Archiv für die Kategorie 'Veranstaltungen'

EILMELDUNG: Eine Tram von Frankreich nach Deutschland und zurück

Dienstag, 28. März 2017

> Soirée Rap et poésie Slam sur le thème du travail et de la sécurité sociale 16. Januar 2017 von H. Wittmann

Dieses Projekt ist phantastisch. Habe noch nie ein Städtebauprojekt gesehen, das mit einem so perfekten Film wie hier unten angezeigt, erklärt worden ist. Die Tram als Lebensader für ein neues Stadtquartier, da könnte viele Städte sehr viel davon lernen! Nix da – U-Bahn oder Tunnel, die Tram ist die Lösung für den täglichen krankmachenden Stau, der sich jeden morgen in unsere Großstädte schlepppt. Schauen wir uns die neue Brücke über den Rhein an:

Das Photo gehört zu der Meldung von Christian Laemmel auf Twitter.

> Auf welchem Weg die Tram nach Kehl kommt

> Extension du tram D à Kehl – Strasbourg.eu

Mit wenigen Bildern und einer beeindruckenden Grafik wird hier spannende Stadtplanung präzise erklärt:


Extension de la ligne D vers Kehl : l'animation… von Ville de Strasbourg

Le « 11mm Football Film Festival Berlin »

Montag, 27. März 2017

french german 

Das Institut français auf der Leipziger Buchmesse

Montag, 27. März 2017

Waren Sie auf der Leipziger Buchmesse 2017: 23.-26. März 2017? Ja? Waren Sie auch auf dem Stand des Institut français in Halle?

Nein? Dann können Sie jetzt hier den Besuch nachholen. Die Équipe vom > France Mobil und von > MobiClasse hat uns dort empfangen. Die Interviews folgen gleich hier auf dem Blog.

Bitte öffnen Sie das folgende Fotoalbum mit einem Klick auf ein Foto erst, wenn diese Seite vollständig geladen ist, also der kleine blaue Kreis verschwunden ist, sonst funktioniert das Blättern per Klick nicht:

Verleihung der Urkunden für DELF-Partnerschulen und Nachmittag für Französischlehrer/innen im CFA Tübingen am 20. März 2017

Freitag, 24. März 2017

La journée organisée par Matthieu Osmont, directeur de l’institut culturel franco-allemand et par Karine Deprince, responsable des cours et du DELF à Tübingen, s’est déroulée dans une ambiance chaleureuse et conviviale. Enfin, un vent nouveau semble souffler sur l’enseignement du français en Bade-Wurtemberg. Tous les intervenants ont souligné le fait que les signaux sont à nouveau au vert. En ouverture de cette manifestation, Elisabeth Egerding, conseillère pour le français au Rectorat de Tübingen a insisté sur le caractère central et indispensable de l’engagement personnel des professeurs dans la promotion du français et la réussite du DELF. « Alles steht und fällt mit dem persönlichen Engagement der Lehrer ».

Matthieu Osmont nous a ensuite brossé un portrait détaillé des candidats à l’élection présidentielle prochaine qui marquera sans doute le nouveau rendez-vous important de l’institut de Tübingen qui se transformera alors en bureau de vote pour les Français habitant la région. Il a précisé les enjeux du résultat des élections pour l’enseignement du français en Allemagne, de l’allemand en France et au niveau européen. Tout en soulignant son devoir de réserve et de neutralité, Matthieu Osmont souligna l’importance d’élire un président qui puisse redonner un second souffle à la coopération franco-allemande, moteur de l’Europe.

Veuillez cliquer sur une photo, s.v.p. :

Photos: Bernd Kleeschulte

C’est également la conviction de Georges Leyenberger, Attaché de coopération pour le français en Bade-Wurtemberg et en Sarre qui a insisté sur la nécessité de renouveler la volonté politique de promouvoir la langue du voisin et qui a loué au passage la politique volontariste et exemplaire de la Sarre dans ce domaine. Dans le tableau qu’il a brossé de la situation actuelle, on peut déceler des signes encourageants concernant la place du français en Allemagne qui est plus ou moins restée stable depuis une décennie. La situation du français bénéficierait toutefois grandement d´un nouveau plan de relance afin de rester au niveau actuel dans les prochaines années. Ce projet est d´autant plus important dans la situation actuelle – après le référendum sur le Brexit et dans un contexte d’augmentation générale du nombre d’élèves en Allemagne. La place de l’allemand en France était également au centre de l’analyse de Georges Leyenberger. L´année 2016 a été marquée par une augmentation sensible du nombre d´élèves apprenant l´allemand au collège. La réforme des collèges a renforcé cette tendance qui va dans le sens de la continuité de l’enseignement d’une langue, du primaire au lycée.

