Die Migranten und die Menschenrechte

27. Juli 2016 von

Weil die Migranten nach den letzten Attentaten immer mehr Gefährdungen durch die populistischen und extremistischen Parteien ausgesetzt werden, die simple Lösungen bis hin zum offenen Rassismus propagieren, und weil die folgende Sammlung von Artikeln in den Fußballwochen auf diesem Blog ein wenig unterging erinnern wir hier noch ein mal an die letzten Artikel auf unserem Blog, die die Menschenrechte als Thema hatten:

> Bericht von Frau Annegret Kramp-Karrenbauer und Herrn Jean-Marc Ayrault zur Förderung der Integration in unseren Gesellschaften
Dazu: > Flüchtlinge und Integration: Akteure der deutsch-französischen Zusammenarbeit

> Der Vergleich (XIII) : Die Menschenrechte in Frankreich und Deutschland – 19. Juli 2016

Flüchtlinge durch ein Referendum stoppen? „Das ist eine Illusion“, erklärte der Défenser des droits, Jacques Toubon: > Nachgefragt: Jacques Toubon, Défenseur des droits, parle des migrants et des réfugiés – 27. Juni 2016

> Défenseur des droits : Les droits fondamentaux des étrangers en France

> Flüchtlinge und die Gesetze in Europa, Frankreich und Deutschland

> Nachgefragt. CNCDH: Le rapport sur la lutte contre le racisme, l’antisémitisme et la xénophobie

> Les réfugiés, les migrants, les demandeurs d’asile et les droits de l’hommeUne interview de la Présidente de la CNCDH

> Le rapport de la CNCDH : La lutte contre la traite des êtres humains

Sainte-Étienne de Rouvray

26. Juli 2016 von

french german 

Grand-Est: Die französischen Regionen Elsass, Champagne-Ardenne und Lothringen bilden gemeinsam eine neue Großregion.

22. Juli 2016 von

elsass

Dreifach gut: Die französischen Regionen Elsass, Champagne-Ardenne und Lothringen bilden gemeinsam eine neue Großregion. Drei Regionen, die Ihre Besucher mit einem vielfältigen touristischen Programm locken. Von den Weinbergen des Elsass über die Vogesen in Lothringen bis zu den Städten der Champagne-Ardenne: Ein buntes Programm für Abenteurer, Schlemmer und Familien. Egal ob auf Entdeckungstour in Straßburg, Nancy oder Reims, auf Genussreise mit Zwischenstopps in den unzähligen Restaurants und Weinkellern oder sportlich unterwegs auf dem Rad in den Bergen und weiten Feldern, hier kann jeder genau den Urlaub machen, den er sich gewünscht hat.

> www.tourisme-champagne-ardenne.com
> www.tourisme-alsace.com/de
> http://www.tourisme-lorraine.fr/de/


Atout-France versorgt uns immer so wunderbar mit Informationen über Frankreich. Hier haben wir alle Tipps für den Besuch der Großregion Grand-Est zusammengefasst, und wer weiterfahren will, kann sich hier an den Tweets von > Atout-France inspirieren.

Eine Umfrage unter unseren Französisch-Schülern – wer war von Euch schon einmal in Frankreich? Wir vermuten, das Ergebnis wäre nicht gut. Obwohl die Großregion Grand-Est direkt vor unserer Haustür liegt, nur über den Rhein rüber… lernen viele Schüler Französisch,


ohne auf die Idee zu kommen, das mühsam Erlernte sofort auszuprobieren und nebenbei zu merken, wie leicht es ist, viel mehr dazu zu lernen.

> Argumente für Französisch

Les vacances en France

1. Lisezs les derniers 50/60/80 Tweets. Quelles régions / villes etc. sont mentionnées?

2. Quelles manifestations/festivals sont présentés par Atout France ?

3. Quelles spécialités régionales sont citées par les tweets?

4. Vous établissez rapidement une liste avec le vocabulaire de la promotion touristique.

pons-woerterbuch-250

PONS hilft immer beim Lesen der Tweets.



 

Erfahren Sie mehr über das touristische Angebot der Regionen Elsass, Champagne-Ardenne und Lothringen.:


En Champagne-Ardenne. Das Lager Moreau im Wald von Gruerie: Neben den Resten der Schützengräben kann man hier ein deutsches Ruhelager sehen, das das Lager des Moreau Tales genannt wird, restauriert wurden. Das Haus des Pays d’Argonne organisiert eigene Themenwanderungen mit Führungen zum
besseren Verständnis der Überreste in dieser Gegend.

