Archiv für die Kategorie 'Politik'

François Mitterrand (1916-1996) im Europaparlament, 17. Januar 1995

Freitag, 8. Januar 2021

Wir erinnern an François Mitterrand, der von 1981-1995 französischer Staatspräsident war. Er starb am 8. Januar 1996 in Paris:

> Ségolène Royal, Ministre de l’Ècologie, hat auf Dailymotion an die Rede von François Mitterrand im Europaparlament erinnert, die er dort am 17. Januar 1995 gehalten hat. Eine Gelegenheit für ihn, vor Vorurteilen und Nationalismen zu warnen.

> Discours de M. François Mitterrand, Président de la République, sur le programme de la présidence française de l’Union européenne, notamment en matière d’élargissement, d’union économique et monétaire, d’organisation de l’Europe sociale, d’identité culturelle et de sécurité, devant le Parlement européen à Strasbourg le 17 janvier 1995:

” … Ce que je vous demande là est presque impossible, car il faut vaincre notre histoire et pourtant si on ne la vainc pas, il faut savoir qu’une règle s’imposera, mesdames et messieurs : le nationalisme, c’est la guerre | La guerre ce n’est pas seulement le passé, cela peut être notre avenir, et c’est vous, mesdames et messieurs les députés, qui êtes désormais les gardiens de notre paix, de notre sécurité et de cet avenir.”

Der Videoausschitt enthält die letzten Passagen seiner Rede:

“Il se trouve que les hasards de la vie ont voulu que je naisse pendant la première guerre mondiale et que je fasse la seconde.” …


François Mitterrand à Strasbourg en 1995 von segolene-royal

“- Je m’en suis rendu compte, lorsque j’étais prisonnier, en cours d’évasion. J’ai rencontré des Allemands et puis j’ai vécu quelques temps en Bade-Wurtemberg dans une prison, et les gens qui étaient là, les Allemands avec lesquels je parlais, je me suis aperçu qu’ils aimaient mieux la France que nous n’aimions l’Allemagne. Je dis cela sans vouloir accabler mon pays, qui n’est pas le plus nationaliste loin de là, mais pour faire comprendre que chacun a vu le monde de l’endroit où il se trouvait, et ce point de vue était généralement déformant. Il faut vaincre ses préjugés.”

Emmanuel Macron : Vœux 2021 aux Français.

Sonntag, 3. Januar 2021

french german 

> Vœux 2021 aux Français. *. pdf- 3 janvier 2021 – Seul le prononcé fait foi

Zur Erinnnerung:

> Emmanuel Macron: 16 Reden über Europa

> Studieren in Europa. Macron und sein Vorschlag, “Europäische Universitäten” aufzubauen

Présentation du projet de loi confortant les principes républicains

Montag, 28. Dezember 2020
Online-Lernen:

> Tools zum Französisch-Online-Lernen

> Online #Französischlernen I ff.: Die Übersicht

> Online unterrichten und lernen – 5. September 2020

> Wiedergelesen:
Albert Camus, Die Pest

>#Corona-Virus, #Covid19 und die Verschwörungstheorien

Anlässlich seiner Rede in Mureaux > “La République en actes” : Discours d’Emmanuel Macron contre sur la lutte contre les séparatismes aux Mureaux hat Staatspräsident Macron eine Gesetzesiniative der Regierung zu diesem Thema versprochen. Aber der Titel des Gesetzes “Gegen die Separatismen” o.s.ä. wurde abgemildert und geändert in “loi confortant les principes républicains” – ein Gesetz, dass die republikanischen Prinzipien stützen soll. Es ist also nicht wie ursprünglich beabsichtigt, gegen irgendeine Religionen, noch gegen radikale Muslime gerichtet, sondern Premierminister Castex hat bei der Vorstellung des Gesetzes, das am 9. Dezember vom Ministerrat verabschiedet worden war, von einem Gesetz der Freiheit, des Schutzes und der Emanzipation gegenüber religiöse Fundamentalismen gesprochen. Der Gesetzentwurf liegt jetzt vor. Zunächst wird der Text an eine Kommission übermittelt, deren Einrichtung von LRM beantragt wurde und die ihre Arbeit schon im Januar aufnehmen wird. Ab Anfang Februar soll über das Gesetz in der Nationalversammlung beraten werden. Tatsächlich werden durch das Gesetz viele andere Gesetze ergänzt oder verändert oder ergänzt.

