Integration. Diskussion per Tweet
Maison Henri Heine – www.france-blog.info

17. Juni 2016 von

Wir haben bereits öfters angemerkt, dass Twitter wie unsere Presseabteilung für unseren Blog funktioniert. Hier ein Beispiel, wie unser Blog aus der Ferne an der Diskussion im Maison Henri Heine teilnehmen kann:

> Alles zu Twitter im Französischunterricht

François Mitterrand im Europaparlament, 17. Januar 1995

17. Juni 2016 von

> Ségolène Royal, Ministre de l’Ècologie, hat auf Dailymotion an die Rede von François Mitterrand im Europaparlament erinnert, die er dort am 17. Januar 1995 gehalten hat. Eine Gelegenheit für ihn, vor Vorurteilen und Nationalismen zu warnen.

> Discours de M. François Mitterrand, Président de la République, sur le programme de la présidence française de l’Union européenne, notamment en matière d’élargissement, d’union économique et monétaire, d’organisation de l’Europe sociale, d’identité culturelle et de sécurité, devant le Parlement européen à Strasbourg le 17 janvier 1995.

Der Videoausschitt enthält die letzten Passagen seiner Rede:

„Il se trouve que les hasards de la vie ont voulu que je naisse pendant la première guerre mondiale et que je fasse la seconde.“ …


François Mitterrand à Strasbourg en 1995 von segolene-royal

„- Je m’en suis rendu compte, lorsque j’étais prisonnier, en cours d’évasion. J’ai rencontré des Allemands et puis j’ai vécu quelques temps en Bade-Wurtemberg dans une prison, et les gens qui étaient là, les Allemands avec lesquels je parlais, je me suis aperçu qu’ils aimaient mieux la France que nous n’aimions l’Allemagne. Je dis cela sans vouloir accabler mon pays, qui n’est pas le plus nationaliste loin de là, mais pour faire comprendre que chacun a vu le monde de l’endroit où il se trouvait, et ce point de vue était généralement déformant. Il faut vaincre ses préjugés.“

Enseigner: Le Petit Prince d’Antoine de Saint-Exupéry

17. Juni 2016 von

saint-exupery-petit-prince

Antoine de Saint-Exupéry hat > Le Petit Prince einen der größten Bucherfolge der Nachkriegszeit verfasst. Eine einfache Lektüre für den Französischunterricht ab A2-Niveau.

Le Petit Prince ist ein Märchen für Kinder oder eine ernste Geschichte für die Großen? Geht es hier nur um eine Moral? Um wlech? 1943 erschien Le Petit Prince in New York, wohin Saint-Exupéry sich auf der Flucht vor den deutschen Besatzern gerettet hatte. Seine Kritiker konnten das Werk nicht recht einordnen, zu kindlich für Erwachsene und wiederum zu anspruchsvoll für Kinder, urteilten sie. Am Schluß verschwindet der Held und lässt die Leser ziemlich ratlos zurück. Aber bei genauerem Lesen entdecken sie alle auch heute für uns sehr relevanten Themen: Menschlichkeit, Verantwortung, Freundschaft, Nachdenken über den Sinn des Lebens und auch die Liebe kommt nicht zu kurz.Bei Keltt gibt ess Antoine de Saint-Exupérys großenr Klassiker im Originaltext mit den Aquarellen des Autors. Inklusive Annotationen und Zusatztexten.

96 Seiten
Französischer Originaltext mit Annotationen und Aquarellen des Autors
ISBN 978-3-12-597144-8

Zur Reihe: > Éditions Klett
Originalliteratur mit Annotationen in Klett-Qualität von zeitgenössisch bis klassisch.

> Titelübersicht – > Autoren

saint-exupery-petit-prince-guide-pratique Le Petit Prince eignet sich für die Behandlung als Ganzschrift oder in Auszügen. Dieses dossier pédagogique bietet Arbeitsblätter und Prüfungsvorschläge mit Erwartungshorizonten, abwechslungsreiche Aktivitäten mit Kompetenzorientierung sowie Hinweise zur Binnendifferenzierung. Das Hörverstehen wird anhand von Tonaufnahmen der Erzählung geschult, die kostenlos heruntergeladen werden können.

