentatoren sagen. Die Ernennung von Edouard Philippe (LR) entspricht Macrons Absicht, im politischen Zentrum eine Mehrheit zu etablieren, nicht um eines der beiden Rechts-Links-Lager zu beschädigen, sondern um bisherige verhärtete politische Strukturen aufzubrechen. Früher machte die Rechte eine Reform, die die Linke oder die (auf Druck der) Straße wieder kassierte (wurde). Aber vielleicht gibt es einen Interessenausgleich, den der Macronisme ins Werk setzen wird. Jetzt darf man auf die Zusammensetzung der Regierung gespannt sein. Wir werden noch bis morgen warten müssen, meldet eben der Élyséepalast: Die > Namen der neuen Minister der Regierung Philippe werden am Mittwoch, 17. Mai um 17 h bekanntgegeben. Der erste Ministerrat der neuen Regierung soll am nächsten Donnerstag statt wie gewöhnlich am Mittwoch stattfinden. Wird die neue Regierung die Vorwegnahme einer Art Großen Koalition sein? Oder eine Koalition der Mitte, für die „La République en Marche“ eine Mehrheit bekommen möchte. Wie wird in der Praxis die Aufgabenverteilung zwischen Staatspräsident und Premierminister aussehen? Gemäß Art 20, der Premierminister führt die Politik der Nation… und gemäß der klassischen Gliederung eines Aufsatzes in Sciences Po zu diesem Thema: I. Feierliche Aufgabe: der Präsident, II: Tagespolitik – la politique de tous les jours: Der Premierminsiter? Die Verweigerer und Kritiker der von Macron geplanten Öffnung werden leicht ins Abseits geraten. Macron wird jetzt sein ersten Maßnahmen, dazu gehört die Ernennung Philipps zum Premierminister – so kalibrieren, auf dass der Erfolg Wahl – besonders mit den 6 %, die er nach der für Mme Le Pen so desaströsen Debatte „Madame le Pen, vous n’avez pas de finesse“, sagte Macron – dazugewonnen hat, weiterhin das Projekt unterstützt, mit dem er auch die Wahlen zur Nationalversammlung zu seinem Vorteil und zugunsten seiner Politik entscheiden möchte. Besonders spannend dabei ist es zu beobachten, wie Macron die Institutionen der V. Republik nutzen wird, um die Stellung, das Prestige und den > > Handlungsspielraum des Staatspräsidenten wiederaufzupolieren. Vielleicht gelingt es ihm, das Verfassungsgefüge neu zu interpretieren, ihm den Siegel des Macronisme aufzudrücken. Schon sein > Antrittsbesuch bei Frau Merkel war schon viel mehr als ein bloßes Kennenlernen. Das Dossier, das er mitgebracht hatte hieß: „La réfondation de l’Europe“:

> Les pouvoirs du président de la République / Die Aufgaben des Staatspräsidenten

Artikel 8 der Verfassung der V. Republik:

ARTICLE 8 de la > Constituion de la Ve République

„Le Président de la République nomme le Premier ministre. Il met fin à ses fonctions sur la présentation par celui-ci de la démission du Gouvernement.

Sur la proposition du Premier ministre, il nomme les autres membres du Gouvernement et met fin à leurs fonctions.“

ARTICLE 20:

„Le Gouvernement détermine et conduit la politique de la nation.

Il dispose de l’administration et de la force armée.

Il est responsable devant le Parlement dans les conditions et suivant les procédures prévues aux articles 49 et 50.“

Der Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter

> Der Autor dieses Blogs

> Impressum


Aktuelle Themen
auf unserem Blog:

> Argumente für Französisch

Immer aktuell:

> Twittern für die deutsch-französische Kooperation


> Unsere Videos 2009-2017

> Fête de la francophonie Berlin 2017 - 1er avril 2017

> Digital unterrichten – Enseigner avec le numérique = Ein Handbuch für das digitale Lernen

> #Législatives2017

> #Présidentielle2017

> L’investiture d’Emmanuel Macron, Président de la République

> Die Tweets von Emmanuel Macron

> Les pouvoirs du président de la République / Die Aufgaben des Staatspräsidenten

> #Présidentielle2017. Le programme d’Emmanuel Macron

> #Presidentielle2017 : La victoire d’Emmanuel Macron

> Bloggen für F und D

> Conférence à Montpellier, 28 février 2017. Emploi : L’accès au premier emploi en France et en Allemagne avec une bibliographie et une sitographie

> 22. Januar 2017 Deutsch-französischer Tag: Wir feiern die Unterzeichnung des Élysée-Vertrags

> Deutsch-französische Digitalkonferenz, Berlin, 13. Dezember 2016

> Existenzialismus

> >Litprom Literaturtagen 2017 – „Weltwandeln in französischer Sprache“ -mit 4 Video-interviews

> Wikipédia et la vérité

> Nachgefragt: Jean-Paul Willaime et la laïcité

> Präsidentschaftswahl 2017

> Auf nach Montpellier

> Wie kommt man am besten nach Digitalien? (II)

> Réactions: Pisa-Studie – l’enquête Pisa

> Prix des lycéens allemands 2016-2017

> Schaubühne , Berlin: Albert Camus, Der Fremde

> Vacances en France (V) Wann und wohin?

> Nachgefragt: Ministerpräsident Winfried Kretschmann antwortet auf unsere Fragen

> #JFA2017 : 22 janvier 2017 journée franco-allemande

> Nachgefragt: Nathalie Guegnard, Attachée de coopération éducative, Ambassade de France, répond à nos questions

> Rencontre pédagogique et institutionnelle à Essen du 4 au 7 oct. 2016

> Vortrag: #Brexit oder #nonBrexit?

> Brexit

> Interview mit Olaf Scholz

> 14 juillet 2016: Terror in Nizza

> Französisch in Deutschland : Interview d'Emmanuel Suard ****

> Fußball-Europameisterschaft 2016

> Der Vergleich I- XIII La comparaison

> Jacques Toubon, Défenseur des droits, parle des migrants et des réfugiés

> Un traité de l’Élysée 2.0 ?

> 29 mai 2016 : Les commémorations de la bataille de Verdun

> Nachgefragt: CNCDH

> Marcel Proust

> Die Attentate vom 13.11.2015

> Commission nationale consultative des droits de l’homme CNCDH

> Digital unterrichten

> Loi numérique 2016

> Twittern

> Bloggen für F und D

> Verdun

#COP21 auf unserem Blog

> Orthographiereform

> Napoleon III.

> Flüchtlinge-Integration

> Kurzfilm 2016

> Warum Französisch?

> Loi travail

> Open Access

> Jean-Paul Sartre

> L'étranger

> Schengen

> Deutsch-französischer Ministerrat

> La francophonie

> Digitale Agenda

> Lexikometrie