Archiv für November 2012

Séminaire Sens Public/IRI : “écritures numériques et éditorialisation”

Mittwoch, 14. November 2012

Unser Frankeich-Blog sei Stuttgart-lastig? Klar, hier in Stuttgart und Umgebung passiert ja auch viel Deutsch-französisches: U.a. > Institut français Stuttgart oder > Deutsch-Französishces institut, Ludwigsburg. Wir freuen uns aber über alle Veranstaltungshinweise, die wir bekommen:

Séminaire Sens Public/IRI : “écritures numériques et éditorialisation”
Le séminaire reprend sa saison le jeudi 15 novembre en présence d’un nouveau partenaire, l’Université de Montréal.

Cette année, chaque séance accueillera deux à quatre intervenants et se déroulera “en duplex” depuis le Centre Pompidou à Paris et le Carrefour des Arts et des Sciences de l’Université de Montréal.
Première séance : 15 novembre

Contextes et gestes de l’écriture littéraire numérique
Si l’écriture a partie liée avec la temporalité, il ne fait aucun doute qu’Internet en a profondément modifié le geste et le rythme : la publication peut se faire dans l’instant et sans délai, rendue disponible immédiatement pour les internautes. À qui et comment s’adresse alors le texte produit ? Comment l’auteur négocie-t-il son geste au clavier avec l’espace public de publication ? « L’oeuvre » se trouve-t-elle affectée par son lieu de production, l’espace multiforme qu’est le web ?
Avec Sarah-Maude Beauchesne, Bertrand Gervais et Pierre Ménard.
Séance animée par Carole Dely (Sens Public) et Marcello Vitali-Rosati (UdeM), avec la collaboration de Nicolas Sauret (IRI).

> Contextes et gestes de l’écriture littéraire numérique. Séance 1. 15 novembre 2012

Horaire et Lieu :
A Paris : Centre Georges Pompidou, en Salle Triangle (entrée depuis l’esplanade à droite de l’entrée principale)
de 17h30 à 19h30

A Montréal : Université de Montréal, salle P217 du Pavillon Roger-Gaudry 2900, boul. Édouard-Montpetit
de 11h30 à 13h30

Comme l’année passée, les séances seront retransmises en direct via Polemictweet


> Literatur und Internet oder la littérature numérique. Bibliographie et sitographie


Appel à contributions

Parallèlement au séminaire organisé en partenariat avec l’IRI, l’Université de Montréal et la MSH Paris-Nord, la revue internationale Sens Public ouvre un dossier éditorial sur les questions de l’écriture numérique et de leur éditorialisation.

Les technologies numériques ont profondément changé notre culture. Il ne s’agit pas simplement de nouveaux outils mis à notre disposition : les pratiques numériques ont modifié notre façon d’habiter le monde. L’analyse du monde numérique doit donc être en premier lieu une réflexion sur la culture numérique et non seulement sur les outils. Pareillement, avec le changement des supports, des modalités de publication, des mécanismes de visibilité, d’accessibilité et de circulation des contenus, c’est l’ensemble de notre rapport au savoir qui se trouve remis en question.

> Consulter l’appel sur l’Agenda de Sens Public
Contact et réception des textes : Carole Dely – > carole.dely@sens-public.org

Communiqué du Palais de l’Élysée:
Conférence de presse du Président de la République

Dienstag, 13. November 2012

french german 

Jacqueline Hénard (Paris):
Wohin bewegt sich Frankreich?

Dienstag, 13. November 2012

Di, 13. November 2012 19:30
Stadtbibliothek Stuttgart, Mailänder Platz 1, 70173 Stuttgart

Seit Jahren wird in Frankreich über den Niedergang des Landes diskutiert. Sinkende Innovationskraft, hohe Arbeitslosigkeit, die soziale Desintegration in den Vorstädten – die Republik scheint in einer Krise. Die Regierung des neuen Präsidenten François Hollande hat einen Neuanfang auf allen Politikfeldern versprochen. Aber wie sehen die Maßnahmen konkret aus? Sind die Ansätze überzeugend und werden sie in einer stark verflochtenen Weltwirtschaft greifen? Die Politikwissenschaftlerin, Journalistin und Autorin Jacqueline Hénard analysiert und kommentiert die politischen Entwicklungen für die angesehensten Medien in beiden Ländern. Ihr Vortrag wird eine Antwort auf die Frage versuchen, wohin sich Frankreich unter François Hollande bewegt.

