Archiv für die Kategorie 'Deutsch-französische Beziehungen'

Freitag, 29. Januar 2016 um 14:00 Uhr:
Deutsch-französischer Tag in Stuttgart

Dienstag, 2. Februar 2016

Bitte öffnen Sie das Fotoalbum mit einem Klick auf ein Foto erst, wenn diese Seite vollständig geladen ist:

Das > Institut français de Stuttgart und das > Deutsch-französische Institut, Ludwigsburg, luden gemeinsam zum deutsch-französischen Tag 2016 für Französischlehrerinnen und -lehrer ein:

Freitag, 29. Januar 2016 um 14:00 Uhr im Institut français Stuttgart, Schloßstraße 51, 70174 Stuttgart

Zwei Vorträge und drei Ateliers:

Michel Boiron, Directeur du centre de français langue étrangère CAVILAM
L’interculturel en classe au quotidien
et
La bande dessinée contemporaine, oeuvre artistique et support pédagogique

Auf unserem Blog: > M. Boiron: Warum sollte man Französisch/Deutsch lernen?

Prof. Dr. Jürgen Mertens, PH Ludwigsburg,
« Théâtraliser le texte littéraire »

Dr. Stefan Seidendof, dfi Ludwigsburg
Migration und Integration in Frankreich

Martin Villinger, dfi Ludwigsburg,
Développement durable et transition énergétique en France

Vor, nach und zwischen den Programmpunkten konnten die Teilnehmer sich am Stand des dfi sowie an Büchertischen der Verlage Cornelsen, Klett und Reclam informieren.

Zur Vorbereitung schlagen wir Ihnen die Lektüre folgender Beiträge auf unserem Blog vor:

> 22 janvier : La journeée franco-allemande. Notre message vidéo pour les élèves du Lycée Augustin-Thierry à Blois

> Deutsch-französischer Tag, 22. Januar 2016

> Préparer un exposé: Le traité de l’Elysée/Ein Referat vorbereiten: Der Elyséevertrag – 18. November 2015

> 50 ans Traité de l’Élysée – 68 articles

Immigration – Migration :

> Das aktuelle Thema für den Französischunterricht: Immigration – intégration – 4. September 2015

> François Hollande: „L’histoire de l’immigration en France est notre histoire à tous“ – 17. Dezember 2014

> Les réfugiés – Interview avec Pierre-Yves Le Borgn‘ – Deputé des Français à l’étranger – 19. September 2015

> 26. September 2015: Tag der Mehrsprachigkeit – 24. September 2015

> Le Monde: #jourdemigrants – 10. September 2015

Énergie :

> Sitographie : #Cop21 – Ressources utiles – 9. November 2015

> Frankreich will mit ″Innovation 2030″ nachhaltiges Wachstum fördern – 20. Dezemebr 2013

> L’énergie nucléaire (IV) Kernenergie – eine tragende Säule der französischen Energiepolitik – 15. Juni 2011

> L’énergie nucléaire en France et sa pérennité – 26. November 2011

> L’interview (I): Hervé Kempf, LE MONDE, répond à nos questions sur l’énergie nucléaire – 7. August 2011

Literatur :

> Littérature – 236 Artikel auf unserem Blog

Nachgefragt: Philippe Gustin et Stephan Martens, FranceAllemagne

Montag, 1. Februar 2016

Am 29. Januar 2016 war Philippe Gustin (Foto: oben) zu Gast im Institut français de Stuttgart. Nach seinem Vortrag über das Buch, das er zusammen mit Stephan Martens verfasst hat, hatten wir eine Gelegenheit, mit ihm über das Buch zu sprechen.