> Présentation du projet de loi confortant les principes républicains – Website der Regierung

> Discours de M. Jean CASTEX, Premier ministre à l’occasion de la présentation du projet de loi confortant les principes républicains le mercredi 9 décembre 2020 au Palais de l’Élysée *.pdf

Das Gesetz soll im Geiste des Gesetzes über den Laizismus von 1905 die Republik stärken. Künftig wird der Hausunterricht nur noch nach einem Genehmigungsverfahren, das aber offensichtlich schon im Vorfeld gelockert wurde, gestattet, Schulen ohne Verträge können geschlossen werden. Es wird einen neuen Straftatbestand geben, der die Veröffentlichung von Informationen über das Privatleben unter Strafe stellt: « Art. 223‑1‑1. – Le fait de révéler, diffuser ou transmettre, par quelque moyen que ce soit, des informations relatives à la vie privée, familiale ou professionnelle d’une personne permettant de l’identifier ou de la localiser, dans le but de l’exposer, elle ou les membres de sa famille, à un risque immédiat d’atteinte à la vie ou à l’intégrité physique ou psychique, ou aux biens, est puni de trois ans d’emprisonnement et 45 000 euros d’amende. -« Lorsque les faits sont commis au préjudice d’une personne dépositaire de l’autorité publique ou chargée d’une mission de service public, les peines sont portées à cinq ans d’emprisonnement et 75 000 euros d’amende. » .

> Projet de loi confortant le respect des principes de la République – Ministre de l’Intérieur

Jungfräulichkeits-Atteste sollen untersagt werden. Schon zeichnet sich ab, dass es im Parlament eine erhitzte Debatte geben wird: Die Abgeordnete Aurore Bergé (La République en marche, LRM, Yvelines) fordert ein Kopftuchverbot, andere Abgeordnete verlangen eine Verschärfung der Bestimmungen dieses Gesetzes, in dem die “Separatismen” nicht mehr genannt werden. Andere fordern einen verbesserten Schutz der Polizei, besonders vor dem Hass im Internet. Und aus dem linken Spektrum der Nationalversammlung kommen schon Stimmen, die Freiheitsrechte in Gefahr sehen und die waren, der Islamismus von rechts werde geschont werden.

Hier kann der Text dieser Gesetzesintiative > Projet de loi confortant les principes républicains so wie die Regierung ihn an das Parlament übermittelt hat, heruntergeleladen werden: Besonders interessant ist Abschnitt I : “Exposé des motifs”: Notre République est notre bien commun. Elle s’est imposée à travers les vicissitudes et les soubresauts de l’histoire nationale parce qu’elle représente bien davantage qu’une simple modalité d’organisation des pouvoirs : elle est un projet.

Mais ce projet est exigeant ; la République demande une adhésion de tous les citoyens qui en composent le corps. Elle vit par l’ambition que chacun des Français désire lui donner. Et c’est par cette ambition qu’elle se dépasse elle‑même. Ainsi que le disait le Président de la République, à l’occasion de la célébration du 150ème anniversaire de la proclamation de la République le 4 septembre 2020 : « la République est une volonté jamais achevée, toujours à reconquérir […] »

> Dossier de presse du projet de loi confortant les principes républicains (PDF – 1.29 Mo)

Hier kann das Gesetzesverfahren in allen Einzelheiten mit den Veränderungsanträgen verfolgt werden:

> Projet de Loi confortant le respect des principes de la République, (Procédure accélérée) (Renvoyé à une commission spéciale.)

> Rééquilibrer le projet de loi « séparatismes » pour éviter d’« hystériser » le débat : le pari du gouvernement – LE MONDE 8 décembre 2020 Par Alexandre Lemarié, Julie Carriat et Olivier Faye

> Les articles du projet de loi sur les « principes républicains » qui feront débat- LE MONDE 8 décembre 2020 Par Cécile Chambraud et Mattea Battaglia

Was bedeutet es, Franzose zu sein? Am 22. Dezember 2020 hat Staatspräsident Emmanuel Macron sich in einem Interview mit L’EXPRESS zu Fragen der Identität geäußert: > « Qu’est-ce qu’être français ? » : Emmanuel Macron engage le débat sur l’identité – LE MONDE 22 décembre 2020 par Olivier Faye

Tribune :> « Emmanuel Macron relance le débat sur “l’identité nationale’’ par des clins d’œil douteux » – LE MONDE 23 décembre 2020 par Dominique Sopo, Président de SOS Racisme

à suivre

L’article 24, les violences policières, le séparatisme, les manifs… Le Président de la République Emmanuel Macron répond au Brut.

