Hartmannsweilerkopf: Staatspräsident Hollande und Bundespräsident Gauck gedenken der Opfer des Ersten Weltkriegs

4. August 2014 von H. Wittmann

Staatspräsident François Hollande und Bundespräsident Joachim Gauck haben am 3. August 2014, an dem Tag als vor 100 Jahren Deutschland Frankreich den Krieg erklärt hat, an der Gedenkstätte am Hartmansweilerkopf in den Südvogesen der Toten des Erste Weltkrieges, des Grande Guerre, gedacht. Am Hartmannsweilerkopf fielen über 30000 französische und deutsche Soldaten.

Nach Ihrer Ankunft an der Gedenkstätte am Hartmannsweilerkopf sahen die Staatspräsident François Hollande und Bundespräsident Joachim Gauck zuerst die drei Flaggen: die Trikolore und die deutsche Flagge, zwischen beiden weht die Flagge der EU. Zuerst war dies eine französische Gedenkstätte. Viele der Soldaten, die hier beigesetzt sind, konnten nicht mehr identifiziert werden. Auf diese Weise wird der Hartmannswillerkopf auch eine gemeinsame Gedenkstätte für die Toten beider Länder. Dieses Symbol der deutsch-französischen Aussöhnung ist gar nicht hoch genug einzuschätzen. Die Umarmung der beiden Präsidenten in der Krypta der Gedenkstätte, wo an die gefallenen Soldaten Frankreichs und mittlerweils auch Deutschlands erinnert wird „1914 Hartmannswillerkopf 1918“ wird nur von einigen Kameras verfolgt.

S.v.p. n’ouvrez un album que si cette page a été entièrement chargée. – Bitte öffnen Sie ein Album erst mit einem Klick auf ein Bild, wenn diese Seite vollständig geladen ist.

Vor den Reden von Staatspräsident François Hollande und Bundespräsident Joachim Gauck:

Staatspräsident Hollande sagte:
Il y a 100 ans précisément, l’Allemagne et la France s’engageaient l’une contre l’autre dans un conflit qui allait concerner 72 pays, et jeter 65 millions d’hommes dans une boucherie. Tout est allé Ce document PDF a été généré automatiquement depuis le site elysee.fr, il ne s’agit pas d’un document officiel de la
Présidence de la République très vite, depuis l’assassinat le 28 juin à Sarajevo de l’archiduc François-Ferdinand. Une mécanique folle s’était à ce moment-là déployée et un engrenage infernal s’était hélas mis à l’oeuvre. Le 28 juillet, l’Autriche-Hongrie déclarait la guerre à la Serbie, le 30 juillet la Russie – protectrice de la Serbie – mobilisait ses soldats. Le 1er août, l’Allemagne se rangeait derrière l’empire austro-hongrois. Aussitôt la France et la Russie décrétaient la mobilisation générale. Et le 3 août 1914 c’était la guerre.“

Hollande nutze diese Gelegenheit um auf auf die Erfolge Europas hinzuweisen. 2Le patriotisme n’éloigne pas de l’Europe, il permet d’en comprendre le projet, l’Europe s’est construite non pas pour faire disparaitre les appartenances et les souverainetés, mais pour fonder une communauté de valeurs autour d’une exigence de paix et de partage de responsabilités. L’Europe, elle ne dilue pas la nation, elle constitue un ensemble plus fort qui n’a pas vocation à affaiblir les pays qui la composent. L’Europe, a réussi à vaincre la guerre, est parvenue à réunifier le continent dans la démocratie. L’Europe, s’est donnée de institutions exemplaires, l’Europe a ouvert un marché, introduit une monnaie, conçu des politiques, et c’est donc encore aujourd’hui une aventure exceptionnelle dans l’histoire de l’humanité.“

Er erinnerte an den Erfolg der deutsch-französischen Aussöhnung: „La France et l’Allemagne, au-delà des souffrances et des deuils, ont eu l’audace de se réconcilier, c’était la plus belle façon d’honorer les morts et d’offrir aux vivants une garantie de paix. Le Chancelier ADENAUER et le Général DE GAULLE ont eu ce courage en signant le Traité de l’Elysée en 1963, nous en avons célébré une fois encore ensemble.