Nur direkt an Lehrer!
Dorothea Bachert, Antoine de Saint-Exupéry,
“ target=“_blank“>Le Petit Prince d’Antoine de Saint-Exupéry – Dossier pédagogique
Buch + Online-Angebot (Audio + Video)
144 Seiten
ISBN 978-3-12-597145-5

Zur Reihe:
> Guides pratiques pour enseigner les classiques

Praktische Materialsammlungen zu großen Werken der französischen Literatur.
> Titelübersicht > Autoren

Vielleicht ist der folgende Ausschnitt ein Ansporn für Schülerinnen und Schüler Le Petit Prince nachzuspielen?

> „Le Petit Prince“ von > Tour De Force

> DER KLEINE PRINZ – DAS MUSICAL VON SASSON/ SAUTTER
Sonntag, 11. Dezember 2016 | Theater am Aegi in Hannover
Einlass: 17:00 | Beginn: 18:00 Uhr

Charles de Gaulle, Discours de Bayeux, 16 juin 1946

16. Juni 2016 von

Am 16. Juni 1946 hielt General Charles de Gaulle in Bayeux eine Rede, > le discours de Bayeux, die als Gründungsurkunde der V. Republik (*1958) gelten darf. Im September 1958 kam er als letzter Ministerpräsident der IV. Republik (1946-1958) an die Macht zurück und begründete kurz darauf die V. Republik und wurde von einem vergrößerten Wahlkollegium mit einem Mandat von 7 Jahren zum erste Staatspräsident der V. Republik gewählt.

La statue du général de Gaulle sur l’avenue des Champs-Élysées à Paris, une œuvre de Jean Cardot. >>>

Er hatte sich nach dem Krieg auf seinen Landsitz Colombey-les-deux-Églises zurückgezogen und wollte mit dem Streit der Parteien nichts mehr zu tun haben. Das sagte er auch in Bayeux: „Bref, la rivalité des partis revêt chez nous un caractère fondamental, qui met toujours tout en question et sous lequel s’estompent trop souvent les intérêts supérieurs du pays.“ Und dort skizzierte er auch die Institutionen, so wie er sie sich vorstellte: „C’est donc du chef de l’État, placé au-dessus des partis, élu par un collège qui englobe le Parlement mais beaucoup plus large et composé de manière à faire de lui le président de l’Union française en même temps que celui de la République, que doit procéder le pouvoir exécutif. Au chef de l’État la charge d’accorder l’intérêt général quant au choix des hommes avec l’orientation qui se dégage du Parlement.“

> GENERAL DE GAULLE Discours de Bayeux de 1946. -Vidéo extrait 11 min

Ein Staatschef, der über den Parteien steht. Nach der Verfassungsreform von 1962 wurde der Präsident vom Volk gewählt. Die erste Stichwahl fand 1965 statt: de Gaulle gegen Mitterrand.

2000 wurde das Verfassungsgefüge der V. Republik durch eine > Verfassungsreform erheblich verändert, das Septennat – das siebenjährige Mandat des Präidenten – wurde auf das > Quinquennat reduziert. Künftig werden der Staatspräsident und die Nationalversammlung im gleichen Jahr nacheinander mit gleicher Mandatsdauer gewählt. Es könnten sich Überschneidungen ergeben, wenn der Präsident einmal die Nationalversammlung auflösen würde, und er oder sein Nachfolger nach ihrer Wahl auf eine Auflösung verzichten würden… Das ist bis jetzt nicht der Fall, 2017 werden die Parlamentswahlen kurz nach der Wahl des Staatspräsidenten stattfinden. Die Verkürzung seines Mandat hat dem Präsidenten in gewisser Weise seine Stellung gemäß de Gaullle „au-dessus des partis“ genommen, denn der Präsident scheint immer mehr auch der Präsident der Mehrheit im Parlament zu werden, oder zumindest von ihr abhängig zu werden. Jede Kritik an der Entwicklung der V. Republik muss die Vorstellungen ihres Gründers berücksichtigen, um die Art und Weise wie sich die von ihm begründeten Institutionen verändert haben, verstehen und beurteilen zu können.

