Archiv für November 2018

Nachgefragt: Pierre-Yves Le Borgn’ : « Parler des limites de l’Europe ne doit plus être un tabou »

Freitag, 30. November 2018

Tout récemment, nous avons rencontré l’ancien député Pierre-Yves Le Borgn’ à Paris > Nachgefragt: Pierre-Yves Le Borgn’ : « Il faut un récit européen en complément du récit national ». Les réactions à la suite de notre entretien étaient nombreuses. Certains d’entre eux nous ont demandé des précisions. Nous avons eu un nouvel entretien:

> Interview “Parler des limites de l’Europe ne doit plus être un tabou” *.pdf

Download de l’interview de Pierre-Yves le Borgn > « Parler des limites de l’Europe ne doit plus être un tabou »

> Präsident Macron und seine Vorschläge für eine “refondation de l’Europe”

Tout un système : > Rappel : Les discours du Président de la République et l’Europe

Nos atouts : >Präsident Macron: Europa mit Hilfe der Kultur neu begründen

Un programme : > Discours du Président de la République à la conférence des Ambassadeurs

Die Bilanz nach einem Jahr: > La souveraineté de l’Europe: Eine Bilanz der Sorbonne-Rede vom 26.
September 2017
– 2. November 2018

> Nachgefragt: S. E. Anne-Marie Descôtes, Botschafterin der Französischen Republik in Deutschland antwortet auf unsere Fragen – 9. November 2018

Pierre-Yves Le Borgn’, notre entretien du 16 novembre dernier sur l’identité européenne a été très suivi. Cela confirme que cette question est centrale dans les préoccupations des Européens. Vous nous avez indiqué avoir reçu depuis lors de nombreux commentaires et des interrogations aussi. Pourriez-vous nous en dire plus ?

Cela m’a fait plaisir que le thème de l’identité européenne, que je trouve si important intellectuellement, historiquement et politiquement, suscite l’intérêt des lecteurs du Frankreich Blog et plus largement des personnes que la diffusion de notre entretien via les réseaux sociaux a permis de toucher. J’ai reçu un bon nombre de commentaires et de questions, ayant trait pour l’essentiel aux limites de l’Europe. Clairement, les lecteurs ont fait le lien entre l’identité européenne et l’appartenance à un ensemble dont les limites ou les frontières ne sont pas dans leur esprit fermement définies. En soi, l’interrogation que j’ai vu se dessiner à travers les commentaires est : « qu’est-ce qu’être européen si l’extension du territoire de l’Union européenne est un processus sans fin ni limites ? ». J’avais abordé, sans doute trop rapidement, cette question dans notre entretien du 16 novembre, indiquant que l’absence de prise en compte des limites géographiques de l’Europe constituait pour moi l’un des freins à l’émergence de l’identité européenne. C’est un sujet légitime et il apparaît cependant esquivé dans le débat public. C’est regrettable. Dans l’intérêt de l’Europe, parler de ses limites doit cesser d’être un tabou.

Lire la suite > > Interview Parler des limites de l’Europe ne doit plus être un tabou

Vous avez lu notre première interview autoru de l’Europe ? > Nachgefragt: Pierre-Yves Le Borgn’ : « Il faut un récit européen en complément du récit national »

Der Aufstand der Gelben Westen und die Energiewende in Frankreich

Mittwoch, 28. November 2018

Am Dienstag, 27. November hat sich Präsident Macron anlässlich einer Rede über die Energiewende zu den Demonstrationen der Gelben Westen geäußert: Changeons ensemble lautete die Überschrift über der Rede, die er heute im Élysée-Palast gehalten hat.

Ursprünglich wollte unsere Redaktion hier erst einmal nur über die Gelben Westen schreiben, um die Ausgangssituation zu skizzieren, in der man nun auf eine Antwort des Staatspräsidenten wartet. Wie würde er auf die Kritik der Gelben Westen an seinen Steuermaßnahmen und an seiner Amtsführung antworten? Von oben herab? Oder mit Versprechungen?

Nun, die erwartete Rede fand schon heute morgen im Elysée-Palast statt, sie war eingebettet in ein ganzes Bündel von Maßnahmen, mit denen die Regierung den Energiewandel in Frankreich vorantreiben soll und mit Versprechungen, die auf ein stärkeres Werben für ihre Maßnahmen bei der Mittelklasse und den Arbeitern. Den Maßnahmen, so sie denn umgesetzt würden, sind nicht das Ziel der Kritik, sondern eher die Art und Weise, wie sie bisher von oben verordnet wurden. Wird damit eine Beruhigung der Bewegung der Gelben Westen eintreten? Man wird die Taten der Regierung genau beobachten.

