Archiv für die Kategorie 'Interview'

Nachgefragt: Der Juniorbotschafter des DFJW Michael Carl-Christian Laß antwortet auf unsere Fragen

Montag, 12. November 2018

Gerade hat unsere Redaktion sich kritisch zu einer Abwertung der Deutsch-Französischen Beziehungen geäußert > Éditorial: Hundert Jahre nach dem Waffenstillstand vom 11. November 1918 und die deutsch-französischen Beziehungen, da kommt der Besuch des Juniorbotschafters des DFJW Michael Carl-Christian Laß in unserer Redaktion gerade zum richtigen Zeitpunkt: 100 Juniorbotschafter gibt es beim Deutsch-Französischen Jugendwerk:

> DFJW-Juniorbotschafterinnen und -botschafter

Wir haben mit Herrn Laß gefragt, wie man Juniorbotschafter wird, welche Aufgaben man hat und wie man sich dabei für die Gestaltung der deutsch-französsichen Beziehungen und Kontakte regional vor Ort einsetzen kann. Wir haben auch über das pädagische Programm des DFJW für Mentoren und gesprochen: Das mit dem Elyséevertrag von 1963 gegründete DFJW unterstützt jedes Jahr über 9.000 Programme für junge Menschen zwischen 3 und 30 Jahren: Schul- und Hochschulaustausche, freiwillige oder Pflichtpraktika, Jugendbegegnungen rund um Sport, Kultur oder Wissenschaft, Sprachkurse, interkulturelle Aus- und Fortbildungen.

Siehe auch auf unserem Blog: > Nachgefragt: Juniorbotschafter Patrick Pulsfort – 31. Mai 2016

Nachgefragt: S. E. Anne-Marie Descôtes, Botschafterin der Französischen Republik in Deutschland antwortet auf unsere Fragen

Freitag, 9. November 2018

french german 

Nachgefragt. Le Député Frédéric Petit répond à nos questions

Freitag, 27. Juli 2018

Notre rédaction du blog, après avoir rédigé un article sur > le nouveau traité de l’Élysée, a fait un voyage à Paris et nous avons eu la chance d’interroger trois députés: > Sylvain Waserman, Vice-président de l’Assemblée nationale, Christophe Arend, Président du > Groupe d’amitié France-Allemagne

Photo: Claire Staudenmayer

et Frédéric Petit, Député des Français établis en Allemagne et en Europe centrale, qui habite en Pologne, sa circonscription n’est pas en France, vous représentez le Français établis hors de France (7e circonscription).

Nous lui avons demandé où sa permanence se trouve-telle ? M. Petit dispose d’une expérience internationale remarquable dont les détails dépassent largement le temps pour notre interview, nous l’avons demandé quelles étapes de sa vie professionnelles le soutiennent pour le travail dans sa circonscription et au Palais Bourbon ? Quel est, cela vous, le rôle d’un député ? Il nous a expliqué aussi ses charges à l’Assemblée nationale ? Il a été élu, il y a un an, une occasion parler avec lui de son bilan après la première année au Palais Bourbon ?

M. Petit est rapporteur du programme budgétaire relatif à l’action extérieure de la France, l’Agence Française pour l’Enseignement à l’Etranger (AEFE). Nous pensons, qu’il sait ce que nos deux pays devraient faire pour mieux promouvoir l’apprentissage de la langue du voisin ? Bemerkenswert, wie Frédéric Petit das Sprachenlernen zusammen mit der Erinnerung an die deutsch-französische Aussöhnung, vor allem der Sprache des Nachbarn, nicht nur zwischen Deutschland und Frankreich als Förderung der Beziehungen überall in seinem Wahlkreis versteht, Und als Exportgut der EU… um Frieden auch in Nahost zu schaffen.

