Archiv für die Kategorie '#fbm17'

#fbm17 Mi 11.10.2017: Verleihung des Prix des cinq continents de la Francophonie

Freitag, 6. Oktober 2017

Frankfurter Buchmesse 2017

Mittwoch, 11.10.2017 – 09:30-10:30 Uhr – Pavillon, Grande scène Verleihung des Prix des cinq continents de la Francophonie

Jury : Paula Jacques, Ananda Devi, Hubert Had- dad, Monique Ilboudo, Vénus Khoury-Ghata, Jean Marie Gustave Le Clézio, Wilfried N’Sondé, Lyonel Trouillot et Fawzia Zouari.

Aus diesem Anlass erinnern wir hier an das Interview, zu dem Wilfried N’Sondé uns eingeladen hatte:

Wilfried N’Sondé nous a reçus à Paris. Nous avons parlé de l’intégration, ce mot dont tout le monde parle actuellement. Il m’a parlé de ses 26 années qu’il a passé à Berlin. Nous avons parlé de ses romans. Il nous a répondu à cette question: „Pensez-vous que la littérature de tous les écrivains issus de l’immigration peut exercer une influence bénefique ?“ et bien sûr, il nous a rappelé sa passion pour la musique :

> Un entretien avec Wilfried N’Sondé : Intégration ou assimilation ? – 9. Mai 2016 von H. Wittmann

#fbm17 Mi 11.10.2017, Pierre Lemaître: Drei Tage und ein Leben

Freitag, 6. Oktober 2017

Pierre Lemaitre 17:00 Uhr – Großer Saal, Evangelische Akademie Frankfurt Römerberg 9

„”Gerade erschienen, aufgeschlagen und sofort ohne aufzuhören gelesen. Pierre Lemaitre, > Drei Tage und ein Leben. Haben wir gestern noch den Anfang dieses Romans, die Fakten hier vorgestellt > Aufgeschlagen: Pierre Lemaitre, Drei Tage und ein Leben, so können wir hier nur daran erinnern, ” Bitte weiterlesen: > Gelesen: Pierre Lemaitre, Drei Tage und ein Leben

Pierre Lemaitre
> Drei Tage und ein Leben
Roman
Aus dem Französischen von Tobias Scheffel (Orig.: Trois jours et une vie)
1. Aufl. 2017, 270 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-608-98106-3
> Alle Termine zum Buch

Archiv:

„Die Freunde Albert und Édouard kommen wegen des machtbesessenen Offiziers Pradelle in den letzten Tagen des Ersten Weltkriegs beinahe noch ums Leben. In letzter Sekunde bewahrt Édouard Albert vor dem Tod. Albert fühlt sich seinem Retter verpflichtet Er erfüllt ihm seinen größten Wunsch und verschafft seinem Freund eine falsche Identität. Pradelle durchschaut den Betrug und deckt sie, um sein hinterhältiges Manöver zu vertuschen. Die verfeindeten Männer werden zu Komplizen. Pierre Lemaître entwirft ein Panorama einer Gesellschaft, in der ständig Ruhm und Ehre gesprochen wird und wo zugleich Profitgier und krumme Geschäfte vorherrschen. … “ Bitte weiterlesen: > Vorgefragt: Pierre Lemaitre, Wir sehen uns dort oben

Pierre Lemaitre
> Wir sehen uns dort oben
Roman, aus dem Französischen von Antje Peter (Orig.: Au revoir là-haut)
1. Aufl. 2014, 521 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-608-98016-5

Das Kooperationsprojekt Krimi à la française auf der Frankfurter Buchmesse #FRAFRA2017

Montag, 2. Oktober 2017

> #FraFra2017 – La passion pour la littérature française – 21. Juni 2017

> Frankreich #FRAFRA2017 ist das Gastland bei der Frankfurter Buchmesse #fbm17

Und was liest der Premierminister? > Rezension: Édouard Philippe, Des hommes qui lisent


Bitte öffnen Sie mit einem Klick auf ein Foto das folgende Fotoalbum erst, wenn diese Seite vollständig geladen ist:

