home

Archiv für Januar 2012

Nicolas Sarkozy und Angela Merkel

Dienstag, 10. Januar 2012
Share Button

> Déplacement à Berlin à l’occasion d’un déjeuner de travail avec Mme Angela MERKEL, Chancelière de la République fédérale d’Allemagne

> Fotos

Es war gestern nur ein kurzer Besuch in Berlin. Nicoals Sarkozy reiste nach Berlin, um mit Angela Merkel über die Finanztransaktionssteuer zu sprechen, die nach > ihrer gemeinsamen Pressekonferenz (Website der Bundeskanzlerin mit Video) gleich für Unmut in der Berliner Koalition sorgte. Die FDP äußert sich empört weil die Steuer anscheinend erst nur in 17 Ländern der EU eingeführt werden soll. Attac sieht Fortschritte.

> Merkels Finanzmarktsteuer-Plan empört FDP, DER SPIEGEL,10.1.2012
> Zurück in den Krisenmodus, DIE WELT, 101.2012

Share Button

Nicolas Sarkozy und Jeanne d’Arc

Dienstag, 10. Januar 2012
Share Button

Am Freitag, 6. Januar 2012, hat der Staatspräsident in Vaucouleurs (Meuse) anlässlich des 600. Geburtstages von Jeanne d’Arc (1412-1431)eine Rede gehalten.

> Discours du Président de la République à l’occasion du 600e anniversaire de la naissance de Jeanne d’Arc

Die wichtigsten Absätze seiner Rede:

“… C’est sur cette terre, la vôtre, qui refusait obstinément de se détacher de la France que Jeanne, en ce début du XVe siècle, est descendue au jardin de son père et qu’elle entendit pour la première fois un appel. Elle avait treize ans et elle jura qu’elle resterait toujours pure et toujours fidèle à ces voix. …
Ces voix s’adressaient-elles à l’âme de la Chrétienne ou bien venaient-elles directement du cœur de la petite Française ? Personne ne peut répondre à cette question. Et je crois que le plus sage, c’est de laisser à Jeanne son mystère en respectant sa foi et son courage. …
En tant que chef de l’Etat, je me devais de rendre aujourd’hui, ici, sur sa terre de naissance, cet hommage solennel que la Nation rend à ceux auxquels elle doit sa liberté et sa grandeur. Il n’y a pas d’avenir pour un pays qui ne sait pas se souvenir. Il n’y a pas d’avenir pour un pays qui oublie d’où il vient, ce en quoi il croit, ce qu’il a fait, ce qu’il a construit.

Jeanne d’Arc a sa place dans notre mémoire collective à côté de Victor Hugo, à côté du général de Gaulle, à côté de Jean Moulin, à côté d’Aimé Césaire, à côté des résistantes déportées à Ravensbrück.
Il y a une filiation. Il y a un lien, tissé mystérieusement au travers des siècles, et qui fait que certains personnages de notre histoire ont compté à ce point que le temps qui passe ne les fait pas être oubliés du peuple de France, mais au contraire, considérés au fur et à mesure que les siècles passent avec plus de force….”

Alphonse de Lamartine (1790-1869), Jeanne d’Arc, Paris 1852, S. 26:

Jules Michelet (1798-1874), Jeanne d’Arc. 1412-1432, Paris 1853, S. 43:

> Jeanne d’Arc

Share Button

Nicolas Sarkozy und die neue Schulreform

Dienstag, 10. Januar 2012
Share Button

Am letzte Donnerstag, 6. Januar 2012, hat Nicolas Sarkozy im Futuroscope von Poitiers im Rahmen seines Neujahrsgrußes an die Lehrer Lehrer in den Schulen und die Lehrenden in den Hochschulen seine Reformpläne für die Schule erläutert. Warum macht das in Frankreich der Staatspräsident? Es ist bekannt, dass unter früheren Regierungen ein Erziehungsminister oft seine Stellung gefährdet hat, wenn er es wagte, von einer Reform zu sprechen. Vielleicht spielt jetzt schon der kommende Wahlkampf bei den Absichten Sarkozys eine Rolle, für die der Präsident sich die Unterstützung aller Lehrenden sichern will. Und warum kündigt der Erziehungsminister Luc Chatel, diese Reformen nicht an? – Das ist schon ein Unterschied zu Deutschland. In Frankreich möchte oder kann der Präsident der Schule den Weg weisen, in Deutschland werden in 16 Ländern Schulprobleme auf unterschiedliche Weise diskutiert Und es gibt auch dazu eine Konferenz aller Kultusminister.