Dans son dernier newsletter, il constate : » Afin de garantir une stabilité européenne à long terme, le partenariat franco-allemand doit être plus qu’une base solide : il doit être un moteur du progrès. » Quelle sont selon vous les tâches les importantes qui s’imposent au #francoallemand ? Comment évalue-t-il la > déclaration de Meseberg du 18 juin 2018 ? Est-ce qu’elle a tenu compte des attentes du président Macron ? Pourra-t-on être satisfait de cette étape? – A Ludwigsburg, récemment, Frédéric Petiot avez participé à un débat avec Michaela Wiegel (auteur du livre “Emmanuel Macron. Ein Visionär für Europa – eine Herausforderung für Deutschland”, « Le phénomène Macron en temps de crise des démocraties représentatives en Europe » > Podiumsdiskussion: Manuela Wiegel und Frédéric Petit . Ce qui intéresse nos auditeurs, l’action conjointe, sera-t-elle à même de donner une réponse aux critiques des droites populistes ?

Dans une tribune commune avec vos collègues du groupe de travail franco-allemand, que vous avez signée et qui a été rendue publique le 18 juin , vous constatez « La France et l’Allemagne seront attendues : il faudra démontrer, ensemble, une véritable volonté d’insuffler un nouvel élan européen. » Quels sont les plus grands défis ? Quelle est votre stratégie pour relever ce défi avec succès ?

Nachgefragt. Le Vice-président de l‘Assemblée nationale Sylvain Waserman répond à nos questions :

Donnerstag, 26. Juli 2018

Notre rédaction a écrit un article sur le Trite franco-allemand 2.0, > Der neue Elysée-Vertrag 2019. Ensuite elle a fait un voyage à Paris pour interviewer trois députés, Sylvain Waserman, Vice-président de l’Assemblée nationale, > Christophe Arend, Président du > Groupe d’amitié France-Allemagne et > Frédéric Petit, Député des Français établis en Allemagne et en Europe centrale.

Sylvain Waserman a été élu dans la 2e circonscription du Bas-Rhin, il fait partie du Mouvement démocrate, nous l’avons demandé comment il est arrivé à la politique ? Ensuite il nous a expliqué ses fonctions, notamment celle de l’un des sept vice-présidents de l’Assemblée nationale. Au mois de mai, il a remis un Rapport avec des propositions innovantes pour le développement du transfrontalier franco-allemand au gouvernement. Ce rapport contient 6 propositions dont la première concerne l’apprentissage de la langue du voisin. Il propose un transfert de compétences en la matière vers des collectivités régionales. Parmi vous propositions, il y a une qui insiste sur les rapport entre les parlements. Il en va d’une fondation une assemblée franco-allemande de 100 membres avec un bureau.

Nous avons demandé M. Waserman, quel était les résultats principaux de cette rencontre ?

Quel est le rôle d’ARTE aujourd’hui ?

La rénovation du traite de l‘Élysée passe aussi par une procédure plus ouverte ? Je pense à l’engagement citoyen que vous cherchez à favoriser. Dans votre bilan vous faites allusion à votre Cube pour « réinventer la proximité », Qu’est-ce que c’est que > le cube ?

Dans une tribune commune avec vos collègues du groupe de travail franco-allemand, que vous avez signée et qui a été rendue publique le 18 juin , vous constatez « La France et l’Allemagne seront attendues : il faudra démontrer, ensemble, une véritable volonté d’insuffler un nouvel élan européen. » Quels sont les plus grands défis ? Quelle est votre stratégie pour relever ce défi avec succès ?

Sylvain Waserman insiste sur le rôle important du couple franco-allemand, pour lui c’est le clé pour la relance européenne.

> sylvainwaserman.fr

Nachgefragt. Professor Henri Ménudier: Wie steht es um den Elysée-Vertrag 2.0?

Donnerstag, 26. Juli 2018

french german 

Une version allemande de cet article et de la vidéo sont en préparation.

Nachgefragt. Le Président du Groupe d’amitié franco-allemand, le député Christophe Arend répond à nos questions

Mittwoch, 25. Juli 2018

french german 

Mai 68 (I). Nachgefragt. Antoine Compagnon: 68 a-t-il commencé en 1966 ?

