7 avril 2016 : Conseil des ministres franco-allemand CMFA à Metz

7. April 2016 von

Ergänzung:

Aktuell: > Une réforme nécessaire et impossible? Loi travail (II)


> Wann waren Sie zum letzten Mal in Metz?

> Relevé de décisions du Conseil des ministres franco-allemand – Site du Palais de l’Elysée


Conférence de presse conjointe avec Angela Merkel von elysee


Bloggen und Twittern sollte nicht vom Reisen abhalten, aber mit diesen Online-Kommunikations-Mitteln kann man Ereignisse ganz gut aus der Ferne verfolgen:

Die Infographie des Außenministeriums in Paris erklärt die Bedeutung die Conseil des ministres franco-allemand >#CMFA:


Gesprächsrunde von links:
Le Ministre des Affaires étrangères, Jean-Marc Ayrault, (@jeanmarcayrault), Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Generalsekretärin des OFSJ/DFJW Béatrice Angrand (@BeatriceAngrand), Präsident François Hollande (@fhollande), die Ministerpräsidentin des Saarlandes Annegret Kramp-Karrenbauer (@_A_K_K_) – Was fällt auf? Nur die Bundeskanzlerin hat keinen Twitter-Account, oder haben wir ihn übersehen? Wir helfen gerne dabei, Ihr einen einzurichten. Das Twittern unter deutsch-französischen Kooperationspartnern zeigt ihre ganze Vielfalt: > Deutsch-französisches Twittern.


Das Foto
ist im Tweet von Annegret Kramp-Karrenbauer (@_A_K_K_) :


Für www.france-blog.info wäre das Treffen an diesem kleinen runden Tisch s. Foto auf dem Tweet von A. Kramp-Karrenbauer eine gute Gelegenheit gewesen, nach den Perspektiven des Deutsch- bzw. Französischunterrichts im Rahmen der deutsch-französischen Kooperation zu fragen:

Wer von ihnen zuerst antwortet, bekommt ein Interview auf www.france-blog.info, so wie uns mit der Überschrift: Nachgefragt:…“, so wie uns Frau Annegret Kramp-Karrenbauer am 22. März 2015 (zum 2. Mal) empfangen hat: > Nachgefragt: Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer spricht über die Frankreich-Strategie des Saarlandes.


Jean-Marc-Ayrault verweist in seinem Tweet auf die Bedeutung der deutsch-französischen Kooperation:


Da wird das Bloggen zur Pressekonferenz, Dank an Staatsminister Michael Roth:


Hier kann man die Ereignisse des heutigen Tages in Metz mitverfolgen:


<<< Tweets mit dem Hashtag #CMFA

Der Hashtag #CMFA steht für Conseil des ministres franco-allemand. Wieder eine Aufgabe für Schüler:

Kann man mit diesen Tweets die wichtigsten Themen des CMFA mitverfolgen? Wer twittert? Politiker, Parteien, Organisationen, Schüler?

Die 80 Jugendlichen, die sich im Metz an der Veranstaltung des OFAJ/DFJW teilnehmen > www.ofaj.org/cafe-du-monde-metz-2016, haben sich 4 Themen vorgenommen: „vivre ensemble et participation, Europe, langues et perspectives professionnelles en Europe“ – finden Sie die Themen in den Tweets wieder? Welche Projekte werden vom CMFA verabredet?

pons-woerterbuch

Wie immer bei der Tweet-Analyse hilft > PONS:



Die Vorbereitung des CMFA: > François Hollande répond au Bild-Zeitung

> Réunion préparatoire du Conseil des ministres franco-allemand du 7 avril 2016 – Intervention de Harlem Désir (12 janvier 2016) – Website des Außenministeriums

> Harlem Désir, Staatssekretär für Europafragen im französischen Außenministerium und Beauftragter für die deutsch-französische Zusammenarbeit nannte im Januar, die vier Prioritäten des kommenden CMFA:

„1/ La première des priorités est la sécurité. …

2/ La deuxième priorité, c’est la croissance et l’emploi …

3/ La troisième priorité, c’est la coopération culturelle, linguistique et universitaire, et la mobilité des jeunes Européens, avec notamment le lancement du projet-pilote franco-allemand de mobilité des apprentis, …

4/ Enfin, le CMFA devra enregistrer des avancées sur la base des travaux menés par Jean-Marc Ayrault et Annegret Kramp-Karrenbauer dans le domaine de l’intégration sociale et citoyenne européenne. …“



Die Flüchtlinge stehen einmal mehr im Vordergrund:

Jean-Marc Ayrault, et à Annegret Kramp-Karrenbauer, Ministerpräsidentin des Saarlandes haben einen Bericht über die Integration der Ewinaderer in beiden Ländern vorbereitet, das am Donnerstag überreicht werden wird. Dieser Bericht schlägt dei Schaffung eines „conseil franco-allemand de l’intégration“, in dem Abgeordnete, Forscher und Angehörige von Organisationen, wie ddem OFAJ/DFJW teilnehmen werden.

