Plan de développement des usages du numérique à l’École

3. Dezember 2010 von H. Wittmann



Aktuelles auf unserem Blog: | 8. Deutsch-französischer Jugendkongress in Düren" | Ministerpräsident Armin Laschet | Was wissen Sie über das Klima? | AfD: das "Europa der Vaterländer" | D-F Unsere Lesezeichen | Notre-Dame de Paris | Francophonie 58 Artikel | Die Restitution afrikanischer Kulturgüter | Gilets jaunes | H. Uterwedde, DFI | Antisemitismus | Fotoausstellung: Agnès Poirier, An den Ufern der Seine | Grand débat national | G7 | Der Elysée-Vertrag und der Aachener Vertrag | Deutschland, Frankreich und Europa. | Les gilets jaunes | La lettre du Président Macron | Pierre-Yves Le Borgn' : Europa? | Präsident Macron vor dem Bundestag | 1914-1918 | La souveraineté de l’Europe | Sartre oder Camus? | KI | Präsident Macron devant l'UNO | Macron und Europa | 60 Jahre V. Republik | Élysée-Vertrag 2.0 | arte | Consultations européennes | Lernen mit unserem Blog | Migration | Zukunft der EU | Unterricht mit digitalen Medien in Frankreich |

Frankreichs Erziehungsminister Luc Chatel hat am 25.11.2010 seinen “Plan zur Entwicklung digitaler Nutzungsformen in den Schulen” vorgestellt. Die Kernaussage: “Die Zukunft der Schule wird nicht mit Kreide auf eine schwarze Tafel geschrieben. Die Schule muss den Zug der Digitalisierung besteigen.” Luc Chatel möchte ab dem Schuljahr 2011 / 2012 das Klassenbuch und das “livret de compétences” für alle Schulen verbindlich in digitalisierter Form einführen:

> Plan de développement des usages du numérique à l’École – Pressekonferenz am 25.11.2010


Plan de développement des usages du numérique à l'École
Hochgeladen von Education_nationale.

> Plan de développement des usages du numérique à l’École *.pdf -Jeudi 25 novembre 2010

Einige passages clé:

“Donner toutes les cartes au futur citoyen pour s’intégrer dans la société du numérique et de l’information est une mission essentielle de l’éducation : la multiplication des échanges et des sources d’information implique une éducation à l’usage responsable de l’Internet et des technologies de l’information et de la communication.” (p. 3)

< Womit lernt man besser? Mit dem Schulbuch...?

Die Verabsolutierung digitaler Arbeitsweisen ist nicht unproblematisch: > Ecrivez-vous à la main ou tapez-vous au clavier ? Meine Schüler würden lernen, den PC als ein Hilfsmittel einzusetzen. Und meine Studenten sollten sich daran erinnern, dass ein mit Füller und mit voller Konzentration geschriebener Text – die Gedanken fließen wohlgeordnet per Tinte auf das Blatt! -eben einfach besser wird als ein Text, den man auf der Tatstatur ohne viel Konzentration, man kann ja dauernd korrigieren, löschen, verschieben – in den PC klimpert.

Dieser Plan hat fünf Ziele:

“Dans ce contexte, le plan de développement des usages numériques à l’École se fixe 5 objectifs principaux :
1. Faciliter l’accès à des ressources numériques de qualité pour les équipes pédagogiques, en facilitant l’accès à un portail national et des financements dédiés ;
2. Former et accompagner les enseignants dans les établissements scolaires dans la prise en compte du numérique dans leur pédagogie ;
3. Généraliser les services numériques, pour ouvrir les établissements vers l’extérieur ;
4. Réaffirmer le partenariat avec les collectivités locales à travers un appel à projets en direction des académies, afin de donner les meilleures conditions de développement des usages numériques.
5. Former les élèves à l’usage des technologies de l’information et de la communication, et notamment à un usage responsable”

Womit lernt man besser? Oder mit der Tastatur…? >

Die PC-Technik bringt es mit sich, dass pädagogische Ziele, die im Zusammenhang mit der Digitalisierung formuliert werden, sich vornehmlich auf die Technik (Zugang zu digitalen Ressourcen, Ausbildung, um digitale Inhalte zu nutzen, Digitale Dienste erweitern, Kooperation mit den lokalen Verwaltungen, Ausbildung der Schüler hinsichtlich der Informationstechnologien) konzentrieren und dabei in Gefahr geraten die Inhalte, Methoden und Ziele der Persönlichkeitsbildung (Orientierungswissen, Methodenwissen, Konzentrationsfähigkeit, selbständiges Arbeiten, Kombinationsfähigkeit) aus dem Blick zu verlieren. Diese Überlegungen müssten hier demnächst weiter differenziert werden. Schüler, die mit Wikipedia Referate vorbereiten ersticken leicht im Informationschaos und erhalten nicht das Gespür für Differenzierungen. Ohne ein sachgemäße Anleitung werden sie nicht verstehen, auf welch heiklen Wegen die Beiträge in Wikipedia zustandegekommen sind: > Internet: Surfen oder suchen Sie?.

Doch es gibt einen Hinweis auf die inhaltlichen Ziele, die sich nicht auf die Technik konzentrieren sollen:
“Avec le TBI (= Teaching with Interactive Whiteboards, Tableau Blan Interactif, TBI, W.) la leçon se déroule à un rythme approprié à la classe, les enseignants construisent sur ce que les élèves savent déjà, ils utilisent de multiples formes de médias (textes, images, graphiques, etc.) pour transmettre de l’information, ils mettent l’emphase sur la participation des élèves, et ils se concentrent principalement sur le contenu – pas sur la technologie.” (p.34)

Die fünf Ziele des Plans werden einzeln vorgestellt:

Zu 1.: “Ces ressources pédagogiques ne sont pas seulement de nouvelles manières d’illustrer les cours des professeurs, elles permettent aussi d’enseigner et d’apprendre autrement grâce, par exemple, aux animations en sciences, la baladodiffusion en langues vivantes ou encore les simulateurs dans l’enseignement technologique. Dans un contexte d’évolution très rapide des environnements technologiques mis à disposition des enseignants et des élèves, une offre de contenus de qualité a vu le jour, à la fois à travers des manuels scolaires qui intègrent dorénavant une dimension numérique et à travers des contenus multimédias.” (p. 5)

Und es gibt schon eine Idee, wie Inhalte zertifiziert werden… :
“Une procédure pour identifier des ressources de qualité La procédure « RIP », Reconnaissance d’Intérêt Pédagogique des produits éditoriaux, permet aux enseignants de se repérer dans une offre très riche et parfois peu lisible en s’appuyant, pour chaque discipline, sur des avis d’experts.” (p. 5)

Und das Ministerium stellt Mittel bereit:

“Les établissements et écoles retenus dans le cadre de l’appel à projets seront dotés d’un « chèque ressources numériques », leur permettant d’acquérir des ressources numériques pédagogiques, complément indispensable de l’équipement et des services numériques. …
Le montant du « chèque ressources numériques » dépendra de la taille de l’école ou de l’établissement (entre 500 € et 2 500 €, selon la taille et le type d’établissement scolaire).” (p. 7)

Wie so oft gibt es aber zur Zeit noch Probleme für die Finanzierung des ehrzgeizigen Vorhabens, da die Die Hoffnung auf eine Finanzierung aus Mitteln der Großen Staatsanleihe sich nicht erfüllt haben. Zur Zeit hat der Erziehungsminister für die Schulen nur 60 Millionen Euro für die nächsten drei Jahre.

Der Minister weiß auch, dass noch großer Nachholbedarf hinsichtlich der Fortbildung besteht:

“Or, actuellement, la plus grande partie des enseignants n’a reçu aucune formation spécifique à l’usage pédagogique des outils et des ressources numérique. Seule une minorité d’enseignants, les plus jeunes, dispose d’une certification attestant de leur compétence à utiliser le numérique dans leur activité d’enseignement. C’est le C2i, certificat informatique internet, niveau 2 « enseignants », créé en 2004, pour répondre au besoin d’acquisition de compétences professionnelles liées aux TICE nécessaire à l’activité d’enseignant aujourd’hui, et généralisé en formation initiale en 2007.” (p.10)
Das elektronische livret de compétences gibt den Eltern die Möglichkeit, die Noten und Aufgaben ihrer Kinder per Internet zu verfolgen. Es wurde schon in 20 % der collèges und 30 % der französischen Lycées ausprobiert.

In Frankreich haben 100 Schüler 12,5 PC. Frankreich liegt damit über dem Durchschnitt der EU-Staaten, bleibt aber noch weit hinter Großbritannien zurück. Der Erziehungsminister versprach in seiner Pressekonferenz vom 25.11.2010 eine bessere Koordinierung zwischen dem Staat und den Gebietskörperschaften.

