Archiv für die Kategorie 'Deutsch-französische Beziehungen'

Die Vorbereitung des Gipfels von Bratislava.
Das Treffen von Merkel und Hollande in Paris

Freitag, 16. September 2016

> Entretien avec Mme Angela Merkel, chancelière de la République fédérale d’Allemagne avec le texte de la déclaration conjointe – site du Palais de l’Elysée


Déclaration conjointe à la presse avec Angela… von elysee

Wieder eine günstige Gelegenheit, die Erklärung des Präsidenten im Video anzusehen, dann einen kurzen Text als Übung in Form einer Zeitungsmeldung zu schreiben.. bevor der Wortlaut der Erklärung auf der > Website des Élysée-Palastes nachgelesen wird.

Le sommet de Bratislava

1. Lisez les derniers 20/30 Tweets. Quels sont les thèmes majeurs du Sommet de Bratislava ?

2. Essayez la recherche détaillée. Utilisez lang=fr etc. ?

3. Qui évoque le Brexit ?

4. Vous établissez rapidement une liste avec le vocabulaire autour du Sommet de Bratislava ?

5. Parle-t-on du „Plan de Bratislava“?

pons-woerterbuch-250

PONS hilft immer beim Lesen der Tweets.

> Schule und Politik: Vom Twittern in Frankreich und Deutschland – 20. April 2016

Zum Vergleich > Auf die Schwächen der EU gemeinsam reagieren – Website der Bundeskanzlerin

Schade auf der Website der bundeskanzlerin fehlt das Video mit dem Statement des Präsidenten und der Kanzlerin. Von Hollande wird hier nur gesagt: „Neben der Sicherheit gehören laut Präsident Hollande auch die Zukunftsfähigkeit der EU und die europäischen Werte zu den drei großen Prioritäten des Bratislava-Gipfels. Europa müsse neue Industrien und Technologien in Bezug auf die Energiewende und den digitalen Bereich entwickeln, so Hollande.“ Ganz anders auf > Website des Élysée-Palastes, hier steht die Erklärung des Präsidenten und der Kanzlerin jeweils in voller Länge. Es wäre auch günstig, wenn beide Seiten aufeinander verweisen oder verlinken würden, „par souci de transparence“.

Hollande hat nämlich mehr gesagt, als auf der Seite der Bundeskanzlerin resümiert wird.

Oder ist die Bundeskanzlerin nicht so beglückt?

Hollande: „Nous avons donc, la Chancelière et moi-même, multiplié les réunions. D’abord, nous avons associé Matteo RENZI et nous avons, ensemble, élaboré ce que pouvait être notre volonté de faire de Bratislava un sommet utile à l’Europe.“

Bis jetzt sind die möglichen Gründe für den Brexit kaum diskutiert worden. Aus welchen Gründen visiert das Vereinigte Königreich einen > Brexit an, um den PM May noch gar nicht gebeten hat? „Ce que je veux, avec la Chancelière, c’est que nous regardions en face les raisons qui ont pu conduire le Royaume-Uni à quitter l’Union européenne, que nous soyons conscients des inquiétudes qui existent en Europe.“ Hollande fügte hinzu: „Nos deux ministres de l’Intérieur, français et allemand, ont produit un document qui a été utilisé ensuite par l’ensemble des pays membres de l’Union.“ Gut, eine deutsch-französische Initative

Und immer noch das gleiche Thema: Hollande: „C’est vrai, par rapport à la capacité qu’à l’Union pour protéger ses frontières, pour maîtriser l’immigration.“ Und dabei gibt es doch einen > gemeinsamen Bericht über die Integration in beiden Ländern.

Hollandes Hoffnungen: „Je termine pour dire que ce que nous voulons faire aujourd’hui, ce que nous voulons faire surtout demain, à Bratislava, c’est établir un Plan de Bratislava (Hervorhebung, H.W.), qui comprendrait un agenda, c’est-à-dire un calendrier de travail, avec des étapes, et une feuille de route. C’est autour de cette idée de Plan de Bratislava, de feuille de route, d’agenda, que nous devons nous réunir, et c’est ce qui a justifié notre rencontre d’aujourd’hui. Je sais que pour Angela c’est toujours difficile de trouver un moment à la veille d’un grand sommet, mais le fait qu’elle soit là, comme je l’ai été à Berlin il y a quelques semaines, prouve la force et la qualité de nos relations, et aussi l’amitié entre la France et l’Allemagne.“

Und sein dritter Punkt: „Puis, la troisième priorité est celle qui est peut-être la plus essentielle si nous voulons être un continent d’avenir : c’est d’être capable de porter des valeurs, un esprit, une culture, et que la jeunesse puisse en être la première bénéficiaire, mais aussi la première concernée. Nous avons, là, un programme que nous pourrons développer, sur la mobilité, sur les échanges, sur les universités, sur la recherche, tout ce qui peut donner à la culture européenne justement cette vision que nous devons partager avec le reste du monde et qui permet de lier les peuples plutôt que de les diviser.“

