Helmut Schmidt und Valéry Giscard d’Estaing erhalten den Deutsch-Französischen Medienpreis

2. Mai 2014 von H. Wittmann



| Educ'Arte | Lehrerfortbildung | Twitter im Französischunterricht | Ministerpräsident Armin Laschet | Klimakrise | AfD: das "Europa der Vaterländer" | D-F Unsere Lesezeichen | Notre-Dame de Paris | Francophonie 58 Artikel | Afrikanische Kulturgüter | Gilets jaunes | Macron und Europa | Zukunft der EU | La souveraineté de l’Europe | Pierre-Yves Le Borgn' : Europa? | H. Uterwedde, DFI | Antisemitismus | Fotoausstellung: An den Ufern der Seine | Grand débat national | G7 | Der Elysée-Vertrag und der Aachener Vertrag | Deutschland, Frankreich und Europa. | Les gilets jaunes | La lettre du Président Macron | Präsident Macron vor dem Bundestag | 1914-1918 | Sartre oder Camus? | KI | 60 Jahre V. Republik | Élysée-Vertrag 2.0 | arte | Lernen mit unserem Blog | Migration | Unterricht mit digitalen Medien in Frankreich |
Zum Anklicken: Die Themen auf diesem Blog

02.05.2014 – Der ehemalige deutsche Bundeskanzler Helmut Schmidt und der frühere französische Staatspräsident Valéry Giscard d’Estaing werden für ihre herausragenden Verdienste um die deutsch-französischen und europäischen Beziehungen mit dem Deutsch-Französischen Medienpreis 2014 geehrt.
Beide Staatsmänner haben eine wegweisende Rolle für die deutsch-französische Zusammenarbeit und die europäische Integration gespielt und diese nachhaltig geprägt. Über Parteigrenzen hinweg verstanden sie es, in wirtschaftlich schwierigen Zeiten den deutsch-französischen Beziehungen neuen Elan zu geben und Europa maßgeblich zu gestalten.


Auf unserem Blog:
Helmut Schmidt wird heute 95 Jahre alt: Er würde uns sagen: “Lernen Sie Französisch, bevor es vielleicht zu spät ist.” -. 23 Dezember 2013


Wichtige Meilensteine auf dem Weg zu einer grenzüberschreitenden, europäischen Identität sowie bei der Fortentwicklung des institutionellen Rahmens der Europäischen Union sind dem Duo Schmidt/Giscard d’Estaing zu verdanken. Dies gilt insbesondere für den Aufbau eines Europäischen Währungssystems als Vorläufer des Euro oder die Einführung der Direktwahl des Europäischen Parlaments. Der ehemalige französische Staatspräsident war darüber hinaus zwischen 2002 und 2003 Vorsitzender des Europäischen Verfassungskonvents. Die Ergebnisse bildeten die Grundlage für den so genannten Lissabonner Vertrag, der schließlich am 1. Dezember 20 09 in Kraft trat und seitdem die Zusammenarbeit zwischen den EU-Mitgliedsstaaten regelt. Valéry Giscard d’Estaing und Helmut Schmidt haben so einen herausragenden Beitrag zur europäischen Integration geleistet und fühlen sich bis heute – insbesondere angesichts der aktuellen Entwicklungen – der Idee eines vereinten Europas mehr denn je verpflichtet.


Auf unserem Blog:
> Valéry Giscard d’Estaing : ” Si l’on veut avancer en Europe, il faut retrouver l’intimité franco-allemande “ – 1. Juni 2010


Der Vorsitzende des Deutsch-Französischen Journalistenpreises und Intendant des Saarländischen Rundfunks, Prof. Thomas Kleist, betont: „Helmut Schmidt und Valéry Giscard d’Estaing fanden trotz unterschiedlicher parteipolitischer Herkunft zu einem beeindruckenden Tandem zusammen, das die europäische Integration nachhaltig vorangetrieben hat. Angesichts der aktuellen Ereignisse sind und bleiben sie deshalb Vorbilder, insbesondere für die jüngere Generation. Helmut Schmidt und Giscard d’Estaing haben gezeigt, wie wichtig Mut, gemeinsamer politischer Gestaltungswille, Überzeugungskraft und Hartnäckigkeit sind, um über nationale Grenzen hinweg Frieden und Wohlstand zu sichern.“

Der Deutsch-Französische Medienpreis wird an in den Medien tätige oder präsente Personen oder Organisationen vergeben, die sich in ihrem Schaffen besonders für die Beziehungen zwischen Deutschland und Frankreich im europäischen Kontext engagiert haben. Die Auszeichnung gehört zum Deutsch-Französischen Journalistenpreis (DFJP), der 1983 vom Saarländischen Rundfunk ins Leben gerufen wurde und im vergangenen Jahr sein 30-jähriges Bestehen gefeiert hat. Weitere Partner sind Deutschlandradio, ZDF, Saarbrücker Zeitung, ARTE, Robert Bosch Stiftung, France Télévisions, Le Républicain Lorrain, Radio France, Deutsch-Französisches Jugendwerk, Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik und die Fondation Robert Schuman.

Mit dem Deutsch-Französischen Medienpreis wurden bisher u.a. Tomi Ungerer, Simone Veil, Volker Schlöndorff und Alfred Grosser ausgezeichnet.

Die Verleihung findet am Mittwoch, den 2. Juli 2014, um 18.00 Uhr im ZDF-Hauptstadtstudio in Berlin statt.

Erstmals wird die Preisverleihung bereits am Nachmittag durch ein hochkarätiges deutsch-französisches Experten-Forum ergänzt. Kooperationspartner dieser Veranstaltung, die auch in Zukunft den DFJP flankieren soll, sind die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) und die Fondation Robert Schuman.

> Deutsch-Französischer Journalistenpreis

c/o Saarländischer Rundfunk
Funkhaus Halberg – D-66100 Saarbrücken

Der Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter

> Der Autor dieses Blogs

> Konzept unseres Blogs

> Fehler auf unserem Blog

> Impressum

> Datenschutz

> Lehrerfortbildung


Immer aktuell:

> Twittern für die deutsch-französische Kooperation

> Twittern. Frankreich und Deutschland in der EU

> Deutsch-französisches Twittern, aber diesmal aus der Perspektive der Außenministerien

> Beiträge mit Aufgaben für Schüler/innen

> Froodel.eu - Entdecke Deine französische Welt

Aktuelle Themen
auf unserem Blog:

> Argumente für Französisch

> Apprendre l’allemand: Argumente für Deutsch

> Unsere Videos

> Unsere Videos auf Twitter

> Consultations citoyennes

> Lernen mit digitalen Medien im Französischunterricht

> Für einen Tag nach Paris 128 Fotos

> D-F Unsere Lesezeichen

> Notre-Dame de Paris

> Francophonie 58 Artikel

> Die Restitution afrikanischer Kulturgüter

> Gilets jaunes

> Nachgefragt: H. Uterwedde, DFI

> Die Restitution des afrikanischen Kulturerbes

> Antisemitismus

> Fotoausstellung: Agnès Poirier, An den Ufern der Seine

> Grand débat national

> G7

> Der Elysée-Vertrag und der Aachener Vertrag

> Deutschland, Frankreich und Europa.

> Les gilets jaunes

> La lettre du Président Macron

> Pierre-Yves Le Borgn' : Europa?

> Präsident Macron vor dem Bundestag

> 1914-1918

> La souveraineté de l'Europe

> Sartre oder Camus?

> KI

> Präsident Macron devant l'UNO

> Macron und Europa

> 60 Jahre V. Republik

> Élysée-Vertrag 2.0

> arte

> Consultations européennes

> Lernen mit unserem Blog

> Migration

> Zukunft der EU

> Unterricht mit digitalen Medien in Frankreich |

> VdF-Bundeskongress an der Universität Leipzig 09. und 10. März 2018

> Themen für den Französischunterricht

> 16.1.2018
Stuttgart. Conférence Littérature des immigrés en France avec une bibliographie

> Unsere Berichte von der Frankfurter Buchmesse 2017

> Initiative pour l’Europe – Discours d’Emmanuel Macron pour une Europe souveraine, unie, démocratique. - 26. September 2017

> Rezension: Édouard Philippe, Des hommes qui lisent

> Haben Sie im Französischunterricht schon mal mit Twitter gearbeitet?

> Schriftsteller besuchen: Montaigne, Diderot, Rousseau, Stendhal, Guizot, Flaubert


> Digital unterrichten – Enseigner avec le numérique = Ein Handbuch für das digitale Lernen

> Bloggen für F und D

> Conférence à Montpellier, 28 février 2017. Emploi : L’accès au premier emploi en France et en Allemagne avec une bibliographie et une sitographie

> Existenzialismus

> Vortrag: #Brexit oder #nonBrexit?

> Brexit

> Interview mit Olaf Scholz