table ronde en ligne “Le Général de Gaulle, l’Allemagne et l’Europe”

19. Januar 2021 von

La table ronde aura lieu en ligne, sur l’application Zoom.

> Le Général de Gaulle, l’Allemagne et l’Europe. De la guerre à la paix
mercredi 20 janvier – de 18h00 à 20h00

> Réservation nécessaire – accès gratuit

Fondation de l’Allemagne – Maison Heinrich Heine – Cité internationale universitaire de Paris
27 C, Boulevard Jourdan – F – 75014 Paris

Intervenants :

S.E.M. Hans-Dieter Lucas, Ambassadeur d’Allemagne en France

Hervé Gaymard, président de la Fondation Charles de Gaulle

Georges-Henri Soutou, professeur émérite d’histoire (Paris IV), membre de l’Institut de France

Modérateur, Henri Ménudier, professeur honoraire à l’Université Sorbonne nouvelle

La Fondation de l’Allemagne – Maison Heinrich Heine accueillera son président, S.E.M. Hans-Dieter Lucas, ambassadeur d’Allemagne en France ainsi que l’ancien ministre M. Hervé Gaymard, président de la Fondation Charles de Gaulle pour une table ronde autour de la politique européenne du Général de Gaulle. Hans-Dieter Lucas a publié sa thèse de doctorat sur la politique européenne du Général de Gaulle (L’Europe de l’Atlantique à l’Oural ? – Politique et pensée européenne dans la France de l’ère de Charles de Gaulle (1958-1969), Bouvier 1992)

Sur notre blog:

> Charles de Gaulle 1890-1970 – 9. November 2020

> Hörensagen: “Das Europa der Vaterländer” – 22. Januar 2018

Hervé Gaymard a accompagné la publication de nombreux ouvrages sur le Général et son héritage. Il est lui-même l’auteur de plusieurs livres sur le gaullisme et a notamment écrit Pour Malraux (Éditions de la table ronde, 1996), exprimant les racines de son engagement gaulliste.

Cette rencontre réunira ces deux spécialistes du Général avec Georges-Henri Soutou, historien et membre de l’Institut de France, et sera animée par Henri Ménudier, professeur honoraire à Paris 3.

Sur notre blog:

> N – 26 Juillet 2018 Deutsch/Französisch

> Nachgefragt: Henri Ménudier antwortet auf unsere Fragen zu Emmanuel Macron, Europa und die deutsch-französischen Beziehungen – 17. April 2018

Cette table ronde vise à analyser les grands moments du rapprochement entre le Général De Gaulle et le Chancelier Adenauer, couronnés par le Traité de l’Elysée (22.01.1963), qui ne doivent pas faire oublier leurs profondes divergences sur l’Europe. Les projets du Général (l’Europe des Nations ou l’Europe de l’Atlantique à l’Oural) furent vivement contestés à Bonn.

La table ronde aura lieu en ligne, sur l’application Zoom.

Sur notre blog :

> 50 ans Traité de l’Élysée (66 articles)

Preisverleihung: Michael Löwy erhält den Prix européen Walter Benjamin 2020

17. Januar 2021 von

Association pour le Prix européen Walter Benjamin – Mémorial du Camp de Rivesaltes

Jeudi 21 janvier à 18h30 -Événement / Soirée Walter Benjamin

Diffusion en ligne sur Facebook et YouTube

Text der Einladung:

Le public est invité à réagir et à poser ses questions au cours de la soirée en commentaire du live.

En raison du maintien de la fermeture des lieux culturels, l’association Prix Européen Walter Benjamin, en partenariat avec le Mémorial du Camp de Rivesaltes vous proposent d’assister, en ligne, le 21 janvier 2021, à partir de 18h30, à la remise du Prix européen Walter Benjamin, en présence du lauréat 2020, Michael Löwy.

Pour honorer la mémoire de la grande résistante antifasciste Lisa Fittko, dont la réédition des souvenirs, par les Éditions du Seuil (“La Librairie du XXIe siècle”) a reçu le Prix spécial Walter Benjamin, nous recevrons Maurice Olender, son éditeur, et Edwy Plenel, qui a préfacé le livre.