Der Erste Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg Olaf Scholz antwortet auf unsere Fragen

Donnerstag, 25. August 2016

Der Erste Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg Olaf Scholz hat im Januar 2015 für vier Jahre das Amt des Bevollmächtigten der Bundesrepublik Deutschland für kulturelle Angelegenheiten im Rahmen des Vertrages über die deutsch-französische Zusammenarbeit übernommen. Er ist in diesem Amt der Nachfolger von Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer, die uns im März 2015 zu einem Gespräch über die Frankreich-Strategie des Saarlandes empfangen hatte.

Olaf Scholz

In seiner Funktion als Kulturbevollmächtigter ist der Erste Bürgermeister Olaf Scholz Ansprechpartner für Frankreich im Kultur- und Bildungsbereich und vertritt die Bundesrepublik in den Angelegenheiten, die der ausschließlichen Gesetzgebung der 16 deutschen Länder unterliegen.

> Der Bevollmächtigte für die deutsch-französischen kulturellen Beziehungen

> Das Amt des Kulturbevollmächtigten – Website der Freien und Hansestadt Hamburg

> Die Aufgaben des Kulturbevollmächtigten

Am 25. Juli 2016 hat uns der Erste Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg Olaf Scholz zu einem Gespräch im Hamburger Rathaus empfangen.

Wir haben den Ersten Bürgermeister nach seinen Befugnissen im Rahmen seines Amtes als Kulturbevollmächtigter gefragt. Anlässlich Ihrer Ernennung zum Bevollmächtigten erklärte > Außenminister Steinmeyer, er sei sich sicher, „dass in den kommenden Jahren wieder wertvolle Impulse aus Hamburg kommen werden, um Deutsche und Franzosen einander noch näher zu bringen.“ Wir wollten vom Ersten Bürgermeister erfahren, in welcher Form kann sich Hamburg in den deutsch-französischen Dialog einbringen wird.

Auf der Website Stadt Hamburg steht: „Der Bevollmächtigte setzt sich dafür ein, dass möglichst viele junge Menschen einen Teil ihrer Ausbildung in Frankreich und in Deutschland absolvieren und damit viele Begegnungen zwischen Deutschen und Franzosen möglich werden.“ Wir haben den Ersten Bürgermeister nach seinen Plänen gefragt.

Auf der Website des Kulturbevollmächtigten steht: „Die fachliche Beratung konkreter Kooperationen leisten die ständigen deutsch-französischen Expertenkommissionen für das allgemeinbildende Schulwesen, für die berufliche Bildung sowie für Wissenschaft und Hochschulen.“ Wir haben de Ersten Bürgermeister nach den Impulsen aus Hamburg gefragt, mit denen in Deutschland der Französischunterricht gefördert werden kann.

Im Mai 2015 hat der Senat die Deutsch-Französische Expertenkommission Allgemeinbildung empfangen. In seinem Grußwort hat der Erste Bürgermeister an den > Vertrag von 1963 erinnert: „Im Wissen um die Bedeutung persönlicher Gespräche für das Verständnis von Völkern haben Frankreich und Deutschland im Elysée-Vertrag die Förderung von Sprachvermittlung, Sprachkursen und Sprachaustausch vereinbart.“ Im Abschnitt II. Programm, Absatz C, a des Vertrages von 1963 steht: „Die beiden Regierungen erkennen die wesentliche Bedeutung an, die der Kenntnis der Sprache des anderen in jedem der beiden Länder für die deutsch-französische Zusammenarbeit zukommt. Zu diesem Zweck werden sie sich bemühen, konkrete Maßnahmen zu ergreifen, um die Zahl der deutschen Schüler, die Französisch lernen, und die der französischen Schüler, die Deutsch lernen, zu erhöhen.“

Wurde diese Vereinbarung bisher eingehalten?

Die Ansprache von Bürgermeister Scholz auf der Google-Veranstaltung „Digitale Geschäftsmodelle für Zeitungen“ zeigt sein Interesse für die digitale Welt. In > Frankreich wird gerade im Schulen die Digitalisierung mit großem Aufwand seitens der Regierung gefördert (= Eduscol) und vorangetrieben. Hier 16 Länder mit eigenen digitalen Strategien in ihren Schulen und dort Frankreich mit viel Know-how? Ist das nicht ein Thema auch für den Kulturbevollmächtigten im Sinne der Koordinierung?

Ein Blick auf die Wirtschaft. Hamburg ist viel weiter weg von Frankreich, aber man darf seine wirtschaftlichen Beziehungen zu Frankreich nicht unterschätzen? Es gibt schon Handelsverträge mit Frankreich aus den Jahren 1655 und 1716 Der Hafen hat für die gegenseitigen Wirtschaftsbeziehungen keine überragende Bedeutung hat, dennoch ist Frankreich seit vielen Jahren der mit Abstand bedeutendste Handelspartner Hamburgs. (1) Wie groß ist heute in etwa das Handelsvolumen Hamburgs mit Frankreich?

