Encore un peu de lexicométrie: Comptons des mots.
Les discours de François Hollande et de Nicolas Sarkozy

4. Februar 2016 von H. Wittmann

Wir holen diesen Artikel vom 18. April 2012 mal ganz nach oben. Hier am Ende fragten wir: „Kann man aus dem Vergleich der beiden Reden ablesen, wie das Zielfoto am 6. Mai [2012] um 20 h aussehen wird? “

Übrigens, zu diesem Beitrag gehört auch noch ein weiterer Artikel, der die Lexikometrie nutzt: > La campagne présidentielle : François Hollande und Nicolas Sarkozy. Entschlossenheitsfaktor EF (© www.france-blog.info) von François Hollande war damals höher und heute ?


Place de la Concorde, 14 Avril 2012
> Nicolas Sarkozy :

„Mes chers amis,
Ils pensaient que vous ne viendriez pas.
Ils pensaient, peut-être même espéraient-ils, que le peuple de France ne serait pas au rendez-vous.
Et le peuple de France est venu… puisque vous êtes là ! ….“

> Der Text der Rede von Nicolas Sarkozy auf der Place de la Concorde

Ob und wie überlegt sich der Präsidentsschaftskandidat Nicolas Sarkozy, welche Themen er in einer solchen Rede ansprechen will? 4284 Wörter. 53 x sagt er je…und 48 x sagt er nous. Wie oft benutzt er die Possessivpronomen mon et notre? Man kann die Konjunktionen (Mais où est donc Ornicar?) zählen, um herauszufinden, wie hoch der „argumentative Grad“ der Rede ist. Man könnte die Wörter zählen und nennen, die bestimmte Politikfelder bezeichnen. Man könnte die Zeitformen der Verben untersuchen, wie oft gebraucht der Kandidat Futurformen. Die Lexikometrie hat etwas genauere Ansprüche, sie ist eine mögliche Form der Analyse dieser Rede. Man könnte die Wörter auflisten, die Vertrauen und Zuversicht inspirieren und sie den Wörtern gegenüberstellen, die zum Wortfeld der Krise gehören. Aber auch hier muss man wieder auf den Kontext achten, wie verknüpft der Kandidat die Warnung vor einer seiner Ansicht nach falschen Politik mit seinen Vorschlägen? Wieviele positive Wendungen benutzt er, wie oft bedient er sich der Verneinungen? Viele Wörter wie z. B. entreprise eignen sich ohne ihren jeweiligen Kontext zum Zählen und schon gar nicht, um einem Zahlenkorpus zu dienen, aus dem sachdienliche Hinweise gewonnen werden sollen. Aber einen Versuch haben wir dennoch gemacht. S. hier weiter unten. Vorher lesen wir aber zuerst Sarkozys Aussagen zur Geschichte und zu Europa.

Und 200 Jahre Geschichte skizziert er in wenigen Sätzen und verbindet sie ausdrücklich mit der Literatur:

„Je crois du plus profond de mon âme que la France n’est pas seulement le nom d’un pays, la France c’est le nom d’une civilisation. Quand on entend France, on entend Molière, Voltaire, Chateaubriand.
La France n’est pas un pays comme les autres. Le choix que vous allez faire est un choix qui portera dans le monde entier !
Quand on entend France :
On entend la prière de Péguy à Notre-Dame de Chartres : « Deux mille ans de labeur ont fait de cette terre un réservoir sans fin pour les âges nouveaux.»
On entend liberté, égalité, fraternité.
On entend le cri de Valmy.
On entend la Grande Révolution disant au monde « le bonheur est une idée neuve » parce que le bonheur est une idée française.
On entend la voix de Napoléon dictant le bulletin de victoire au Soleil d’Austerlitz.
On entend le « non » du Général De GAULLE le 18 juin.
On entend la voix d’Aimé Césaire (1913-2008, réd.) jetant Racine, Zola et Hugo à la figure des censeurs de Vichy.
Nous sommes les héritiers de cette France-là ! Nous n’avons pas le droit de laisser dilapider cet héritage. Nous ne voulons pas la facilité, le renoncement, la mollesse qui ne sont pas dans les gènes de la France.“

Was sagt er zu Europa?

„Dans la situation où se trouve la France, où se trouve l’Europe, où se trouve le monde, nul ne peut espérer dissocier son destin personnel de celui de tous. Nul ne peut espérer s’en sortir seul.“

„La situation de l’Europe et l’état du monde ne nous laissent aucun droit à l’erreur.“

Dann aber kommen bedenkliche Töne:

„Nous avons eu tort en Europe de négliger les frontières, tort d’élargir et d’ouvrir nos marchés sans contrepartie, tort de laisser la bureaucratie prendre le pas sur la volonté politique, tort de bâtir une Europe de la consommation sans nous soucier de l’Europe de la production.“

Und Sarkozy spricht sich für eine geregelte Einwanderung aus und deutet -wahlkampfmässig – an, notfalls das Schengen-Abkommen auszusetzen: (> Deutschland und Frankreich wollen Europa abriegeln – DER SPIEGEL, 20.4.2012)

„Si les frontières extérieures de l’Europe ne sont pas protégées contre une immigration incontrôlée, contre les concurrences déloyales, contre les dumpings, il n’y aura pas de nouveau modèle français et il n’y aura plus de civilisation européenne.
Si nous avons fait l’Europe, c’est pour être protégés, pas pour laisser détruire notre identité et notre civilisation.
J’ai dit ma détermination à faire changer l’Europe sur la question des frontières. J’irai jusqu’au bout. J’irai jusqu’à suspendre s’il le faut, les accords de Schengen et à rétablir des contrôles ciblés à nos frontières.
J’irai jusqu’à appliquer s’il le faut à nos marchés publics les règles que s’appliquent les Américains en n’accordant leurs attributions qu’aux seules entreprises qui produiront sur le continent européen. Si on ne veut pas produire et créer de l’emploi sur le continent européen, on n’a pas besoin d’être candidat aux marchés publics du continent européen. Voilà notre vérité !
Je revendique pour la France le droit de choisir qui elle accepte sur son territoire.“

Finanzkrise: „Après ce que nous avons fait pour sauver l’Euro, je veux poser non seulement le problème des frontières mais aussi celui du rôle de la Banque Centrale Européenne dans le soutien à la croissance. C’est une question très importante que nous ne pourrons pas éluder. Car si l’Europe ne veut pas perdre pied dans l’économie mondiale, elle doit absolument renouer avec la croissance.“ Nous.. sauver l’Euro, das klingt hier doch sehr bescheiden, wo doch Sarkozy entschlossener als die Bundesregierung gehandelt hat. Warum kann oder will Sarkozy seine Erfolge nicht so recht im Wahlkampf einsetzen? Deutschland kommt in seiner Rede nicht vor.

4263 Wörter in ca. 242 Sätzen.(1) Solche Zahlen haben keine große Bedeutung, denn die Intonation, die Pausen und die Gesten sind für den Eindruck beim Zuhörer auch entscheidend. Sarkozys Sätze sind druchschnittlich 17,6 Wörter lang.

Das Wörterbuch (> sarkozy-vocabulaire-1404-2012.pdf) dieser Rede dieser Rede muss mit aller Vorsicht bewertet werden. Diese Liste ist nur ein Versuch, eine Anrergung, das Vokabular der Rede Hollandes kritisch zu prüfen, ob er mehr von der Krise, von seinem Programm und von mehr oder weniger allgemeinen Werten spricht. Wir haben seine Vokabelliste mit vier Spalten zusammengestellt: 1. Wörter, die die an die (EURO-)Krise erinnern oder ihre Auswirkungen beschreiben, also eher negativer Natur sind. 2. Wörter, mit denen der Candidat-président sich an seine Zuhörer wendet, (vous, vos, etc,) oder von sich selber (je) spricht. 3. Alle Wörter, die eine Aktion oder künftige Aktivitäten bezeichnen, und 4. Wörter, die Politikfelder bezeichnen (famille, économie, syndicat). Das Ergebnis wird hier mit allen nur möglichen Vorbehalten angezeigt: Die folgende Liste wird mit dem ausdrücklichen Hinweis auf alle eventuellen Ungenauigkeit auf dem Frankreich-Blog veröffentlicht. Sie stellt keine abgeschlossene Analyse da, sondern sie soll nur zeigen, wie eine solche Analyse konzipiert werde könnte. Sie ist kaum mehr als eine Anregung für weitergehende Überlegungen.

Im Vergleich zu der Rede Hollandes könnte dabei auch deutlich werden, wer von beiden mehr politische Themen erwähnt.

Vincennes 14 avril 2012: Le discours de François Hollande:

> François Hollande :

„Mes chers amis, j’entends la clameur. Je mesure la ferveur. … “


Discours de F. Hollande à Paris-Vincennes von francoishollande

> L’intégralité du discours de François Hollande

5124 Wörter en ca. 343 Sätzen.(1) Eine durchschnittliche Satzlänge von 14,9 Wörtern. Wie gesagt, Gesten, Intonation und Pausen bestimmen auch die Wirkung seiner Rede.