Dans son > discours du 27 novembre 2018, Président Macron propose aus gilets jaunes: :

“Et pour faire donc des choix sur des propositions qui sont mises sur la table, des améliorations qu’incontestablement il faut pouvoir faire, et une stratégie d’accompagnement qu’il faut pouvoir mettre en place, je souhaite que partout sur le territoire, cette décision de concertation puisse être déclinée, et que partout sur nos territoires, sur les réseaux sociaux aussi, ce débat puisse se tenir, et que toutes les associations intéressées puissent, y compris localement, y participer. Et qu’ainsi les représentants des gilets jaunes dans chaque région puissent également y prendre part et proposer des solutions parce que nous ne pouvons pas être dans la dénonciation réciproque. Nous sommes au moment des solutions à apporter concrètement.”

Der Aufstand der Gelben Westen ist aufgrund eines Videos entstanden, in dem eine Frau ihre gelbe Weste auf Facebook mit einem Video ihren Unmut über Macron zu verstehen gab. Der Aufruf war erfolgreich und wurde mehrere hundertausendmal weitergeleitet. Bisher steht keine Organisation dahinter, auch wenn das Rassemblement RN oder La France insoumise deutliches Interesse an der Bewegung zeigen. jetzt gibt es mindestens zwei Lesarten: Die gelben Westen werden keine wirklichen Erfolge verbuchen können, zumal wenn radikale Kräfte die Proteste gewaltsam verstärken oder, eine andere Lesart, es entwickelt sich mit Unterstützung der sozialen Medien eine Bewegung, die die Regierung nur schwer kontrollieren wird. Aber man sollte die Bewegung der Gelben Westen ernst nehmen, da sie die Angst vor dem sozialen Abstieg artikuliert, die Angst derjenigen, die fürchten, zurückgelassen zu werden und in diesem Sinne drücken sie lautstark auch ihre Sorge aus, nicht berücksichtigt zu werden. Offenkundig gibt es eine Trennung, zwischen dem urbanen Frankreich, das im Aufstieg begriffen ist und einem anderen Teil, das sich aufgrund ökonomischer Bedingungen, Rückgang der Kaufkraft im Stich gelassen und isoliert fühlt. Ihnen müssen politische Entscheidungen besser vermittelt und erläutert werden.

Laut LIBERATION, die sich vor seiner Rede äußerte, will Macron den Kurs beibehalten aber versuchen den Aufstand zu entschärfen (auf Französisch “déminer la fronde”) und dazu “die Methode verändern”. Sein Sprecher, Benjamin Griveaux, teilte dazu mit, der Präsident werde über die Energiepolitik sprechen, er werde nicht auf die Okölogiesteuer verzichten und er werde auf die Demonstrationen eine Antwort geben. LIBERATION zitiert den Präsidenten, der sich im Ministerrat am Montag wie folgt geäußert haben soll “Das ist das verunsicherte Frankreich, das sich Gehör verschafft, das Opfer der Mondialisierung und der Desindustrialisierung” sei. Man dürfe die “gilets jaunes” nicht verurteilen, sie hätten was Richtiges gesagt.» Schon am Sonntag hatte Macron in Brüssel erklärt:  Es gebe kein politisches Projekt – auf nationaler und europäischer Ebene – wenn wir nicht eine klare Antwort unser Mittelschicht und der Arbeiterklasse vermitteln.

> Transcription du discours du Président de la République relatif à la stratégie et à la méthode pour la transition écologique

Heute, Montag, 26. November, hat Präsident Macron in einer Rede “Changeons ensemble” zum  ökologischen Umbau der Energieerzeugung die Schließung von “vier bis sechs” Atomkraftwerken bis 2030 angekündigt. Wenn die Gilets jaunes sich organisieren, wenn das von ihnen nicht bestritten werde, oder meint er ihre Demonstrationen? (“qu’il n’y aura plus de contestation) werden wir zu einer Diskussion bereit sind, so zitiert LE MONDE den Präsidenten: “Une fois qu’ils seront organisés et qu’il n’y aura plus de contestation, j’ai dit hier que nous étions ouverts au dialogue, et nous le serons.”