_________________

(1) Die Handelskammer Hamburg: > Frankreich – Beziehungen zu Hamburg: “ Hamburg hat traditionell sehr enge Wirtschaftsbeziehungen zu Frankreich, die bis in das Mittelalter zurückreichen und durch Handelsverträge aus den Jahren 1655 und 1716 früh geregelt und abgesichert wurden. Wenngleich der Hafen für die gegenseitigen Wirtschaftsbeziehungen keine dominierende Bedeutung hat, ist Frankreich seit vielen Jahren der mit Abstand bedeutendste Handelspartner der Hansestadt. Im Jahr 2010 beliefen sich die Exporte nach Frankreich auf rund 10,7 Milliarden Euro und die Importe auf 13,9 Milliarden Euro. Insgesamt umfasste der Außenhandel mit Frankreich rund 24,6 Milliarden Euro. Frankreich ist damit vor China, den Niederlanden, USA und Großbritannien, Hamburgs wichtigster Handelspartner.“

Alain Minc et Gerhard Schröder proposent un traité de l’Élysée 2.0

Samstag, 9. Juli 2016

french german 

Aktuelle Topthemen: | Le Défenseur des droits nous répond | Le Tour de France 2016 | Fußball-Europameisterschaft 2016 Frankreich – Deutschland: Donnerstag, 7. Juli 2016, 21.00 in Marseille (II) | Loi travail | Fußball-Europameisterschaft 2016 | Brexit | Der Vergleich (XII) : L’allemand en France, Deutsch in Frankreich (I) | Endgültig am 5. Juli 2016 angenommen: Loi travail et l’art. 49/3


Der Vergleich (XII) :
L’allemand en France, Französisch in Deutschland (I)

Mittwoch, 29. Juni 2016

french german 

Aktuelle Topthemen: | Fußball-Europameisterschaft 2016 | Le Défenseur des droits nous répond | Brexit |


Goethe-Institute und Centres allemands
in Frankreich
Les Instituts français
in Deutschland

df-instituts

IF Deutschland Essen Kiel Saarbrücken Berlin Frankfurt/M. Köln Sachsen-Anhalt Bonn Freiburg Leipzig Stuttgart Bremen Hamburg Mainz Thüringen Dresden Hannover Mannheim Düsseldorf Heidelberg München Erlangen Karlsruhe Rostock Lille Paris Nancy Strasbourg Lyon Bordeaux Toulouse Marseille Montpellier - Maison de Heidelberg Aix-en-Provence- Cdentre franco-allemand

> Institus français en Allemagne
> Französische Kultur in Deutschland – Website der Französischen Botschaft in Deutschland

> Goethe-Institut Frankreich
> Aix-en-Provence: Centre Franco-Allemand de Provence – Maison de Tübingen
> Montpellier – Maison de Heidelberg

Kleine Auswahl:

> Klischees über Franzosen, Deutsche und die deutsch-französischen Beziehungen – www.france-allemagne.fr

> Essen, streiken, Häuser bauen – Süddeutsche Zeitung

> Kultur und Bildung [in Frankreich] – Website des Auswärtigen Amts

Alexandra Seidel Lauer, Leiterin der Kommunikationsabteilung der Deutsch-Französischen Industrie- und Handelskammer in Paris
> Erfolgreich auf dem französischen Markt deutsch-französische Mentalitätsunterschiede

> Die sozialen und kulturellen Beziehungen Frankreichs und Deutschlands seit 1945 Bundeszentrale für Politsche Bildung, 2003

> Kulturelle Bildung in Deutschland und in Frankreich. Eine vergleichende Untersuchung

> Flüchtlinge und Integration: Akteure der deutsch-französischen Zusammenarbeit

> Office franco-allemand pour la jeunesse

> Deutsch-französisches Jugendwerk
klett-engagiert-sich-fuer-franzoesisch

Ressources pour le travail : 4000 élèves à Verdun – Les commémorations de la bataille de Verdun

Mittwoch, 25. Mai 2016

> La cérémonie des commémorations de la bataille de Verdun : Le programme 4 000 jeunes pour Verdun – Sur notre blog


Le programme pédagogique est fondé sur trois axes :
> Comprendre la bataille de Verdun de 1916 ;

> Incarner l’amitié franco-allemande, moteur de la construction européenne ;

> Promouvoir la citoyenneté, la démocratie et la paix.

Le programme pédagogique de la rencontre des jeunes du 26 au 29 mai 2016 est fondé sur trois axes : Verdun, relations franco-allemnades et citoyenneté, la démocratie et la paix.

Voici notre contribution pour cette rencontre:

Nous proposons des sites Internet et des articles sur notre blog qui, dpuis 2006, a publié 2600 articles autour des relations franco-allemandes. Vous trouvez sur notre blog envrion 400 articles autour des > relations franco-allemandes, autant d’articles sur la > politique, notamment en France, 250 articles sur la > littérature, und grand nombre de > vidéos et antre tant d’autres articles , 270 articles autour les ascpets de > Web 2.0.



<<<< Mission Centenaire @Mission 1418

Comprendre la bataille de Verdun de 1916 ;> Der Erste Weltkrieg und die Erinnerungskultur – Ein Interview mit Nicolas Offenstadt:„Der Historiker muss sich das Staunen bewahren können…“

> La bataille de Verdun en bref: l’essentiel à savoir avant de venir à Verdun

> Sur les pas des combattants de Verdun – Parcours pédagogiques 1916-2016 ****

> Centenaire: Mission 14 18

> Verdun : le Centenaire lancé par des Pas qui résonnent – L’Est Répubicain
„C’est parti pour l’exposition « Des pas qui résonnent » organisée par le lycée Freyssinet et la galerie Diastole-Systole en plusieurs lieux du centre-ville jusqu’en septembre.“

> Centenaire de la bataille de Verdun – 26 au 29 mai 2016 – Reconstitution historique : 1 000 reconstitueurs ****

> 100 ans après la bataille de Verdun : la jeunesse européenne s’engage pour la paix – Site de l’OFAJ

> Atelier Canopé de la Meuse – Pôle Histoire et Culture européenne – Le Cimetière de Consenvoye

> Online-Kurs der Akademie von Nancy-Metz zum 100. Gedenkjahr der Schlacht von Verdun

> verdun2016.centenaire.org

> Verdun 2016 – Site de L’Académie Nanc-Metz : www.ac-nancy-metz.fr



| Comprendre la bataille de Verdun de 1916 | > L’amitié franco-allemande | Promouvoir la citoyenneté, la démocratie et la paix |


Incarner l’amitié franco-allemande, moteur de la construction européenne


<<<< Die > Tweets von Francebloginfo

> Französisch-deutsches Twittern – 7. August 2015

> Flüchtlinge und Integration: Akteure der deutsch-französischen Zusammenarbeit Linkliste! – 12. April 2016

> 7 avril 2016 : Conseil des ministres franco-allemand CMFA à Metz

> François Hollande répond au Bild-Zeitung – 6. April 2016

> Hollande und Merkel: Die Rettung des Schengen-Raums – 4. März 2016

> Freitag, 29. Januar 2016 um 14:00 Uhr: Deutsch-französischer Tag in Stuttgart mit einer Linkliste – 2. Februar 2016

> > Mehr als komplett: > Themendossier: Der Elysée-Vertrag auf der Website des > Deutsch-französischen Instituts in Ludwigsburg.

> 22 janvier : La journeée franco-allemande. Notre message vidéo pour les élèves du Lycée Augustin-Thierry à Blois dt/fr. – 22. Januar 2016

Die Serie „Der Vergleich (I- )“:

> Der Vergleich IX: Digitale Agenda 2014 – 2017 und die Stratégie numérique du Gouvernement français

Der Vergleich VIII. L’Internet des objets en France – Das Internet der Dinge in Deutschland.

> Der Vergleich VII: Deutschland und Frankreich. Facebook und die Politik

> Frankreich und Deutschland Der Vergleich VI: Was wird gerade gesucht?

> Deutschland-Frankreich – Vergleich (IV): Fragestunden an die Regierungen

> Vergleich (III): September 2014: die Außenpolitik Frankreichs und Deutschlands

> Der Vergleich II. Deutsch-französische Kooperation. Eine Woche im August 2014

> Der Vergleich (I). 28 août 2014 : La Conférence des Ambassadeurs à Paris – 25. August 2014: Botschafterkonferenz in Berlin

> Deutsch-französische Beziehungen: Je dois faire un exposé / Ich muß ein Referat halten. – 13. Januar 2016

> Die Reise von Angela Merkel nach Paris am 25.11.2015: Tornados nach Syrien – 26. November 2015

> Préparer un exposé: Le traité de l’Elysée/Ein Referat vorbereiten: Der Elyséevertrag – 18. November 2015

> Helmut Schmidt ist tot – 10. November 2015

> Deutsch-französischer Tag: 22. Januar 2016 – 10. November 2015

> Interview mit S. E. M. Philippe Etienne, Botschafter der französischen Republik in Deutschland – 15. Oktober 2015

> Angela Merkel und François Hollande haben heute im Europaparlament gesprochen – 7. Oktober 2015

