Archiv für Juni 2017

Vorlesewettbewerb Französisch 2017 im Ministerium für Bildung und Kultur in Saarbrücken

Donnerstag, 29. Juni 2017

Am 28. Juni 2017 fand der Vorlesewettbewerb im Ministerium für Bildung und Kultur in Saarbrücken statt. Der Wettbewerb, der vom > Ernst Klett Verlag unterstützt wird, steht unter der Schirmherrschaft des Ministers für Bildung und Kultur, Ulrich Commerçon, der auch die Siegerehrung und Preisverleihung vornahm. Er und die Landesvorsitzende des > Gesamtverbands Moderne Fremdsprachen und der > Vereinigung der Französischlehrerinnen und Französischlehrer, Julitte Ring sprachen je ein Grußwort. Matt Reno, englischer Songwriter, bot einen musikalischen Einstig an.

Download > 1024 px breit
Download > 2048 px breit

Sandra Behrend, Ministerium für Bildung und Kultur, Saarbrücken, Prof. Dr. Jürgen Mertens, Pädagogische Hochschule Ludwigsburg und Gilles Floret, Ernst Klett Verlag Stuttgart, bildeten die Jury.

Fotos: Heiner Wittmann – Die Fotos dürfen von den teilnehmenden Schülern und ihren Schulen kopiert (Screenshot) und von ihnen weiterverbreitet werden.

Durchführung des Wettbewerbs : 12 Finalisten (siehe unten) lesen ihren selbst ausgewählten Ausschnitt von ca. drei Minuten aus dem Buch > „Mon premier échange“ (Klett Verlag)

Die strahlenden Sieger v. l. Marie-Sophie Kühn (8b), Leonard Morsch (7c), und Daria Toptygina (7D) mit Minister Ulrich Commerçon und Christa Weck, Leiterin der Abteilung Französisch im Ernst Klett Verlag:

Download > 1024 px breit
Download > 2048 px breit

Beteiligte Schulen:
Deutsch-französisches Gymnasium, Saarbrücken
Freie Waldorfschule Saarpfalz-Bexbach
Geschwister-Scholl-Gymnasium, Lebach
Gymnasium am Schloss, Saarbrücken
Illtalgymnasium, Illingen
Johannes-Keppler-Gymnasium Lebach
Ludwigsgymnasium, Saarbrücken
Marie-Luise-Kaschnitz-Gymnasium, Völklingen
Marienschule Saarbrücken
Robert-Schuman-Gymnasium, Saarlouis
Schengen Lyzeum Perl
Warndtgymnasium Völklingen

Tour de France 2017 – Vorstellung der Mannschaften

Donnerstag, 29. Juni 2017

Heute werden im Düsseldorfer Rathaus die Mannschaften der Tour de France 2017 vorgestellt:

Ordre de présentation des équipes :
1er groupe (18h30 – 18h50) : Team Sunweb, Fortuneo-Vital Concept, Bahrain-Merida, Wanty-Groupe Gobert, Team Lotto NL-Jumbo, Direct Energie
2e groupe (18h50 – 19h10) : Bora-Hansgrohe, Orica-Scott, UAE Team Emirates, Astana Pro Team, Cannondale Drapac Professional Cycling Team, Lotto Soudal
3e groupe (19h15 – 19h35) : Trek-Segafredo, Team Dimension Data, Cofidis Solutions Crédits, BMC Racing Team, Quick-Setp Floors
4e groupe (19h35 – 19h55) : Team Katusha Alpecin, FDJ, Movistar Team, AG2R La Mondiale, Team Sky

Tour de France 2017: Am Samstag geht es in Düsseldorf los

Mittwoch, 28. Juni 2017

Am 28.6.2017 wird es in Düsseldorf um 14h eine offizielle Eröffnungszeremonie geben. Christian Prudhomme, der Direktor der Tour de France und der Oberbürgermeister von Düsseldorf Thomas Geisel werden die Tour eröffnen: Messe – Rotterdamer strasse, 40474 Düsseldorf. Es folgt dann eine Pressekonferenz, bei der 30 Kinder 4 Champions der Tour de France, André Greipel, Marcel Kittel, Nikias Arndt und Simon Geschke interviewen. um 17 h werden Thibaut Pinot, Arnaud Démare und der Teammanager Marc Madiot die Fragen der Medien benatworten. Um 18 h ist die Reihe dann am Team Sky. Das britische Team mit Chris Froome und seinen Teamkollegen werden eine Stunde lang die Fragen der Journalisten beantworten.

Unsere Aufgaben zur Tour de France: > Tour de France

Juni 2017 in Paris: Vom Panthéon zum Palais Royal und wieder zurück

Dienstag, 27. Juni 2017

Coup de téléphone : On se donne un rendez-vous au Palais Royal ? Oui : A pied 30 minutes :

Interview d’Emmanuel Macron : « L’Europe n’est pas un supermarché. »

Montag, 26. Juni 2017

Stets die perfekte,sich selbst aktualisierende Schulaufgabe > Französisch-deutsches Twittern auf unserem Blog. So machen sich (nicht nur) ihre Schüler/innen für jede deutsch-französische Diskussion fit.


