Lesebericht: Autorenkollektiv, Interpol Lyon-Leipzig

28. September 2017 von H. Wittmann



Aktuelles auf unserem Blog: | 8. Deutsch-französischer Jugendkongress in Düren" | Ministerpräsident Armin Laschet | Was wissen Sie über das Klima? | AfD: das "Europa der Vaterländer" | D-F Unsere Lesezeichen | Notre-Dame de Paris | Francophonie 58 Artikel | Die Restitution afrikanischer Kulturgüter | Gilets jaunes | H. Uterwedde, DFI | Antisemitismus | Fotoausstellung: Agnès Poirier, An den Ufern der Seine | Grand débat national | G7 | Der Elysée-Vertrag und der Aachener Vertrag | Deutschland, Frankreich und Europa. | Les gilets jaunes | La lettre du Président Macron | Pierre-Yves Le Borgn' : Europa? | Präsident Macron vor dem Bundestag | 1914-1918 | La souveraineté de l’Europe | Sartre oder Camus? | KI | Präsident Macron devant l'UNO | Macron und Europa | 60 Jahre V. Republik | Élysée-Vertrag 2.0 | arte | Consultations européennes | Lernen mit unserem Blog | Migration | Zukunft der EU | Unterricht mit digitalen Medien in Frankreich |

Ein Autorenkollektiv hat die vier Krimis > Interpol Lyon-Leipzig verfasst. Diesmal weder eine Autorin noch ein Autor, sondern acht Schulklassen aus Frankreich und Deutschland haben zusammen vier Krimis geschrieben.

Hier stellen wir das Krimiprojekt vor: > Acht Schulklassen aus Frankreich und Deutschland schreiben Krimis

Autoren, die schreiben, stellen so auch immer ihren Horizont vor, ihre Gedanken, ihre Wünsche, ihre Sorgen… Schülerinnen und Schülern geht es nicht anders. Erinnerungen an die deutsche Revolution, die Missetaten der STASI und dann immer wieder der Wechsel vom Französischen zum Deutschen, aber auch ganz subtile Perspektivwechsel, die durch die Personen, ihre Lebensgeschichten und die Orte, wo sie sich aufhalten, ausgelöst werden. Nach einigen Seiten, die die Flucht von Leipzig nach Lyon erzählen, ist der Leser schon drin in deutsch-französischer Geschichte mit ihren unterschiedlichen Erlebniswelten. Nein, diese vier Geschichten resümieren wir hier nicht. Nein, wir erzählen hier nicht, worüber das fast 100-köpfige Autorenkollektiv geschrieben hat, wir streifen nur, wie sie das gemacht haben und wir versuchen hier zu berichten, wie diese Krimis wirken. Eben ein Lesebericht. Keine Rezension.

1. La fête des lumières / Zwischenfall auf dem Lichterfest: raconte une histoire entre Leipzig et Lyon. Rückblenden wie in einem modernen Krimi und die Beschreibungen der Orte und Tatorte versenkt die Geschichte in einem spannenden Schwarzweiß, das fahle, der Hinterhof, die beiden Opfer. Wer schon mal an einer Jugendbegnung des OFAJ/DFJW teilgenommen hat, kennt das, deutsch-französisches Stimmengewirr, man versteht sich perfekt. Neugierde stell sich ein. Sprachliche Missverständnisse, die unter Lachen aufgeklärt werden. Die einen auf Französisch, die anderen auf Deutsch, oder durcheinander. Eine bemerkenswerte Anzahl von Toten und ein Kommissar, der 1 und 1 zusammenzählen kann. Deutsche und Franzosen erzählen hier deutsche Schicksale, die tragisch in Frankreich enden.

2. L’intrigue sur Guignol / Auf den Spuren des Guignols ist nicht weniger aufregend. Wieder wird aus verschiedenen Blickwinkeln erzählt. Der Täter, der Kommissar, der Inspektor. Wenn die deutschen Schüler nicht weiterkommen springen die französischen Kollegen ein oder umgekehrt. Was treibt die Geschichte voran, die Umstände, die Ermittlungsversuche der Kripo? Wiederum ist es nicht ganz egal, ob auf Deutsch und Französisch geschrieben wird. Beim genauen Lesen kann man vielleicht aufschlussreiche Entdeckungen, wie hier die Geschichte konstruiert worden ist. Lesen… wie das Autorenkollektiv ein Krimi-Autor wird.

