Archiv für März 2014

Nachgefragt: Was macht die Fédération des Maison Franco-Allemandes. Till Meyer hat uns geantwortet

Montag, 31. März 2014

Auf dem Stand vom DeutschMobil und FranceMobil auf der Leipziger Buchmesse hat Till Meyer, Honorarkonsul in Dijon und Präsident der > Fédération des Maisons Franco-Allemandes auf unsere Fragen geantwortet.

Nur 15 % der Schüler in Frankreich lernen Deutsch? Er hat eine ganze Reihe von Aktivitäten im Angebot, um die deutsche Sprache in Frankreich zu fördern. Das > DeutschMobil wie auch das > OFAJ tragen dazu bei. Leider bleibt das neue Zentrum, das uns am 1. April einfiel, ein Traum.

> Das Fach Französisch verdient mehr Aufmerksamkeit – 15. September 2011 auf unserem Blog.: Daraus zitieren wir hier nocheinmal: Im Deutsch-Französisches Kulturabkommen vom 23.Oktober 1954 heißt es : “Die hohen vertragschließenden Teile tragen, soweit irgend möglich, Sorge dafür, daß in allen Universitäten und höheren Lehranstalten ihres Gebietes Unterricht in der Sprache und Literatur des anderen Teiles veranstaltet und daß Schülern diese Sprache als erste oder zweite obligatorische lebende Sprache zur Wahl gestellt wird. Sie tragen ferner dafür Sorge, daß den Schülern der Fachschulen sowie der höheren Handels- und Gewerbeschulen die gleichen Möglichkeiten geboten werden.” zitiert von Ingo Kolboom, in: id. Was wird aus der Sonderbeziehung? (*.pdf) Plädoyer für eine neue deutsch-französische Nähe: Wider die „Normalisierung“ als Diskurs der Entfremdung, in: in: Dokumente. Zeitschrift für den deutsch-französischen Dialog, Heft 3, Juni 2000, S. 207-214. Auch im Deutsch-Französischen Vertrag von 1963 steht: „Die beiden Regierungen erkennen die wesentliche Bedeutung an, die der Kenntnis der Sprache des anderen in jedem der beiden Länder für die die deutsch-französische Zusammenarbeit zukommt.“ Eine wirklich „voluntaristische Sprachpolitik“ zugunsten der französischen Sprache, die Kolboom schon vor dreizehn Jahren anmahnte, hat es in Deutschland nicht gegeben. Sein Artikel hat an Aktualität bis heute nichts verloren. Die Folgen fehlender Sprachkenntnisse wie die mangelnden Kenntnisse über die Chancen Europas werden immer gravierender.

Manuel Valls wurde zum Premierminister ernannt.
Frankreich bekommt eine neue Regierung.

Montag, 31. März 2014

31 mars 2014, 20 h: > Le texte de l’allocution du président de la République

> Le texte de l’allocution du président de la République *.pdf

> Kabinettsumbildung: Valls soll Frankreichs neuer Premier werden – DER SPIEGEL

18 h 12: Amtlich. Matignon gibt eben bekannt:

> Remaniement: Matignon annonce la démission de Jean-Marc Ayrault et de son gouvernement

17 h 55: Und wieder gibts eine neue Nachricht:

L’EXPRESS meldet eben: > Remaniement: François Hollande aurait choisi Manuel Valls pour Matignon

> L’EXPRESS meldet eben, dass Präsident François Hollande sich heute abend um 20 h im Fernsehen zu Wort melden wird.

Le second tour des élections municipales

Sonntag, 30. März 2014

Das Ergebnis des zweiten Wahlgangs:

Die Linke hat 151 Städte verloren, die UMP gewinnt 142. Der FN gewinnt Béziers, Fréjus, Hayange, Cogolin, Beaucaire, Villers-Cotterêts, Le Luc, Le Pontet.

Jetzt drängen die Linken in der PS darauf, dass Hollande den Sparkurs der Regierung modifiziert. Wird es ihm gelingen, die verschiedenen Gruppen in der PS auf dem Kurs des „Pacte de responsabilité“ zu halten?

> Municipales : le PS défait par la « vague bleue » de l’UMP et la poussée du FN – LE MONDE


> 36.682 Wahlkreise – fast eine Million Kandidaten
Les élections municipales en France – 23 et 30 mars 2014

Um was geht es heute? In 6000 Gemeinden findet ein zweiter Wahlgang statt. in 986 Gemeinden gibt es eine Stichwahl zwischen drei Parteien. in 207 Gemeinden sind 4 Parteien am Start und in 16 Gemeinden mit mehr als 1000 Einwohnern sogar 5 Parteien: des pentagulaires, ein Zeichen dafür, dass das > „désistement“ nicht richtig funktioniert hat. Haben die Parteien damit die Chance verpasst, sich energisch gegen die FN zu Wehr zu setzen?

In 18 Städten über 1000 Einwohnern kann sich daher die FN Chancen ausrechnen. Die ersten Ergebnisse werden nach Schließung der Wahllokale um 20 h bekanntgegeben. In den größeren Städten müssen wir bis 22 h auf die ersten Ergebnisse warten. Es wird spannend: Wieviele Gemeinden und Städte können die rechten Parteien erobern? In Frankreich gibt es mehr als 1000 Städte mit mehr mehr als 9 000 habitants,von den 55 % in der Hand der P.S. sind. Die UMP hofft auf eine Wende, sie könnte wohl auf einen Sieg in 60 Städten hoffen.

23 h 37: nach dem letzten Stand hat die Linke 155 Städte verloren:
Mit einem Klick auf das Bild öffnet sich das Bild auf dem Tweet des Nouvel Observateur:


Abstention, vote-sanction : les premières… von lemondefr

> LE MONDE gibt eine Hochrechnung wieder, nach der gar 90 Städte das Lager wechseln könnten. > Hénin-Beaumont in Nordfrankreich zwischen Lille und Arras wurde im ersten Wahlgang von der FN erobert. Wie wird das Ergebnis heute abend in den 329 Städten aussehen, wo die FN im 2. Wahlgang mitmischt? 20 h 01 : In Béziers, Robert Ménard (FN) wurde gewählt. Er hat 47,2% der abgegebenen Stimmern vor Elie Aboud (UMP 34,7%) erhalten. Hingegen scheitert der Vize-Präsident der FN Louis Aliot in Perpignan. In Forbach bleibt die PS an der Macht. François Bayrou (UDF) in Pau mit 62,6 % wiedergewählt. Nach 50 Jahren verliert die Linke Limoges. Belfort geht für die Linke verloren. In Tarascon scheint die UMP 2 % vor der FN zu liegen. In Lyon, Marseille und Rouen bleibt die PS an der Macht.

20 h 12: 60-80 Tweets/Minute! 20 h 20: jetzt eben 40 Tweet in 30 Sekunden. 21 h 12: Eben vier Minuten in der Küche gewesen: Schon wieder 118 neue tweets

Heute hat der zweite Wahlgang zu den Kommunalwahlen in Frankreich stattgefunden:
> Les résultats ville par ville – Site de France Inter – à partir de 20 h

LE Figaro: > Municipales 2014 en direct : la participation était de 52,36% à 17h. 2 % weniger als am letzten Sonntag um die gleiche Uhrzeit.

> Die Ergebnisse der Kommunalwahlen – Le Figaro

> Élections municipales 2014 – Antenne 2

> Municipales : les cinq questions-clés du second tour

> Le second tour des municipales en direct – LE MONDE

Die Folgen der Wahlen wird vor allem die nationale Politik betreffen. Allgemein wird mit einer Regierungsumbildung gerechnet. Wird Jean-Marc Ayrault Premierminister bleiben? Man fragt sich, ob Präsident die Reformpolitik ändern wird? Noch ist es für Ergebnisse des gerade erst verkündeten „Pacte de responsabilité“ zu früh, die Ungeduld scheint das nciht zu beeindrucken. Oder wird Präsident den mit diesem Pakt eingeschlagenen Weg verfoglen und alle an den in der > Pressekonferenz vom 14. Januar 2014 verkündeten Kalender erinnern?

