home

Les élections départementales, 22 et 29 mars 2015 (II)

24. März 2015 von

Um das notwendige Vokabular für den zweiten Wahlgang zu erklären bietet France-Info ein Video an:

Das geht schon bei der Bezeichnung des Wahlmodus los: ein “scrutin binominal mixte majoritaire”. Es ist also ein Mehrheitswahlrecht. Am kommenden Sontnag sind 325 Triangulaires möglich, d . h. die drei am besten platzierten Kandidaten kommen auch in den zweiten Wahlgang. Früher, als noch die beiden großen Blöcke, Links und Rechts die Wahlen bestimmten, waren Triangulaires sehr selten. Jetzt, wo das Wahlergebnis dem Front national 25,12 % beschert hat, kommen Triangulaires sehr häufig vor. Mit dem Ergebnis, dass es Situationen geben wird, wo sozialistische Kandidaten sich zurückziehen wird, (Le désistement) und sie gleichzeitig dazu aufrufen werden, für Sarkozy zu stimmen, damit ein Sieg des FN in dem entsprechenden Departement verhindert wird. Sarkozy soll schon angekündigt haben entsprechende Hilfen der PS nicht gewährten zu wollen.


Expliquez-nous… le vocabulaire du second tour von FranceInfo


Bücher für Lehrer von Klett-Cotta:

eichhorn-schlechte-noten

eichhorn-classroom-2

eichhorn-klassenregeln

johann-rock-n-roll

Les élections départementales, 22 et 29 mars 2015 (I)

23. März 2015 von

Spannend: Le Figaro titelt jetzt am Sonntagabend um 20 Uhr 14: “L’UMP devance le FN au 1er tour, le PS en échec.”

Mit Recht darf der drohende weiter Zuwachs zugunsten des Front National unter Marine le Pen mit Sorge betrachtet werden, zumal bei lokalen Wahlen oft anders als bei nationalen Wahlen abgestimmt wird. Lokale Wahlen werden immer gerne las Denkzettelwahl für die Regierung in Paris genutzt. Die Unzufriedenheit mit der Wirtschaftspolitik und die steigenden Arbeitslosenzahlen schüren die Ungeduld im Land und verhindern eine Unterstützung für die Reformpolitik der Regierung, die unter Manuel Valls viele Maßnahmen auf den Weg gebracht haben, die in die richtige Richtung weisen, aber keine sofort messbaren Resultate zeigen.


<<<< Die Tweets zu den Departementswahlen 2015
> Es gibt auch eine Twitterwall mit > #dep2015.

Eine Schulaufgabe:
1. Wieviele Tweets #pepartementales2015 wurden am 22.März 2015 12 und 13 Uhr verschickt? etc.
2. Wer hat die Tweets verschickt? Politiker? Von welcher Partei? Journalisten? … ?
3. Erstellt eine Liste mit den Themen der Departementswahlen, die in den Tweets genannt werden..
4. Welche Fragen wurden beantwortet?
5. Wie oft wurden in diesem Zeitraum Tweets retweeted?
6. Hilfen für das Vokabular?


Eine Anleitung für Twitter im Unterricht:

> Twitter: Communiquer en 140 signes – Mit 140 Zeichen kommunizieren


Noch behauptet die PS 61 Departements, bei diesen Departementswahlen könnte sie die Hälfte verlieren, und der FN würde sogar möglicherweise 2 oder 3 Departements übernehmen können. Die Haltung > Manuel Valls’ gegenüber dem FN ist eindeutig.


Expliquez-nous… les candidats aux… von FranceInfo

Zum Anklicken: Die Themen auf diesem Blog

Würde www.france-blog.info in einem Oberstufenkurs unterrichten, dann würde sein LK oder GK eine Übersicht über die Wahlen in Frankreich und Deutschland erstellen.

Wie oft werden Franzosen an die Wahlurnen gerufen? > Les différentes élections.

Zitieren wir gleich mal den letzten Absatz des Artikels aus LE MONDE > Départementales : tout savoir sans bouger de chez vous (ou presque) über die Elections déaprtementales: “Post-scriptum adressé aux Parisiens, aux Lyonnais, aux Guyanais et aux Martiniquais : vous ne votez pas. Oubliez tout et allez plutôt voir la mer. Il paraît que la marée sera historique ce week-end sur la côte atlantique.”


