Archiv für März 2010

Didacta, E-Learning, Web 2.0

Freitag, 19. März 2010

Die Reise nach Köln zur Didacta (16. -20.3.2010) sollte einen Einblick in den Stand des Unterrichts mit Web 2.0 vermitteln. > Dr. Stefanie Schäfers (OStR‘, Gymnasium Theodorianum in Paderborn, Deutsch und Katholische Religionslehre) hat in ihrem Vortag Web 2.0 für den Deutschunterricht in der Sekundarstufe I (Forum Unterrichtspraxis, Halle 9, Stand D30/E31, 16.03.2010, 11 Uhr) Blogs, Wikis, Podcast, Chat, und Foren definiert und deren Einsatz in Lernarrangements und – szenarien einleuchtend und überzeugend vorgetragen.

> Download des Vortrags *.pdf

Dies ist zwar ein Blog zu Fach Französisch, aber auch Französisch-Lehrer (> Französisch-Unterricht 2.0) können von Stefanie Schäfers eine ganze Menge lernen. Mir hat die Art und Weise, wie sie ihren Vortrag gehalten hat und dabei konkrete Anwendungen erklärt hat, sehr gut gefallen.

Bei einer Podiumsdiskussion im Rahmen der Aktion Schule trifft Hochschule auf der Didacta in Köln am 17.3.2020 mit Professor Dr. Gabi Reinmann, Universität Augsburg, Medienpädagogik, Professor Dr. Roland Reuß, Universität Heidelberg, Neuere deutsche Literaturwissenschaft, Hans Ruthmann, Leiter der Gesamtschule Königsborn in Unna, und Dipl.-Ing. Alfons Rissberger, Gründungsvorstand Initiative D21, wurden einige markante Unterschiede deutlich: Gabi Reinmann schreibt dazu auf ihrem Blog > Irgendwas zwischen Worten und Taten: “Während Rissberger zu meiner Rechten das IT-Zeitalter beschwor und sich freute, dass er die FAZ jetzt auf seinem iPod lesen kann, beklagte Roland Reuß, Professor für neuere deutsche Literaturwissenschaft und Initiator des Heidelberger Appells, dass auch die ZEIT und FAZ dank der digitalen Medien nicht mehr sind, was sie einmal waren.” Der eine freut sich, hier und überall die FAZ auf dem iPod lesen zu können, der andere klagt, darüber mit Recht darüber, dass DIE ZEIT sich schon seit längerer Zeit auf die digitalen Häppchen immer mehr einstellt. Roland Reuß ließ in seiner Antwort auf die digitale Freuden seines Gesprächspartners auch anklingen, dass es überhaupt nicht reicht, Bildung digital zu verpacken, damit sie beim Lerner ankommt. Und Reuß bekam auch Gelegenheit, die Idee seines > Heidelberger Appells Für Publikationsfreiheit und die Wahrung der Urheberrechte vorzustellen. (Vgl. > Das Urheberrecht ist im öffentlichen Raum). In diesen Zusammenhang gehört auch seine Kritik an den Auswüchsen von Open Access: > Open Acess Digital und kostenlos?. Es geht um die Publikationsfreiheit überhaupt und auch die von Wissenschaftlern. Reuß fordert, dass diese auch weiterhin bestimmen können, wo ihre Werke veröffentlicht werden, und sie nicht als Gemeingut (demnächst auch zur Weiterbearbeteitung) einer Öffentlichkeit zu übergeben. (Vgl. > Albert Camus et Wikipédia) Manche glauben oder hoffen, dass die überbordende Digitalisierung demnächst das Urheberrecht mit vereinnahmen wird. (En passant: > Fotokopieren an Schulen neu geregelt Bildungsklick, 28.11.2008). Es ist ja bekannt, welche Wege Google schon gegangen ist, um > viele Bücher einzuscannen. Trotzdem glaube ich nicht an die Wohltaten des digitalen Sogs. Die Computertechnik ist ein tolles Hilfsmittel, man kann Bücher schnell finden und bestellen, aber in der Literaturwissenschaft z.B. hat noch kein Buch mit der Internets eine bessere Qualität bekommen. Hier müssen wir ansetzen. Eine Didaktik für das Online-Lernen enthält auch ein gerüttelt Maß an Medienkritik. E-Learning ist eine Art Hilfsmittel, ein gutes Hilfsmittel, aber in sich noch keine Methode. Dennoch bietet die Internet-Technik so manchen tollen Weg, Schüler an die Medien heranzuführen: > Mit Blogs unterrichten / Enseigner avec des blogs

