Archiv für die Kategorie 'Allgemein'

Streik der Eisenbahner in Frankreich

Montag, 2. April 2018

Les informations du MONDE pour mardi 3 avril et mercredi 4 avril:
> Grève à la SNCF : les prévisions de trafic pour lundi et mardi

In Frankreich wird mit dem Schulbeginn 2019 das schulpflichtige Alter auf 3 Jahre gesenkt

Mittwoch, 28. März 2018

Während bei uns um Kindergartenplätze und unterschiedliche Elternbeträge gestritten wird, werden in Frankreich Fakten geschaffen. So viele Politiker mussten mit Demonstrationen in Frankreich rechnen, sobald sie an eine Bildungsreform dachten. Lycée, collège… immer wieder gab es neue Anläufe. Unter Präsident Macron wird zuerst das Handy ab dem nächsten Schuljahr in den Collège verboten, dann kam die Reform des Abiturs an die Reihe und jetzt wird das schulpflichtige Alter auf drei Jahre gesenkt. 97 % der Schüler/innen in diesem Alter sind in Frankreich schon der Maternelle. U.a. ist diese Maßnahme auch ein Mittel dem künftigen Schwierigkeiten in der Schullaufbahn und damit Schulversagen entgegenzuwirken.

Président Macron: „J’ai décidé de rendre obligatoire l’école maternelle, et ainsi d’abaisser de 6 à 3 ans en France l’obligation d’instruction dès la rentrée 2019.“

> Transcription du discours du Président de la République aux Assises de l’école maternelle – Site du Palais de l’Élysée

Präsident Macron: „Enfin, avoir cette discussion aujourd’hui, ici, dans ce lieu, n’a rien d’innocent. […] Parce que je dois dire que le destin de notre pays s’est toujours forgé, gravé dans son système éducatif, qui en est, non seulement le miroir exact, mais qui est aussi la fabrique dans laquelle il a décidé, à chaque instant, de penser son propre avenir, de le modeler, de le modifier, et d’en dessiner les perspectives. Et donc il y a toujours quelque chose d’éminemment politique au sens le plus noble et plus profond du terme, lorsqu’on parle en effet de l’Education, parce que c’est là qu’on construit la société qu’on a à faire et qu’on veut voir. […]
Alors, je suis venu aujourd’hui pour essayer, avec vous, de changer cela, et pour dire que, fort de ce qui a commencé à être dit et que vous allez, durant ces deux journées, pleinement éclairer, l’école maternelle est et sera davantage à l’avenir un moment fondateur de notre parcours scolaire français. A ce titre, j’ai en effet décidé, et la „captatio benevolentiae“ du ministre allait largement en ce sens, j’ai décidé de rendre obligatoire l’école maternelle, et ainsi d’abaisser de 6 à 3 ans en France l’obligation d’instruction dès la rentrée 2019.“

Die Begründung für diese Entscheidung: „Avec cette décision, je veux poursuivre l’œuvre d’égalité de progrès dans notre histoire éducative et l’illustrer. Cette égalité, c’est d’abord de cesser de considérer l’école maternelle comme une option, alors, certes, j’entends les voix qui disent : il y a 97 % des enfants qui sont scolarisés d’ores et déjà dans l’école maternelle. Mais parce que ça n’est pas obligatoire, ce chiffre moyen couvre des réalités profondément diverses et des inégalités profondément réelles.“

Es gibt aber auch wetiere Gründe:
„Prévenir le décrochage, permettre la réussite de chaque enfant de la République demande donc d’agir au plus tôt, parce qu’en moyenne, les enfants de 4 ans, issus d’un milieu défavorisé, auront entendu à cet âge environ trente millions de mots de moins qu’un enfant de 4 ans issu d’un milieu favorisé. […] Le dernier défi que nous devons relever par cette obligation d’instruction à 3 ans, il est aussi et indissociablement d’ordre affectif. En effet, les trois années de maternelle sont celles où se créent les affects, l’attachement, la socialisation, et là-dessus, les travaux de Boris CYRULNIK, au-delà du propos qu’il vient d’avoir devant nous, sont profondément éclairants. Dans une société de plus en plus brutale, où en effet cette insécurité affective, que vous avez rappelée, est forte et est d’autant plus forte d’ailleurs qu’on vient d’un milieu modeste aujourd’hui ou qu’on vient de certains quartiers de la République, où la violence s’est instituée, nous devons tirer parti de ces études pour faire de l’école maternelle le lieu de constitution de la sécurité émotionnelle et de l’épanouissement affectif.“

A qui appartient la langue française ? (II)

Dienstag, 27. Februar 2018

Diesen Tweet

hat unsere Redaktion hier zitiert: > A qui appartient la langue française ?