Comprendre le scrutin des départementales en 5… von lemondefr

Wie oft werden Deutsche an die Wahlurnen gerufen? > Wahlen in Deutschland.


Nachgefragt: Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer spricht über die Frankreich-Strategie des Saarlandes

22. März 2015 von

Nachdem wir auf unserem Blog über die neue Frankreich-Strategie des Saarlandes > Bis 2043 wird Französisch Verkehrssprache im Saarland geschrieben haben, wurde heute unser Blog in der Staatskanzlei von der Ministerpräsidentin des Saarlandes Annegret Kramp-Karrenbauer zu einem Interview empfangen.

Wir haben Sie nach ihrer Bilanz als Bevollmächtigte der Bundesrepublik Deutschland für kulturelle Angelegenheiten im Rahmen des Vertrages über die Deutsch-Französische Zusammenarbeit, ein Amt das sie turnusgemäß Ende 2015 an den Hamburger Bürgermeister Olaf Scholz abgegeben hat, gefragt.

Zum Herunterladen:
<<< > Umsetzung der Frankreichstrategie: „Feuille de route“ verabschiedet – Saarländische Landesregierung stellt Fahrplan für 2015/2016 vor

Französische Version: > France-Stratégie

Außerdem hat die Ministerpräsidentin uns die Frankreichstrategie des Saarlandes erläutert, mit der bis 2043 Französisch als Verkehrssprache im Saarland eingeführt werden soll; nicht als 2. Amtssprache, aber Französisch soll im Saarland dennoch einen bemerkenswerten Status erhalten, der in vergleichbaren Nachbarsituationen in Europa seinesgleichen bisher vergeblich sucht:

In diesem Zusammenhang muss man daran erinnern, dass das Saarland schon längst keine bloße Grenzregion mehr ist. Man fährt von Saarbrücken nicht einfach über die deutsch-französische Grenze, sondern man reist im Saarland, in Rheinland-Pfalz, im Grenzgebiet zu Frankreich, in Lothringen oder in Luxemburg durch eine > www.granderegion.net.

Das Saarland fängt also in Sachen deutsch-französischer Kooperation keineswegs bei Null an, aber es gibt in den letzten vier Jahren eine bemerkenswerte Zahl von Initiativen zugunsten der ganz praktischen, wirtschaftlichen und kulturellen Zusammenarbeit mit Frankreich und besonders mit der Region Lothringen, die, und das ist ein erstes bemerkenswertes Ergebnis der saarländischen Frankreichstrategie, jetzt auch an einer Deutschlandstrategie arbeitet, die im kommenden Juni vorgestellt werden soll.

> Bis 2043 wird Französisch Verkehrssprache im Saarland

Réformer le droit d’auteur ?

21. März 2015 von

Au nom de la commission juridique Julia Reda (Membre du Parlement européeen) a publié un rapport

> PROJET DE RAPPORT sur la mise en œuvre de la directive 2001/29/CE du Parlement européen et du Conseil du 22 mai 2001 sur l’harmonisation de certa ins aspects du droit d’auteur et des droits voisins dans la société de l’information (2014/2256 (INI))

> ENTWURF EINES BERICHTS über die Umsetzung der Richtlinie 2001/29/EC des Europäischen Parlaments und des Rates vom 22. Mai 2001 zur Harmonisierung bestimmter Aspekte des Urheberrechts und der verwandten Schutzrechte in der Informationsgesellschaft (2014/2256(INI))

Sur son blog, elle explique son rapport: > Le rapport Reda expliqué

Ein Absatz fällt uns auf: “Renforcer la recherche et l’éducation” und die Verlage und somit die Autoren schwächen?

> “19. Renforcer la recherche et l’éducation

Les détails de ce qui est permis en vertu des exceptions nationales pour la recherche et l’enseignement varient considérablement entre les États de l’UE :

bien souvent, l’exception ne couvre pas l’utilisation de formats numériques, en introduisant des charges inutiles pour les enseignants, les professeurs et les étudiants.

Exemple: l’interdiction de rendre disponible aux élèves des textes en format numérique (par exemple via l’intranet de l’école) amène souvent les enseignants à passer beaucoup de temps à faire des copies physiques des œuvres, qui sont, elles, permises par les exceptions.