Am besten erst das Video angucken und dann den Text lesen:
> Vœux aux personnels de l’Education, de l’Enseignement supérieur et de la Recherche

DISCOURS DE M. LE PRÉSIDENT DE LA RÉPUBLIQUE – -Chasseneuil-du-Poitou(Vienne) – Jeudi 5 janvier 2012

Nach einer langen Begrüßung:
“Monsieur le Ministre de l’Education nationale, cher Luc CHATEL,
Monsieur le Ministre de l’Enseignement supérieur, cher Laurent,
Madame la Ministre, chère Jeannette,
Monsieur le Premier ministre, cher Jean-Pierre,
Mesdames et Messieurs les Recteurs,
Mesdames et Messieurs les Présidents d’Université, Directeurs de Grandes Ecoles, Présidents d’organismes de Recherche,
Mesdames et Messieurs,” geht es los:

Der Präsident freut sich im Futuroscope, wo Rene Muaroy, Erziehung und Forschung miteinander verbinden wollte, seine Rede zu halten. Monory widmete das Projekt den « idées nouvelles ». Das ist das Stichwort “Les idées nouvelles”, die braucht Frankreich heute. In unserer neuen Welt müssen wir, so der Präsident, die alten Reden aufgeben und auf eine radikale Art unsere Art und Weise den großen Herausforderungen zu begegnen, neu denken.

Einige Gedanken seiner Rede:

Es geht umd die Erziehung, den Hochschulunterricht und die Forschung. Und das vor dem Hintergrund der Krise: “C’est une crise de civilisation. C’est une crise morale.” Die Krise zwinge uns, alles zu überdenken. – En résumé: – Die Erziehung und die Forschung sind für Frankreich ein Mittel, sein Schicksal wieder in die Hand zu nehmen. … Hinzukommt eine Identitätskrise der Welt der Lehrenden. In diesem Zusammenhang nennt Sarkozy drei Themen: Exzellenz, Gerechtigkeit und die Einheit, die er im Folgenden einzeln entwickelt, um mit ihnen das bisher Erreichte zu illustrieren.

Die Schule muss auf das aktive Leben vorbereiten. Dazu muss ein neues Verhältnis zwischen Schülern und Studenten geschaffen werden. Zunächst lobt der Präsident die neuesten PISA-Ergebnise, die für das Fach Französisch einen Zuwachs von 16 % und für Mathematik eine Verbesserung von 16 % belegen

Nach den Reformen in der Grundschule und im Gymnasium müsse jetzt das “Collège” reformiert werden. Und jetzt folgt eine Schlüsselsatz dieser Rede:”Le collège unique n’arrive pas à prendre en compte la diversité des élèves.” Es folgen Einzelheiten, mit denen der Präsident seinen Reformansatz begründet. Da geht es auch um die Finanzen: Die Mittel seien in den letzten 30 Jahren um 80 % gewachsen. Man spürt schon, noch mehr wird es nicht geben: “… la question n’est pas celle des moyens, qui ont augmenté de 80% ces trente dernières années. La question, c’est d’oser le changement.” Es geht nicht um mehr Personal, die Lösung für den Präsidenten besteht in veränderten Organisationsformen.

Sarkozy regt eine Neudefinition des Lehrerberufs an. Und er versichert, er glaube an die Autonomie der Schulen. Die Familien müssen ihrer Verantwortungen gerecht werden. 98 % der Schüler die eine Verwarnungen wegn Fehlens bekommen haben, sind in die Schule zurückgekehrt, im jährlichen Durchschnitt wurden bei den anderen 2 %, also 185 Fällen die Familienzuschüsse gekürzt.

Im September 2007 hatte Sarkozy sich zum Schulanfang nach den Ferien auch an die Lehrer gewandt: > La rentrée: La “lettre aux éducateurs” de Nicolas Sarkozy

Share Button

Bonne année!

Mittwoch, 4. Januar 2012

french german 

Share Button
Share Button

Das Neujahrskonzert im Institut français in Stuttgart

Mittwoch, 4. Januar 2012
Share Button

Am 16. Januar 2012 um 20 h findet im > Institut français de Stuttgart unter der Schirmherrschaft des französischen Konsul, Monsieur Charbonnier, ein Neujahrskonzert mit dem Streichquartett Kapralova aus Prag und Steffan Martensson aus Stockholm statt.

Joseph Suk: Meditation über einen alten tschechischen Choral “St. Wenzel” für Streichorchester/Streichquartett op. 35 a (1914)
Maurice Ravel : Streichquartett F-Dur (1902-03)
W.A.Mozart : Quintett für Klarinette und Streichquartett A-Dur KV 581 (1789) “Stadler-Quintett”
Antonin Dvorak : Streichquartett Es-Dur op. 51 (1879)

Reservierungen: 0711 239 250 Veranstalter: Toccata Europe
Förderer: Buffet Crampon

Eintritt 26 Euros (mit Büffet)

Institut français Stuttgart, Diemershaldenstr. 11, Stuttgart

Share Button

Schüleraustausch: Wir waren auf La Réunion

Dienstag, 3. Januar 2012
Share Button

Größere Kartenansicht

Schulpartnerschaft des Neuen Gymnasiums Bochum mit dem Collège Bassin Bleu in Sainte-Anne auf La Réunion: Unser Gegenbesuch auf La Réunion vom 17. Oktober bis zum 4. November 2011

> Schüleraustausch mit La Réunion Simone Kapella, Lena Timmer, Dr. Paul Reiter

Bericht von
Anika Hornik (NGB / 9b):
Les deux semaines et demie à la Réunion étaient vraiment super. J’ai appris beaucoup de l’histoire et de la culture de l’île, je connaissais beaucoup de gens, je voyais des choses que je n’ai rien vu avant ca et surtout j’abonnais parler francais.
Dans le groupe, on faisait beaucoup de voyages.
Nous avons visité une distillerie, où on pouvait voir comme ils font le sucre et le rhum; nous avons visité le volcan, les escalades, les bassins et un jardin des épices et des fleurs; nous avons fait un tour avec un bateau, où on a vu trois baleines (une baleine-mère avec ses enfants); et nous avons fait des randonnées et à cause de céla on a vu aussi beaucoup de nature à la Réunion.
Nous avons pu acheter des souvenirs pour nous et nos familles, parce que nous avons été à trois marchés, dans la capitale et dans beaucoup de petits magasins – surtout à Sainte-Anne, où la plupart de nous habitait.
Après les voyages, nous sommes rentrés à l’école de nouveau pour rentrer à la maison avec nos correspondantes, qui sortaient des classes.
Avec la famille je faisais beaucoup de voyages. Nous avons été sur trois plages, dans un observatoire des tortues marines, dans le ciné, dans des restos variés et un jour nous avons fait un tour de l’île…
Notre groupe d’Allemagne faisait aussi beaucoup avec les gens de La Réunion, par exemple: nous avons été à la plage ensemble un jour, nous avons été dans une auberge de jeunesse pour trois jours et nous avons souvent été au bassin bleu pour nager.
Ils nous ont appris la musique, les chansons et la danse de la Réunion; et c’était vraiment bien.
Le temps à La Réunion était très bien et si j’ai la chance pour revenir encore une fois, je voudrais faire ca…

