Der neue Premierminister heißt Edouard Philippe

15. Mai 2017 von

Alle warteten auf den Namen des neuen Premierministers, den Präsident Emmanuel Macron heute, so meldet es LE MONDE, um 14 h 30 vor seiner Reise zu Angela Merkel ernannt hat: Edouard Philippe (Jg. 1970): Abgeordneter LR der 7e Circonscription de la Seine-Maritime, Bürgermeister von Le Havre.

> Edouard Philippe, le maire Les Républicains du Havre, nommé premier ministre – LE MONDE, 15.05.2017

Editorial (16.5.2017): Eine „situation inédite“ werden manche Kommentatoren sagen. Die Ernennung von Edouard Philippe (LR) entspricht Macrons Absicht, im politischen Zentrum eine Mehrheit zu etablieren, nicht um eines der beiden Rechts-Links-Lager zu beschädigen, sondern um bisherige verhärtete politische Strukturen aufzubrechen. Früher machte die Rechte eine Reform, die die Linke oder die (auf Druck der) Straße wieder kassierte (wurde). Aber vielleicht gibt es einen Interessenausgleich, den der Macronisme ins Werk setzen wird. Jetzt darf man auf die Zusammensetzung der Regierung gespannt sein. Wir werden noch bis morgen warten müssen, meldet eben der Élyséepalast: Die > Namen der neuen Minister der Regierung Philippe werden am Mittwoch, 17. Mai um 17 h bekanntgegeben. Der erste Ministerrat der neuen Regierung soll am nächsten Donnerstag statt wie gewöhnlich am Mittwoch stattfinden. Wird die neue Regierung die Vorwegnahme einer Art Großen Koalition sein? Oder eine Koalition der Mitte, für die „La République en Marche“ eine Mehrheit bekommen möchte. Wie wird in der Praxis die Aufgabenverteilung zwischen Staatspräsident und Premierminister aussehen? Gemäß Art 20, der Premierminister führt die Politik der Nation… und gemäß der klassischen Gliederung eines Aufsatzes in Sciences Po zu diesem Thema: I. Feierliche Aufgabe: der Präsident, II: Tagespolitik – la politique de tous les jours: Der Premierminsiter? Die Verweigerer und Kritiker der von Macron geplanten Öffnung werden leicht ins Abseits geraten. Macron wird jetzt sein ersten Maßnahmen, dazu gehört die Ernennung Philipps zum Premierminister – so kalibrieren, auf dass der Erfolg Wahl – besonders mit den 6 %, die er nach der für Mme Le Pen so desaströsen Debatte „Madame le Pen, vous n’avez pas de finesse“, sagte Macron – dazugewonnen hat, weiterhin das Projekt unterstützt, mit dem er auch die Wahlen zur Nationalversammlung zu seinem Vorteil und zugunsten seiner Politik entscheiden möchte. Besonders spannend dabei ist es zu beobachten, wie Macron die Institutionen der V. Republik nutzen wird, um die Stellung, das Prestige und den > > Handlungsspielraum des Staatspräsidenten wiederaufzupolieren. Vielleicht gelingt es ihm, das Verfassungsgefüge neu zu interpretieren, ihm den Siegel des Macronisme aufzudrücken. Schon sein > Antrittsbesuch bei Frau Merkel war schon viel mehr als ein bloßes Kennenlernen. Das Dossier, das er mitgebracht hatte hieß: „La réfondation de l’Europe“:

> Les pouvoirs du président de la République / Die Aufgaben des Staatspräsidenten

Artikel 8 der Verfassung der V. Republik:

ARTICLE 8 de la > Constituion de la Ve République

„Le Président de la République nomme le Premier ministre. Il met fin à ses fonctions sur la présentation par celui-ci de la démission du Gouvernement.

Sur la proposition du Premier ministre, il nomme les autres membres du Gouvernement et met fin à leurs fonctions.“

ARTICLE 20:

„Le Gouvernement détermine et conduit la politique de la nation.