L’exposé de Gilles Floret, rédacteur au Klett Verlag et responsable du projet « Delf scolaire – prêts pour l’Europe » ne fit que confirmer cette analyse. L’augmentation générale du nombre des élèves en Allemagne, l’engagement au quotidien des professeurs de français dans la cadre d’ateliers DELF, ainsi que la coopération tripartite : Ambassade de France – Instituts français – Editions Klett assure la une bonne synergie des efforts communs pour une plus grande motivation des élèves à apprendre le français. Le DELF est un atout indispensable pour trouver plus tard sa place dans le monde du travail. Les économies de nos deux pays sont imbriquées l’une dans l’autre et nombre d’élèves du Bade-Wurtemberg auront sans doute l’occasion d’utiliser le français un jour dans un contexte professionnel. L’enthousiasme des professeurs et chefs d’établissement présents, dont certain font passer le DELF à leurs élèves depuis plus de 10 ans, pouvait se lire sur les visages.

A l’issue des 2 exposés, puis de la remise des diplômes aux écoles partenaires du DELF, les invités ont eu l’occasion de s’informer au stand Klett sur les dernières parutions dans le domaine du français. Eva Dähne ainsi que Viola Koch incarnaient cet optimisme renaissant grâce à leurs sourires et leurs conseils avisés.

La journée s’acheva sur une touche gastronomique bien appréciée des participants : quiches lorraines et petits verres de rosé. Oui, la langue française, c’est aussi autre chose que l’accord du participe passé avec « avoir ». C’est aussi le bien vivre ensemble, une certaine convivialité. D’ailleurs, ne dit-on pas en allemand « Leben wie Gott in Frankreich ? »

Stuttgarter Kriminächte: Jérôme Leroy – „Der Block“

Dienstag, 21. März 2017

Dienstag, 21. März 2017 – 20:00 Uhr
Rosenau – Lokalität & Bühne, Rotebühlstraße 109b, 70178 Stuttgart
Rotebühlstraße 109B – 70178 Stuttgart

„Hochaktueller Thriller über das rechte Milieu.

Der Block – Eine Regierungsbeteiligung der extremen Rechten in Frankreich. Der Block beschreibt ein erschreckendes Szenario, das immer wahrscheinlicher wird – und wie es dazu kommen konnte.
Blutige Aufstände in den französischen Vorstädten, die Zahl der Toten steigt unaufhörlich. Die Partei der äußersten Rechten – der Patriotische Block – steht kurz vor dem Einzug in die Regierung. In dieser Nacht kann das Schicksal Frankreichs kippen, und sie ist für drei Menschen der Höhepunkt einer 25-jährigen Geschichte aus Gewalt, Geheimnissen und Manipulation. Agnès führt als Parteivorsitzende die Verhandlungen. Ihr Ehemann Antoine wartet in seiner luxuriösen Pariser Wohnung auf das Ergebnis, Stanko, der Chef des paramilitärischen Ordnerdienstes der Partei, versteckt sich in einem schäbigen Hotelzimmer. Antoine ist morgen vielleicht Staatssekretär – Stanko jedenfalls soll morgen tot sein. Ein Vierteljahrhundert lang waren die beiden wie Brüder. Ein Vierteljahrhundert lang waren sie bei allen Aktionen dabei, die den Patriotischen Block an die Macht gebracht haben. Ein Vierteljahrhundert lang sind sie vor nichts zurückgeschreckt. Sie haben dieses Leben geliebt, und sie bereuen nichts.