> Reden von Staatspräsident François Hollande und Bundespräsident Joachim Gauck:

Bundespräsident Gauck sagte: „Der Hartmannsweilerkopf war ein Schlachthaus. Man nennt ihn bis heute den Menschenfresserberg, den mangeur d’hommes. Doch nicht der Berg hat die Menschen vernichtet und gefressen. Menschen selber waren es, die buchstäblich alle Mittel probiert und eingesetzt haben, um sich gegenseitig zu vernichten. Es ist eben allein der Mensch, der unmenschlich handeln kann.

Es fällt schwer, sich heute und hier auch nur annähernd vorzustellen, was in den Zeiten des Ersten Weltkrieges eine Hölle auf Erden genannt wurde. Hier, in einer der schönsten Landschaften, die man sich vorstellen kann, hier, im alten Herzland Europas, hier hat Europa verraten, was seine Werte, seine Kultur, seine Zivilisation eigentlich ausmacht. […]

Dass Frankreich und Deutschland einmal zwei selbstbewusste, zugleich einander freundliche Nachbarn sein würden: Das war lange Zeit nicht vorstellbar. Nachdem Deutschland im Ersten und im Zweiten Weltkrieg Frankreich überfallen hatte, können gerade wir Deutschen diese Versöhnung nur als Geschenk begreifen. Und wir alle können nichts als dankbar sein für das große Werk der Versöhnung, das von Vertretern jener Generation ins Werk gesetzt wurde, die sich nur kurz zuvor noch als Erbfeinde zu erkennen glaubten. Charles de Gaulle und Konrad Adenauer stehen symbolisch für die Freundschaft, die heute zwischen Deutschland und Frankreich möglich ist.“

Die Begegnung mit den Jugendlichen des OFAJ/DFW. „Herr Bundespräsident, bitte noch ein Foto.“ Der Präsident dreht sich um, geht zurück, lässt Hollande allein weitergehen, die ganze Menge umgibt ihn, ein Bad in der Menge von 100 Jugendlichen aus Frankreich und Deutschland. Noch ein Selfie mit dem Bundespräsidenten und den Jugendlichen. Der Präsident fragt, wo sie herkommen und trotz des Gedränges, nimmt er sich die Zeit, mit den Jugendlichen so zu reden, als seien die Journalisten und überhaupt alle Zuschauer gar nicht da. Hollande macht es nicht anders, er geht auf die Jugendlichen zu, begrüßt sie, lässt sich bereitwillig mit ihnen photographieren. Das ist kein schneller Gang an ihnen vorbei, beiden Präsidenten behagt ganz offensichtlich der Kontakt mit den Jugendlichen. Die Sicherheitsbeamten versuchen noch eine Gasse für den Präsidenten zu bahnen, bald vermischen sich aber die Besucher mit ihnen und jeder der Präsidenten legt immer wieder einen Arm um die Jugendlichen, die immer wieder um einen Foto bitten. Neben den beiden offiziellen Reden, wirken diese vielen Begegnungen wie der eigentliche Anlass dieses Festaktes. Hier wo 30000 gefallenen französischen und deutschen Soldaten gedacht wird, unterhalten sich französische und deutsche Jugendliche ganz zwanglos mit ihren Präsidenten.

Wieder einmal kann man die deutsch-französische Freundschaft photographieren. Diese Freundschaft kann außer Aussöhnung heute noch viel mehr. Wie sagte Präsident Hollande in seiner Rede, als er von den Krisenregionen in der Welt sprach: „…alors la France et l’Allemagne doivent faire entendre leur réponse et doivent apaiser ces cris de détresse.“ Das ist es! Woanders erklären, wie die Aussöhnung funktioniert… Und wenn man die so unterschiedlichen Biographien, die Leidenschaften der 100 Jugendlichen, die sich hier versammelt haben, mitbekommt, dann spürt man etwas von der Bedeutung der Arbeit des Deutsch-französischen Jugendwerks. Es wird Zeit, die Sicherheitsbeamten bemühen sich, dass Gauck wieder aufschließen kann und gemeinsam gehen beide Präsidenten zum Grundstein des Historial einen kleinen Abhang hinunter.