Und manchmal fällt ihr erst hinterher ein, dass dazu schon ziemlich viel auf unserem Blog steht:

> Nachgefragt: Pedro Kadivar, Une littérature-monde ? – 23. Januar 2017

> Nachgefragt: Alain Mabanckou, Une littérature-monde ? – 23. Januar 2017

> Stuttgart. Soirée à thème : Politique – Littérature des immigrés en France avec une bibliographie et une sitographie

> Discours du Président de la République, Emmanuel Macron, à l’université Ouaga I, Professeur Joseph Ki-Zerbo, à Ouagadougou – 29. November 2017

> Beiträge zur Integrationsforschung: unsere Videos – 7. Juni 2017

> Fête de la francophonie Berlin 2017 – 31. März 2017

Gewinner des Prix Goncourt des lycéens 2016

Gaël Faye, > Petit pays, Stuttgart: Ernst Klett Sprachen 2018.

Gabriel lebt in einem Pariser Vorort, weit weg von seiner Heimat und der unbeschwerten Kindheit in Bujumbura, der Hauptstadt Burundis.

In seiner Erinnerung lässt er diese verlorene Welt wieder aufleben: In einer wunderschönen, poetischen Sprache erzählt Gaël Faye aus Sicht des 10-jährigen Gabriel von den Erlebnissen, Düften und Gefühlen seiner Kindheit, als er mit seinen Freunden Mangos von den Bäumen klaute, am Fluss badete und die Bücher aus der Bibliothek der Nachbarin las – eine behütete Kindheit, die jäh beendet wird. Erst trennen sich Gabriels Eltern, dann wird sein kleines Land vom Bürgerkrieg überrollt und es bleibt nur die Flucht nach Frankreich…

Paul Bocuse 1926-2018

Samstag, 20. Januar 2018

Mit unserem Blog sind Sie gut auf den deutsch-französischen Tag vorbereitet:

Deutsch-französischer Tag – 22. Januar 2018

Frankreich und essen gehen, das gehört zusammen, das ist das ein und dasselbe Vergnügen. Besprechungen gibt es oft in den Büros, wenn man aber dafür in ein Restaurant geht, ist das ein echtes Plaisir und gleichzeitig wird es auch Ernst, denn dann wird in einem angenehmen Rahmen wirklich seriös über die gmeinsamen Projekte gesprochen. In gewissem Sinne ist die fraanzössicche Küche ein Resümee der französichen Lebensart, und die hat Paul Bocuse beeinflusst wie kein anderer. Am Samstag 20. Januar 2018 ist Paul Bocuse im Alter von 91 Jahren gestorben. 50 Jahre lang 3 Sterne im Guide Michelin!

„Des simples amateurs de cuisine jusqu’aux gourmets les plus avertis, dans les territoires de France comme dans les pays les plus lointains, Paul Bocuse était l’incarnation de la cuisine française. […] De Paul Bocuse restera l’exemple d’un maître incontesté et généreux, alliant l’exigence la plus grande et l’humanité la plus simple. Il restera aussi et surtout une œuvre, faite de recettes, de savoir-faire, de produits et de saveurs qu’il sut allier, rendant accessible à tous les secrets de son génie culinaire,“ erklärt Staatspräsident Emmanuel Macron :> Communiqué – Hommage du président de la République à Monsieur Paul Bocuse

VIDEO. „Soupe VGE“, „cuisinier du siècle“… Paul Bocuse, une carrière trois étoiles – francetvinfo

> Paul Bocuse, le „pape de la gastronomie“, est mort France-bleu – 29.1.2018

> Paul Bocuse, „le cuisinier du siècle“, est mort – EUROPE 1 – 20 janvier 2018

Recette : Poulet au gros sel de Paul Bocuse | Archive INA

> Institut Paul Bocuse

2018

Sonntag, 31. Dezember 2017

A propos: > Nachgefragt: Luc Fraisse, Lire Marcel Proust aujourd’hui – 3. März 2016

Kongress in Saarbrücken: Deutsch-französische Hochschulkooperation: Ein europäisches Modell der Internationalisierung

Samstag, 16. Dezember 2017

Die Deutsch-französische Hochschule DFH veranstaltete am 14. und 15. Dezember 2017 einen Kongress zum Thema „Deutsch-französische Hochschulkooperation: Ein europäisches Modell der Internationalisierung“, in Partnerschaft mit dem Club ParisBerlin.

> Das Programm

> Programmbroschüre *.pdf


Ist Präsident Emmanuel Macron allen voraus? Auf diesem Kongress gab es durchaus kritische Stimmen bezüglich einer europäischen Universität. Derzeit gibt es 177 deutsch-französische Studienprogramme unter der Federführung der DFH, an denen zur Zeit 6500 Studentinnen und Studenten teilnehmen.


In den Diskussionen auf der Bühne und mit den Gästen und in den Ateliers wurden bei dieser so gelungenen Tagung die Erfolge der DFH zu Recht hervorgehoben. Aber es gab auch Hinweise und kritische Anmerkungen zum Problem der Doppelberufungen, oder ganz einfach auf dem Niveau der sozialen Absicherung der Studenten. Probleme gibt es nach wie vor beim Beantragen und Einsatz von Fördergeldern. Ein Projekt in Frankreich könne zum Beispiel kaum oder nur mit der Bewältigung erheblicher rechtlicher Probleme zusätzlich mit Mitteln aus Deutschland finanziert werden. Es hakt noch an allen Ecken und abgesehen von er Gründung einer europäischen Universität, so wird es doch als Voraussetzung dafür eine Harmonisierung aller rechtlichen Verfahren geben. Man spürt, dass die Ideen von Macron als sehr ambitiös beurteilt werden, aber auch Erwartungen und Hoffnungen geweckt werden.

Schülerinnen und Schüler sollten sich unbedingt die Website der > Deutsch–französischen Hochschule genau ansehen. Eine gute Gelegenheit, ganz neue Anwendungsfelder für ihre Französischkenntnisse zu finden.

> Livestream

SR-Fernsehbeitrag > Deutsch-französischer Wissenschaftskongress

Wir zeigen hier unsere Fotos von dieser Veranstaltung. Bitte öffnen Sie das Fotoalbum mit einem Klick auf ein Foto erst, wenn diese Seite vollständig geladen ist:

Keynote am Freitag: 15.12.2017:

Eine der Arbeitsgruppen erörterte Perspektiven für den Sprachunterricht in beiden Ländern: L’allemand en France et le français en Allemagne : apprendre des langues dans un monde globalisé. Impulsreferate von Susanne Reichrath, Beauftragte der Ministerpräsidentin des Saarlandes für Hochschule, Wissenschaft und Technologie. Co-intervention : Xavier Susterac, Senior vice president, Personal Care Europe, BASF. Moderiert wurde das Atelier von Emmanuel Suard, directeur de la gestion, ARTE GEIE. Pamela Stenzel berichtet über das Atelier Sprachen lernen:

Jean d’Ormesson (1925-2017)

Mittwoch, 6. Dezember 2017

Der Schriftsteller und Literaturkritier Jean d’Ormesson ist am 5. Dezember 2017 im Alter von 92 Jahren in Paris gestorben. Er entstammt einer alten Familie, die seit dem 16. Jahrhundert ihre Heimat in Ormesson-sur-Marne bei Paris hat. Er wurde Journalist und veröffentlichte in Paris Match, Elle, Marie-Claire, La Nouvelle Revue Française und Le Parisien. Nach einer langen Zeit als stellvertretender Chefredakteur ab 1952 der Zeitschrift Digène wurde er 1971 ihr Chefredakteur. Ab 1974 war er drei Jahre lang Generaldirektor von Le Figaro. Seit 1973 war er Mitglied der Académie française.

> Transcription du discours du Président de la République lors de la cérémonie d’hommage national à Jean d’Ormesson
En 2008:

> Jean d’Ormesson – Académie française
> L’écrivain et académicien Jean d’Ormesson est mort – LE MONDE 5 décembre

Für seine rund 30 Romane ist Jean d’Ormesson mehrfach ausgezeichnet worden. 2012 spielte er die Rolle des französischen Präsidenten im Spielfilm > Die Köchin und der Präsident.

Twittern

Mittwoch, 29. November 2017

Auf unserer Twitter-Seite für unseren Blog zu werben:

als Antwort auf

> Nachgefragt: Ulrike Guérot und die Europäische Republik – 19.4.2017

> Haben Sie im Französischunterricht schon mal mit Twitter gearbeitet?

Der Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter

> Der Autor dieses Blogs

> Konzept unseres Blogs

> Fehler auf unserem Blog

> Impressum


Immer aktuell:

> Twittern für die deutsch-französische Kooperation

> Beiträge mit Aufgaben für Schülerinnen

> Froodel.eu - Entdecke Deine französische Welt

Aktuelle Themen
auf unserem Blog:

Argumente für Französisch

> Unsere Videos

> Unsere Videos auf Twitter

> Consultations citoyennes

> Monsieur le Président veut de nos idées! La consultation citoyenne sur la promotion de la langue française et du plurilinguisme dans le monde

> Lernen mit digitalen Medien im Französischunterricht

> Für einen Tag nach Paris 128 Fotos

> VdF-Bundeskongress an der Universität Leipzig 09. und 10. März 2018

> Themen für den Französischunterricht

> 16.1.2018
Stuttgart. Conférence Littérature des immigrés en France avec une bibliographie

> Les Vœux 2018 du Président de la République à la Jeunesse de l'Europe

> Unsere Berichte von der Frankfurter Buchmesse 2017

> Initiative pour l’Europe – Discours d’Emmanuel Macron pour une Europe souveraine, unie, démocratique. - 26. September 2017

> Rezension: Édouard Philippe, Des hommes qui lisent

> Haben Sie im Französischunterricht schon mal mit Twitter gearbeitet?

> Schriftsteller besuchen: Montaigne, Diderot, Rousseau, Stendhal, Guizot, Flaubert


2009-2017

> Fête de la francophonie Berlin 2017 - 1er avril 2017

> Digital unterrichten – Enseigner avec le numérique = Ein Handbuch für das digitale Lernen

> #Législatives2017

> #Présidentielle2017

> L’investiture d’Emmanuel Macron, Président de la République

> Die Tweets von Emmanuel Macron

> Les pouvoirs du président de la République / Die Aufgaben des Staatspräsidenten

> #Présidentielle2017. Le programme d’Emmanuel Macron

> #Presidentielle2017 : La victoire d’Emmanuel Macron

> Élection présidentielle 2017 : Candidats + campagne électoral + bibliographie + sitographie

> Bloggen für F und D

> Conférence à Montpellier, 28 février 2017. Emploi : L’accès au premier emploi en France et en Allemagne avec une bibliographie et une sitographie

> 22. Januar 2017 Deutsch-französischer Tag: Wir feiern die Unterzeichnung des Élysée-Vertrags

> Deutsch-französische Digitalkonferenz, Berlin, 13. Dezember 2016

> Existenzialismus

> >Litprom Literaturtagen 2017 – „Weltwandeln in französischer Sprache“ -mit 4 Video-interviews

> Wikipédia et la vérité

> Nachgefragt: Jean-Paul Willaime et la laïcité

> Präsidentschaftswahl 2017

> Auf nach Montpellier

> Wie kommt man am besten nach Digitalien? (II)

> Réactions: Pisa-Studie – l’enquête Pisa

> Prix des lycéens allemands 2016-2017

> Schaubühne , Berlin: Albert Camus, Der Fremde

> Vacances en France (V) Wann und wohin?

> Nachgefragt: Ministerpräsident Winfried Kretschmann antwortet auf unsere Fragen

> #JFA2017 : 22 janvier 2017 journée franco-allemande

> Nachgefragt: Nathalie Guegnard, Attachée de coopération éducative, Ambassade de France, répond à nos questions

> Rencontre pédagogique et institutionnelle à Essen du 4 au 7 oct. 2016

> Vortrag: #Brexit oder #nonBrexit?

> Brexit

> Interview mit Olaf Scholz

> 14 juillet 2016: Terror in Nizza

> Französisch in Deutschland : Interview d'Emmanuel Suard ****

> Fußball-Europameisterschaft 2016

> Der Vergleich I- XIII La comparaison

> Jacques Toubon, Défenseur des droits, parle des migrants et des réfugiés

> Un traité de l’Élysée 2.0 ?

> 29 mai 2016 : Les commémorations de la bataille de Verdun

> Nachgefragt: CNCDH

> Marcel Proust

> Die Attentate vom 13.11.2015

> Commission nationale consultative des droits de l’homme CNCDH

> Digital unterrichten

> Loi numérique 2016

> Twittern

> Bloggen für F und D

> Verdun

#COP21 auf unserem Blog

> Orthographiereform

> Napoleon III.

> Flüchtlinge-Integration

> Kurzfilm 2016

> Warum Französisch?

> Loi travail

> Open Access

> Jean-Paul Sartre

> L'étranger

> Schengen

> Deutsch-französischer Ministerrat

> La francophonie

> Digitale Agenda

> Lexikometrie