Rupert Neudeck (1939-2016)

31. Mai 2016 von H. Wittmann



Aktuelles auf unserem Blog: | 70 Jahre: Allgemeine Erklärung der Menschenrechte | Les gilets jaunes | 1848: Le premier président de la République est élu | Pierre-Yves Le Borgn' : Was sagen Sie zu Europa? | Präsident Macron spricht vor dem Bundestag | 1914-1918 | Nachgefragt: S. E. Anne-Marie Descôtes, Botschafterin der Französischen Republik in Deutschland | > La souveraineté de l’Europe | Sartre oder Camus? | Künstliche Intelligenz |Präsident Macron devant l'UNO | Macron und Europa | 60 Jahre V. Republik | Élysée-Vertrag 2.0 | arte | Consultations européennes | Lernen mit unserem Blog | Migration | Zukunft der EU | Unterricht mit digitalen Medien in Frankreich |

> 29 mai 2016 : Les commémorations de la bataille de Verdun
www.france-blog.info ist auf einer Vortragsreise. Ab Montag 6. Juni erscheinen hier drei weitere Beiträge zu den Gedenkfeiern in Verdun.


Rupert Neudeck, der Begründer von Cap Anamur und Mitbegründer und Vorsitzender des internationalen Friedenskorps Grünhelme e.V ist am 31. Mai gestorben. Neudeck hatte bei einem Vortrag in Bonn im April 2010 in so überzeugender Weise La Peste von Albert Camus als die Bibel der NGO dargestellt: > www.france-blog.info/rupert-neudeck-parle-de-la-peste. Es geht um die Diskussion zwischen Rieux und Rambert, den Journalisten, der eigentlich die Stadt verlassen möchte.

In seinem Vortrag in Bonn, von dem wir einen Video-Auszug bewahrt haben, es war der erste Film für unseren Frankreich-Blog, hat er davon berichtet, wie er La Pest seinen Unterstützern auf der Cap Anamur mitgebracht hatte. Später gab er mir seinen Artikel über > Camus der Journalist zur Veröffentlichung auf meiner Website “Ganz am Schluß rettet der windige Bursche Rambert dann doch noch die Würde des Journalismus. „Man kann sich schämen, allein glücklich zu sein“; „Mais il peut y avoir de la honte à être heureux tout seul“. Das sagt er dem Arzt Dr. Rieux, der ihm vorher exkulpiert hatte: man müsse sich nicht schämen, sein Glück zu suchen. Denn das haben Journalisten auch wieder an sich. Sie wollen nicht ausharren, sie wollen sich nicht die Hände schmutzig machen, aber sie wollen auch gleichzeitig entschuldigt werden. Am liebsten können Journalisten sich und ihresgleichen gegenüber betonen, daß sie ein Zertifikat oder politisch noch korrekter gesagt: ein Mandat haben, das sie gar nicht befähigt, in der von der Cholera und Ebola vergifteten Atmosphäre etwas zu berichten.” und in der Zusammenfassung schrieb Neudeck mit Blick auf Sartre: “Albert Camus hat in seinem schriftstellerischen wie in seinem journalistischen Werk auf eine Schieflage aufmerksam gemacht, die in Deutschland besonders virulent ist. Journalisten schreiben über alle Gruppen, die Kollaborateure waren – Juristen, Richter, Priester, Staatsanwälte, Mediziner -, selten oder nie über sich selbst als Versager und Verräter. Camus war der vorbildlichere Journalist als Jean-Paul Sartre, der 1934 in Berlin am Institut Français saß, Heidegger las und den Beginn des furchtbarsten totalitären Regimes der Zeitgeschichte vor seinen Fenstern nicht mitbekam. Wo bleibt die Ästhetik? Die Ästhetik des Journalismus, wie ihn Albert Camus ausgeübt hat, besteht in der ungeschmälerten Sehnsucht nach der Wahrheit und der Gerechtigkeit.”

Rupert Neudeck war ein radikaler Engagierter. Und trotzdem lebte auch er von Emotionen. In Afghanistan berichte er vom Bau einer Dorfschule. Und dann kam die Einweihung. Eine kleine Gruppe von Schülern. Einer trat hervor, erzählt Neudeck, und hielt mir einen kleinen Zettel hin: Der Name der Schule: Johann-Wolfgang-von-Goethe Schule stand darauf.

Schauen Sie sich das Video mit der besten kurzgefassten Erklärung der Pest an, die ich kenne und lesen Sie seinen Text über Camus.