Über Europa und die Jugend in Frankreich sagt er : „Nous avons de nombreux atouts. La vitalité démographique à condition que nous donnions à la jeunesse la place qu’elle attend, mais aussi le niveau de notre épargne qui est l’un des plus élevés d’Europe et qui nous permettra, si nous en faisons bon usage, de nous libérer des marchés financiers ou en tout cas de leur influence.“ An der demographischen Entwicklung könnten sich die Deutschen so manches abgucken. Aber auf dieser Seite des Rheins wird nur über die Finanzierung von Betreuungsgeld gesprochen…

Von beiden erwähnt nur Hollande Deutschland, aber auch nur mit der Ansicht, hier warte man auf den Wechsel in Frankreich: „L’enjeu en 2012 c’est aussi la France en Europe et dans le monde. Nous sommes attendus ! Et je sais ici qu’il y a des hommes et des femmes qui viennent loin : d’Allemagne, d’Espagne, et on m’a même dit de Suisse ! Partout, en Europe et ailleurs, on attend le vote de la France, on espère le changement.“

Das Wörterbuch (> hollande-vocabulaire-1404-2012.pdf) ist wie das Wörterbuch der Rede Sarkozy nur eine Art Annäherung, ein Versuch, diese Rede auf der Ebene des Vokabulars zu analysieren. Für dieses Wortliste gelten sinngemäß alle Vorbehalte, die oben mit Bezug auf die Wortliste der Rede Sarkozys geäußert wurden. Übrigens ist dieser Beitrag auch eine Anregung für Schüler, die selbst noch ganz andere Formen für die Auswertung der Rede entdecken könnten.

Fazit:
Man kann den Eindruck gewinnen, dass François Hollande konkreter über Politikfelder redet, weil seine Wortwahl mehr Politikfelder ausdrücklich nennt. Eventuell ist er auch entschlossener, was sie künftigen Maßnahmen seines Quinquennat betrifft. Er benutzt mehr Wörter, die konkrete Absichten beschreiben. Beide wenden sich an Frankreich und die Franzosen. Hollande erwähnt einmal Deutschland, Sarkozy nicht. Hingegen spricht Sarkozy 26 mal von Europa, Hollande 10 mal, aber er nennt auch andere Länder. Diese Zahlen haben so aber nur einen sehr begrenzten Aussagewert, weil es auf den Kontext ankommt, in denen das Wort Europa vorkommt. Sarkozy nennt einige Schriftsteller, Hollande beruft sich mindesten viermal auf sein Vorbild François Mitterrand, dessen Sieg von 1981 bei der Präsidentschaftswahl er so gerne wiederholen möchte, (Mitterand war schon 1965 der Gegenkandidat von General de Gaulle bei der ersten Direktwahl eines Staatspräsidenten in Frankreich seit 1848,) und Sarkozy nennt dreimal General de Gaulle.

Man müsste also die Analyse um weitere Faktoren ergänzen: positive / negative Verwendung, wobei dann auch der politische Standort zu berücksichtigen wäre, und dieser Blogbeitrag dann zum längsten Beitrag der vergangenen 1400 Beiträge avancieren würde. Aber es gibt noch eine Beobachtung: Le Président sortant benutzt wesentlich mehr Worte, um die Krise zu umschreiben, die Hollande in seiner Rede nicht in der gleichen Weise präsentiert. Und eine Spalte mit den Worten, die die bisherigen Erfolgen umreißt, bliebe merkwürdig leer, da Sarkozy erstaunlicherweise darauf verzichtet, die Erfolge seiner Präsidentschaft viel deutlicher hervorzuheben. Sind das alles Themen, die im Augenblick nicht so recht in die politische Landschaft passen? Da wo er punkten könnte, Frankreichs europäische Bühne zusammen mit Deutschland, krittelt er an Europa herum und meint den Franzosen sagen zu müssen, wir und Europa. Europa und wir, oder La France avec l’Europe, das wäre doch angesagt. Wie auch immer, die Neubelebung des Elans für Europa ist für den künftigen Präsidenten, wie immer er auch 6. Mai heißen wird, die allerwichigste Aufgabe. Chefsache. Zusammen mit dem Kanzleramt. Das Vertrauen in die europäische Zukunft ist soviel wert wie viele, viele weitere Milliarden Euro als Hilfgelder für marode Euro-Staaten.