Marc Semo und Frédéric Lemaître > Paris-Berlin : un conseil pour sauver les apparences – LE MONDE – 6.4.2016


Die Überschrift in LE MONDE klingt sehr pessimistisch. Ob es beiden Regierungen gelingt, einen anderen, positiveren Eindruck vom Zustand der deutsch-französischen Kooperation zu vermitteln? Wie will man das Grundproblem lösen? 1 Million Flüchtlinge in Deutschland, rund 80.000 Asylanten/Migranten in Frankreich?

Es gibt genug Themen, die das bedeutende Potenzial der deutsch-französischen Freundschaft vorzeigen können. Wir erinnern an die Ansprache von Bernd Schmidt auf de Buchmesse in Leipzig: > Was können Sie mit Französisch machen ? Der Film passt wunderbar zum #CMFA, wenn heute die Minister die Chancen der Jugendlichen im Rahmen der deutsch-französischen Kooperation untersuchen und neue Perspektiven mit den Jugendlichen besprechen.

> Les Conseils des ministres franco-allemandswww.france-allemagne.fr

François Hollande répond au Bild-Zeitung

6. April 2016 von

Aktuell: > Une réforme nécessaire et impossible? Loi travail (II)


Eine gute Übung für Schüler. Dieses interview ein-zweimal Lesen und eine Zusammenfassung von einer Seite verfassen: PONS hilft dabei.

Aus Anlass des deutsch-französischen Ministerrates, der morgen in Metz stattfinden wird, hat M. Hollande der Bild-Zeitung ein Interview gegeben: > http://www.elysee.fr/interviews/article/interview-dans-le-journal-allemand-bild/. In diesem Interview wurden die wichtigen Fragen der vergangenen Monate behandelt. Zu der Flüchtlingsfrage und der „Willkommenskultur“ in Deutschland sagte der Präsident: „…il fallait mettre un terme à cet afflux tout en respectant le droit d’asile. L’Europe se serait déshonorée si elle avait confondu les migrants économiques et les personnes relevant de la solidarité internationale. Il était important d’envoyer ce message. Et c’est ce que le Conseil européen a fait en revenant aux règles de Schengen c’est-à-dire à l’enregistrement et à la vérification de la situation de chaque personne se présentant à nos frontières,“ und lässt damit erkennen, was er möglicherweise der Bundeskanzlerin bei Ihrem Treffen mit dem anschließenden Pressestatement > Hollande und Merkel: Die Rettung des Schengen-Raums Anfang März gesagt hatte. Für Hollande kann die Antwort auf die Flüchtlingsströme, die nach Europa drängen nur eine Antwort der ganzen EU sein: „« La réponse ne peut être qu’européenne. Sinon ce sera la fin de Schengen et le retour aux frontières nationales, c’est à dire une régression historique. Ce risque était réel jusqu’à ces derniers jours. Et plusieurs pays avaient déjà pris des décisions sous la pression. C’eut été la fin de l’Union européenne telle que la France et l’Allemagne la conçoivent, c’est à dire un espace de responsabilité et solidarité. Il y a partout des forces politiques qui veulent mettre en cause Schengen et qui jouent sur les peurs. Nous ne devons pas les laisser prospérer. Et si je regrette que l’Union européenne ait tardé, elle a fini par trouver, de façon unanime, une réponse globale. »

Mit Blick auf die Terror anschläge sagte Hollande auf dei Frage „Pourquoi n’y a-t-il toujours pas de fichages européens des personnes dangereuses ?“ „Parce qu’il y a du retard. Et c’est insupportable.“ BILD fügte hinzu: „… un retard assez grand.“ Und Hollande ergänzte: „C’est le problème majeur de l’Europe. Elle prend souvent trop de temps pour décider. A la fin, l’Europe arrive toujours à trouver une solution – que ce soit sur les crises bancaires, les dettes souveraines, l’afflux de réfugiés ou même l’action contre le terrorisme. Mais le temps perdu est de plus en plus coûteux. Quelle est la conclusion qu’il faut en tirer ? Aller vite ! C’est ainsi que nous serons plus efficaces et que nous pourrons convaincre les Européens qu’ils sont réellement protégés.“

Citons une autre des questions du BILD et la réponse du Président :

„> Demain, le Conseil franco-allemand des ministres commence à Metz. Vous venez de mentionner la relation très proche entre la France et l’Allemagne. Le couple franco-allemand a toujours été le «moteur de l’unification européenne». Avons-nous raison de penser que ce moteur a quelques ratés ?