Auf > Tara’s Webblog kann man lesen: “Rissberger wurde nicht müde zu betonen, wie wenig die Politik doch für Bildung macht.” Rissberger meinte aber nicht nur die Bildung, er beklagte, dass die Politik den digitalen Anschluss in der Bildung verpasst, also viel mehr digitale Möglichkeiten der Vermittlung von Bildung tun muss. Ist das aber die Aufgabe der Politik? Sicher, sie kann Rahmenbedingungen beeinflussen, aber ausser mit Finanzmitteln ist da doch wohl kaum was drin. Die > 135 Beiträge zu Web 2.0 enthalten auch schon eine ganze Menge Anregungen: u.a.: > Portail des métiers de l’Internet – Das Internet und seine Berufe oder > TICE et la littérature oder > Mit Blogs unterrichten / Enseigner avec des blogs. Ein Blick über den Rhein lohnt sich. In Frankreich sind die Schulen mit ihren digitalen Ideen prima aufgestellt: > EDUCnet Enseigner avec le numérique – Auf Tara’s blog steht auch “Reuß, ein Literaturwissenschaftler hatte aus meiner Sicht eine sehr eingeschränkte Sichtweise von Digitalisierung.” Vielleicht hat sie nicht seinen ganzen Ausführungen gelauscht. Reuß hat sehr wohl vorgestellt, wie er alle Möglichkeiten der Digitalisierung für die Forschung und Lehrer ausnutzt, wenn auch mit gewissen, wohlbegründeten Grenzen.

Und auf der Didacta habe ich meine Kollegen von PONS beobachtet, die das Online-Wörterbuch > www.pons.eu einschließlich der deutschen Rechtschreibung vorgestellt haben:

PONS Sprachenportal

Einschließlich der deutschen Rechtschreibung ist hier ein Online-Web-2.0-Lexikon zum Mitmachen entstanden. Jeder kann hier Vokabeln hinzufügen, prüfen tut aber nicht > die kollektive Intelligenz, sondern die Redaktion von PONS verleiht den vorgeschlagenen Wörtern den PONS-Stempel für geprüfte Qualität.

> Schüler brauchen Informationskompetenz
didacta 2010 Themendienst: Interview mit Dr. Harald Gapski vom ecmc

Eine Exkursion ins Elsaß

Freitag, 19. März 2010

Der Verein “Freunde des Institut français de Stuttgart / Les amis de l’Institut e.V.” lädt am 24. – 25. April 2010 zu einer Exkursion ins Elsaß ein:

Zeugen, malerische elsässische Städte, ein Museum zur wechselvollen politischen Geschichte des Elsass (Schirmeck), eine berühmte romanische Kirche (Rosheim) – und nicht zuletzt eine Weinprobe. In Obernai werden wir übernachten, und bei einem Abendessen in einem guten Restaurant, die “convivialité” pflegend, den kulturell reichen Tag beschließen. Am zweiten Tag steht Séléstat, Ebersmünster und Erstein auf dem Programm. Ab 15 Teilnehmenden werden wir die Reise durchführen.

> Programm und Anmeldung zum Ausdrucken

Jean Ferrat une légende

Freitag, 19. März 2010

En 1996, je travaillais depuis 3 ans chez Klett et mon mentor était décédé. Il m’avait laissé en héritage en chantier énorme: un manuel scolaire pour les collèges intitulé “Ensemble”. Comme dans tout manuel, la civilisation francaise, la littérature, le théâtre et la chanson jouent un rôle important dans l’apprentissage de la langue. Mon mentor était un admirateur de Jean Ferrat et moi aussi. Rien de plus naturel, donc, que de choisir une chanson de Jean Ferrat pour illustrer un manuel scolaire. Le choix de la chanson “La paix sur terre” s’imposa rapidement. C’est une chanson avec un choeur d’enfants qui parle de paix, de solidarité, d’humanisme, bref, tout ce qui fait cruellement défaut dans le monde actuel.

Mais cette chanson parle également de la place de la France dans le monde. Nous voulions ainsi expliquer aux élèves qu’ils avaient raison d’avoir choisi la langue francaise avec tout ce que le pays représente d’humanisme. Lors du travail de demande de droits avec la maison de disques Gérad Meys qui représente Ferrat, je suis tombé sur une équipe merveilleuse. Il y avait Gérard (Meys), le patron, Isabelle (Aubret) et Christine Durozier qui fit tout son possible pour que les Editions Klett puissent publier dans la revue “Trait d’union” une lettre authentique de Jean Ferrat expliquant la naissance de la chanson “La paix sur terre”. je me souviens que lorsque la lettre devait être publiée, le responsable de la revue voulait dactylographier la lettre de Jeann Ferrat. Quelle étrange idée! Dactylographier une lettre de Ferrat! Heureusement, pour une fois, la raison l’emporta et voici donc la l’histoire de la lettre de Jean Ferrat aux Editions Klett. Merci Jean!