Der Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter

> Der Autor dieses Blogs

> Konzept unseres Blogs

> Fehler auf unserem Blog

> Impressum

> Datenschutz


Immer aktuell:

> Twittern für die deutsch-französische Kooperation

> Twittern. Frankreich und Deutschland in der EU

> Deutsch-französisches Twittern, aber diesmal aus der Perspektive der Außenministerien

> Beiträge mit Aufgaben für Schüler/innen

> Froodel.eu - Entdecke Deine französische Welt

Aktuelle Themen
auf unserem Blog:

Argumente für Französisch

Apprendre l’allemand: Argumente für Deutsch

> Unsere Videos

> Unsere Videos auf Twitter

> Consultations citoyennes

> Monsieur le Président veut de nos idées! La consultation citoyenne sur la promotion de la langue française et du plurilinguisme dans le monde

> Lernen mit digitalen Medien im Französischunterricht

> Für einen Tag nach Paris 128 Fotos

> VdF-Bundeskongress an der Universität Leipzig 09. und 10. März 2018

> Themen für den Französischunterricht

> 16.1.2018
Stuttgart. Conférence Littérature des immigrés en France avec une bibliographie

> Les Vœux 2018 du Président de la République à la Jeunesse de l'Europe

> Unsere Berichte von der Frankfurter Buchmesse 2017

> Initiative pour l’Europe – Discours d’Emmanuel Macron pour une Europe souveraine, unie, démocratique. - 26. September 2017

> Rezension: Édouard Philippe, Des hommes qui lisent

> Haben Sie im Französischunterricht schon mal mit Twitter gearbeitet?

> Schriftsteller besuchen: Montaigne, Diderot, Rousseau, Stendhal, Guizot, Flaubert


2009-2017

> Fête de la francophonie Berlin 2017 - 1er avril 2017

> Digital unterrichten – Enseigner avec le numérique = Ein Handbuch für das digitale Lernen

> #Législatives2017

> #Présidentielle2017

> L’investiture d’Emmanuel Macron, Président de la République

> Die Tweets von Emmanuel Macron

> Les pouvoirs du président de la République / Die Aufgaben des Staatspräsidenten

> #Présidentielle2017. Le programme d’Emmanuel Macron

> #Presidentielle2017 : La victoire d’Emmanuel Macron

> Élection présidentielle 2017 : Candidats + campagne électoral + bibliographie + sitographie

> Bloggen für F und D

> Conférence à Montpellier, 28 février 2017. Emploi : L’accès au premier emploi en France et en Allemagne avec une bibliographie et une sitographie

> 22. Januar 2017 Deutsch-französischer Tag: Wir feiern die Unterzeichnung des Élysée-Vertrags

> Deutsch-französische Digitalkonferenz, Berlin, 13. Dezember 2016

> Existenzialismus

> >Litprom Literaturtagen 2017 – „Weltwandeln in französischer Sprache“ -mit 4 Video-interviews

> Wikipédia et la vérité

> Nachgefragt: Jean-Paul Willaime et la laïcité

> Präsidentschaftswahl 2017

> Auf nach Montpellier

> Wie kommt man am besten nach Digitalien? (II)

> Réactions: Pisa-Studie – l’enquête Pisa

> Prix des lycéens allemands 2016-2017

> Schaubühne , Berlin: Albert Camus, Der Fremde

> Vacances en France (V) Wann und wohin?

> Nachgefragt: Ministerpräsident Winfried Kretschmann antwortet auf unsere Fragen

> #JFA2017 : 22 janvier 2017 journée franco-allemande

> Nachgefragt: Nathalie Guegnard, Attachée de coopération éducative, Ambassade de France, répond à nos questions

> Rencontre pédagogique et institutionnelle à Essen du 4 au 7 oct. 2016

> Vortrag: #Brexit oder #nonBrexit?

> Brexit

> Interview mit Olaf Scholz

> 14 juillet 2016: Terror in Nizza

> Französisch in Deutschland : Interview d'Emmanuel Suard ****

> Fußball-Europameisterschaft 2016

> Der Vergleich I- XIII La comparaison

> Jacques Toubon, Défenseur des droits, parle des migrants et des réfugiés

> Un traité de l’Élysée 2.0 ?

> 29 mai 2016 : Les commémorations de la bataille de Verdun

> Nachgefragt: CNCDH

> Marcel Proust

> Die Attentate vom 13.11.2015

> Commission nationale consultative des droits de l’homme CNCDH

> Digital unterrichten

> Loi numérique 2016

> Twittern

> Bloggen für F und D

> Verdun

#COP21 auf unserem Blog

> Orthographiereform

> Napoleon III.

> Flüchtlinge-Integration

> Kurzfilm 2016

> Warum Französisch?

> Loi travail

> Open Access

> Jean-Paul Sartre

> L'étranger

> Schengen

> Deutsch-französischer Ministerrat

> La francophonie

> Digitale Agenda

> Lexikometrie