M. Hollande : « Non ! Nous avons montré que, comme nos prédécesseurs, nous étions conscients de nos responsabilités. C’est ensemble que nous avons affronté et surmonté la crise financière et porté l’Union bancaire. C’est ensemble que nous avons fixé les grandes lignes du budget européen jusqu’en 2020. C’est ensemble que nous avons travaillé à maintenir la Grèce dans la zone euro. Et même aujourd’hui s’agissant du flux de réfugiés, Angela MERKEL et moi-même avons porté la même position permettant ainsi la conclusion de l’accord avec la Turquie. Ces crises nous ont rapprochés sur le plan personnel même si nous n’avons pas les mêmes sensibilités politiques. Aussi, c’est ensemble que nous avons dans le format Normandie travaillé pour faire cesser les hostilités en Ukraine.»

Et en allemand: > http://www.bild.de/politik/ausland/francois-hollande/die-eu-entscheidet-zu-langsam-45226676.bild.html.

Lesung und Gespräch: Albena Dimitorva, Wiedersehen in Paris

6. April 2016 von

Donnerstag, 14. April, 19.30 Uhr | Institut français Stuttgart, Schloßstr. 51, 70174 Stuttgart

Albena Dimitrova(c)Romaric Vinet-Kammerer

<< Albena Dimitrova(c)Romaric Vinet-Kammerer Bulgarien, Ende der 1980er Jahre: In einem Elitekrankenhaus lernt die 17-jährige Alba den viel älteren Guéo kennen. Guéo ist Mitglied des Politbüros und hat unter anderem als „Einraucher“ für den erkrankten Regierungschef gearbeitet, als der nicht mehr selbst rauchen durfte. Die Begeisterung des ungleichen Paares füreinander ist groß und rein platonisch: Es wird stundenlang vorgelesen, geraucht und diskutiert. Als schließlich beide entlassen werden, gelingt es Guéo, Alba mit seinem Sohn zu verkuppeln, doch das geht nicht lange gut. Stattdessen werden sie schließlich selbst ein Liebespaar, immer versteckt, sich dabei immer beobachtet wissend. Die Welt um sie herum verändert sich. Guéo arbeitet fieberhaft an einem Reformprogramm zur Rettung des Kommunismus, aber heimlich träumen beide von einem gemeinsamen Abendessen in Paris… Die bulgarische Autorin Albena Dimitrova wurde 1969 geboren. Nach 25 Jahren in Frankreich hat sie entschieden, ihren ersten Roman Nous dînerons en français, der von einer unmöglichen Liebe in einem unmöglich gewordenen System erzählt, in der Sprache Molières zu schreiben: „Ich schreibe auf Französisch Geschichten, die ich auf Bulgarisch erlebt habe. Meinen Akzent habe ich behalten." Dieser „Akzent“ spiegelt sich in den französischen Wörtern wider, die sie nutzt, um ihre Vorstellungswelt, die durch die Normen der bulgarischen Sprache und Gesellschaft geprägt ist, heraufzubeschwören. Obwohl sie die französische Sprache perfekt beherrscht, hat sie den Blick der Externen auf sie bewahrt. Die deutsche Version ihres Romandebüts ist 2016 unter dem Titel Wiedersehen in Paris im Verlag Klaus Wagenbach erschienen. Das Gespräch führt der Historiker und Literaturwissenschaftler Manfred Heinfeldner, der seit 1981 als Kulturjournalist für Print, Radio und Fernsehen (u.a. SWR, WDR, ARTE) tätig ist. Die Veranstaltung findet auf Französisch und Deutsch statt. Der Eintritt ist frei. Anmeldung erforderlich. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt. Anmeldung unter: >info.stuttgart@institutfrancais.de oder 0711/239 25 13
Veranstalter: Institut français Stuttgart.

Pour la conservation de l’allemand au collège public Université de Reims

6. April 2016 von

Wir bekommen immer wieder Kommentare für unsere Beiträge, so die folgenden Einsendung zu unserem Beitrag, > Sauvons l’allemand en France, renforçons le français en Allemagne, und weil der Inhalt wichtig ist, macht unser Blog einen eigenen beitrag daraus und fragt gleich einmal unsere Leserinnen und Leser, wie setzen Sie sich für Deutsch / bzw. für Französisch ein?

Bonjour,

Nous souhaitons vous informer de notre combat pour tenter de conserver l’allemand au collège public Université de Reims.
Nous avons recueilli plus de 350 signatures en ligne, ce qui montre un réel engagement de personnes de tout bord, y compris non germanistes, pour que les enfants conservent le choix de l’allemand au collège.

