home

Archiv für die Kategorie 'Geschichte'

François Hollande: Hommage à Jean Jaurès à Carmaux

Mittwoch, 23. April 2014
Share Button

Am 31. Juli 1914 wurde Jean Jaurès (1859-1914) in Paris ermordet. Er war Sozialist und Historiker.

Voir les extraits du documentaire « Jaurès est vivant ! » diffusé cet été sur Arte

<<< « Jean Jaurès, un prophète socialiste », hors-série Le Monde, coll. « Une vie, une œuvre », 122 p., 7,90 euros. En kiosque.

Lire:

Thomas Wieder, > Jean Jaurès, un prophète socialiste – Le Monde.fr, 6.03.2014

En direct:

Le président de la République, François HOLLANDE, se rendra à Carmaux dans le Tarn, le mercredi 23 avril, où il participera à la cérémonie d’hommage à Jean Jaurès.

Die Direktübertragung ist beendet. Das Video der Rede des Präsidenten in Carmaux wird hier bald angezeigt.

Auch bei diesem Anlass darf wieder mitgetwittert werden: “Le président de la République, François Hollande, participe à la cérémonie d’hommage à Jean Jaurès, à Carmaux dans le Tarn #DirectPR #Jaurès2014” steht auf der Website des Elyseepalastes.


1892 setzte sich Jean Jaurès zugunsten der Minenarbeiter von Carmaux ein, gegen deren Streik 1500 Soldaten mobilisiert worden waren. Schließlich entschied die Regierung im Streit zugunsten der Arbeiter. Der Marquis de Solages, dem die Mine gehörte demissionierte als Abgeordneter in der Nationalversammlung. 1893 wurde Jean Jaurès in die Nationalversammlung gewählt.


Jean Jaurès
> Les responsables de la guerre
Discours prononcé à Lyon-Vaise le 25 juillet 1914
Citoyens,

Je veux vous dire ce soir que jamais nous n’avons été, que jamais depuis quarante ans l’Europe n’a été dans une situation plus menaçante et plus tragique que celle où nous sommes à l’heure où j’ai la responsabilité de vous adresser la parole. Ah ! citoyens, je ne veux pas forcer les couleurs sombres du tableau, je ne veux pas dire que la rupture diplomatique dont nous avons eu la nouvelle il y a une demi-heure, entre l’Autriche et la Serbie, signifie nécessairement qu’une guerre entre l’Autriche et la Serbie va éclater et je ne dis pas que si la guerre éclate entre la Serbie et l’Autriche le conflit s’étendra nécessairement au reste de l’Europe, mais je dis que nous avons contre nous, contre la paix, contre la vie des hommes à l’heure actuelle, des chances terribles et contre lesquelles il faudra que les prolétaires de l’Europe tentent les efforts de solidarité suprême qu’ils pourront tenter. …

Chaque peuple paraît à travers les rues de l’Europe avec sa petite torche à la main et maintenant voilà l’incendie. Eh bien ! citoyens, nous avons notre part de responsabilité, mais elle ne cache pas la responsabilité des autres et nous avons le droit et le devoir de dénoncer, d’une part, la sournoiserie et la brutalité de la diplomatie allemande, et, d’autre part, la duplicité de la diplomatie russe. Les Russes qui vont peut-être prendre parti pour les Serbes contre l’Autriche et qui vont dire : « Mon coeur de grand peuple slave ne supporte pas qu’on fasse violence au petit peuple slave de Serbie. » Oui, mais qui est-ce qui a frappé la Serbie au coeur ? Quand la Russie est intervenue dans les Balkans, en 1877, et quand elle a créé une Bulgarie, soi-disant indépendante, avec la pensée de mettre la main sur elle, elle a dit à l’Autriche : « Laisse-moi faire et je te confierai l’administration de la Bosnie-Herzégovine. » L’administration, vous comprenez ce que cela veut dire, entre diplomates, et du jour où l’Autriche-Hongrie a reçu l’ordre d’administrer la Bosnie-Herzégovine, elle n’a eu qu’une pensée, c’est de l’administrer au mieux de ses intérêts. …

Quoi qu’il en soit, citoyens, et je dis ces choses avec une sorte de désespoir, il n’y a plus, au moment où nous sommes menacés de meurtre et de sauvagerie, qu’une chance pour le maintien de la paix et le salut de la civilisation, c’est que le prolétariat rassemble toutes ses forces qui comptent un grand nombre de frères, Français, Anglais, Allemands, Italiens, Russes et que nous demandions à ces milliers d’hommes de s’unir pour que le battement unanime de leurs coeurs écarte l’horrible cauchemar.

J’aurais honte de moi-même, citoyens, s’il y avait parmi vous un seul qui puisse croire que je cherche à tourner au profit d’une victoire électorale, si précieuse qu’elle puisse être, le drame des événements. Mais j’ai le droit de vous dire que c’est notre devoir à nous, à vous tous, de ne pas négliger une seule occasion de montrer que vous êtes avec ce parti socialiste international qui représente à cette heure, sous l’orage, la seule promesse d’une possibilité de paix ou d’un rétablissement de la paix.


> Jean Jaurès – Discours devant la Chambre des députés

> Jean Jaurès, Les responsables de la guerre – Discours prononcé à Lyon-Vaise le 25 juillet 1914

Share Button

Vos excursions I :
Vous avez déjà visité le département Meuse?

Montag, 14. April 2014
Share Button

Website? Design? Diese Seite ist einfach prima gemacht. Lädt zum Entdecken des Departement Meuse ein! Reichhaltige Information. Wenn Sie sich hier umgucken, steht Ihr nächstes Ausflugsziel fest !

http://tourisme-meuse.com/

> Centenaire 14-18 en Meuse – Auf unserem Blog> Centenaire: 1914-1918

Regardez !> La liste des acitivités en Meuse Entre autres:

> Musée européen de la bière – 55700 Stenay

> Ferme du Valonn – 55150 Moirey-Flabas-Crepion

> Exposition Raymond Poincaré à Sampigny

> Brochures et documents

Unser Tipp:
> 5e Marche Gourmande du Val Dunois
Brieulles sur Meuse – Le 27 avril 2014 – 10h30 – 10h30 Dimanche
“Départ entre 10 h 30 et 13 h de la salle des fêtes de Brieulles-sur-Meuse (55110). Balade pédestre et familiale de 12 km environ avec repas du terroir servi tout au long du circuit, dégustations et animations. Tarifs : 25 euros adulte, 12 euros – de 12 ans, gratuit – de 6 ans. Uniquement sur inscription avant le 17 avril 2014. Renseignements au 03 29 80 82 27 ou tourisme@dun-sur-meuse.com.”