> www.argonne.f

Die Weinberge, -häuser und –keller der Champagne gehören seit Juli 2015 zum UNESCO-Welterbe. Drei Orte wurden klassifiziert:
Die „Avenue de Champagne“ in Epernay, der Hügel Saint Nicaise in Reims, die Kalksteinhöhlen und die Champagnerhäuser, Die historischen Weinhänge, die Wiege des Champagners: Bitte Weiterlesen:

> http://www.tourisme-champagne-ardenne.com/.

Reims. Am Fuße des Weinbaugebiets Champagne liegt Reims – eine Stadt mit Geschichte, deren Vergangenheit mit zahlreichen Schlüsselmomenten der Geschichte Frankreichs in Verbindung gebracht werden kann. In dieser „Stadt der Kunst und der Geschichte“ wurden 33 Könige Frankreichs – von Chlodwig bis Karl X. – gekrönt.

> www.reims-tourisme.com

Epernay. Das im Herzen der Weinberge gelegene Epernay ist international als die „Hauptstadt des Champagners“ bekannt.

> www.ot-epernay.com

Troyes. Die mittelalterliche Stadt Troyes ist die historische Hauptstadt der Champagne und besticht durch ihre Fachwerkarchitektur, ihre schmalen gepflasterten Straßen, die Stadthäuser und zahlreichen Museen.

> www.tourisme-troyes.com
Mit dem Fahrrad durch die Champagne und die französischen Ardennen. Die Champagne und die französischen Ardennen entwickeln sich immer mehr zu einem wahren Paradies für Radtouristen. In der Nähe zu Deutschland gelegen, bieten die beiden Destinationen abwechslungsreiche Landschaften und interessante kulturelle Sehenswürdigkeiten. Eine Radtour mit Verkostung in Champagnerkellern wird zu einem romantischen Erlebnis.
> www.tourisme-champagne-ardenne.com

Ein wahrer Traum – der Champagner.
Wenn es einen Wein gibt, der mehr als einfach nur ein Getränk ist, dann der Champagner, der auf dem ganzen Globus zum Symbol schlechthin für Feste und Feiern geworden ist. Das früher anlässlich der Krönung von Königen servierte Getränk ist eines der berühmtesten Aushängeschilder der französischen Gastronomie und Lebenskunst. 1908 erhielten die Weinberge der Champagne als erste überhaupt eine kontrollierte Herkunftsbezeichnung (AOC).

> www.tourisme-champagne-ardenne.com

Ausstellung von Juli bis Dezember im europäischen Biermuseum in Stenay:
„Der Rausch der Schlacht. Alkoholkonsum an der Front 1914 –1918.“
> https://museedelabiere.com/expositions/

11. November 2016 : Gedenkzeremonie zum Waffenstillstand (offizielle Zeremonie, militärische Vorführungen, Feierlichkeiten in der Kathedrale von Verdun, Weitergabe des Erinnerungslichts)

> www.verdun 2016.org


Feinste Blumen für die Haute Couture.
Die Blumenmanufaktur „Le Moulin de la Fleuristerie“ in der Champagne. Das in Frankreich einzigartige Unternehmen ARTamin‘ beliefert in einem Geist der Tradition und alten Könnens die besten Modedesigner mit floralen Elementen für ihre Kreationen. 1903 wurde die ehemalige, 1321 errichtete Getreidemühle in eine Blumenmanufaktur umgebaut: die „Moulin de la Fleuristerie“.

> www.artamin.fr

Hotspot Lothringen! Hundert Jahre Schlacht um Verdun

Auf unserem Blog: > Verdun

In Colmar wurde das > Museum Unterlinden neu eröffnet.
Colmar, Hauptstadt des Weins: > www.ot-colmar.fr


Radeln im eigenen Rhythmus – auf der Véloroute du Vignoble im Elsass
Nicht nur der Wein! Schon immer haben die Osthänge der Vogesen, an denen entlang sich die Elsässische Weinstraße durch gut 100 Weindörfer und 50 ausgezeichnete Anbaugebiete (AOC Alsace Grand Cru) schlängelt, Radfahrer magisch angezogen.

> www.experience.alsace ****

> www.tourisme-alsace.com


Das Genie René Lalique Lalique – Museum in Wingen-Sur-Moder im Elsass.
Das in einer ehemaligen Glasmanufaktur des 18. und 19. Jahrhunderts eingerichtete Lalique-Museum setzt die zahlreichen Facetten des Werkes von René Lalique hervorragend in Szene: von Schmuckstücken über Parfümflakons und Deko-Objekte bis hin zu architektonischen Elementen. Die Vasen, Parfümflakons und kleinen Statuetten enthüllen die drei Hauptinspirationsquellen des Meisters: Frauen, Tiere und Blumen.