Wie bitte? Ja, Kopien sind – leider – unter bestimmten Umständen erlaubt, die in der EU unterschiedlich gehandhabt werden. Ansonsten ist es nicht einzusehen, dass Verlagsprodukte der Forschung und der Schule kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Das Zirkulieren eines meiner Bücher auf einem USB-Stick ist Diebstahl. Es gibt keinen Grund, Universitäten oder Schulen mit großem Aufwand erstellte Verlagsprodukte digital zu überlassen.

> Kopieren, was das Urheberrecht erlaubt auf der Website > www.klett.de

Reicht der Gesetzgeber den kleinen Finger, wollen die Konsumenten gleich die ganze Hand, ein bisschen Kopieren, dann kann man auch gleich das Produkt digital zur Verfügung stellen.
Unsere Antwort:

Julia Reda: > “9. L’égalité des droits en ligne et hors ligne” Das ist nicht Sache des Gesetzgebers, der Anbieter sollte über sein Distributionsmodell entscheiden können.

Wir erinnern immer wieder an > Johann Friedrich Cotta und die Rechte der Autoren und an unseren viel kommentierten Artikel auf dem Blog von Klett-Cotta: > Digital und kostenlos? Open Access vom 2. Mai 2009. Die Anhänger der Open-Access nennen immer das Argument, Forschungsergebnisse, die mit öffentlichen Finanzen gefördert wurden, sollten auch kostenlos zu haben sein. Aber, kein Forscher hat je eine mit öffentlichen Geldern geförderte Arbeit verfassen können oder ein Forschungsprojekt durch führen können, ohne vorher ganz erhebliche private Mittel die jede staatliche Förderung um ein Vielfaches übersteigen, investiert zu haben. Die Befürworter der kostenlosen Distribution via digitaler Technik entziehen den Forschern die Existenzgrundlage. Die Open-Access-Bewegung übt einen Sog aus, in den manche Autoren, die lieber selbst über den Ort ihrer Publikationen entscheiden wollen nolens volens einwilligen.

Julia Reda ist etwas vorsichtiger. Sie sagt, > 5. Les œuvres publiques appartiennent à tous. Aber auch das ist so nicht zu akzeptieren. Warum übergeht sie hier die Verlagshäuser?

> 12. Accepter la création transformatif Digiale Werke verändert werden? Bitte, wenn der Käufer oder Lizenznehmer das wünscht, aber warum sollte er sie publizieren dürfen. Redas Erklärung “Avec Internet comme moyen d’édition mondial à coût zéro, ce phénomène a entraîné une vaste révolution créative, permettant une multitude de pratiques émergentes dans lesquelles de nouvelles œuvres sont créées en transformant celles existantes” lässt anklingen, was technisch möglich sollte erlauubt werden. Aber sie empfiehlt/erklärt: “La législation relative au droit d’auteur ne devrait pas entraver cette vague sans précédent de nouvelles expressions artistiques, et devrait reconnaître ces nouveaux créateurs comme des acteurs et des intervenants culturels valides.” Nein, hier muss eine hieb- und stichfeste Grenze gezogen werden. Photos, Aufsätze, Zeichnungen, alle Werke, die vom Urheberrecht geschützt sind, dürfen auch nicht verändert werden.

“Culture et Bilinguisme d’Alsace et de Moselle” : Junge Schriftsteller

20. März 2015 von

Wie wird das Elsass in 25 Jahren, also im Jahr 2040 aussehen?

Dieses Jahr führt uns der Wettbewerb der „Jungen Schriftsteller“ in die Zukunft im Elsass und am Oberrhein. Die „Jungen Schriftsteller“ können die Zukunft beschreiben, wie sie sie sehen, Zukunftspläne erarbeiten, Fantasy-Erzählungen, Zukunftsreportage aufsetzen. Wie wird man im Elsass, am Oberrhein leben ? Wie wird der Verkehr aussehen? Wie werden die Schule, die Sekundarschule, die Lyzeen sein? Wie werden die Studien und die Arbeit der Erwachsenen aussehen? Mit welchen neuen Technologien? In welcher Umwelt wird man leben? Welchen Hits, welcher Musik wird man zujubeln ? Welche Medien werden 2040 verwendet? Heute sind es die Papierzeitungen –Bücher, die CD, das Radio und das Fernsehen, die Website, die e-mails, Facebook und Twitter. Aber in der Zukunft?

