Le rapport Lescure : Contribution aux politiques culturelles à l’ère numérique

13. Mai 2013 von H. Wittmann



Aktuelles auf unserem Blog: | Ministerpräsident Armin Laschet antwortet auf unsere Fragen | Was wissen Sie über das Klima? | AfD: das "Europa der Vaterländer" | D-F Unsere Lesezeichen | Notre-Dame de Paris | Francophonie 58 Artikel | Die Restitution afrikanischer Kulturgüter | Gilets jaunes | Nachgefragt: H. Uterwedde, DFI | Antisemitismus | Fotoausstellung: Agnès Poirier, An den Ufern der Seine | Grand débat national | G7 | Der Elysée-Vertrag und der Aachener Vertrag | Deutschland, Frankreich und Europa. | Les gilets jaunes | La lettre du Président Macron | Pierre-Yves Le Borgn' : Europa? | Präsident Macron vor dem Bundestag | Francophonie 58 Artikel | 1914-1918 | La souveraineté de l’Europe | Sartre oder Camus? | KI | Präsident Macron devant l'UNO | Macron und Europa | 60 Jahre V. Republik | Élysée-Vertrag 2.0 | arte | Consultations européennes | Lernen mit unserem Blog | Migration | Zukunft der EU | Unterricht mit digitalen Medien in Frankreich |

“L’Europe a – pour aller vite – un minimum de 27 exceptions culturelles. Chacune doit vivre et fleurir et les 26 autres profiter de l’ensemble et de sa diversité.” > Rapport de la Mission, S. 2

Nach der Befragung von 112 Organisationen, Personen und Unternehmen während 92 Anhörungen innerhalb von neun Monaten hat der Direktor des Théâtre de Marigny, > Pierre Lescure (Wikipédia), heute seinen 500 Seiten starken Bericht > Contribution aux politiques culturelles à l’ère numérique mit 80 Vorschlägen im > Elysée-Palast bei François Hollande abgegeben. In der > Verlautbarung des Élyséepalastes heißt es : “Le président de la République, en présence d’Aurélie Filipetti, ministre de la Culture et de la Communication a reçu ce matin le rapport de Pierre LESCURE consacré à l’acte II de l’exception culturelle qui constitue une contribution importante sur les politiques culturelles à l’ère numérique.” Der zweite Teil des Berichts enthält eine Dokumentation des gesamten Aufwandes zur Erstellung dieses Berichts einschließlich interessanter Zusammenfassungen aller Anhörungen.


“Aujourd’hui, tout ou presque reste pertinent dans les principes de” l’exception culturelle”. Mais les auditions (94), les entretiens (une centaine), les déplacements (cinq), les débats autour de la mission ont mis en lumière un fossé dangereux entre les attentes des publics et les préoccupations des industries culturelles et des ayants droit.” > Rapport de la Mission « Acte II de l’exception culturelle » : Contribution aux politiques culturelles à l’ère numérique (Tome 1), S. 2

S. 473: Die erste von 80 Empfehlungen lautet:

“1. Conduire des négociations avec les organisations représentatives, afin d’établir des codes des usages, destinés à être étendus par arrêté, en vue de consacrer le numérique comme un mode principal d’exploitation des œuvres (Hervorhebung, H.W.), définir les conditions d’une obligation d’exploitation numérique permanente et suivie et articuler les obligations d’exploitation physique et numérique.”

Soll die digitale Welt per Gesetz als das wichtigste Mittel für ihre Weiterverbreitung definiert werden?

Ist das ein frommer Wunsch? “65. Inviter les principaux moteurs de recherche et réseaux sociaux à adopter un code de bonne conduite relatif au déréférencement des liens et des sites contrefaisants.” – Wer wird diese Aufgabe übernehmen?

Und da gibt es gleich eine neue Steuerquelle:
“48. Instaurer une taxe sur les appareils connectés permettant de stocker ou de lire des contenus culturels.”


> La lettre de mission adressée à Pierre Lescure

Der Staatspräsident hat ausdrücklich daraufhingewiesen, dass die Verteidigung der Kultur und aller, die dazu beitragen ein besonderes Anliegen sei. Deshalb wünsche er die Realisierung der notwendigen Maßnahmen, auch in gesetzgeberischer Hinsicht, im bestmöglichen Zeitraum und er bittet darum , dass ein erste Serie von Maßnahmen noch vor dem Sommer durchgeführt werde. Im letzten Absatz der Mitteilung heißt es: Nach einer Reihe von Anhörungen duch den Kulturminister, soll die Regierung die Arbeit schnell beginnen, damit die (Kultur-)Schaffenden in unserem Land und die “exception culturelle, die von Frankreich in Europa und der ganzen Welt unterstützt wird, gestärkt werden.