> En direct : Macron annonce la fermeture de 4 à 6 réacteurs nucléaires d’ici à 2030. Außerdem sollen alle Kohlekraftwerke in Frankreich bis 2022 geschlossen werden. Da kann Deutschland sich echt ein Beispiel an Frankreich nehmen.

Zu den Demonstrationen sagte Macron:Ce mouvement a donné lieu à des manifestations importantes et à des violences inacceptables dans l’Hexagone comme en outre-mer. Je ne confonds pas ces actes inacceptables avec la manifestation sur laquelle ils se sont greffés. Je ne confonds pas les casseurs avec les concitoyens qui veulent faire passer un message.” “Diese Bewegung hat umfangreiche Demonstrationen bewirkt und zur inakzeptablen Gewalt in Frankreich und Übersee geführt. Ich verwechsle diese Gewaltakte nicht mit den Demonstrationen, die von ihnen überlagert wurden. Ich verwechsle nicht die Gewalttäter mit den Bürgern, die eine Botschaft übermitteln wollen.”


Le Président Macron: “Enfin pour conclure, je veux ajouter un mot de la crise que nous connaissons comme convenu parce que celle-ci ne se limite pas au prix des carburants. Il faut là-dessus être lucide et honnête. Et je suis déterminé, non seulement à reconnaître, mais à prendre en charge tous les sentiments à mes yeux profonds qui se sont exprimés au cours de cette crise et que j’ai identifiés.

En face de ces sentiments, et même je dirais de ces ressentiments, je ne me déroberai pas. Et ce que je vous demande n’est pas la seule réponse à apporter à ce que nous entendons. Je vous le redis et je serai clair : je n’aurai aucune faiblesse à l’égard de ceux qui manipulent, instrumentalisent ou en quelque sorte cherchent la violence.(…)

Mais il y a dans ce qui s’exprime ou dans le soutien tacite ou explicite dans notre pays à ce mouvement, quelque chose qui vient de plus loin et sans doute de plusieurs décennies. L’idée que je me fais de ma mission m’empêche de me cacher derrière les responsabilités des autres, que ce soient celles des prédécesseurs ou d’autres acteurs, et je renonce ici à chercher toute forme d’excuse. Parce que je crois comprendre très profondément les attentes et les frustrations, cette colère sourde, ces rancunes et ces rancœurs qu’éprouvent les citoyens devant les pouvoirs qu’ils sentent loin d’eux, indifférents et, au fond, devant ce qu’ils sentent être comme des vies empêchées, bloquées.”


> Gérard Noiriel : « Les “gilets jaunes” replacent la question sociale au centre du jeu politique » -LE MONDE 26 novembre 2018

Was wird der Präsident ändern? “Je retiens de ces derniers jours qu’il ne faut pas renoncer au cap quand il est juste, mais qu’il faut changer de méthode car les concitoyens ont considéré qu’on leur imposait ce cap d’en haut. Par des décisions et changements de règles ou par des taxes, sans leur apporter des solutions concrètes,” so zitiert ihn LE MONDE.  Er möchte nicht auf seine Ziele verzichten, aber er will die Methode ändern, da die Bürger den Eindruck erhalten hätten, die Reformen sollten ihnen von oben verordnet werden. Er wolle keine Regeln durch Steuern durchsetzen, ohne dass man konkrete Lösungen vermittle.

LE MONDE schreibt, der Präsident sage, 70 % der jüngsten Preiserhöhung des Benzins sei der Erhöhung des Erdölpreises geschuldet. LE MONDE hat nachgeprüft > Prix du carburant : un débat pollué par des intox –  LE MONDE -05.11.2018 – die Aussage des Präsidenten stimme.

Der Präsident kündigt die Einrichtung eines Haut Conseil pour l’action climatique. der die Tatsachen wieder ins rechte Licht rücken soll.

Am Ende seiner Rede erklärte der Präsident: “Je vais prendre des initiatives fortes dans les temps à venir. Les problèmes qui se posent aujourd’hui en France sont anciens. Cette France qui a peur des changements. On ne peut pas considérer que les changements à venir se feront malgré elle ou sans elle.” / “Ich werde wichtige Initiativen in der kommenden Zeit ergreifen. Frankreich steht vor alten Problemen. Man kann nicht davon ausgehen, dass Reformen gegen oder ohne Frankreich vollbringen werden.”