3. Le dernier hôte sur la péniche / Der letzte Gast an Bord fängt rapide an, wie ein Tatort. Schon der erste Tote. Erwürgt. Dann noch zwei. Man reist zwischen Lyon und Leipzig, und die Reisen gehen nicht immer gut aus. Deutsch, dann wird ermittelt, dann wieder Französisch. Das Autorenkollektiv hat hier protokolliert, wie es gearbeitet hat. Und gerade die Kurzform dieser Krimis ist hervorragend dazu geeignet, beim genauen Lesen herauszufinden, wie hier die Intrige, die Spannung und schließlich die Lösung des Falls aufgebaut und vorangetrieben werden.

4. Sur les traces de M. Paimpol / Das Geheimnis des M. Paimpol soll auch hier ein Geheimnis bleiben, nein, wir werden es nicht verraten. Diesmal steht ein in seiner Karriere gestrauchelter Kommissar am Anfang der Geschichte, der im Hausflur M. Paimpol begegnet. Merkwürdigkeiten, M. Paimpol. Was tut er? Und die Geschichte begann in Delitzsch und in Lyon gleichermaßen. Noch eine verzwickte Story, die zum aufmerksamen Lesen zwingt. Auch sehr gut als Übung geeignet. Fasst doch bitte mal die Geschichte kurz zusammen. Auf Deutsch oder Französisch. Knapp aber präzise. Wie war das mit M. Paimpol und welche Rolle spielte der Kommiassar?

Der Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter

> Der Autor dieses Blogs

> Konzept unseres Blogs

> Fehler auf unserem Blog

> Impressum

> Datenschutz

> Lehrerfortbildung


Immer aktuell:

> Twittern für die deutsch-französische Kooperation

> Twittern. Frankreich und Deutschland in der EU

> Deutsch-französisches Twittern, aber diesmal aus der Perspektive der Außenministerien

> Beiträge mit Aufgaben für Schüler/innen

> Froodel.eu - Entdecke Deine französische Welt

Aktuelle Themen
auf unserem Blog:

> Argumente für Französisch

> Apprendre l’allemand: Argumente für Deutsch

> Unsere Videos

> Unsere Videos auf Twitter

> Consultations citoyennes

> Lernen mit digitalen Medien im Französischunterricht

> Für einen Tag nach Paris 128 Fotos

> D-F Unsere Lesezeichen

> Notre-Dame de Paris

> Francophonie 58 Artikel

> Die Restitution afrikanischer Kulturgüter

> Gilets jaunes

> Nachgefragt: H. Uterwedde, DFI

> Die Restitution des afrikanischen Kulturerbes

> Antisemitismus

> Fotoausstellung: Agnès Poirier, An den Ufern der Seine

> Grand débat national

> G7

> Der Elysée-Vertrag und der Aachener Vertrag

> Deutschland, Frankreich und Europa.

> Les gilets jaunes

> La lettre du Président Macron

> Pierre-Yves Le Borgn' : Europa?

> Präsident Macron vor dem Bundestag

> 1914-1918

> La souveraineté de l'Europe

> Sartre oder Camus?

> KI

> Präsident Macron devant l'UNO

> Macron und Europa

> 60 Jahre V. Republik

> Élysée-Vertrag 2.0

> arte

> Consultations européennes

> Lernen mit unserem Blog

> Migration

> Zukunft der EU

> Unterricht mit digitalen Medien in Frankreich |

> VdF-Bundeskongress an der Universität Leipzig 09. und 10. März 2018

> Themen für den Französischunterricht

> 16.1.2018
Stuttgart. Conférence Littérature des immigrés en France avec une bibliographie

> Unsere Berichte von der Frankfurter Buchmesse 2017

> Initiative pour l’Europe – Discours d’Emmanuel Macron pour une Europe souveraine, unie, démocratique. - 26. September 2017

> Rezension: Édouard Philippe, Des hommes qui lisent

> Haben Sie im Französischunterricht schon mal mit Twitter gearbeitet?

> Schriftsteller besuchen: Montaigne, Diderot, Rousseau, Stendhal, Guizot, Flaubert


> Digital unterrichten – Enseigner avec le numérique = Ein Handbuch für das digitale Lernen

> Bloggen für F und D

> Conférence à Montpellier, 28 février 2017. Emploi : L’accès au premier emploi en France et en Allemagne avec une bibliographie et une sitographie

> Existenzialismus

> Vortrag: #Brexit oder #nonBrexit?

> Brexit

> Interview mit Olaf Scholz