Tout est expliqué là :

> https://www.change.org/p/alexandra-schnegg-contre-la-disparition-de-l-allemand-au-coll%C3%A8ge-universit%C3%A9-de-reims

Peut-être que le sujet pourrait vous intéresser, et en tout cas, peut être serez-vous sensibles à notre cause et nous aiderez-vous en signant et en diffusant la pétition autour de vous ?

Merci pour votre aide !

Alexandra Schnegg

Sur notre blog : > Apprendre l’allemand: Argumente für Deutsch

Et cet article est une bonne ocassion de rappeler les propos de Michel Boiron, Directer du >CAVILAM, Alliance française à Vichy que nous avons interrogé récemmeant pourquoi devrait-on apprendre l’allemand? > M. Boiron: Warum sollte man Französisch/Deutsch lernen?

Annegret Kramp-Karrenbauer erhält den Orden der Ehrenlegion

4. April 2016 von

www.france-blog.info gratuliert der Ministerpräsidentin des Saarlandes, Annegret Kramp-Karrenbauer, zur Verleihung des Ordens der Ehrenlegion:

Die Fotos wuden von der Französichen Botschaft in Berlin aufgenommen.

> Saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer mit Ehrenlegion ausgezeichnet – Website der Französischen Botschaft in Berlin

> Bericht von Frau Annegret Kramp-Karrenbauer und Herrn Jean-Marc Ayrault zur Förderung der Integration in unseren Gesellschaften
9. April 2016

> Nachgefragt: Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer spricht über die Frankreich-Strategie des Saarlandes – 22. März 2015

> 22. Januar: Deutsch-französischer Tag. Ein Interview mit Annegret Kramp-Karrenbauer – 11. Janaur 2012

La coopération franco-allemande et ses capacités

2. April 2016 von

french german 

Künftig gemeinsam und digital:
Deutsch-französische Kommission für Digitaltechnik DFKFD

1. April 2016 von

Aktuell: > Une réforme nécessaire et impossible? Loi travail (II)
– 31. März 2016
> Une réforme nécessaire et impossible? Loi travail (I)
– 7. März 2016


Vor 10 Tagen haben wir unsere Serie Der Vergleich (I- ) auf unserem Blog weitergeführt und über die jüngste Digitale Agenda 2025 der Bundesregierung berichtet und an das Gesetz Loi numérique erinnert: > Der Vergleich X: Digitale Agenda 2025 in Deutschland und die Loi numérique en France, das sich gerade in Frankreich im Gesetzgebungsverfahren befindet. Schon im Juni 2015 haben wir nach den Gemeinsamkeiten zwischen Frankreich und Deutschland gefragt. Wer aber immer wieder fragt, hat auch Erfolg:

Gerade hat aber Maximilian Weingartner in der FAZ (30.3.2016) wohl ganz zu Recht „Die digitale Verzettelung“ bei uns beklagt. Seinen Artikel kann man prägnant resümieren mit „Disharmonie statt digitaler Fortschritt in der Bundesregierung“. Man spricht zwar auf SPD-Seite über eine Digitalagentur, die Missbräuche von Unternehmen verfolgen solle – mehr fällt einem für eine solche Agentur nicht ein ? – von der Alexander Dobrindt (CSU) nichts wissen möchte. Dabei haben wir aber doch eine Meldung des Wirtschaftsministeriums in Berlin übersehen, die zunächst nur nach einer Randnotiz aussah, bei näherer Betrachtung aber die Perspektiven für die digitale Wirtschaft in Frankreich und Deutschland nun doch verändert. Sah es bis vor kurzem so aus, als wenn beide Länder ihre digitalen Wege strikt getrennt beschreiten, so werden nun doch von beiden Seiten große Gemeinsamkeiten betont. Erinnern wir uns: Am 29. September 2015 berichteten wir über eine gemeinsame deutsch-französische Initiative > Der französische Wirtschaftsminister Emmanuel Macron und der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel beauftragen zusammen den BJDW und den CNNum mit einer Studie zur Stärkung des digitalen europäischen Binnenmarktes. Zuerst durfte man denken, es habe sich im September um ein kollegiales Treffen ohne konkrete Folgen gehandelt. Mittlerweile wissen wir mehr.

