Links und Rechts in Frankreich – in einer Minute

16. März 2017 von

Vor einer französischen Schulklasse erklärte Emmanuel Macron die Begriffe Rechts und Links. ! Minuten. Die Uhr läuft.

> Election présidentielle 2017 : Candidats + Bibliographie + sitographie

> Présidentielle 2017 – 11 Artikel

Le Grand Festival contre le racisme et l’antisémitisme

16. März 2017 von

In Paris findet im Musée de l’immigration vom Dienstag 21. bis Sonntag 26. März 2017 ein großes Festival gegen Antisemitismus und Rassismus statt.

> Le Grand Festival. Une semaine d’éducation et d’actions contre le racisme et l’antisémitisme

Zur Erinnerung:

> Museumsbesuch (I) Das Musée de l’Histoire de l’immigration à Paris – 13. Mai 2016:


„En tant que Rapporteur national indépendant, la CNCDH rend chaque année un Rapport sur la lutte contre le racisme, l’antisémitisme et la xénophobie le 21 mars.“

> CNCDH

Auf unserem Blog:

> Nachgefragt. CNCDH: Le rapport sur la lutte contre le racisme, l’antisémitisme et la xénophobie – 6.5.2016


Siehe auch auch unserem Blog:

Alle Artikel zum Thema > Immigration auf unserm Blog:

Auswahl:

> Nachgefragt. Azouz Begag: Wie steht es um die Immigration in Frankreich? -26.10.2016

> Das aktuelle Thema für den Französischunterricht: Immigration – intégration – 4.9.2015

> Literaturhaus Frankfurt: Litprom Literaturtage 2017 – „Weltwandeln in französischer Sprache“ – mit unserem Dossier – 19.1.2017

> La littérature des immigrés en France – 28.4.2016

Fête de la francophonie Berlin 2017

10. März 2017 von

french german 

Présidentielle 2017 IV : Die Nichtwähler könnten das Zünglein an der Waage werden

9. März 2017 von

Auf unserem Blog: > Présidentielle 2017 (III) : 23 avril et 7 mai 2017 – 6. März 2017: „Und könnte Marine Le Pen den zweiten Wahlgang gewinnen, wenn im 2. Wahlgang viele nicht wählen gehen werden? “

Dazu jetzt:

> Pourquoi l’abstention peut-elle faire basculer la présidentielle ? : “
L’abstention telle qu’estimée aujourd’hui (32 %) … “ – LE MONDE, 09.03.2017

Die beiden Autoren dieses Beitrags Gilles Finchelstein (directeur général de la Fondation Jean-Jaurès) und Martial Foucault (directeur du Centre de recherches politiques de Sciences Po) zitieren die Redewendung > There is a elephant in the room und daran zu erinnern, dass die Beweggründe der Nicht-Wähler keineswegs aus dem Blick geraten dürfen.

Es sind noch sechs Wochen bis zum 1. Wahlgang und jetzt wird mit 32 % der Wähler gerechnet, die nicht zur Wahl gehen werden. Seit 1974 bis 2007 lag die Stimmenthaltung immer so um 20 %, außer, so die beiden Autoren 2001, wo 29 % der Wähler nicht zur Wahl gingen. Dazu nennen die Autoren noch Zahlen zu den Einschreibungen in die Wahllisten, die 2017 im Vergleich zu den Vorjahren deutlich gestiegen seien.

P.S.: Ob es wahr ist, dass Unterstützer von François Hollande schon > 500 „parrainages“ gesammelt haben, so wie L’EXPRES eben meldet, für den Fall, dass er doch noch ankündigt, auf seinen Verzicht verzichten zu wollen?