Jérôme Leroy legt mit „Der Block“ eine atemberaubende Milieustudie vor; eine Innenansicht der Strömungen, die sich in der extremen Rechten verbünden. Ein hochaktueller und literarischer Thriller aus einem Milieu, das unter Hochdruck steht – nicht nur in Frankreich.“ > Bitte weiterlesen

Krimi à la française – Veranstaltungen des Instititut français in Leipzig während der #lbm17

Dienstag, 21. März 2017

>>>>> Das ausführliche Programm

An alle Krimibegeisterte: Entdecken Sie das spannende Programm des Instititut français während der Leipziger Buchmesse:

Krimi-Stadtrallye für alle – Do 25. / Fr 26.03.2017 – jeweils um 10:00 Uhr
Eine spannende Ermittlungsrallye durch die Leipziger Innenstadt.
Museum der bildenden Künste, Foyer, Katharinenstr. 10, 04109 Leipzig
Anmeldung frei. Viele tolle Preise zu gewinnen!

Lesung und Gespräch: Begegnung mit Jugendkrimiautor Julian Press im Rahmen vom Krimifest „Quais du polar“.
Fr 25.03.2017 – 17:30 bis 18:30 Uhr

Julian Press ist sowohl in Frankreich als auch in Deutschland für seine Ratekrimis und Wimmelbilder bekannt.
Institut français de Leipzig, Thomaskirchhof 20, 04109 Leipzig

Übersetzungswettkampf (in deutscher und französischer Sprache)
Fr 25.03.2017 – 18:30 Uhr

Bei diesem „Übersetzungswettkampf“ werden Auszüge von Werken von Gary Victor ins Deutsche übersetzt mit Gary Victor und Peter Trier
Institut français de Leipzig, Thomaskirchhof 20, 04109 Leipzig
Eintritt frei. In deutscher und französischer Sprache.

Erste frankophone Kriminacht mit französischsprachigen Autoren aus Amerika und Europa.
Fr 25.03.2017 – 21:00 Uhr

Mitwirkenden: Caryl Férey, Sophie Hénaff, Dominique Manotti, Guy Delisle, Janis Ostiémi, Alexis Ragougneau, Dominique Sylvain, Jérôme Leroy, Gary Victor, Paul Colize, Quentin Mouron
Telegraph-Club, Dittrichring 18–20, 04109 Leipzig
Eintritt frei. In deutscher und französischer Sprache.

Leipziger Stadtrallye für alle: Feierliche Preisverleihung: Alle Teilnehmer an der Stadtrallye sind herzlich eingeladen! Es werden tolle Preise verlost!
Sa 26.03.2017 – 16:00 Uhr

Moderator: Volly Tanner
Institut français de Leipzig, Thomaskirchhof 20, 04109 Leipzig – Eintritt frei.

Begegnung mit Guy Delisle
Do 24. März 2017 – 20:00 – 21:30 Uhr

Institut français, Leipzig Thomaskirchhof 20 04109 Leipzig
Lesung und Gespräch in französischer und deutscher Sprache.
Der kanadische Autor präsentiert seine neueste Graphic Novel: Geisel (Reprodukt 2017) (Originaltitel: S’enfuir. Récit d’un otage – Dargaud, 2016).
Moderator: Andreas Platthaus

Guy Delisle: Graphic Novels und Reportage

Montag, 20. März 2017

Café LesBar, Stadtbibliothek, 20. März 20167 20 h
Mailänder Platz 1, 70173 Stuttgart

Der kanadische Comiczeichner und Autor liest in der Stadtbibliothek.

Vom 18.-26.3. 2017 lädt die Internationale Woche der Frankophonie dazu ein, die Vielfalt der französischen Sprache zu entdecken. In der Stadtbibliothek präsentiert der kanadische Comiczeichner Guy Delisle in der Reihe Graphic Novels mit Geisel die Geschichte von Christophe André, der 1997 als Mitarbeiter der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen im Nordkaukasus von tschetschenischen Separatisten entführt wurde. Guy Delisle hat ihn einige Jahre später getroffen und die Geschichte seiner Geiselhaft aufgezeichnet: 111 Tage Warten, ohne jedes Wissen um das, was draußen passiert, ob man ihn für tot hält oder um seine Rettung bemüht ist. > Bitte weiterlesen

Veranstalter: Stadtbibliothek Stuttgart in Zusammenarbeit mit dem > Institut français Stuttgart.

Lehrerfortbildung: Journée de la francophonie: Fokus Afrika

Sonntag, 19. März 2017
> Francophonie
30 Artikel auf unserem Blog, u.a.:

> Le Grand tour de la Francophonie 2017 – 19.2.2017

> Nachgefragt: Pedro Kadivar, Une littérature-monde ? – 23.1.2017

> Nachgefragt: Alain Mabanckou, Une littérature-monde ? – 23.1.12017

> Literaturhaus Frankfurt: Litprom Literaturtage 2017 – „Weltwandeln in französischer Sprache“ – mit unserem Dossier – 19.1.2017

Freitag, 24. März, ab 14.30 Uhr | Institut français Stuttgart, Schloßstr. 51, 70174 Stuttgart Im Rahmen der > Internationalen Woche der Frankophonie (18.-26.3. 2017) lädt das Institut français mit dem Journée de la francophonie dazu ein, politische, kulturelle und literarische Aspekte der Frankophonie unter dem Blickwinkel „Fokus Afrika“ zu entdecken. Während sich der erste Teil mit einer Fortbildung und Vorträgen zunächst speziell an LehrerInnen richtet, ist das anschließende Programm mit einer Lesung, Konzert und Filmvorführung frei für alle Interessierten.

Programm Teil 1 (Nur für LehrerInnen): 14.30 Uhr Vortrag « La Francophonie, une idée qui fait son chemin »
Das noch recht junge Konzept der Frankophonie zieht politisch wie kulturell eine neue Grenze des Französischen. Im Rückgriff auf die Schlüsselworte Diversität, Zusammenarbeit, Austausch, Entwicklung und Dialog erfordert das Konzept eine andere Perspektive auf die Welt und findet sich in einer neuen internationalen Gesamtheit wieder, in der mit der zunehmenden Länderzahl vielfältigste geographische, politische und religiöse Horizonte aufeinandertreffen.
Referent: Jacques Pécheur, ehemaliger Leiter der Abteilung Langue française des Institut français Paris und Chefredakteur der Zeitschrift Le Français dans le monde

15.45 Uhr Vortrag « 1960-2010 : 50 années d’indépendances africaines ? 50 années de création littéraire ! »
50 Jahre wirtschaftliche Unabhängigkeit machen sich nicht nur in der Politik bemerkbar, sondern stehen zweifellos auch für 50 Jahre Kreativität im literarischen Schaffen. Produktive Jahre, in denen afrikanische Schriftsteller Verleger und ein neues Publikum überzeugen konnten und so Stück für Stück die Buchhandlungen und die Weltbibliothek eroberten.
Referent: Bernard Magnier, Journalist und Herausgeber der Reihe Lettres africaines (Actes Sud), Experte für afrikanische Literatur und Kurator verschiedener Ausstellungen: Théâtres d’Afrique noire (Centre Georges Pompidou, 1984), Littératures d’Afrique Noire de A à Z (ADPF, 1991), Sony Labou Tansi (1947-1995) du Congo au monde (BFM Limoges 2015).
Die Veranstaltungen finden auf Französisch statt. Der Eintritt ist frei. Anmeldung erforderlich: > praktikant.ling.stuttgart@institutfrancais.de oder 0711 / 239 25 24

Programm Teil 2 (für alle): 17.00 Uhr
Lesung & Gespräch: Janis Otsiemi „Libreville“

In seinem Kriminalroman beschreibt der gabunesische Schriftsteller Janis Otsiemi die komplizierte Aufklärung eines politischen Mordes und gibt Einblicke in die Verstrickungen von Macht, Politik und Korruption: Ein Jahr vor den Wahlen wird ein Journalist am Strand von Libreville nahe dem Palast des Präsidenten der Republik mit durchgeschnittener Kehle aufgefunden. Aufgrund seiner kritischen Berichterstattung über die Ermordung des Sicherheitschefs der gabunischen Verteidigung und seiner Untersuchungen über die heimlichen wirtschaftlichen Beziehungen in Ghana war er den Mächtigen des Landes ein Dorn im Auge. Mit den Ermittlungen im Mordfall werden zwei Polizisten beauftragt, die ohne die bei uns übliche DNA-Analyse und Forensik auskommen müssen und auf Zeugenaussagen und Informanten angewiesen sind.