> Meuse – Département 55

Share Button

Jacques Le Goff, 1924-2014

Samstag, 5. April 2014
Share Button

Auf unserem Blog:

| Unser TV-Studio | Die Videos auf diesem Blog |Der Computer im Französisch-unterricht | Centenaire 1914-1918 | Nachgefragt:Jean-Noël Jeanneney, La Grande Guerre, si loin, si proche | L’interview: OFAJ/DFJW | 50 ans Traité de l’Élysée: 64 articles | Françallemagne 2.0 | Au revoir…. bonjour www.qwant.com | Sommeruni Rinteln | La remise du Prix des lycéens allemands 2014 au Salon du livre à Leipzig: 3 Videos und 250 Fotos| Französisch lernen? | Web 2.0 |


Im Alter von 90 Jahren ist Jacques Le Goff am 1. April 2014 in Paris gestorben. Er war einer der bekanntesten Historiker Europas und ein Spezialist für die Geschichte des europäischen Mittelalters. Er gehörte zu den Historikern, die sich auf die Annales-Schule beriefen, zu denen auch Lucien Febvre (1878-1956) und Marc Bloch (1886-1944) (> Apologie der Geschichtswissenschaft oder Der Beruf des Historikers) gehörten. > Zahlreiche Werke liegen auch in deutscher Übersetzung vor und weisen ihn als überragenden Kenner des Mittelalters und exzellenten Vertreter der »Nouvelle Histoire« aus.An der monumentalen Studie »Ludwig der Heilige« arbeitete Le Goff über 15 Jahre; es handelt sich zweifellos um die umfassendste und bedeutendste Biographie über den französischen König aus der Feder eines Historikers der Annales-Schule.


> Du lundi 7 au vendredi 11 avril, 20h – 20h30 – A voix nue “Jacques Le Goff”, rediffusion de la série d’entretiens réalisée par Emmanuel Laurentin en 2004


Er wächst in Toulon auf und entdeckt die Geschichte mit der Lektüre von Walter Scotts Ivanhoe. (1) Er besucht das Lycée Louis-le-Grand in Paris, dann studiert er Geschichte an der École Normale Supérieure. Es folgt ein Sudienjahr in Prag. 1950 besteht er die Agrégation. 1952/53 ist er an der École française de Rome, wird 1954 Assistent an der Universität Lille und bekommt 1958 einen Forschungsauftrag CNRS Centre national de la recherche scientifique. 1960 nahm Fernand Braudel ihn in die 6. Sektion der École Pratique des Hautes Études in Paris auf, wo Le Goff 1962 Professor wurde. 1o Jahre später wurde er Nachfolger Braudels als Leiter der Sektion bis zu seiner Emeritierung 1977. Ab 1967 war er im Herausgebergremium der > Zeitschrift Annales.


Jacques Le Goff über “La nouvelle histoire”: ” Cette histoire aussi, elle se veut mais non pas d’une façon brouillonne, d’une façon structurée, explicative, une histoire totale. Une histoire justement qui ne prenne pas seulement la surface des événements, qui ne prenne pas seulement les grands hommes et chez ces hommes leurs vies officielles, leurs vies extérieures, Mais qui prenne les sociétés et les hommes tout entiers, depuis leurs vies matérielles, la façon dont ils s’habillent, la façon dont ils mangent, la façon dont ils pensent. Et là encore comment, derrière leurs idées et leurs concepts, ils ont ces façons de penser presque automatiques, quotidiennes que l’on appelle des mentalités. Eh !bien, il faut dans cette intégration à l’explication du passé d’hommes, de groupes sociaux, de sociétés toutes entières, intégrer, je dirais presque au premier chef, l’imaginaire.” in:

La “nouvelle histoire” présentée par Jacques Le Goff Jalons -INA


Präsident Hollande würdigte das Leben und Werk von Jacques Le Goff: “„Als anerkannter Mittelalterexperte beschäftigte er sich mit den alltäglichsten Aspekten dieser Epoche. Er vermochte es, aus der Geschichte diese langen Bewegungen herauszulesen, die das Bewusstsein und die Vorstellungswelt prägen. Er war zudem ein Intellektueller, der sich in die Kontroversen seiner Zeit aktiv einbrachte, ein eiserner Verfechter der republikanischen Bildung, überzeugter Europäer und Kämpfer für soziale Gerechtigkeit. Seiner Familie und seinen Freunden gilt mein aufrichtiges Beileid.“ – Website der Französischen Botschaft in Berlin

Bei Klett-Cotta sind z. Zt. von Jacques Le Goff vier Titel lieferbar:

Ludwig IX. (1214-1270), der erste und einzige heiliggesprochene König Frankreichs ist neben > Kaiser Friedrich II. von Hohenstaufen (1194-1250) die herausragende Herrschergestalt des 13. Jahrhunderts. Ludwig wird zur nationalen und mythischen Identifikationsfigur der Franzosen wie sein kaiserlicher Gegenspieler für die Deutschen. Jacques Le Goff, zeigt in seiner Biographie > Ludwig der Heilige den König als Heiligen, Kreuzfahrer und Friedensstifter und entfaltet das Bild seines Jahrhunderts. Le Goff erzählt die Herkunft des Königs, eine Geburt 1214, der frühe Tod des Vaters, die Bedeutung des Großvaters, die Regentschaft seiner Mutter, Blanka von Kastilien, die Heirat mit Margarete von Provence und der erste Kreuzzug (1248-1254). Der König gerät in Gefangenschaft und kommt durch die Zahlung eines Lösegeldes frei. Schließlich kehrt er nach dem Tod der Mutter in das damalige Frankreich zurück, regiert und reformiert sein Königreich und stirbt 1270 vor Tunis während eines zweiten, gescheiterten Kreuzzuges.

