Online unterrichten und lernen

5. September 2020 von H. Wittmann



Wir fassen hier einige Überlegungen zum Online-Unterricht zusammen. Manche  Online-Seminare haben uns zu diesen Überlegeungen inspiriert, zum Teil gehen sie aus den Artikeln auf unserem Blog zum > Online-Lernen hevor:

Podcasts und Videos und alle anderen Träger multimedialer Inhalte sind Teile von neuen Lernumgebungen, die mit digitalen Hilfsmitteln arbeiten, wodurch aber die Bildung selbst keineswegs digitalisiert wird. Die Kultur kann auch nicht digitalisiert werden kann, aber mit digitaler Unterstützung, mit digitalen Hilfsmitteln. können in bestimmen Schulkontexten Inhalte, Fertigkeiten, gar Haltungen mit gutem Erfolg vermittelt, werden – auch wenn die Vorbehalte heute immer noch groß und der sprung vom > Französischunterricht 1.0 => 2.0  – 25. März 2009 ! noch immer nicht so richtig vollzogen ist. Mit Hilfe der Tastatur schreiben … wir sehen überhaupt nicht, dass Schüler in Zukunft weniger schreiben oder lesen müssen, im Gegenteil eher deutlich mehr. Was verbringen die Schüler/innen so viel Online-Zeit mit Daddeln1 Mit welcher Geschwindigkeit tippen sie im ZweiDaumenSytem, um ihre Kontakte zu checken.

Es lebe die Schulbibliothek! Jacques Corméry und sein Freund gingen in die Bibliothek und holten sich neuen Lesestoff, draußen setzen sie sich draußen auf die Bank, um zu gucken, was für eine neue Welt ihnen heute die Bücher boten (Albert Camus, Der Erste Mensch). Auch heute kann man die Leseneugier wieder erlernen. Die digitale weite Welt des Internets mit ihren so vielfältigen Angeboten bietet wahrlich die Orte für ständige neue Entdeckungen

> Online #Französischlernen I ff.: Die Übersicht – 18. März 2020

> Online #Französischlernen VII – Angebote im Internet: Inhalte und Tools – 27. März 2020

> Deutsch-französische Beziehungen: Suchen im Internet – Linklisten – 28. November  2019

> Unterrichtsmedien als zentraler Bestandteil des Schulalltags – Landesmedienzentrum Baden-Württemberrg

Manche äußern die Meinung, Schüler/innen müssten dort abgeholt werden, wo sie stehen, das hat man uns in der Referendarzeit gerne erzählt. In diesem Zusammenhang wird leichteres Lernen vermutet, mehr Motivation bei den Schülern, wenn sie ihre Umgebungen nutzen dürfen, die ihnen vertraut sind: Smartphones und Computer. Bei geschickter Medienbildung kann daraus vielleicht wirklich eine geschickte Erweiterung der Unterrichtsmethoden entstehen. Aber  Der Unterricht einer Sprache sollte auch so früh wie möglich Texte aus der Literatur anbieten: > Nachgefragt. Anne-Sophie Guirlet-Klotz: Lire une lecture française en temps de confinement – 23. April 2020, denn nur so können Schüler/innen den kulturellen Wert der Sprache, die Perspektiven ihrer Sprecher, die Gegebenheiten der Länder, wo sie gesprochen wird, einschließlich des wertvollen Blicks von außen auf das eigene Land für sich erschließen. Bei uns wählen viel zu viele Schüler/innen Französisch ab, bevor sie auch nur einige Seiten französischer Autoren gelesen haben: > Warum geben so viele Schüler/innen Französisch vor der Sek. II auf? 4. Dezember 2019.


Falls Sie Interesse an einem Workshop rund um den Frankreich-Blog und das digitale Lernen haben – zusammen mit Ihren Kollegen/innen oder mit Ihrer Seminargruppe oder Ihrem Französischkurs – schreiben Sie bitte unserer Redaktion eine E-Mail: > redaktion@france-blog.info


Die Digitalisierung des Unterrichts wird total überschätzt.  Die allermeisten digital vermittelten Texte haben Inhalte, die sich für eine multimediale Darstellung eignen. Un zwängt man sie dennoch in eine multimediale Umgebung, geht viel verloren. Vorteile? Nein, die Textstruktur geht verloren. Die Texte, die in Buchform veröffentlicht werden, sind oft so hochkomplex, in ihre Zeit eingebunden mit vielfachen Bezügen zur Vergangenheit auf aufgrund der Vorhersagekraft von Literatur (Machiavelli, Il Principe, 1532, Camus, L’étranger, 1942, > La peste, 1947, Sartre. L’être et le néant, Paris 1943).  Aber: Dem gegenüber öffnet die Literatur, also auch ihre Produktion auf digitaler Basis > Nachgefragt: Serge Bouchardon, La valeur heuristique de la littérature numérique – 27. März 2014 ganz neue Perspektiven für den Unterricht: vgl. dazu das sehr lesenswerte Buch von Philippe, Wampfler, Digitales Schreiben. Blogs & Co. im Unterricht, Stuttgart: Relam 2020. Rezension folgt bald auf > www.romanistik.info

Online Lernen:

> Au revoir les vacances: Präsident Macron wünscht den Schüler/innen in Frankreich eine “bonne rentrée”.

> Online #Französisch-lernen I ff.: Die Übersicht

> Travailler, étudier, apprendre à la maison

> #Confinement #ondoitrelire

> Beiträge mit Aufgaben für Schüler/innen

> Die Konzeption unsere Blogs: Pädagogik, Fachdidaktik und auch Journalismus

> JULES FERRY 3.0. Bâtir une école créative et juste dans un monde numérique – 16. Oktober 2014.

Die Interpretation solcher Reden wäre ohne die Segnungen des Internets und der Blogtechnik in dieser Form nicht möglich:

> #monmars20 Journée de la Francophonie. Präsident Macron : Lancement de la stratégie internationale pour la langue française et le plurilinguisme -21. März 2018

> Wie kommt man nach Digitalien? (III) – 2. Mai 2018

Immer aktuell:

> Twittern für die deutsch-französische Kooperation

> Unterrichten mit Twitter

Meine Schüler/innen dürften erst nach Erwerb eines PC-Führerscheins digital arbeiten, d. h. sie müssten handschriftlich auf zwei bis drei Seiten einen argumentativen Text verfassen – ohne viel Streichungen relativ flüssig geschrieben. Dann dürfen Sie an einen Computer. Ich weiß, dass das heute illusorisch ist, aber die Schulwelt wäre einfacher für sie und für die Lehrer, wenn das Schreiben in dieser Form wirklich beherrscht wird: > Ecrivez-vous à la main ou tapez-vous au clavier ? Schreiben Sie mit der Hand oder der Tastatur?, 24. August 2017.

Deutsch- und Sprachunterricht ist DER Ort, wo Schüler/innen u.a. heute unbedingt lernen müssen, mit komplexen Texten umzugehen. Komplexe Sachverhalte, einschließlich des Verständnisses der Inhalte der Medien wie TV, Film, etc gehört natürlich dazu. Das ist die Grundlage für jede Ausbildung und für jeden Beruf und überhaupt die wesentliche Grundlage für eine Studierfähigkeit Digitale Texte haben den großen Vorteil, dass ihre Präsentation zwar multimedial ergänzt werden kann, aber der Gattungsbegriff wird verwässert und geht verloren. Und überhaupt die Form des Textes, ihr Aufbau verliert an Bedeutung. Schon das Online-Publizieren enthebt die Autoren von den unglaublichen Anstrengungen Buchmanuskripte vorzubereiten : > www.romanistik.info. Interaktionen hingegegn kann es im modernen Sprachunterricht gar nicht genug geben > Beiträge mit Aufgaben für Schüler/innen, aber ohne die Fähigkeit der Schüler/innen, Texte zu strukturieren, lässt ihr Erfolg auf sich zu warten.

Wir sind wohl vertraut mit dem Widerspruch, den wir zu unserer Blog-Arbeit oft hören:  Zu lang, zu schwer > Online #Französisch-lernen I ff.: Die Übersicht.  Aber es gibt aber auch das Leuchten in den Augen von Schüler/innen, die den Frankreich-Blog entdeckt haben und es ihnen dämmert, was man mit Französisch alles machen kann:

> Schule ist in Frankreich Chefsache – 9. September 2020

Anlässlich des > DigitalDay 2020 in der Kantonsschule in Zofingen hat Philippe Wampfler (Digitales Schreiben. Blogs & Co. im Unterricht. Reclam Bildung und Unterricht, Ditzingen 2020) > 9 Thesen a vorgestellt: These 8 : “Nutzung von automatisierten Verfahren”.  – > Rezension: Philippe Wampfler, Digitales Schreiben. Die Schüler/innen lernen den Umgang mit diesen Hilfsmitteln und dass sie mit ihrer Intelligenz Google überlegen sind. Nein, diese Technologien kann man nicht verbannen, aber es ist mir immer noch lieber, dass meine Schüler/innen Texte selber übersetzen und schreiben. Aber es stimmt, mit der Untersuchung automatisierter Verfahren man im Sprachunterricht viele interessante Themen und Aufgaben den Schüler/innen vorlegen kann, noch besser diese von ihnen erarbeiten lassen. Wir Lehrer merken ohnehin, ab welcher Passage, der Text von Mareike oder Thomas nicht mehr von ihnen sondern verfasst ist, sondern aus der weiten Welt des Internets stammt. Ich habe meinen Studentn immer die entsprechende URL an den Rand geschrieben und darum gebeten, einen Text von ihnen selbst zu bekommen, der sei doch viel interessanter. Oder schon meinen Studenten konnte ich nicht empfehlen, in der Literaturwissenschaft mit Wikipedia zu arbeiten. Der arme Student, der sein Thema “zurückbrachte”, nein, zu Balzac habe er im Netz nichts gefunden: > Essai. Lernen und Studieren mit dem Internet – 30. September 2016.

Die Kommentare sind geschlossen.

Der Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter

> AKTUELLE Themen

> #CoronaVirus - COVID-19-Krise

> Der Autor dieses Blogs

> Konzept unseres Blogs

> Fehler auf unserem Blog

> Impressum

> Datenschutz

> Anfragen für Vorträge, Workshops und Fortbildungen


Immer aktuell:

> Twittern für die deutsch-französische Kooperation

> Twittern. Frankreich und Deutschland in der EU

> Deutsch-französisches Twittern, aber diesmal aus der Perspektive der Außenministerien

> Beiträge mit Aufgaben für Schüler/innen

Schüleraustausch?
> Kleinanzeigen auf der Website des DFJW/OFAJ

> Froodel.eu - Entdecke Deine französische Welt

Aktuelle Themen
auf unserem Blog:

> Digital unterrichten – Enseigner avec le numérique = Ein Handbuch für das digitale Lernen

> Argumente für Französisch

> Apprendre l’allemand: Argumente für Deutsch

> Unsere Videos

> Unsere Videos auf Twitter

> Consultations citoyennes

> Lernen mit digitalen Medien im Französischunterricht

> Für einen Tag nach Paris 128 Fotos

> D-F Unsere Lesezeichen

> Notre-Dame de Paris

> Francophonie 58 Artikel

> Die Restitution afrikanischer Kulturgüter

> Gilets jaunes

> Nachgefragt: H. Uterwedde, DFI

> Die Restitution des afrikanischen Kulturerbes

> Antisemitismus

> Fotoausstellung: Agnès Poirier, An den Ufern der Seine

> Grand débat national

> G7

> Der Elysée-Vertrag und der Aachener Vertrag

> Deutschland, Frankreich und Europa.

> Les gilets jaunes

> La lettre du Président Macron

> Pierre-Yves Le Borgn' : Europa?

> Präsident Macron vor dem Bundestag

> 1914-1918

> La souveraineté de l'Europe

> Sartre oder Camus?

> KI

> Präsident Macron devant l'UNO

> Macron und Europa

> 60 Jahre V. Republik

> Élysée-Vertrag 2.0

> arte

> Consultations européennes

> Lernen mit unserem Blog

> Migration

> Zukunft der EU

> Unterricht mit digitalen Medien in Frankreich |

> VdF-Bundeskongress an der Universität Leipzig 09. und 10. März 2018

> Themen für den Französischunterricht

> 16.1.2018
Stuttgart. Conférence Littérature des immigrés en France avec une bibliographie

> Unsere Berichte von der Frankfurter Buchmesse 2017

> Initiative pour l’Europe – Discours d’Emmanuel Macron pour une Europe souveraine, unie, démocratique. - 26. September 2017

> Rezension: Édouard Philippe, Des hommes qui lisent

> Haben Sie im Französischunterricht schon mal mit Twitter gearbeitet?

> Schriftsteller besuchen: Montaigne, Diderot, Rousseau, Stendhal, Guizot, Flaubert


> Bloggen für F und D

> Conférence à Montpellier, 28 février 2017. Emploi : L’accès au premier emploi en France et en Allemagne avec une bibliographie et une sitographie

> Existenzialismus

> Vortrag: #Brexit oder #nonBrexit?

> Brexit

> Interview mit Olaf Scholz