Vortrag in deutscher Sprache.

Der Vortrag wird von der DVA-Stiftung gefördert.

Le rapport de la Commission de rénovation et de déontologie de la vie publique

Samstag, 10. November 2012

Gestern ist der Bericht der Commission de rénovation et de déontologie de la vie publique unter Leitung des früheren Premiministers Lionel Jospin > Pour un renouveau démocratique (131 S., Vorschläge, S. 114-117, Synthèse du rapport, S: 118-124) Präsident Hollande im Elysée-Palast übergeben worden:

> Communiqué – Rapport de la commission présidée par M. Lionel JOSPIN
Auf der Website des Elyseepalastes.

Auf der Banderole des Berichts stehen die Stichorte: “Election présidentielle, élection des dépputés et des sénateurs, cumul des mandats, Statut juridictionnel du du chef de l’État et des ministres, Prévention des conflits d’intérêts.” Bie uns hat gerade der Bundestag das Wahlrecht novelliert – fast unbemerkt, zügig und ohne viel Aufhebens mit wenig öffentlicher Diskussion. Dabei würde es sich so sehr lohnen mal ein wenig über den Rhein zu gucken: > Der Blick nach Frankreich: Das Wahlrecht für die Abgeordneten.

Besonders interessant sind die Überlegungen der Kommission bezüglich der Nationalversammlung. Schlagen wir Seite 120 des Berichts auf: Die Kommission votiert für dei Beibehaltung des bisherigen Wahlrechts + einer Dosis Verhältniswahlrecht. 10 % der Abgeordnete oder mehr sollten auf einer Liste in einem nationalen Wahlkreis aufgestellt werden und nach dem Verhältniswahlrecht gewählt werden… “sans compromettre les acquis majoritaire.” Der Bericht der Kommission wird sicher öffentlich diskutiert werden. In Berlin geht das ganz anders, die Fraktionen verkünden den Wählern, auf welches Wahlrecht sie sich geeinigt haben. Nämlich auf einen Kompromiss, mit dem alle von der erhöhten Zahl der Anbgeordneten profitieren können.

> Pour un renouveau démocratique (131 S.)

Auf der Website der Commission de rénovation et de déontologie de la vie publique schreibt Lionel Jospin:

“Le mot du Président

Lors de son intervention devant les Français le 14 juillet dernier, le Président de la République a annoncé la création d’une commission chargée de réfléchir à la rénovation et à la déontologie de notre vie publique. (…)

Nos thèmes de travail sont nombreux : déroulement de l’élection présidentielle, statut juridictionnel du chef de l’Etat, cumul des mandats pour les parlementaires et pour les ministres, modes de scrutin aux élections législatives et aux élections sénatoriales, règles déontologiques et prévention des conflits d’intérêts… Vous en trouverez la liste complète dans > la lettre de mission que m’a adressée le Président de la République.”

> Commission de rénovation et de déontologie de la vie publique

Jean-Louis Trintignant im Alten Schauspielhaus in Stuttgart

Freitag, 9. November 2012

Am 15. November 2012 im > Alten Schauspielhaus

Jean-Louis Trintignant rezitiert drei freiheitsliebende Dichter des 20. Jahrhunderts – Boris Vian, Jacques Prévert, Robert Desnos

Vom Theater tri-bühne in Kooperation mit den Schauspielbühnen veranstaltet

Der französische Film- und Theaterschauspieler Jean-Louis Trintignant ist einer der berühmtesten Künstler Frankreichs. Kürzlich erhielt Michael Hanekes Film „Liebe“ mit ihm in der Hauptrolle in Cannes die Goldene Palme.

Neben der Darstellenden Kunst beschäftigt er sich aber mit großer Leidenschaft mit einer weiteren Disziplin: Er ist verrückt nach Poesie, er hält nicht inne, sie zu verschlingen und sie seinen Mitmenschen vorzutragen. Um uns an seiner Passion Teil haben zu lassen, hat er drei Dichter des zwanzigsten Jahrhunderts gewählt, drei Menschen, die die Freiheit so unabdingbar liebten, wie er selbst es tut. Trintignant rezitiert Prévert, Vian und Desnos. Sie sprechen vom Widerstand und vom Kampf, von der gegenwärtigen Liebe und derjenigen, die fortging. Er spielt mit den Worten, bringt uns, jene wie Waffen schwingend, zum Lachen. Sein Vergnügen ist höchst ansteckend.