Jacques Le Goff, > Ludwig der Heilige
Aus dem Franz. von Grete Osterwald Leinen, Fadenheftung, 3 Lesebändchen, eingelassenes Titelschild, mit farb. Tafelteil, mehrere Stammtafeln und Karten, Schuber (Original: Saint Louis. Gallimard, Paris, 1996) – 1050 Seiten, ISBN: 978-3-608-91834-2.

Er erhielt zahlreiche Preise: 1987 den »Grand Prix National d‘histoire du ministère de la Culture«, 1991 die »médaille d´or du CNRS«, 1994 den Hegelpreis der Stadt Stuttgart, 1996 den »grand prix Gobert de l´Académie française«, 1997 den »grand prix d´histoire de la Ville de Paris«.

(1) Vgl. Philippe-Jean Catinchi, Historien médiéviste. Jacques Le Goff, LE MONDE, 3 avril 2014.

Leider bleiben die folgenden Links evtl. nicht längere zeit gültig:

> Jacques Le Goff – France-Culture

> Jacques Le Goff – France Inter

> Au fil des ondes : Jaques Le Goff

Hans-Jürgen Heinrichs > Zum Tod von Jacques Le Goff – Geschichte als Wissenschaft und als Erzählung – NZZ, 2. April 2014, 15:53

Nicolas Truong, > Jacques Le Goff, mort d’un « ogre historien » Le Monde 01.04.2014 à 11h55

Share Button

Napoleon III. Vorlesung von Éric Anceau: 600 Zuhörer

Freitag, 4. April 2014
Share Button

Louis-Napoleon, der Neffe des Kaisers Napoleon I. war kürzlich Thema in der Vorlesung von > Éric Anceau im Amphitéâtre Richelieu in der Sorbonne. 600 Zuhörer! Das genügt, um anzumerken, dass Napoleons III. heute noch oder wieder eine Faszination auf uns ausübt:

Foto: Eric Anceau, 2014.

Napoleon III? Schüler in Augsburg ! Im Exil auf Schloß Arenenberg. Staatsstreich in Straßburg, 1832, exiliert in die USA, Staatsstreich in Boulogne-sur-Mer, 1840, zu lebenslanger Haft im Fort Ham verurteilt, 1846 aus der Haft, in der viele Schriften verfasst hat, geflohen und im Dezember 1848 zum 1. Staatspräsidenten mit 6,5 Mill. Stimmen gewählt. 3., diesmal erfolgreicher Staatsstreich am 2. Dezember 1851, (Wieder-)Einführung des Kaiserreichs. Das Second Empire dauert bis zum September 1870 und verleiht Frankreich einen beeindruckenden wirtschaftlichen Aufschwung.

> Éric Anceau auf Facebook

Auf einer Veranstaltung von > Wikistage hat Éric Anceau kürzlich die Frage beantwortet: > Warum sollte man Napoléon III heute kennen?

> Nachgefragt: Eric Anceau, Napoléon III

Share Button

Nachgefragt:
Jean-Noël Jeanneney, La Grande Guerre, si loin, si proche

Dienstag, 25. März 2014
Share Button

Auf dem Salon du livre hat Jean-Noël Jeanneney unsere Fragen zu seinem Buch > La Grande Guerre si loin, si proche beantwortet. Jean-Noël Jeanneney lehrte zunächst an der Universität Paris-Nanterre X dann ab 1977 Institut d’Études Politiques de Paris. Er war von 1982 bis 1986 Präsident von Radio France und Radio France Internationale. Im Auftrag von François Mitterrand hat er 1989 in Frankreich das Gedenkjahr für die Zweihundertjahrfeier der Französischen Revolution geleitet. Von 2002-2007 war er Direktor der französischen Nationalbibliothek. 2005 veröffentlichte er die Streitschrift: > Quand Google défie le monde. Plaidoyer pour un sursaut. Jeanneney leitet die Sendung > Concordance du temps bei Radio France.

Auf dem Salon du Livre haben wir Jean-Noël Jeanneney Fragen zu seinem Buch gestellt. Wir haben über die Kriegsgründe, die Verantwortung für den Krieg und das Verhältnis von Politik und Geschichte gesprochen. Außerdem hat Jeanneney Vergleiche zwischen dem Gedenkjahr 1989 und 2014 erläutert.

Jean-Noël Jeanneney
> La Grande Guerre si loin, si proche
Réflexions sur un centenaire
Débats – Paris: Seuil 2013 – 176 pages

Share Button

Frankreich auf der Leipziger Buchmesse
vom 13.-16. März 2014

Dienstag, 11. März 2014
Share Button

| Das TV-Studio des Frankreich-Blogs | Der Computer im Französischunterricht |
| Centenaire 1914-1918 | OFAJ/DFJW | Sénat MIC Internet | Françallemagne 2.0 |


> Haben Sie diesen Blog heute schon weiterempfohlen?

Die Konzeption unseres Blogs *.pdf

Auf der Leipziger Buchmesse vom 13. bis zum 16. März in Leipzig ist auch dieses Jahr Frankreich wieder präsent. Im Rahmen der Leipziger Buchmesse und des dazugehörigen Festivals Leipzig liest veranstaltet das Institut français eine Vielzahl von Lesungen und Diskussionen zu aktuellen Themen mit namhaften Autoren, zum Beispiel Grégoire Delacourt, Emmanuèle Bernheim, Boualem Sansal, Sylvain Tesson

Gespräch mit den Autoren des Prix des Lycéens allemands 2014 in deutscher und französischer Sprache
13. März 2014 | 18:30
Mitwirkende: Irène Cohen-Janca, Eric Sanvoisin
Moderation: Florence Noiville
Veranstalter: Institut français, Ernst Klett Verlag, Französische Botschaft , Edition Thierry Magnier, Edition Le Rouergue, Edition Gründ
Art der Veranstaltung: Lesung und Gespräch
Beschreibung: Die beiden Autoren stellen ihre Bücher “Le Parloir” (Gründ 2012) bzw. “Demander l’impossible.com” (Rouergue 2012) vor und stehen für ein Gespräch mit dem Publikum zur Verfügung.
Ort: > Institut français de Leipzig, Thomaskirchhof 20, 04109 Leipzig

