Michel Butor (14. 9.1926 – 24. 8.2016)

24. August 2016 von H. Wittmann



| Educ'Arte | Lehrerfortbildung | Twitter im Französischunterricht | Ministerpräsident Armin Laschet | Klimakrise | AfD: das "Europa der Vaterländer" | D-F Unsere Lesezeichen | Notre-Dame de Paris | Francophonie 58 Artikel | Afrikanische Kulturgüter | Gilets jaunes | Emmanuel Macron: Ein Appell zugunsten Europas | Macron und Europa | Zukunft der EU | La souveraineté de l’Europe | Pierre-Yves Le Borgn' : Europa? | H. Uterwedde, DFI | Antisemitismus | Fotoausstellung: An den Ufern der Seine | Grand débat national | G7 | Der Elysée-Vertrag und der Aachener Vertrag | Deutschland, Frankreich und Europa. | Les gilets jaunes | La lettre du Président Macron | Präsident Macron vor dem Bundestag | 1914-1918 | Sartre oder Camus? | KI | 60 Jahre V. Republik | Élysée-Vertrag 2.0 | arte | Lernen mit unserem Blog | Migration | Unterricht mit digitalen Medien in Frankreich |

Der Schrftsteller Michel Butor ist am 24. August 2016 in Contamine-sur-Arve (Haute-Savoie) gestorben.

Für einen seiner Romane La Modification erhielt er 1957 den Prix Renaudot. Es ist keinesfalls sicher, dass sein so vielfäliges Werk auf Wikipedia vollständig verzeichnet ist: > Michel Butor. Ihn, den man zu den Vertretern des Nouveau Roman zählte, nahm unter ihnen einen ganz besonderen Rang ein. Vom Nouveau Roman wandte er sich ab und schrieb experimentelle Bücher, mit denen er hunderte Bücher füllte, manchmal mit Hilfe Malern und Graphikern, von den viele nur in allerkleinsten Auflagen für Liebhaber erschienen sind. Vgl. Le dictionnaire Butor : > perso.wanadoo.fr/henri.desoubeaux ****

> Le romancier Michel Butor est mort – LE MONDE, 24 August 2016

Öffne wir wieder La Modification: Da ist ein Mann, etwa 45, der in Paris als Angestellter Schreibmaschinen herstellt, vier Kinder hat er. In Paris nimmt er um 8 Uhr 10 den Zug und macht sich auf den Weg nach Rom, wo seine Geliebte auf ihn wartet. Am Anfang tritt er in das Zugabteil ein, und im letzten Satz des Romans verlässt er es wieder. Dazwischen wird seine Geschichte erzählt. Ein Tag und eine Nacht. 5 Uhr 45, Roma Termini (vgl. S. 33: hier stehen die Zwischenstationen, derr Zug läuft wie ein Uhrwerk: Bourg, Aix-les-Bains, Chambéry, Modane, Turin, Pise et Roma Termini). Henriette in Pparis und Cécile in Rom: “les cheveux autrefois noirs Henriette” (p. 17) und “la triomphante joie de Cécile” (p. 38) Der Erzähler spricht den Mann im Abteil ständig an und erzählt was er macht, was er tun wird, woran er denkt, wie er abschweift, was er sich vorstellt, nein der Mann erzählt eigentlich selber sich siezend.

Quelle: > https://twitter.com/Inafr_officiel/status/768535667156590592

Immer wieder Henriette oder Cécile (cf. p. 42 s.) Über was haben Sie alles nachgedacht auf einer Fahrt von Paris nach Rom? Erinnern Sie sich noch? Nun, der Roman hat 308 Seiten: “Ce voyage devrait être une libération, un rajeunissement, un grand nettoyage de votre corps et de votre tête : ne devriez-vosu pas en ressentir déjà les bien-faits de l’exaltation ?” (p. 26)