> Interview d’Emmanuel Macron : « L’Europe n’est pas un supermarché. » Am 21. Juni hat EMmanuel Macron dem FIGARO ein ausführliches interview gegeben. Das Interview wurde von sieben weiteren Tageszeitungen übernommen: Le Soir, Le Temps, The Guardian, Corriere della Sera, El Pais, Süddeutsche Zeitung, Gazeta Wyborcza.

> Emmanuel Macron im Interview „Europa ist kein Supermarkt“ – Süddeutsche 21. Juni 2017

Wieder ein Text, den meine Schüler/innen sehr genau lesen müssten. Sie kennen schon einiges aus dem Wahlkampf. Wie begibt sich Macron jetzt an die Umsetzung seiner Versprechungen. Wie wird Berlin reagieren? Auf dass meine Schüler eine Art Zeitungsmeldung schrieben, mit dem sie die wichtigsten Aussagen des Präsidenten zusammenfassen. Man kann das Interview in der Klasse mit einem Schüler oder einer Schülerin als Journalist/in auch mal wiederholen. Auf Französisch. Anschießend tragen die Schüler mündlich die wichtigsten Aussagen vor. Alle wichtigen Themen werde hier behandelt. Mit seinen Bemerkungen über Deutschland erlaubt der Präsident einen kleinen Einblick in seine diplomatische Werkstatt:

Comment concrètement relancer l’Europe? Comment convaincre les Allemands ?

Si nous n’avons pas conscience du défi qui est le nôtre, nous pouvons continuer à passer des nuits entières à nous interroger sur l’endroit où se trouvera la prochaine agence européenne ou la manière dont sera dépensé tel ou tel budget… Nous nous placerions alors hors de l’Histoire. Je n’ai pas fait ce choix. Angela Merkel non plus. La question est de savoir comment nous arriverons à restaurer une dynamique, une capacité à entraîner. Car il ne s’agit pas uniquement de plaquer des politiques sur des pays ou des peuples. Il faut être capable de les entraîner, de les faire rêver. La France n’aura aucune capacité motrice si elle ne porte pas un discours clair et un regard lucide sur le monde. Mais elle ne l’aura pas non plus si elle ne renforce pas son économie et sa société. C’est pourquoi j’ai demandé au gouvernement d’enclencher les réformes fondamentales qui sont indispensables pour la France. Notre crédibilité, notre efficacité, notre force sont en jeu.

Mais la force de quelques-uns ne peut pas se nourrir longtemps de la faiblesse des autres. L’Allemagne, qui s’est réformée il y a une quinzaine d’années, constate aujourd’hui que cette situation n’est pas viable. Mon souhait est donc que nous puissions construire une force commune. Ma méthode pour le couple franco-allemand est celle d’une alliance de confiance. Je souhaite que nous revenions à l’esprit de coopération qui existait jadis entre François Mitterrand et Helmut Kohl. On ne se rend pas à un Conseil européen sans avoir de position commune. Cela ne veut pas dire que nous sommes d’accord sur tout. Mais que nous ne voulons pas perdre de temps à demander aux autres d’arbitrer nos désaccords. Sinon l’Europe bégaie, et la clé pour repartir, c’est une Europe qui protège.“

und:
Vous pensez que les Allemands sont prêts eux aussi à changer ?

J’en suis persuadé. En matière de sécurité et de défense, la chancelière allemande a fait bouger les choses profondément. Elle est revenue sur des tabous profonds hérités de la Seconde Guerre mondiale. L’Allemagne va dépenser plus que la France en matière de défense dans les années à venir. Qui l’eût cru? Mais l’Allemagne est lucide sur les limites d’une action qui ne soit pas pleinement européenne, notamment en matière d’intervention militaire. Elle sait que notre destin est redevenu tragique. Elle a besoin de la France pour se protéger, pour protéger l’Europe et assurer notre sécurité commune. Je crois par ailleurs que les dynamiques que j’évoque traversent aussi la société allemande. Notre devoir en tant que dirigeants est d’en faire la pédagogie. Les égoïsmes nationaux sont des poisons lents qui entretiennent l’affaiblissement de nos démocraties et notre incapacité collective à relever le défi historique qui est le nôtre. Je sais que la chancelière en a conscience.“

Liest man jeden einzelnen Satz, qu’on pèse chaque phrase, findet man hier die von Macron schon im Wahlkampf geäußerten Überzeugungen wieder. Deutschland und Frankreich sind aufeinander angewiesen, wollen Sie in Europa Erfolg haben. Erfolg kann keiner alleine haben. Ein gemeinsamer Gipfel solle nur stattfinden, wenn es im Vorfeld schon gemeinsame Haltungen gebe.