18.30-20.00: Öffentliche Lesung (Eintritt frei für alle) mit den Autoren Irène Cohen-Janca und Eric Sanvoisin im Institut Français
im: > Institut français de Leipzig, Thomaskirchhof 20, 04109 Leipzig

Autorengespräch Prix des lycéens allemands
Freitag, 14. März 2014 | 10:00 – 11:00 Uhr
Mitwirkende: Louis Atangana, Irène Cohen-Janca, Sabine Panet, Pauline Penot, Eric Sanvoisin, Mathias Énard
Veranstalter: Institut Français Mainz
Art der Veranstaltung: Lesung und Gespräch
Beschreibung: Lesung und Begegnung mit den nominierten Autoren aus Frankreich
Ort: Lese-Treff Halle 2, Stand D400

Am Freitag 14. März wird zum zehnten Mal der > Prix des lycéens allemands von deutschen Gymnasiasten in Anwesenheit des französischen Botschafters verliehen:

14.00-15.30 Uhr: Preisverleihung des Prix des lycéens allemands 2014, Congress Center Leipzig, Saal 2.

> FranceMobil: Glashalle-1-03

> Institut français d’Allemagne – Leipzig Halle 4-D401

Übersetzen: Von der französischen Klassik bis in die frankokanadische Gegenwart
Freitag, 14. März 2014 | 14:00 – 15:00 Uhr
Mitwirkende: Elisabeth Edl, Gaëlle Guicheney, Christoph Roeber
Moderation: Erika Mursa
Veranstalter: DVA-Stiftung
Art der Veranstaltung: Diskussion
Beschreibung: Übersetzen und Neu-Übersetzen, Klassiker aktualisieren und Gegenwartsliteratur entdecken – die Teilnehmer sprechen über ihre deutsch-französische Übersetzer-Leidenschaft, über die Entdeckung anderssprachiger Autoren sowie die Neupräsentation von Klassikern.
Ort: Forum International Halle 4, Stand C503

Der Erste Weltkrieg und seine Folgen
Freitag, 14. März 2014 | 17:00
Mitwirkende: Peter März, Manfried Rauchensteiner, Thomas Schmid
Veranstalter: Böhlau Verlag, Zeitgeschichtliches Forum Leipzig
Ort: Zeitgeschichtliches Forum Leipzig, Grimmaische Str. 6, 04109, Leipzig (Zentrum)

Alles ist gutgegangen
Freitag, 14. März 2014 | 18:00
Mitwirkende: Emmanuèle Bernheim
Moderation: Michel Gribenski
Veranstalter: Institut français, Französische Botschaft , Hanser Berlin, Gallimard
Art der Veranstaltung: Lesung und Gespräch
Beschreibung: Die (Drehbuch-)Autorin stellt ihre Zusammenarbeit mit François Ozon und ihren neuesten Roman vor.
Ort: Institut français d’Allemagne-Leipzig, Thomaskirchhof 20, 04109, Leipzig (Zentrum)

Quadriga – Eine geheime Mission zur Zeit Napoléons
Lesung
Freitag: 14. März 2014 | 19:00
Mitwirkende: Thilo Scheurer
Veranstalter: Bookspot Verlag
Beschreibung: Zwei preußische Agenten begeben sich hinter feindliche Linien. Ihr Auftrag: Findet die Quadriga!
Ort: Gastwirtschaft Lutherburg, Wittenberger Straße 26, 04129, Leipzig

Lese-Abend der Preisträger der Stiftung Joseph Breitbach
14. März 2014 | 19:30
Mitwirkende: Georges-Arthur Goldschmidt, > Brigitte Kronauer
Moderation: Andreas Nentwich
Veranstalter: Stiftung Joseph Breitbach
Lesung und Gespräch
Ort: Bibliotheca Albertina, Beethovenstr. 6, 04107, Leipzig (Zentrum)

Signierstunde mit Grégoire Delacourt
Samstag, 15. März 2014 | 14:00 – 15:00 Uhr
Mitwirkende: Grégoire Delacourt Veranstalter:
Institut français, HOFFMANN UND CAMPE VERLAG
Art der Veranstaltung: Signierstunde
Beschreibung: Der Autor von “Alle meine Wünsche” wird seinen neuesten Roman “La première chose qu’on regarde” (JC Lattès 2013) / “Im ersten Augenblick” (Hoffmann und Campe Verlag 2014) signieren.
Ort: Institut français Halle 4, Stand D 401

Casanova & Brockhaus in Leipzig
Samstag, 15. März 2014 | 18:30
Mitwirkende: Ansgar Bach
Veranstalter: Literarisch Reisen
Art der Veranstaltung: Lesung
Beschreibung: Erzählt wird die spannende Geschichte von Casanova und Brockhaus in Leipzig von 1766 bis 2009.
Ort: Altes Rathaus, Renaissancesaal, Markt 1, 04109, Leipzig (Zentrum)

Im ersten Augenblick
Samstag, 15. März 2014 | 20:00
Mitwirkende: Christine Cavalli, Grégoire Delacourt
Moderation: Claire Perreau-Solignac
Veranstalter: Institut français, HOFFMANN UND CAMPE VERLAG, Französische Botschaft , Edition JC Lattès
Art der Veranstaltung: Lesung und Gespräch
Beschreibung: Eine berührende Liebesgeschichte vom Autor des Bestsellers “Alle meine Wünsche”.
Ort: Institut français d’Allemagne-Leipzig, Thomaskirchhof 20, 04109, Leipzig (Zentrum)

Share Button

Rene Rémond (1918-2007)

Dienstag, 4. März 2014
Share Button

| Das TV-Studio des Frankreich-Blogs | Der Computer im Französischunterricht |
| Centenaire 1914-1918 | OFAJ/DFJW | Sénat MIC Internet | Françallemagne 2.0 |

Die beiden Bände von Réné Rémond aus der Reihe Introduction à l’histoire de notre temps – immer wieder aufgelegt – waren unseren Bibeln im Année Préparatoire in Sciences Po. Und zu seinem Buch “La droite en France” wurde ich im Aufnahmeexamen befragt. Und die Mitschriften während seiner Vorlesungen liegen auch noch zu Hause:

Rencontre-débat RENÉ RÉMOND AUJOURD’HUI

Mercredi 12 mars de 17h à 19h à Sciences Po, Paris, Salle des conférences

À l’occasion de la publication du livre> René Rémond, historien, table ronde au cours de laquelle l’œuvre de René Rémond sera discutée par des historiens de différentes générations.

