Benefizkonzert ENSEMBLE !
in Baden-Baden am Sonntag, 20. September, 16.00 Uhr

6. August 2015 von

Zuletzt auf unserem Blog: | > Vorgestellt. Webmontag in Stuttgart: Der Bericht #AmbitionNumerique des CNNum | > Von Erlangen nach Oradour | > Les archives de notre blog : V. Giscard d’Estaing, l’Euro, L’Europe et la coopération franco-allemande| > 10 articles sur la Grèce et les relations franco-allemandes| > Les entretiens avec Michel Sicard:Jean-Paul Sartre. Ses voyages et ses entretiens à deux| > Schwärmen für die französische Kultur | > COP21


Sonntag, 20. September, 16.00 Uhr | KurhausCasino Baden-Baden, Kaiserallee 1, 76530 Baden-Baden

Ensemble – gemeinsam wollen Deutsche und Franzosen die im Dienst der Nation getöteten Polizisten beider Länder würdigen und verdeutlichen: Nach den Attentaten im Januar 2015 stehen Franzosen und Deutsche Seite an Seite. Zu diesem Anlass organisieren die Landesregierung Baden-Württemberg, das Institut français Stuttgart, die Philharmonie Baden-Baden und die Agentur Toccata Europe am 20. September ein deutsch-französisches Benefizkonzert. Schirmherren sind Winfried Kretschmann, Ministerpräsidenten des Landes Baden-Württemberg und S.E. Philippe Etienne, Botschafter der Französischen Republik in Deutschland.

Im Rahmen des Sonderkonzerts werden zahlreiche französische und deutsche Künstler gemeinsam mit der Philharmonie Baden-Baden (Dirigent: Pavel Baleff) auftreten, um ihre Solidarität in dieser Angelegenheit zum Ausdruck zu bringen. Die Gesamtheit der Konzerteinnahmen wird zur Unterstützung der Familien der Opfer an ausgewählte Verbände gespendet: die Polizeistiftung Baden-Württemberg, Stuttgart, und die Fondation Maison de la Gendarmerie Nationale, Paris.

Ablauf:
16.00 Uhr: Offizielle Ansprachen (u.a. S.E. Philippe Etienne, Botschafter der Französischen Republik in Deutschland, und Peter Friedrich, Minister für den Bundesrat, Europa und internationale Angelegenheiten des Landes Baden-Württemberg, in Vertretung für Ministerpräsident Winfried Kretschmann)
16.30 Uhr: Konzert
18.30 Uhr: Empfang

Moderation:
Arndt Joosten, Generaldirektor der Philharmonie Baden-Baden

Musiker:
Jay Alexander, Tenor (D)
Jérémie Dufort, Tuba, Orchester der Garde Républicaine (F)
Sophie Klußmann, Sopran (D)
Michael Levinas, Klavier, Mitglied der Académie française (F)
Didier Lockwood, Violine (F)
Thomas Enhco, Klavier (F)
Fabrice Millischer, Posaune (ARD,-Preisträger Echo Klassik) (F/D)
Saxophonquartett des Landespolizeiorchesters Baden-Württemberg (D)
Rastrelli Cello Quartett, Stuttgart (D)
Fabien Ruiz, Stepptänzer, Choreografie vonThe Artist – Oscar für den Besten Film 2012 (F)

Weitere Informationen und Kartenreservierung: 07221/962700,
> info@tickets-baden-baden.de
Veranstalter: Institut français Stuttgart, Landesregierung Baden-Württemberg, Philharmonie Baden-Baden, Toccata Europe

Schwärmen für die französische Kultur

6. August 2015 von

Seit wenigen Tagen läuft der Crowdfunding-Contest „Schwärmen für französische Kultur“ und das erste Projekt wurde bereits eingereicht!!! Wer schwärmt noch für französische Kultur?

schwaermen-franzoesische-kultur

Der Crowdfunding-Contest „Schwärmen für französische Kultur“ wendet sich an alle Kulturliebhaber und Kulturschaffende in Deutschland, die für französische Kultur schwärmen und mit Hilfe der Crowd ein Projekt in diesem Bereich realisieren wollen. Bewerben kann sich jeder, der ein Projekt zur französischen Kultur in den Bereichen Musik, Bildende Künste, Architektur, Design, Mode, Film, Tanz, Theater, Literatur, Sprache, neue Medien, Art de Vivre plant, das zugleich einen Bezug zu einer Region in Deutschland hat. Bis zu 25 Kulturprojekte können am Crowdfunding-Contest „Schwärmen für französische Kultur“ teilnehmen.