Krimi à la française ist ein Kooperationsprojekt zwischen Schüler/innen in Lyon, Leipzig und Frankfurt mit Unterstützung des Institut français, das als Teil des Kulturprogramms #FRAFRA2017 durchgeführt worden ist.
Aus Anlass der Teilnahme Frankreichs als Ehrengast bei der Frankfurter Buchmesse (10.-15. Oktober 2017), veröffentlicht der Ernst Klett Verlag in Kooperation mit dem Institut français vier Krimis, die im Rahmen eines einem Gemeinschaftsprojekts « Krimi la classe » von einem Autorenkollektiv von etwa 100 Schüler/innen aus acht Schulklassen aus Frankreich und Deutschland gemeinsam verfasst worden sind. Das Projekt und sein Ergebnis, die Lektüre > Interpol Lyon-Leipzig werden auf der Frankfurter Buchmesse 2017 vorgestellt:

Donnerstag, 12.10.2017, 12:30-13:00 Uhr – Frankeich-Pavillon, Petite scène : Krimi à la française: digitale Kulturkurse
Begegnung. Kennenlernen digitaler Unterrichtsmittel anhand des deutsch-französischen Projekts krimi.laclasse.com. Mit der Unterstützung von Grand Lyon.

Das > Krimischreibprojekt für Schüler: > krimi.laclasse.com wurde auf der Leipziger Buchmesse (23.-26. März 2017) in Anwesenheit des französischen Botschafters S.E. M. Philippe Etienne vorgestellt.

Grundlage des Projekts ist das Konzept der Digitalen Kulturklassen, das von > Erasme, dem Labor für offene Innovation der Metropole Lyon, erstellt wurde. Eine Digitale Kulturklasse als Gemeinschaftsprojekt lässt mehrere Klassen aus verschiedenen Schulen zusammen mit einem wissenschaftlichen oder künstlerischen Mitwirkenden in einem Netzwerk zusammenzuarbeiten. Als Prinzip werden Online-Arbeit und persönliche Treffen miteinander gemischt. Dabei entsteht durch den Gebrauchs digitaler Tools für pädagogische Zwecke und den Begegnungen eine Interdisziplinarität, die von den Teilnehmer/innen auf sehr kreative Weise genutzt wurde.

Von November 2016 bis Juni 2017
haben vier Klassen aus Lyon und Umgebung sowie vier Klassen aus Leipzig, Delitzsch und Frankfurt/Main zusammen mittels einer Online-Plattform an vier Kriminovellen gearbeitet.

4 Klassen aus Lyon
Collège de la Tourette, Lyon 1
Collège Jean Monnet, Lyon 2
Collège Boris Vian, Saint-Priest
Collège Louis Jouvet, Villeurbanne
4 Klassen aus Deutschland
Max-Klinger Schule, Leipzig
Werner-Heisenberg Schule, Leipzig
Berufliches Schulzentrum Delitzsch
Lycée français, Frankfurt/Main

Sie wurden dabei von dem deutschen Jugendbuchautor Julian Press und der französischen Illustratorin Marjorie Monnet unterstützt. Auf der > Leipziger Buchmesse und während des > Festivals Lyon BD haben sich Vertreter dieser SchülerInnen getroffen. Das Projekt konnte von aussen über die Website > http://krimi.laclasse.com/ verfolgt werden. Das Ergebnis ist ein spannende Lektüre > „Interpol Lyon – Leipzig“, deren vier Kriminovellen dem Leser spannende deutsch-französische Ermittlungen päsentieren.

Lesebericht: Autorenkollektiv, Interpol Lyon-Leipzig

Donnerstag, 28. September 2017

Ein Autorenkollektiv hat die vier Krimis > Interpol Lyon-Leipzig verfasst. Diesmal weder eine Autorin noch ein Autor, sondern acht Schulklassen aus Frankreich und Deutschland haben zusammen vier Krimis geschrieben.

Hier stellen wir das Krimiprojekt vor: > Acht Schulklassen aus Frankreich und Deutschland schreiben Krimis

Autoren, die schreiben, stellen so auch immer ihren Horizont vor, ihre Gedanken, ihre Wünsche, ihre Sorgen… Schülerinnen und Schülern geht es nicht anders. Erinnerungen an die deutsche Revolution, die Missetaten der STASI und dann immer wieder der Wechsel vom Französischen zum Deutschen, aber auch ganz subtile Perspektivwechsel, die durch die Personen, ihre Lebensgeschichten und die Orte, wo sie sich aufhalten, ausgelöst werden. Nach einigen Seiten, die die Flucht von Leipzig nach Lyon erzählen, ist der Leser schon drin in deutsch-französischer Geschichte mit ihren unterschiedlichen Erlebniswelten. Nein, diese vier Geschichten resümieren wir hier nicht. Nein, wir erzählen hier nicht, worüber das fast 100-köpfige Autorenkollektiv geschrieben hat, wir streifen nur, wie sie das gemacht haben und wir versuchen hier zu berichten, wie diese Krimis wirken. Eben ein Lesebericht. Keine Rezension.

1. La fête des lumières / Zwischenfall auf dem Lichterfest: raconte une histoire entre Leipzig et Lyon. Rückblenden wie in einem modernen Krimi und die Beschreibungen der Orte und Tatorte versenkt die Geschichte in einem spannenden Schwarzweiß, das fahle, der Hinterhof, die beiden Opfer. Wer schon mal an einer Jugendbegnung des OFAJ/DFJW teilgenommen hat, kennt das, deutsch-französisches Stimmengewirr, man versteht sich perfekt. Neugierde stell sich ein. Sprachliche Missverständnisse, die unter Lachen aufgeklärt werden. Die einen auf Französisch, die anderen auf Deutsch, oder durcheinander. Eine bemerkenswerte Anzahl von Toten und ein Kommissar, der 1 und 1 zusammenzählen kann. Deutsche und Franzosen erzählen hier deutsche Schicksale, die tragisch in Frankreich enden.

2. L’intrigue sur Guignol / Auf den Spuren des Guignols ist nicht weniger aufregend. Wieder wird aus verschiedenen Blickwinkeln erzählt. Der Täter, der Kommissar, der Inspektor. Wenn die deutschen Schüler nicht weiterkommen springen die französischen Kollegen ein oder umgekehrt. Was treibt die Geschichte voran, die Umstände, die Ermittlungsversuche der Kripo? Wiederum ist es nicht ganz egal, ob auf Deutsch und Französisch geschrieben wird. Beim genauen Lesen kann man vielleicht aufschlussreiche Entdeckungen, wie hier die Geschichte konstruiert worden ist. Lesen… wie das Autorenkollektiv ein Krimi-Autor wird.

3. Le dernier hôte sur la péniche / Der letzte Gast an Bord fängt rapide an, wie ein Tatort. Schon der erste Tote. Erwürgt. Dann noch zwei. Man reist zwischen Lyon und Leipzig, und die Reisen gehen nicht immer gut aus. Deutsch, dann wird ermittelt, dann wieder Französisch. Das Autorenkollektiv hat hier protokolliert, wie es gearbeitet hat. Und gerade die Kurzform dieser Krimis ist hervorragend dazu geeignet, beim genauen Lesen herauszufinden, wie hier die Intrige, die Spannung und schließlich die Lösung des Falls aufgebaut und vorangetrieben werden.

4. Sur les traces de M. Paimpol / Das Geheimnis des M. Paimpol soll auch hier ein Geheimnis bleiben, nein, wir werden es nicht verraten. Diesmal steht ein in seiner Karriere gestrauchelter Kommissar am Anfang der Geschichte, der im Hausflur M. Paimpol begegnet. Merkwürdigkeiten, M. Paimpol. Was tut er? Und die Geschichte begann in Delitzsch und in Lyon gleichermaßen. Noch eine verzwickte Story, die zum aufmerksamen Lesen zwingt. Auch sehr gut als Übung geeignet. Fasst doch bitte mal die Geschichte kurz zusammen. Auf Deutsch oder Französisch. Knapp aber präzise. Wie war das mit M. Paimpol und welche Rolle spielte der Kommiassar?

Der Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter


> #presidentielle2022


> #CoronaVirus - COVID-19-Krise

> Der Autor dieses Blogs

> Konzeption unseres Blogs

> Fehler auf unserem Blog

> Impressum

> Datenschutz

> Anfragen für Vorträge, Workshops und Fortbildungen


> Beiträge mit Aufgaben für Schüler/innen


Immer aktuell:

> Twittern für die deutsch-französische Kooperation

> Twittern. Frankreich und Deutschland in der EU

> Deutsch-französisches Twittern, aus der Perspektive der Außenministerien

> Deutsch-französische Beziehungen: Suchen im Internet – Linklisten


> Digital unterrichten – Enseigner avec le numérique = Ein Handbuch für das digitale Lernen

> Argumente für Französisch

> Apprendre l’allemand: Argumente für Deutsch

> Unsere Videos

> Unsere Videos auf Twitter Schüleraustausch?

> Kleinanzeigen auf der Website des DFJW/OFAJ

> Froodel.eu - Entdecke Deine französische Welt