> Charles de Gaulle, Discours de Bayeux, 16 juin 1946 auf der Website > www.charles-de-gaulle.org

> Charles de Gaulle (22.11.1890-9.11.1970) – 11.11.2014 – auf unserem Blog

Patrick Stemmelin présente „Mémoire vive“

16. Juni 2016 von

french german 

Fußball-Europameisterschaft. Mittwoch, 15. Juni,
21 h: Frankreich – Albanien

15. Juni 2016 von

Les Bleus haben das zweite Vorrundenspiel vor über 65000 Zuschauern in Marseille mit 2:0 gegen Albanien gewonnen, damit sichern sie sich jetzt schon den Einzug ins Achtelfinale. In der ersten Halbzeit waren keine echten Torchancen für Frankreich zu erkennen. Auffallend waren die langandauernden Passphasen der Albaner, mindestens zweimal mehr als 15 Abgaben, die dann doch hin und wieder eine Lücke in der Deckung der Franzosen fanden, die diese dann mindestens zweimal nur mit ein bisschen Glück doch noch wieder schließen konnten. Die Deckung der Albaner nahm dann aber in der zweiten Halbzeit ab, als die Franzosen mit Pogba deutlich angriffslustiger wurden. Immer gefährlicher wurden die Szenen für die Albaner, die aber noch manchen Angriff abwehren konnten. Antoine Griezmann, kurz zuvor eingewechselt, schoß in der 90. Minute das erste Tor für Frankreich. In der Nachspielzeit erhöhte Dimitri Payet auf 2-0.

Pour le téléchargement: > Spielplan Fußball-Europameisterschaft 2016 – de Klett


> Schule und Politik: Vom Twittern in Frankreich und Deutschland



Travailler avec Twitter en cours de français :

Lisons les derniers 100 tweets, u les tweets du mercredi 15 juin, etc. :

1. Qui-est-ce qui écrit ?
2. Quels sont les sujets principaux ?
3. Quelles notions autour du foot apparaissent dans les tweets ?
4. Lisons les tweets d’un certain jour, mercerdi 15 juin : Combien de tweets ont été écrits par > @equipedefrance. Combien de tweets ont été éretweeté, combien de photo, combien de vidéos. Ne pourrait-on même pas s’imaginer un index de la propre promotion : nombre des tweets/Tweets avec des idées sur l’équipe propre ?, o.s.ä.
5. Médias sociaux: Qui répond aux critiques par des tweets ?
5. PONS vous soutient toujours.

Nach dem ersten Spiel Frankreichs bei Fußball-Europameisterschaft > Frankreich-Rumänien 2-1 geht trifft die französische Mannschaft heute abend um 21 Uhr in Marsaeille auf Albanien und am 19. Juni um 21 Uhr in Lille auf die Schweiz.

Am Sonntag hat die französische Mannschaft in Clairefontaine unter Regenschauern bei 14 Grad trainiert. Paul Pogba und Eliaquim Magala waren nicht dabei. Was hat denn das für die Aufstellung zu bedeuten? Ein bisschen die Bälle zugespielt, viel konnten die angereisten Journalisten nicht beobachten:

> « Quel étirement de Payet ! – Tout à fait, Thierry » – Les yeux sur les bleus

Wird denn nun der fünfteuerste Spieler der Welt, Paul Pogba, heute abend gegen Albanien mitauflaufen? Oder hat er mit der Pflege seines Images, seinen Extravaganzen den Bogen etwas überspannt? Oder wird Didier Deschamps seine Mannschaft doch noch einmal umbauen, und ihre andere Taktik vor diesem Spiel verpassen? Vielleicht kann man einiges herausfinden, wenn man die Tweets der französischen Mannschaft analysiert? Sicher die Franzosen sind heute abend favorisiert, das sagt aber noch nicht viel aus. Deschamps weiß, dass seine Mannschaft sich anstrengen und diszipliniert sein muss. Frankreich hat, wenn wir uns recht erinnern, die letzten Spiele gegen Albanien nicht gewonnen. 2015 trennte man sich nach einem 0:1 für Albanien. Griezmann und Pogba oder Martial und Comann? Wir sind heute abend gespannt auf das Spiel. 2:1 für Frankreich. Und was tippen Sie?