Dieser Contest ist eine Initiative des Institut français Deutschland und seiner deutschlandweit 24 regionalen Vertretungen, in Kooperation mit dem Deutsch-Französischen Jugendwerk und mit freundlicher Unterstützung von Arte Creative und Citroën Deutschland.

Bewerben Sie sich bis zum bis 31. August 2015 mit einer kurzen Projektbeschreibung (nur für Projekte mit einer maximalen Fördersumme von 8.000 €) auf dieser Seite unter > „Bewerbung“.

Mehr zum Contest auf > http://institutfrancais.startnext.com/

Der Blick nach Frankreich:
Das Wahlrecht für die Abgeordneten

3. August 2015 von

Zuletzt auf unserem Blog: | > Vorgestellt. Webmontag in Stuttgart: Der Bericht #AmbitionNumerique des CNNum | > Von Erlangen nach Oradour | > Les archives de notre blog : V. Giscard d’Estaing, l’Euro, L’Europe et la coopération franco-allemande| > 10 articles sur la Grèce et les relations franco-allemandes| > Les entretiens avec Michel Sicard:Jean-Paul Sartre. Ses voyages et ses entretiens à deux| > Schwärmen für die französische Kultur | > COP21


Aus gegebenem Anlass holen wir diesen Artikel vom 27. Juli 2012 mal noch oben.

Die Schüler sind zwar weitgehend in den Ferien, aber danach finden sie vielleicht diesen Artikel und denken mal darüber nach, ob das französische Wahlsystem mit Mehrheitswahlrecht nicht vielleicht doch demokratischer und besser sei als unser Wahlsystem zum Deutschen Bundestag mit seinen sicheren Listenplätzen und mit seinen Überhangsmandaten, deren Inhaber kaum ein Wähler mit Namen kennt. Hand aufs Herz, wer von uns kennt wirklich den Abgeordneten seines Wahlkreises?

Dieser Beitrag könnte
ein Thema oder Aufhänger für eine Schülerarbeit sein:

Comparez les systèmes électoraux en France en Allemagne. Formulez vos suggestions pour la réforme du droit électoral en Allemagne.

Wie würde sich die politische Landschaft in Deutschland verändern, wenn der Bundestag bei der anstehenden Novellierung des Wahlrechts für die Abgeordneten zum Deutschen Bundestag sich am französischen Wahlrecht für die Nationalversammlung orientieren würde? Aber die Parteien im Bundestag würden wohl nie auf die sicheren Listenplätze verzichten? Jeder Politiker würde dann – wie in Frankreich – seinen Wahlkreis haben – oder erstmal erobern müssen.

> Wahlsysteme im Vergleich – Website der Bundeszentrale für politische Bildung

> La République et le suffrage universel – Website der Assemblée Nationale

> Les modalités d’élection en France – Website des Außenministeriums in Paris

> Les élections en France – Website des Innenministeriums in Paris

> Bundeswahlgesetz – Website des Deutschen Bundestages

> Wahlrecht verstößt gegen das Grundgesetz – Website des Deutschen Bundestages

> Alles hängt an den Überhangmandaten – DIE ZEIT, 26. Juli 2012

> Medien in Deutschland und Frankreich

Tastatur oder Füller?

31. Juli 2015 von

Zuletzt auf unserem Blog: | > Vorgestellt. Webmontag in Stuttgart: Der Bericht #AmbitionNumerique des CNNum | > Von Erlangen nach Oradour | > Les archives de notre blog : V. Giscard d’Estaing, l’Euro, L’Europe et la coopération franco-allemande| > 10 articles sur la Grèce et les relations franco-allemandes| > Les entretiens avec Michel Sicard:Jean-Paul Sartre. Ses voyages et ses entretiens à deux| > Schwärmen für die französische Kultur | > COP21


Lernen mit der Tastatur oder mit dem Schulfüller? Wir bleiben dabei. Schülerinnen und Schüler müssen zuerst mit einem Füller Texte schreiben lernen, denn ein elektronisches Eingabegerät stiftet nur Verwirrung, macht die Konzentration kaputt und beschert dem Schüler nur Frust, weil seine Schreibwelt nur von außen gesteuert wird. Alles was er einbringt, wird digital von der Maschine verschlungen. Sie macht aus ihm einen Konsumenten, der Lernschritte irgendwie ahnt, aber nicht richtig verinnerlicht. Sein Schreiben leidet unter immer neuen Impulsen, es kann sich nicht oder nur schwerlich mit seinem Vorwissen koordinieren. Ausnahmen bestätigen die Regel. So enthält der Bericht > Jules Ferry 3.0 auch eine kluge Abhandlung über den Beitrag der digitalen Welt zum Lernen. Alles in Maßen.