• Au programme de la soirée


En première partie de soirée, à 18h30, vous pourrez assister à un dialogue croisé, entre un historien – Denis Peschanski – et un philosophe – Bruno Tackels – autour de l’héritage de Walter Benjamin, et, en particulier, de la singulière pensée de l’histoire qui se dessine dans ses célèbres, mais énigmatiques, thèses Sur le concept d’histoire. Cet échange sera animé par Nathalie Raoux, historienne et spécialiste de Walter Benjamin.

À partir de 19h30, la remise du prix européen et du prix spécial Walter Benjamin, se déroulera sous l’égide de Mona et Kim Benjamin, petites-filles du philosophe.

Un hommage sera rendu à Michael Löwy, l’un des grands défricheurs de l’œuvre de Walter Benjamin, qui dialoguera avec Marc Berdet, lauréat 2019 du prix Walter Benjamin. De courtes lectures par Anne Alvaro, Dominique Delpirou et Roger Coste – en partenariat avec la librairie Torcatis – ponctueront ce moment.
Puis, les éditeurs Maurice Olender et Edwy Plenel, en compagnie de Eva Weissweiler, biographe allemande de Lisa Fittko, évoqueront le parcours politique de cette militante exceptionnelle.

> Entretien avec Michael Löwy, lauréat du Prix Européen Walter Benjamin 2020 – Publié le 10/12/2020 par Marc Berdet

Dimanche, 24 janvier 2021, 19 h : Nachgefragt: Professeur Lahkim Azelarabe Bennani parle sur Albert Camus, La Peste

17. Januar 2021 von

Soirée littéraire de france-blog.info (I)

Souhaitez-vous participer à la discussion avec Professeur Lahkim Azelarabe Bennani dimanche, 24 janvier 2021, 19 h via Zoom?

Inscription à la Soirée littéraire du 24 janvier 2021

A cause de l’actualité, notre rédaction a récemment republié notre compte-rendu de La Peste d’Albert Camus, paru en 1947, Wiedergelesen: Albert Camus, Die Pest – 13 octobre 2020. Comme c’est une bonne habitude sur notre blog de faire suivre des comptes-rendus par une interview ou un autre entretien télévisé dans notre série “Nachgefragt…”, nous avons demandé au Professeur Lahkim Azelarabe Bennani (Université de Fès), s’il était prêt à participer à la première édition de notre soirée littéraire. Nous nous réjouissons, qu’il a accepté notre invitation :

Monsieur le Professeur Bennani, il paraît que ce roman a connu un chiffre de vente grandissant pendant les derniers mois. Il est vrai, il y a des approches très différentes d’interpréter le roman La Peste d’Albert Camus.

<<< Professor Lahkim Bennani Azelarabe
(Université de Fès)

Le roman La peste d’Albert Camus (1913-1960) a été publié en 1947, et que Camus visait en racontant La peste à Oran surtout les ravages causés par le national-socialisme. Or en ce temps de crise comme la nôtre, cette pandémie, que nous vivons depuis un an, ce roman a-t-il aussi un message pour nous ?

Il existe des approches très différentes pour interpréter ce roman. Avec notre compte-rendu, Wiedergelesen: Albert Camus, Die Pest – 13 octobre 2020, nous voulions rappeler l’œuvre de Rupert Neudeck (1939-2016), qui a apporté à ses compagnons du Cap Anamur toute une boîte avec des livres: “La peste” : “C’est la Bible des ONG”, leur a-t-il dit. C’est vrai, son actualité est ininterrompue. Penchons-nous d’abord sur la lutte réussie des habitants d’Oran contre la peste. Vu leur vie social, comment s’organisent-ils ?


Lisez: Pierre-Yves Le Borgn’ > Le Covid et les droits de l’homme: “Aucune société, aucun projet humain n’a d’avenir hors de la solidarité.”