Jule Hustiak (NGB / 10 EF):
Je m’appelle Jule Hustiak et j’ai quinze ans. Je vais au lycée ‘Neues Gymnasium’ à Bochum. Bochum est une ville universitaire en Rhénanie-Westfalie en Allemagne.
J’ai participle à un échange avec un collège français qui s’appelle Collège Bassin Bleu à Sainte-Anne (La Réunion). Le collège est sur une île au sudest de Madagascar. L’ île s’appelle La Réunion qui est une collectivité d’outre-mer (COM) de la France d’outre-mer.
Les gens-là sont tous très, très gentils et conviviaux. Nous avons fait beaucoup d’ excursions, par exemple sur un grand volcan et aux cascades. Toutes les excursions ont été très jolies.
Quand nous sommes arrivés à à La Réunion nos familles d’accueil sont venues nous chercher. à l’aéroport. Pour nous il faisait très chaud et lourd. Toutes les familles sont très gentilles. J’ ai habité à la campagne au milieu des champs de canne à sucre. Ma famille d’ accueil a un grand jardin avec des plantes exotiques.
Quand nous avons visité le collège tous les élèves ont été très stupéfaits parce qu’ils n’avaient jamais vu des gens avec une peau si blanche, des cheveux blonds et des yeux bleus. Mais ils sont tous très gentils et drôles.
Je veux raconter de l’excursion qui m’a plu le plus. C’était l’excursion sur le volcan. Notre groupe est allé en autobus sur un cratère qui s’appelle “le Cratère Formica Léo”. Le volcan était très grand et nous avons dû monter 500 marches pour visiter le cratère du volcan. C’était très difficile et accaparant pour moi et les autres parce qu’il faisait très chaud. D’en haut la vue sur le cratère est phénoménale parce qu’ on peut voir une grande plaine des laves. Et pour moi, c’était la première fois que j’ai vu un volcan en nature. C’était aussi très cool quand nous avons pris, toutes habillées, une douche sous une cascade. L’eau de la cascade était très froide, mais ce n’était pas grave. C’était un bon rafraîchissement et une aventure unique.
En résumé: on peut dire que cet échange a été une aventure unique et je veux dire que si tu as aussi la chance de voyager à la Réunion – Ne laisse pas passer cette occasion!!!
Je trouve que si tu fais un échange tu acquiers des experiences extraordinaires et très intéressantes pour ta vie et tu peux aussi trouver des nouveaux amis.

Miriam Heumann (NGB / 9h):
Hey!! Ich war in den Herbstferien durch einen Schüleraustausch meiner Schule auf La Réunion. Das ist eine Insel, die zwischen Mauritius und Madagaskar liegt. Dadurch, dass die Insel früher eine französische Kolonie war und immer noch zu Frankreich gehört, leben die Menschen dort genauso wie wir.

An einigen Tagen haben wir dort die Schule besucht und waren mit unseren Austauschschülern im Unterricht. Der läuft ein bisschen anders ab als in Deutschland. Die Lehrer haben einen eigenen Raum und die Schüler müssen zu den einzelnen Lehrern kommen. Außerdem wird das Eingangstor während des ganzen Unterrichtes von einer Sekretärin überwacht.
An den anderen Tagen haben wir hauptsächlich Ausflüge zu den verschiedenen Sehenswürdigkeiten der Insel gemacht. Beispielsweise haben wir uns einen alten Vulkankrater angeschaut, und ich bin mit zwei Freundinnen auch hinein geklettert. Wir waren auch in St Denis, der Hauptstadt der Insel, shoppen und haben Sightseeing gemacht. Den Sandstrand und das herrlich blaue Meer haben wir auch besucht und sind geschwommen. Auf der Bootsfahrt haben wir dann auch Haie und Wale gesehen und natürlich auch fotografiert.
Ansonsten haben wir auch einige der vielen Wasserfälle der Insel besucht und haben uns dann auch mal mit Klamotten darunter gestellt; total angenehm in der prallen Mittagssonne!!
Auch die “Mitte” der Insel haben wir auf unserem dreitägigen Ausflug nach Cilaos besucht. Cilaos ist die Berggegend der Insel, wo die Insulaner zum Wandern hinfahren.
An den Wochenenden waren wir in unseren Gastfamilien und haben entweder weitere Ausflüge gemacht oder uns mit anderen getroffen.
An Halloween waren alle Schüler, die am Austausch teilgenommen haben, auf der Party von Sonny (ein französischer Austauschschüler). Es war cool noch mal etwas mit allen zusammen zu machen, bevor wir am 3. November wieder nach Hause geflogen sind.

Alles in allem war es eine total schöne und ereignisreiche Fahrt und ich würde jedem empfehlen, so einen Austausch mitzumachen oder die Ferien dort zu verbringen!! Ich freue mich schon darauf, das nächste mal nach La Réunion zu fliegen und alle wieder zu sehen, denn man schließt auch richtig gute Freundschaften.

Elisa Di Fina (NGB / 9d):
Salut ! Je suis Elisa. J’ai fait un échange avec un group d’élèves de La Réunion . Alors j’ai écrit un journal de bord pour un blog sur internet:

La maison:

J’habite dans une grande maison. La maison est jolie . Autour de la maison il y a un grand jardin . J ai ma propre chamber, dans ma chambre il y a un lit , une armoire ,un bureau, une bibliothèque et une commode.

Ma première journée avec ma correspondente. Aujourd’hui était le première jour a La Réunion. Nous sommes allées au Bassin Bleu . Le Bassin Bleu est un bassin naturel où nous nous sommes baignées. C`était cool. J´aime le Bassin Bleu.

Nos excursions:

Nous sommes partis voir les différent coulées de laves et nous sommes allés voir une cascade. La cascade est jolie. Nous avons fait des photos et j`ai visité le pont de la rivière de l`Est; il y a beaucoup de gens que se suicident sur ce pont.
Un autre jour nous sommes allés au marché , là j`ai acheté des fruits, des épices et des souvenirs. Aprés le marché nous avons fait du bateau.
Nous avons vu des dauphins. Le weekend nous sommes allés à la plage pour faire un grand pique-nique; c`était encore plus cool. Nous avons joué au foot et nous avons nagé .La plage est à Etang-Sale.

Notre groupe a visité le volcan. Nous avons marché très longtemps, mais c`était plus intéressent pour moi: Sur le volcan il faisait froid .Un autre jour notre groupe a visité Saint –Denis, c’est la capitale de La Réunion. Nous avons visité la plage, l`hôtel , la mairie et la cathédrale . Et finalement on a fait du shopping à Saint-Denis. J`ai acheté un sac et des souvenirs.

Cilaos:
Notre groupe est aussi allé à Cilaos . Nous avons visité ce village avec un guide. Après nous avons visité le centre du village. Puis nous sommes allés à la cascade. Le deuxième jour nous sommes allées aux thermes de Cilaos . Nous avons vu une grand cascade et nous avons nagé.
Le dernier jour à Cilaos nous avons fait des ateliers avec les Français . Après nous sommes revenus avec le bus .

Enfin nous avons visité l`église á Ste.-Anne . L`église était très jolie. le dernier jour à La Réunion notre groupe a visité une fabrique qui produitde la canne à sucre. C`était intéressant, mais ça sentait tellement mauvaise. Ensuite , nous sommes partis au Bassin Bleu pour nager pour la derniérere fois .

Romy Voigt (NGB 9g):

Mon premier jour à la Réunion:
À six heures moins vingt je me lève et après je m’habille. Et je mange un pain au lait comme petit déjeuner. Ma correspendante Océane et moi, nous allons en bus au college Bassin Bleu.
Au college, c’est très bizarre parce que tous les autres élèves nous dévisagent et crient ‘Allo!
Après le collège beaucoup de correspendants et allemands vont au bassin bleu.
C’est très cool là mais un peu froid.
Le soir, nous mangeons du riz avec du couchon et de l’ananas et ris avec sang. Après ça je vais au lit.

Sarah Niknejad (NGB, Klasse 8a):

Am 17.Oktober ist eine Schülergruppe von 15 Schülerinnen und 3 Lehrern des Neuen Gymnasiums Bochum auf die Insel La Réunion, die im Indischen Ozean liegt, geflogen.
Wir haben viele Ausflüge gemacht. Einer davon war, dass wir an einen Strand gefahren sind und dort eine Bootstour gemacht haben. Wir haben uns alle auf eine schöne erfrischende Abkühlung im Meer gefreut, aber wir durften nicht ins Wasser, da Hai-Alarm war. Es kommt öfters vor, dass ein Hai gesichtet wird. Leider haben wir keinen Hai gesehen. Dafür haben wir aber Wale gesichtet. Man kennt sie nur aus Büchern oder Filmen, aber in echt sind sie immer noch am schönsten. Im Schiffsboden befanden sich Luken, die sich öffnen ließen. Von dort aus konnten wir Korallenriffe beobachten. Nach dieser ereignisreichen Fahrt sind wir an einen Strand gefahren, der durch ein vorgelagertes Korallenriff sicher vor Haien ist. Dort sind wir endlich schwimmen gegangen. Wir haben geschnorchelt, haben Fische gesehen und haben geplanscht. Danach haben wir ein Picknick gemacht und haben Reis und Hühnchen gegessen, welches wir täglich zu essen bekommen haben.