Aline Lesclerc > « Gilets jaunes » : et les Champs-Elysées se couvrirent de gaz lacrymogènes… – LE MONDE 25 novembre 2018

Nathalie Raulin et Alain Auffray > «Gilets jaunes» : Macron ne veut pas se prendre une veste – LIBERATION — 26 novembre 2018

> « Gilets jaunes » : Macron souhaite apporter « une réponse claire » aux « classes moyennes et laborieuses » – Le Monde – 25 novembre 2018 : Am Ende dieses Artikels finden Sie eine Liste vielen weiterführenden Artikeln zu den Gelben Westen.

Vernissage der Ausstellung: Marc Chagall – Der Bibelzyklus – Sammlung Würth

Dienstag, 27. November 2018

28.11. – 21.12.18 | Institut français Stuttgart | Schloßstr. 51 | Eintritt frei
Vernissage: 28.11. | 19:00

Sonderführung mit Kunsthistorikerin Ursula Angelmaier:
20.12. | 17 Uhr | Eintritt frei | Anmeldung unter: info.stuttgart@institutfrancais.de

Marc Chagall (1897–1985)
gehört zu den bedeutensten Künstlern des 20. Jahrhunderts. Er hat seine Erinnerungen an seine jüdisch geprägte Kindheit in Russland mit den neuesten Kunstströmungen in Paris verbunden. Seine Verflechtung von Wirklichkeit und Imagination begründet die außerordentliche Popularität dieses Künstlers, der auf ganz besondere Weise befähigt war, Gefühle und Mitempfinden an den Betrachtenden heranzutragen.

Die in den Bildern Chagalls reflektierten Sehnsüchte, Gefühle und Erinnerungen sind eng mit dem Leben des Künstlers verbunden. Im weissrussischen Witebsk in der Tradition des Chassidismus – einer orthodoxen jüdischen Erweckungsbewegung, die durch Spiritualität und Mystik die in Gesetzen erstarrte Religion wiederbeleben wollte – aufgewachsen, führte Chagalls Weg ihn 1910 nach Paris.

In der Kunstmetropole an der Seine tarf er dier Avantgarde der Kunst, mit Pablo Picasso und dem Kreis der orphischen Kubisten, darunter Robert Delaunay. Hier fand er die formalen Mittel, seine naiven Visionen bildnerisch zu fassen. Als Chagall 1923 nach einigen Jahren in Russland wieder nach Paris zurückkehrte, veränderte sich sein Stil nochmals. Der geometrisch-kubistische Anklang verschwindet aus seinen Bildern, die nunmehr ganz aus der Farbigkeit heraus gestaltet sind.

Die Ausstellung im Institut français zeigt einen Zyklus zur Bibel, der aus 25 Farblithografien besteht. Alle Werke entstammen dem Spätwerk des Künstlers.

Chagall schuf mehrfach Bilderzyklen zur Bibel. Die Lithografien der Sammlung Würth entstanden 1960 und ihre Themen unterscheiden sich von den übrigen Bibelillustrationen insofern, als ihnen vor allem Berichte über Frauen und deren Beitrag zur Geschichte Israels zugrunde liegen: so begegnen wir darin Eva, Sarah, Hagar, Rahel, Naemi oder Ruth und sehen ihre Geschichten durch die Augen Chagalls, der die Bibel als die „reichste poetische Quelle aller Zeiten“ empfand.

Öffnungszeiten: 28.11. – 21.12. | Di – Do 14-18 Uhr, Fr 10 -16 Uhr
Achtung: An folgenden Tagen ist die Ausstellung geschlossen: 29./30. 11. & 05.12.
In Kooperation mit Würth GmbH & Co. KG.

Le cercueil de Michel de Montaigne?

Freitag, 23. November 2018

Auf unserem Blog:

“Im ersten Kapitel der Essais Par divers moyens on arrive à pareille fin des Ersten Buches heißt es: “Certes, c’est un subject merveilleusement vain, divers, et ondoyant, que l’homme.” Im dritten Kapitel Nos affections s’emportent au-delá de nous steht: “Nous ne sommes jamais chez nous, nous sommes tousjours au delà.” Wir sind uns ständig voraus. Les Essais sind bei weitem kein ungeordnetes Buch. Es genügt, die zahlreichen Exempla zu verfolgen, die vielen Begebenheiten aus der Geschichte, an die der gewiefte Historiker Montaigne erinnert, die er aufzählt, um zu gegebener Zeit eine Schlussfolgerung daraus zu ziehen, bevor er diese wieder mit einem neuen Exemplum kontrastiert. Lesen Sie Montaigne, und Sie werden das Argumentieren lernen,” bitte weiterlesen: >  Michel de Montaigne. Gallica digitalisiert das Exemplaire de Bordeaux – 23. August 2016