Diese Vorstellung ist die Eröffnung des vom Theater tri-bühne veranstalteten 11. Stuttgarter Europa Theater Treffens (SETT 2012).
In französischer Sprache (mit Übersetzungshilfe)

Inszenierung: Gabor Rassov
Licht: Orazio Trotta

Mit Jean-Louis Trintignant (Rezitation)
Daniel Mille (Akkordeon)
Grégoire Korniluk (Violoncello)

Do 15.11.2012 – 20:00 Uhr im > Alten Schauspielhaus
In französischer Sprache – mit Übersetzungshilfe
Eintrittspreis 24,- /19,-

> Kartenvorverkauf

Kinoliebhaber gesucht

Freitag, 9. November 2012

french german 

Der Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter

> AKTUELLE Themen

> Der Autor dieses Blogs

> Konzept unseres Blogs

> Fehler auf unserem Blog

> Impressum

> Datenschutz

> Lehrerfortbildung


Immer aktuell:

> Twittern für die deutsch-französische Kooperation

> Twittern. Frankreich und Deutschland in der EU

> Deutsch-französisches Twittern, aber diesmal aus der Perspektive der Außenministerien

> Beiträge mit Aufgaben für Schüler/innen

Schüleraustausch?
> Kleinanzeigen auf der Website des DFJW/OFAJ

> Froodel.eu - Entdecke Deine französische Welt

Aktuelle Themen
auf unserem Blog:

> Argumente für Französisch

> Apprendre l’allemand: Argumente für Deutsch

> Unsere Videos

> Unsere Videos auf Twitter

> Consultations citoyennes

> Lernen mit digitalen Medien im Französischunterricht

> Für einen Tag nach Paris 128 Fotos

> D-F Unsere Lesezeichen

> Notre-Dame de Paris

> Francophonie 58 Artikel

> Die Restitution afrikanischer Kulturgüter

> Gilets jaunes

> Nachgefragt: H. Uterwedde, DFI

> Die Restitution des afrikanischen Kulturerbes

> Antisemitismus

> Fotoausstellung: Agnès Poirier, An den Ufern der Seine

> Grand débat national

> G7

> Der Elysée-Vertrag und der Aachener Vertrag

> Deutschland, Frankreich und Europa.

> Les gilets jaunes

> La lettre du Président Macron

> Pierre-Yves Le Borgn' : Europa?

> Präsident Macron vor dem Bundestag

> 1914-1918

> La souveraineté de l'Europe

> Sartre oder Camus?

> KI

> Präsident Macron devant l'UNO

> Macron und Europa

> 60 Jahre V. Republik

> Élysée-Vertrag 2.0

> arte

> Consultations européennes

> Lernen mit unserem Blog

> Migration

> Zukunft der EU

> Unterricht mit digitalen Medien in Frankreich |

> VdF-Bundeskongress an der Universität Leipzig 09. und 10. März 2018

> Themen für den Französischunterricht

> 16.1.2018
Stuttgart. Conférence Littérature des immigrés en France avec une bibliographie

> Unsere Berichte von der Frankfurter Buchmesse 2017

> Initiative pour l’Europe – Discours d’Emmanuel Macron pour une Europe souveraine, unie, démocratique. - 26. September 2017

> Rezension: Édouard Philippe, Des hommes qui lisent

> Haben Sie im Französischunterricht schon mal mit Twitter gearbeitet?

> Schriftsteller besuchen: Montaigne, Diderot, Rousseau, Stendhal, Guizot, Flaubert


> Digital unterrichten – Enseigner avec le numérique = Ein Handbuch für das digitale Lernen

> Bloggen für F und D

> Conférence à Montpellier, 28 février 2017. Emploi : L’accès au premier emploi en France et en Allemagne avec une bibliographie et une sitographie

> Existenzialismus

> Vortrag: #Brexit oder #nonBrexit?

> Brexit

> Interview mit Olaf Scholz