> Jean Ferrat est mort, LE MONDE, 13 mars 2010.

Premierminister Fillon in der Humboldt-Universität Berlin
Deutschland und Frankreich können sich nicht mit schwachem Wachstum zufrieden geben

Donnerstag, 11. März 2010

french german 

Klassenarbeiten und Klausuren mit dem Frankreich-Blog

Donnerstag, 11. März 2010

Pressemeldungen enthalten eigentlich immer genaue Angeben zum Geschehen, zu dessen Urhebern, zum Verlauf des Ereignisses und zum Ergebnis. Diese Meldung ist aber vollkommen unvollständig, weil ich nicht alles verraten darf. Aber ich freue mich dennoch darüber, dass in einer Schule im Norden der Republik ein Text aus unserem Blog als Thema einer Klausur der Stufe 12 gestellt worden ist. Also das ist doch auch ein wichtiger Grund für Schülerinnen und Schüler, die Inhalte auf dem Frankreich-Blog regelmäßig zu verfolgen. Natürlich ersetzt das > Frankreich-Blog nicht den Blick in Tageszeitungen wie > LE MONDE, aber sie finden hier > alle Gründe für ein Erlernen der französischen Sprache. – Ich vermisse übrigens – nein, ich würde mich über Kommentare unserer Leser, die den Stoff dieses Blogs zur Anreicherung ihrer Referate oder auch der Unterichtsvorbereitung geenutzt haben, freuen.

Prix des lycéens allemands 2010
Die Sitzung der Landesjury in Schleswig-Holstein

Donnerstag, 11. März 2010

french german 

Der Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter

> Der Autor dieses Blogs

> Konzept unseres Blogs

> Fehler auf unserem Blog

> Impressum

> Datenschutz

> Unsere Redaktion


Immer aktuell:

> Twittern für die deutsch-französische Kooperation

> Twittern. Frankreich und Deutschland in der EU

> Deutsch-französisches Twittern, aber diesmal aus der Perspektive der Außenministerien

> Beiträge mit Aufgaben für Schüler/innen

> Froodel.eu - Entdecke Deine französische Welt

Aktuelle Themen
auf unserem Blog:

> Argumente für Französisch

> Apprendre l’allemand: Argumente für Deutsch

> Unsere Videos

> Unsere Videos auf Twitter

> Consultations citoyennes

> Lernen mit digitalen Medien im Französischunterricht

> Für einen Tag nach Paris 128 Fotos

> D-F Unsere Lesezeichen

> Notre-Dame de Paris

> Francophonie 58 Artikel

> Die Restitution afrikanischer Kulturgüter

> Gilets jaunes

> Nachgefragt: H. Uterwedde, DFI

> Die Restitution des afrikanischen Kulturerbes

> Antisemitismus

> Fotoausstellung: Agnès Poirier, An den Ufern der Seine

> Grand débat national

> G7

> Der Elysée-Vertrag und der Aachener Vertrag

> Deutschland, Frankreich und Europa.

> Les gilets jaunes

> La lettre du Président Macron

> Pierre-Yves Le Borgn' : Europa?

> Präsident Macron vor dem Bundestag

> 1914-1918

> La souveraineté de l'Europe

> Sartre oder Camus?

> KI

> Präsident Macron devant l'UNO

> Macron und Europa

> 60 Jahre V. Republik

> Élysée-Vertrag 2.0

> arte

> Consultations européennes

> Lernen mit unserem Blog

> Migration

> Zukunft der EU

> Unterricht mit digitalen Medien in Frankreich |

> VdF-Bundeskongress an der Universität Leipzig 09. und 10. März 2018

> Themen für den Französischunterricht

> 16.1.2018
Stuttgart. Conférence Littérature des immigrés en France avec une bibliographie

> Unsere Berichte von der Frankfurter Buchmesse 2017

> Initiative pour l’Europe – Discours d’Emmanuel Macron pour une Europe souveraine, unie, démocratique. - 26. September 2017

> Rezension: Édouard Philippe, Des hommes qui lisent

> Haben Sie im Französischunterricht schon mal mit Twitter gearbeitet?

> Schriftsteller besuchen: Montaigne, Diderot, Rousseau, Stendhal, Guizot, Flaubert


> Digital unterrichten – Enseigner avec le numérique = Ein Handbuch für das digitale Lernen

> Bloggen für F und D

> Conférence à Montpellier, 28 février 2017. Emploi : L’accès au premier emploi en France et en Allemagne avec une bibliographie et une sitographie

> Existenzialismus

> Vortrag: #Brexit oder #nonBrexit?

> Brexit

> Interview mit Olaf Scholz