Kommen Sie einmal mit auf den Turm des Panthéon?

Montag, 26. Juni 2017

> Visitez les parties hautes du Panthéon – site du Centre des monuments historiques

Palais de l’Élysée : La France pleure Helmut Kohl

Montag, 26. Juni 2017

french german 

La France, invitée d’honneur de la Foire du Livre de Francfort – Présentation du Pavillon français à Francfort – 20 juin 2017

Sonntag, 25. Juni 2017


In Frankfurt/M. wird vom 10.-15. Oktober die Buchmesse stattfinden. Gastland ist Frankreich.

Am 20. Juni 2017 wurde der Französische Pavillon Le 20 juin 2017, den die Ecole supérieure d’art et de design de Saint-Etienne konzipiert hat, offiziell vorgestellt. Er umfasst 2500 m². 30.000 Bücher können präsentiert werden, 110 Autoren werden empfangen > Bibliographie: Auteurs dans la délégation française, und man rechnet mit 60.000 Besuchern. Zugleich wurde das Rahmenprogramm Frankreichs für die Buchmesse vorgestellt.

> La France, invitée d’honneur de la Foire du Livre de Francfort – Présentation du Pavillon français à Francfort – 20 juin 2017

Weitere Informationen > http://www.francfort2017.com

Interview mit Paul de Sinety, dem Kurator des Auftritts Frankreichs auf der Frankfurter Buchmesse:

Der Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter

> Der Autor dieses Blogs

> Impressum


Aktuelle Themen
auf unserem Blog:

> Argumente für Französisch

Immer aktuell:

> Twittern für die deutsch-französische Kooperation

> LITTÉ-RAD-TOUR. Französische Literatur in Stuttgart 15. – 17. September 2017 im Großraum Stuttgart


> Unsere Videos 2009-2017

> Fête de la francophonie Berlin 2017 - 1er avril 2017

> Digital unterrichten – Enseigner avec le numérique = Ein Handbuch für das digitale Lernen

> #Législatives2017

> #Présidentielle2017

> L’investiture d’Emmanuel Macron, Président de la République

> Die Tweets von Emmanuel Macron

> Les pouvoirs du président de la République / Die Aufgaben des Staatspräsidenten

> #Présidentielle2017. Le programme d’Emmanuel Macron

> #Presidentielle2017 : La victoire d’Emmanuel Macron

> Bloggen für F und D

> Conférence à Montpellier, 28 février 2017. Emploi : L’accès au premier emploi en France et en Allemagne avec une bibliographie et une sitographie

> 22. Januar 2017 Deutsch-französischer Tag: Wir feiern die Unterzeichnung des Élysée-Vertrags

> Deutsch-französische Digitalkonferenz, Berlin, 13. Dezember 2016

> Existenzialismus

> >Litprom Literaturtagen 2017 – „Weltwandeln in französischer Sprache“ -mit 4 Video-interviews

> Wikipédia et la vérité

> Nachgefragt: Jean-Paul Willaime et la laïcité

> Präsidentschaftswahl 2017

> Auf nach Montpellier

> Wie kommt man am besten nach Digitalien? (II)

> Réactions: Pisa-Studie – l’enquête Pisa

> Prix des lycéens allemands 2016-2017

> Schaubühne , Berlin: Albert Camus, Der Fremde

> Vacances en France (V) Wann und wohin?

> Nachgefragt: Ministerpräsident Winfried Kretschmann antwortet auf unsere Fragen

> #JFA2017 : 22 janvier 2017 journée franco-allemande

> Nachgefragt: Nathalie Guegnard, Attachée de coopération éducative, Ambassade de France, répond à nos questions

> Rencontre pédagogique et institutionnelle à Essen du 4 au 7 oct. 2016

> Vortrag: #Brexit oder #nonBrexit?

> Brexit

> Interview mit Olaf Scholz

> 14 juillet 2016: Terror in Nizza

> Französisch in Deutschland : Interview d'Emmanuel Suard ****

> Fußball-Europameisterschaft 2016

> Der Vergleich I- XIII La comparaison

> Jacques Toubon, Défenseur des droits, parle des migrants et des réfugiés

> Un traité de l’Élysée 2.0 ?

> 29 mai 2016 : Les commémorations de la bataille de Verdun

> Nachgefragt: CNCDH

> Marcel Proust

> Die Attentate vom 13.11.2015

> Commission nationale consultative des droits de l’homme CNCDH

> Digital unterrichten

> Loi numérique 2016

> Twittern

> Bloggen für F und D

> Verdun

#COP21 auf unserem Blog

> Orthographiereform

> Napoleon III.

> Flüchtlinge-Integration

> Kurzfilm 2016

> Warum Französisch?

> Loi travail

> Open Access

> Jean-Paul Sartre

> L'étranger

> Schengen

> Deutsch-französischer Ministerrat

> La francophonie

> Digitale Agenda

> Lexikometrie