Nachgefragt: François Grether, architecte et urbaniste

12. Dezember 2013 von H. Wittmann

Vorgestern hat François Grether in der > Stuttgarter Stadtbibliothek einen Vortrag über die > Zukunft der Stadt gehalten.

François Grether (Jahrgang 1942) kommt aus Dijon. Von 1970 bis 1992 hat er Studien und Entwürfe für das > Atelier parisien d’urbanisme angefertigt. 1992 hat er eine eigene Agentur für Urbanistik in Paris gegründet. 2012 hat er den > Grand prix de l’urbanisme erhalten. Bei seinem Vortrag in Stuttgart hat er eine Auswahl von drei drei Projekten, > Lyon Confluence, Clichy-Batignolles )(> F. Grether) und > Angers, Rives nouvelles vorgestellt. Am Tag nach seinem Vortrag hatten wir Gelegenheit, mit François Grether zu sprechen:

In diesem Jahr ist der Band La Ville sur mesure: François Grether, Grand prix de l’urbanisme 2012. Hommage à Marcel Roncayolo. Sous la direction d’Ariella Masboungi. Editions Parenthèses ; Collection Grand Prix de l’Urbanisme, ISBN 978-2-86364-212-2 erschienen: > Sommaire.

„Développement urbain et durée entretiennent des rapports multiples, car coexistent le temps immédiat, l’instantané, le temps des processus progressifs d’évolution, court terme et long terme, le temps sans fin des perspectives d’avenir,“ schreibt François Grether unter der Überschrift Conjuger le temps de la ville in diesem Band. (S. 34)

Viele Fehler, die heute die Stuttgarter Stadtplaner begehen, könnten vermieden werden, wenn man in dieser Stadt einige der Grundsätze und Visionen von François Grether berücksichtigen würde. Mit Recht kritisiert er die Banalitäten heutiger Architektur. Aber hier in Stuttgart wird Nachverdichtung ohne Ziel und Zweck betrieben. Betrachtet man die vielen Projekte Grethers, mit denen der die Singularität städtischer Quartiere renoviert und wieder aufwertet, dann fällt einem die > Hauptstätter Straße in Stuttgart ein, deren Belag jüngst teilweise erneuert wurde, anstatt sie als > Projekt einer Stadtreparatur wieder zurückzubauen, so wie Ulm dies mit der > Neuen Mitte Ulm so erfolgreich gemacht hat. François Grether hat den richtigen Ansatz. Er schreibt: Urbanisme et architecture sont à mon sens distincts, mais bien entendu loin indifférents l’un de l’autre.“ (S. 46) Dieses Verhältnis von Urbanistik und Architektur wird z.B. beim Bau des > Gerber-Viertels in Stuttgart nicht berücksichtigt.

> L’étude exploratoire sur le devenir de l’île de Nantes.
> L’architecte urbaniste François Grether reçoit le Grand Prix de l’urbanisme 2012 – Nantes
> Nantes : transformer une caserne en logements abordables par Par Pauline Janicot – LE MONDE | 21.09.2013
> Nantes Quartier Chantenay
> Un programme immobilier mixte par François Grether dans le quartier Chantenay à Nantes
> Mellinet : un futur quartier dans la ville

Schreiben Sie einen Kommentar

Der Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter

> Der Autor dieses Blogs

> Impressum


Aktuelle Themen
auf unserem Blog:

> Argumente für Französisch

Immer aktuell:

> Twittern für die deutsch-französische Kooperation


> Unsere Videos 2009-2017

> Fête de la francophonie Berlin 2017 - 1er avril 2017

> Digital unterrichten – Enseigner avec le numérique = Ein Handbuch für das digitale Lernen

> #Législatives2017

> #Présidentielle2017

> L’investiture d’Emmanuel Macron, Président de la République

> Die Tweets von Emmanuel Macron

> Les pouvoirs du président de la République / Die Aufgaben des Staatspräsidenten

> #Présidentielle2017. Le programme d’Emmanuel Macron

> #Presidentielle2017 : La victoire d’Emmanuel Macron

> Bloggen für F und D

> Conférence à Montpellier, 28 février 2017. Emploi : L’accès au premier emploi en France et en Allemagne avec une bibliographie et une sitographie

> 22. Januar 2017 Deutsch-französischer Tag: Wir feiern die Unterzeichnung des Élysée-Vertrags

> Deutsch-französische Digitalkonferenz, Berlin, 13. Dezember 2016

> Existenzialismus

> >Litprom Literaturtagen 2017 – „Weltwandeln in französischer Sprache“ -mit 4 Video-interviews

> Wikipédia et la vérité

> Nachgefragt: Jean-Paul Willaime et la laïcité

> Präsidentschaftswahl 2017

> Auf nach Montpellier

> Wie kommt man am besten nach Digitalien? (II)

> Réactions: Pisa-Studie – l’enquête Pisa

> Prix des lycéens allemands 2016-2017

> Schaubühne , Berlin: Albert Camus, Der Fremde

> Vacances en France (V) Wann und wohin?

> Nachgefragt: Ministerpräsident Winfried Kretschmann antwortet auf unsere Fragen

> #JFA2017 : 22 janvier 2017 journée franco-allemande

> Nachgefragt: Nathalie Guegnard, Attachée de coopération éducative, Ambassade de France, répond à nos questions

> Rencontre pédagogique et institutionnelle à Essen du 4 au 7 oct. 2016

> Vortrag: #Brexit oder #nonBrexit?

> Brexit

> Interview mit Olaf Scholz

> 14 juillet 2016: Terror in Nizza

> Französisch in Deutschland : Interview d'Emmanuel Suard ****

> Fußball-Europameisterschaft 2016

> Der Vergleich I- XIII La comparaison

> Jacques Toubon, Défenseur des droits, parle des migrants et des réfugiés

> Un traité de l’Élysée 2.0 ?

> 29 mai 2016 : Les commémorations de la bataille de Verdun

> Nachgefragt: CNCDH

> Marcel Proust

> Die Attentate vom 13.11.2015

> Commission nationale consultative des droits de l’homme CNCDH

> Digital unterrichten

> Loi numérique 2016

> Twittern

> Bloggen für F und D

> Verdun

#COP21 auf unserem Blog

> Orthographiereform

> Napoleon III.

> Flüchtlinge-Integration

> Kurzfilm 2016

> Warum Französisch?

> Loi travail

> Open Access

> Jean-Paul Sartre

> L'étranger

> Schengen

> Deutsch-französischer Ministerrat

> La francophonie

> Digitale Agenda

> Lexikometrie