<<< > Tippen Sie auf der Tastatur oder schreiben Sie mit der Hand? – 15. Januar 2015 von Heiner Wittmann auf dem Blog von Klett-Cotta: „Auch Bücher von 2005 verdienen es, hier angezeigt zu werden. Kaum was anderes ist für die Erziehung und das Aufwachsen von Kindern so wichtig wie die Sprache. Jean-Paul Sartre hat das in den beiden Kapiteln „Lire“ und „Écrire“ seiner Autobiographie Les Mots (1960) sehr eindringlich beschrieben. Die Entdeckung der Welt mittels der vielen Bücher in der Bibliothek seines Großvaters. Das Aufschlagen der richtigen Seite, das Abschreiben, das Einfügen der Konjunktionen, alles zusammen machte seine Feder zur Waffe.“ > Bitte weiterlesen.



Auf unserem Blog zu Tastatur, Füller und rund um das Web 2.0 (Auswahl) – > Web 2.0 – 251 Artikel

> Texte schreiben oder Buchstaben suchen? Schreibschrift, Blockschrift oder Touchscreen?

> JULES FERRY 3.0 – Bâtir une école créative et juste dans un monde numérique – 16. Oktober 2014

> Chefsache: Un grand plan numérique pour l’école – 2. September 2014

> Développer l’école numérique – Digital lernen – 17. Februar 2010

Denis Diderot : 5.10.1713-31. Juli 1784

31. Juli 2015 von

Twitter als unser Pressedienst. Wir antworten auf ein Tweet des Louvre, retweeten es und dürfen eine Kommentar dazuschreiben, in dem natürlich die Erinnerung an das wunderbare > Gespräch mit Laurent Loty über Diderot, steht, das er uns gegebene hat. Welche Leidenschaft, welch ein Wissen, was für ein Vergnügen, mit Laurent Loty über Diderot zu sprechen!

> Nachgefragt: Laurent Loty spricht über Denis Diderot

> Nachgefragt: Denis Diderot parle de l’Encyclopédie

Le jardin du Luxembourg

30. Juli 2015 von

Zuletzt auf unserem Blog: | > Vorgestellt. Webmontag in Stuttgart: Der Bericht #AmbitionNumerique des CNNum | > Von Erlangen nach Oradour | > Les archives de notre blog : V. Giscard d’Estaing, l’Euro, L’Europe et la coopération franco-allemande| > 10 articles sur la Grèce et les relations franco-allemandes| > Les entretiens avec Michel Sicard:Jean-Paul Sartre. Ses voyages et ses entretiens à deux| > Schwärmen für die französische Kultur | > COP21


Wann waren Sie zum letzten Mal im Jardin du Lxenbourg?

Bitte öffnen Sie das folgende Fotoalbum mit einem Klick auf ein Foto erst, wenn diese Seite ganz geladen ist, dauert einen Moment. 38 Fotos.

AlLle Fotos auf diesem Blog © Heiner Wittmann, soweit nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet.

Kürzlich hatten wir einen Interviewtermin mit > Gustave Flaubert (1821-1880) – wir haben ihn kurz vor der Fertigstellung von Madame Bovary. Mœrs de Province befragt. Was für einen Skandal dieses Buch produzieren sollte! > Jean-Paul Sartre hat 2801 Seiten darüber geschrieben, um herauszufinden, wie Flaubert sich in die Lage verstezen konnte, diesen modernen Roman, wie Sartre ihn bezeichnete, schreiben zu können: L’Idiot de la famille. La vie de Gustave Flaubert Falubert de 1821-1857 (Paris: Gallimard, 1970-1972).

> Henri Murger (1822-1861) hat uns auch empfangen. Ihn haben wir nach seinem Roman Scènes de la vie de bohème befragt. Ein tolles Buch, das die Beschreibung des > Kunstbetriebs im 2. Kaiserreich vorwegnimmt.

Gedichte von > Charles Baudelaire (1821-1867) gbt es hier zu hören. > Eugène Delacroix (1798-1863) hatte sein Atelier am Place Fürstenberg, George Sand (1804-1876), Paul Verlaine (1844-1896), Charles-Augustin Sainte-Beuve (1804-1869) und Frédéric Chpoin (1810-1849) finden Sie auch aucf Ihrem Spaziergang durch diesen Park.