18.00 Uhr Buffet mit Musik: Duo Biaba-Sahbai
Der Komponist, Sänger und Gitarrist Landry Biaba wuchs in Kamerun auf, wo er sich bereits als Kind seine erste Gitarre mit Saiten aus Bremszügen alter Fahrräder baute. Sein Musikstil ist nicht minder kreativ: Mit der originellen Mischung aus Jazz, Pop, Bossa Nova und der traditionellen Musik seines Heimatlandes – Mangambeu und Bikutsi – geht er gemeinsam mit seinem Jazzpianisten Sam Sahbai über die kulturellen und musikalischen Grenzen hinaus. Mit einer Musik, die eine Hymne an die Hoffnung und die Toleranz sein will, laden die beiden zur Entdeckung ihres komplexen, musikalischen Universums ein.

19.00 Uhr Filmvorführung: „Aya de Yopougon“
Der auf dem gleichnamigen Comic von Marguerite Abouet und Clément Oubrerie basierende Animationsfilm (F 2013, 84 Min., OmeU) rückt fernab aller westlichen Klischees das turbulente afrikanische Alltagsleben der drei jungen Frauen Aya, Adjoua und Bintou in den Mittelpunkt. Sie sind Freundinnen und leben Ende der 1970er-Jahre in der ivorischen Metropole Abidjan – während die 19-jährige Aya von einer Zukunft als Ärztin träumt, schlagen sich Adjoua und Bintou die Nächte in den örtlichen Tanzbars um die Ohren und rauben ihrer Freundin mit ihren chaotischen Liebschaften den letzten Nerv…
Die Veranstaltungen finden auf Französisch statt.

Der Eintritt ist frei. Anmeldung erforderlich unter: info.stuttgart@institutfrancais.de oder 0711 239 25 13
Veranstalter: Institut français Stuttgart und Forum Afrikanum Stuttgart.
Mit freundlicher Unterstützung der Dr. Karl Eisele & Elisabeth Eisele Stiftung.

Die Finalisten der Sulzbacher Salzmühle, des deutsch-französischen Chansonpreises 2017

Freitag, 17. März 2017

Nicht verpassen. 10.01.2017. Radiotipp: RendezVous Chanson: u.a. Pierre Barouh (SR2, 21h)

Pflichttermin Dienstags von 21.00 bis 22.30 Uhr
auf >SR 2 KulturRadio – auch per Satellit und im Internet und seit September 2015 auch auf > AntenneSaar.


Die Teilnehmer/innen am vierten Finale – Die Sulzbacher Salzmühle – Le Moulin à Sel de Sulzbach – stehen fest: Mehr als einhundert Künstlerinnen und Künstler hatten sich um die Teilnahme am Finale des Deutsch-Französischen Chanson- und Liedermacherpreises beworben, der von der Stadt Sulzbach/Saar in Kooperation mit dem Saarländischen Rundfunk ausgerichtet wird und mit einem Preisgeld von insgesamt: 8.000 Euro ausgestattet ist. Die Jury hat folgende Wahl getroffen:
– Pauline Paris > www.paulineparis.com
– Antoine Villoutreix > www.antoinevilloutreix.com
– Annika von Trier > www.annika-von-trier.com
– Sebastian Krämer >www.sebastiankraemer.de

Finale: Samstag, den 18. März 2017 um 19 Uhr im Festsaal der Sulzbacher Aula, Gärtnerstraße 12 – 66280 Sulzbach

Es werden zwei gleichwertige Hauptpreise und zwei zweite Preise sowie weitere Sonderpreise vergeben.
Schirmherrschaft:
Catherine Robinet (Generalkonsulin der Republik Frankreich im Saarland)
Michael Adam (Bürgermeister der Stadt Sulzbach/Saar)
Die von Gerd Heger moderierte Veranstaltung wird von SR2 KulturRadio mitgeschnitten und später gesendet.

> www.chansonpreis.de

Le Grand Festival contre le racisme et l’antisémitisme

Donnerstag, 16. März 2017

In Paris findet im Musée de l’immigration vom Dienstag 21. bis Sonntag 26. März 2017 ein großes Festival gegen Antisemitismus und Rassismus statt.