Wie werden sich Frankreich und Europa verwandeln ? Wird es die Vereinigten Staaten Europas geben? Werden Elsässer auf dem Mars wohnen? 2040 liegt, glaubt man, in ferner Zukunft, doch nur 25 Jahre trennen uns von diesem Jahr.

Les dates à retenir :

23 mars 2015 : fin des inscriptions
Bulletin d’inscription à télécharger sur le site
25 avril 2015 : date limite de remise des textes.
23 mai 2015 : remise des prix . au Salon pour la Jeunesse Bilingo à Guebwiller pour les élèves du Haut-Rhin, après la décision d’un jury composé en particulier d’enseignants, et au cours du mois de juin dans les établissements concernés pour le Bas-Rhin.
automne 2015 : publication

Le règlement du concours “Junge Schriftsteller” organisé par l’association “Culture et Bilinguisme d’Alsace et de Moselle” sur le thème de l’Alsace en 2040:

Le bulletin d’inscription est à renvoyer avant le 23 mars 2015 directement à l’association : elsassbi@gmail.com

> CONCOURS Junge Schriftsteller 2015

Bulletin d’inscription au Concours « Junge Schriftsteller » – Anmeldungsformular Wettbewerb « Junge Schriftsteller »

Michel Sicard. Trois entretiens sur l’art

19. März 2015 von

Kürzlich habe wir Mojgan Moslehi und Michel Sicard > www.sicard-moslehi.com/fr/ zum zweiten Mal in ihrem Atelier in Paris besucht. Nach unseren Gesprächen über Sartre, die Freiheit und die Kunst haben wir am 8. März 2015 drei weitere Gespräche über Objekte, einen Videofilm und Photographien aufgezeichnet.

Mofgan Moslehi - Michel Sicard

Im ersten Film antwortet Michel Sicard auf Fragen zu den > Objekten in ihrem Werk. Mojgan Moslehi und Michel Sicard bilden ein Künstlerpaar und arbeiten in ihrem Atelier zusammen.

Im zwieten Gespräch haben wir über eines ihrer letzten > Videos gesprochen.

Das dritte Gespräch haben wir über ihre > Photographien geführt:

> Deux entretiens sur l’art: Michel Sicard, Mojgan Moslehi – Dezember 2014

> Michel Sicard parle de Jean-Paul Sartre (I/II) – März 2015

François Hollande : Allocution lors de la réunion des ministres européens de l’Education

17. März 2015 von

Staatspräsident François Hollande hat sich am 17. März 2015 mit einer Ansprache an die Erziehungsminister der EU gewandt: “C’est à l’école que se jouent le rapport à l’autre, la tolérance et la compréhension.”

> Discours au ministère de l’Education nationale

Der Film: La remise du prix des lycéens allemands. Leipzig, 13 mars 2015

16. März 2015 von

Eine super gelungene Veranstaltung. > S.E. M. Philippe Etienne, Botschafter der Französischen Republik in Deutschland, Hendrik Funk, > Ernst Klett Sprachen, Ulrike Lange, > 1. Vorsitzende der Vereinigung der Französischlehrer und Dr. Dorit Stenke, Sächsisches Staatsministerium für Kultus begrüßten die Jury (16 Schülerinnen und Schüler aus allen Bundesländern), und die Gäste.

Isabelle Gagnon, La fille qui rêvait d’embrasser Bonnie Parker, hat den Prix des lycéens allemands 2015 gewonnen. Nos Félicitations !

Der Film wird um 13 h 10 hier angezeigt:

Prix des lycéens allemands (I)

16. März 2015 von

Am 13. März fand auf der Leipziger Buchmesse die Verleihung des Prix des lycéens allemands statt:

Bitte öffnen Sie das folgende Album mit einem Klick auf ein Foto erst dann, wenn diese Website vollständig geladen ist. 44 Fotos.

> Der Film: La remise du prix des lycéens allemands. Leipzig, 13 mars 2015

Prix des lyceéns allemands 2015 (II)

16. März 2015 von

Am 13. März fand auf der Leipziger Buchmesse die Verleihung des Prix des lycéens allemands statt:

Bitte öffnen Sie das folgende Album mit einem Klick auf ein Foto erst dann, wenn diese Website vollständig geladen ist. 44 Fotos.

> Der Film: La remise du prix des lycéens allemands. Leipzig, 13 mars 2015

Das Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter