Archiv für die Kategorie 'Deutsch-französische Beziehungen'

L’enseignement et l’apprentissage du français et de l’allemand

Mittwoch, 22. Februar 2017

french german 

Bienvenu en Bade-Wurtemberg – Willkommen in Baden-Württemberg

Dienstag, 14. Februar 2017

Die > 21. Mondial des Métiers fand vom 2.-5. Februar 2017 in Lyon statt.

Baden-Württemberg als Partner der > Région Auvergne-Rhône-Alpes nimmt seit 17 Jahren im Rahmen des Kooperationsprojekte > « Quatre moteurs pour l’Europe », zu dem auch die Lombardie (Italien) et und Katalonien gehören, an dieser Berufsmesse teil. Mit einem Stand im „Internationalen Bereich“ hat sich Baden-Württemberg hier mit den Branchen Automobil und Hotelgewerbe zusammen mit Azubis und Ausbildern vorgestellt:

.
(c) Regierungspräsidium Karlsruhe, 2017.

Die Besucher konnten sich über die Ausbildung und die Arbeitsbedingungen in Deutschland informieren und Kontakt mit den Beratern von > EURES in Karlsruhe und Stuttgart aufnehmen > Contact : mona.hafez-awad-allah@arbeitsagentur.de

Informations sur la > participation de Bade-Wurtemberg au 17e Mondial des Métiers.

et sur le site du Consulat général d’Allemagne à Lyon: > Formation professionnelle.

Bei der Vorstellung der Berufe stand das deutsche duale System der Berufsausbildung im Vordergrund: Die Berufsschule > Josef Durler Schule de Rastatt hat ihre Ausbildung zum Tischlerhandwerk vorgestellt. Mit dabei war ein Lehrer der Berufsschule > CFA Heinrich Nessel de Haguenau, die Partnerschule der Schule in Rastatt. Im Dialog wurden die Ausbildungssysteme in beiden Ländern miteinander verglichen.

Dazu auf unserem Blog:

> Baden-Württemberg präsentiert sich in Lyon bei der 21. „Mondial des Métiers“ – 1.2.2017

> Conférence à Montpellier, 28 février 2017. Emploi : L’accès au premier emploi en France et en Allemagne avec une bibliographie et une sitographie

On y va – auf geht’s – let’s go ! Nouvel appel à projets

Dienstag, 14. Februar 2017

english french german 

You can now enter the ideas competition > “On y va – auf geht’s – let’s go!” run by the Robert Bosch Stiftung and the Deutsch-Französisches Institut.

We are looking for teams of 3 partners, one from Germany, one from France and one from another EU country to carry out a charitable and voluntary project together. The next round of entries closes on March 31st 2017.

Nachgefragt: Die Präsidentin der Deutsch-Französischen Hochschule antwortet auf unsere Fragen

Donnerstag, 9. Februar 2017

Deutsch-französische Hochschule

Die Präsidentin der Deutsch-Französischen Hochschule, Frau Prof. Dr. Patrizia Oster-Stierle, hat uns am 8. Februar 2017 zu einem Interview in Ihrer Hochschule empfangen. Sie hat seit 2003 den Lehrstuhl für Französische Literaturwissenschaft an der Universität des Saarlandes, sie ist im Beirat der Stiftung für die deutsch-französische kulturelle Zusammenarbeit und dem Akademierat der Europäischen Akademie Otzenhausen. Nach ihrer Zeit als Vizepräsidentin wurde sie im Januar 2015 zur Präsidentin der Deutsch-Französischen Hochschule (DFH) gewählt und im letzten Juni wiedergewählt.

Wir haben Prof. Oster-Stierle gefragt, wer die Deutsch-französische Hochschule wann gegründet hat? Das Besondere an dieser Hochschule ist ihre Binationaliät. Dort werden Doppelstudiengänge organisiert, d. h. die Studentinnen und Studenten absolvieren ihr Studium an Partneruniversitäten in Frankreich und Deutschland und bekommen hinterher ein Doppeldiplom, so als wenn sie nacheinander zwei Studiengänge absolviert hätten. Die Präsidentin hat uns erläutert, wie das Einschreiben funktioniert. Besonders interessant sind die > vielfältigen Beziehungen zur Wirtschaft, die von der DFh gepflegt werden. Mit dem > Studienführer kann man unter den 179 Doppelstudiengängen den passenden Studiengang finden:

Twittern für die deutsch-französische Kooperation

Sonntag, 29. Januar 2017

> 463 Artikel zu den Deutsch-Französische Beziehunngen auf unserem Blog

> Schule und Politik: Vom Twittern in Frankreich und Deutschland

Der Vergleich der „Timelines“ französischen Botschaft in Berlin und der deutschen Botschaft in Paris: > Französisch-deutsches Twittern, so kann man in kurzer Zeit eine Liste der Themen erstellen, die zur Zeit im Rahmen der deutsch-französischen Kooperation besonders diskutiert werden.

Hannover: Die Rede von Pierre-Yves Le Borgn‘ zum Deutsch-französischen Tag 2017

Dienstag, 24. Januar 2017

french german 

Alle Artikel: > Francfort en français – Frankfurt auf französisch

22. Januar 2017 Deutsch-französischer Tag: Wir feiern die Unterzeichnung des Élysée-Vertrags

Montag, 23. Januar 2017

french german 


Das Institut Français Stuttgart und das Deutsch-Französische Institut (dfi) veranstalten gemeinsam einen > Deutsch-Französischen Tag: am 27. Januar 2017 um 14 Uhr Institut français Stuttgart (Schloßstraße 51).


50 Jahre Élysée-Vertrag: Der Film der Bundesregierung:

Horizons Dossier: France-Allemagne

<<< Horizons Dossier - > La France, l’Allemagne et l’Europe

Das thematische Aufbau­dossier La France, l’Allemagne et l’Europe setzt auf dem Basis­dossier und den dort vermittelten Strategien auf. Es enthält zahlreiche ­Kopiervorlagen („Schüler-Teil“) sowie Lösungen, Zusatzinforma­tionen und methodische Hinweise („Lehrer-Teil“). Weiterlesen


Diese Artikel auf unserem Blog könnten zum Deutsch-französischen Tag, 22. Januar 2017, wiedergelesen werden:
Un choix d’articles sur notre blog pour la la relecture:

> 50 ans Traité de l’Élysée – 65 articles
> Centenaire: 1914-1918 – Bibliographie und Sitographie
> Deutsch-französische Beziehungen 388 articles

davon eignen sich für eine Lektüre am Deutsch-französischen Tag ganz besonders:

Découvertes Atelier
> La journée franco-allemande

Zur Vor­bereitung und Durchführung des deutsch-französischen Tages, der jedes Jahr am 22. Januar gefeiert wird. Das Heft enthält Texte, Übungen und Spiele mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden für einen motivierenden und erfolgreichen Unterricht. Auch in Vertretungsstunden oder fächerübergreifend einsetzbar.

Lehrermaterial mit Audio-CD
978-3-12-522038-6 (3-12-522038-6)

> Un entretien avec Alfred Grosser
> Une interview avec Pierre-Yves Le Borgn’, député des Français de l’étranger

> Pierre-Yves le Borgn’ : Braucht die deutsch-französische Zusammenarbeit ein neues Fundament?

> Prof. Dr. Frank Baasner (dfi): 50 Jahre Élysée-Vertrag Wie steht es um die deutsch-französischen Beziehungen?

> Hollande, Merkel, Europa und die Jugendarbeitslosigkeit

> Juni 2013: Deutschland aus französischer Sicht

> Nachgefragt: Ein Gespräch mit Markus Ingenlath, Generalsekretär des DFJW

> Die deutsch-französische Zusammenarbeit weiter vertiefen: Aber auch: “Prüfen, straffen, reformieren”

> Außenminister Guido Westerwelle in Paris: « L’Allemagne, la France et l’avenir de l’Europe »

> Expertenkommission: Das Grundgesetz in Deutschland und die Verfassung in Frankreich – > 1. April 2013

> 22.1.2013: Gemeinsame Erklärung des Bundestages und der Assemblée nationale

> Mobiliser la jeunesse au bénéfice de l’amitié franco-allemande- Erklärung des Deutsch-Französischen Ministerrats zum 50. Jahrestag des Elysée-Vertrags

> Allocution du Président de la République au Bundestag, 22. janvier 2013

> Die gemeinsame Sitzung der französischen Nationalversammlung und des Deutschen Bundestages in Berlin

> Discours du Président de la République devant les membres des Parlements français et allemands

> Der Elysée-Vertrag von 22. Januar 1963 (I)


Internet-Angebote zum Deutsch-Französischen Tag

Fehlt Ihre Angebot hier? > Bitte schicken Sie uns eine E-Mail

> Der deutsch-französische Vertrag von 1963 dt/fr

Mehr als komplett: > Themendossier: Der Elysée-Vertrag auf der Website des Deutsch-französischen Instituts in Ludwigsburg

> Im virtuellen Museum des Google Cultural Institute: Auf dem Weg zum Élysée-Vertrag>

> 22 janvier : journée franco-allemande – > education.gouv.fr

> www.ofaj.org/journee-decouverte-franco-allemande-2015

> www.adeaf.net/spip.php?article54 : „L’ADEAF s’engage pour la promotion de la langue allemande, de son enseignement et de son apprentissage, dans une perspective de pluralisme linguistique.“

> Franco-Allemand – Académie de Versailles

> Organisation de la journée franco-allemande 2015 – Académie de Nice

> Voeux 2015 et journée franco-allemande à Reinheim


Die Frankreich-Strategie des Saarlandes

Mittwoch, 18. Januar 2017

Die Ministerpräsidentin des Saarlandes Annegret Kramp-Karrenbauer hat gestern, am 17. Januar 2015, zahlreiche Akteure der Politik und der Zivilgesellschaften der Großregion zu einem Runden Tisch in die Staatskanzlei nach Saarbrücken eingeladen. Bei dieser Veranstaltung wurde die im Rahmen der Frankreich-Strategie bereits durchgeführten Projekte vorgestellt, und die Ministerpräsidentin bekräftigte ihre Entschlossenheit die Frankreich-Strategie zu einem unumkehrbaren Prozess auszubauen, der dem Saarland bis 2043 die Zweisprachigkeit sichern soll.


Auf unserem Blog:
> Nachgefragt: Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer spricht über die Frankreich-Strategie des Saarlandes – 22. März 2015

> Bis 2043 wird Französisch Verkehrssprache im Saarland 20. Februar 2015


Die Ministerpräsidentin begrüßte die zahlreichen französischen Gäste aus den Nachbarregionen des Saarlandes, aus der Großregion. In ihrer Ansprache erinnerte sie an die Konzeption der > Frankreich-Strategie des Saarlandes als einen Beitrag zu einem Europa der Mehrsprachigkeit. Mehr Europa, mehr Zusammenarbeit lautet ihre Devise. Brexit und eine möglicherweise anstehende Neujustierung des transatlantischen Verhältnisses sind Hinweise darauf, so die Ministerpräsidentin in ihrer Ansprache, wie dies auch die Bundeskanzlerin Angela Merkel betont habe, dass wir in Europa selber für unser Schicksal verantwortlich seien. Frau Kram-Karrenbauer präsentierte die Fortschritte der Frankreich-Strategie. In der Tat hat das Saarland die selbst gestellten Aufgaben der Feuille de route I bestens erfüllt. Die Zahl der bilingualen Kitas steigt. Mittlerweile sehen immer mehr Eltern deren Zweisprachigkeit als ein gutes Qualitäts- und Wettbewerbsmerkmal an. Auch aus dem Bereich der beruflichen Bildung gibt es gute Nachrichten über neue Kooperationen in der Großregion. Die Ministerpräsidentin unterstrich, dass Saarbrücken stolz darauf sein könne, wichtige deutsch-französische Institutionen, wie die Deutsch zu beherbergen: wie Z. B. > Deutsch-Französischee Sekretariate für den Austausch in der beruflichen Bildung und die > Deutsch-französische Hochschule. Zugleich steige die Zahl der Tandems, die sich unter den Mitarbeitern der regionalen und kommunalen Verwaltungen bildeten, was deren Vertreter nach der Ansprache der Ministerpräsidentin unter Beweis stellten. Das Saarland will mit Ziel, für 2043 eine Zweisprachigkeit anzusteuern, Ernst machen. Ein guter Anfang, sagte sie, aber man sei hungrig, diese Strategie weiter voranzutreiben.Neue vielversprechende Projekte seien in der Pipeline der Feuille de route II. Besonders freut sie sich zu Recht über die steigenden Anfragen nach Partnerschaften aus dem französischen Teil der Großregion und vor allem auch aus ganz anderen Teilen Frankreichs, aus denen lebhaftes Interesse für die Frankreich-Strategie signalisiert werde. Im übrigen hat die dieser Erfolg auch eine Bedeutung für andere Bundesländer vom Erfolg des Saartandes viel lernen können.

> Berufsausbildung ohne Grenzen – Französische Jugendliche starten ihre Ausbildung im Saarland – IHK, Saarland, 3.9.2015

> Eine regional-politische Strategie für die Großregion – Oktober 2015

> Grenzüberschreitende Ausbildung. Neue Perspektiven: Ausbildung im Nachbarland
> Arbeiten in der deutsch-französischen Grenzregion – Bundesagentur für Arbeit

Der Vertreter der EU-Kommission, Jochen Pöttgen, erinnerte in seinem Grußwort mit seiner perfekten Zweispachigkeit mit Blick auf Adenauer, Monet und Schuman an die Friedensidee der Europäischen Gemeinschaft: „Les popoulismes vont détruire L’Europe!“ Wählen gehen, sei die beste Antwort. Es gehe darum, die Freundschaft zu leben und sie jeden Tag zu erneuern.

Der saarländischer Landesminister für Finanzen und Europa Stephan Toscani begrüßte die französische Generalkonsulin Catherine Robinet, „unsere Konsulin“ und u .a. die Vertreter der Regionen Meurthe-et-Moselle und Lothringens. Besonders erfreut zeigte sich der Minister, dass der Président du Conseil Régional d’Alsace Champagne-Ardenne Lorraine Philippe Richert, als Vertreter der Region Grand-Est, die Frankreich-Strategie des Saarlandes ohne Wenn und Aber unterstützt. Außerdem erinnerte Minister Toscani daran, dass die Frankreich-Strategie ein Projekt der gesamten Landesregierung sei: Teamwork aller Ministerien sei gefragt. Besondere Aufmerksamkeit käme der beruflichen Bildung zu. Zahlreiche Kooperationsprojekte mit den französischen Partnern würden zeigen, wie gut die Wortschaft die Frankreich-Strategie akzeptiere.

> Saarland plant Kooperation mit der Normandie – SR, 10.10.2016

Danach wurden Tandems vorgestellt:

Die Landesregierung hatte aus 40 eingereichten Projekten sechs ausgewählt, die von ihren Vertreterinnen und Vertretern vorgestellt wurden. Alle andern Projekte werden auf einer Website der Landesregierung dokumentiert: Link wird nachgetragen:

Diese Seite muss erst vollständig geladen sein. Das Fotoalbum öffnet sich sich per Klick auf ein Foto auf schwarzem Hintergrund, rechts erscheint ein Pfeil zum Weiterklicken. Schließen mit Klick auf ClOSE rechts unten. Tipp: F 11 vergrößert den Bildschirm.

Jetzt bewerben : Deutsch-französischer Zukunftsdialog 2017

Mittwoch, 14. Dezember 2016

french german 

Austausch mit Frankreich: das Brigitte-Sauzay-Programm

Donnerstag, 1. Dezember 2016
dfaj-dfjw-1

In Zusammenarbeit mit den deutschen und französischen Schulbehörden fördert das > Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) seit dem Jahre 1989 den individuellen Schüleraustausch zwischen Deutschland und Frankreich. Unter Berücksichtigung der jeweiligen Bestimmungen der einzelnen Bundesländer unterstützt das Brigitte-Sauzay-Programm Schüler der 8. bis 11. Klasse, die seit mindestens zwei Jahren Französisch lernen und einen individuellen Aufenthalt in Frankreich auf Austauschbasis absolvieren wollen.