Greta Teupen (NGB, Klasse 8a):

La Réunion
Der Schüleraustausch nach La Réunion war sehr spannend und aufregend, da man eine fremde Sprache sprechen musste.
Das schönste an dem Austausch war, dass man den Alltag in einem fremden Land miterleben konnte. Wir erlebten wie es ist, dort zur Schule zu gehen, und vieles mehr. Unter anderem besuchten wir einen noch aktiven Vulkan.
Die Reise war sehr sehr schön, und wir konnten viel an unserem Wortschatz und unserer Verständigung arbeiten.
Wir alle haben die Reise und die Ausflüge sehr genossen.

Share Button

Les vœux du Président de la République
und die Neujahrsansprache der Bundeskanzlerin

Sonntag, 1. Januar 2012
Share Button

Voici les vœux du Président de la République :

Vor der Internetzeit habe ich am nachmittag des 31.12. immer das Verbindungskabel zwischen meinem Kofferradio mit LW und dem Cassettenrekorder gesucht, um die Neujahrsansprache der Präsidenten mit allen Zwischengeräuschen der Langwelle aufzunehmen. Heute ruft man die Website des Elyseepalastes auf, kopiert ein bisschen Code, und schon kann man das Video der Ansprache auf dem Blog zeigen.

Am besten erst das Video angucken. Dann eine kurze Zusammenfassung schreiben und dann erst den Text der Ansprache nachlesen.

> Voeux de M. le Président de la République aux Français

Versuchen wir es mal mit ein bisschen Lexikometrie:

In Sarkozys Ansprache sind 54 Wörter negativ besetzt, nur 44 Wörter sind positiv besetzt. Als Themen werden Wirtschaft (3), Finanzen (8), Wahlen (1), Familie (1) und Geschichte (1) genannt. Unter den europäischen Nachbarn werden nur Griechenland, Spanien, Irland, Italien und Portugal genannt. 18 mal sagt der Präsident ich, wir oder unsere sagt er 54 mal.

Bundeskanzlerin Angela Merkel erwähnte bei ihrer > Neujahrsansprache, > Neujahrsansprache der Bundeskanzlerin (Textversion) 18 negativ besetzte, 25 positiv besetzte Wörter, die aber nicht alle so zum Handeln aufrufen, wie die Wörter in der gleichen Kategorie bei Sarkozy. Er beschränkte sich auf 8 Themen, Frau Merkel nannte 31 Themen und verstärkt dadurch einen etwas eher allgemeinen Charakter ihrer Ansprache. Aber so werden viele Zuhörer angesprochen, und die Kanzlerin bleibt so auch eher im Vagen. Immerhin, sie sagt auch “kinderfreundlicher” und erwähnt die Menschenrechte. 14 Wörter enthalten eine Aufforderung. Europa wird 6 mal genannt, ohne einen der Partnerstaaten beim Namen zu nennen. Sie sagt 9 mal ich und, das fällt auf: wir (zusammen mit uns/unseren) 48 mal und sie wendet sich an die Zuhörer 18 mal (Sie/Ihnen).

Fazit: Der Präsident beschränkt sich auf einige wenige Themen (Finanzkrise) und versucht, seine Zuhörer zu überzeugen, dass diese Herausforderungen gemeistert werden können: 44 positiv besetzte Ausdrücke. Er sagt doppelt so oft ich, beide sprechen etwa gleich oft von wir/uns. So richtig konkrete Absichten äußern beide nicht. Beide erwähnen die deutsch-französischen Beziehungen nicht.

Hier die > Auswertung zum Herunterladen.

Share Button

 

Download

Das Frankreich-Blog auf

France-blog.info auf Facebook

Follow FranceBlogInfo on Twitter