Ferien! – Wie wärs mit einem Ausflug nach Frankreich?

29. Juli 2015 von

Zuletzt auf unserem Blog: | > Vorgestellt. Webmontag in Stuttgart: Der Bericht #AmbitionNumerique des CNNum | > Von Erlangen nach Oradour | > Les archives de notre blog : V. Giscard d’Estaing, l’Euro, L’Europe et la coopération franco-allemande| > 10 articles sur la Grèce et les relations franco-allemandes| > Les entretiens avec Michel Sicard:Jean-Paul Sartre. Ses voyages et ses entretiens à deux| > Schwärmen für die französische Kultur | > COP21


https://twitter.com/Atout_France_DE

Gucken wir mal in unser Blogarchiv: > Unterkünfte „französischer Art“ Ausser einem Guide „Logis de France“ braucht man nichts besonderes für eine Fahrt quer durch Frankreich: > In vier Tagen von Stuttgart nach Biarritz oder > Préparons les vacances (I) : Partons en Provence. Oder von > Stuttgart nach Grimaud.

Zur Vorbereitung reisen wir ein wenig auf der Seite von > FranceGuide, die offizielle Informationsseite über den Tourismus in Frankreich. Klicken Sie dort ein wenig herum, und Sie sitzen wahrscheinlich kurz darauf im Auto oder im Zug, geht wohl gar nicht anders.

Oder nach Burgund?

Vielleicht ein Besuch in Chapaize?


Auf diesem Blog gibt es unter den 1800 Beiträgen seit September 2006
schon > 77 Beiträge zum Thema Reisen.


Oder an die > Küste von Noirmoutier?

fr-pons-en-ligne-dictionnaire

Waren Sie schon mal auf dem > Mont Ventoux?

Wollen Sie Radfahren, Wandern oder > auf dem Wasser unterwegs sein oder ganz > außergewöhnlichen Urlaub machen?

und noch ein Mitteilung – Twitter ist unser Pressedienst:

#COP21 – 30. November bis 11. Dezember 2015 in Paris-Le Bourget

23. Juli 2015 von



Die 21. Conférence des parties à la Convention-cadre des Nations unies sur les changements climatiques (CCNUCC), ou COP21, wird vom 30. November bis 11. Dezember in Paris-Le Bourget stattfinden. Die Veranstalter rechnen mit 40.000 Teilnehmer aus allen Ländern.

cop21-a
> Paris Cop21 – Website der französischen Regierung

Cop21 > Sites utiles

> Le HUB des solutions Climat + > https://twitter.com/solutionscop21


<<<< Suchwörter: > #COP21

> Solutions Cop21 Paris – 4-1 0 décembre 2015 – Grand Palais

> Chiffres clés du climat France et Monde Édition 2015 – Service de l’observation et des statistiques
> www.statistiques.developpement-durable.gouv.fr
> www.cdcclimat.com/recherche

> Réseau Action Climat France RAC-F

> CDC Climat Recherche

Medien:

> http://www.lemonde.fr/climat/ – Articles du MONDE

> Climat – Francetv info

> Opération Climat | ARTE Info


Jacques Toubon, Défenseur des Droits, ist jetzt ein Jahr im Amt

23. Juli 2015 von

> www.defenseurdesdroits.fr/

La fête de la gastronomie

23. Juli 2015 von

Vom 25.-27. September 2015 findet in Frankreich überall die > Fête de la gastronomie statt:

fete-de-la-gastronomie


<<<< Suchwörter: > _gastronomie_

„Être créatif et audacieux c’est rester à l’avant-garde et savoir aller toujours plus loin : c’est ce que nous voulons pour la gastronomie française.“ > Fête de la gastronomie
.
„La gastronomie en France, c’est :

près de 61,8 milliards d’euros de chiffre d’affaires et 794 000 emplois salariés pour les métiers de la restauration, soit le 5e secteur pourvoyeur d’emplois;
plus de 145 milliards d’euros de chiffre d’affaires et 475 000 actifs pour les métiers de bouche ;
plus de 1, 7 milliards d’euros de chiffre d’affaires pour les arts de la table ;
13,5 % des dépenses des touristes étrangers ; …“ > Weiterlesen

> Tous les événements

> Mit einem Ereignis an der Fêtes de la Gastronomie teilnehmen

> Und eine Liste mit aktuellen Artikeln rund um die Gastronomie in Frankreich

Das Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter

franzoesische-wochen-stuttgart-2015-126
Französische Wochen! In Stuttgart. 15.-30.10.2015