flipbook_brigitte-sauzay-programm <<<< > Individueller Schüleraustausch in Frankreich PDF (33.07 KB) PDF interactif (Flipbook)

Das Brigitte-Sauzay-Programm: Individueller Schüleraustausch, bei dem die Teilnehmer drei Monate in Frankreich verbringen und drei Monate einen französischen Gastschüler aufnehmen. Die Teilnehmer besuchen mindestens sechs Wochen lang die Schule im anderen Land.
Unterstützung: Fahrtkostenzuschuss
Programmdauer:
6 Monate, davon 3 in Frankreich
Alter: Schüler der 8. bis 11. Klasse
Förderverfahren: Die Beantragung eines Zuschusses erfolgt über eine Online-Plattform. Nach Anlegen eines Kontos können alle Angaben direkt eingegeben werden.
Antragsfrist: jederzeit bis spätestens 1 Monat vor Beginn des Aufenthalts in Frankreich
Kontakt: sauzay@dfjw.org, Tel: 030 288 757-15

> Brigitte-Sauzay-Programm

> Informationen zum Brigitte-Sauzay-Programm *.pdf

Der Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter

> Der Autor dieses Blogs


Aktuelle Themen
auf unserem Blog:

> Argumente für Französisch

> Unsere Videos 2009-2017

Unser Thema im Monat Februar:

> Conférence à Montpellier, 28 février 2017. Emploi : L’accès au premier emploi en France et en Allemagne avec une bibliographie et une sitographie

> 22. Januar 2017 Deutsch-französischer Tag: Wir feiern die Unterzeichnung des Élysée-Vertrags

> Frankreichs Präsident: Themenabend Politik am 10.1.2017 in Stuttgart

> Deutsch-französische Digitalkonferenz, Berlin, 13. Dezember 2016

> Existenzialismus

> >Litprom Literaturtagen 2017 – „Weltwandeln in französischer Sprache“ -mit 4 Video-interviews

> Wikipédia et la vérité

> Nachgefragt: Jean-Paul Willaime et la laïcité

> Präsidentschaftswahl 2017

> Auf nach Montpellier

> Wie kommt man am besten nach Digitalien? (II)

> Réactions: Pisa-Studie – l’enquête Pisa

> Prix des lycéens allemands 2016-2017

> Schaubühne , Berlin: Albert Camus, Der Fremde

> Vacances en France (V) Wann und wohin?

> Nachgefragt: Ministerpräsident Winfried Kretschmann antwortet auf unsere Fragen

> #JFA2017 : 22 janvier 2017 journée franco-allemande

> Nachgefragt: Nathalie Guegnard, Attachée de coopération éducative, Ambassade de France, répond à nos questions

> Rencontre pédagogique et institutionnelle à Essen du 4 au 7 oct. 2016

> Vortrag: #Brexit oder #nonBrexit?

> Brexit

> Interview mit Olaf Scholz

> 14 juillet 2016: Terror in Nizza

> Französisch in Deutschland : Interview d'Emmanuel Suard ****

> Fußball-Europameisterschaft 2016

> Der Vergleich I- XIII La comparaison

> Jacques Toubon, Défenseur des droits, parle des migrants et des réfugiés

> Un traité de l’Élysée 2.0 ?

> 29 mai 2016 : Les commémorations de la bataille de Verdun

> Nachgefragt: CNCDH

> Marcel Proust

> Die Attentate vom 13.11.2015

> Commission nationale consultative des droits de l’homme CNCDH

> Digital unterrichten

> Loi numérique 2016

> Twittern

> Bloggen für F und D

> Verdun

#COP21 auf unserem Blog

> Orthographiereform

> Napoleon III.

> Flüchtlinge-Integration

> Kurzfilm 2016

> Warum Französisch?

> Loi travail

> Open Access

> Jean-Paul Sartre

> L'étranger

> Schengen

> Deutsch-französischer Ministerrat

> La francophonie

> Digitale Agenda

> Lexikometrie