Und dann steht hier im Regal Michel Butor, Essais sur les modernes, >Paris 1960. Eine Sammlung von Aufsätzen über die Modernen: Charles Baudelaire, Jules Verne, Stéphane Mallarmé, Marcel Proust, Raymond Roussel, James Joyce, Ezra Pound, William Faulkner. Kurze nicht lange Reflexionen über die Werke dieser modernen Autoren. Über Marcel Proust (cf. > Nachgefragt: Luc Fraisse, Lire Marcel Proust aujourd’hui – 3. März 2016) schreibt, um die “moments magiques rayonnants” in À la Recherche du temps Perdu wiederzufinden. Und dann gibt es einen weiteren Aufsatz von Butor: “Les Œuvres d’art imaginaire chez Proust”, (p.129-197) in dem er auf Bergotte, Elstir und Vinteuil eingeht, die in der Recherche eine besondere Bedeutung haben. Pflichtlektüre für alle, die sich mit der Kunst im Werk von Proust beschäftigen. Hier geht es um philologische Feinarbeit, wie führt Proust die Kunstwerke ein, welchen Platz haben sie in der Recherche?

Entretien. > La loi de l’oeuvre et de la demande. Par Frédérique Roussel et Claire Devarrieux — 18 mai 2006

> http://perso.wanadoo.fr/michel.butor/ – nur der Link > essais.html funktioniert.

Le dictionnaire Butor : > http://perso.wanadoo.fr/henri.desoubeaux/ ****

Der Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter

> Der Autor dieses Blogs

> Konzept unseres Blogs

> Fehler auf unserem Blog

> Impressum

> Datenschutz

> Lehrerfortbildung


Immer aktuell:

> Twittern für die deutsch-französische Kooperation

> Twittern. Frankreich und Deutschland in der EU

> Deutsch-französisches Twittern, aber diesmal aus der Perspektive der Außenministerien

> Beiträge mit Aufgaben für Schüler/innen

> Froodel.eu - Entdecke Deine französische Welt

Aktuelle Themen
auf unserem Blog:

> Argumente für Französisch

> Apprendre l’allemand: Argumente für Deutsch

> Unsere Videos

> Unsere Videos auf Twitter

> Consultations citoyennes

> Lernen mit digitalen Medien im Französischunterricht

> Für einen Tag nach Paris 128 Fotos

> D-F Unsere Lesezeichen

> Notre-Dame de Paris

> Francophonie 58 Artikel

> Die Restitution afrikanischer Kulturgüter

> Gilets jaunes

> Nachgefragt: H. Uterwedde, DFI

> Die Restitution des afrikanischen Kulturerbes

> Antisemitismus

> Fotoausstellung: Agnès Poirier, An den Ufern der Seine

> Grand débat national

> G7

> Der Elysée-Vertrag und der Aachener Vertrag

> Deutschland, Frankreich und Europa.

> Les gilets jaunes

> La lettre du Président Macron

> Pierre-Yves Le Borgn' : Europa?

> Präsident Macron vor dem Bundestag

> 1914-1918

> La souveraineté de l'Europe

> Sartre oder Camus?

> KI

> Präsident Macron devant l'UNO

> Macron und Europa

> 60 Jahre V. Republik

> Élysée-Vertrag 2.0

> arte

> Consultations européennes

> Lernen mit unserem Blog

> Migration

> Zukunft der EU

> Unterricht mit digitalen Medien in Frankreich |

> VdF-Bundeskongress an der Universität Leipzig 09. und 10. März 2018

> Themen für den Französischunterricht

> 16.1.2018
Stuttgart. Conférence Littérature des immigrés en France avec une bibliographie

> Unsere Berichte von der Frankfurter Buchmesse 2017

> Initiative pour l’Europe – Discours d’Emmanuel Macron pour une Europe souveraine, unie, démocratique. - 26. September 2017

> Rezension: Édouard Philippe, Des hommes qui lisent

> Haben Sie im Französischunterricht schon mal mit Twitter gearbeitet?

> Schriftsteller besuchen: Montaigne, Diderot, Rousseau, Stendhal, Guizot, Flaubert


> Digital unterrichten – Enseigner avec le numérique = Ein Handbuch für das digitale Lernen

> Bloggen für F und D

> Conférence à Montpellier, 28 février 2017. Emploi : L’accès au premier emploi en France et en Allemagne avec une bibliographie et une sitographie

> Existenzialismus

> Vortrag: #Brexit oder #nonBrexit?

> Brexit

> Interview mit Olaf Scholz