Nachgefragt: Ulrike Guérot und die Europäische Republik

19. April 2017 von H. Wittmann

Europa steckt in einer Krise. In Großbritannien versuchen Premierministerin Theresa May und Außenminister > Boris Johnson entgegen ihrer ursprünglichen Überzeugung den Brexit duchzusetzen. In Deutschland wettert die AfD gegen Europa und im Wahlkampf zur Präsidentschaftswahl in Frankreich nennt Marine Le Pen in ihrem 144 Punkte Programm nur einmal „Europa“: „Une France libre. Rendre à la France sa souveraineté nationale vers une Europe des Nations indépendantes aus service des peuples.“ Bezeichnenderweise kommt die Erfolgsgeschichte Europas in ihrem Programm nicht vor: „la paix“, sondern sie suggeriert mit dieser Überschrift, Frankreich sei in der EU nicht frei und der Nationalstaat müsse wieder an erster Stelle stehen, was natürlich auch die Abschaffung des Euros erfordere.

Maxime Delrue et Adrien Sénécat , > Immigration et terrorisme : Marine Le Pen multiplie les intox
„La candidate du Front national attaque la dernière ligne droite de sa campagne en multipliant les contre-vérités. Démonstration.“
LE MONDE, 18.04.2017

Die Kritik Jean-Luc Mélenchons an Deutschland lässt nichts wirklich Gutes für das deutsch-französische Tandem hoffen: „Outre-Rhin un monstre est né : l’enfant de la finance dérégulée et d’un pays qui s’est voué à elle, nécrosé par le vieillissement accéléré de sa population. Cette alliance est en train de modeler l’Europe à sa main. En fait, l’Allemagne va mal. Le poison allemand est l’opium des riches. Changer nos vies et faire changer l’Allemagne est une seule et même chose. Il faut le faire avant qu’il ne soit trop tard.“ Klappentext: Le Hareng de Bismarck (Le poison allemand), Mai 2015, éditions Plon.

In dieser Situation Europas hat Ulrike Guérot, die an der Donau-Universität in Krems Politikwissenschaft lehrt, ein Buch vorgelegt: > Warum Europa eine Republik werden muss. Eine politische Utopie, Bonn: Verlag Diez 2. Auflage 2016. Sie stellt sich auf der Grundlage der Gleichheit der Bürger in Europa unter Beteiligung der Regionen eine Europäische Republik vor. WIr haben in der Ankündigung zu ihrer Veranstaltung im Stuttgarter Literaturhaus am 13. April 2017 auf unserem Blog gefragt: Kann Ulrike Guérot der Bewegung > Pulse for Europe das bieten, was ihr noch fehlt? In unserer > Rezension zu ihrem Buch hieß es: „Man muss nicht jeder Idee Guérots beste Zukunftschancen einräumen, aber ihre Utopie ist ungemein anregend, um mal über den Tellerrand der europäischen Institutionen hinauszublicken und weiter zu denken. Wo geht die Reise hin? Das wollen wir von unseren Politikern demnächst häufiger hören. Europa ist eine Friedensidee und ein Hort der Demokratie, das wollen die Populisten nicht wahrhaben; sie wollen die Souveränität ganz selbstlos den Bürgern geben? Wohlstand kommt nicht durch Abschottung, sondern durch Austausch, Offenheit und Gemeinsamkeit. Das Kapitel über die Geschichte der Republik in Europa in Guérots Buch ist sehr anregend und ein politisches Sprungbrett für die Zukunft.“

Vor der Veranstaltung haben wir eine Gelegrnheit gehabt, bei Frau Guérot nachzufragen – Im Anschluss an das Gespräch zeigt der folgende Film in 2 Minuten einen Ausschnitt aus der Veranstaltung mit ihren Thesen zu Europa:

Schreiben Sie einen Kommentar

Der Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter

> Der Autor dieses Blogs

> Impressum


Aktuelle Themen
auf unserem Blog:

> Argumente für Französisch

> Twittern für die deutsch-französische Kooperation

> #Législatives2017

> #Présidentielle2017

> L’investiture d’Emmanuel Macron, Président de la République

> Die Tweets von Emmanuel Macron

> Les pouvoirs du président de la République / Die Aufgaben des Staatspräsidenten

> #Présidentielle2017. Le programme d’Emmanuel Macron

> #Presidentielle2017 : La victoire d’Emmanuel Macron

> Unsere Videos 2009-2017

> Fête de la francophonie Berlin 2017 - 1er avril 2017

> Digital unterrichten – Enseigner avec le numérique = Ein Handbuch für das digitale Lernen

> Bloggen für F und D

> Conférence à Montpellier, 28 février 2017. Emploi : L’accès au premier emploi en France et en Allemagne avec une bibliographie et une sitographie

> 22. Januar 2017 Deutsch-französischer Tag: Wir feiern die Unterzeichnung des Élysée-Vertrags

> Frankreichs Präsident: Themenabend Politik am 10.1.2017 in Stuttgart

> Deutsch-französische Digitalkonferenz, Berlin, 13. Dezember 2016

> Existenzialismus

> >Litprom Literaturtagen 2017 – „Weltwandeln in französischer Sprache“ -mit 4 Video-interviews

> Wikipédia et la vérité

> Nachgefragt: Jean-Paul Willaime et la laïcité

> Präsidentschaftswahl 2017

> Auf nach Montpellier

> Wie kommt man am besten nach Digitalien? (II)

> Réactions: Pisa-Studie – l’enquête Pisa

> Prix des lycéens allemands 2016-2017

> Schaubühne , Berlin: Albert Camus, Der Fremde

> Vacances en France (V) Wann und wohin?

> Nachgefragt: Ministerpräsident Winfried Kretschmann antwortet auf unsere Fragen

> #JFA2017 : 22 janvier 2017 journée franco-allemande

> Nachgefragt: Nathalie Guegnard, Attachée de coopération éducative, Ambassade de France, répond à nos questions

> Rencontre pédagogique et institutionnelle à Essen du 4 au 7 oct. 2016

> Vortrag: #Brexit oder #nonBrexit?

> Brexit

> Interview mit Olaf Scholz

> 14 juillet 2016: Terror in Nizza

> Französisch in Deutschland : Interview d'Emmanuel Suard ****

> Fußball-Europameisterschaft 2016

> Der Vergleich I- XIII La comparaison

> Jacques Toubon, Défenseur des droits, parle des migrants et des réfugiés

> Un traité de l’Élysée 2.0 ?

> 29 mai 2016 : Les commémorations de la bataille de Verdun

> Nachgefragt: CNCDH

> Marcel Proust

> Die Attentate vom 13.11.2015

> Commission nationale consultative des droits de l’homme CNCDH

> Digital unterrichten

> Loi numérique 2016

> Twittern

> Bloggen für F und D

> Verdun

#COP21 auf unserem Blog

> Orthographiereform

> Napoleon III.

> Flüchtlinge-Integration

> Kurzfilm 2016

> Warum Französisch?

> Loi travail

> Open Access

> Jean-Paul Sartre

> L'étranger

> Schengen

> Deutsch-französischer Ministerrat

> La francophonie

> Digitale Agenda

> Lexikometrie