Im Anhang des Plans werden eine Statistik der bisherigen PC-Ausstattung vorgelegt und weitere Ziele formuliert.
Die Lehrer stehen der Digitalisierung des Schulunterrichts aus verschiedenen Gründen zurückhaltend gegenüber:
> Numérique à l’école: la France à la traîne – LE FIGARO, 2511.2010

Vielleicht habe ich etwas überlesen: Der Plan nennt nicht Web 2.0. > Französischunterricht: Sind Klassenzimmer Web 2.0 freie Zonen?. Dafür geht der Plan ausdrücklich auf bestimmte Techniken oder Methoden wie Baladodiffusion ein:

“La baladodiffusion permet d’externaliser les activités de réception de l’élève.
L’enseignement dispensé par le professeur n’est plus limité à l’espace classe et le temps d’exposition de l’élève à la langue étrangère s’en trouve augmenté. p. 7
Les apports pédagogiques sont essentiellement observables dans les domaines de la compréhension de l’oral et de l’expression orale. p. 9 Sur le plan pédagogique, la technologie de la baladodiffusion offre l’avantage de proposer à l’apprenant un cadre parfaitement adapté à ses données personnelles d’apprentissage :
> individualisation et qualité de l’écoute, adaptation du rythme et de la répétition des écoutes,
> besoin de réaliser plusieurs essais d’expression avant de proposer une production finale.” (p. 35)

Hermann Schmitz-Wenzel, DFGWT, > Frankreich: Der “Plan numérique à l’école” führt ab dem Schuljahr 2011 / 2012 verbindlich das Klassenbuch in elektronischer Form ein

Der Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter

> Der Autor dieses Blogs

> Konzept unseres Blogs

> Fehler auf unserem Blog

> Impressum

> Datenschutz

> Lehrerfortbildung


Immer aktuell:

> Twittern für die deutsch-französische Kooperation

> Twittern. Frankreich und Deutschland in der EU

> Deutsch-französisches Twittern, aber diesmal aus der Perspektive der Außenministerien

> Beiträge mit Aufgaben für Schüler/innen

> Froodel.eu - Entdecke Deine französische Welt

Aktuelle Themen
auf unserem Blog:

> Argumente für Französisch

> Apprendre l’allemand: Argumente für Deutsch

> Unsere Videos

> Unsere Videos auf Twitter

> Consultations citoyennes

> Lernen mit digitalen Medien im Französischunterricht

> Für einen Tag nach Paris 128 Fotos

> D-F Unsere Lesezeichen

> Notre-Dame de Paris

> Francophonie 58 Artikel

> Die Restitution afrikanischer Kulturgüter

> Gilets jaunes

> Nachgefragt: H. Uterwedde, DFI

> Die Restitution des afrikanischen Kulturerbes

> Antisemitismus

> Fotoausstellung: Agnès Poirier, An den Ufern der Seine

> Grand débat national

> G7

> Der Elysée-Vertrag und der Aachener Vertrag

> Deutschland, Frankreich und Europa.

> Les gilets jaunes

> La lettre du Président Macron

> Pierre-Yves Le Borgn' : Europa?

> Präsident Macron vor dem Bundestag

> 1914-1918

> La souveraineté de l'Europe

> Sartre oder Camus?

> KI

> Präsident Macron devant l'UNO

> Macron und Europa

> 60 Jahre V. Republik

> Élysée-Vertrag 2.0

> arte

> Consultations européennes

> Lernen mit unserem Blog

> Migration

> Zukunft der EU

> Unterricht mit digitalen Medien in Frankreich |

> VdF-Bundeskongress an der Universität Leipzig 09. und 10. März 2018

> Themen für den Französischunterricht

> 16.1.2018
Stuttgart. Conférence Littérature des immigrés en France avec une bibliographie

> Unsere Berichte von der Frankfurter Buchmesse 2017

> Initiative pour l’Europe – Discours d’Emmanuel Macron pour une Europe souveraine, unie, démocratique. - 26. September 2017

> Rezension: Édouard Philippe, Des hommes qui lisent

> Haben Sie im Französischunterricht schon mal mit Twitter gearbeitet?

> Schriftsteller besuchen: Montaigne, Diderot, Rousseau, Stendhal, Guizot, Flaubert


> Digital unterrichten – Enseigner avec le numérique = Ein Handbuch für das digitale Lernen

> Bloggen für F und D

> Conférence à Montpellier, 28 février 2017. Emploi : L’accès au premier emploi en France et en Allemagne avec une bibliographie et une sitographie

> Existenzialismus

> Vortrag: #Brexit oder #nonBrexit?

> Brexit

> Interview mit Olaf Scholz