Bei dem Treffen sind offenbar die Grundlagen für eine Deutsch-französische Kommission für Digitaltechnik DFKFD vereinbart worden. Wie unser Blog vorab aus dem Ministerium erfuhr – der Kontakt kam über den Like zustande, mit dem das Ministerium unseren Tweet zur Kenntnis genommen hatte -, wird die DFKDF noch in diesem Monat auf einer Pressekonferenz gleichzeitig in Berlin und Paris der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Die wesentliche Aufgabe der DFKDF wird die Koordinierung der beiden Digital-Strategien der französischen und deutschen Regierung sein. Tatsächlich wollen beide zuständigen Ministerien in Paris und Berlin für beide Länder eine gemeinsame Digitalstrategie formulieren und mit Billigung beider Regierungen soll sie als Feuille de route für alle Ministerien in Paris und Berlin verbindlich werden. Bewährt sich die Strategie, soll die DFKDF noch im nächsten Jahr das erste deutsch-französische Ministerium werden, womit frühere > Überlegungen zu einer gemeinsamen Verfassungsreform wieder aufgegriffen werden. Damit werden Pläne einzelner Ministerien in Paris und Berlin das Internet als Imagewiese zu hegen, obsolet.

Bei uns wird leicht übersehen, welche besondere Bedeutung der Conseil National du Numérique CNNum in Frankreich hat:

Auf unserem Blog:

> Nachgefragt: Benoît Thieulin, CNNum

> Conseil National du Numérique CNNum

> 15 deutsch-französische Vorschläge für das digitale Europa

> Elysée, 27 octobre 2015 : Grande conférence numérique franco-allemande présidée par Angela Merkel et François Hollande

Das Vorhaben enthält Verabredungen über den sofortigen, schnellen Ausbau der Breitband- und der Glasfasernetze zwischen Frankreich und Deutschland, Regelungen für den Zugang zum Internet in beiden Ländern gemeinsam zum Inlandstarif, Sicherheitsbestimmungen für ein ausgeklügeltes deutsch-französisches Clouding-Security-System DFCSS, Milestones für ein gemeinsames Bürgerinformationsystem zu den deutsch-französischen Beziehungen mit einem Archiv aller Ereignisse seit 1963, das in weiteren Schritten noch weiter zurückreichen soll, ein deutsch-französisches soziales Netzwerk, das den Teilnehmern die grundsätzliche Hoheit über ihre Daten sichert, für Spezialisten ein > deutsch-französisches Twitter-Analyse-Tool DFTAT, in dem in Echtzeit der deutsch-französische Austausch minütlich registriert und ausgewertet wird. Für die Einrichtung öffentlicher W-Lan-Netze wird ein neuer deutsch-französischer Standard geschaffen, der ihre Realisierung beschleunigen wird und unverzüglich in den Eisenbahnen beider Länder und in den Innenstädten eingeführt werden. Das Vorhaben enthält auch Grundsätze für eine deutsch-französische Suchmaschine mit semantischer Logik und User-Partizipation, das den Usern Daten liefern aber sie ihnen nicht entwenden soll, ein Abkommen über eine aufwändig gestaltete Lernplattform für Deutsch und Französisch, die von einem Deutsch-französischen Institut für digitale Bildung DFIGB, das das schon früher geplante > Centre linguistique franco-allemand – Ein neues deutsch-französisches Sprachzentrum ersetzen, soll, erstellt wird. Außerdem werden gemeinsame deutsch-französische Rahmenbedingungen zur nachhaltigen Stärkung des Urheberrechts vereinbart – wir berichteten bereits über die Diskussion in Frankreich > Gare à la gratuité scientifique – mit denen das Kopierverbot vor allem zugunsten des Papierkonsums und der Autoren erheblich ausgeweitet werden wird! Des weiteren soll die Plattform > https://www.service-public.fr/ vor allem wegen ihrer vorbildlichen Gestaltung auf Deutschland ausgeweitet werden, wobei sie die erste Internet-Seite werden wird, die die neue franco-allemand – deutsch-französische Top-Level-Domain TLD .fadf nutzen darf. Schwerpunkt des neuen gemeinsamen Bürger-online-Angebots ist der Grundsatz, der Staat dient den Bürgerinnen und Bürgern und nicht umgekehrt. Diese gemeinsame deutsch-französische Digitalstrategie enthält auch die Verabredung, für die Weiterentwicklung eines Digitalen Bürgerdiskussionsforum DBDF nach dem Vorbild der > Online-Befragung zum neuen Digital-Gesetz in Frankreich einzurichten.

