Vokabeln ins Gedächtnis kleben

30. Mai 2007 von Kristin Bernstein



Aktuelles auf unserem Blog: | Ministerpräsident Armin Laschet antwortet auf unsere Fragen | Was wissen Sie über das Klima? | AfD: das "Europa der Vaterländer" | D-F Unsere Lesezeichen | Notre-Dame de Paris | Francophonie 58 Artikel | Die Restitution afrikanischer Kulturgüter | Gilets jaunes | Nachgefragt: H. Uterwedde, DFI | Antisemitismus | Fotoausstellung: Agnès Poirier, An den Ufern der Seine | Grand débat national | G7 | Der Elysée-Vertrag und der Aachener Vertrag | Deutschland, Frankreich und Europa. | Les gilets jaunes | La lettre du Président Macron | Pierre-Yves Le Borgn' : Europa? | Präsident Macron vor dem Bundestag | Francophonie 58 Artikel | 1914-1918 | La souveraineté de l’Europe | Sartre oder Camus? | KI | Präsident Macron devant l'UNO | Macron und Europa | 60 Jahre V. Republik | Élysée-Vertrag 2.0 | arte | Consultations européennes | Lernen mit unserem Blog | Migration | Zukunft der EU | Unterricht mit digitalen Medien in Frankreich |

Viele Wege des Vokabellernens führen nach Rom, … oder nach Paris!

„Heurter“ – ich habe als Schülerin ewig gebraucht, um mir diese Vokabel einzuprägen. Sie war mir so fremd, das deutsche „zusammenstoßen“ verwendete ich auch nicht täglich. Aber ich wollte diese Vokabel kennen und suchte nach Strategien, sie mir einzuprägen.

Es gibt Hunderte von verschiedenen Vokabellernstrategien. Man kann keine nennen, die am besten ist. Jeder muss für sich geeignete Strategien finden. Je nach Vokabel, Sprache, Situation, etc. können unterschiedliche Strategien hilfreich sein. Prinzipiell empfiehlt sich, Wörter und Ausdrücke über verschiedene Sinne zu erfassen (v.a. hören und sehen, aber auch schmecken, riechen, tasten, etc.). Daneben können Vokabeln gut eingebettet in Kontexte gelernt werden. Assoziationsketten verhelfen zu einer besseren Behaltensquote.

Vielfach ist es von Vorteil, wenn man Vokabeln nicht allein lernen muss. Zu zweit geht vieles leichter. Auch Medien können den Lernprozess unterstützen, z.B. Vokabellernsoftware auf dem PC oder Lernkarteien . Auch die klassische Variante mit Stift und Papier (die französische Spalte abdecken und anhand der deutschen die zu lernenden Vokabeln aufschreiben) hat seine Vorzüge.

Wie ich mir „heurter“ schließlich doch merken konnte? Ich habe in meinem Zimmer gelbe Klebezettel verteilt, auf denen ich das Wort und seine Übersetzung notierte. Immer und immer wieder habe ich den Zettel gesehen, und irgendwann klebte das Wort in meinem Gedächtnis – bis heute! Übrigens gibt es von AOL fertige Aufkleber mit französischen Wörtern, die man in der ganzen Wohnung verteilen kann, am besten, indem man das Wort auf den Gegenstand klebt, den es bezeichnet.

Moderne Fremdsprachenlehrbücher führen zahlreiche weitere Vokabellerntipps auf, so z.B. Découvertes.

P.S. Vokabel-Sticker Französisch. Lernen im Vorübergehen, 384 Haftzettel (A9) in der Box Best.-Nr. A795, ISBN 978-3-89111-795-8, www.aol-verlag.de. (N.d.l.r.)

Der Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter

> Der Autor dieses Blogs

> Konzept unseres Blogs

> Fehler auf unserem Blog

> Impressum

> Datenschutz

> Lehrerfortbildung


Immer aktuell:

> Twittern für die deutsch-französische Kooperation

> Twittern. Frankreich und Deutschland in der EU

> Deutsch-französisches Twittern, aber diesmal aus der Perspektive der Außenministerien

> Beiträge mit Aufgaben für Schüler/innen

> Froodel.eu - Entdecke Deine französische Welt

Aktuelle Themen
auf unserem Blog:

> Argumente für Französisch

> Apprendre l’allemand: Argumente für Deutsch

> Unsere Videos

> Unsere Videos auf Twitter

> Consultations citoyennes

> Lernen mit digitalen Medien im Französischunterricht

> Für einen Tag nach Paris 128 Fotos

> D-F Unsere Lesezeichen

> Notre-Dame de Paris

> Francophonie 58 Artikel

> Die Restitution afrikanischer Kulturgüter

> Gilets jaunes

> Nachgefragt: H. Uterwedde, DFI

> Die Restitution des afrikanischen Kulturerbes

> Antisemitismus

> Fotoausstellung: Agnès Poirier, An den Ufern der Seine

> Grand débat national

> G7

> Der Elysée-Vertrag und der Aachener Vertrag

> Deutschland, Frankreich und Europa.

> Les gilets jaunes

> La lettre du Président Macron

> Pierre-Yves Le Borgn' : Europa?

> Präsident Macron vor dem Bundestag

> 1914-1918

> La souveraineté de l'Europe

> Sartre oder Camus?

> KI

> Präsident Macron devant l'UNO

> Macron und Europa

> 60 Jahre V. Republik

> Élysée-Vertrag 2.0

> arte

> Consultations européennes

> Lernen mit unserem Blog

> Migration

> Zukunft der EU

> Unterricht mit digitalen Medien in Frankreich |

> VdF-Bundeskongress an der Universität Leipzig 09. und 10. März 2018

> Themen für den Französischunterricht

> 16.1.2018
Stuttgart. Conférence Littérature des immigrés en France avec une bibliographie

> Unsere Berichte von der Frankfurter Buchmesse 2017

> Initiative pour l’Europe – Discours d’Emmanuel Macron pour une Europe souveraine, unie, démocratique. - 26. September 2017

> Rezension: Édouard Philippe, Des hommes qui lisent

> Haben Sie im Französischunterricht schon mal mit Twitter gearbeitet?

> Schriftsteller besuchen: Montaigne, Diderot, Rousseau, Stendhal, Guizot, Flaubert


> Digital unterrichten – Enseigner avec le numérique = Ein Handbuch für das digitale Lernen

> Bloggen für F und D

> Conférence à Montpellier, 28 février 2017. Emploi : L’accès au premier emploi en France et en Allemagne avec une bibliographie et une sitographie

> Existenzialismus

> Vortrag: #Brexit oder #nonBrexit?

> Brexit

> Interview mit Olaf Scholz