Archiv für November 2015

Freitag, 20. Juli 2015, #21h20

Freitag, 20. November 2015

> Trauerbekundungen vor der Französischen Botschaft in Berlin


Wir machen mit: > #21h20

> Tweets 21h20

Mouloud Achour, Mouloud Achour, Sylvie Testud, Sylvie Testud, Smaïn,
> Vendredi 20 novembre : Paris, France, Monde, debout! in: Le Huffington Post, 19.11.2015:
“ATTENTATS – 21H20. Paris. Vendredi 13 novembre 2015. Les meurtriers de Daesh ont attaqué nos vies.

Ils ont voulu éteindre nos lumières, celles qui s’agitent au rythme de la musique, celles qui s’affirment parfois au bout de nos cigarettes, celles qui se reflètent dans nos verres partagés. Ils ont voulu éteindre la vie des terrasses, l’art de vivre le week-end à Paris. Ces QG de rupture, de culture, de révolte, de fraternité, de tendresse, d’amour, de rassemblement, de partage, de métissage. […]

Si la souffrance nous traverse tous, elle ne doit pas nous mettre à terre. Face à la violence aveugle, absurde et infinie des partisans de Daesh, nous nous tiendrons debout pour défendre nos valeurs de liberté, d’égalité, de fraternité et de solidarité.

21H20. Vendredi 20 novembre : Paris, France, Monde, Debout!

Une semaine après, allumons lumières et bougies en occupant, nos cafés, notre rue, nos places, nos villes, faisons entendre ces musiques qu’ils haïssent. Faisons du bruit et de la lumière pour qu’ils comprennent qu’ils ont perdu. Nous ferons ensemble cet acte simple, ici, là, là-bas, pour faire la preuve, une nouvelle fois, que la culture continuera de rayonner et de faire briller la lumière de l’espoir et de la fraternité.[…]”

Trauerbekundungen vor der Französischen Botschaft in Berlin

Freitag, 20. November 2015

Viele Bürgerinnen und Bürger haben vor der Französischen Botschaft als Zeichen ihrer Anteilnahme an der Trauer nach den Attentaten in der Nacht vom 13. auf den 14. November 2015 und der Verbundenheit mit Frankreichs Blumensträuße abgelegt und Kerzen entzündet:

Bitte öffnen Sie unser Fotoalbum erst, wenn diese Seite vollständig geladen ist, wenn der kleine blaue Kreis oben in der Navigationsleiste verschwunden ist:

Fotos: © Christa Weck

Journée mondiale de l’enfance, le 20 novembre

Freitag, 20. November 2015

> Journée mondiale de l’enfance, le 20 novembre


An diesem Tag fällt uns das Buch ein, über das unser Kollege auf dem Blog von Klett-Cotta gerade geschrieben hat:

brisch-bindung-migration> Lesebericht: Karl Heinz Brisch (Hg.), Bindung und Migration

26. September 2015 von Heiner Wittmann

Bei aktuellen Titeln muss der Blogger sein > Leseprogramm einfach mal ändern. Der Band > Bindung und Migration, den Karl Heinz Brisch gerade bei Klett-Cotta herausgegeben hat, kommt wie gerufen. 300 000 neue Schülerinnen und Schüler sollen in diesem Jahr in unseren Schulen dazu kommen. Das sind Kinder und Jugendliche, die als Flüchtlinge mit oft traumatischen Erlebnissen, Gewalt, Tod, Bomben und Flucht unter meist dramatischen Umständen zu uns flüchten.

Dieser Band geht auf die Internationale Konferenz Bindung und Migration, die von der Abteilung Pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie am Dr. Haunerschen Kinderhospital der Ludwig-Maximilians-Universität am 11. und 12. Oktober 2014 veranstaltet wurde, zurück, deren Beiträge hier vorgelegt werden. > Bitte weiterlesen


Parler avec les élèves des attentats à Paris

Freitag, 20. November 2015

Die Tagesthemen haben gestern abend Schülern einen breiten Raum gegeben, damit sie über ihre Eindrücke von den Attentaten sprechen können. In Frankreich gibt es viele Initiativen, die Materialien vorlegen, die Lehrern und Schülern helfen sollen, die Ereignisse zu verarbeiten:

> Parler des attentats : la presse jeunesse se mobilise – Site du Ministère de l’Education nationale :

“Au-delà des ressources Eduscol et Canopé, mises à disposition par le ministère de l’Éducation nationale, de nombreux titres de presse jeunesse consacrent des dossiers aux attentats. Des ressources utiles, disponibles pour tous les âges, pour aborder ces questions difficiles en classe avec ses élèves ou en famille, avec ses enfants.” (Hervorhebung, H.W.) Avec de nombreux liens.