Kann man aus dem Vergleich der beiden Reden ablesen, wie das Zielfoto am 6. Mai um 20 h aussehen wird? Wenn wirklich diese beiden Kandidaten in den zweiten Wahlkampf kommen? Sarkozy nutzt viele Wörter (einige sind rot gekennzeichnet), die unscharf sind, die eher eine Befindlichkeit anzeigen, die etwas umschreiben. Hollande ist da handfester, aber auch ihn würde die Lehrzeit als Präsident erst noch prägen. Es ist schon um seine Forderung, den Fiskalpakt neu zu verhandeln etwas ruhiger geworden. Und auch ein Präsident Hollande würde bestimmt schnell merken, dass die deutsch-französischen Beziehungen zum Fundament in Europa gehören.

(1) Mit aller Vorsicht, denn ich habe die Ergebnisse des verwendeten Software nicht nachgezählt.

> Umfragen *** – Le Monde

> Die zehn Kandidaten

> Comparez les programmes des candidats à la présidentielle 2012 *** Le Monde

Archiv 2005:

> Election présidentielle: Programmes, propositions, projets. Qui dit quoi?

> Ségolène Royal et Nicolas Sarkozy : Qui dit quoi ?

Schreiben Sie einen Kommentar

Der Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter

> Der Autor dieses Blogs

> Impressum


Aktuelle Themen
auf unserem Blog:

> Argumente für Französisch

Immer aktuell:

> Twittern für die deutsch-französische Kooperation

> Unsere Videos

> Schriftsteller besuchen: Montaigne, Diderot, Rousseau, Stendhal, Guizot, Flaubert


2009-2017

> Fête de la francophonie Berlin 2017 - 1er avril 2017

> Digital unterrichten – Enseigner avec le numérique = Ein Handbuch für das digitale Lernen

> #Législatives2017

> #Présidentielle2017

> L’investiture d’Emmanuel Macron, Président de la République

> Die Tweets von Emmanuel Macron

> Les pouvoirs du président de la République / Die Aufgaben des Staatspräsidenten

> #Présidentielle2017. Le programme d’Emmanuel Macron

> #Presidentielle2017 : La victoire d’Emmanuel Macron

> Bloggen für F und D

> Conférence à Montpellier, 28 février 2017. Emploi : L’accès au premier emploi en France et en Allemagne avec une bibliographie et une sitographie

> 22. Januar 2017 Deutsch-französischer Tag: Wir feiern die Unterzeichnung des Élysée-Vertrags

> Deutsch-französische Digitalkonferenz, Berlin, 13. Dezember 2016

> Existenzialismus

> >Litprom Literaturtagen 2017 – „Weltwandeln in französischer Sprache“ -mit 4 Video-interviews

> Wikipédia et la vérité

> Nachgefragt: Jean-Paul Willaime et la laïcité

> Präsidentschaftswahl 2017

> Auf nach Montpellier

> Wie kommt man am besten nach Digitalien? (II)

> Réactions: Pisa-Studie – l’enquête Pisa

> Prix des lycéens allemands 2016-2017

> Schaubühne , Berlin: Albert Camus, Der Fremde

> Vacances en France (V) Wann und wohin?

> Nachgefragt: Ministerpräsident Winfried Kretschmann antwortet auf unsere Fragen

> #JFA2017 : 22 janvier 2017 journée franco-allemande

> Nachgefragt: Nathalie Guegnard, Attachée de coopération éducative, Ambassade de France, répond à nos questions

> Rencontre pédagogique et institutionnelle à Essen du 4 au 7 oct. 2016

> Vortrag: #Brexit oder #nonBrexit?

> Brexit

> Interview mit Olaf Scholz

> 14 juillet 2016: Terror in Nizza

> Französisch in Deutschland : Interview d'Emmanuel Suard ****

> Fußball-Europameisterschaft 2016

> Der Vergleich I- XIII La comparaison

> Jacques Toubon, Défenseur des droits, parle des migrants et des réfugiés

> Un traité de l’Élysée 2.0 ?

> 29 mai 2016 : Les commémorations de la bataille de Verdun

> Nachgefragt: CNCDH

> Marcel Proust

> Die Attentate vom 13.11.2015

> Commission nationale consultative des droits de l’homme CNCDH

> Digital unterrichten

> Loi numérique 2016

> Twittern

> Bloggen für F und D

> Verdun

#COP21 auf unserem Blog

> Orthographiereform

> Napoleon III.

> Flüchtlinge-Integration

> Kurzfilm 2016

> Warum Französisch?

> Loi travail

> Open Access

> Jean-Paul Sartre

> L'étranger

> Schengen

> Deutsch-französischer Ministerrat

> La francophonie

> Digitale Agenda

> Lexikometrie