Die Übergabe der Festschrift und die Grundsteinlegung des Historial, das 2017 eröffnet werden soll. Gabriel Finociety verlas vor den beiden Präsidenten die > Friedensbotschaft, die 100 deutsche und französische Schülerinnen und Schüler am Tag zu vor während ihrer Begegnung in Colmar verfasst hatten. Sie wurde in eine Kapsel eingeschlossen und von beiden Präsidenten in den Grundstein des neuen Museums gelegt, den beide dann mit Mörtel versiegelten. Sie legen ihre Hände über dem Grundstein aufeinander. Und meinen damit, wir bauen zusammen für unsere Erinnerung ein deutsch-französisches Historial, ein Geschichtsmuseum. Welches Land der Welt hat schon einmal auf einem seiner Soldatenfriedhöfe zusammen mit dem einstigen Gegner ein gemeinsames Museum, das einmal die friedliche Aussöhnung zwischen den einstigen Feinden so nachdrücklich dokumentiert, gebaut? Die > Friedensbotschaft der 100 Jugendlichen ruht dort in dem Grundstein.

Jürg-Peter Lienhard, – Die Jugend stahl beinahe Gauck und Hollande die Schau – webjournal.ch

Lire

Rüdiger Soldt, > Am Altar der Vaterländer. Deutsch-französisches Gedenken an den Ersten Weltkrieg – FAZ, 4.8.2014

Gauck und Hollande werben für eine gemeinsame Kultur der Erinnerung an den Ersten Weltkrieg. Am Hartmannsweilerkopf im Elsass – dem „Menschenfresserberg“ – wehen die deutsche, die französische und die europäische Fahne.
03.08.2014, von , Wattwiller

Lire et regarder

> Lehren ziehen aus der Geschichte – Drei Fotos, 2 Minuten Video und ein Text.

> Das Beste von der deutsch-französischen Jugendbegegnung „100 Jahre Erster Weltkrieg“! – Website des DFJW

Écouter

100. Jahrestag: Deutsche Kriegserklärung an Frankreich Grosser: Kein deutsch-französischer Motor mehr in der EU – Alfred Grosser im Gespräch mit Christiane Kaess – DLF

2 Kommentare zu “Hartmannsweilerkopf: Staatspräsident Hollande und Bundespräsident Gauck gedenken der Opfer des Ersten Weltkriegs”

  1. Jürg-Peter Lienhard
    4. Januar 2015 20:55
    1

    Guten Tag. Es freut mich, dass Sie Notiz von meinem Beitrag auf webjournal.ch genommen und ihn hier oben verlinkt haben: «Die Jugend stahl beinahe Gauck und Hollande die Schau – webjournal.ch»
    Leider ist unsere site gehackt worden, so dass wir momentan (4.1.2015) alle unsere Artikel mit einem Passwort schützen mussten. Ob das vorläufig nützt, wissen wir noch nicht, aber es ist möglich, dass wir die site abschalten müssen, weil unser 13 Jahre altes Programm nicht mehr aufdatiert und auch die Sicherheitslücke nicht gestopft werden kann. Wer also den verlinkten Artikel lesen will kann sich an uns wenden, und wir werden ein PDF versenden. Melden Sie sich via Mail an >redaktion (ad) webjournal.ch (Entfernen Sie die Klammern und setzen Sie anstelle der lateinischen Präposition «ad» das dafür bekannte Ligaturzeichen @