> Savoir accueillir la parole des élèves après les attentats terroristes en Ile-de-France – Eduscol ****

> Accueillir la parole des élèves après les attentats terroristes – Canopé

> Najat Vallaud-Belkacem: Message suite aux attentats du 13 novembre

> Des ressources pour parler des attentats et du terrorisme en classe – #ClasseTICE ****

En faveur de la mémoire des victimes du 13 novembre

Freitag, 20. November 2015

Jimmy Furet, Etudiant en informatique
> Pour la création d’un mémorial en l’honneur des victimes des attentats de janvier et novembre 2015 :
“ATTENTATS – Paris est blessée, Paris pleure. Les derniers attentats sont les plus meurtriers que la France n’ait jamais connus depuis la Seconde Guerre mondiale. En janvier, nous étions Charlie, mais nous étions surtout tous Français. Les terroristes ont voulu faire taire notre liberté d’expression, l’un des piliers de notre culture, mais la seule chose qu’ils ont réussie, c’est de tous nous unir face à l’adversité et la violence de leurs actes barbares. …” > Bitte weiterlesen.




> http://noussommesunis.wesign.it/fr

> Nous sommes unis — LIBERATION 15 novembre 2015


> #sprayforparis

Texte schreiben oder Buchstaben suchen?
Schreibschrift, Blockschrift oder Touchscreen?

Donnerstag, 19. November 2015

> Gibt es digitale Bildung? – 21. Januar 2016
> École numérique / Digitale Bildung – 23. Oktober 2017

Als uns Christian Füller uns gestern in der FAS (19. April 2015) unter dem Titel “Die Schreibschrift weicht dem großen Geld” vom schleichenden Übergang von der Handschrift zum Daddeln auf dem Display berichtet hat, dachten wir gleich daran, den Artikel vom Januar 2015 über die Schreibschrift wieder nach oben zu holen. Kein Kind wird beim Tippen auf Eingabegeräten jeder Art die gleiche Konzentration aufbringen wie ein Kind, das einen längeren Aufsatz mit der Hand schreibt. Das ist unsere These und unserer Glaubenssatz zugleich.

Ein Blatt Papier mit einigen Stichwörtern und dann fließen die Gedanken vom Kopf durch den Arm qua Tinte auf das Papier, ohne das ständig korrigiert, verschoben gelöscht und eingefügt wird. Konzentriertes Schreiben nennt man das. Das ist vier effektiver und erfolgreicher als das Buchstabensuchen auf allen möglichen digitalen Eingabegeräten von der Tastatur bis zum Touchscreen. Lehrer klagen über Konzentrationsschwächen der Schüler? Man gebe ihren Zöglingen schöne Kladden und einen Füller zum Mitschrieben zum Selberschreiben, zum Nachlesen der eigenen Gedanken und Ideen. Das ist es, statt Textbrösel im digitalen Nirwana zu suchen. In meiner Klasse gäbe es kein Handyverbot, keine fliegende Zettel, aber eine Kontrolle der Kladde. Die eigenen Mitschriften und die eigenen Texte sind immer noch die beste Vorbereitung auf die nächste Klausur, vorausgesetzt es gibt die entsprechenden Anleitung durch den Lehrer. Nein, es geht nicht gegen die Tablets und Smartphones im Unterricht. Sie sind eine schöne Ergänzung, wenn ihr Einsatz die Kreativität der Schüler nutzen darf, und der Unterrichtsinhalt nicht auf die hier und da erreichbaren mehr oder weniger sinnvollen, fast nie passenden digitalen Inhalte reduziert wird. Tablets u. Co. sind aber nur sinnvoll, wenn genau abgestufte der Progression entsprechende Inhalte zur Verfügung stehen, ist das nicht der Fall, dann sind die Tablets in der Schule genauso sinnvoll wie in der Hand eines Studenten, der eine Hauptseminararbeit zu einem Buch aus dem Werk von Jean-Paul Sartre schreiben will. Für den Inhalt seiner Arbeit nützt ihm der PC gar nichts. Er unterstützt die Erstellung der Fußnoten und hilft bei der Bestellung und Verlängerung der Bücher in der UB.

In der Gesprächsrunde > Qu’apprendra-t-on à l’école de demain ? (LE MONDE – 10.12.2014), die am 28. November 2014 im Auditorium von LE MONDE stattfand, hat Sophie Pène die Bemerkung von Maryline Baumard: “L’apprentissage de l’écriture cursive a disparu du programme de certains Etats américains….” so beantwortet: “Je me demande si, finalement, le clavier ne va pas disparaître avant le crayon. On voit de plus en plus de palettes graphiques, ainsi que les logiciels de dictée à la voix.” AN diesen Artikel musste ioch denken, als DER SPIEGEL heute berichtete, > Schulen: Finnland schafft die Schreibschrift ab, hm, Schreibschrift abschaffen? Aber der Link zum Artikel lautet > http://www.spiegel.de/schulspiegel/ausland/schule-pisa-sieger-finnland-will-handschrift-abschaffen-a-1012000.html. Darum geht es also, nur noch auf der Tastatur tippen, Buchstaben suchen, keine Beziehung mehr zu den Wörter, ganz zu schweigen vom Gefühl einen Text zu schreiben, jederzeit löschen, immer weniger Konzentration, mal hier, mal da tippen, die reine Unverbindlichkeit.

Noch gibt es klare Aussagen vom französischen Erziehungsministerium: “L’usage de l’écriture manuscrite, malgré l’évolution des technologies n’est pas obsolète. Elle fait l’objet d’un usage constant dans le monde du travail, le quotidien, malgré des échanges plus conséquents sous forme de messages typographiés.” und “À l’aide d’un clavier, le mécanisme est différent, « la correspondance entre le mouvement et la forme de la lettre est arbitraire et un mouvement identique peut aboutir à deux lettres différentes » (Velay & Longcamp, 2005). Il n’y a plus cette relation unique entre la lettre et le mouvement. Il est par conséquent nécessaire, que l’outil soit traditionnel ou numérique, de maintenir un apprentissage des formes par leur tracé à la main.(Ministère de l’éducation nationale. Direction générale de l’enseignement scolaire. Bureau des usages numériques et des ressources pédagogiques, > Modèles d’écriture scolaire (*.pdf). DOCUMENT D’ACCOMPAGNEMENT. Polices de caractères cursives, Juni 20013), S. 5.

Auf der Website des französichen Erziehungsministeriums stehen schon die > Polices de caractères cursives pour l’enseignement de l’écriture. Sollen die vielleicht eines Tages die Handschrift ersetzen, weil die nachwachsenden Schüler ohnehin nur noch ihr Smartphone ständig in der Hand halten und ihr soziales Netzwerk nur noch per Finger mit einer rasanten Geschwindigkeit auf dem Bild dirigieren, die jeden Erwachsenen erblassen lässt.

Es geht aber nicht nur um die Praktikabilität diverser digitaler Text- oder Worteingabemethoden. Es geht um das konzentrierte Verfassen von Texten. O, je, wir tippen ja hier auch für den blog… dennoch erinnern wir an die Frage, die auf unserem Blog am 29. Oktober 2010 gestellt wurde: > Schreiben Sie mit der Hand oder der Tastatur?.

Erst wenn das Schreiben von Texten mit der Hand bewältigt wird, dann macht auch > der Computer im Französischunterricht Sinn: Mit anderen Worten, erst wenn die Kulturtechnik Schreiben mit der Hand bewältigt wird, wird der Schüler die PC-Technik als eine zielführende Erweiterung seiner Techniken schätzen lernen.

Wir wissen, dass in Frankreich große Anstrengenden unternommen werden, um die Digitaltechnik in die Schulen einzuführen: > Enseigner, former, apprendre avec le numérique, wie Benoît Hamon, der Vorgänger von Najat Vallaud-Belkacem dies eindrucksvoll formulierte. Der > Bericht Jules Ferry 3.0 setzt ebenfalls auf die Entwicklung einer “transmission d’une littératie numérique”. (S. 17). Wenn die Schüler und die Lehrer das neue Unterrichtsuniversum, so wollen wir mal die Welt des Rapport Jules Ferry bezeichnen, denn es ist kein Geheimnis, dass unser heutiger Schulunterricht erst in einigen ganz wenigen Schulen auch nur annähernd so weit ist, verinnerlicht haben, dann ist das Tippen oder die Texteingabe via Touchscreen vielleicht eine große Selbstverständlichkeit, so wie Sophie Pène das im im oben genannten Zitat andeutet.

> Französischlernen mit dem Computer (I)
> Französisch lernen

Der Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter


> #presidentielle2022


> #CoronaVirus - COVID-19-Krise

> Der Autor dieses Blogs

> Konzeption unseres Blogs

> Fehler auf unserem Blog

> Impressum

> Datenschutz

> Anfragen für Vorträge, Workshops und Fortbildungen


> Beiträge mit Aufgaben für Schüler/innen


Immer aktuell:

> Twittern für die deutsch-französische Kooperation

> Twittern. Frankreich und Deutschland in der EU

> Deutsch-französisches Twittern, aus der Perspektive der Außenministerien

> Deutsch-französische Beziehungen: Suchen im Internet – Linklisten


> Digital unterrichten – Enseigner avec le numérique = Ein Handbuch für das digitale Lernen

> Argumente für Französisch

> Apprendre l’allemand: Argumente für Deutsch

> Unsere Videos

> Unsere Videos auf Twitter Schüleraustausch?

> Kleinanzeigen auf der Website des DFJW/OFAJ

> Froodel.eu - Entdecke Deine französische Welt