> Le Grand Festival. Une semaine d’éducation et d’actions contre le racisme et l’antisémitisme

Zur Erinnerung:

> Museumsbesuch (I) Das Musée de l’Histoire de l’immigration à Paris – 13. Mai 2016:


„En tant que Rapporteur national indépendant, la CNCDH rend chaque année un Rapport sur la lutte contre le racisme, l’antisémitisme et la xénophobie le 21 mars.“

> CNCDH

Auf unserem Blog:

> Nachgefragt. CNCDH: Le rapport sur la lutte contre le racisme, l’antisémitisme et la xénophobie – 6.5.2016


Siehe auch auch unserem Blog:

Alle Artikel zum Thema > Immigration auf unserm Blog:

Auswahl:

> Nachgefragt. Azouz Begag: Wie steht es um die Immigration in Frankreich? -26.10.2016

> Das aktuelle Thema für den Französischunterricht: Immigration – intégration – 4.9.2015

> Literaturhaus Frankfurt: Litprom Literaturtage 2017 – „Weltwandeln in französischer Sprache“ – mit unserem Dossier – 19.1.2017

> La littérature des immigrés en France – 28.4.2016

Der Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter

> Der Autor dieses Blogs


Aktuelle Themen
auf unserem Blog:

> Argumente für Französisch

> Unsere Videos 2009-2017

> Fête de la francophonie Berlin 2017

- 1er avril 2017

> Digital unterrichten – Enseigner avec le numérique = Ein Handbuch für das digitale Lernen

> Conférence à Montpellier, 28 février 2017. Emploi : L’accès au premier emploi en France et en Allemagne avec une bibliographie et une sitographie

> 22. Januar 2017 Deutsch-französischer Tag: Wir feiern die Unterzeichnung des Élysée-Vertrags

> Frankreichs Präsident: Themenabend Politik am 10.1.2017 in Stuttgart

> Deutsch-französische Digitalkonferenz, Berlin, 13. Dezember 2016

> Existenzialismus

> >Litprom Literaturtagen 2017 – „Weltwandeln in französischer Sprache“ -mit 4 Video-interviews

> Wikipédia et la vérité

> Nachgefragt: Jean-Paul Willaime et la laïcité

> Präsidentschaftswahl 2017

> Auf nach Montpellier

> Wie kommt man am besten nach Digitalien? (II)

> Réactions: Pisa-Studie – l’enquête Pisa

> Prix des lycéens allemands 2016-2017

> Schaubühne , Berlin: Albert Camus, Der Fremde

> Vacances en France (V) Wann und wohin?

> Nachgefragt: Ministerpräsident Winfried Kretschmann antwortet auf unsere Fragen

> #JFA2017 : 22 janvier 2017 journée franco-allemande

> Nachgefragt: Nathalie Guegnard, Attachée de coopération éducative, Ambassade de France, répond à nos questions

> Rencontre pédagogique et institutionnelle à Essen du 4 au 7 oct. 2016

> Vortrag: #Brexit oder #nonBrexit?

> Brexit

> Interview mit Olaf Scholz

> 14 juillet 2016: Terror in Nizza

> Französisch in Deutschland : Interview d'Emmanuel Suard ****

> Fußball-Europameisterschaft 2016

> Der Vergleich I- XIII La comparaison

> Jacques Toubon, Défenseur des droits, parle des migrants et des réfugiés

> Un traité de l’Élysée 2.0 ?

> 29 mai 2016 : Les commémorations de la bataille de Verdun

> Nachgefragt: CNCDH

> Marcel Proust

> Die Attentate vom 13.11.2015

> Commission nationale consultative des droits de l’homme CNCDH

> Digital unterrichten

> Loi numérique 2016

> Twittern

> Bloggen für F und D

> Verdun

#COP21 auf unserem Blog

> Orthographiereform

> Napoleon III.

> Flüchtlinge-Integration

> Kurzfilm 2016

> Warum Französisch?

> Loi travail

> Open Access

> Jean-Paul Sartre

> L'étranger

> Schengen

> Deutsch-französischer Ministerrat

> La francophonie

> Digitale Agenda

> Lexikometrie