  2. Jürg-Peter Lienhard
    3. Oktober 2015 14:31
    2

    In Zusammenhang mit meinem ARtikel «Die Jugend stahl beinahe Gauck und Hollande die Schau» auf http://www.webjournal.ch (Direktlink siehe oben), habe ich hier mitgeteilt, dass unsere Redaktionsseite ein Sicherheitsproblem hatte. Inzwischen konnten wir uns mit dem Provider so arrangieren, dass eine weitere Sicherheitsbarriere eingebaut wurde. Damit können wir die site erneut freigeben und hoffe, dass dies in Zusammenhang mit obigem Artikel auch genutzt wird. Besten Dank, J.-P. Lienhard, Editor

Schreiben Sie einen Kommentar

Der Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter

> Der Autor dieses Blogs

> Impressum


Aktuelle Themen
auf unserem Blog:

> Argumente für Französisch

Immer aktuell:

> Twittern für die deutsch-französische Kooperation


> Unsere Videos 2009-2017

> Fête de la francophonie Berlin 2017 - 1er avril 2017

> Digital unterrichten – Enseigner avec le numérique = Ein Handbuch für das digitale Lernen

> #Législatives2017

> #Présidentielle2017

> L’investiture d’Emmanuel Macron, Président de la République

> Die Tweets von Emmanuel Macron

> Les pouvoirs du président de la République / Die Aufgaben des Staatspräsidenten

> #Présidentielle2017. Le programme d’Emmanuel Macron

> #Presidentielle2017 : La victoire d’Emmanuel Macron

> Bloggen für F und D

> Conférence à Montpellier, 28 février 2017. Emploi : L’accès au premier emploi en France et en Allemagne avec une bibliographie et une sitographie

> 22. Januar 2017 Deutsch-französischer Tag: Wir feiern die Unterzeichnung des Élysée-Vertrags

> Deutsch-französische Digitalkonferenz, Berlin, 13. Dezember 2016

> Existenzialismus

> >Litprom Literaturtagen 2017 – „Weltwandeln in französischer Sprache“ -mit 4 Video-interviews

> Wikipédia et la vérité

> Nachgefragt: Jean-Paul Willaime et la laïcité

> Präsidentschaftswahl 2017

> Auf nach Montpellier

> Wie kommt man am besten nach Digitalien? (II)

> Réactions: Pisa-Studie – l’enquête Pisa

> Prix des lycéens allemands 2016-2017

> Schaubühne , Berlin: Albert Camus, Der Fremde

> Vacances en France (V) Wann und wohin?

> Nachgefragt: Ministerpräsident Winfried Kretschmann antwortet auf unsere Fragen

> #JFA2017 : 22 janvier 2017 journée franco-allemande

> Nachgefragt: Nathalie Guegnard, Attachée de coopération éducative, Ambassade de France, répond à nos questions

> Rencontre pédagogique et institutionnelle à Essen du 4 au 7 oct. 2016

> Vortrag: #Brexit oder #nonBrexit?

> Brexit

> Interview mit Olaf Scholz

> 14 juillet 2016: Terror in Nizza

> Französisch in Deutschland : Interview d'Emmanuel Suard ****

> Fußball-Europameisterschaft 2016

> Der Vergleich I- XIII La comparaison

> Jacques Toubon, Défenseur des droits, parle des migrants et des réfugiés

> Un traité de l’Élysée 2.0 ?

> 29 mai 2016 : Les commémorations de la bataille de Verdun

> Nachgefragt: CNCDH

> Marcel Proust

> Die Attentate vom 13.11.2015

> Commission nationale consultative des droits de l’homme CNCDH

> Digital unterrichten

> Loi numérique 2016

> Twittern

> Bloggen für F und D

> Verdun

#COP21 auf unserem Blog

> Orthographiereform

> Napoleon III.

> Flüchtlinge-Integration

> Kurzfilm 2016

> Warum Französisch?

> Loi travail

> Open Access

> Jean-Paul Sartre

> L'étranger

> Schengen

> Deutsch-französischer Ministerrat

> La francophonie

> Digitale Agenda

> Lexikometrie