Vorbildlich: Stadtplanung und – reparatur in Lyon

14. Juni 2016 von

Richard Schittly > Lyon ne sera plus balafrée par l’autoroute A7, LE MONDE, 11.06.2016

Aus Lyon kommt eine interessante Nachricht, die Stadtplaner aufhorchen lässt. In den 60er Jahren wurde die Uferstraße zur 15 km langen Autobahn (sic!) A6/A7 ausgebaut. Prima, eine Autobahn quer durch die Stadt: „une véritable > balafre dans la ville“. Michel Noir, Bürgermeister von Lyon von 1989 bis 1995 hatte schon einmal den Rückbau dieser Bausünde versprochen. Gérard Collomb, Bürgermeister von Lyon und Senator macht jetzt Ernst. Unterstützung erhält er von Alain Vidalies, Staatssekretär für das Transportwesen. Der Plan steht, die Autobahn soll in den nächsten 15 Jahren einem Boulevard mit Bäumen weichen. Man braucht den Staat, weil für die täglichen 16000 Autos eine Umgehungsstraße errichtet werden muss.

Stadtreparatur nennt man ein solches Vorhaben, das viele andere Städte auch dringend benötigen würden, wenn die Verkehrsvernunft sich durchsetzen würde. Je mehr Straßen, um so mehr Autos werden angesaugt. Überall gibt es große Straßen, an deren Enden sich alles staut. In deutschen Städten haben Autofreaks die Gunst des Wiederaufbaus noch bis in die sechziger Jahre genutzt und kreuzungsfreie Stadtautobahnen über und unter der Erde gebaut. Ulm ist ein Beispiel dafür, wie solche Schäden erfolgreich repariert werden können: das Projekt hieß > Neue Mitte Ulm und damit wurde in der Mitte der Schnellstraße durch die Stadt der Geschwister-Scholl-Platz errichtet, der das Quartier um das Münster mit der Altstadt so erfolgreich wiederverbindet.

Stuttgart könnte vom Lyoner Projekt sehr viel lernen:

Hier gibt es > eine bis zu 14-spurige Schneise durch die Stadt, auf der Durchfahrer und Hin-und Herfahrer, weil man die Schneise nicht einfach so queren kann, sich begegnen. Man könnten die beiden > getrennten Stadtteile wieder mit einander verbinden, die Wunden der Nachkriegszeit und die, die durch die ungebremste Mobilität verursacht werden, heilen. Einfach einen Teil der Fläche der Hauptstätterstraße bebauen und vielleicht eine Straßenbahnlinie oberirdisch vom Marienplatz zum Neckartor einrichten, wie der > Architekt Roland Ostertag dies schon 2010 vorgeschlagen hat. > Stadtreparatur in Stuttgart (II): Die Hauptstätter Straße.

Frankreich macht es mit der Stadtplanung vor – man muss nur genauer hinsehen:

> Nachgefragt: François Grether, architecte et urbaniste

Siehe auch:

> projets-architecte-urbanisme.fr

Specque „Die Einwanderungspolitik in der EU“

14. Juni 2016 von

Freitag, 24. Juni, 13.30 Uhr (Schüler), 16.00 Uhr (Erwachsene) |
Institut français Stuttgart, Schloßstr. 51, 70174 Stuttgart

Ob Europakommissar, Berichterstatter oder Europaabgeordneter – bei SPECQUE (Simulation du Parlement Européen Canada-Quebec-Europe) werden die Teilnehmer für ein paar Stunden ein Europa-Politiker. Die größte französischsprachige Simulation des Europäischen Parlaments verfolgt das Ziel, den Teilnehmern Einblicke in gegenwärtige europäische Angelegenheiten und in die Funktionsweisen des Europäischen Parlaments zu geben. Neben wissenschaftlichen Aspekten fördert die Simulation durch den Ideen- und Meinungsaustausch eine Erweiterung des Horizonts und den Austausch der Teilnehmer aus Europa und Kanada.

Bei der gemeinsam mit der Universität Stuttgart organisierten Ausgabe des Planspiels werden auf Basis ausgewählter Texte Debatten zum Thema „Die Einwanderungspolitik in der EU“ simuliert.