H. Wittmann, Das Deutschlandbild der französischen Schriftsteller von 1945-1950. Vortrag beim Schriftstellerverband in Berlin anlässlich der Tagung „Hoffnungen, Sehnsüchte und politische Vorstellungen zum Mai 1945. Im Druck
— > Das Deutschlandbild der französischen Schriftsteller von 1945-1950. Bibliographie

> Najat Vallaud-Belkacem promet des mesures en faveur de l’allemand – 5. Oktober 2015

> Der französische Wirtschaftsminister Emmanuel Macron und der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel beauftragen zusammen den BJDW und den CNNum mit einer Studie zur Stärkung des digitalen europäischen Binnenmarktes – 29. September 2015

> Ouvrons les archives de notre blog : Valéry Giscard d’Estaing, l’Euro, L’Europe et la coopération franco-allemande – 16. Juli 2015

> La crise en Grèce et les relations-franco-allemandes – 9 Articles en 2015

> Mardi, 14 janvier 2014 : Conférence de presse du Président de la République -Neue Vorschläge für die deutsch-französische Kooperation


| Comprendre la bataille de Verdun de 1916 | > L’amitié franco-allemande | Promouvoir la citoyenneté, la démocratie et la paix |


Promouvoir la citoyenneté, la démocratie et la paix.

> La démocratie participative en France (I) francestrategie1727.fr et les priorités éducatives **** – 10. Mai 2017

> La démocratie directe ou avez-vous une suggestion ? – 16. November 2008

> CNCDH : Les Rapports sur la lutte contre le racisme, l’antisémitisme et la xénophobie 2014 – 11. Januar 2016

> La Nation française, un héritage en partage – 15. April 2015

> Une feuille de route : Éducation artistique et culturelle, éducation aux médias et à l’information – 5. März 2015

> Der Erste Weltkrieg und die Erinnerungskultur. Ein Interview mit Nicolas Offenstadt: „Der Historiker muss sich das Staunen bewahren können…“ – 3. Dezember 2014

> L’Armistice: 11 novembre 1918 – 11. November 2014

„Trotz so vieler Artikel über die deutsch-französischen Beziehungen auf unserem Blog, haben wir bisher nicht genügend daran erinnert, dass die EU von heute auf dem Frieden gründet und dieser Friede ihr wichtigster Erfolg ist:“ > François Hollande: « L’Europe que je veux » – 8. Mai 2014

La démocratie participative en France (I)
francestrategie1727.fr et les priorités éducatives

Dienstag, 10. Mai 2016

french german 

Flüchtlinge und Integration: Akteure der deutsch-französischen Zusammenarbeit

Dienstag, 12. April 2016

french german 

| L’immigration et l‘intégration en France | Einwanderung und Integration in Deutschland | Deutsch-französische Akteure | Weitere Organisationen und Initiativen |


L’immigration et l‘intégration en France

Le film : deux siècles d’histoire de l’immigration en France

Einwanderung: Die französische Zuwanderungspolitik – Website der Französischen Botschaft in Berlin

Réfugiés et droit d’asile – Website der Französischen Botschaft in Berlin

Einwanderung nach Frankreich verändert ihr Gesicht – Website der Französischen Botschaft in Berlin

Société : les immigrés récemment arrivés en France – Site de l’Ambassade de France à Berlin

Immigration, asile, accueil et accompagnement des étrangers en France – Site du Ministère de l’Interieur


Einwanderung und Integration in Deutschland

Flucht, Migration, Integration: Fakten und Hintergründe – Website der Bundesregierung

Migration nach Deutschland – Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

Migration und Integration in Deutschland – Bundeszentrale für politische Bildung

Zuwanderungsgesetz in Deutschland

Beauftragte für Migration, Flüchtlinge und Integration

> Online-Dossier Jugendliche recherchieren zu Flucht und Asyl – Website der Bundesregierung

Ergänzung am 14.4.2016:
Aktuell: > Merkel: Erstmals Bundesgesetz zur Integration – Website der Bundesregierung > Gesetzesvorhaben und Neuregelungen


brisch-bindung-migration

In unserem Lesebericht zu diesem Band > Bindung und Migration, den Karl Heinz Brisch bei Klett-Cotta 2016 herausgegeben hat, hieß es „In den kühnsten Träumen kann man sich das Elend und das erlittene Leid der Jugendlichen z. B. in Syrien, die vor Ort aus ihrem Lebensumfeld durch unermessliche Gewalt und Tod von Freunden, nahen Angehörigen herausgerissen wurden, nicht vorstellen. Panik und extreme Angst bestimmten auf einmal ihr Umfeld. Für viele schließen sich Vertreibung oder Flucht in eine ungewisse Zukunft an. Sie sind gezwungen, in prekären Lagern zu überleben, zuweilen können auch die Erwachsenen ihnen kaum beistehen. Schaffen sie die Flucht, die sie neuen Gefahren aussetzt, in ein zunächst sicheres Umfeld, entsteht eine ganz andere Art von Stress, der Anpassungsdruck, massive Verunsicherung, Deprivationsgefühle, Vereinsamung und gar neue Bedrohungen (vgl. 7) für sie bedeutet.