Freitag, 4. Dezember 2020

Die Tweets von > Brut. vom 4.5./12.2020 enthalten viele Ausschnitte des interviews, dessen Themen damit sehr gut erschlossen werden können: (> Arbeiten im Französischunterricht: Suchen und Lernen mit Twitter 4. Oktober 2019): Suchen wir mit der > Detailsuche von Twitter nach > “Macron auf dem Account von @brutofficel am 4.12.2020”.

Mit Hilfe von Twitter kann also auch ein über 2 Stunden langes Interview im Französischunterricht behandelt werden.

1. Rédigez un article qui mentionne les sujets de l’interview accordé par le Président de la République au Brut.
2. Qu’est-ce que le président dit au sujet des violences policières?
3. Qu’est-ce qu’il dit sur le séparatisme?
4. Qu’est-ce que Macron explique au sujet du climat ?
5. Rédigez un petit commentaire : Emmanuel Macron s’adresse aus Jeunes via Brut.
6. Vous cherchez des mots? PONS vous soutient

Mittlerweile ist bekanntgeworden, dass der Artikel 24 des loi sur la sécurité globale neu geschrieben werden soll. Zu dem wird sich Präsident Macron am Freitagabend, 4.12. 2020 – ursprünglich für Donnerstagabend geplant, aber wegen der Ansprache des Präsidenten zum Tod von Valéry Giscard d’Estaing aug Freitag verschoben – , > in einem Interview über die Seite Brut. Fragen von Journalisten zu den Gewalttaten der Polizei beantworten, meldet LE MONDE am 1.12.2020. Und heute ist Präsident Macron 2 h 25 Minuten lang auf Brut. interviewt worden:

Table des sujets évoqués :