Französisch in Baden-Württemberg fördern. Französisch als Erste Fremdsprache in allen Gymnasien

1. April 2016 von

Aktuell: > Une réforme nécessaire et impossible? Loi travail (II)
– 31. März 2016
> Une réforme nécessaire et impossible? Loi travail (I)
– 7. März 2016


www.france-blog.info verfügt ein gutes deutsch-französisches Netzwerk, so dass wir Ihnen immer mal wieder hier Informationen veröffentlichen, die die Medien noch nicht registriert haben. Wir haben ein besonderes Interesse an der Förderung des Französischunterrichts, deshalb beobachten wir mit großer Aufmerksamkeit alle Initiativen mit denen das Interesse der Schülerinnen und Schüler und natürlich auch ihrer Lehrerinnen und Lehrer für dieses Fach gefördert wird. Der Ernst Klett Verlag engagiert sich in vielfältiger Hinsicht für Französisch: > www.klett.de/frankreich/frankreich und kann eine beeindruckende Anzahl von Projekten für alle Klassenstufen vorweisen. dazu gehört u. a. die Stiftung des Preisgeldes für den > Prix des lycéens allemand, der jährlich auf der Buchmesse in Leipzig verliehen wird, oder die Unterstützung für DELF mit dem Projekt > DELF@klett.

klett-unser-engagement

In diesem Zusammenhang kommt eine Nachricht aus dem Stuttgarter Kultusministerium gerade zum richtigen Zeitpunkt, weil sie das nachdrückliche Interesse der Landesregierung an einer Förderung des Französischunterrichts beweist: Jedes Gymnasium im Ländle soll künftig auch Französisch als erste Fremdsprache anbieten. Man will gar keine > Diskussion wie in der Rheinschiene landesweit führen, denn es gehe ja gar nicht um den Vorrang einer Sprache. Es geht einfach nur darum, das Unterrichtsangebot zu modernisieren, so wird uns aus dem Kultusministerium berichtet, man wolle einfach ein längst überfälliges Zeichen setzen. Französisch wird also als Erste Fremdsprache ab dem neuen Schuljahr 2016/17 künftig in allen Gymnasien in Baden-Württemberg angeboten, so das Ministerium, wobei eine Ausweitung dieses Projekts auf die Realschulen z. Zt. noch geprüft wird. Es steht den Schülerinnen und Schülern frei, dieses Angebot zu nutzen. Es handelt sich um eine zusätzliches Bildungsangebot, für das eine erhebliche Zahl von Französischlehrern zusätzlich eingestellt wird. Es soll zwei- oder dreistündig ab Klasse 5 angeboten werden. Ob andere Stunden gestrichen werden müssen, war zunächst nicht zu offiziell erfahren, es scheint aber so zu sein, so dürfen wir, das wurde uns ausdrücklich erlaubt, das Hintergrundgespräch interpretieren, dass die Schulen letztendlich selbst entscheiden sollen. Mit dieser Entscheidung zugunsten des Fachs Französisch wolle man endlich dazu beitragen, von deutscher Seite aus die Vorgaben aus dem > Deutsch-Französischen Freundschaftsvertrag von 1963 „Artikel II C a: a) Sprachunterricht: Die beiden Regierungen erkennen die wesentliche Bedeutung an, die der Kenntnis der Sprache des anderen in jedem der beiden Länder für die deutsch-französische Zusammenarbeit zukommt. Zu diesem Zweck werden sie sich bemühen, konkrete Maßnahmen zu ergreifen, um die Zahl der deutschen Schüler, die Französisch lernen, und die der französischen Schüler, die Deutsch lernen, zu erhöhen,“ umzusetzen und so mit gutem Beispiel den anderen Bundesländern voranzugehen.

In der Mitteilung des Ministeriums heißt es weiter, die Förderung der französischen Sprache bei uns ist zumindest indirekt aber umso ausdrücklicher ein Beitrag zur Debatte um den > Deutschunterricht in Frankreich. Nach zwei Lernjahren (Kl. 5 und 6) wird die Kompetenzstufe A1 des GER erreicht. Das Projekt soll die immer wieder beschworene Selbstverantwortung der Schülerinnen und Schüler stärkten. Gerade im Hinblick auf die leicht erreichbaren Grenzregionen und auf > Straßburg als Partnerstadt der Landeshauptstadt Stuttgart verspricht sich das Ministerium ein besseres Image für die Bildungslandschaft in Baden-Württemberg. So einfach, kann man die Bildungspolitik vorbildlich für die anderen Bundesländer gestalten.

pons-online-woerterbuch

Schülerinnen und Schüler, die noch zaudern, sich nicht sicher sind, ob sie Französisch weitermachen wollen, abwählen möchten, oder gar noch gar nichts von den mit dieser Sprache verbundenen Möglichkeiten wissen, sollten sich unbedingt unsere Seite auf diesem Blog mit den > Argumenten für Französisch ansehen ansehen und sich einfach mal von ihnen nachhaltig beeindrucken lassen. In Frankreich gibt es eine stets präsente ganz erstaunliche Verbindung zwischen der > zur Geschichte (156 Artikel auf unserem Blog), der > Politik (450 Artikel auf unsrem Blog) zur > französischen Literatur (224 Artikel auf unserem Blog). Französisch. Das bedeutet keinesfalls nur öde Vokabeltests oder stures Grammatikpauken, Französisch öffnet die Welt zur > Frankophonie, zu interessanten und neuen Lernformen > Didaktik und auch zur > digitalen Welt (Web 2.0). Mit dem Web 2.0, dem „partizipativen Internet“ kann sich der Französischunterricht ganz neu aufstellen: > Zur Diskussion gestellt: Französischunterricht 1.0 > 2.0. Zum Beispiel Arbeiten mit Twitter im Unterricht: > Une réforme nécessaire et impossible? Loi travail (I) oder > La Semaine de la langue française et de la francophonie – 12.-20. März 2016.

lektueren-fuer-franzoesisch

> 429 Lektüren für Französisch

Une réforme nécessaire et impossible? Loi travail (II)

31. März 2016 von

Aktuell: > „Projet de loi Travail“ : la commission a auditionné Myriam El Khomri puis les partenaires sociaux – 6. April 2016

> Projet de loi El Khomri
Chaîne parlementaire, politique et citoyenne, LCP varie les écritures pour décrypter et analyser au quotidien l’actualité parlementaire et politique. LCP-Assemblée nationale offre le temps du débat et de l’explication sur les grands sujets politiques nationaux et internationaux.

Die Dokumentation des Gesetzgebungsverfahrens: > Travail : nouvelles libertés et protections pour les entreprises et les actifs


Die Regierung will das starre Arbeitsrecht reformieren und Anreize für die Unternehmen schaffen, neue Stellen zu besetzen. Im März hat die Regierung eine überarbeitete Version des Gesetzentwurfes vorgelegt: Statt 131 Seiten hat der Text nach der Überarbeitung durch die Regierung nur noch 24 Seiten:

> Le détail de la « loi travail » – PDF – LE MONDE

> http://lemonde.fr/loi-travail/.

Es gibt einen Twitteraccount der französischen Regierung zum Arbeitsgesetz: > La loi Travail @LoiTravail:


<<< Tweets des Twitteraccounts LoiTravail, der von dem Arbeitsministerium geschrieben wird. Andere Tweets mit dem Hashtag #LoiTravail tauchen hier nur auf, wenn sie von @LoiTravail retweetet werden, beziehungsweise man kann auch Tweets verfassen, die „@LoiTravail“ enthalten, dann werden diese als „Gespräch“ unter dem Reiter „Tweets & Antworten“ auf dem Twitteraccount @LoiTravail des Ministeriums angezeigt. Das ist kompliziert, bietet aber auch Stoff, um die öffentliche Diskussion via Twitter eingehender zu verfolgen.

Wiederum eine Aufgabe für Schüler: 1. Welche Themen wurden von/bis auf dem TwitterAccount der Regierung > La loi Travail @LoiTravail genannt?
2. Welche Themen wurden von/bis in den Tweets mit > Hashtag #LoiTravail genannt? In Deutschland kann man noch genauer suchen, wenn man man bei der Suchanfrage .fr dazu schreibt: #LoiTravail .fr
3. Welche Tweets wurden am 31. März 2016 / im März 2016 mit Hashtag #LoiTravail versandt?
4. Wer oder welche Gruppen hat/haben sich zustimmend /ablehnend zu welchen Bestimmungen des Gesetzesvorhaben geäußert.

pons-woerterbuch

5. > PONS hilft immer bei Vokabelfragen.


<<< #LoiTravail .fr

Die Gewerkschaften CGT und FO verlangen von der Regierung das Gesetz zurückzuziehen. Die CFDT kann sich mit der Vision des Gesetzesprojekt abfinden. Heute sollen nach Angaben der Gewerkschaften CGT und FO rund 1,2 Millionen Demonstranten in ganz Frankreich auf die Straße gegangen sein, um gegen das Arbeitsgesetz zu demonstrieren, brichtet Le MONDE und zitiert die Behörden, die von 390.000 Demonstranten sprachen: > Près de 390 000 personnes ont manifesté contre la loi travail, selon les autorités.

Die Demonstranten kritisieren vor allem die zunehmende Unsicherheit der Arbeitsplätze (« la précarisation du travail »), die eine Folge der Maßnahmen des neuen Gesetzes wären. Sie kritisieren vor allem die Deckelung der Entschädigungen nach Kündigungen die von den Arbeitsrichtern festgesetzt werden, die Erleichterung für Entlassungen aus wirtschaftlichen Gründen und den Vorrang der Verhandungen über Lohn und Arbeitszeit in den Unternehmen vor den Verhandlungen in den Branchen. Außerdem befürchten sie eine Aufweichung der 35-Stunden-Woche.

Auf unserem Blog: > Une réforme nécessaire et impossible? Loi travail (I) – 7. März 2016

> Loi travail – site du Gouvernement français

> travail-emploi.gouv.fr/droit-du-travail/projet-de-loi-travail/ – Site du Ministère du travail (appellé le 31 mars 2016)

> PROJET DE LOI. visant à instituer de nouvelles libertés et de nouvelles protections. pour les entreprises et les actifs NOR: ETSX1604461L/Bleue

> Loi travail : « Je suis venue défendre l’avenir des jeunes » -LE MONDE | 31.03.2016 par austine Vincent

Dans le détail, ce que contient la nouvelle version du projet de « loi travail » -Le Monde.fr | 08.03.2016 par Alexandre Pouchard et Pierre Breteau

> Frankreich will sein starres Arbeitsrecht lockern.
FAZ 24.03.2016, von Christian Schubert, Paris

Déchéance de nationalité : L’abandon de la révision constitutionnelle

31. März 2016 von

Lire: > De l’absolue nécessité de rejeter le projet de loi constitutionnelle de protection de la Nation – CNCDH: „L’inscription de la déchéance de nationalité est de nature à créer des catégories de Français et à les diviser. Drapée dans la lutte contre le terrorisme, cette mesure à l’inefficacité achevée, est inconciliable avec l’article 1er de la Constitution qui proclame que la France est une République qui « assure l’égalité de tous les citoyens ». La Loi fondamentale créerait ainsi, de façon permanente et en dehors de toute référence au terrorisme, des citoyens de seconde zone en stigmatisant les binationaux, alors même que, pour la plupart d’entre eux, cette double nationalité leur est imposée à la naissance.“’inscription de la déchéance de nationalité est de nature à créer des catégories de Français et à les diviser. Drapée dans la lutte contre le terrorisme, cette mesure à l’inefficacité achevée, est inconciliable avec l’article 1er de la Constitution qui proclame que la France est une République qui « assure l’égalité de tous les citoyens ». La Loi fondamentale créerait ainsi, de façon permanente et en dehors de toute référence au terrorisme, des citoyens de seconde zone en stigmatisant les binationaux, alors même que, pour la plupart d’entre eux, cette double nationalité leur est imposée à la naissance.“

Voir: > Non à la déchéance de nationalité


Cette décision du Présidente de la République a été commentée aujourd’hui par Christine Lazerges, Présidente de la Commission nationale consultative des droits del’homme (CNCDH) et ascal Perrineau, professeur à Sciences Po. A retenir que Christine Lazerges explique qu’on ne joue pas au gré des circonstances avec la Constitution et elle rappelle à quelle mesure le projet de la Déchéance de nationalité contredit les Droits de l’Homme:


Les Matins / Révision constitutionnelle : tout… von franceculture

Ce débat est intéressant à plusieurs égards, d’abord, parce Christine Lazerges rappelle aussi le travail éducatif de la CNCDH en ce qui concerne la promotion des Droits de l’homme et aussi parcequ’il reflète bien comme une photographie les thèmes majeurs de la situation politique de la France en ce mois de mars 2016. Or, si recul du Président il y a, il est facile de lui reprocher une faiblesse, qui, d’autre part est aussi la force des tous les autres institutions, le Parlement, La CNCDH, l’opinion publique incluse. Certes, nous nous gardons toujours de nous immiscer dans le débat politique en France, mais cet article pourrait aussi être lu comme un éditorial, une expression de l’intérêt que nous portons à la vie politique et constitutionnelle en France. Chez nous, une grande coalition a sensiblement réduit l’opposition avec toutes les conséquences, le Bundestag votre de plus en plus les lois au lieu de les vraiment discuter, amender etc… La complexité de la vie politique en France nous propose aussi des enseignements importants. Chaque député a sa propre circonscription… etc.

> Les droits de l’homme en France. Christine Lazerges, Présidente de la CNCDH répond à nos questions

DerFrankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter


Aktuelle Themen
auf unserem Blog:

> Marcel Proust

> Die Attentate vom 13.11.2015

> Commission nationale consultative des droits de l’homme CNCDH

> Digital unterrichten

> Twittern

> Bloggen für F und D

> Verdun

#COP21 auf unserem Blog

> Orthographiereform

> Napoleon III.

> Flüchtlinge-Integration

> Kurzfilm 2016

> Warum Französisch?

> Loi travail

> Open Access

> Jean-Paul Sartre

> L'étranger

> Schengen

> Deutsch-französischer Ministerrat

> La francophonie

> Digitale Agenda

> Lexikometrie