René Rémond, historien
> Jean-Noël Jeanneney, Jean-François Sirinelli, (Hg.)
Avec Jean-Pierre Azéma, Jean-Jacques Becker, Serge Berstein, Jean Garrigues, Philippe Levillain, Olivier Lévy-Dumoulin, Charles Mercier, Antoine Prost, Michel Winock, Paris: Presses de Sciences Po 2014.

Ouverture : Jean-Claude CASANOVA, Président de la FNSP et Frédéric MION, Directeur de Sciences Po

Débat : Marc LAZAR, Directeur du Centre d’histoire de Sciences Po (CHSP) – Claire ANDRIEU, Professeur d’histoire contemporaine à Sciences Po – Pierre-Emmanuel GUIGO, Doctorant en histoire (CHSP) – Charles LENOIR, Doctorant en histoire (CHSP)

Conclusion : Jean-Noël JEANNENEY, Professeur émérite, historien des médias (Sciences Po)

> Rene Rémond – Wikipédia

> René Rémond ist gestorben – auf unserem Blog, 15. April 2007.

> Darf Google eine Welt-Bibliothek digitaler Bücher aufbauen? Jean-Noël Jeanneney sorgt sich zur Recht um das kulturelle Erbe Frankreichs Auf unserem Blog, 1.9.2009

Share Button

François Hollande : Discours au Mont-Valérien en hommage à la Résistance

Freitag, 21. Februar 2014
Share Button

Le chef de l’Etat, François Hollande, a présidé une cérémonie d’hommage à la Résistance, au Mont-Valérien (Hauts-de-Seine), le vendredi 21 février 2014. Il a été accompagné de Kader Arif, ministre délégué chargé des Anciens combattants:

Interview au Mont-Valérien sur la situation en Ukraine:

Share Button

Nachgefragt: Eric Anceau, Napoléon III

Dienstag, 18. Februar 2014

french german 

Share Button
Share Button

Éric Anceau : Warum sollte man Napoléon III heute kennen?

Donnerstag, 6. Februar 2014
Share Button

| Der Computer im Französischunterricht | In eigener Blog-Sache | Füller oder Tastatur|

Heute mal ein Artikel für den bilingualen Geschichtsunterricht. (= Erinnerung an die Referandarzeit im > Friedrich-Ebert-Gymansium in Bonn) Anlässlich einer Veranstaltung im Rahmen des WikiStage in Paris am 8.12.2013 in der > ESCP Europe in Paris mit mehr als 16 Experten, die 6 oder 12 Minuten lange Vorträge zu Thema “Neugier” hat > Éric Anceau, Maître assistant in der Sorbonne (> CRHXIX – Centre d’histoire du XIXe siècle (EA 3550)) und in Sciences-Po, einen Vortrag über Napoleon III. (1808-1873) gehalten.


> Haben Sie diesen Blog heute schon weiterempfohlen?

Die Konzeption unseres Blogs *.pdf

Éric Anceau ist mit der Geschichte des 19. Jahrhunderts bestens vertraut, hat mehrere Bücher zum Zweiten Kaiserreich verfasst: > Publikationen. u.a. Les Députés du Second Empire. Prosopographie d’une élite du XIXe s., Champion et Slatkine, 2000, und eine sehr lesenswerte Darstellung des Zweiten Kaiserreichs La France de 1848 à 1870. Entre ordre et mouvement, Le Livre de Poche, références, collection La France contemporaine dirigée par Jean-François Sirinelli, L.G.F., 2002. Seine Biographie”Napoléon III. Un Saint-Simon à Cheval” (Paris: Tallandier, 2008) hat mehrere Preise erhalten: Der Titel seines Vortrags lautete : “Pourquoi doit-on connaître Napoléon III en 2013?”. Der Film ist auch interessant, weil er zeigt, wie ein historisches Thema in 8 Minuten 23 Sekunden perfekt dargestellt werden kann. Eine wunderbare Vorlage zum Üben und Nachmachen:

Louis-Napoléon, der nach seinem zweiten Staatsstreich 1840 in lebenslängliche Haft in das Fort Ham kam, gelang 1846 die Flucht. Zwei Jahre später wird er mit 5,4 Mio. Stimmen im Dezember 1848 zum ersten Staatspräsidenten Frankreichs gewählt. Am 2. Dezember 1851 unternimmt er seinen dritten, diesmal erfolgreichen Staatsstreich, und führt ein Jahr später das Kaiserreich wieder ein. Als Kaiser macht er den Dialog zwischen Tradition und Modern zu einer Strategie für eine tiefgreifende Modernisierung Frankreichs.

Wie auf diesem Blog üblich, ist dies ein erster Beitrag zu diesem Thema, das Video zu diesem Thema wird am Donnerstag in Paris aufgezeichnet, der Artikel Nachgefragt:… folgt hier Anfang der nächsten Woche.

Share Button

Departement Marne. Neue Internetseite: Die Gedenkstätten des Ersten Weltkrieges

Dienstag, 4. Februar 2014
Share Button

Châlons-en-Champagne, 4. Februar 2014. Ganz Frankreich denkt in diesem Jahr an den Ausbruch des Ersten Weltkrieges vor genau 100 Jahren. Das Departement Marne, das von den Ereignissen besonders hart betroffen war, hat eine bemerkenswerte Website > www.lamarne14-18.com/fr online gestellt, die jetzt durch eine deutschsprachige Version www.lamarne14-18.com/de ergänzt worden ist.