> Nachgefragt: Une visite chez Michel de Montaigne – 24. April 2009

> Michel de Montaigne est-il le précurseur des blogueurs ? – 14. Februar  2009

Wir gratulieren: Das Hip-Hop Duo Zweierpasch erhält den diesjährigen Adenauer-De Gaulle-Preis

Mittwoch, 21. November 2018

Die Website des Außenministerims in Paris teilt mit: WDie Band Zweierpasch und insbesondere die Zwillingsbrüder Till und Felix Neumann erhalten den Preis für ihren unermüdlichen Einsatz bei der Vermittlung der deutsch-französischen Freundschaft durch Musik. Ihre engagierten Lieder widmen sich neben aktuellen Themen auch der Geschichte der beiden Länder und der gemeinsamen Zukunft in Europa. Neben ihren Bühnenauftritten sind die Brüder weit über den Grenzbereich hinaus aktiv und leiten in Schulen und Kulturzentren interkulturelle Hip-Hop-Projekte zu Rhythmus, Sprache und Zusammenleben. An dem Rap-Schulcontest „école du flow“ nehmen zurzeit mehr als 600 Schüler im grenzüberschreitenden Raum teil. > Das Hip-Hop Duo Zweierpasch erhält den diesjährigen Adenauer-De Gaulle-Preis (19.11.18)

Der Preis wird am 22. November 2018 um 19:30 in Paris von den beiden Beauftragten für die deutsch- französische Zusammenarbeit, Michael Roth MdB, Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt und Nathalie Loiseau, Ministerin für Europäische Angelegenheiten im französischen Außenministerium verliehen.

Auf unserem Blog:

> L’école du flow – Schüler werden grenzüberschreitend kreativ mit Zweierpasch

> Ecole du Flow: HipHop macht Schule


> Ecole du Flow: HipHop macht Schule
. Schüler werden grenzüberschreitend kreativ zu Europa, Weltkriegen und Konsum

> Soirée Rap et poésie Slam sur le thème du travail et de la sécurité sociale – 16. Januar 2017 mit einem Video:

Justice: lutte contre la manipulation de l’information

Mittwoch, 21. November 2018

In Frankreich hat die Regierung am 26. März 2018 um ein beschleunigte Verfahren für de Gesetzentwurf gebeten, den Richard Ferrand in die Nationalversammlung eingebracht hat. Jetzt wurde in letzer Lesung das Gesetz gegen die Falschinformationen – genauer loi relative à la lutte contre la manipulation de l’information, in letzter Lesung von der Nationalversammlung verabschiedet :


Das kommt nicht oft vor. Ein Autor schreibt eine Geschichte, die die kommende Entwicklung vorstellen soll, die Wirklichkeit überholt ihn beim Schreiben und kaum ist das Buch im Druck, wird schon ein Gesetz gegen Trolls auf den Weg gebracht:

“Michal Hvorecky hat mal alles aufgeschrieben, was die sozialen Netzwerke für uns heute schon bereithalten: > Troll. Roman Das ist nicht unbedingt ein Science-Fiction-Buch, weil fast alle Zutaten schon vorhanden sind. Und man braucht auch nicht mal mehr neue Ideen, man muss nur geschickt alles mehr oder weniger virtuell schon Vorhandene zusammenbinden, um uns die Folgen der schönen bunten Internetwelt mit ihren omnipräsenten Verführungen glasklar vor Augen zu stellen, …“ schrieb unsere Redaktion in in ihrem > Lesebericht: Michal Hvorecky, Troll siehe auch: > Nachgefragt: Michal Hvorecky, Troll

Michal Hvorecky,
> Troll. Roman
Aus dem Slowakischen von Mirko Kraetsch
(Orig.: Troll)
1. Aufl. 2018, 215 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-608-50411-8


> Texte soumis à l’examen de l’Assemblée nationale, en lecture définitive, relative à la lutte contre la manipulation de l’information , adopté en nouvelle lecture par l’Assemblée nationale, le 9 octobre 2018 , T.A. n° 180 ( PDF) , mis(e) en ligne le 10 octobre 2018 à 11h00 et renvoyé(e) à la Commission des affaires culturelles et de l’éducation – > Proposition de loi , adoptée, par l’Assemblée nationale, dans les conditions prévues à l’article 45, alinéa 4, de la Constitution, relative à la lutte contre la manipulation de l’information le 20 novembre 2018 – wird noch veröffentlicht. Jetzt muss noch der Senat zustimmen:

Das ganze Dossier zu diesem Gesetzgebungsverfahren > Justice: lutte contre la manipulation de l’information

Dieser Gesetzentwurf zielt u.a. auf die sozialen Netzwerke und den in ihnen verbreiteten Informationen. Zuerst müssen die Betreiber von Netzwerken ihre Identität offenlegen: > Stand 8. Oktober 2018: “« Art. 33-1-1. – Pendant les trois mois précédant le premier jour du mois de l’élection du Président de la République, des élections générales des députés, de l’élection des sénateurs, de l’élection des représentants au Parlement européen et des opérations référendaires, et jusqu’à la date du tour de scrutin où ces élections sont acquises, le Conseil supérieur de l’audiovisuel, s’il constate que le service ayant fait l’objet d’une convention conclue avec une personne morale contrôlée, au sens de l’article L. 233-3 du code de commerce, par un État étranger ou placée sous l’influence de cet État diffuse, de façon délibérée, de fausses informations de nature à altérer la sincérité du scrutin, peut, pour prévenir ou faire cesser ce trouble, ordonner la suspension de la diffusion de ce service par tout procédé de communication électronique jusqu’à la fin des opérations de vote.” Hervorhebung. d. Red.

Der Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter

> Der Autor dieses Blogs

> Konzept unseres Blogs

> Fehler auf unserem Blog

> Impressum

> Datenschutz

> Lehrerfortbildung


Immer aktuell:

> Twittern für die deutsch-französische Kooperation

> Twittern. Frankreich und Deutschland in der EU

> Deutsch-französisches Twittern, aber diesmal aus der Perspektive der Außenministerien

> Beiträge mit Aufgaben für Schüler/innen

> Froodel.eu - Entdecke Deine französische Welt

Aktuelle Themen
auf unserem Blog:

> Argumente für Französisch

> Apprendre l’allemand: Argumente für Deutsch

> Unsere Videos

> Unsere Videos auf Twitter

> Consultations citoyennes

> Lernen mit digitalen Medien im Französischunterricht

> Für einen Tag nach Paris 128 Fotos

> D-F Unsere Lesezeichen

> Notre-Dame de Paris

> Francophonie 58 Artikel

> Die Restitution afrikanischer Kulturgüter

> Gilets jaunes

> Nachgefragt: H. Uterwedde, DFI

> Die Restitution des afrikanischen Kulturerbes

> Antisemitismus

> Fotoausstellung: Agnès Poirier, An den Ufern der Seine

> Grand débat national

> G7

> Der Elysée-Vertrag und der Aachener Vertrag

> Deutschland, Frankreich und Europa.

> Les gilets jaunes

> La lettre du Président Macron

> Pierre-Yves Le Borgn' : Europa?

> Präsident Macron vor dem Bundestag

> 1914-1918

> La souveraineté de l'Europe

> Sartre oder Camus?

> KI

> Präsident Macron devant l'UNO

> Macron und Europa

> 60 Jahre V. Republik

> Élysée-Vertrag 2.0

> arte

> Consultations européennes

> Lernen mit unserem Blog

> Migration

> Zukunft der EU

> Unterricht mit digitalen Medien in Frankreich |

> VdF-Bundeskongress an der Universität Leipzig 09. und 10. März 2018

> Themen für den Französischunterricht

> 16.1.2018
Stuttgart. Conférence Littérature des immigrés en France avec une bibliographie

> Unsere Berichte von der Frankfurter Buchmesse 2017

> Initiative pour l’Europe – Discours d’Emmanuel Macron pour une Europe souveraine, unie, démocratique. - 26. September 2017

> Rezension: Édouard Philippe, Des hommes qui lisent

> Haben Sie im Französischunterricht schon mal mit Twitter gearbeitet?

> Schriftsteller besuchen: Montaigne, Diderot, Rousseau, Stendhal, Guizot, Flaubert


> Digital unterrichten – Enseigner avec le numérique = Ein Handbuch für das digitale Lernen

> Bloggen für F und D

> Conférence à Montpellier, 28 février 2017. Emploi : L’accès au premier emploi en France et en Allemagne avec une bibliographie et une sitographie

> Existenzialismus

> Vortrag: #Brexit oder #nonBrexit?

> Brexit

> Interview mit Olaf Scholz