Il y a des parallèles apparentes à notre situation d’aujourd’hui ? Le roman décrit l’apparition de la peste à Oran et la lutte des habitants contre cette maladie mortelle. Au centre du récit se trouve le docteur Rieux, qui s’engage sans hésiter dans la lutte contre l’épidémie. Il y a donc des individus qui lève, pour ainsi dire, les premier des boucliers contre le virus.

Albert Camus >La peste, 279 Seiten >>>

Les notes dans le journal de Camus qui font référence à La peste montrent comment il tire la révolte de l’analyse de l’absurde et la transpose dans le scénario de son roman. Lorsque plus de trente décès surviennent à nouveau en une journée, le préfet fait fermer les portes de la ville : C’est le confinément et l’isolement de toute une ville. On devrait relire le roman pour y retrouver comment les protagonistes se font une idée de la gravité de la situation et comment ils entament la lutte contre le mal.

Face à l’aggravation de la situation de la peste, les deux personnages principaux du roman, le docteur Rieux et Tarrou, développent dans leurs conversations une interprétation de l’absurde et de la révolte. Tarrou reconnaît que tout le monde est porteur du fléau, affirmant ainsi que La peste est un appel à l’intégrité ainsi qu’au respect des principes moraux. Ici, Camus affirme donc le fait moral ?

Le journaliste Rambert (mais il n’est pas un Querdenker au sens d’aujourd’hui) hésite et voudrait quitter est persuadé par Rieux de rester dans la ville ; lorsqu’il cède, il explique au médecin son point de vue : “…on peut avoir honte d’être heureux seul”. Une phrase -clé du roman ?

Le roman décrit l’isolement des habitants de la ville du monde extérieur et leur lutte contre le désastre qui les a frappés. Le narrateur nous livre aussi une une interprétation des relations sociales qui se modifient sus l’impression des la pandémie. On peut en tirer un enseignement pour aujourd’hui ?

Le roman est une parabole qui contient une allusion aux atrocités du national-socialisme et pose des questions fondamentales sur la position de l’homme dans le monde. Les gens ne peuvent pas échapper à ce monde, mais ils peuvent et doivent façonner leur situation s’ils veulent faire usage de leur liberté.

Le roman rappelle que la moralité prévaudra toujours, quels que soient les actes des gens et malgré leur destin. Une interprétation dans son journal de 1943 : “Peste. Tous luttent – et chacun à sa façon” (A. Camus, Carnets II, Paris 1964, p. 107) montre comment, malgré la solidarité, les gens sont toujours seuls et doivent chercher leur propre voie. Selon une autre lecture, La peste tente de façonner une “passion commune”. (A. Camus, Carnets II, op. cit., p. 175) A. Camus, Journaux intimes 1935-1951, op. cit., p. 220)

La fin de la peste ? C’est une question qu’on peut poser aux élèves après la lecture du roman. En effet, la peste a été vaincue dès que les habitant reprenaient de l’espoir, cela a terminé le règne du virus.

A la fin du roman, le docteur Rieux se révèle être le narrateur : Il avait voulu transmettre la mémoire de l’injustice et de la violence, et affirmer qu’il y a plus à admirer dans l’homme qu’à mépriser. Les gens ne peuvent pas échapper à leurs responsabilités.

Je vous remercie de vos réponses.

2021: Das Deutschlandbild der Franzosen – ermittelt von IFOP

16. Januar 2021 von

Ce que les Français pensent sur les Allemands…

1. Consultez les résultats du sondage IFOP.

2. Rédigez un bref article en résumant les résultats principaux.

3. Donnez quelques détails et decrivez l’image de l’Allemagne auprès des Français

4. Qu pensent les Français de L’Allemagne comme puissance extérieure : sur la scène internationale
et au sein du couple franco-allemand et de l’Allemagne est-elle auprès des Français

5. Rédigez un commentaire en résumant les résultats principaux.

6. Jouez au Conseiller. Un ministre vous demande de rédiger un papier avec des conseils pour améliorer l’image de l’Allemagne en France.

7. … et ils vous demande : l’image des Allemands… de l’Allemagne… c’est la même chse?

PONS vous soutient toujours :

Seine Exzellenz, der deutsche Botschafter Hans Dieter Lucas in Paris hat die Veröffentlichung der Umfrage zum Deutschlandbild der Franzosen von @IFOPOpinion (46 Seiten) mit einem Tweet angezeigt.

Vom 17.-24. November 2020 wurden 1.002 Personen, die repräsentativ für die französische Bevölkerung im Alter von 18 Jahre alt und älter, nach ihrem Bild von Deutschland befragt. Dabei wurde auch nach dem Image Deutschlands als Außenmacht auf der internationalen Bühne und innerhalb des deutsch-französischen Paares. Außerdem wurden auch Fragen zur Attraktivität Deutschlands für die Franzosen gestellt. Jetzt liegt das Ergebnis der Studie von IFOP vor.

Und da der Herr Botschafter mit unseren guten Vorsätzen rechnet: “#BonneRésolution pour 2021”, die sicher “mehr-lesen” oder hier “mehr-lesen” versprochen hat, haben wir uns die Ergebnisse der Umfrage genau angesehen und unsere Fragen sogleich nach Paris geschickt.

Aus den vielen Seiten der Umfrage von IFOP zum Deutschlandbild der Franzosen zitieren wir hier vier Seiten:

73 % der befragten Franzosen geben an, Deutschland nicht gut oder gar nicht zu kennen:

Was ist zu tun? Mehr Kulturpolitik? Mehr Nachrichten über Deutschland? ARTE mehr Raum geben? Ein einfacher Weg wäre, die Empfangbarkeit der öffentliche-rechtlichen Fernsehens in beiden Ländern ohne große Hindernisse zu gestatten und. Eine Initiative auf höchster Ebene zur Sprachpolitik zugunsten der Sprache des Nachbarn: Michaela Wiegel: Ungeliebter Französischunterricht – und was können/müssen wir tun? – 24. März 2019. Der Sprachunterricht in beiden Ländern ist der Dreh und Angelpunkt dieses Problems. Seine Aufwertung ist immer eine der besten Investitionen in die Zukunft, zahlt sich aber in einer Legislaturperiode nicht aus. Aber Fehler wirken lange nach. Als uns 1986 die Einstellung in den Schuldienst verweigert wurde, war den Behörden und den Politikern nicht klar, dass sie zwei bis drei Lehrergenerationen aus dem Schuldienst ausschließen würden. Und damit auch die Werbung für das Fach Französisch mit so schwerwiegenden Folgen, dass man sich selbst heute noch kaum wundern darf, wenn in der Sek I nicht genügend für Sek II und damit für die Forstführung des Faches Französisch bis zum Abitur geworben wird, Der Rückgang des Interesses für den Sprachunterricht in einem Land, fördert nicht gerade den Sprachunterricht im Nachbarland. Dazu passt dieses Ergebnis: Das DFJW/OFAJ ist nur bei 12 % der Befragten bekannt.

Die nächste Seite bietet aber auch kein so gutes Ergebnis. 54 % der Befragten mögen Deutschland… die Zahl könnte höher sein? … gibt es doch kein anderes Länderpaar auf der Welt, das eine so enge Verflechtung miteinander aufweist, wie Frankreich und Deutschland:

Respekt und Sympathie vor den Deutschen rangieren ziemlich weit oben, bei denen die Deutschland gut finden:

Aber hier zeigt sich auch die Krux von solchen Umfragen. Das ist ja fast multiple choice: Respekt, Unverständnis, Misstrauen, Aversion… können in der Umfrage angekreuzt werden… irgendwo muss man ja wohl sein Kreuz machen. Sicher, man kann von den Befragten keinen Besinnungsaufsatz verlangen, dennoch finden wir das Ergebnis nicht aussagekräftig.

Das intellektuelle und künstlerische Leben rangieren als Schlusslichter. Das ist ein Ergebnis, das die deutsche Kulturpolitik aufhorchen lassen müsste:

Wir wiederholen deswegen hier noch einmal den Vergleich der Präsenz der Kulturinstitute in Frankreich und Deutschland: France-Allemagne: Was ist da los? – 18. März 2019 von H. Wittmann

Abhilfe. In diesem Zusammenhang erinnern wir an unserem Artikel und auch an die hervorragende Kulturarbeit der Instituts français Deutschland. > Der Vergleich (XII) : L’allemand en France, Französisch in Deutschland (I) – 29. Juni 2016, in dem wir auf die Kulturinstitute und ihre Verteilung in Frankreich und Deutschland hingewiesen haben. Es wird zeit, deren Präsenz in Frankreich erheblich zu erweitern und ein Kooperations- und Austauschverfahren zwischen den Instituts français und den Goethe-Instituten jetzt in Gang zu setzen. Das kostet Geld, aber anders ist die Förderung des beiderseitigen Sprachunterrichts und die notwendige Aufmerksamkeit der Schüler nicht zu erhalten.

df-instituts

IF Deutschland Essen Kiel Saarbrücken Berlin Frankfurt/M. Köln Sachsen-Anhalt Bonn Freiburg Leipzig Stuttgart Bremen Hamburg Mainz Thüringen Dresden Hannover Mannheim Düsseldorf Heidelberg München Erlangen Karlsruhe Rostock Lille Paris Nancy Strasbourg Lyon Bordeaux Toulouse Marseille Montpellier - Maison de Heidelberg Aix-en-Provence- Cdentre franco-allemand Centre culkturel franco-allemand Nice

> Instituts français en Allemagne
> Französische Kultur in Deutschland – Website der Französischen Botschaft in Deutschland

4ème édition du One Planet Summit dédiée aux enjeux de protection de la biodiversité.

12. Januar 2021 von

Leider war unsere Redaktion nicht mit dabei. Es ist immer bedauernswert, dass wir so oft aus der Distanz berichten. Also berichten wir nicht direkt von diesem Ereignis, sondern in diesem Artikel konzentrieren wir uns darauf, wie der Elysée-Palas diesen Gipfel auf seiner Website dargestellt hat:

> 4ème édition du One Planet Summit dédiée aux enjeux de protection de la biodiversité. – site du Palais de l’Élysée

Dort gibt es eine Zusammenfassung und hinreichend Material für alle möglichen Arten von > Aufgaben, Referaten, Aufsätzen und Kommentaren:

Staatspräsident Emmanuel Macron hat am 11. Januar 2021 zum 4. « One Planet Summit »geladen, der diesmal der Erhaltung der Biodiversität gewidmet war. Staats- und Regierungschefs waren geladen zusammen mit den Präsidenten in internationaler Organisationen aus dem Wirtschafts- und Regierungssektor, sowie von NGOs.

> 4ème édition du One Planet Summit dédiée aux enjeux de protection de la biodiversité. – site du Palais de l’ÉLysée

Ob 3 h 16 Minuten genug für die Pflege der Biodiversität sind? Es gibt auch eine > Kurzfassung in 5 Minuten, die sich für eine Schulaufgabe vorzüglich eignet: Was sagt Präsident Emmanuel Macron zum Ergbebnis des “One Planet Summit”?

Und 23 Minuten und 55 Sekunden “pour conclure”:

> L’écologie, combat du siècle. – Dossier sur le site du Palais de l’ÉLysée

Wenn wir jetzt hier die Ergebnisse zusammenfassen, geben wir hier in gewissem Sinne die Lösung der Aufgaben, die Schüler/innen gestellt werden könnten: “Fassen Sie die Ergebnisse des “One Planet summit” vom 4. Januar 2021 zusammen.” Die Aufgabe wäre deshalb so lehrreich, weil die Schüler/innen nach dieser Aufgabe das relevante Vokabular beherrschen würden und Zeitungsartikel zu diesem Thema suchen und die 2. Frage: “Recherchieren sie in französischen Zeitungen, mit welchem Tenor wird der “One Planet summit” kommentiert. 3. Aufgabe: Schreiben Sie für Ihre Lokalzeitung eine kurze Meldung und einen Kommentar zum “One Planet summit”.