Es fällt auf, dass trotz de harschen Kritik beider Autoren am Zustand der an der deutsch-französischen Kooperation, ihre Möglichkeiten zugunsten Europas werden vernachlässigt, lautet die Kernthese dieses Buches, sein Titel „FranceAllemagne“ zusammengeschrieben wird. Diese Schreibweisegustin.martens-franceallemagne-110 immer wieder aufkeimende Idee einer Fusion beider Länder. Beide Autoren verstehen das deustsch-französische Verhältnis als „eine rationale Notwendigkeit“ und auch als „Motor Europas“. Aber >für beide gilt, „dass das erweiterte Europa eine Krise durchlebt“. Sie wünschen sich eine „eine neue Dynamik zu Gunsten Europas“, und sie fordern, dass „die französischen und deutschen Verantwortlichen strategisch, nicht bloß politisch, handeln.“

Unter ihren Maßnahmen zugunsten der deutsch-französischen Kooperation erscheint zuerst die Sprachenpolitik, dann die Fiskalkonvergenz bei der Unternehmensbesteuerung, der ständige Sitz für Deutschland im Sicherheitsrat der ONU und die Schaffung eines Ministerpostens in jeder der beiden Regierungen für die deutsch-französische Kooperation. Da fällt uns ein: > Un ministre franco-allemand / ein deutsch-französischer Minister – 8. November 2009.

Philippe Gustin et Stephan Martens
> FranceAllemagne
Préface de Bruno Le Maire
Paris: lemieux 2016.

Philippe Gustin, Stephan Martens > „Deutschland und Frankreich. Der Neustart des europäischen Motors“ – Genshagener Papier N°17

> Philippe Gustin: Die territoriale Aufteilung des französischen Staates

La nouvelle carte des langues

Freitag, 22. Januar 2016

> Les nouvelles cartes académiques des langues vivantes? – 15. Januar 2016
> Deutschunterricht in Frankreich.Najat Vallaud-Belkacem: „plus que « préserver » l’allemand, je souhaite le promouvoir.“ – 22. April 2015
> Najat Vallaud-Belkacem promet des mesures en faveur de l’allemand – 5. Oktober 2015

> Toute l’actualité – Stratégie langues vivantes

DP-strategie-langues-vivantes-couverture_528749

Das Dossier > > „Stratégie langues vivantes“ *.pdf erklärt „Les nouvelles cartes académiques des langues vivantes“ und gobt viele Hinweise zum Sprachenlernen. Die Aufgabe lautet: „Dynamiser la mobilité internationale des élèves au service de leur réussite“.

… ob die Maßnahmen ausreichen, um den Kritikern zu antworten? „Progrès pédagogique ? Recul politique ? Selon que l’on se situe dans le camp des « pro » ou des « anti » réforme, la réponse varie, schreibt Mattea Battaglia in > > Réforme du collège : imbroglio autour de l’avenir des classes bilangues LE MONDE | 21.01.2016

Marie-Christine Corbier > Collège : l’allemand revient en force, avec 70 % des classes bilangues «maintenues» – Les Échos – Le 21 janvier 2016

Wir haben nachgefragt:
Vgl. > Un entretien sur l’actualité avec Alfred Grosser – 28. Januar 2016

Letzte Meldung:

Philippe Gustin : #FranceAllemagne

Mittwoch, 20. Januar 2016

french german 

Am 18. Januar erscheint das Buch von Philippe Gustin und Stephan Martens > #FranceAllemagne. Relancer le moteur de l’Europe im Verlag Lemieux in Paris.

> Dans quelle Europe voulons-nous vivre ?
Institut Culturel Franco-Allemand, Doblerstr. 25, 72074 Tübingen
Vorträge 22.01 20 h 30 Entrée libre

> Vortrag von Philippe Gustin „France-Allemagne: Relancer le moteur de l’Europe“
Institut français Stuttgart, Schloßstr. 51, 70174 Stuttgart
29.01.2016 – 18:00 Uhr Eintritt frei

Philippe Gustin , 55 ans est préfet, ancien ambassadeur. Docteur en histoire sociale, il a débuté sa carrière comme enseignant en Allemagne puis dans le réseau culturel des ambassades de France en Hongrie et en Autriche. En 2001, il opte à la sortie de l’Ecole nationale d’administration pour le corps préfectoral et exerce plusieurs fonctions en administration centrale et en territoriale, en métropole et outre-mer. En 2007, il devient conseiller de Christine Lagarde, ministre de l’économie, des finances et de l’industrie, puis directeur adjoint de cabinet de Luc Chatel, secrétaire d’Etat à l’industrie. En 2009, il devient directeur de cabinet de Luc Chatel, ministre de l’éducation nationale jusqu’en 2012 où il devient ambassadeur de France en Roumanie. Il est depuis avril 2015 directeur de cabinet du président et directeur général des services du département de l’Eure.