Das Stichwort: > Exception culturelle française – Wikipédia

> Contribution aux politiques culturelles à l’ère numérique

> Rapport de la Mission « Acte II de l’exception culturelle » : Contribution aux politiques culturelles à l’ère numérique (Tome 1)
darin: S. 473: Tableau récapitulatif des propositions de la mission

> Rapport de la Mission « Acte II de l’exception culturelle » : Contribution aux politiques culturelles à l’ère numérique (Tome 2)

Das Projekt hat hat seit dem 25. September 2012 einen eigenen Blog > Le blog culture-acte2:

“Le blog participatif a enregistré 12 836 visites, avec un pic au mois d’octobre 2012, au moment des premières auditions (5 317). Il aura compté 391 abonnés et recueilli 287 commentaires. Le sujet le plus commenté fut celui sur les modes de consommation culturelle en ligne (59 commentaires). Les auditions elles-mêmes ont été assez peu commentées dans leur ensemble, probablement en raison de leur longueur (en dépit de la mise en ligne de synthèses écrites).” > Band II des Berichts, S. 29.

Alain Beuve-Méry und Clarisse Fabre, > Rapport Lescure : taxer les smartphones pour sauver l’exception culturelle française – LE MONDE, 13.05.2013


Sur notre blog: > Rapports, feuilles de route, mémoires: Les projets du gouvernement français

Der Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter

> Der Autor dieses Blogs

> Konzept unseres Blogs

> Fehler auf unserem Blog

> Impressum

> Datenschutz

> Lehrerfortbildung


Immer aktuell:

> Twittern für die deutsch-französische Kooperation

> Twittern. Frankreich und Deutschland in der EU

> Deutsch-französisches Twittern, aber diesmal aus der Perspektive der Außenministerien

> Beiträge mit Aufgaben für Schüler/innen

> Froodel.eu - Entdecke Deine französische Welt

Aktuelle Themen
auf unserem Blog:

> Argumente für Französisch

> Apprendre l’allemand: Argumente für Deutsch

> Unsere Videos

> Unsere Videos auf Twitter

> Consultations citoyennes

> Lernen mit digitalen Medien im Französischunterricht

> Für einen Tag nach Paris 128 Fotos

> D-F Unsere Lesezeichen

> Notre-Dame de Paris

> Francophonie 58 Artikel

> Die Restitution afrikanischer Kulturgüter

> Gilets jaunes

> Nachgefragt: H. Uterwedde, DFI

> Die Restitution des afrikanischen Kulturerbes

> Antisemitismus

> Fotoausstellung: Agnès Poirier, An den Ufern der Seine

> Grand débat national

> G7

> Der Elysée-Vertrag und der Aachener Vertrag

> Deutschland, Frankreich und Europa.

> Les gilets jaunes

> La lettre du Président Macron

> Pierre-Yves Le Borgn' : Europa?

> Präsident Macron vor dem Bundestag

> 1914-1918

> La souveraineté de l'Europe

> Sartre oder Camus?

> KI

> Präsident Macron devant l'UNO

> Macron und Europa

> 60 Jahre V. Republik

> Élysée-Vertrag 2.0

> arte

> Consultations européennes

> Lernen mit unserem Blog

> Migration

> Zukunft der EU

> Unterricht mit digitalen Medien in Frankreich |

> VdF-Bundeskongress an der Universität Leipzig 09. und 10. März 2018

> Themen für den Französischunterricht

> 16.1.2018
Stuttgart. Conférence Littérature des immigrés en France avec une bibliographie

> Unsere Berichte von der Frankfurter Buchmesse 2017

> Initiative pour l’Europe – Discours d’Emmanuel Macron pour une Europe souveraine, unie, démocratique. - 26. September 2017

> Rezension: Édouard Philippe, Des hommes qui lisent

> Haben Sie im Französischunterricht schon mal mit Twitter gearbeitet?

> Schriftsteller besuchen: Montaigne, Diderot, Rousseau, Stendhal, Guizot, Flaubert


> Digital unterrichten – Enseigner avec le numérique = Ein Handbuch für das digitale Lernen

> Bloggen für F und D

> Conférence à Montpellier, 28 février 2017. Emploi : L’accès au premier emploi en France et en Allemagne avec une bibliographie et une sitographie

> Existenzialismus

> Vortrag: #Brexit oder #nonBrexit?

> Brexit

> Interview mit Olaf Scholz