Gesucht: Der beste Comic zum Thema „Unterwegs in Frankreich“

9. März 2017 von

Termin! Bis zum 24. April 2017 einreichen: La vie en BDBundeswettbewerb „La vie en BD“ 2016/2017

Der große Comic-Wettbewerb „La vie en BD“ des Ernst Klett Verlags geht in eine neue Runde. Ab sofort finden Französischlehrkräfte unter > www.klett.de/frankreich die aktuelle Ausschreibung zum Thema: „Sur les routes de France“ – Unterwegs in Frankreich.

Bandes dessinées, gezeichnete Bildergeschichten, gelten in Frankreich als eigenständige Kunstform. In Deutschland haben sie seit vielen Jahren ihren festen Platz im Französischunterricht. Das belegen auch die steigenden Teilnehmerzahlen beim Klett-Comicwettbewerb seit seiner ersten Runde im Jahre 2010.

Bis zum 24. April 2017 können Lehrkräfte die besten Arbeiten ihrer Schülerinnen und Schüler zum diesjährigen Thema „Sur les routes de France“ – Unterwegs in Frankreich“ einreichen. Eine Jury aus Fachdidaktikern, Zeichnern und Praktikern wählt die schönsten Comics aus und belohnt den oder die Sieger/-in mit einer Reise für zwei Personen ins Comicmuseum Centre Belge de la Bande Dessinée in Brüssel. Die Schülerinnen und Schüler auf den Plätzen 2 bis 5 erhalten Sachpreise im Gesamtwert von 250 Euro. Die Plätze 6 bis 25 erhalten Trostpreise.

Mitmachen und gewinnen: Teilnehmen können Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 10 aller Schularten mit BDs, die auf maximal einer DIN A3-Seite eine Geschichte rund um das Thema „Sur les routes de France“ zeichnerisch umsetzen. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.

Die Teilnahmebedingungen sind abrufbar unter: > www.klett.de/frankreich.

Tipp: > Rund 100 Artikel zum Thema > Reisen in Frankreich auf unserem Blog

Institut Français Stuttgart. Vortrag: Wozu der Laizismus?

6. März 2017 von

Unsere Videos: > Das transportable TV-Studio des Frankreich-Blogs


Henri Pena-Ruiz spricht über das vieldiskutierte Konzept des Laizismus.

9. März 2017 9. März 2017 16:00 Uhr Eintritt frei

In seinem Vortrag Pourquoi la laïcité ? erklärt Henri Pena-Ruiz den viel verkannten Sinn der Trennung von Kirche und Staat und geht auf die Herausforderungen ein, die der Laizismus als zentrales Element der französischen Konzepte zu Erziehung, Schule und der Republik mit sich bringt.

Henri Pena-Ruiz ist französischer Philosoph, Schriftsteller und Experte auf dem Gebiet des Laizismus. Zu seinen Publikationen gehören unter anderem:

Qu’est-ce que la laïcité ? (2003), Qu’est-ce que l’école ? (2005), > Dictionnaire amoureux de la laïcité (2014)

Die Veranstaltung findet auf Französisch statt.

Der Eintritt ist frei. > Anmeldung erforderlich: praktikant.ling.stuttgart@institutfrancais.de oder 0711 / 239 25 24

Veranstalter: > Institut français Stuttgart
Schloßstraße 51
70174 Stuttgart

Auf unserem Blog:
> Der Laizismus in Frankreich – 26. Januar 2015

> Nachgefragt: Je an-Paul Willaime et la laïcité – 30. Januar 2017

> Le 110e anniversaire de la loi de 1905 de séparation des Églises et de l’État – 9. Dezember 2015

Présidentielle 2017 (III) : 23 avril et 7 mai 2017

6. März 2017 von

> Alfred Grosser, Le Mensch. Die Ethik der Identitäten
in Köln: So, 12.3 2017, 17:00 h, in Bonn: Di, 14.3.2017, 20:00 h, in Düsseldorf, 15.3.2017, 19:00 h und weitere Termine


Marine Le Pen (FN) und Emmanuel Macron (En Marche) werden möglicherweise am 23. April die zweite Runde der Präsidentschaftswahl am 7. Mai erreichen.

Vielleicht nur noch ein dritter Platz für François Fillon, der sich im zweiten Wahlgang der > Primaire de la droite, 27 novembre 2016 gegen Alain Juppé durchgesetzt hat. Fillon glaubt immer noch, sich erfolgreich gegen alle Vorwürfe verteidigen zu können. Mittlerweile hat Alain Juppé erneut erklärt, dass er für eine Kandidatur nicht zur Verfügung stände: > Juppé renonce, la droite au bord de la rupture – LE MONDE, 6.3.2017.

Die Primärwahlen haben den Charakter der Präsidentschaftswahl verändert. Früher traten alle Kandidatinnen und Kandidaten im ersten Wahlgang zusammen an und rangen um die Gunst der Wählerinnen und Wähler. Bei den Primärwahlen der Rechten nahmen 4,1 Mio. Stimmberechtigte teil, bei der Primärwahen der Linken nahmen nur kaum mehr als 2 Mio. Stimmberechtigte teil: > Primaires citoyennes teil, bei der Benôit Hamon gegen den Favoriten Manuel Valls gewann. Die Verlierer der Vorwahlen hatten also keine Chance sich im ersten Wahlgang der Präsidentschaftswahl den Wählen zu stellen, obwohl natürlich alle Wähler die Möglichkeit gehabt hätten, an den Vorwahlen teilzunehmen. Sind dieses Wahlergebnisse schon als Kritik der Wähler an den Vertretern der etablierten Parteien zu bewerten? Und könnte Marine Le Pen den zweiten Wahlgang gewinnen, wenn im 2. Wahlgang viele nicht wählen gehen werden?

Das Projekt von Marie Le Pen ist ganz einfacher Natur. In ihrem > Programm warnt sie vor der „Auflösung der Nation“, die ein Alternative, und tritt für die „französische Nation“ ein und will deren Unabhängigkeit, die Territorien, die Werte, die Freiheiten und den Nationalstolz wiedererringen, womit sie zu verstehen geben will, dass diese Werte heute bedroht sind. Zwar spürt man in Frankreich nichts davon, aber ihr Wettern gegen die Europäische Union, gegen den Euro wird geschickt vorgebracht und zugleich mit einer „allgemeinen Desorganisation“ in verbunden, die im gleichen Atemzug den „Eliten“ angelastet wird: „… la désorganisation générale qui s’est installée d’abord dans les esprits de prétendues élites puis dans les rouages de l’Etat pour atteindre progressivement des parts entières du pays.“ > Programm

> Marine Le Pen racontée en 60 secondes – LE MONDE | 03.02.2017

En savoir plus sur http://www.lemonde.fr/election-presidentielle-2017/video/2017/02/03/marine-le-pen-racontee-en-60-secondes_5074368_4854003.html#m00rOSTyOT6WyfO8.99

> La „menace“ d’une victoire de Marine Le Pen à la présidentielle „existe“, affirme Hollande – EUROPE I 06 mars 2017

> LE MONDE – Présidentielle 2017

Auf unserem Blog: > Election présidentielle 2017 : Candidats + Sondages + Campagne élctoral+ Bibliographie + sitographie

> Présidentielle 2017 (I) 5. September 2016

> Présidentielle et législatives 2017 : les dates des élections précisées

> Comment est élu le Président de la République ? – vie-publique.fr

Burkhard Birke, > Präsidentschaftswahl in Frankreich. Eine Revolution bahnt sich an

Von

Ausstellung im Institut français de Stuttgart: Fabulations

6. März 2017 von

Dienstag, 14. März bis Freitag, 7. April 2017
Vernissage: Donnerstag, 16. März, 19.30 Uhr

Institut français Stuttgart, Schloßstr. 51, 70174 Stuttgart


In Frankreich kann man nicht zur Schule zu gehen, ohne je mit Jean de la Fontaines lebendigen Fabeln in Berührung zu kommen: Auswendiglernen und lautes Vortragen der Fabeln sind ein fester Bestandteil in der Erziehung und haben sich dementsprechend tief ins Gedächtnis der meisten Franzosen eingeprägt. Es ist allerdings zu bezweifeln, ob Kinder sich die metaphorische Bedeutung dieser Tiergeschichten, die mitunter eine scharfe Gesellschaftskritik des 17. Jahrhunderts bergen, vollständig erschließen.

Mit mehr Abstand zu den Texten und einem geschärften Blick auf die Welt – bereichert durch ihre künstlerische Erfahrung – kehren Eloïse Cotty und Elsa Farbos als Erwachsene zu diesen besonderen Werken der französischen Literatur zurück. In „Fabulations“ präsentieren sie eine Gegenüberstellung ihrer unabhängig voneinander entwickelten künstlerischen Arbeiten, in denen sich das Imaginäre der Fabeln im Dialog zwischen Malerei und Bildhauerei bewegt.

Eloïse Cotty studierte an der Ecole Nationale Supérieure d´Art de la Villa Arson in Nizza. Sie machte dort ihren Abschluss (DNAP) und setzte ihr Studium an der Kunstakademie Stuttgart bei Prof. Cordula Güdemann fort. Seit November arbeitet sie an einer Gemäldeserie über Lafontaines Fabeln. Darin erscheinen die Tiere in einem veralteten, fossilisierten Zustand, beziehungsweise als Skelette. Durch Strich und Farbe reaktualisiert sie die Thematik mit einem Augenzwinkern.
Elsa Farbos diplomierte (DNSEP) an der Haute Ecole des Arts du Rhin in Strasbourg. Anschließend studierte Sie im Rahmen eines Austauschprogramms an der Kunstakademie Stuttgart bei Prof. Mariella Mosler. In ihrer Arbeit zur Fabel La mort et le Bûcheron (Der Tod und der Holzfäller) steht die Moral der Geschichte in Bezug zu ihrer skulpturalen Arbeit. Die starke Beziehung zwis¬chen Holzfäller und Holz spielt auf die enge Verbindung von Bildhauer und Material an. Das Porzellan in ihrer Installation deutet auf die Widersprüchlichkeit des gleichsam starken und zerbrechlichen Körpers hin.

Der Eintritt ist frei
Ausstellungsöffnungszeiten: Di-Do 10.00-18.00 Uhr, Fr 10.00-16.00 Uhr
Veranstalter: Institut français Stuttgart. In Zusammenarbeit mit der GEDOK.

Educ’ARTE

6. März 2017 von

Zur Einführung > Video. ARTE präsentiert Educ’ARTE

ARTE offre depuis mar 2016 un nouveau service > Educ’ARTE avec plus de 500 vidéos en français et allemand avec des options d’accessibilité, pour tous les niveaux et disciplines, ainsi que des entrées par thématiques. Vous y trouvez des outils pédagogiques innovants pour créer une séquence pédagogique ou une carte mentale. Vous pouvez facilement partager les contenus d’Educ’ARTE avec votre réseau ou toute la communauté d’enseignants: Un service simple à utiliser et intégrable dans votre ENT ou portail de CDI, permettant de partager et échanger les ressources avec élèves et enseignants.

On peut s’inscrire et créer un compte à l’aide de votre code d’inscription enseignant et créer ses classes
Les enseignants peuvent créer un compte à l’aide de votre code d’inscription élève fourni par votre enseignant
Si votre établissement n’est pas abonné à Educ’ARTE pvous pouvez > contacter ARTE pour tester gratuitement ce service.

Les rubriques d’Educ’ARTE :

Arts et lettres

Français
Philosophie
Histoire des arts
Education artistique et culturelle
Langues et cultures étrangères

Sciences humaines et sociales
Histoire
Géographie
Sciences économiques et sociales
Education aux médias et à l’information
Enseignement moral et civique

Sciences et techniques
Sciences de la Vie et de la Terre
Physique-Chimie
Maths
Sciences expérimentales et technologie

> Educ’ARTE, l’offre dédiée aux enseignants :
Le meilleur d’ARTE au service des enseignants

500 œuvres intégrales en versions française et allemande issues du meilleur du catalogue de la chaîne culturelle et européenne.

· des documentaires essentiels à la compréhension du monde : histoire, sciences, faits religieux, géopolitique, environnement, littérature

· des collections documentaires autour de l’histoire des arts: Palettes, Photo, Architectures, Design

· des magazines emblématiques qui éclairent sur les réalités historiques, sociales, politiques, économiques : Le Dessous des Cartes, Karambolage, ARTE Info Junior, Philosophie, Déchiffrages

· des films d’animation, courts ou moyens métrages de cinéma

Educ'ARTE

Lire

2. März 2017 von

french german 

Unsere Videos: > Das transportable TV-Studio des Frankreich-Blogs


Der Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter

> Der Autor dieses Blogs


Aktuelle Themen
auf unserem Blog:

> Argumente für Französisch

> Unsere Videos 2009-2017

> Fête de la francophonie Berlin 2017

- 1er avril 2017

> Digital unterrichten – Enseigner avec le numérique = Ein Handbuch für das digitale Lernen

> Conférence à Montpellier, 28 février 2017. Emploi : L’accès au premier emploi en France et en Allemagne avec une bibliographie et une sitographie

> 22. Januar 2017 Deutsch-französischer Tag: Wir feiern die Unterzeichnung des Élysée-Vertrags

> Frankreichs Präsident: Themenabend Politik am 10.1.2017 in Stuttgart

> Deutsch-französische Digitalkonferenz, Berlin, 13. Dezember 2016

> Existenzialismus

> >Litprom Literaturtagen 2017 – „Weltwandeln in französischer Sprache“ -mit 4 Video-interviews

> Wikipédia et la vérité

> Nachgefragt: Jean-Paul Willaime et la laïcité

> Präsidentschaftswahl 2017

> Auf nach Montpellier

> Wie kommt man am besten nach Digitalien? (II)

> Réactions: Pisa-Studie – l’enquête Pisa

> Prix des lycéens allemands 2016-2017

> Schaubühne , Berlin: Albert Camus, Der Fremde

> Vacances en France (V) Wann und wohin?

> Nachgefragt: Ministerpräsident Winfried Kretschmann antwortet auf unsere Fragen

> #JFA2017 : 22 janvier 2017 journée franco-allemande

> Nachgefragt: Nathalie Guegnard, Attachée de coopération éducative, Ambassade de France, répond à nos questions

> Rencontre pédagogique et institutionnelle à Essen du 4 au 7 oct. 2016

> Vortrag: #Brexit oder #nonBrexit?

> Brexit

> Interview mit Olaf Scholz

> 14 juillet 2016: Terror in Nizza

> Französisch in Deutschland : Interview d'Emmanuel Suard ****

> Fußball-Europameisterschaft 2016

> Der Vergleich I- XIII La comparaison

> Jacques Toubon, Défenseur des droits, parle des migrants et des réfugiés

> Un traité de l’Élysée 2.0 ?

> 29 mai 2016 : Les commémorations de la bataille de Verdun

> Nachgefragt: CNCDH

> Marcel Proust

> Die Attentate vom 13.11.2015

> Commission nationale consultative des droits de l’homme CNCDH

> Digital unterrichten

> Loi numérique 2016

> Twittern

> Bloggen für F und D

> Verdun

#COP21 auf unserem Blog

> Orthographiereform

> Napoleon III.

> Flüchtlinge-Integration

> Kurzfilm 2016

> Warum Französisch?

> Loi travail

> Open Access

> Jean-Paul Sartre

> L'étranger

> Schengen

> Deutsch-französischer Ministerrat

> La francophonie

> Digitale Agenda

> Lexikometrie