Trilateraler deutsch-französisch-polnischer Wettbewerb Young Europeans Award

Mittwoch, 20. Januar 2016

YoungEuropeansAward-Logo_CMYK_colors-v1

Jugendliche unter 21 Jahren aus Deutschland, Frankreich und Polen können mit einem gemeinsamen Projekt zum Thema „Wie weit reicht Europa?“ am trilateralen deutsch-französisch-polnischen Wettbewerb Young Europeans Award teilnehmen und eine fünftägige Reise nach Brüssel gewinnen. Mit jungen Menschen aus Partnerklassen oder außerschulischen Jugendgruppen der drei Länder sollen Teams gebildet werden, die ihren Beitrag bis zum 1. März 2016 unter www.young-europeans-award.org einreichen können. Auch Jugendliche aus dem Gastland der Wettbewerbsausgabe 2015-16, der Ukraine, können von Anfang an in das Projektteam integriert werden.
Der Young Europeans Award wird von den folgenden Institutionen ausgerichtet: Deutsch-Französisches Jugendwerk (DFJW), Allianz Kulturstiftung, Stiftung Hippocrène, Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit (SDPZ) und Deutsch-Polnisches Jugendwerk (DPJW) und steht unter der Schirmherrschaft der Außenminister von Deutschland, Frankreich und Polen.
Das DFJW und DPJW können bei der Partnersuche helfen und finanzielle Unterstützung leisten, wenn das Projekt im Rahmen eines Austauschs oder einer Begegnung erarbeitet werden soll.

Einsendeschluss: 1. März 2016.

Kontakt:
Anna Fudala
Projektbeauftragte Young Europeans Award
> fudala@dfjw.org
+49 30 288 757 73
www.young-europeans-award.org

YoungEuropeansAward_Flyer_DE *.pdf

Deutsch-französische Beziehungen:
Je dois faire un exposé / Ich muß ein Referat halten.

Mittwoch, 13. Januar 2016

french german 

Nous avons relu et mis à jour notre article du 4 décembre 2008:

19 janvier 2016 : Concert organisé par l’OFAJ (Office Franco-allemand pour la Jeunesse) à l’occasion des Journées Franco-Allemandes

Freitag, 1. Januar 2016

french german 

Les vœux de S.E.M. Philippe Etienne, Ambassadeur de France en Allemagne

Freitag, 25. Dezember 2015

Der Botschafter Frankreichs in Berlin hat in einer Grußbotschaft die deutsch-französische Zusammenarbeit 2015 gewürdigt. Der Film der französischen Botschaft:

Er hat an den Erfolg der Klimakonferenz in Paris erinnert. Bei der Ukraine-Krise haben die beiden Außenminister, Laurent Fabius und Frank-Walter Steinmeier, zusammen bedeutende Erfolge erzielt und hat auch die gemeinsame Sicherung der EU-Außengrenzen erwähnt.

Botschafter Etienne: „2016 schlagen wir eine neues Kapitel unseres gemeinsamen Abenteuers auf:“ Die Fußballeuropameisterschaft in Frankreich, und das 100-jährige Gedenken an die Schlacht um Verdun.
> 1914-2014. Und der Botschafter verspricht: „2016 soll ein weiteres Jahr unserer starken Partnerschaft werden.“

> Interviews mit S.E. Philippe Étienne, Botschafter der Französischen Republik in Deutschland

Pascale Hugues (Berlin): Frankreich und Deutschland – amour fou oder Vernunftehe?