Die sprunghaft gestiegene Zahl von Flüchtlingen, die seit Anfang September 2015 in Europa ankommen übersteigt alle Befürchtungen. …“ > Bitte weiterlesen.

Karl Heinz Brisch (Hg.)
> Bindung und Migration
1. Aufl. 2015, 288 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-608-94939-1



Deutsch-französische Akteure:

Deutsch-Französischer Ministerrat vom 7. April 2016 in Metz
Deutsch-französischer Ministerrat

Les Conseils des ministres franco-allemandswww.france-allemagne.fr avec une liste de tous les Conseils des Ministres fanco-allemands
Die deutsch-französischen Ministerrätewww.france-allemagne.fr mit einer Liste aller deutsch-französischen Ministerräte

Deutsch-französisches Institut – Ludwigsburg

L’Office franco-allemand de la jeunesse OFAJ
Deutsch-Französisches Jugendwerk DFJW

Secrétariat Franco-Allemand pour les Échanges en Formation Professionnelle
Deutsch-Französische Sekretariat für den Austausch in der beruflichen Bildung DFS

Université franco-allemande
Deutsch-Französische Hochschule (DFH)

Haut Conseil culturel franco-allemand
Deutsch-Französischer Kulturrat (DFKR)

Diversité et Participation
Deutsch-französisches Netzwerk „Diversität und Partizipation“

L’accès à la nationalité française
Saatsbürgerschaft in Deutschland

guter-start-fuer asylsuchende


Weitere Organisationen und Initiativen:

Défenseur des droits in Frankreich twitter.com/defenseurdroits
Antidiskriminierungsstelle des Bundes in Deutschland

France Stratégie

Musée national de l’histoire de l’immigration
Deutsches Historisches Museum Berlin

Programme politique de la ville
Programm Soziale Stadt

Deutsche Islamkonferenz (DIK)

Passeport Avenir

Conseil supérieur du travail social

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) in Deutschland

Konrad-Adenauer-Stiftung

Friedrich-Ebert-Stiftung

Fondation Jean Jaurès

Fondation Robert Schuman

Hertie-Stiftung

START-Stiftung

Charta der Vielfalt

pons-woerterbuch

| L’immigration et l‘intégration en France | Einwanderung und Integration in Deutschland | Deutsch-französische Akteure | Weitere Organisationen und Initiativen |

Initiatives franco-allemandes/
Deutsch-französische Initiativen

Samstag, 9. April 2016

french german 

7 avril 2016 : Conseil des ministres franco-allemand CMFA à Metz

Donnerstag, 7. April 2016

Ergänzung:

Aktuell: > Une réforme nécessaire et impossible? Loi travail (II)


> Wann waren Sie zum letzten Mal in Metz?

> Relevé de décisions du Conseil des ministres franco-allemand – Site du Palais de l’Elysée


Conférence de presse conjointe avec Angela Merkel von elysee


Bloggen und Twittern sollte nicht vom Reisen abhalten, aber mit diesen Online-Kommunikations-Mitteln kann man Ereignisse ganz gut aus der Ferne verfolgen:

Die Infographie des Außenministeriums in Paris erklärt die Bedeutung die Conseil des ministres franco-allemand >#CMFA:


Gesprächsrunde von links:
Le Ministre des Affaires étrangères, Jean-Marc Ayrault, (@jeanmarcayrault), Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Generalsekretärin des OFSJ/DFJW Béatrice Angrand (@BeatriceAngrand), Präsident François Hollande (@fhollande), die Ministerpräsidentin des Saarlandes Annegret Kramp-Karrenbauer (@_A_K_K_) – Was fällt auf? Nur die Bundeskanzlerin hat keinen Twitter-Account, oder haben wir ihn übersehen? Wir helfen gerne dabei, Ihr einen einzurichten. Das Twittern unter deutsch-französischen Kooperationspartnern zeigt ihre ganze Vielfalt: > Deutsch-französisches Twittern.


Das Foto
ist im Tweet von Annegret Kramp-Karrenbauer (@_A_K_K_) :


Für www.france-blog.info wäre das Treffen an diesem kleinen runden Tisch s. Foto auf dem Tweet von A. Kramp-Karrenbauer eine gute Gelegenheit gewesen, nach den Perspektiven des Deutsch- bzw. Französischunterrichts im Rahmen der deutsch-französischen Kooperation zu fragen:

Wer von ihnen zuerst antwortet, bekommt ein Interview auf www.france-blog.info, so wie uns mit der Überschrift: Nachgefragt:…“, so wie uns Frau Annegret Kramp-Karrenbauer am 22. März 2015 (zum 2. Mal) empfangen hat: > Nachgefragt: Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer spricht über die Frankreich-Strategie des Saarlandes.