Programm (Schüler):
13.30 Uhr: Grußwort und Einführung, Verteilung der Rollen
13.45 Uhr: Gruppentreffen, Festlegung politischer Positionen, Debatten zwischen den Europaabgeordneten der Gruppe
15.30 Uhr: Schlussabstimmung

Programm (Erwachsene):
16.00 Uhr: Grußwort und Einführung, Verteilung der Rollen
16.15 Uhr: Gruppentreffen, Festlegung politischer Positionen, Debatten zwischen den Europaabgeordneten der Gruppe
19.00 Uhr: Schlussabstimmung

Die Veranstaltung findet in deutscher und französischer Sprache statt und ist Teil der Veranstaltungsreihe „INTER KULTUR FOTO ART Syrien: Krieg – Flucht – Ankunft. Perspektiven junger französischer, syrischer und deutscher Fotografen“.

Der Eintritt ist frei. Anmeldung bis zum 21.6. und nähere Informationen unter: praktikant.ling.stuttgart@institutfrancais.de oder 0711/239 25 24 (Schüler), info.stuttgart@institutfrancais.de oder 0711/239 25 13 (Erwachsene)

Veranstalter: Institut français und Universität Stuttgart.

Zu diesem Thema auf unserem Blog:

> Bericht von Frau Annegret Kramp-Karrenbauer und Herrn Jean-Marc Ayrault zur Förderung der Integration in unseren Gesellschaften
Dazu: > Flüchtlinge und Integration: Akteure der deutsch-französischen Zusammenarbeit

> Flüchtlinge und die Gesetze in Europa, Frankreich und Deutschland

> Défenseur des droits : Les droits fondamentaux des étrangers en France

> Nachgefragt. CNCDH: Le rapport sur la lutte contre le racisme, l’antisémitisme et la xénophobie

Lesung: Philippe Claudel, L’Arbre du pays Toraja

13. Juni 2016 von

french german 

philippe-claudel-karlsruhe

Mercredi 22.06.16 l 19 h
Conférence en français l Vortrag auf Französisch
Stadtbibliothek, Ständehausstraße 2, 76133 Karlsruhe

21 juin 2016 : Fête de la musique à Leipzig

13. Juni 2016 von

fete_de_la_musique_leipzig

fete_zik_2016Die Fête de la musique in Leipzig wird jedes Jahr vielfältiger. Am 21. Juni 2016 werden mehr Musiker als je zuvor an 24 bunten Orten der Stadt spielen. Ob in famosen Konzertsälen wie dem WERK2 und dem Felsenkeller, in Museen, in Parks oder in Gärten – überall wird Musik zu hören sein. Töne aus Frankreich dürfen nicht fehlen: es spielen die neue Lyoner Pop-Ikone Sarah Mikovski mit ihren Musikern, der Rocker und Singer-songwriter Fred Raspail (Lyon, Berlin), und die Franco-Berliner von Yukazu mit ihrem unverwechselbaren Chanson Gypsy Pop.

> Das Programmfaltblatt

> Flyer mit Beschreibung Fête de la Musique Leipzig

> Flyer mit Stadtplan Fête de la Musique Leipzig

Alle Infos zu den Konzerten und zu den Musikern auch unter leipzig.institutfrancais.de oder bei Facebook: > Fête de la musique Leipzig.

Der Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter

2

Fußball-Europameisterschaft 2016


Aktuelle Themen
auf unserem Blog:

> 29 mai 2016 : Les commémorations de la bataille de Verdun

> Unsere Videos

> Nachgefragt: CNCDH

> Marcel Proust

> Die Attentate vom 13.11.2015

> Commission nationale consultative des droits de l’homme CNCDH

> Digital unterrichten

> Loi numérique 2016

> Twittern

> Bloggen für F und D

> Verdun

#COP21 auf unserem Blog

> Orthographiereform

> Napoleon III.

> Flüchtlinge-Integration

> Kurzfilm 2016

> Warum Französisch?

> Loi travail

> Open Access

> Jean-Paul Sartre

> L'étranger

> Schengen

> Deutsch-französischer Ministerrat

> La francophonie

> Digitale Agenda

> Lexikometrie