Freitag, 2. Februar 2018

2018: 50 Jahre Mai 68 – Vortrag von Professor Antoine Compagnon
> „1968, ou tout s’est joué en 1966“ – War das wahre 68 eigentlich schon 66? – mit einem Fotoalbum

Gestern hat Antoine Compagnon, Professor am Collège de France in Paris, auf die Fragen unserer Redaktion geantwortet`: War 1966 ein Schlüsseljahr, um den Mai 1968 verstehen zu können?

Das Jahr 1966 ist ein exzellentes Beispiel dafür, wie notwendig es ist, die Geschichte gut zu kennen, um heutige Ereignisse besser beurteilen zu können. Eine der Thesen von Alain Compagnon lautet: die Universitätsreformen von 1966, die durch den massiven Ansturm der großen Zahl von Studenten nach den Baby-Boom-Jahren in der Universität ankamen, waren nicht erfolgreich. Heute versucht die Regierung die Fehler von damals gutzumachen. Die Folgen der politischen Entscheidungen 1966 waren dramatisch und mündeten in die Revolte des Mai 68.

Antoine Compagnon führt viele weitere Ereignisse an, um mit Recht die besondere Stellung des Jahres 1966 zu erklären. Er erinnert an die zweite Wahl eines Präsidenten vom Volk (1. Mal 19848: > Louis-Napoleon diskreditiert sein Amt und damit die Wahl des Präsidenten durch das Volk mit seinem Staatsstreich vom 2. Dezember 1848, 2. Präsidentschaftswahl erst wieder im Dezember 1965: Charles De Gaulle wird durch François Mitterrand in die Stichwahl gezwungen und gewinnt im 2. Wahlgang mit 55 %, wodurch dei V. Republik eine späte Legitimierung bekommt. 1966 verlässt Frankreich die NATO, ihr Hauptquartier muss von Fontainebleau nach Brüssel umziehen. Im Herbst > 1966 hält De Gaulle seine aufsehenerregnde > Rede in Phnom-Penh und kritisiert vehement den Vietnam-Krieg:

> Discours de Phnom Penh, par Charles de Gaulle – Wikisource
Einige Zahlen verdeutlichen die Erschütterung der französischen Universitäten: 1940 gab es 1500 Hochschullehrer , 1966 25.000 und heute sind es 80.000.

Während seines Vortrags hat Antoine Compagnon das folgende Vidoe gezeigt: > Le Recteur Schmitt parle de la rentrée scolaire dans l’Académie de Nantes :

1966 ist auch das Jahr des Taschenbuchs, das zunächst von vielen Intellektuellen als Teil der neuen Wegwerfgesellschaft kritisiert wird. Nur Jean-Paul Sartre äußert sich zufreden über die neuen Möglichkeiten , die Massen zu erreichen und veröffentlicht in den Temps Modernes den Aufsatz “Culture de poche et culture de masse”. Nein, sagt Compagnn, er wolle oder man solle keine Parallele zum heutigen E-Book und seine Folgen ziehen: vgl. dazu: Claire Alvarez-Meunier, > Lettres modernes. Le livre numérique, un nouveau livre de poche ? Mémoire préparé sous la direction de M. Michel Bernard, Université Sorbonne-Nouvelle 2014-2015, Anm. der Red.

1966 wird das neuen Bankengesetz verabschiedet. Frauen dürfen jetzt ohne Einwilligung ihrer Ehemänner oder Väter ein Bankkontoeröffnen und mit Aktien handeln.

Mit Filmausschnitten hat Antoine Compagnon die neue Jugendkultur und ihre Kritik am Establishment belegt: Jean-Luc Godard, Masculin – Feminin oder: Die Kinder von Coca Cola (1966).

Und Antoine Compagnon zeigte einen Filmausschnitt: Michel Foucault à propos du livre “Les mots et les choses”:

> 2006-2016, Ecrire la vie : 6 cours d’Antoine Compagnon au Collège de France (5/6)Proust 66 par Antoine Compagnon

> Les Cours du Collège de France

les samedis et dimanches de 15h à 16h, rediffusion de 21h à 22h

“68 A-t-il commencé en 1966 ? C’est la théorie que nous soumet Antoine Compagnon, dans son cours du Collège de France en 2011, dans le cadre de sa chaire de Littérature française moderne et contemporaine.”

> > Les Cours du Collège de France

Nachgefragt: Pierre Lemaitre, Drei Tage und ein Leben, Stuttgart: Klett-Cotta 2017

Sonntag, 10. Dezember 2017

“Gerade erschienen, aufgeschlagen und sofort ohne aufzuhören gelesen. Pierre Lemaitre, > Drei Tage und ein Leben. Zuerst haben wir die Fakten der ersten Seiten vorgestellt: > Aufgeschlagen: Pierre Lemaitre, Drei Tage und ein Leben und dann den Lesebericht zu diesem Buch verfasst: Bitte weiterlesen: > Gelesen: Pierre Lemaitre, Drei Tage und ein Leben. Es geht um Antoine, der den Nachbarn M. Desmedts beobachtet, wie dieser seinen Hund, der gerade von einem Auto überfahren wurde, mit einem Schuss erlöst. Dann packt er den Hund in eine Plastiktüte, die Antoine hinten im Garten liegen sieht. Völlig verstört geht Antoine in das kleine Wäldchen, wo er alleine ein Baumhaus gebaut hat, zerstört diese, und als der Nachbarsjunge Rémi Desmedts vor ihm auftaucht, schlägt Antoine zu.. das Drama beginnt. Mehr sagen wir hier nicht. Auch im Interview nicht. Aber Pierre Lemaitre hat uns im Interview auf der Frankfurter Buchmesse Grundsätzliches zum Roman noir erklärt: “La vie et le roman noir est la même chose…” sagte er uns.

Auf der Frankfurter Buchmesse haben wir Pierre Lemaitre getroffen und > nachgefragt:

Pierre Lemaitre
> Drei Tage und ein Leben
Roman
Aus dem Französischen von Tobias Scheffel (Orig.: Trois jours et une vie)
1. Aufl. 2017, 270 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-608-98106-3

Erschienen bei Klett-Cotta:

Pierre Lemaitre, Wir sehen uns dort oben – 23. Januar 2015 von H. Wittmann

“Meistens schreiben wir zuerst den Lesebericht über die Bücher aus einem unserer Verlage – keine Rezension, die stehen woanders – und danach versuchen wir den Autor zu sprechen und nachzufragen. Ob der Lesebericht seine Intentionen trifft, ober wichtige Anmerkungen hinzufügen will, oder wir plaudern ganz einfach nur über sein Buch. Bei dem Buch von Pierre Lemaitre, der 2014 den Prix Goncourt für sein Buch erhielt, > Wir sehen uns dort oben war das anders.” > Bitte weiterlesen

Der Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter

> Der Autor dieses Blogs

> Konzept unseres Blogs

> Fehler auf unserem Blog

> Impressum

> Datenschutz


Immer aktuell:

> Twittern für die deutsch-französische Kooperation

> Twittern. Frankreich und Deutschland in der EU

> Deutsch-französisches Twittern, aber diesmal aus der Perspektive der Außenministerien

> Beiträge mit Aufgaben für Schüler/innen

> Froodel.eu - Entdecke Deine französische Welt

Aktuelle Themen
auf unserem Blog:

Argumente für Französisch

Apprendre l’allemand: Argumente für Deutsch

> Unsere Videos

> Unsere Videos auf Twitter

> Consultations citoyennes

> Monsieur le Président veut de nos idées! La consultation citoyenne sur la promotion de la langue française et du plurilinguisme dans le monde

> Lernen mit digitalen Medien im Französischunterricht

> Für einen Tag nach Paris 128 Fotos

> VdF-Bundeskongress an der Universität Leipzig 09. und 10. März 2018

> Themen für den Französischunterricht

> 16.1.2018
Stuttgart. Conférence Littérature des immigrés en France avec une bibliographie

> Les Vœux 2018 du Président de la République à la Jeunesse de l'Europe

> Unsere Berichte von der Frankfurter Buchmesse 2017

> Initiative pour l’Europe – Discours d’Emmanuel Macron pour une Europe souveraine, unie, démocratique. - 26. September 2017

> Rezension: Édouard Philippe, Des hommes qui lisent

> Haben Sie im Französischunterricht schon mal mit Twitter gearbeitet?

> Schriftsteller besuchen: Montaigne, Diderot, Rousseau, Stendhal, Guizot, Flaubert


2009-2017

> Fête de la francophonie Berlin 2017 - 1er avril 2017

> Digital unterrichten – Enseigner avec le numérique = Ein Handbuch für das digitale Lernen

> #Législatives2017

> #Présidentielle2017

> L’investiture d’Emmanuel Macron, Président de la République

> Die Tweets von Emmanuel Macron

> Les pouvoirs du président de la République / Die Aufgaben des Staatspräsidenten

> #Présidentielle2017. Le programme d’Emmanuel Macron

> #Presidentielle2017 : La victoire d’Emmanuel Macron

> Élection présidentielle 2017 : Candidats + campagne électoral + bibliographie + sitographie

> Bloggen für F und D

> Conférence à Montpellier, 28 février 2017. Emploi : L’accès au premier emploi en France et en Allemagne avec une bibliographie et une sitographie

> 22. Januar 2017 Deutsch-französischer Tag: Wir feiern die Unterzeichnung des Élysée-Vertrags

> Deutsch-französische Digitalkonferenz, Berlin, 13. Dezember 2016

> Existenzialismus

> >Litprom Literaturtagen 2017 – „Weltwandeln in französischer Sprache“ -mit 4 Video-interviews

> Wikipédia et la vérité

> Nachgefragt: Jean-Paul Willaime et la laïcité

> Präsidentschaftswahl 2017

> Auf nach Montpellier

> Wie kommt man am besten nach Digitalien? (II)

> Réactions: Pisa-Studie – l’enquête Pisa

> Prix des lycéens allemands 2016-2017

> Schaubühne , Berlin: Albert Camus, Der Fremde

> Vacances en France (V) Wann und wohin?

> Nachgefragt: Ministerpräsident Winfried Kretschmann antwortet auf unsere Fragen

> #JFA2017 : 22 janvier 2017 journée franco-allemande

> Nachgefragt: Nathalie Guegnard, Attachée de coopération éducative, Ambassade de France, répond à nos questions

> Rencontre pédagogique et institutionnelle à Essen du 4 au 7 oct. 2016

> Vortrag: #Brexit oder #nonBrexit?

> Brexit

> Interview mit Olaf Scholz

> 14 juillet 2016: Terror in Nizza

> Französisch in Deutschland : Interview d'Emmanuel Suard ****

> Fußball-Europameisterschaft 2016

> Der Vergleich I- XIII La comparaison

> Jacques Toubon, Défenseur des droits, parle des migrants et des réfugiés

> Un traité de l’Élysée 2.0 ?

> 29 mai 2016 : Les commémorations de la bataille de Verdun

> Nachgefragt: CNCDH

> Marcel Proust

> Die Attentate vom 13.11.2015

> Commission nationale consultative des droits de l’homme CNCDH

> Digital unterrichten

> Loi numérique 2016

> Twittern

> Bloggen für F und D

> Verdun

#COP21 auf unserem Blog

> Orthographiereform

> Napoleon III.

> Flüchtlinge-Integration

> Kurzfilm 2016

> Warum Französisch?

> Loi travail

> Open Access

> Jean-Paul Sartre

> L'étranger

> Schengen

> Deutsch-französischer Ministerrat

> La francophonie

> Digitale Agenda

> Lexikometrie


 

Diese Website speichert User-Daten  für eine Besucher-Statistik,womit der Inhalt dieses Blogs verbessert werden kann.  Falls Sie die to opt-out Option anklicken, wird ein Cookie gesetzt, das ein Jahr lang diesen Hinweis berücksichtigt. Ich stimme zu, Nein, ich stimme nicht zu.
482