Il dispose de l’administration et de la force armée.

Il est responsable devant le Parlement dans les conditions et suivant les procédures prévues aux articles 49 et 50.“

L’investiture d’Emmanuel Macron, Président de la République

14. Mai 2017 von

Heute hat François Hollande sein Amt des Staatspräsidenten an seinen Nachfolger Emmanuel Macron übergeben. Um 10 Uhr kam der neue Präsident im Hof des Elyseepalastes an. Dann folgte eine Unterhaltung, ein tête-à-tête mit François Hollande, das fast eine Stunde dauerte. Danach begleitete Emmanuel Macron seinen Vorgänger über den roten Teppich zu seinem Fahrzeug.

Nach einer Ansprache des Präsidenten des Verfassungsrates, Laurent Fabius, wurde Macron der Ehrenlegion verliehen. Dann folgte seine Ansprache vor über einhundert geladenen Gästen, in der er Eckpunke seines Quinquennats skizzierte und die Franzosen zur Einigkeit aufrief.

> Cérémonie d’installation à l’Elysée – Diaporama – site du Palais de l’Élysée – 14 mai 2017

Déclaration du président Emmanuel Macron à l’occasion de la cérémonie d’installation:


Déclaration du président Emmanuel Macron à l… von elysee

Nach der Kranzniederlegung am Grabmal des unbekannten Soldaten, entzündete Macron dort die ewige Flamme. Um 17 Uhr wurde er – nach einem Bad in der Menge zusammen mit seiner Frau Brigitte Macron – im Rathaus von Paris von der Bürgermeisterin von Anne Hidalogo empfangen.

> Ein Blick in den Elysée-Palast

In Kürze wird die Nominierung des Premierministers erwartet. Zum Kabinett des Präsidenten wird als diplomatischer Berater der Botschafter S. E. Philippe Etienne gehören, der jetzt nicht wie nicht mehr wie geplant, im Juni als Botschafter von Berlin nach Moskau wechseln wird, sondern sofort sein neues Amt in Paris antreten wird.

> Les pouvoirs du président de la République / Die Aufgaben des Staatspräsidenten

Stadtbibliothek Stuttgart.
Gespräch: Die Republik und die Frauen

10. Mai 2017 von

Stadtbibliothek Stuttgart – Mailänder Platz 1 – 70173 Stuttgart

Prof. Dr. Geneviève Fraisse spricht über die Rolle der Frauen und ihr Verhältnis zur Republik.

In der Französischen Revolution spielten Frauen eine zentrale Rolle. Die Republik versprach ihnen Gleichberechtigung und Anerkennung. Bei Delacroix wurden sie zur Ikone einer Revolution, deren Republik als Marianne weiblich personifiziert wird. Doch das Verhältnis des französischen Republikanismus, der sich auf „Brüderlichkeit“ beruft, zu den Schwestern blieb ambivalent. Bewunderung und Exklusion schienen sich bisweilen eher gegenseitig zu befördern als auszuschließen. Geneviève Fraisse konstatiert daher eine Spannung zwischen exklusiver Demokratie einerseits und dem Versprechen auf Emanzipation, das nach 1830 eine feministische Bewegung entstehen lässt, andererseits. Heute gilt vielen Beobachtern Frankreich als jenes Land, in denen den Frauen die Aussöhnung von Familie und Beruf auf vorbildliche Weise ermöglicht wird. Die Philosophin Geneviève Fraisse (CNRS, Paris), eine der führenden Forscherinnen zum Geschlechterverhältnis, verfügt über politische Erfahrung in verschiedenen Gremien und als Abgeordnete des Europäischen Parlaments. Im Gespräch wird sie historische Weichenstellungen und ihre aktuellen Folgen für das Verhältnis der Republik zu den Frauen erläutern.