Es lässt sich daher auch gut erkennen, wie in Frankreich heute mit dem Thema umgegangen wird. Die darin veröffentlichten Informationen helfen, den Ersten Weltkrieg in der Marne besser zu verstehen. Zudem wird der Leser dazu angeregt, die äußert zahlreichen Orte der Erinnerung, die noch heute im Departement zu finden sind, persönlich zu besuchen.

Die Internetseite bietet Informationen und Filme zu den bedeutendsten Gedenkstätten im Departement Marne. Die wichtigsten Daten des Ersten Weltkrieges sind auf einem „Zeitband“ dargestellt. Die Museen zum Thema werden beschrieben. Mehr als > 50 Soldatenfriedhöfe werden im Detail genannt.


Cimetière – Marfaux – P et M Marechaux

Die Internetseite ermöglicht es auch, nach der Grabstätte eines gefallenen Soldaten zu suchen. Ein wichtiges Anliegen der Seite ist es auch, den Leser zu einem persönlichen Besuch der Orte der Erinnerung zu bewegen. Es werden daher Fuß- und Radwanderungen zu den Gedenkstätten vorgeschlagen. Es ist selbst möglich per > Geocaching den Spuren der Geschichte zu folgen oder mit einem „Greeter“, einem ehrenamtlichen, passionierten Führer, das Kulturerbe der Marne zu entdecken. Auch komplette Angebote mit Unterkunft sind verzeichnet.


Fort de la Pompelle_Michel Jolyot (10)2012

Das östlich von Paris gelegene Departement der Marne hat den Ersten Weltkrieg in all seiner Brutalität erlebt. Zwei Schlachten, zu Beginn und zum Ende des Krieges wurden nach ihm benannt. Es finden sich hier 164.145 Militärgräber. Im Spätsommer 1914 wurde die deutsche Offensive an der Marne jäh gestoppt und die Ebene wurde zum Schauplatz der ersten Schlacht an der Marne. Der französische Sieg stellte jedoch nur eine kurze Atempause dar. Die Front verlagerte sich in den Norden des Departements. Danach stellte sich ein Waffengleichgewicht ein, und die kriegführenden Parteien standen einander in einem tragischen Stellungskrieg gegenüber. Nach einer Offensive der Deutschen starteten die Alliierten im Juli 1918 eine Gegenoffensive. Die zweite Schlacht an der Marne läutete den Beginn der Rückeroberung des Territoriums ein. Am 11. November wurde das Waffenstillstandsabkommen unterzeichnet.


> Mémorial de Dormans – Didier Tatin

Das Gebiet der Marne, das auch heute noch die Narben des Ersten Weltkrieges aufweist, hat sich zu einem Ort der Erinnerung entwickelt. Reims, die Stadt, die ganz besonders unter dem Konflikt gelitten hatte, wurde zugleich zum Symbol der deutsch-französischen Aussöhnung und des Friedens zwischen den Völkern.

La Marne ist ein französisches Departement in der Champagne, östlich von Paris, das nach dem gleichnamigen Fluss benannt wurde. Das Gebiet ist mit 8.162 km² etwa dreimal so groß wie das Saarland und hat ungefähr 565.000 Einwohner. Hauptstadt des Departements ist Châlons-en-Champagne. Reims ist in Deutschland sehr bekannt. Die Marne besitzt sechs Baudenkmäler die zum Welterbe der UNESCO gehören: Kathedrale, Tau-Palast, Basilika Saint-Rémi, Museum der Abtei Saint-Rémi in Reims, Stiftskirche Notre-Dame-en-Vaux in Châlons-en-Champagne und die Basilika von L’Epine. Weitere touristische Anziehungspunkte sind die Champagnerkeller, der riesige Stausee Lac du Der-Chantecoq, der regionale Naturpark „Montagne de Reims“,… Das Departement Marne ist ungefähr 400 Kilometer von Köln, 450 Kilometer von Frankfurt und 490 Kilometer von Stuttgart entfernt.

> www.lamarne14-18.com/fr
> www.lamarne14-18.com/de – deutschsprachige Version

Share Button

Gelesen: Jacques Ferrandez, L’Étranger d’après l’œuvre d’Albert Camus

Freitag, 24. Januar 2014
Share Button

Abiturempfehlung für NRW 2015/16

Im Ernst Klett Verlag erscheint als Bande dessinée Albert Camus / Jacques Ferrandez: > L’Étranger d’après l’oeuvre d’Albert Camus. Meursault, ein Büroangestellter aus Algier reist zur Beerdigung seiner Mutter nach Marengo. Ein paar Tage nach seiner Rückkehr trifft er sich mit Freunden am Strand. Es kommt zu einem Streit mit Arabern. Später trifft Meursault einen der Araber am Strand, dieser zückt ein Messer und Meursault erschießt den Araber. Es folgt der Prozess und die Verurteilung Meursaults.

Jacques Ferrandez stammt aus Algier. Er besuchte die Kunstakademie in Nizza und begann 1987 eine Reihe “Carnets d’Orient über die Geschichte Frankreichs in Algerien, die er bis 2007 fortsetzte. Von ihm stammt auch die Bearbeitung von Albert Camus’ Novelle > L’hôte. Seine Zeichnungen erzählen die Geschichte Meursaults und eignen sich vorzüglich als Vorlage für eigene Berichte der Schüler über die Erlebnisse Meursaults, genauso wie auch der Comic selber von den Schülern mit der Romanvorlage verglichen werden könnte. Seine Aquarellzeichnungen geben die Dramatik der Ereignisse gekonnt und eindrücklich wieder. Viele Details verraten, was auch bei der aufmerksamsten Lektüre oder dem Wiederlesen des Romans nicht unbedingt auffällt. Die Zeichnungen der vielen unterschiedlichen Charaktere, von denen viele im zweiten Teil vor Gericht noch einmal auftauchen, machen diesen Comic zu einem Film.

> Albert Camus hat den Roman L’étranger 1942 veröffentlicht. Im gleichen Jahr erschien seine Untersuchung über das Absurde “Le mythe de Sisyphe”. 1946 legte Camus seinen Roman “La peste” vor und 1951 erschien “L’homme révolté”, das Buch, das zum Streit und dem Bruch der Freundschaft mit > Jean-Paul Sartre führte.

Camus’ L’étranger ist bis heute eine der meist gelesenen Schullektüren. Sartre hatte 1943 in seiner Rezension des L’étranger unter der Überschrift „Explication de L’étranger“, (in: id., Situations I, Critiques littéraires) eine sehr treffende Analyse des Romans vor allem auch in sprachlicher und stilistischer Hinsicht vorgelegt. Er unterstreicht die einfache Sprache und zugleich die Autonomie dieses Romans, über den er sagt: „ [...] jedes Wort ist eine Insel.“

“Schlagen wir den Artikel über den Roman > Der Fremde in Wikipedia auf (aufgerufen am 12.2.2013): “In dem Artikel über L’étranger liest man “Der Roman erzählt die Geschichte eines introvertierten Mannes namens Meursault…’ und ‘Meursault zeigt sich als Mensch, der antriebslos in den Tag hineinlebt, der zwar Details seiner Umgebung wahrnimmt, jedoch Gewalt und Ungerechtigkeit emotionslos akzeptiert. Kurz nach der Beerdigung seiner Mutter beginnt er eine Liebesaffäre, was später als Beweis für seine emotionale Kälte angeführt wird. Der Protagonist gibt sich zufrieden, wenn sein Alltag routinemäßig wie eh und je abläuft.”

Die französische Fassung des Wikipedia-Artikels über > L’étranger (aufgerufen am 12.2.2013) ist keinen Deut besser: ‘L’existence ici-bas n’a pas de sens. Les événements s’enchaînent de manière purement hasardeuse, et c’est une sorte de fatalité qui se dresse devant nous.’ Der deutsche Wikipedia-Artikel versucht sogar, eine Moral zu konstruieren, die Meursault verletzt haben soll: ‘Der zweite Teil des Buches behandelt den Prozess. Hier wird der Protagonist erstmals damit konfrontiert, wie er durch sein gleichgültiges Verhalten auf Gottesfürchtige wirkt. Den Vorwurf, er sei gottlos, nimmt er kommentarlos hin und verteidigt sich nicht.’ Und die meist anonymen Autoren des Artikels verhalten sich wie der Staatsanwalt: ‘Aus der Waffe löst sich (angeblich versehentlich) ein Schuss, der den Araber tötet. Wegen des Abstands der beiden scheint jedoch keine direkte Bedrohung gegeben.’ Introvertiert? Unmoralisch? Weltfremd? Man muss schon Mut haben, um nach der Lektüre dieses Romans seine eigenen Beobachtungen zu formulieren: Meursault ist sehr wohl aufmerksam und kommentiert immer wieder die Aussagen um sich herum und die der anderen, nicht mehr und nicht weniger als jeder normale Mensch mit den üblichen Schwächen. Wollen die Mitschüler behaupten, Meursault sei passiv, dann finden sie genügend Belege, die ein solches Urteil rechtfertigen, sie müssen nur alle anderen weglassen.”(1)

“Camus selber hat den Schlüssel zum Verständnis seines Romans vorgetragen: Die französischsprachige Fassung des Artikels L’étranger zitiert das Vorwort von 1955: ‘Ich habe den Étranger vor langer Zeit in einem Satz resümiert, der zugegebenermaßen sehr paradox klingt: ‚In unserem Jahrhundert riskiert jeder Mensch, der bei der Beerdigung seiner Mutter nicht weint, zum Tode verurteilt zu werden.’ Damit wollte ich sagen,, dass der Held des Buches verurteilt wird, weil er das Spiel nicht mitspielt. In diesem Sinne ist er ein Fremder in der Gesellschaft, in der er lebt, wo er herumirrt, am Rande, in den Vororten des privaten Lebens, solitär, gefühlsvoll. Und deshalb haben die Leser in ihm eine Art Strandgut gesehen. Man würde eine besseren Eindruck seiner Person gewinnen, wenn man sich fragen würde, warum er das Spiel nicht mitspielt. Die Antwort ist ganz einfach. Er weigert sich zu lügen.’”(1)

Oft wird in Interpretationen zu L’étranger das Wort absurd bemüht: “Die Lektüre von Le mythe de Sisyphe lehrt uns, nicht das Leben oder irgendetwas sei absurd, es ist die Stellung des Menschen gegenüber der Welt, die auf die Fragen vernunftwidrig schweigt, die Camus als absurd bezeichnet. Es ist schlicht gesagt falsch, das Leben selber als absurd zu bezeichnen und so Camus einen Pessimismus anzuhängen, der durch die Lektüre von Le mythe de Sisyphe nicht zurechtfertigen ist. Camus’ Auffassung ähnelt der des Autodidakten, der in Sartres La nausée (1938) auf Roquentins Frage nach dem Sinn des Lebens erklärt: ‘La vie a le sens que vous voulez bien lui en donner.’”(1)

<< Alle Lektüren für Französisch und Latein 2014
Bande dessinée
Albert Camus / Jacques Ferrandez
> L’Étranger d’après l’oeuvre d’Albert Camus
Buch (Comic)
B1/B2
978-3-12-591558-9 (3-12-591558-9)

(1) Heiner Wittmann, Albert Camus, Revolte, Kunst und Moral, Vortrag auf dem Bundeskongress der Vereinigung der Französischlehrerinnen und –lehrer in Bochum, 28.2.-2.3. 2013. Vgl. id., Albert Camus. Kunst und Moral, Frankfurt/M. 2002.

PONS Wörterbuch online

Share Button

Nachgefragt: Henri Murger, Scènes de la vie de bohème

Mittwoch, 11. Dezember 2013
Share Button

Il y a quelques jours, nous avons eu le grand plaisir de rencontrer Henri Murger à Paris. Il vient d’achever un roman Scènes de la bohème, plus tard Scènes de la vie de bohème. Son roman présente des artistes et des intellectuels qui se mêlent de tout. Plus tard, en 1896, Giacomo Puccini s’inspire de ce livre en composant son opéra, La Bohème. Murger a publié son roman en 1851, trois ans après la Révolution de février et l’élection de Louis-Napoléon à la présidence de la République. En décrivant l’indépendance et la liberté des artistes, Murger montre en même temps que la littérature a un pouvoir de prédication. Il anticipe, dans son roman, la nouvelle constellation politique du > Second Empire, en en faisant le cadre de son roman. Souvent, ce n’est pas la politique qui crée de nouveaux styles d’art, souvent la politique suit aussi les artistes. Malgré la censure, l’indépendance et la persévérance des artistes ouvrent la voie du succès. De toute façon, Murger évoque le rapports entre les artistes et leur société, un rapport qu’on peut bien reconstruire notamment sous le Second Empire: “L’art, l’architecture et l’histoire ne sont pas seulement au service du pouvoir, ils influencent de façon décisive la politique, les évolutions et la représentation du pouvoir.” > Napoleon III. Macht und Kunst.

La parution du livre de Murger est donc une bonne occasion de poser quelques questions à son auteur. Il a repris le titre de sa pièce de théâtre, parue en 1849 et qui a connu un grand succès. Nous avons voulu savoir de quelle bohème parle-t- il ? De bons vivants à la charge de la société? Des fainéants ? Quelle est la Bohème qu’il représente dans son livre ? La Bohème a connu, sans doute, une longue histoire ? La bohème compte aussi bien d’autres poètes et artistes ? Nous avons parlé de la Bohème moderne. Comment devient-on artiste aujourd’hui? Où trouve-t-on la Bohème dont Murger parle ? Cette Bohème n’a pas beaucoup de chance, elle ne rencontre aucun bonheur? Il y a une bohème intellectuelle ?

La bohème dont parle Murger vit en danger permanent :

Mais il est convaincu que rien ne peut arrêter les jeunes bohémiens: “Pluie ou poussière, ombre ou soleil, rien n’arrête ces hardis aventuriers, dont tous les vices sont doublés d’une vertu. L’esprit toujours tenu en éveil par leur ambition, qui bat la charge devant eux et les pousse à l’assaut de l’avenir: sans relâche aux prises avec la nécessité, leur invention, qui marche toujours mèche allumée, fait sauter l’obstacle qu’à peine il les gêne.”

Ecoutez l’interview:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

> Murger, Henry (1822-1861). Scènes de la vie de bohème (Nouvelle édition entièrement revue et corrigée) par Henry Murger. 1880.

> Henri Murger – Wikipédia

> Scènes de la vie de bohème (1847-49) sur le Projet Gutenberg

Wollen Sie Henri Murger auch besuchen? Das Denkmal von > Henri Murger stammt von Henri Théophil Bouillon. Wenn Sie, die Rückseite des Odeon-Theaters in ihrem Rücken, den Luxemburg-Garten betreten, links vom Palais, dann steht linker Hand Henri Murger.


Les interviews imaginaires sur notre blog:

> Nachgefragt: Denis Diderot parle de l’Encyclopédie

> Devons-nous retourner à la nature? – Un entretien avec Jean-Jacques Rousseau

> Une visite chez Gustave Flaubert

> Une visite chez M. Zola

> Une interview avec François Guizot, Ministre de l’instruction publique et des cultes>

> Une visite chez Michel de Montaigne

> Une visite chez Honoré de Balzac


Share Button

Präsident Hollande eröffnet das Gedenkjahr 1914-2014

Samstag, 9. November 2013
Share Button

> Cérémonie du 95ème anniversaire de l’armistice du 11 novembre 1918

Derweil die Parteien in Berlin mit der Bildung einer großen Koalition beschäftigt sind, und man noch nicht weiß, ab wann diee neue Bundesregierung uns regieren wird, hat Präsident François Hollande am vergangenen Freitag mit einer Rede im Elysée-Palast das Gedenkjahr 1914-2014 eröffnet:

> Allocution pour le lancement des commémorations du Centenaire de la Première guerre mondiale *.pdf

Auf unserem Blog
> 1914 – 2014 : Centenaire de la première guerre mondiale


> Mission du Centenaire 14-18

Dieses Komitee betreibt auch eine Facebook-Seite: > Mission du Centenaire 14-18 und einen > Twitter-Account: >Mission du Centenaire 14-18.


Hollande erklärte u.a.: “Dans notre histoire française, la Grande Guerre occupe une place particulière. Elle est l’épreuve la plus dure qu’ait connue la population française dans son ensemble. Elle a profondément marqué, transformé la société française. Et notre sol a été, non pas le seul, mais le principal théâtre du conflit. C’est pourquoi la Grande Guerre suscite encore et toujours, cent ans après, et alors que tous les survivants ont disparu, une attention et même une passion que le temps non seulement n’altère pas, mais ranime.”

Präsident Hollande kündigte das Treffen in Frankreich am 3. August 2014 mit Bundespräsident Joachim Gauck an:
“Le 3 août, la France commémorera, dans la gravité et le recueillement, l’entrée en guerre. Dans l’enchaînement infernal de l’été 1914, il se trouve que c’est l’Allemagne qui, le 3 août au soir, a déclaré la guerre à la France. C’est pourquoi j’ai proposé que le président de la République fédérale, M. GAUCK, vienne en France à l’occasion de l’évocation de cet acte tragique pour nos deux pays. Il l’a accepté et je l’en remercie.”

Und in Deutschland? Noch gibt es kein Ergebnis wenn man mit einer bekannten Suchmaschine sucht: > Bundesregierung 1914. Aber das kann sich ja noch ändern, wenn erst einmal die neue Bundesregierung im Amt ist. Bis dahin stellt Klaus Wiegrefe auf SPIEGEL ONLINE (9.11.2014) fest: > Weltkriege und Mauerfall: Gauck muss das Super-Gedenkjahr retten

Sur le Blog de Pierre-Yves Le Borgn’ (député des Français de l’étranger, circonscription Allemagne, Europe centrale et orientale): > Un an avant le Centenaire de la Première Guerre mondiale.

Share Button

 

Download

Das Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter