Discours de Jean-Marc Ayrault lors du colloque organisé par le journal allemand Süddeutsche Zeitung

16. November 2012 von H. Wittmann

Bei seinem offizellen Besuch in Berlin hat Premierminister Jean-Marc Ayrault sich beim Kolloquium der Süddeutschen Zeitung vor Unternehmern zu den deutsch-französischen Beziehungen, zur Wirtschaftspolitik und zu den Reformen in Frankreich geäußert:

> Allocution de Jean-Marc Ayrault, Premier ministre
Congrès de la Süddeutsche Zeitung, Jeudi 15 novembre – Seul le prononcé fait foi

Mit diesen Worten auf Deutsch begann der Premierminister seine Rede:

Zum Anklicken: Die Themen auf diesem Blog

„Für Erneuerung und Einheit gibt es kein schöneres Symbol als Berlin! Sie wissen, wie sehr mir Deutschland, seine Sprache und seine Kultur am Herzen liegen. Es gab eine Zeit, wo Deutschland, zu dem ich ein so enges Verhältnis hergestellt habe, geteilt war. Der Pariser Platz, wo wir uns heute befinden, war ein leerer und seelenloser Ort, der Reichstag auch. Die Mauer verbarg die Sicht hinter dem Brandenburger Tor. Der Kontrast mit dem heutigen Berlin, dieser jetzt vereinigten, wiederaufgebauten und glänzenden Hauptstadt kann nicht auffälliger sein! Berlin ist jetzt ein Anziehungspunkt für die Jugend Europas!“

Und dann fuhr er fort:
„Je suis venu vous parler aujourd’hui du redressement économique de la France, la tâche impérieuse à laquelle s’est attelé mon gouvernement depuis six mois.“

Lassen seien Absichten an Deutlichkeit zu wünschen übrig?
„Pour réussir dans la tâche de redressement qui est la nôtre, il nous faut mettre tous les acteurs en mouvement. Dès le mois de mai dernier, le gouvernement s’est employé à recréer les conditions d’un véritable dialogue social et à restaurer la confiance entre l’Etat et les partenaires sociaux. Le dialogue social a fait ses preuves depuis longtemps en Allemagne. Il est indispensable pour résoudre les problèmes en profondeur et forger des réformes durables. Dès l’été, nous avons rassemblé l’ensemble des partenaires sociaux dans une grande conférence sociale pour réamorcer un dialogue au service de la réforme de notre économie, dans le respect de notre modèle social et de nos valeurs.“

Am Ende seiner Rede hat Jean-Marc Ayrault auf Deutsch die Bedeutung der deutsch-französischen Beziehungen für EUropa ausdrücklich hervorgehoben:

„Frankreich blickt vertrauensvoll in die Zukunft, und zwar trotz der Wirtschaftskrise, die unseren Kontinent trifft. Unser Land hat viele beachtliche Trümpfe und es hat Freunde und Partner, auf die Verlass ist. An erster Stelle steht Deutschland. Sie leisten als Unternehmer aus Frankreich und Deutschland einen wesentlichen Beitrag zum fruchtbaren Austausch zwischen unseren beiden Ländern. Ich begrüsse Ihre Handlungsfähigkeit und fordere Sie auf, sie weiterzuentwickeln.
Deutschland und Frankreich haben im Herzen Europas und in Verbindung mit unseren europäischen Partner ein gemeinsames Schicksal. Unser Kontinent hat sich jahrhundertelang heftig zerrissen. Zwei Weltkriege haben ihn heimgesucht. Er ist lange geteilt worden. Heute schreitet sein Zusammenwachsen fort.
Wir haben es gelernt, die zahlreichen Hindernisse zu überwinden, die auf dem Weg zum europäischen Einigungsprozess lagen.
Ich bezweifle keinen Augenblick, dass wir die noch vor uns liegenden Schwierigkeiten überstehen werden.“

> Interview mit Jean-Marc Ayrault in den Tagestehmen, 15.11.2012
> Premierminister Ayrault in der Süddeutschen Zeitung zu Europa und Reformen in Frankreich

Schreiben Sie einen Kommentar

Der Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter

> Der Autor dieses Blogs

> Impressum


Aktuelle Themen
auf unserem Blog:

> Argumente für Französisch

Immer aktuell:

> Twittern für die deutsch-französische Kooperation

> Unsere Videos

> Rezension: Édouard Philippe, Des hommes qui lisent

> Schriftsteller besuchen: Montaigne, Diderot, Rousseau, Stendhal, Guizot, Flaubert


2009-2017

> Fête de la francophonie Berlin 2017 - 1er avril 2017

> Digital unterrichten – Enseigner avec le numérique = Ein Handbuch für das digitale Lernen

> #Législatives2017

> #Présidentielle2017

> L’investiture d’Emmanuel Macron, Président de la République

> Die Tweets von Emmanuel Macron

> Les pouvoirs du président de la République / Die Aufgaben des Staatspräsidenten

> #Présidentielle2017. Le programme d’Emmanuel Macron

> #Presidentielle2017 : La victoire d’Emmanuel Macron

> Bloggen für F und D

> Conférence à Montpellier, 28 février 2017. Emploi : L’accès au premier emploi en France et en Allemagne avec une bibliographie et une sitographie

> 22. Januar 2017 Deutsch-französischer Tag: Wir feiern die Unterzeichnung des Élysée-Vertrags

> Deutsch-französische Digitalkonferenz, Berlin, 13. Dezember 2016

> Existenzialismus

> >Litprom Literaturtagen 2017 – „Weltwandeln in französischer Sprache“ -mit 4 Video-interviews

> Wikipédia et la vérité

> Nachgefragt: Jean-Paul Willaime et la laïcité

> Präsidentschaftswahl 2017

> Auf nach Montpellier

> Wie kommt man am besten nach Digitalien? (II)

> Réactions: Pisa-Studie – l’enquête Pisa

> Prix des lycéens allemands 2016-2017

> Schaubühne , Berlin: Albert Camus, Der Fremde

> Vacances en France (V) Wann und wohin?

> Nachgefragt: Ministerpräsident Winfried Kretschmann antwortet auf unsere Fragen

> #JFA2017 : 22 janvier 2017 journée franco-allemande

> Nachgefragt: Nathalie Guegnard, Attachée de coopération éducative, Ambassade de France, répond à nos questions

> Rencontre pédagogique et institutionnelle à Essen du 4 au 7 oct. 2016

> Vortrag: #Brexit oder #nonBrexit?

> Brexit

> Interview mit Olaf Scholz

> 14 juillet 2016: Terror in Nizza

> Französisch in Deutschland : Interview d'Emmanuel Suard ****

> Fußball-Europameisterschaft 2016

> Der Vergleich I- XIII La comparaison

> Jacques Toubon, Défenseur des droits, parle des migrants et des réfugiés

> Un traité de l’Élysée 2.0 ?

> 29 mai 2016 : Les commémorations de la bataille de Verdun

> Nachgefragt: CNCDH

> Marcel Proust

> Die Attentate vom 13.11.2015

> Commission nationale consultative des droits de l’homme CNCDH

> Digital unterrichten

> Loi numérique 2016

> Twittern

> Bloggen für F und D

> Verdun

#COP21 auf unserem Blog

> Orthographiereform

> Napoleon III.

> Flüchtlinge-Integration

> Kurzfilm 2016

> Warum Französisch?

> Loi travail

> Open Access

> Jean-Paul Sartre

> L'étranger

> Schengen

> Deutsch-französischer Ministerrat

> La francophonie

> Digitale Agenda

> Lexikometrie