place de la république 6.00
de tels comportements de la part de la police en France en 2002, c’est normal en France? M. le Président6.20
émigrants, 7.00
une solution pour les loger? 7:42
droit d’asile 8:30
détournement du droit d’asile 9:02
des fautes de la part de la police 9:20
Michel Zecler 9:55
les policiers qui s’engagent pour servir 10:45
la violence dans la société 11:
blacks blocs 12:38
violence policiére 13:18 – 14:58
rassisme 14:51
violence urbaine 16:30, 33:31
Hambourg G7 16:02
déontologie (de la police) 18:12
former, encadrement 19:10
transparence 19:29
caméras 19:35
médiateurs 20:39
discriminations 21:17
la haine de la police commence là 21:36
stress de la police 22:07
une plateforme commune pour déoncer les discriminations – janvier 2021 22:50
Contrôle – plateforme de signalement 23: 10
formaton des policiers pour prendre les dépositions 24:01
sanction – IGPN 25:24
communication des sancctions 26:34
Michel Zecler 26:56
l’indépendance de la IGPN 27:42
hiérarchie 28:30, 31:58
place de la Bastille 30:05
2 milliards d’euro pour l’hébergement d’urgence par an 30:35
Michel Zecler 32:28
sanction implacable 32:36
le danger pour le policier, tué, brulé, 33:15
harcèlemenet, 33:28
Article 24 35:30
Art. 24. : Les parlementaires disent, on va le réécrire 9:50
président autoritaire ? 41:02
manifestations 41:55
journalistes 43:00
on est pas la Hongrie, pas la Turquie 44:17
les libertés 45:02
Erdogan 45:50, 48:26
notre liberté d’expression 46:30 1:10:50
peu de journalistes, peu d’intellectuels ont accompagné mon accompagnement de combat 47:37
ordre moral nouveau 47:50
loi défendant les principes républicianes 49:00
qu’est-ce qu’on a râté? Bataclan? 49:50
le mal est ennous 50:11
communautarisme 50:40
[radicalisation] 50:56
Samuel Paty 52:50
l’èchec de l’intégration à la française 52:50
discrimination 53:00
la mémoire, la guerre d’Algérie 53:48 (1)
la jeunesse 54:30
immigrants 55:23
colonisation 55:50
“Tu as une place” 56:06
L’arabe à l’école 56:56, 59:17
l’arabe et le séparatisme 57:40
l’arabe comme une chance 58:00
les autres langues 58:15
le travail historique sur la guerre d’Algérie 59:25
mémoire blessée 1:00:01
identité française 1:00:37
appel à une contribution 1:02:46
l’instruction en famille 1:04:00
bonnes exceptions 1:06:00
la critique de l’islam 1:07:00
la laicite 1:07:38, 1:08:40, 1:14:10
harcèlement à l’école 1:08:17
je ne suis pas Charlie 1:08:39
être Français aujourd’hui 1:12:20
un citoyen 1:13:00
habiter une langue 1:13:15
covid 19 et les jeunes 1:16:20
bourses 1:23:44
RSA 1:24:21
travail 1:24:24
lutte contre la pauvreté 1:25:42
rouvrir les univiersités 1:26:55
apprendre en non-présentiel 1:27:38
vaccin – obligatoire ? 1:29:30, 1:30:07
vaccin efficace ? 1:31:30
restrictions 1:33:25
notre vulnérabilité 1:33:30
confinement 1:35:10
tester 1:36:12
appli anticovid 1:36:40
tester 1:37:05
l’immunité collective 1:37:37
les masques – des râtés 1:38:40, 1:39:00
intraitable sur la transparence 1:41:01
l’écologie : Glyhosat 1:42:25
marché unique 1:45:35
Europe un compromis permanent 1:45:45
convention citoyenne sur le climat 1:48:30
gilets jaunes 1:53:48
transition écologique 1:54:49 – 2:05
nucléaire 1:55:0
champion dans la lutte contre le réchaufement 1:58:14
office français de la diversité 2:59:45
logements 2:03:55
les violences contres les femmes/les enfants 2:06:00
Ouïghours en Chine 2:13:30
300 000 dans la rue ? 2:16:00
hébergement d’urgence 2:16:40
réinsertion dans la société 2:16:58
détournement du droit d’asile 2:17:29
jeunesse dans votre campagne une priorité, 2:19
candidat en 2022 ? 2:21:04
je suis en plan dedans 2:21:28

…geht bei 5’18” los
> Entretien exclusif : Emmanuel Macron répond à Brut

> Ungewöhnliches Interview mit Macron: Internet-Medium Brut zeigt seine Stärken – Handelsblatt, 5.12.2020

> Violences policières, jeunes, écologie : ce qu’il faut retenir de l’interview fleuve de Macron à Brut – France Inter

Rémy Buisine, > twitter.com/RemyBuisine Journalist bei Brut. (2016 gegründet von Renaud Le Van Kim, heute 13 Mio. Aufrufe/Tag), bekannt für seine langen Videos , die er bei Demonstrationen aufnimmt > « Je fais le métier de ma vie » : Rémy Buisine, l’image à l’état brut – LE MONDE, 3.12.2020., der in den letzten Tagen mehrmals – auch am 23. November während der Räumung der Place de la République, wo die Polizei ungewöhnlich energisch zugriffen hatte, mit der Poltzei aneinandergeraten war – Le Monde schrieb, “il a été molesté…” Am 28. November gerät Buisine bei einer Demonstration in eine Tränengaswolke zwischen dem Schwarzen Block und die Polizei, so Le Monde.Er bekommt die Schlagstöcke der Polizei zu spüren und sein Livestream hat 5 Millionen Zuschauer. Zwei Tage später wird er von der Inspektion générale de la Police nationale (IGPN) empfangen. Kurz danach erhält er die Zusage von Präsident Macron zu einem Interview für > Brut. Am Freitag 4. Dezember stellte sich Präsident Macron 2 Stunden 25 Minuten den Fragen von Rémy Buisine und zwei weiteren Journalisten.