Jean-Marc-Ayrault verweist in seinem Tweet auf die Bedeutung der deutsch-französischen Kooperation:


Da wird das Bloggen zur Pressekonferenz, Dank an Staatsminister Michael Roth:


Hier kann man die Ereignisse des heutigen Tages in Metz mitverfolgen:


<<< Tweets mit dem Hashtag #CMFA

Der Hashtag #CMFA steht für Conseil des ministres franco-allemand. Wieder eine Aufgabe für Schüler:

Kann man mit diesen Tweets die wichtigsten Themen des CMFA mitverfolgen? Wer twittert? Politiker, Parteien, Organisationen, Schüler?

Die 80 Jugendlichen, die sich im Metz an der Veranstaltung des OFAJ/DFJW teilnehmen > www.ofaj.org/cafe-du-monde-metz-2016, haben sich 4 Themen vorgenommen: „vivre ensemble et participation, Europe, langues et perspectives professionnelles en Europe“ – finden Sie die Themen in den Tweets wieder? Welche Projekte werden vom CMFA verabredet?

pons-woerterbuch

Wie immer bei der Tweet-Analyse hilft > PONS:



Die Vorbereitung des CMFA: > François Hollande répond au Bild-Zeitung

> Réunion préparatoire du Conseil des ministres franco-allemand du 7 avril 2016 – Intervention de Harlem Désir (12 janvier 2016) – Website des Außenministeriums

> Harlem Désir, Staatssekretär für Europafragen im französischen Außenministerium und Beauftragter für die deutsch-französische Zusammenarbeit nannte im Januar, die vier Prioritäten des kommenden CMFA:

„1/ La première des priorités est la sécurité. …

2/ La deuxième priorité, c’est la croissance et l’emploi …

3/ La troisième priorité, c’est la coopération culturelle, linguistique et universitaire, et la mobilité des jeunes Européens, avec notamment le lancement du projet-pilote franco-allemand de mobilité des apprentis, …

4/ Enfin, le CMFA devra enregistrer des avancées sur la base des travaux menés par Jean-Marc Ayrault et Annegret Kramp-Karrenbauer dans le domaine de l’intégration sociale et citoyenne européenne. …“



Die Flüchtlinge stehen einmal mehr im Vordergrund:

Jean-Marc Ayrault, et à Annegret Kramp-Karrenbauer, Ministerpräsidentin des Saarlandes haben einen Bericht über die Integration der Ewinaderer in beiden Ländern vorbereitet, das am Donnerstag überreicht werden wird. Dieser Bericht schlägt dei Schaffung eines „conseil franco-allemand de l’intégration“, in dem Abgeordnete, Forscher und Angehörige von Organisationen, wie ddem OFAJ/DFJW teilnehmen werden.

Marc Semo und Frédéric Lemaître > Paris-Berlin : un conseil pour sauver les apparences – LE MONDE – 6.4.2016


Die Überschrift in LE MONDE klingt sehr pessimistisch. Ob es beiden Regierungen gelingt, einen anderen, positiveren Eindruck vom Zustand der deutsch-französischen Kooperation zu vermitteln? Wie will man das Grundproblem lösen? 1 Million Flüchtlinge in Deutschland, rund 80.000 Asylanten/Migranten in Frankreich?

Es gibt genug Themen, die das bedeutende Potenzial der deutsch-französischen Freundschaft vorzeigen können. Wir erinnern an die Ansprache von Bernd Schmidt auf de Buchmesse in Leipzig: > Was können Sie mit Französisch machen ? Der Film passt wunderbar zum #CMFA, wenn heute die Minister die Chancen der Jugendlichen im Rahmen der deutsch-französischen Kooperation untersuchen und neue Perspektiven mit den Jugendlichen besprechen.

> Les Conseils des ministres franco-allemandswww.france-allemagne.fr

François Hollande répond au Bild-Zeitung

Mittwoch, 6. April 2016

Aktuell: > Une réforme nécessaire et impossible? Loi travail (II)


Eine gute Übung für Schüler. Dieses interview ein-zweimal Lesen und eine Zusammenfassung von einer Seite verfassen: PONS hilft dabei.

Aus Anlass des deutsch-französischen Ministerrates, der morgen in Metz stattfinden wird, hat M. Hollande der Bild-Zeitung ein Interview gegeben: > http://www.elysee.fr/interviews/article/interview-dans-le-journal-allemand-bild/. In diesem Interview wurden die wichtigen Fragen der vergangenen Monate behandelt. Zu der Flüchtlingsfrage und der „Willkommenskultur“ in Deutschland sagte der Präsident: „…il fallait mettre un terme à cet afflux tout en respectant le droit d’asile. L’Europe se serait déshonorée si elle avait confondu les migrants économiques et les personnes relevant de la solidarité internationale. Il était important d’envoyer ce message. Et c’est ce que le Conseil européen a fait en revenant aux règles de Schengen c’est-à-dire à l’enregistrement et à la vérification de la situation de chaque personne se présentant à nos frontières,“ und lässt damit erkennen, was er möglicherweise der Bundeskanzlerin bei Ihrem Treffen mit dem anschließenden Pressestatement > Hollande und Merkel: Die Rettung des Schengen-Raums Anfang März gesagt hatte. Für Hollande kann die Antwort auf die Flüchtlingsströme, die nach Europa drängen nur eine Antwort der ganzen EU sein: „« La réponse ne peut être qu’européenne. Sinon ce sera la fin de Schengen et le retour aux frontières nationales, c’est à dire une régression historique. Ce risque était réel jusqu’à ces derniers jours. Et plusieurs pays avaient déjà pris des décisions sous la pression. C’eut été la fin de l’Union européenne telle que la France et l’Allemagne la conçoivent, c’est à dire un espace de responsabilité et solidarité. Il y a partout des forces politiques qui veulent mettre en cause Schengen et qui jouent sur les peurs. Nous ne devons pas les laisser prospérer. Et si je regrette que l’Union européenne ait tardé, elle a fini par trouver, de façon unanime, une réponse globale. »

Mit Blick auf die Terror anschläge sagte Hollande auf dei Frage „Pourquoi n’y a-t-il toujours pas de fichages européens des personnes dangereuses ?“ „Parce qu’il y a du retard. Et c’est insupportable.“ BILD fügte hinzu: „… un retard assez grand.“ Und Hollande ergänzte: „C’est le problème majeur de l’Europe. Elle prend souvent trop de temps pour décider. A la fin, l’Europe arrive toujours à trouver une solution – que ce soit sur les crises bancaires, les dettes souveraines, l’afflux de réfugiés ou même l’action contre le terrorisme. Mais le temps perdu est de plus en plus coûteux. Quelle est la conclusion qu’il faut en tirer ? Aller vite ! C’est ainsi que nous serons plus efficaces et que nous pourrons convaincre les Européens qu’ils sont réellement protégés.“

Citons une autre des questions du BILD et la réponse du Président :

„> Demain, le Conseil franco-allemand des ministres commence à Metz. Vous venez de mentionner la relation très proche entre la France et l’Allemagne. Le couple franco-allemand a toujours été le «moteur de l’unification européenne». Avons-nous raison de penser que ce moteur a quelques ratés ?

M. Hollande : « Non ! Nous avons montré que, comme nos prédécesseurs, nous étions conscients de nos responsabilités. C’est ensemble que nous avons affronté et surmonté la crise financière et porté l’Union bancaire. C’est ensemble que nous avons fixé les grandes lignes du budget européen jusqu’en 2020. C’est ensemble que nous avons travaillé à maintenir la Grèce dans la zone euro. Et même aujourd’hui s’agissant du flux de réfugiés, Angela MERKEL et moi-même avons porté la même position permettant ainsi la conclusion de l’accord avec la Turquie. Ces crises nous ont rapprochés sur le plan personnel même si nous n’avons pas les mêmes sensibilités politiques. Aussi, c’est ensemble que nous avons dans le format Normandie travaillé pour faire cesser les hostilités en Ukraine.»

Et en allemand: > http://www.bild.de/politik/ausland/francois-hollande/die-eu-entscheidet-zu-langsam-45226676.bild.html.

Der Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter


Aktuelle Themen
auf unserem Blog:

> Der Autor dieses Blogs

> Argumente für Französisch

> Präsidentschaftswahl 2017

> Vortrag: #Brexit oder #nonBrexit?

> Brexit

> Interview mit Olaf Scholz

> 14 juillet 2016: Terror in Nizza

> Französisch in Deutschland : Interview d'Emmanuel Suard ****

> Fußball-Europameisterschaft 2016

> Der Vergleich I- XIII La comparaison

> Jacques Toubon, Défenseur des droits, parle des migrants et des réfugiés

> Un traité de l’Élysée 2.0 ?

> 29 mai 2016 : Les commémorations de la bataille de Verdun

> Unsere Videos

> Nachgefragt: CNCDH

> Marcel Proust

> Die Attentate vom 13.11.2015

> Commission nationale consultative des droits de l’homme CNCDH

> Digital unterrichten

> Loi numérique 2016

> Twittern

> Bloggen für F und D

> Verdun

#COP21 auf unserem Blog

> Orthographiereform

> Napoleon III.

> Flüchtlinge-Integration

> Kurzfilm 2016

> Warum Französisch?

> Loi travail

> Open Access

> Jean-Paul Sartre

> L'étranger

> Schengen

> Deutsch-französischer Ministerrat

> La francophonie

> Digitale Agenda

> Lexikometrie