Das Interview auf der Leipziger Buchmesse
Sina Raddatz, DFJW-Juniorbotschafterin

Sonntag, 30. März 2014

31.3.2014: > Unglaublich: DFJW-Juniorbotschafter bilden Menschenkette von Berlin nach Paris

Auf der Leipziger Buchmesse hat Sina Raddatz, DFJW-Juniorbotschafterin, am 13. März auf unsere Fragen geantwortet:(1)

Die 72 DFJW-Juniorbotschafter haben die Aufgabe in ihrer Region das DFJW zu repräsentieren und sind dafür in ganz Deutschland und Frankreich verteilt.

Sie möchten gerne mit den DFJW-Juniorboschaftern in Ihrer Region Kontakt aufnehmen? > DFJW-Juniorboschafter

1. Der Frankreich-Blog war anschließend auf dem Salon du livbre in Paris und dann auf der Didacta, deswegen kommt dieses Interview etwas verspätet.

Nachgefragt.
Caroline Moisan ist mit dem FranceMobil unterwegs

Sonntag, 30. März 2014

french german 

Nachgefragt: Was ist WikiStage?

Donnerstag, 27. März 2014

english french german 

Recently, we showed on our blog a video with a short conference od Éric Anceau, who gave an answer during a > WikiStage in Paris to the question: Pourqoui faut-il connaître Napoléon III ? later on we met Éric Anceau in the Sorbonne: > Nachgefragt: Eric Anceau, Napoléon III. But the question is what is WikiStage? We had teh chance, last week-end in Paris, to meet the founder and president of WikiStage an we asked him what is WikiStage?

Un example :
Ein Beispiel:

Digitaler Unterrichtsassistent erhält Deutschen Bildungsmedienpreis digita 2014

Donnerstag, 27. März 2014

Der > Digitale Unterrichtsassistent zu ‘Découvertes Série jaune’ des Ernst Klett Verlags erhielt am Mittwoch 26. März 20914, de Deutschen Bildungsmedienpreis in der Kategorie Digitale Werkzeuge.

„Alles schön handlich und bequem und platzsparend auf einem Medium vereint!“ so lautete das Fazit der Jury zum Digitalen Unterrichtsassistenten des Klett Verlags. Besonders hervorgehoben wurden in der Laudatio die motivierenden, interaktiven Tafelbilder des digitalen Lehrwerks; sie präsentieren Redewendungen mit situativer Einbettung, ermöglichen ein sinnvolles, spielerisches Einüben von Vokabeln und arbeiten grammatische Phänomene plastisch auf.

Überreicht wurde der Preis auf der > didacta durch die Staatssekretärin Marion v. Wartenberg vom Baden-Württembergischen Ministerium für Kultus, Jugend und Sport (im Bild links). Christa Weck und Birgit Schmitt nahmen den Preis entgegen.

„Mit dem Digitalen Unterrichtsassistenten wollen wir die Arbeit unserer Französischlehrerinnen und -lehrer unterstützen. Er lässt sich intuitiv bedienen und erspart viel Zeit bei der Zusammenstellung und Präsentation der Materialien“, freute sich Christa Weck über die Auszeichnung, die in einer kurzen Dankesrede auch darauf verwies, dass der ausgezeichnete Unterrichtsassistent nur einer von 170 weiteren im Verlag sei.

Der Trailer: > www.digita.de/2014/vid/didwerk.htm

Der Deutsche Bildungsmedienpreis digita wird seit 1995 jährlich verliehen. Er zählt zu den renommiertesten Preisen in der Bildungsbranche im deutschsprachigen Raum. Träger des „digita“ sind das IBI, Institut für Bildung in der Informationsgesellschaft an der TU Berlin, die Intel GmbH und die Stiftung Lesen.

> Digitaler Unterrichtsassistent – Website des Ernst Klett Verlags

Didacta 2014 in Stuttgart

Donnerstag, 27. März 2014

Auf unserem Blog:
| Das TV-Studio des Frankreich-Blogs | Der Computer im Französischunterricht |
| Centenaire 1914-1918 | OFAJ/DFJW | 50 ans Traité de l’Élysée: 64 articles | Françallemagne 2.0 | Au revoir…. bonjour www.qwant.com | Sommeruni Rinteln | La remise du Prix des lycéens allemands 2014 au Salon du livre à Leipzig: 3 Videos und 250 Fotos| Französisch lernen? | Web 2.0 |


Der Frankreich-Blog reist auch heute wieder zur Didacta nach Stuttgart. Die Bildungsmesse findet vom 25.-29. März auf dem Messegelände in Stuttgart statt.