Zu den vier Themen des Gipfels gab es konkrete Beschlüsse:

1)Agroökologie: Mehr als 10 Milliarden EUro sollen in das Projekt “L’accélérateur de la Grande muraille verte (GGW Accelerator)” fließen. Das Projekt existiert seit 1980. Die Partner dieses Projekts wollen 14,3 Miilairden Dollar in den 11 Ländern investieren, die mit diesem Projekt gefördert werden.

2) Schutz der Ökosysteme zu Land und zu Wassser: 50 Staaten beteiligen sich am Schutz des Mittelmeers und der Schutzgebete weltweit. La “Coalition de la Haute Ambition pour la Nature et les Peuples, coprésidée par la France et le Costa Rica”: 50 Staaten beteiligen sich an dieser Initiative im Weltmaßstab. Diese Initiative betrifft 30 % unseres Planeten: “La Coalition pour une mer Méditerranée exemplaire” en 2030 (Spanien, Frankreich und Monaco)wollen dazu beitragen, dass Schutzgebiete eingerichtet werden, die Überfischung stoppen , gegen die Meeresverschmutzung und den Plastikmüll ankämpfen, dem Meerestransport einen grünen Anstrich verpassen.

3) “L’Alliance pour l’investissement dans le capital naturel” wird inanzgeber zusammenführen, die die Biodiversität unterstützen. HSBC Pollination Climate Asset Management, Lombard Odier et Moriva wollen dafür in den nächsten beiden Jahren 10 Milliarden Dollar aufbringen.

4) Protéger les forêts, les espèces et la santé humaine.

L’initiative PREZODE (PREventing ZOonotic Diseases Emergence) will sich der Vorsorge vor neuen Pandemien widmen. 400 Forscher beteiligen sich bereits an dieser Initiative.

Der One Planet Summit berücksichtigt auch den Schutz der Tropenwälder tropicales. Deutschland und der Kongo unterstützen jetzt auch diese Initiative.

Auf unserem Blog:

> Emmanuel Macron schlägt ein Referendum zum Klima vor –  29. Dezember 2020

> Die Vorschläge des Bürgerkonvents für das Klima/Les propositions de la Convention Citoyenne pour le climat – 29. Juni 2020

> Der #Klimawandel kommt– 9. August 2019

Institut français: Nacht der Ideen 2021: Die Welt danach, zusammen oder getrennt?

12. Januar 2021 von

Jedes Jahr feiert die Nacht der Ideen in Frankreich und auf der ganzen Welt die Zirkulation von Ideen zwischen Ländern und Kulturen, Disziplinen und Generationen.

Die Ausgabe 2021 findet am 28. Januar rund um das Thema “Proches” (Nähe) statt. In Deutschland wird sie Teil des Debattenzyklus “Die Welt danach: zusammen oder getrennt?” sein.

Mehr infos über “Die Welt danach: zusammen oder getrennt?”

Das diesjährige globale 24-Stunden-WebTV-Programm ermöglicht es den Zuschauern, den ganzen Tag lang bequem von zu Hause aus Inhalte von Instituts aus der ganzen Welt zu sehen. Verfolgen Sie ab 19 Uhr das Programm des Institut français Deutschland.

Die Nacht der Ideen auf die > Facebook-Seite des Institut français Deutschland

28.01.2021: Ehrengast der Nacht der Ideen 2021 ist der Philosoph und Soziologe Hartmut Rosa.

Rückblick: > Hartmut Rosa im Gespräch mit Bruno Latour

Nacht der Ideen: > Ökofeminismus: > Online, 28.01.2021, 19.00-20.00
Das Institut français Berlin organisiert ein Gespräch zum Thema Ökofeminismus mit der Kuratorin Julie Crenn (Projekt Herstory), der Künstlerin Nadira Husain und der Kultur- und Medientheoretikerin Nelly Y. Pinkrah. (Moderation: Liberty Adrien und Fritz Habekuß)

Nacht der Ideen: > Nähe
Online, 28.01.2021, 20.00-23.00
Anlässlich der Nacht der Ideen wird es in Tübingen und online einen bunten Abend mit Diskussionen, Musik, Tanz und Literatur geben, an dem Philosoph*innen, Autor*innen, Politiker*innen und Schau-spieler*innen teilnehmen werden. Diskutieren Sie mit uns zum Thema Proches/Nähe! In Zusammenarbeit mit dem Center for Interdisciplinary and Intercultural Studies Tübingen.