> www.musee-lalique.com

Straßburg. Europa-Hauptstadt. Straßburg, das als Symbol der Versöhnung zwischen den europäischen Völkern gilt und Sitz von vielen europäischen Institutionen und Organen der internationalen Kooperation ist, besitzt ein einzigartiges kulturelles und architektonisches Erbe. Die
siebtgrößte Stadt Frankreichs und Hauptstadt des Elsass kann auf eine mehr als 2000-jährige Geschichte zurückblicken.

> www.strasbourg.com

Die Vogesenfront in Lothringen: > www.front-vosges-14-18.eu

Im Elsass: Der Hartmannswillerkopf Der Hartmannswillerkopf – Symbol des Friedens : > www.front-vosges-14-18.eu

> Hartmannswillerkopf – auf unserem Blog

Neu in Lothringen! Kristallmuseum Baccarat. Der direkt an der historischen Produktionsstätte angesiedelte Ausstellungsbereich im ehemaligen Wohnhaus des Direktors der Kristallmanufaktur in Baccarat wurde vollständig renoviert. Das im Stil einer Sammlerwohnung eingerichtete Museum spiegelt zugleich die legendäre Geschichte der Manufaktur Baccarat wider, die für Exzellenz im Kristallhandwerk steht. Besucher können hier eine Auswahl emblematischer Stücke der Manufaktur entdecken.

> www.baccarat.fr


Mulhouse. Hauptstadt der technischen Museen
– Mulhouse, mitten im Dreiländereck Frankreich – Deutschland – Schweiz gelegen

> www.tourisme-mulhouse.com

Nancy. Kurz vor der Jahrhundertwende erneuert sich die Formensprache der dekorativen Künste in Europa grundlegend. Der „Art Nouveau“ in Nancy und der Jugendstil in Deutschland erfahren einen einzigartigen Aufschwung. In Nancy entsteht die sog. Schule von Nancy. Ein Großteil der Kunstwerke aus dieser Zeit ist heute im Musée de l’École de Nancy und im Musée des Beaux-Arts mit seiner Sammlung des Glasmachers Daum – zu sehen.

> www.nancy-tourisme.fr – > www.rendez-vous.nancy.fr

Metz. – Trotz seiner 3000-jährigen Geschichte ist Metz eine entschieden moderne Stadt und verblüfft durch eine architektonische Vielfalt, die Besucher auf spannenden Stadtspaziergängen entdecken können: gepflasterte Gassen aus dem Mittelalter, Renaissance-Fassaden , Art Nouveau und Architektur des 21. Jahrhunderts sind in Metz kein Widerspruch.

> www.tourisme-metz.com

> Neuer Radweg in Lothringen: Die Moselschleife
> www.lepredenancy.fr/de

Der französischste aller Sender gibt sich die Ehre

22. Juli 2016 von

sr-1„Der französischste aller Sender zeigt jetzt noch mehr, was er diesbezüglich drauf hat: Unbedingt direkt verlinken und in Favoriten aufnehmen… und regelmäßig Konsultieren.

> www.sr.de/visavis

Alle Infos des SR zu Frankreich
, die Spezialsendungen und Onlineangebote auf einer Seite. Rückmeldungen werden gerne weitergeleitet.“

schrieb uns Gerd Heger, dit Monsieur Chanson vom Saarländischen Rundfunk.

> www.sr.de/visavis zigt eine beeindruckende Vielfalt der deutsch-französischen Kooperation. Gucken Sie genauer hin, es gibt immer wieder interessante Unterschiede, verschiedene Sichtweisen, unterschiedliche Gewohnheiten, die erstaunen, gar zum Widerspruch herausfordern, den Dialog verlangen und die Gewissheit vermitteln, dass wir zusammen viel weiterkommen.

> www.sr3.de
> www.sr2.de/rendezvous-chanson
> www.sr.de/musique

Auf unserem Blog:

> „Lieder und Chansons“ auf SR 3 Saarlandwelle – 4. Juli 2016

> „ici et là“ – Das deutsch-französische Magazin auf SR 2 KulturRadio – 1. Juli 2016

Loi travail. Dritte und letzte Lesung in der Assemblée nationale

20. Juli 2016 von

In zweiter Lesung hat der Senat es abgelehnt, über das Gesetz zu verhandeln, nun wird die Nationalversammlung heute in 3. Lesung das Gesetz endgültig annehmen, dazu hat die Regierung heute wieder Art. 49.3 eingesetzt. Wird innerhalb von 48 h kein Misstrauensantrag gestellt oder wenn er gestellt wird, und er keine Mehrheit erhält, gilt die Loi travail als endgültig angenommen.

Dokumentation des Gesetzgebungsverfahrens: > Loi Travail : nouvelles libertés et protections pour les entreprises et les actifs

> Ohne Abstimmung gültig: 49-3 – 18. Februar 2015

À suivre.

> Une réforme nécessaire et impossible? Loi travail (II)

20. Juli 2016: 5. deutsch-französisches Wirtschaftsgespräch: „Die Umsetzung der Digitalisierung in der Praxis“

20. Juli 2016 von

Institut français Stuttgart, Schloßstr. 51, 70174 Stuttgart
20.07. 19:30 Uhr

Das Fotoalbum:

Bitte öffnen Sie dieses Fotoalbum mit dem Klick auf ein Bild erst, wenn diese Seite vollständig geladen ist:

Dipl. Ing. Andreas Barth, Geschäftsführer Dassault Systemes Deutschland GmbH
Dipl. Ing. Thomas Lacker, Geschäftsführer Introbest Fellbach
Moderation: Prof. Dr. Henrik Uterwedde, ehem. Stellv. Leiter des DFI Ludwigsburg

Le Numérique sur notre blog:

> Das Gesetz zur Digitalwirtschaft / loi numérique wird im Oktober verkündet 5. Juli 2016

> Der Vergleich X: Digitale Agenda 2025 in Deutschland und die Loi numérique en France – 22. März 2016

> 15 deutsch-französische Vorschläge für das digitale Europa – 28. Oktober 2015

> Enseigner avec le numérique – 22. April 2016

> Schule und Politik: Vom Twittern in Frankreich und Deutschland – 20. April 2016

> Les résultats de la consultation en ligne : Projet de loi pour une République numérique – 15. Januar 2016

> Vorgestellt. Webmontag in Stuttgart: Der Bericht #AmbitionNumerique des CNNum – 21. Juli 2015

> #Ambition Numerique – Der Bericht über die digitale Transformation von Wirtschaft und Politik in Frankreich – 9. Juli 2015

„Wenn die Digitalisierung der Produktion nicht gelingt, werden wir in Europa abgehängt“, so Bundeskanzlerin Merkel bei der deutsch-französischen Konferenz zur „Beschleunigung des digitalen Wandels in der Wirtschaft“, die am 27.10.2015 in Paris stattfand.

Die Digitalisierung der Produktion ist in Deutschland und in Frankreich von hoher Wichtigkeit – vorangetrieben wird sie durch die Vernetzung von Menschen, Maschinen und industriellen Prozessen. Dadurch können Bauteile eigenständig mit der Produktionsanlage kommunizieren und zum Beispiel bei Bedarf selbst eine Reparatur veranlassen. Somit können maßgeschneiderte Produkte nach individuellen Kundenwünschen kostengünstig und in hoher Qualität hergestellt werden. Vertreter französischer und deutscher Firmen zeigen in der Praxis, wie die „intelligente Fabrik“ durch industrielle Produktionsprozesse bereits vorangetrieben werden kann. Sie erläutern Ihre Möglichkeiten und Herausforderungen, wie zum Beispiel im Bereich Bildung von Fachpersonal, bei der Daten- und Produktionssicherheit, die mit der neuen industriellen Produktion einhergehen.

Grußworte

Nicolas Eybalin, Generalkonsul Frankreichs und Leiter des Institut
français Stuttgart

Prof. Dr. Wolfgang Schuster, Vorstandsvorsitzender der Freunde
des Institut français Stuttgart e.V.

Präsentationen mit Podiumsdiskussion

Referenten:

Dipl. Ing. Andreas Barth, Geschäftsführer Dassault Systemes Deutschland GmbH
Dipl. Ing. Thomas Lacker, Geschäftsführer Introbest Fellbach

Moderation:
Prof. Dr. Henrik Uterwedde, ehem. Stellv. Leiter des DFI Ludwigsburg

Mit anschließendem Empfang

Der Eintritt ist frei. Anmeldung erforderlich unter info.stuttgart@institutfrancais.de oder Tel. 0711 / 239 25 13

Veranstalter: Institut français Stuttgart. In Zusammenarbeit mit der Stadt Fellbach, der DGAP, der IHK und dem Club d’Affaires franco-allemand du Bade-Wurtemberg e.V. Mit freundlicher Unterstützung von Ibis.