Dienstag, 22. Dezember 2015

Do, 21. Januar 2016 19:30
Stadtbibliothek Stuttgart, Mailänder Platz 1

Text des IZKT: „Die Beziehung zwischen Deutschen und Franzosen ist heute durch eine seltsame Mischung aus Gleichgültigkeit, Bewunderung und Neid geprägt: Gleichgültigkeit, weil man sich in einer globalisierten Welt kaum noch füreinander interessiert – ein Preis der Normalisierung; Bewunderung, insofern Deutschland in Frankreich beständig als Wirtschafts- und Gesellschaftsmodell angepriesen wird und zugleich viele Deutsche eine tiefe Sehnsucht nach dem französischen savoir vivre hegen und mit Staunen auf jenen lebendigen republikanischen Geist blicken, der sich in der Reaktion auf die Attentate im Januar 2015 artikulierte. Ein gewisser Neid entsteht, weil für viele Franzosen die ökonomischen Erfolge und die politische Dominanz Deutschlands in der EU nur schwer zu ertragen sind. Aus dieser Mischung erwachsen gefährliche Klischees. Angela Merkel und Wolfgang Schäuble werden als deutsche Personifikationen einer materialistischen Weltsicht gezeichnet, die dem Rest Europas aufgezwungen werden soll. François Hollande scheint hingegen aus deutscher Sicht wie die Inkarnation der französischen Reformunfähigkeit. Nur wenn wir diese Konstellation nüchtern analysieren, können wir zu ihrer Überwindung beitragen.“

In deutscher Sprache.
Die Veranstaltung wird von der DVA-Stiftung gefördert.

> Im Interview mit Pascale Hugues – Bundeszentrale für politische Bildung

Die Reise von Angela Merkel nach Paris am 25.11.2015: Tornados nach Syrien

Donnerstag, 26. November 2015

> Mit diesen Flugzeugen könnte Deutschland eingreifen – DIE WELT, 26.11.2015

Schulaufgabe:

Dieser Beitrag eignet sich für eine Recherche- und Schreibübung: Verfassen Sie einen Bericht über die Reise von Bundeskanzlerin Merkel nach Paris. Berücksichtigten Sie den Zeitpunkt der Reise. Wie wurde in Medien über die Reise berichtet? Beispiele aus Frankreich und Deutschland. Wie bewerten Sie das Ergebnis der Reise?

Einschließlich einer Hörverstehensübung: Verfassen Sie ein kurzes Resümée der Gemeinsamen Erklärung des Präsidenten und der Kanzlerin: jetzt geben wir auch den Link zum Text ihrer Erklärung an.

Nicht vergessen, Google auf frz. umzustellen: > www.google.fr.

Bei Fragen zum Vokabular steht das
> Online-Lexikon von PONS zur Verfügung:

pons-woerterbuch-250

Éditorial. Bundeskanzlerin Angela Merkel hätte eher nach Paris fahren müssen. Deutschland und Frankreich wiederholen bei jedem gemeinsamen Gipfel, künftig eher zusammenarbeiten zu wollen. Keine Frage, wir dürfen sicher sein, dass Paris und Berlin sich sofort nach dem 13. November auf allen Ebenen über gemeinsam zu ergreifende Maßnahmen verständigt haben. Aber ein früherer Besuch der Kanzlerin beim Präsidenten hätte die Beteuerungen der Deutschen, die Attentate beträfen uns alle, im Sinne der deutsch-französischen Solidarität einen unvergesslichen Eindruck verliehen. Jetzt reiht sie sich unter diejenigen ein, mit denen Frankreich eine Koalition suchen will. Gerade wenn es um den Frieden geht, ist die deutsch-französische Zusammenarbeit das allerbeste Werbemittel. Bis gestern konnte der Eindruck entstehen, dass Frankreich jetzt erst einmal alleine Allianzpartner suchen müsse. Das gemeinsame Auftreten von Frankreich und Deutschland verleiht den Anliegen beider Länder sehr öffentlichkeitswirksam nun einmal mehr Gewicht. Vor dem Hintergrund solche Überlegungen ist nun zu prüfen, wie die Medien in beiden Ländern über die Vorbereitungen der Kanzlerin berichtet haben, und wie die Medien jetzt über das Ergebnis des Besuchs gestern abend in Paris berichten, und wie sie es bewerten.

> Mittwoch 25. 11. 2015: Die Rede von Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Haushaltsdebatte:

Nachdem Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der > Haushaltsdebatte im Deutschen Bundestag im Zusammenhang mit den Terrorangriffen vom 13. November 2015 erklärt hatte: > „Heute Abend werde ich mit dem französischen Präsidenten François Hollande über die Fragen sprechen, die uns gemeinsam bewegen. Der Geist dieses Gesprächs wird davon bestimmt sein, dass wir gemeinsam mit unseren Freunden handeln werden. Wenn zusätzliches Engagement notwendig ist, dann werden wir das nicht von vornherein ausschließen,“ flog sie zu einem Gespräch mit François Hollande nach Paris:


François Hollande et Angela Merkel, place de la… von elysee

> Les photos de l’Hommage

Déclaration conjointe avec la Chanceliere Angela Merkel:


von elysee

> Déclaration conjointe avec la Chanceliere Angela Merkel – site du Pailais de l’Élysée

> Merkel sagt Unterstützung zu. Solidarität mit Frankreich – Website der Bundeskanzlerin: Auf dieser Website wird die Bundeskanzlerin mit ihren Worten in Paris zitiert: „“Es ist mir ein Bedürfnis, zuallererst zu sagen, dass wir wissen, welchen Alptraum die Menschen in Paris in der Nacht des 13. November durchleben mussten, als sie Opfer von Gewalt und Terror geworden sind.“ Sie versprach Frankreich, dass Deutschland bereit wäre, „Frankreich jedwede Unterstützung“ zu geben. Man darf vermuten, dass es nicht bei der Unterstützung der französischen Soldaten in Mali bleiben wird, denn die Kanzlerin sagte auch: „Und wenn der französische Präsident mich bittet, darüber nachzudenken, was wir mehr tun können, dann ist das für uns Aufgabe, darüber nachzudenken.“ Merkel zeigte sich überzeugt,i, dass der „Islamische Staat … mit militärischen Mitteln bekämpft werden“ müsse.


> Les photos du dîner de travail

> Communiqué du président sur les engagements de l’Allemagne en Syrie et Irak – site du Palais de l’Élysée:


Jetzt wird es interessant, zu beobachten, wie die Medien in Frankreich und Deutschland auf den Besuch und die Versprechungen der Kanzlerin in Paris reagieren. LE MONDE titelt heute mittag: > Angela Merkel promet d’« agir vite » contre le terrorisme

> Hollande souhaite que l’Allemagne s’engage davantage contre Daech – LE FIGARO, 26 novembre 2015

Situation difficile pour le couple-franco-allemand:

> Merkel et Hollande, ensemble mais très seuls – LE MONDE 26 november 2015

Das Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter

proust-ifs-stuttgart
Veranstaltungsreihe 28.2.-4.2.2016 mit einer Austellung Institut français de Stuttgart


#COP21 auf unserem Blog


> Volltextsuche auf diesem Blog


Die Attentate vom 13.11.2015:

> 27 novembre 2015: L’Hommage national – #FiersdelaFrance

> Paris, la nuit du 13 au 14 novembre 2015

> Trauerbekundungen vor der Französischen Botschaft in Berlin

> Paris et Berlin, 14 novembre 2015 – Éditorial – #NousSommesUnis

> Ce soir à Cologne

> Un message aux écrivains français de la part de la Fédération des gens de lettres Allemagne (VS)

> Discours du président de la République devant le Parlement réuni en Congrès

> Najat Vallaud-Belkacem: Message suite aux attentats du 13 novembre

> Parler avec les élèves des attentats à Paris

> Vor dem Institut français de Stuttgart

> Discours du président de la République devant le Parlement réuni en Congrès

> Gedenkveranstaltung im Institut français de Stuttgart

> En faveur de la mémoire des victimes du 13 novembre

> Freitag, 20. Juli 2015, #21h20