Nacht der Ideen: Lesetips > Culturethèque
Sie lesen französischsprachige Werke? Dann entdecken Sie auf Culturethèque, der digitalen Bibliothek des Institut français, unsere Auswahl zum Thema “Die Welt danach: zusammen oder getrennt?“ > Mehr Infos

Der Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter

> AKTUELLE Themen

> #CoronaVirus - COVID-19-Krise

> Der Autor dieses Blogs

> Konzept unseres Blogs

> Fehler auf unserem Blog

> Impressum

> Datenschutz

> Anfragen für Vorträge, Workshops und Fortbildungen


Immer aktuell:

> Twittern für die deutsch-französische Kooperation

> Twittern. Frankreich und Deutschland in der EU

> Deutsch-französisches Twittern, aber diesmal aus der Perspektive der Außenministerien

> Beiträge mit Aufgaben für Schüler/innen

Schüleraustausch?
> Kleinanzeigen auf der Website des DFJW/OFAJ

> Froodel.eu - Entdecke Deine französische Welt

Aktuelle Themen
auf unserem Blog:

> Digital unterrichten – Enseigner avec le numérique = Ein Handbuch für das digitale Lernen

> Argumente für Französisch

> Apprendre l’allemand: Argumente für Deutsch

> Unsere Videos

> Unsere Videos auf Twitter

> Consultations citoyennes

> Lernen mit digitalen Medien im Französischunterricht

> Für einen Tag nach Paris 128 Fotos

> D-F Unsere Lesezeichen

> Notre-Dame de Paris

> Francophonie 58 Artikel

> Die Restitution afrikanischer Kulturgüter

> Gilets jaunes

> Nachgefragt: H. Uterwedde, DFI

> Die Restitution des afrikanischen Kulturerbes

> Antisemitismus

> Fotoausstellung: Agnès Poirier, An den Ufern der Seine

> Grand débat national

> G7

> Der Elysée-Vertrag und der Aachener Vertrag

> Deutschland, Frankreich und Europa.

> Les gilets jaunes

> La lettre du Président Macron

> Pierre-Yves Le Borgn' : Europa?

> Präsident Macron vor dem Bundestag

> 1914-1918

> La souveraineté de l'Europe

> Sartre oder Camus?

> KI

> Präsident Macron devant l'UNO

> Macron und Europa

> 60 Jahre V. Republik

> Élysée-Vertrag 2.0

> arte

> Consultations européennes

> Lernen mit unserem Blog

> Migration

> Zukunft der EU

> Unterricht mit digitalen Medien in Frankreich |

> VdF-Bundeskongress an der Universität Leipzig 09. und 10. März 2018

> Themen für den Französischunterricht

> 16.1.2018
Stuttgart. Conférence Littérature des immigrés en France avec une bibliographie

> Unsere Berichte von der Frankfurter Buchmesse 2017

> Initiative pour l’Europe – Discours d’Emmanuel Macron pour une Europe souveraine, unie, démocratique. - 26. September 2017

> Rezension: Édouard Philippe, Des hommes qui lisent

> Haben Sie im Französischunterricht schon mal mit Twitter gearbeitet?

> Schriftsteller besuchen: Montaigne, Diderot, Rousseau, Stendhal, Guizot, Flaubert


> Bloggen für F und D

> Conférence à Montpellier, 28 février 2017. Emploi : L’accès au premier emploi en France et en Allemagne avec une bibliographie et une sitographie

> Existenzialismus

> Vortrag: #Brexit oder #nonBrexit?

> Brexit

> Interview mit Olaf Scholz