Eigentlich wollte Emmanuel Macron sich in der Öffentlichkeit etwas rarer machen schreibt Alexandre Lemarié in LE MONDE am 4.12.2020: > « La France n’est pas un Etat autoritaire. On n’est pas la Hongrie ou la Turquie » : Macron s’explique longuement et défend son bilan, aber die Ereignisse der letzten Tage: Artikel 24, Demonstrationen, Polizeigewalt > Michel Zecler, quatre policiers et le président de la République – et les manifestions du samedi 28 novembre en France – 28. November 2020 zwangen de Präsident sich doch wieider ganz unmittelbar im Tagesgeschäft zu äußern: Alexandre Lemarié drückt das so aus: “…le président de la République a été contraint de replonger les mains dans le cambouis.”

In Bezug auf die Gewalttätigkeiten der Polizei  ließ Macron den Vorwurf, die Freiheiten würden in Frankreich reduziert werden, nicht gelten: La France n’est pas un Etat autoritaire. On n’est pas la Hongrie ou la Turquie.“ Le Monde notierte, dass Macron den Terminus „violences policières“  verwendet habe, also seine Existenz anerkannt habe. Der Staatschef wünscht hinsichtlich der Aufgaben der IGPNla transparence du suivi des affaires“ (Transparenz hinsichtlich einer Verfolgung der Ereignisse).  Auf die gewaltsame Räumung der Place de la République angesprochen, sagte, der Präsident, die Räumung sei richtig gewesen, allerdings nicht mit diesen Methoden und ohne eine Lösung zu haben, wo die Migranten hingehen sollten. Falls einzelne Polizisten ihre Pflichten verletzen, müsse  unnachsichtig sanktioniert werden, aber der Präsident wies auch auf die Demonstranten hin unter denen gemäß eines Ausdrucks des Innenministers  Gérald Darmanin sich „gens ensauvagés“ (verwilderte Leute) befinden würden. Macron plädierte für „Null Toleranz gegenüber der Gewalt“ auf beiden Seiten.

Der umstrittene Artikel 24 werde neu gefasst, so Macron. Er erinnerte auch daran, dass es sich um eine “proposition de loi » handele, also eine Gesetzesinitative vom Parlament, in die die Regierung (sie macht Projets de loi) sich nicht einzumischen habe. Der Präsident versrpach: „Morgen können Journalisten dun Bürger weiterhin Polizisten filmen.“ Es werde keine Sanktionen gegen den Präfekten der Polizei, Didier Lallement, und den Innenminister, Gérald Darmanin, geben.

2:00:47: Zusammenleben: In Bezug auf den Kampf gegen Diskriminationen kündigte Macron eine Internet-Plattform an, für der Staat, der Défenseurs des droits und Verbände verantwortlich seien, auf der ab Januar Beschwerden erfasst werden. Eine weitere Plattform werde sich den Kontrollen der Polizei widmen.

Eine lange Passage des Interviews wurde dem Separatismus gewidmet (vgl.  > “La République en actes” : Discours d’Emmanuel Macron contre sur la lutte contre les séparatismes aux Mureaux. – 2. Oktober 2020). In diesem Zusammenhang erinnerte Macron an das Gesetz über den Separatismus, das im Ministerrat am 6. Dezember behandelt werde. An die Jugendlichen gewandt, die aus der Immigration stammen, sagte Macron: „Die Republik erkennt euch an“ und „Ihr sei eine Chance für sie“.

Algerien: Macron erwähnte die Verdienste von Benjamin Stora und wies daraufhin, dass die Erinnerungskultur in Bezug auf Algerien unbedingt intensiviert werrden müsse.

1:36:25: Beim Thema Klima erinnerte Macron an die Vorschläge des Bürgerkonvents > Die Vorschläge des Bürgerkonvents für das Klima/Les propositions de la Convention Citoyenne pour le climat – 29. Juni 2020, bedauerte es aber dass der Ausstieg aus dem Glyphosat nicht in drei Jahren gelänge. In einer bemerkenswerten Aussage erklärte Macron: Le nucléaire m’importe. Le nucléaire, c’est de l’emploi et c’est de l’énergie. Je ne suis pas antinucléaire. Je l’ai toujours dit avec beaucoup de force“.

1:10:39: le Covid-19. Mitte Januar sollen die Universitäten, wenn die Fallzahlen es erlauben, wieder teilweise geöffnet werden.

In einer langen Passage äußerte sich Macron zur Gewalt gegenüber Frauen:

Im Januar werde es neue finanzielle Hilfen für Jugendliche geben, kündigte der Staatschef an.