Gespräch auf Französisch mit Übersetzungshilfe.

Eintritt frei

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Projekts „Les Idées de la République – La République des idées“ statt.

Veranstalter: Eine gemeinsame Veranstaltung des Frankreich-Schwerpunkt des IZKT der Universität Stuttgart und des Institut français Stuttgart. Die Veranstaltung wird von der Robert Bosch Stiftung mit Mitteln der DVA-Stiftung gefördert.

Diese Veranstaltung ist in Verbindung mit:
REIHE: LES IDÉES DE LA RÉPUBLIQUE – LA RÉPUBLIQUE DES IDÉES
Das könnte Sie auch interessieren

Hashtag #Legislatives2017 – Twittern für den Wahlkampf

10. Mai 2017 von

french german 

#Législatives2017 II – Les débats

10. Mai 2017 von

Unsere Artikel zu den
> #Legislatives2017

> Die Tweets von Emmanuel Macron
> Le programme d’Emmanuel Macron
> La victoire d’Emmanuel Macron

Bevor wir hier einen Basisartikel über die #Législatives2017 -. Das Wahlsystem verfassen, sammeln wir schon mal die Themen des kommenden Wahlkampfes. > Élections législatives 2017: Am 11. und 18. Juni 2017 werden die 577 Abgeordneten der Nationalversammlung nach dem Mehrheitswahlrecht gewählt:

Die Themen des Wahlkampfs: Wir sammeln hier.


1. Emmanuel Macron will die CSG erhöhen:

Qu’est ce que le CSG ? „La contribution sociale généralisée (CSG) est un impôt destiné à participer au financement de la protection sociale. Il a été créé par la loi de finances pour 1991.“ > Comment est financée la protection sociale ?

Und das steht auf der Website von En marche ! unter Fiscalité et prélèvements:
„1. Baisse des cotisations payées par les salariés, les indépendants, les fonctionnaires afin d’augmenter le pouvoir d’achat
DIAGNOSTIC
Notre protection sociale est encore trop financée par des cotisations, qui ne pèsent que sur les revenus du travail. C’est anormal pour la maladie et pour le chômage à partir du moment où tous les actifs doivent pouvoir accéder à l’assurance-chômage. Cela contribue au sentiment que le « travail ne paye plus ».
La CSG en revanche pèse sur tous les revenus. Un point de CSG rapporte à peu près deux fois plus qu’un point de cotisation sur les salaires. On peut donc, à recette constante, abaisser le taux de prélèvement et accroître le revenu net du travail.“

Also müssten die LR sagen, um wieviel er die CSG erhöhen will, und warum, und was er senken will. Aber Twitter zwingt ja zur Kürze.
Eine „Erhöhung“ ist auch nicht ganz richtig:, denn auf der oben zitierten Website von Enmarche ! heißt es: „Nous le financerons par une augmentation de la CSG, de l’ordre de 1,7 points, qui ne touchera pas les retraités modestes (ceux exonérés de CSG ou soumis à la CSG à taux réduit, c’est-à-dire 40% environ des retraités) ni les indemnités chômage, mais concernera en revanche les revenus du capital. “


Auch das ist Wahlkampf: 2. Le PS et sa Commission des conflits

Eben meldet LE MONDE „Manuel Valls est déféré devant la commission des conflits du Parti socialiste
Le premier secrétaire du Parti socialiste, Jean-Christophe Cambadélis, a déclaré, mercredi, qu’« une procédure [était] en cours » à l’encontre de Manuel Valls afin de décider de son éventuelle exclusion après que ce dernier a annoncé qu’il voulait être « candidat de la majorité présidentielle ». M. Valls « est déféré devant la commission des conflits », a déclaré le patron du PS.“


Lehre und Forschung


Bernard Accoyer teilt eben mit, dass die Mitglieder der LR, die der Regierung Philippe angehören, nicht mehr der LR angehören:


à suivre

Die Tweets von Emmanuel Macron

10. Mai 2017 von

french german 

Macron, Président élu de la République

1. Lisez les derniers 20/30/40 Tweets. Quels étaient les thèmes majeurs de la campagne électorale de M. Macron?

2. Emmanuel Macron, que dit-il de l’Europe / l’UE ? – … de l’Allemagne?

3. Que disent le représentants des autres partis ?

4. Vous établissez rapidement une liste avec le vocabulaire autour de la charge présidentielle.

5. Emmanuel Macron, parle-t-il ici des > pouvoirs du Président de la République ?

6. A partir de quand pourra-t-on parler d’un style présidentiel de Macron ?

PONS vous aidera à comprendre le vocabulaire

pons-woerterbuch-250

PONS hilft immer beim Lesen der Tweets.

Der neue Präsident fotografiert auch (sich und die vielen Anderen) selbst:

Und wie wird gerade deutsch-französisch getwittert ?

> Twittern für die deutsch-französische Kooperation – 29. Januar 2017

Immer aktuell: > Französisch-deutsches Twittern – 7. August 2015

9. Mai 1950 : Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS)

9. Mai 2017 von

Am 9. Mai 1950 wurden die Pressevertreter in Paris zu einer Pressekonferenz kurzfristig in das Außenministeriuum am Quai d’Orsay eingeladen. Was war passiert? Es gab schon Gerüchte. Dann trat der französische Außenminister Robert Schuman ein und hielt eine Rede die Schaffung einer Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS) vorschlug, deren Mitglieder ihre Kohle- und Stahlproduktion zusammenlegen sollten. Das war die Geburtsstunde einer ersten supranationalen Behörde für Europa. Die spätere EU hatte an diesem Tag mit einem außergewöhnlichen Paukenschlag begonnen. Die EGKS -Gründungsmitglieder: Frankreich, Deutschland, Italien, Niederlande, Belgien und Luxemburg standen so am Beginn der einer Reihe supranationaler europäischer Institutionen, die sich zur Europäischen Union wweiterentwickelten. Am > Europatag eines jeden Jahres, am 9. Mau, wird dieser Rede gedacht: > Schuman-Erklärung – 9. Mai 1950: „Europa lässt sich nicht mit einem Schlage herstellen und auch nicht durch eine einfache Zusammenfassung : Es wird durch konkrete Tatsachen entstehen, die zunächst eine Solidarität der Tat schaffen. Die Vereinigung der europäischen Nationen erfordert, dass der Jahrhunderte alte Gegensatz zwischen Frankreich und Deutschland ausgelöscht wird. Das begonnene Werk muss in erster Linie Deutschland und Frankreich erfassen.“

> Die EU – eine Folienpräsentation

> Colloque « Quels avenirs possibles pour l’Union européenne ? », 20 mai 2016

La cérémonie sous l’Arc de Triomphe : 8 mai 1945 – 8 mai 2017

8. Mai 2017 von

> REPLAY – Revivez la cérémonie du 8 mai 2017, la première d’Emmanuel Macron au côté de François Hollande – LCI

> 72e anniversaire de la victoire du 8 mai 1945 – Diaporama du site du Palais de l’Élysée


Interview pour le 72e anniversaire de la… von elysee

> Charles de Gaulle – La victoire du 8 mai 1945

„« La guerre est gagnée ! Voici la victoire ! C’est la victoire des Nations unies et c’est la victoire de la France !
L’ennemi allemand vient de capituler devant les armées alliées de l’ouest et de l’est. Le commandement français était présent et partie à l’acte de capitulation. Dans l’état de désorganisation où se trouvent les pouvoirs publics et le commandement militaire allemand, il est possible que certains groupes ennemis veuillent, çà et là, prolonger pour leur propre compte une résistance sans issue. Mais l’Allemagne est abattue et elle a signé son désastre ! …“

> Le 8 mai du général de Gaulle – Allocution à la radio le 8 mai 1945

> Pour mémoire: Les 8 mai 1945 *.pdf

> Cérémonies du 8 Mai : deux présidents côte à côte – LE MONDE – 8 mai 2017

> Regardez en direct l’édition spéciale de France 2 consacrée aux commémorations du 8 mai 1945

#Présidentielle2017
Le programme d’Emmanuel Macron

8. Mai 2017 von

> Les pouvoirs du président de la République / Die Aufgaben des Staatspräsidenten

> Die Tweets von Emmanuel Macron

#Présidentielle2017

> La victoire d’Emmanuel Macron

Viele der Kommentatoren stellten heute in den Zeitungen und im Radio die Frage nach der Mehrheit in der Nationalversammlung, die den neuen Präsidenten Emmanuel Macron unterstützen wird. Am 11. und 18. Juni werden die Franzosen ihre Abgeordneten für die Nationalversammlung wählen: > #Législatives2017. Macron hat hinter sich nur seine Bewegung En marche! und er muss sich eine Majorité présidentielle schmieden, die seine Politik unterstützt. Geben die Franzosen ihrem neuen Präsidenten dafür eine Mehrheit? Oder werden die Führer der Linken und der Rechten, die im ersten Wahlgang der #Présidentielle2015 unterlegen sind, auf den für die V. Republik traditionellen Links-Rechts-Lagerkämpfe bestehen und dem neuen Präsidenten und damit Frankreich das Leben schwer machen?

Unter diesen Umständen ist eine Lektüre des Programm von Emmanuel Macron angebracht. Was will der neue Präsident ändern, ins Werk setzen, reformieren?

> Le Programme d’Emmanuel Macron *.pdf

Die ersten Maßnahmen

> Le calendrier des premières mesures économiques d’Emmanuel Macron par Bertille Bayart, LE FIGARO, 8.5.2017

> Les cinq premières mesures que prendrait Emmanuel Macron s’il était élu – LE MONDE, 03.05.2017:
„- Réformer le code du travail
– Moraliser la vie publique
– Favoriser une impulsion franco-allemande: Seine erste Auslandsreise wird ihn nach Berlin führen.
– Simplifier la vie des petites entreprises
– Réformer l’école primaire“

Der neue Präsident ist fest entschlossen, der EU neue Impulse zu verleihen:

Eine Priorität des neuen Quinquennat wird die Arbeitsmarktpolitik sein:


France-Culture: CulturesMonde par Florian Delorme du lundi au vendredi de 11h à 11h55

> Quelle sera la diplomatie du nouveau chef de l’Etat ?
08.05.2017 – 59min


Da wäre noch der digitale Unterricht in der Schule:

Und es gibt noch die Auseinandersetzung mit dem FN:

In Deutschland gibt es auch Aufrufe, die Politik des neuen Präsidenten zu unterstützen:

Gustave Flaubert (1821-1880)

8. Mai 2017 von

Souvenons-nous, sur notre blog :

> Une visite chez Gustave Flaubert – 2. Juni 2009

> La littérature française (II): Gustave Flaubert – 10. September 2007

1970/1972 erscheinen die drei Bände L’Idiot de la famille. La vie de Gustave Flaubert. 1921-1857, mit denen er herausfinden, wie Flaubert sich zum Autor von Madame Bovary gemacht hat. Aber auch 2800 Seiten geht es um noch mehr: « N’importe qui vous le dira : ’Gustave Flaubert, c’est l’auteur de Madame Bovary.’ Quel est donc le rapport de l’homme à l’œuvre ? Je ne l’ai jamais dit jusqu’ici. Ni personne à ma connaissance. Nous verrons qu’il est double : Madame Bovary est défaite et victoire ; l’homme qui se peint dans la défaite n’est pas le même qu’elle requiert dans sa victoire ; il faudrait comprendre ce que cela signifie. »
Sartre, L’Idiot de la famille. Lavie de Gustave Flaubert de 1821 à 1857, t. I, Paris 1988, p. 8.

H. Wittmann, Sartre und die Kunst. Die Porträtstudien von Tintoretto bis Flaubert, Gunter Narr Verlag, Tübingen 1996.

> Michel Sicard parle de Jean-Paul Sartre (I/II) – 11. März 2015

Der Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter

> Der Autor dieses Blogs

> Impressum


Aktuelle Themen
auf unserem Blog:

> Argumente für Französisch

> Twittern für die deutsch-französische Kooperation

> #Législatives2017

> #Présidentielle2017

> L’investiture d’Emmanuel Macron, Président de la République

> Die Tweets von Emmanuel Macron

> Les pouvoirs du président de la République / Die Aufgaben des Staatspräsidenten

> #Présidentielle2017. Le programme d’Emmanuel Macron

> #Presidentielle2017 : La victoire d’Emmanuel Macron

> Unsere Videos 2009-2017

> Fête de la francophonie Berlin 2017 - 1er avril 2017

> Digital unterrichten – Enseigner avec le numérique = Ein Handbuch für das digitale Lernen

> Bloggen für F und D

> Conférence à Montpellier, 28 février 2017. Emploi : L’accès au premier emploi en France et en Allemagne avec une bibliographie et une sitographie

> 22. Januar 2017 Deutsch-französischer Tag: Wir feiern die Unterzeichnung des Élysée-Vertrags

> Frankreichs Präsident: Themenabend Politik am 10.1.2017 in Stuttgart

> Deutsch-französische Digitalkonferenz, Berlin, 13. Dezember 2016

> Existenzialismus

> >Litprom Literaturtagen 2017 – „Weltwandeln in französischer Sprache“ -mit 4 Video-interviews

> Wikipédia et la vérité

> Nachgefragt: Jean-Paul Willaime et la laïcité

> Präsidentschaftswahl 2017

> Auf nach Montpellier

> Wie kommt man am besten nach Digitalien? (II)

> Réactions: Pisa-Studie – l’enquête Pisa

> Prix des lycéens allemands 2016-2017

> Schaubühne , Berlin: Albert Camus, Der Fremde

> Vacances en France (V) Wann und wohin?

> Nachgefragt: Ministerpräsident Winfried Kretschmann antwortet auf unsere Fragen

> #JFA2017 : 22 janvier 2017 journée franco-allemande

> Nachgefragt: Nathalie Guegnard, Attachée de coopération éducative, Ambassade de France, répond à nos questions

> Rencontre pédagogique et institutionnelle à Essen du 4 au 7 oct. 2016

> Vortrag: #Brexit oder #nonBrexit?

> Brexit

> Interview mit Olaf Scholz

> 14 juillet 2016: Terror in Nizza

> Französisch in Deutschland : Interview d'Emmanuel Suard ****

> Fußball-Europameisterschaft 2016

> Der Vergleich I- XIII La comparaison

> Jacques Toubon, Défenseur des droits, parle des migrants et des réfugiés

> Un traité de l’Élysée 2.0 ?

> 29 mai 2016 : Les commémorations de la bataille de Verdun

> Nachgefragt: CNCDH

> Marcel Proust

> Die Attentate vom 13.11.2015

> Commission nationale consultative des droits de l’homme CNCDH

> Digital unterrichten

> Loi numérique 2016

> Twittern

> Bloggen für F und D

> Verdun

#COP21 auf unserem Blog

> Orthographiereform

> Napoleon III.

> Flüchtlinge-Integration

> Kurzfilm 2016

> Warum Französisch?

> Loi travail

> Open Access

> Jean-Paul Sartre

> L'étranger

> Schengen

> Deutsch-französischer Ministerrat

> La francophonie

> Digitale Agenda

> Lexikometrie