> France-Stratégie hat gerade in wichtiges Dokument über die Effekte der Automatisierung veröffentlicht:

automatisation

Note d’analyse: > L’effet de l’automatisation sur l’emploi : ce qu’on sait et ce qu’on ignore

> France Stratégie, le Commissariat général à la stratégie et à la prospective : Cahier des indicateurs – France-Allemagne : Performances comparées – 90. Dezember 2014

> Politique 2.0 – Participez à la Mission commune d’information: „Nouveau rôle et nouvelle stratégie pour l’Union européenne dans la gouvernance mondiale de l’Internet“ – 5. Februar 2014

Der Vergleich (XIII) : Die Menschenrechte in Frankreich und Deutschland

19. Juli 2016 von

french german 

> Schule und Politik: Vom Twittern in Frankreich und Deutschland – 28. Juni 2016

Noch ein Vergleich:

> Twitter: Commission Nationale Consultaive des Droits de l’homme CNDCH , Paris
> Twitter: Deutsches Institut für Menschenrechte in Berlin



Der Vergleich (XII) : L’allemand en France, Französisch in Deutschland (II)

18. Juli 2016 von

Continuons notre enquête, notre série d’articles > Der Vergleich (XII) : L’allemand en France, Französisch in Deutschland (I), commencée le 29 juin 2016.

Am 14. Juli 2016 hat Emmanuel Suard unseren Blog in der Französischen Botschaft in Berlin zu einem Interview empfangen.

M. Suard est conseiller culturel (Botschaftsrat für Kultur, Bildung und Hochschulen) à l’Ambassade de France à Berlin et Directeur de l’institut français en Allemagne. Il est sorti de l’ENA, il était conseiller référendaire à la Cour des Comptes de 1996 à 2000. Ensuite, il était directeur de cabinet du président d’Arte France, à partir de 2005, il était directeur adjoint des programmes et responsable de la programmation et des études d’Arte. Avant de retourner à ARTE an janvier 2017, cette fois-ci comme gérant et directeur de la gestion d’Arte, M. Suard nous avait promis de répondre à nos questions. Dans notre entretien, M. Suard a décrit les activités des Instituts français et des Centre franco-allemands en Allemagne.

institut-francais-berlin-250 Über jede Website der Instituts français en Allemagne erreicht man ihr Netzwerk zusammen mit den Centres culturels franco-allemands.

Nous avons parlé des manifestations et des cours de français. M. Suard a aussi parlé de l’année 2017 avec la présence de la France comme invitée d’honneur de la Foire du livre à Francfort et du départ du Tour de France à Düsseldorf. En somme, M. Suard a présenté un tableau impressionnant de l’engagement de la France en Allemagne. Après la rentrée, nous poursuivons cette série d’articles avec des Interviews en France où nous mènerons une enquête sur la présence de la culture et de la langue allemandes :

14 juillet 2016: Terror in Nizza (II)
Causes et conséquences

17. Juli 2016 von

french german 

14 juillet 2016: Terror in Nizza

15. Juli 2016 von

french german 

Der Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter


Aktuelle Themen
auf unserem Blog:

> Argumente für Französisch

> #Brexit oder #nonBrexit?

> Brexit

> 14 juillet 2016: Terror in Nizza

> Französisch in Deutschland : Interview d'Emmanuel Suard ****

> Fußball-Europameisterschaft 2016

> Der Vergleich I- XIII La comparaison

> Jacques Toubon, Défenseur des droits, parle des migrants et des réfugiés

> Un traité de l’Élysée 2.0 ?

> 29 mai 2016 : Les commémorations de la bataille de Verdun

> Unsere Videos

> Nachgefragt: CNCDH

> Marcel Proust

> Die Attentate vom 13.11.2015

> Commission nationale consultative des droits de l’homme CNCDH

> Digital unterrichten

> Loi numérique 2016

> Twittern

> Bloggen für F und D

> Verdun

#COP21 auf unserem Blog

> Orthographiereform

> Napoleon III.

> Flüchtlinge-Integration

> Kurzfilm 2016

> Warum Französisch?

> Loi travail

> Open Access

> Jean-Paul Sartre

> L'étranger

> Schengen

> Deutsch-französischer Ministerrat

> La francophonie

> Digitale Agenda

> Lexikometrie