Ganz geschickt fragte Buisine, ob die Jugend Thema seines Wahlkampfes sein werden. Die Falle vermied Macron und sagte, er werde jetzt nicht sagen, ob er wieder kandidieren werden, denn als Kandidat könne er keine unpopulären Entscheidungen mehr treffen, die aber jetzt in der Pandemie gerade notwendig seien. Es könne ja auch ein, dass er nicht wieder kandidiere

Rappel : > Harcèlement scolaire : le Président a un message pour les jeunes – 15. November 2019

Voir: > Michel Zecler, quatre policiers et le président de la République – et les manifestions du samedi 28 novembre en France – 28. November 2020

Notes:
1. Cf. Heiner Wittmann, „…die Ausübung und das Erleiden des Terrors verweigern“ (Camus). Die Intellektuellen und der Widerstand im Algerienkrieg, in: Heidi Beutin, Wolfgang Beutin, Heinrich Bleicher-Nagelsmann, Michael Walter, Claudia Wörmann-Adam (Hg.),„Widerstand ist nichts als Hoffnung“ . Widerständigkeit für Freiheit, Menschenrechte, Humanität und Frieden, talheimer sammlung kritisches wissen Band 90 herausgegeben von Welf Schröter und Irene Scherer, Mössingen-Talheim 2021, Seite 275-296.

Valéry Giscard d’Estaing (1926-2020)

Donnerstag, 3. Dezember 2020

Im Alter von 94 ist am 2. Dezember der frühere Staatspräsident Valéry Giscard d’Estaing gestorben.

1974 wurde er zum Präsidenten der Französischen Republik gewählt und übte das Amt bis zum Wahlsieg von François Mitterrand im Mai 1981 aus. Sein Engagement für Europa und die deutsch-französischen Beziehungen, wie seine Freundschaft mit Helmut Schmidt haben mich immer beeindruckt. Seine Wahlkampfrede am 25.1 1978 in Verdun-sur-le-Doubs war eine der ersten Reden eines Politikers, die ich mit dem Kassettenrekorder und dem SONY-Radiogerät mit LW aufgezeichnet habe. Es folgten während seiner siebenjährigen Amtszeit viele weitere Kassetten.

Das Video beginnt erst nach 50 Sek.

Beim Wiederhören kommen einige der Probleme Europas heute gar nicht so unbekannt vor. Giscard d’Estaing legte zusammen mit Helmut Schmidt und dem Europäischen Währungssystem EWS, mit dem Währungsschwankungen reduziert werden sollten, die Grundlage für den späteren EURO. Wie oft hat Alfred Grosser in Sciences-Po die Politik Giscard d’Estaings kommentiert, auch kritisch, aber damals habe ich dort viel über die Bedeutung der deutsch-französischen Beziehungen für Europa gelernt.

Giscard d’Estaing wurde 1927 in Koblenz geboren. Er war Absolvent der École Nationale d’Administration ENA, wurde Wirtschafts- und Finanzminister und zog mit 48 Jahren nach dem Tod seines Vorgängers Georges Pompidou in den Élysée-Palast ein. Er initiierte 2002 das Verfahren, das zu einer Verfassung Europas führen sollte, die aber 2005 bei Volksabstimmungen abgelehnt wurde. Später wurde einige ihre Bestimmungen im Vertrag von Lissabon aufgenommen.

Giscard d’Estaing wurde 2003 mit Karlspreis der Stadt Aachen ausgezeichnet. Im Dezember 2003 wurde er nach dem Tod von Léopold Sédar Senghor auf dessen Sitz in die Académie Française gewählt.

Michel Zecler, quatre policiers et le président de la République – et les manifestions du samedi 28 novembre en France

Samstag, 28. November 2020

Mittlerweile ist bekanntgeworden, dass der Artikel 24 des loi sur la sécurité globale neu geschrieben werden soll. Zu dem wird sich Präsident Macron am Freitagabend, 4.12. 2020 -ursprünglich für Donnerstagabend geplant, aber wegen der Ansprache des Präsidenten zum Tod von Valéry Giscard d’Estaing aug Freitag verschoben – , > in einem Interview über die Seite Brut. Fragen von Journalisten zu den Gewalttaten der Polizei beantworten, meldet LE MONDE am 1.12.2020.

Voir > L’article 24, Michel Zecler, la police, les manifs… Le Président de la République Emmanuel Macron répond au Brute.  – 4.12.2020


Aus Protest gegen das Globale Sicherheitsgesetz, dass gerade nach der ersten Lesung in der Nationalversammlung an den Senat überwiesen wurde, fand am Samstag, 28.11., auf der Place de la République eine große Demonstration statt, bei der wie in weiteren 70 Städten, so das collectif « Stop loi sécurité globale » gegen dieses Gesetz protestiert wurde. Barrikaden wurden errichtet und in Brand gesetzt – sieht man die Videos, die auf Twitter verbreitet werden, ist ein erschreckender Ausbruch an Gewalt zu erkennen  – aber auch hier gilt alle journalistische Sorgfalt – in den sozialen Medien werden vor allem Videos mit Gewaltszenen gezeigt – möglicherweise gab es bei den 43.000 Demonstranten in Paris, von denen das Innenministerium sprach, wesentlich mehr Szenen mit friedlichen Demonstranten – es fällt ja schon auf, dass die sehr viele  Videos mit Gewaltszenen von einem Twitteraccount stammen. Und es nicht einfach zu verifizieren, ob alle Szenen wirklich vom Samstag stammen – so viele verschiedene Szenen auf einem Account? Aber auch Michaela Wiegel, die Korrespondentin der FAZ in Paris, berichtet von den > Gewaltszenen in Paris.

Gerade nachdem die Nationalversammlung in erster Lesung in einem Artikel des Gesetzes über die globale Sicherheit das Photographieren, also Aufnahmen mit allen Arten von Medien, “dans le but manifeste qu’il soit porté atteinte à son intégrité physique ou psychique, l’image du visage ou tout autre élément d’identification, autre que son numéro d’identification individuel, d’un agent de la police nationale…” mit einer Strafandrohung von einem Jahr Gefängnis und 45000 Euro belegen will > Artikel 24 des Gesetzes « sécurité globale » am 20.11.2020 von der Nationalversammlung – in erster Lesung – verabschiedet,

… wurde durch Loopsider bekannt, – zu diesem Zeitpunkt war die Justiz bereits, so Emanuel Macron im > Gespräch mit Brute. am 4.12.2020, bereits mit dem Fall befasst -dass der Musikproduzent Michel Zecler am Samstag, 21. 11., in seinem Hauseingang von Polizisten übel in antirassistischer Weise beschimpft und von ihnen verprügelt worden sei – die Szene wurde von einer Überwachungskamera gefilmt und anschließend in den sozialen Netzwerken geteilt. Aus der Entfernung hören wir, dass die Polizisten auf Marc Zecler eingeschlagen haben: > Passage à tabac d’un producteur à Paris : quatre policiers suspendus, une enquête ouverte – LE MONDE 26. November 2020 und > Une pluie de coups et des mensonges : retour sur le passage à tabac du producteur de musique Michel Zecler par trois policiers – LE MONDE – 28. November 2020 – 10 h 30. Unsere Redaktion ist auf die Nachrichten aus den Medien angewiesen: Die Polizisten hätten ihn angehalten, weil keine Maske zu getragen hätte und gaben an, Zecler habe sich gewehrt… der genaue Hergang wird wohl noch geklärt werden.

Staatspräsident Emmanuel Macron reagierte auf Twitter und in einem Beitrag auf Facebook auf diesen Vorfall: > “Les images que nous avons tous vues de l’agression de Michel Zecler sont inacceptables….” Le Président poursuit: “Elles nous font honte. La France ne doit jamais se résoudre à la violence ou la brutalité, d’où qu’elles viennent. La France ne doit jamais laisser prospérer la haine ou le racisme.” Sein Beitrag auf Facebook wurde in noch nicht mal 24 Stunden 7559 mal kommentiert.

In dem zitierten Facebook-Beitrag beteuert der Präsident u. a. : “Je n’accepterai jamais les violences perpétrées envers nos policiers et nos gendarmes, tous ceux qui portent l’uniforme. Ne jamais se résoudre à ce que des femmes et des hommes qui se sont engagés pour défendre l’ordre républicain soient blessés ou tués dans l’exercice de leur mission.
Des forces de l’ordre exemplaires. Ceux qui font appliquer la loi doivent respecter la loi. Je n’accepterai jamais que la violence gratuite de quelques-uns entache le professionnalisme de femmes et d’hommes qui, au quotidien, assurent notre protection avec courage. Le respect des valeurs de la République et la déontologie doivent être au cœur de l’engagement de toutes nos forces de l’ordre.”

Präsident Macron, bittet die Regierung ihm rasch Vorschläge unterbreiten, um das Vertrauensverhältnis zu bekräftigen, das natürlich zwischen den Franzosen und denjenigen, die sie schützen, bestehen muss, und um wirksamer gegen alle Formen der Diskriminierung zu kämpfen.

Und Macron unterstreicht die Bedeutung der Freiheiten, deren Garant er sei, wozu auch die Meinungs- und Pressefreiheit gehörten: “Je n’accepterai jamais que ces libertés puissent être reniées.”

Der Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter

> AKTUELLE Themen

> #CoronaVirus - COVID-19-Krise

> Der Autor dieses Blogs

> Konzept unseres Blogs

> Fehler auf unserem Blog

> Impressum

> Datenschutz

> Anfragen für Vorträge, Workshops und Fortbildungen


Immer aktuell:

> Twittern für die deutsch-französische Kooperation

> Twittern. Frankreich und Deutschland in der EU

> Deutsch-französisches Twittern, aber diesmal aus der Perspektive der Außenministerien

> Beiträge mit Aufgaben für Schüler/innen

Schüleraustausch?
> Kleinanzeigen auf der Website des DFJW/OFAJ

> Froodel.eu - Entdecke Deine französische Welt

Aktuelle Themen
auf unserem Blog:

> Digital unterrichten – Enseigner avec le numérique = Ein Handbuch für das digitale Lernen

> Argumente für Französisch

> Apprendre l’allemand: Argumente für Deutsch

> Unsere Videos

> Unsere Videos auf Twitter

> Consultations citoyennes

> Lernen mit digitalen Medien im Französischunterricht

> Für einen Tag nach Paris 128 Fotos

> D-F Unsere Lesezeichen

> Notre-Dame de Paris

> Francophonie 58 Artikel

> Die Restitution afrikanischer Kulturgüter

> Gilets jaunes

> Nachgefragt: H. Uterwedde, DFI

> Die Restitution des afrikanischen Kulturerbes

> Antisemitismus

> Fotoausstellung: Agnès Poirier, An den Ufern der Seine

> Grand débat national

> G7

> Der Elysée-Vertrag und der Aachener Vertrag

> Deutschland, Frankreich und Europa.

> Les gilets jaunes

> La lettre du Président Macron

> Pierre-Yves Le Borgn' : Europa?

> Präsident Macron vor dem Bundestag

> 1914-1918

> La souveraineté de l'Europe

> Sartre oder Camus?

> KI

> Präsident Macron devant l'UNO

> Macron und Europa

> 60 Jahre V. Republik

> Élysée-Vertrag 2.0

> arte

> Consultations européennes

> Lernen mit unserem Blog

> Migration

> Zukunft der EU

> Unterricht mit digitalen Medien in Frankreich |

> VdF-Bundeskongress an der Universität Leipzig 09. und 10. März 2018

> Themen für den Französischunterricht

> 16.1.2018
Stuttgart. Conférence Littérature des immigrés en France avec une bibliographie

> Unsere Berichte von der Frankfurter Buchmesse 2017

> Initiative pour l’Europe – Discours d’Emmanuel Macron pour une Europe souveraine, unie, démocratique. - 26. September 2017

> Rezension: Édouard Philippe, Des hommes qui lisent

> Haben Sie im Französischunterricht schon mal mit Twitter gearbeitet?

> Schriftsteller besuchen: Montaigne, Diderot, Rousseau, Stendhal, Guizot, Flaubert


> Bloggen für F und D

> Conférence à Montpellier, 28 février 2017. Emploi : L’accès au premier emploi en France et en Allemagne avec une bibliographie et une sitographie

> Existenzialismus

> Vortrag: #Brexit oder #nonBrexit?

> Brexit

> Interview mit Olaf Scholz