Unser Fotoalbum von der Didacta. Bitte das Album erst mit einem Klick auf eines der folgenden Bilder öffnen, wenn diese Seite, also der Blog vollständig geladen ist, sonst öffnet sich das Fotoalbum nicht richtig. Gezeigt werden 28 Fotos, einschließlich der Fotos vom deutschen Stand:

Der Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter

> Der Autor dieses Blogs

> Impressum


Aktuelle Themen
auf unserem Blog:

> Argumente für Französisch

> Unsere Berichte von der Frankfurter Buchmesse 2017

Immer aktuell:

> Twittern für die deutsch-französische Kooperation

> Unsere Videos

> Initiative pour l’Europe – Discours d’Emmanuel Macron pour une Europe souveraine, unie, démocratique. - 26. September 2017

> Rezension: Édouard Philippe, Des hommes qui lisent

> Haben Sie im Französischunterricht schon mal mit Twitter gearbeitet?

> Schriftsteller besuchen: Montaigne, Diderot, Rousseau, Stendhal, Guizot, Flaubert


2009-2017

> Fête de la francophonie Berlin 2017 - 1er avril 2017

> Digital unterrichten – Enseigner avec le numérique = Ein Handbuch für das digitale Lernen

> #Législatives2017

> #Présidentielle2017

> L’investiture d’Emmanuel Macron, Président de la République

> Die Tweets von Emmanuel Macron

> Les pouvoirs du président de la République / Die Aufgaben des Staatspräsidenten

> #Présidentielle2017. Le programme d’Emmanuel Macron

> #Presidentielle2017 : La victoire d’Emmanuel Macron

> Bloggen für F und D

> Conférence à Montpellier, 28 février 2017. Emploi : L’accès au premier emploi en France et en Allemagne avec une bibliographie et une sitographie

> 22. Januar 2017 Deutsch-französischer Tag: Wir feiern die Unterzeichnung des Élysée-Vertrags

> Deutsch-französische Digitalkonferenz, Berlin, 13. Dezember 2016

> Existenzialismus

> >Litprom Literaturtagen 2017 – „Weltwandeln in französischer Sprache“ -mit 4 Video-interviews

> Wikipédia et la vérité

> Nachgefragt: Jean-Paul Willaime et la laïcité

> Präsidentschaftswahl 2017

> Auf nach Montpellier

> Wie kommt man am besten nach Digitalien? (II)

> Réactions: Pisa-Studie – l’enquête Pisa

> Prix des lycéens allemands 2016-2017

> Schaubühne , Berlin: Albert Camus, Der Fremde

> Vacances en France (V) Wann und wohin?

> Nachgefragt: Ministerpräsident Winfried Kretschmann antwortet auf unsere Fragen

> #JFA2017 : 22 janvier 2017 journée franco-allemande

> Nachgefragt: Nathalie Guegnard, Attachée de coopération éducative, Ambassade de France, répond à nos questions

> Rencontre pédagogique et institutionnelle à Essen du 4 au 7 oct. 2016

> Vortrag: #Brexit oder #nonBrexit?

> Brexit

> Interview mit Olaf Scholz

> 14 juillet 2016: Terror in Nizza

> Französisch in Deutschland : Interview d'Emmanuel Suard ****

> Fußball-Europameisterschaft 2016

> Der Vergleich I- XIII La comparaison

> Jacques Toubon, Défenseur des droits, parle des migrants et des réfugiés

> Un traité de l’Élysée 2.0 ?

> 29 mai 2016 : Les commémorations de la bataille de Verdun

> Nachgefragt: CNCDH

> Marcel Proust

> Die Attentate vom 13.11.2015

> Commission nationale consultative des droits de l’homme CNCDH

> Digital unterrichten

> Loi numérique 2016

> Twittern

> Bloggen für F und D

> Verdun

#COP21 auf unserem Blog

> Orthographiereform

> Napoleon III.

> Flüchtlinge-Integration

> Kurzfilm 2016

> Warum Französisch?

> Loi travail

> Open Access

> Jean-Paul Sartre

> L'étranger

> Schengen

> Deutsch-französischer Ministerrat

> La francophonie

> Digitale Agenda

> Lexikometrie